Jump to content
Padua

Warum schwächelt First Private Eur. Aktien ULM?

Recommended Posts

skeletor
Posted

Auch zwischen diesen Fonds gibt es erhebliche Unterschiede.

Share this post


Link to post
paranoid
Posted

Was bedeutet eigentlich das ULM im Namen?

Share this post


Link to post
Privatanleger
Posted

Die Sparkasse Ulm und First Private haben den Fonds 1999 gemeinsam aufgelegt.

Share this post


Link to post
Psiagowno
Posted

Der läßt ja ganz schön Federn. Nur noch knappe 70.

Hat schon jemand verkauft / nachgekauft?

Share this post


Link to post
Akaman
Posted
Der läßt ja ganz schön Federn. Nur noch knappe 70.

Hat schon jemand verkauft / nachgekauft?

 

Ich habe im Juli verkauft. Zu ungefähr 85.

Share this post


Link to post
Padua
Posted

Das ist schon eine reife Leistung, wie der Fonds abschmiert. Habe ihn Ende Juli noch für 80,79 verkaufen können. Gott sei Dank.

 

 

Gruß Padua

Share this post


Link to post
jogo08
Posted

Wen wundert das, bei der Aufstellung:

Breakdown Branchen (Stand: 30.10.2007)

  • Finanzdienstleistungen ... 40,50%

  • Sonstige Konsumgüter ..... 21,60%

  • Rohstoffe ................ 12,80%

  • Energieversorger .......... 6,70%

  • Sonstige Versorger ........ 6,60%

  • Telekomdienstleister ...... 4,50%

  • Industrie ................. 4,50%

  • Sonstige Technologie ...... 2,10%

  • Liquidität ................ 0,70%
Wenn sich die Finanzwerte wieder erholen [TRÄUM], dann sollte der Fonds wieder abgehen wie ein Zäpfchen.

Share this post


Link to post
BarGain
Posted
Breakdown

wie der titel der auflistung doch den kern der sache trifft :D

Share this post


Link to post
Stichling
Posted
Ich habe im Juli verkauft. Zu ungefähr 85.

 

Herzlichen Glückwunsch! Akaman, Du hättest uns aber ruhig warnen können, dass die europäischen Banken so tief in diesem Subprime-Sumpf stecken. ;) Sag' bitte Bescheid, wann's mit den Banken wieder aufwärts geht!

Share this post


Link to post
steininger
Posted

Hätte wohl auch besser verkaufen sollen.

 

Wenn ich mir so anschaue, dass ich im Sparplan damals noch Anteile gekauft hab, als sie bei über 80 EUR lagen....

Aber jetzt, dass er auch noch die 60-Marke geknackt hat, macht schon Sorgen.

 

Schade schade. Ist denn kein Aufwärtstrend in Sicht?

Share this post


Link to post
jogo08
Posted
Wenn ich mir so anschaue, dass ich im Sparplan damals noch Anteile gekauft hab, als sie bei über 80 EUR lagen....

Aber jetzt, dass er auch noch die 60-Marke geknackt hat, macht schon Sorgen.

Das ist doch eigentlich das Schöne an Sparplänen, das man auch zu niedrigen Kursen kauft...

 

Es kommen auch wieder bessere Zeiten für den Fonds, aber das war ja zu erwarten, kaum schwächelt der Markt, und mit ihm die Fonds, schon bekommen viele Anleger Nervenflattern. Es gibt ja Gründe, warum der Fonds schwächelt, sobald die Gründe beseitigt sind, kommt die Erholung.

Share this post


Link to post
Privatanleger
Posted · Edited by Privatanleger
Hätte wohl auch besser verkaufen sollen.

 

Wenn ich mir so anschaue, dass ich im Sparplan damals noch Anteile gekauft hab, als sie bei über 80 EUR lagen....

Aber jetzt, dass er auch noch die 60-Marke geknackt hat, macht schon Sorgen.

 

Schade schade. Ist denn kein Aufwärtstrend in Sicht?

 

Habt Ihr denn alles auf ein Pferd gesetzt? Was macht Ihr im Wege der Abgeltungssteuer ab 2009. wenn einer Eurer Fonds mal schwächelt? Ob das ständige Fondshopping dann noch Sinn macht bei jeder Fondsschwäche? Gerade jetzt macht doch ein Sparplan Sinn, billig Anteile nachzukaufen. Ein Sparplan sollte doch langfristig angelegt sein (10 Jahre+), um überhaupt ein Vermögen erst einmal aufzubauen. Irgendwo scheint doch bei Einigen noch einige Unsicherheit zu bestehen im Rahmen der Auswahl einer langfristigen Asset Allokation, Fondsauswahl etc. Einmal eine Auswahl getroffen, sollte man doch hiervon auch selbst davon überzeugt sein. Selbstverständlich macht eine Überprüfung des eigenen Fondsdepots Sinn, jedoch aufgrund der Langfristigkeit wohl eher alle paar Jahre.

Share this post


Link to post
Ronny
Posted
Hätte wohl auch besser verkaufen sollen.

 

Wenn ich mir so anschaue, dass ich im Sparplan damals noch Anteile gekauft hab, als sie bei über 80 EUR lagen....

Aber jetzt, dass er auch noch die 60-Marke geknackt hat, macht schon Sorgen.

 

Schade schade. Ist denn kein Aufwärtstrend in Sicht?

 

 

Meint Ihr das es der Fonds jetzt langfristig nicht mehr bringt, oder legt Ihr nur für 1-3 Jahre an?

 

Habe nicht so viel Erfahrung, aber habe in diesen Fonds investiert. Mein Investitionszeitraum liegt bei 20-30 Jahren, also von daher kann ich mich doch nur über günstige Kaufkurse freuen, oder liege ich jetzt falsch?

 

Gruß Ronny

Share this post


Link to post
Sapine
Posted · Edited by Sapine
Meint Ihr das es der Fonds jetzt langfristig nicht mehr bringt, oder legt Ihr nur für 1-3 Jahre an?

 

Habe nicht so viel Erfahrung, aber habe in diesen Fonds investiert. Mein Investitionszeitraum liegt bei 20-30 Jahren, also von daher kann ich mich doch nur über günstige Kaufkurse freuen, oder liege ich jetzt falsch?

 

Gruß Ronny

Wenn die Kurse aller Fonds sinken kann man durchaus so denken und sich über günstigere Kaufkurse freuen. Insbesondere wenn man gerade etwas Geld unterbringen möchte.

 

Wenn jedoch ein Fonds stärker absackt als andere sollte man nach den Ursachen schauen, wie z.B. Wechsel im Management, kurzfristige oder dauerhafte Schwäche, etc.

 

Generell wird sich ein Fonds kaum 20 Jahre in der absoluten Spitzenklasse halten können. Ich kenne jedenfalls keinen der das bisher geschafft hat. Es gibt aber durchaus Fonds, die es schaffen sich über mehr als 10 Jahre im oberen Drittel ihrer Klasse zu halten. Würde mir persönlich durchaus reichen. Es gibt aber auch Anleger, die immer nur die Top Fonds haben wollen. Dafür muss man bereit sein sehr viel häufiger umzuschichten und sich sehr intensiv um seine Geldanlage kümmern.

 

Alternativ kann man sich auch für die vieldiskutierten ETF's entscheiden, mit denen man besser als der Durchschnitt aber schlechter als die Topperformer abschneidet. Dann muss man theoretisch gar nicht mehr umschichten, solange die Balance im Depot stimmt.

Share this post


Link to post
Ronny
Posted
Generell wird sich ein Fonds kaum 20 Jahre in der absoluten Spitzenklasse halten können. Ich kenne jedenfalls keinen der das bisher geschafft hat. Es gibt aber durchaus Fonds, die es schaffen sich über mehr als 10 Jahre im oberen Drittel ihrer Klasse zu halten. Würde mir persönlich durchaus reichen. Es gibt aber auch Anleger, die immer nur die Top Fonds haben wollen. Dafür muss man bereit sein sehr viel häufiger umzuschichten und sich sehr intensiv um seine Geldanlage kümmern.

 

Alternativ kann man sich auch für die vieldiskutierten ETF's entscheiden, mit denen man besser als der Durchschnitt aber schlechter als die Topperformer abschneidet. Dann muss man theoretisch gar nicht mehr umschichten, solange die Balance im Depot stimmt.

 

Ich möchte ja nicht unbedingt 20-30 Jahre in diesem Fonds investiert sein! Meine Frage war schon eher ob Ihr jetzt meint das man wirklich komplett aus dem Ulm gehen sollte?

Ich möchte nicht immer in den "Spitzenfonds" umschichten, da die ja wie schon oft gesagt dann auch an Leistung verlieren können.

Möchte nur wissen ob Ihr meint das ich jetzt auf ein totes Pferd setze wenn ich den Ulm weiter bespare?!

Share this post


Link to post
BarGain
Posted

die antwort auf deine frage findest du in den posts von heute schon aufgeschlüsselt. du musst sie nur mal lesen und verstehen.

Share this post


Link to post
Akaman
Posted
Herzlichen Glückwunsch! Akaman, Du hättest uns aber ruhig warnen können, dass die europäischen Banken so tief in diesem Subprime-Sumpf stecken. ;) Sag' bitte Bescheid, wann's mit den Banken wieder aufwärts geht!

 

Danke für die Blumen. Verkaufsgrund war aber eher die weitgehende Umstellung auf ausschüttende ETFs. Da sind übrigens ausreichend Banken drin, so dass ich auf eine zusätzliche Branchenwette in Richtung Banken nicht angewiesen bin.

Share this post


Link to post
Padua
Posted · Edited by Padua
Wenn die Kurse aller Fonds sinken kann man durchaus so denken und sich über günstigere Kaufkurse freuen. Insbesondere wenn man gerade etwas Geld unterbringen möchte.

 

Wenn jedoch ein Fonds stärker absackt als andere sollte man nach den Ursachen schauen, wie z.B. Wechsel im Management, kurzfristige oder dauerhafte Schwäche, etc.

...

 

Genau das ist es. Hier sollte man sich auch gründlich Gedanken machen.

 

So einfach, dass man nur abwarten muss, bis sich die Kurse wieder im gleichen Maße erholt haben, ist die Sache leider nicht. Wenn das so einfach wäre, müssten wir über unterschiedliche Fondsqualitäten hier im Forum garnicht mehr diskutieren. Es gibt nun einmal Fonds, die trotz guten Verlaufs in der Vergangenheit aus verschiedenen Gründen schlechter laufen, als die Konkurenz. Das kann auch ganz lange anhalten. Blindes Festhalten an "meinem geliebten Fonds" ist kein guter Berater.

 

Fakt ist nun einmal, dass der Fonds derzeit von oben nach unten durchgereicht wird. Ganz anders, als die meisten anderen, die auf die Phase der letzten Monate besser eingestellt waren. Klar, kann sich das irgendwann wieder umkehren. Aber für die Zukunft brauchen wir wohl alle eine Glaskugel. Im Lingohr-Thread hat einer folgendes geschrieben: "he, menschen dort draußen, ich liiiebe das zu sehen, wie man sich ins zeug legt, um den Halbgott Lingohr mit seinen halbgöttischen LLBBI auch mit mieser perfomance hochleben zu lassen!". In etwas eingeschränkter Form gilt das für einige Beiträge zum "First Private ULM" auch.

 

Gruß Padua

Share this post


Link to post
Stichling
Posted

Es gibt beim Ulm weder etwas zu beschönigen noch zu lamentieren. Aktive Fonds müssen vom Index abweichen, um die Chance auf eine Outperformance zu haben. Das geht eben manchmal in die Hose. Anfang des Jahres konnte ich Kleins Entscheidung nachvollziehen, die relativ niedrig bewerteten Finanzwerte überzugewichten. Dass unsere Banken so naiv waren, auf Grund undurchsichtiger Ratings den Amerikanern massenhaft undurchsichtige Pakete mit Hypothekenkrediten abzukaufen, konnte wohl Klein nicht vorhersehen. Dumm gelaufen. Jetzt bleibt zu hoffen, dass er nicht wegen dem Druck der Anleger im Keller aus dem Paternoster steigt.

Share this post


Link to post
paranoid
Posted
Es gibt beim Ulm weder etwas zu beschönigen noch zu lamentieren. Aktive Fonds müssen vom Index abweichen, um die Chance auf eine Outperformance zu haben. Das geht eben manchmal in die Hose. Anfang des Jahres konnte ich Kleins Entscheidung nachvollziehen, die relativ niedrig bewerteten Finanzwerte überzugewichten. Dass unsere Banken so naiv waren, auf Grund undurchsichtiger Ratings den Amerikanern massenhaft undurchsichtige Pakete mit Hypothekenkrediten abzukaufen, konnte wohl Klein nicht vorhersehen. Dumm gelaufen. Jetzt bleibt zu hoffen, dass er nicht wegen dem Druck der Anleger im Keller aus dem Paternoster steigt.

 

Haben wir hier nicht einen schönen Grund, wieso aktive Fonds so gut wie keine Chance haben, den Index zu schlagen? Die Anleger wollen offensichtlich keine Abweichung <_<

Share this post


Link to post
Padua
Posted
Haben wir hier nicht einen schönen Grund, wieso aktive Fonds so gut wie keine Chance haben, den Index zu schlagen? Die Anleger wollen offensichtlich keine Abweichung <_<

 

Vor allen Dingen gibt es viele Fondsanleger, denen ein Vergleich mit irgendeinem Index völlig egal ist. Sie wollen nur eins, nämlich Gewinne mit ihrem Fonds machen - keine Verluste.

 

Gruß Padua

Share this post


Link to post
paranoid
Posted
Vor allen Dingen gibt es viele Fondsanleger, denen ein Vergleich mit irgendeinem Index völlig egal ist. Sie wollen nur eins, nämlich Gewinne mit ihrem Fonds machen - keine Verluste.

 

OK, das schränkt die Rendite natürlich auch stark ein. Aber dann kaufe ich doch keinen ULM!

Share this post


Link to post
DAX43
Posted

ich sehe es schon kommen in den nächsten Jahren.......

 

hallo, warum schwächelt der Templeton

 

hallo, warum schwächelt der Fidelity

 

hallo, warum schwächelt der Carmignac

 

hallo warum schwächelt der DWS

 

hallo, warum schwächelt mein ETF

 

 

all die schönen Vorsätze, die einem zum Kauf bewegten werden über Bord geworfen sobald ein Fonds ins Minus rutscht. Der Superfonds von gestern ist der Looserfonds von heute.

 

Wir werden noch so manchen Superfonds von heute als Looser von morgen erleben.

 

DAX43

Share this post


Link to post
leinad
Posted

Was glaubste wie erst das Geschrei losgeht, wenn es so richtig runter geht.

Nicht nur die Paar Prozentchen wie jetzt.

Das hab ich damals im Codi Forum miterlebt.

Was für ein Geschrei und ich hab mitgeschrien.......... :w00t:

 

Gruss

leinad

Share this post


Link to post
hymercamper
Posted

Ich hab nicht geschrien.. . Habe damals meine Fonds nicht beobachtet.

Habe mich auf meinen Vermittler verlassen.

 

 

Als dieser 2006 gemerkt hat, die Fonds laufen nicht, hat er mir vorgeschlagen nehme doch den oder den.

 

Da war der Zeitpunkt gekommen, alles selbst zu machen.

Fondsvermittler ohne AA und Schluß.

 

PS. mit ETF`s wäre ich in meinem Zeitraum der Anlage besser gefahren!

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.