Jump to content
ghost_69

CS Euroreal A EUR

Recommended Posts

Allesverwerter
Posted
vor 12 Stunden schrieb IndexP:

Hat jemand mal in letzter Zeit Anteile des CS EuroReal an der Börse verkauft?

Sind bei der Abrechnung dann irgendwelche unangenehmen steuerlichen Überraschungen zu erwarten?

nein, selbst habe nichts verkauft

 

Aber zu Erwarten ist die Anrechnung des negativen Immobiliengewinns als zusätzlichen steuerpflichtigen Ertrag.

Share this post


Link to post
stagflation
Posted · Edited by stagflation
Tippfehler
Am 26.10.2017 um 23:56 schrieb IndexP:

Hat jemand mal in letzter Zeit Anteile des CS EuroReal an der Börse verkauft?

Sind bei der Abrechnung dann irgendwelche unangenehmen steuerlichen Überraschungen zu erwarten?

Das hängt von der Bank ab - und ob die Anteile vor oder nach dem 1.1.2009 gekauft wurden.

 

Ich habe kürzlich Anteile verkauft, die ich in 2012 gekauft hatte. Meine Bank hat mir eine Abrechnung geschickt, die ich nicht verstanden habe. Bevor ich reklamieren konnte, kam eine Stornorechnung und weitere, korrigierte Abrechnung. Und als ich mich von diesem Schock erholt hatte, kam noch eine weitere Stornorechnung und dritte, wiederum korrigierte Abrechnung.

 

Leider konnte ich keine der Abrechnungen nachvollziehen und überprüfen. Es wimmelt nur so von Verrechnungstöpfen mit Namen wie ID904/A, ID904/V, ID908, ID919, ID920, ID921, auf die munter irgendwelche Zahlen gebucht und die zum Schluss nach Belieben addiert und subtrahiert wurden. Ich vermute, dass meine Bank selbst nicht mehr durchblickt. Jedenfalls kommt zum Schluss ein größerer Veräußerungsgewinn heraus, als nach meiner eigenen Rechnung - und damit auch höhere Steuern...

 

Also für mich war das ganz schön überraschend...

Share this post


Link to post
IndexP
Posted
Am 27.10.2017 um 12:34 schrieb Allesverwerter:

nein, selbst habe nichts verkauft

 

Aber zu Erwarten ist die Anrechnung des negativen Immobiliengewinns als zusätzlichen steuerpflichtigen Ertrag.

 

Ich hatte nach meinem Post noch ein bißchen weiter gekramt, die Sache mit dem Immobilien-Gewinn gefunden/gelesen - aber nicht wirklich verstanden.

Dank an @kleinerfisch für die Erklärung zum "ImmobilienGewinn". (naja, eher die Nicht-Anrechenbarkeit der Verluste)

Share this post


Link to post
IndexP
Posted

Ich habe jetzt mal ein wenig gerechnet (naja, eher überschlagen):

 

Ich habe meine CS-Anteile im Juni 2012 für ca. 36 Euro an der Börse gekauft. So stehen sie auch noch als Kaufpreis in der Depot-Aufstellung und auch in den Anschaffungs-Daten.

Wenn ich richtig zusammengezählt habe, hat der CS EuroReal seitdem 40,87 Euro pro Anteil ausgeschüttet - und wenn ich nix übersehen habe, als Substanz-Ausschüttungen alle steuerfrei.

 

Also, grob gesagt bisher schon mal 4...5 Euro Gewinn gemacht - zuzüglich des noch ausstehenden Restwerts, der in den verbliebenen Immobilien schlummert.

Die im Moment große Unbekannte für mich ist der negative Immobilien-Gewinn (wird ja dann - nur steuerlich! - auf diesen schon vorhandenen Gewinn ja noch draufgepackt).

 

Was ich mich jetzt ernsthaft frage:

Wenn in den nächsten 3...5...10 Jahren die Rest-Auschüttungen immer kleiner werden - und der danach verbleibende Restwert auch (bis zur End-Abrechnung) - WANN und WIE will mein Broker das gesamte eigentlich steuerlich abrechnen?

Oder anders und konkreter gefragt:

Wovon will mein Broker eigentlich dann für mich die fällige Steuer begleichen - 25% * (Kaufpreis + neg. ImmoGewinn minus alle Ausschüttungen)  - wenn dann zum Schluß nur noch ein Mini-Betrag aufgelöst wird?

Share this post


Link to post
IndexP
Posted · Edited by IndexP

Nachtrag:

 

Ich hätte ja als eine mögliche Lösungs-Variante erwartet, daß die (Substanz-)Ausschüttungen sichtbar oder unsichtbar den Anschaffungspreis mindern in meiner Depot-Übersicht.

Und wenn dann die Substanz-Ausschüttungen den Kaufpreis übersteigen - der Anschaffungspreis auf Null gesetzt wird und ab dann AgSt.-Zahlungen anfallen...

(habe ich so schon bei Anleihen erlebt...)

Share this post


Link to post
kleinerfisch
Posted
Am 30.10.2017 um 13:56 schrieb IndexP:

Wovon will mein Broker eigentlich dann für mich die fällige Steuer begleichen - 25% * (Kaufpreis + neg. ImmoGewinn minus alle Ausschüttungen)  - wenn dann zum Schluß nur noch ein Mini-Betrag aufgelöst wird?

Ich nehme an in dieser Reihenfolge:

- nimmt das Geld ungefragt vom Konto bis zur Dispogrenze

- fordert Dich auf, den (noch fehlenden) Betrag zu überweisen

- meldet die Nicht-Zahlung beim Finanzamt, welches Dich ggf. zur Veranlagung auffordert

So wird es jedenfalls bei der Vorabpauschale sein. Da haben die Banken ja das selbe Problem.

 

Am 30.10.2017 um 20:50 schrieb IndexP:

Und wenn dann die Substanz-Ausschüttungen den Kaufpreis übersteigen - der Anschaffungspreis auf Null gesetzt wird und ab dann AgSt.-Zahlungen anfallen...

(habe ich so schon bei Anleihen erlebt...)

Was passiert denn dann (wenn Substanzausschüttungen > Anschaffungspreis=> negativer Anschaffungspreis)?

Share this post


Link to post
IndexP
Posted
Am 2.11.2017 um 09:00 schrieb kleinerfisch:

Was passiert denn dann (wenn Substanzausschüttungen > Anschaffungspreis=> negativer Anschaffungspreis)?

 

Hatte ich ja oben geschrieben (aber vielleicht nicht verständlich):

Der steuerliche Anschaffungspreis kann durch die Substanz-Ausschüttungen maximal auf Null sinken - bei weiteren Substanz-Auschüttungen wird Abgeltungsteuer einbehalten.

Share this post


Link to post
edwin
Posted

Ich habe im Frühjahr die CSER Anteile verkauft.

Eine Überraschung war es dann schon, dass statt 25% Steuern es am Ende fast 40% Steuern auf den "Kursgewinn" waren.

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted · Edited by Stoxx

Hallo zusammen,

 

ich will meine Bruchstücke (0,696) vom CS Euroreal A CHF aus meinem ebase Depot werfen. Der Gegenwert beträgt aktuell (25.01.) -laut Depotauszug- 9,46 €.

Leider kann ich sie nicht ausbuchen lassen, da es Bruchstücke sind. Wertlos löschen oder sonstiges ist auch nicht möglich. Es besteht jedoch die Möglichkeit, sie -kostenfrei / unentgeldlich- in ein anderes ebase-Depot zu übertragen.

 

Daher meine Frage:

Wer will sie haben? Keine Kosten, keine Verantwortung, nix.

 

Das Einzige, was ich für den Positionsübertrag -laut Formular- (liegt dem Anhang zur Einsicht bei) benötige sind folgende Angaben zum Empfängerdepot:

- ebase Depotnr. (und Kontonr. Konto flex)

- Vor- und Nachname Depot- / Kontoinhaber (bei 2 Inhabern auch Angaben zum 2. Depot-/ Kontoinhaber)

- Steuer-ID

 

Bei Interesse einfach per PM melden und mir die Daten durchgeben.

Dauer des Übertrags ca. 2 Wochen ab Februar, da Ausgabe von Anteilen im Januar gesperrt ist.

 

Wer zuerst kommt, malt zuerst.

 

Nochmal: Alles ohne Hintertür.

 

Viele Grüße

Stoxx

 

ebase-Formular_Depotübertrag.pdf

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted

Will Niemand? Ist doch geschenkt... :)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...