LagarMat

Riestergeförderte Banksparpläne

620 posts in this topic

Posted · Edited by Columbo

Oder reden wir jetzt aneinander vorbei?

Moin Stezo, was die Basiszinsberechnung angeht, haben wir aneinander vorbeigeschrieben. Ich dachte, du hättest die Frage auf die Spk. Pfullendorf-Meßkirch bezogen. Sorry.

 

Meinst du mit den garantierten "Bonuszinsen" der Spk Pfullendorf-Meßkirch die Differenz zwischen Referenzzins und den 4%? Wenn dies wirklich garantiert wäre, muss das neu sein. Denn in der Vergangenheit hatte Finanztest bemängelt, dass sie diesen Zuschlag jederzeit aussetzen könnten und dann nur der garantierte Zins gezahlt werden würde (Referenzzins minus 2 Prozentpunkte). Hast du dir von denen aktuelle Konditionen angefordert und kannst du die Garantie bestätigen? Oder meintest du mit "Bonuszinsen" etwas anderes?

 

Es müßte ja eigentlich diesen oder nächsten Monat der neue Test von Riester-Banksparplänen der Stiftung Warentest rauskommen.

Ich befürchte, der dürfte frühestens in 12/08 kommen (in der Vorschau für die nächste Ausgabe 11/08 ist jedenfalls nichts angekündigt). Dass meine Befürchtung hier falsch war, zeigt tom1978 in Beitrag 103, in dem er auf die Vorschau auf Finanztest 11/2008 verlinkt. Dort werden Riester-Banksparpläne getestet. Entschuldigung.

 

Viele Grüße

Columbo

Share this post


Link to post

Posted

Was haltet ihr davon, diesen Thread in Riester Banksparpläne umzubenennen?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Stezo

Es gibt bei diesen Sparplänen Zinsboni, welche im Vertrag fixiert sind.

Diese sind vom Basiszins unabhängig.

 

ab:

6. Sparjahr 0,50% Zinsbonus

11. Sparjahr 1,00% Zinsbonus

16. Sparjahr 1,25% Zinsbonus

21. Sparjahr 1,50% Zinsbonus

 

Die Boni ersetzen sich jeweils, addieren sich also nicht.

 

Damit kämst Du dann bei de Sparkasse Pfullendorf-Meßkirch, mit dem aktuellen Basiszins von 4% ab dem 21. Sparjahr auf einen Zins von 5,5%

plus Zulagen, welche ja auch nochmal eine Rendite darstellen.

Bei 41 Jahren Laufzeit, wie bei mir sind das 21 Jahre lang 5,5% Zinsen auf den Eigenbeitrag plus Zulagen.

 

@Sapine:

Mach!

Dann könntest Du eigentlich die anderen, welche sich mit dem Thema befassen gleich noch zusammenfügen, oder?

Share this post


Link to post

Posted

umbenennung find ich gut, da hier mittlerweile mehrere diskutiert werden

 

threadzusammenführung müssen wir mal schauen wie's passt, wenn ja hängen wir es dran

Share this post


Link to post

Posted

Meinst du mit den garantierten "Bonuszinsen" der Spk Pfullendorf-Meßkirch die Differenz zwischen Referenzzins und den 4%? Wenn dies wirklich garantiert wäre, muss das neu sein. Denn in der Vergangenheit hatte Finanztest bemängelt, dass sie diesen Zuschlag jederzeit aussetzen könnten und dann nur der garantierte Zins gezahlt werden würde (Referenzzins minus 2 Prozentpunkte). Hast du dir von denen aktuelle Konditionen angefordert und kannst du die Garantie bestätigen? Oder meintest du mit "Bonuszinsen" etwas anderes?

 

Viele Grüße

Columbo

 

 

Also ich hab das Angebot der Pullendorf-Meßkirch vor mir liegen...die Berechnung wird nach 30% gleitend 3-Monats-Euribor und 70% gleitend 10-Jahres-Bundeswertpapiere berechnet....das sind derzeit 3,5%, die Spaka zahlt aber nen zusätzlichen freiwilligen Zins seid 2002 von 0,5 zum Referenzzins....

+

die bereits genannte Zinsstaffel

 

Ich finde nirgends in den Unterlagen, dass die 2 % Punkte von dem Referenzzins abziehen...wie kommst du darauf?

 

 

cya

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Columbo

Ich finde nirgends in den Unterlagen, dass die 2 % Punkte von dem Referenzzins abziehen...wie kommst du darauf?

Moin GlobalGrowth,

 

über die exakt 2,0 Prozentpunkte habe ich keine Gewissheit. Aber der Referenzzins gleitend 30-Euribor/70-Zehnjährige entspricht nicht 1:1 dem garantierten Basiszins. Entweder werden also feste Prozentpunkte abgezogen (wie Spk. Günzburg: Basiszins=Referenzzins-0,62) oder es gibt einen prozentualen Abschlag:

 

Laut Finanztest 12/2005 lag am 25.10.05 der vertragsmäßige Zins bei 1,98 Prozent, zusätzlich wurde ein Sonderzins von 2,02 Prozent gezahlt. Die Renditeerwartung wurde dort für die Alternativen mit/ohne Sonderzins errechnet. Sie lagen für die Betrachtungszeiträume 15/25 und 35 Jahre jeweils 2 Prozentpunkte auseinander. Wenn der vertragsmäßige Zins 1,98 Prozent gewesen ist, dann kann das nicht zu 100 Prozent dem Referenzzins gleitend 30-Euribor/70-Zehnjährige entsprochen haben.

 

Laut Finanztest 11/2006 lag am 25.09.06 der Referenzzins am 25.09.06 bei 4,10 Prozent. Zu diesem Zeitpunkt lag der vertragsmäßige Zins bei 2,10 Prozent. Zusätzlich wurde ein nicht garantierter Sonderzins von 1,90 Prozent gezahlt. Auch hier lagen die garantierten 2,10 Prozent unter dem Referenzzins zu diesem Zeitpunkt.

 

Heute dürfte der Referenzzins 30-Euribor/70-Zehnjährige bei etwa 4,4 Prozent liegen - den garantierten Basiszins hattest du mit 3,5% beziffert.

 

Stand heute klingt der Sparplan attraktiv, aber was wäre, wenn es keine Sonderzinsen mehr geben würde? Und wie würde sich der garantierte Zins dann errechnen?

Irgendwie steige ich da noch nicht durch.

 

Viele Grüße

Columbo

Share this post


Link to post

Posted

Moin GlobalGrowth,

 

über die exakt 2,0 Prozentpunkte habe ich keine Gewissheit. Aber der Referenzzins gleitend 30-Euribor/70-Zehnjährige entspricht nicht 1:1 dem garantierten Basiszins. Entweder werden also feste Prozentpunkte abgezogen (wie Spk. Günzburg: Basiszins=Referenzzins-0,62) oder es gibt einen prozentualen Abschlag:

 

Laut Finanztest 12/2005 lag am 25.10.05 der vertragsmäßige Zins bei 1,98 Prozent, zusätzlich wurde ein Sonderzins von 2,02 Prozent gezahlt. Die Renditeerwartung wurde dort für die Alternativen mit/ohne Sonderzins errechnet. Sie lagen für die Betrachtungszeiträume 15/25 und 35 Jahre jeweils 2 Prozentpunkte auseinander. Wenn der vertragsmäßige Zins 1,98 Prozent gewesen ist, dann kann das nicht zu 100 Prozent dem Referenzzins gleitend 30-Euribor/70-Zehnjährige entsprochen haben.

 

Laut Finanztest 11/2006 lag am 25.09.06 der Referenzzins am 25.09.06 bei 4,10 Prozent. Zu diesem Zeitpunkt lag der vertragsmäßige Zins bei 2,10 Prozent. Zusätzlich wurde ein nicht garantierter Sonderzins von 1,90 Prozent gezahlt. Auch hier lagen die garantierten 2,10 Prozent unter dem Referenzzins zu diesem Zeitpunkt.

 

Heute dürfte der Referenzzins 30-Euribor/70-Zehnjährige bei etwa 4,4 Prozent liegen - den garantierten Basiszins hattest du mit 3,5% beziffert.

 

Stand heute klingt der Sparplan attraktiv, aber was wäre, wenn es keine Sonderzinsen mehr geben würde? Und wie würde sich der garantierte Zins dann errechnen?

Irgendwie steige ich da noch nicht durch.

 

Viele Grüße

Columbo

 

ich hab hier in meinen zugeschickten Unterlagen ne Zettel zum Zins...da steht drauf, dass der aktuelle Basiszin 3,5% beträgt und sich wie oben beschrieben, berechnet...da steht nirgend, dass auch nur ein bisschen abgezogen wird....

 

Die 4,4 % von denen dur sprichst, ist wahrscheinlich die Umlaufrendite...die wird nach den öffentlichen Anleihen auf 5 Jahre berechnet....sind also zwei paar Schuh...

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Columbo

Die rund 4,4% sind der Zins, der sich aktuell für den Referenzzins gleitend 30-Euribor/70-Zehnjährige ergibt. Der Basiszins der Spk Pfullendorf-Meßkirch ist aber niedriger (nämlich 3,5%). Er kann sich natürlich an diesem Referenzzins orientieren, also analog zu Veränderungen des Referenzzinses steigen oder fallen. Aber der Basiszins kann nicht zu 100% dem Referenzzins entsprechen, weil letzterer höher ist.

 

Der Referenzzins gleitend 30-Euribor/70-Zehnjährige lässt sich mit den Daten, die die Bundesbank bereitstellt, errechnen. Auch auf der Sparkassen-Website gibt es Links dazu.

 

Viele Grüße

Columbo

Share this post


Link to post

Posted

Die rund 4,4% sind der Zins, der sich aktuell für den Referenzzins gleitend 30-Euribor/70-Zehnjährige ergibt. Der Basiszins der Spk Pfullendorf-Meßkirch ist aber niedriger (nämlich 3,5%). Er kann sich natürlich an diesem Referenzzins orientieren, also analog zu Veränderungen des Referenzzinses steigen oder fallen. Aber der Basiszins kann nicht zu 100% dem Referenzzins entsprechen, weil letzterer höher ist.

 

Der Referenzzins gleitend 30-Euribor/70-Zehnjährige lässt sich mit den Daten, die die Bundesbank bereitstellt, errechnen. Auch auf der Sparkassen-Website gibt es Links dazu.

 

Viele Grüße

Columbo

 

ich hab denen jetzt ne Email geschrieben und poste dann die Antwort...vielleicht verschafft uns das Klarheit.

Share this post


Link to post

Posted

Hallo,

 

ich habe den Banksparplan der Stadtsparkasse Gelsenkirchen abgeschlossen.

Dort gibt es ebenfalls die Bonuszinsen ab dem 6. 11 .... Sparjahr.

Auch hier errechnet sich der Zinssatz zu 30% und 70% aus den genannten Vergleichsgrößen.

Auch hier ist der errechnete Referenzzins höher als der mit dem das Guthaben verrechnet wird.

Ich habe ungefähr 2 Wochen benötigt bis ich eine kompetente Ansprechpartnerin gefunden hatte, die mir den Zinsunterschied erklären konnte.

Vom Referenzzins wird ein fester Wert abgezogen um so an die eigentliche Verzinsung zu kommen.

Ich glaube dieser feste Wert liegt bei 1,12%, da ich aber noch einen Altvertrag habe liegt der Abschlag bei mir nur bei 0,62%

Desweiteren gibt es noch eine Bonuszahlung bei Laufzeitende.

Die genauen Konditionen gibt es hier: www.stadtsparkasse-gelsenkirchen.de

Ich habe mir auch mal eine Excel-Tabelle gebastelt um den Zins zu berechnen - so entgeht mir keine Erhöhung oder Abwertung.

Vertrauen ist gut.....

 

Gruß

 

vielleicht kann es jemand gebrauchen / für sich umstricken

riester_gelsenkirchen_zins_neu.xls

Share this post


Link to post

Posted

So, die Antwort ist da:

 

 

"Sehr geehrter Herr ....,

 

wir haben bei der Zinsberechnung die Marge für die Sparkasse von

ursprünglich 2,00 % auf 1,00 % gesenkt.

Mit dieser Berechnung wird auch unser Produkt bei Finanztest 2008 noch

bewertet werden."

 

 

 

-->das erklärt auch den Unterschied von 4,5% zu den 3,5%

 

--> Basiszins ist ja 4% (durch Bonuszins von 0,5%)

 

 

--> das Angebot der Günzburger Sparkasse hat nen Basiszins von 2,95%-->da sind dann aber mehr als 0,62 Prozentpunkte abgezogen??? --> auch wenn hier der Referenzzinssatz durch die 5 Jahres Anleihen etwas gedämpft ist...dürfte der Unterscheid doch net so groß sein???

Share this post


Link to post

Posted

Der Zins von dem die Günzburger abzieht liegt zur Zeit bei 3,57%.

Minus 0,62% macht 2,95%.

Share this post


Link to post

Posted

Der Zins von dem die Günzburger abzieht liegt zur Zeit bei 3,57%.

Minus 0,62% macht 2,95%.

 

scho klar Großer,

 

aber ist der Referenzzins wirklich um soviel niedriger, als der von der Pullendorfer...??

 

Denn wenn die Pullendorfer von 3,5% Basiszins ausgeht (unabhängig jetzt mal vom Zinszuschlag i.H.v. 0,5),

und ne Marge von 1%hat, dann müsste deren Referenzzins ja bei über 4,5% liegen...ist ja fast die Umlaufrendite ???

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Stezo

scho klar Großer,

 

aber ist der Referenzzins wirklich um soviel niedriger, als der von der Pullendorfer...??

 

Denn wenn die Pullendorfer von 3,5% Basiszins ausgeht (unabhängig jetzt mal vom Zinszuschlag i.H.v. 0,5),

und ne Marge von 1%hat, dann müsste deren Referenzzins ja bei über 4,5% liegen...ist ja fast die Umlaufrendite ???

 

Naja die ziehen halt nen andern Zins heran.

Günzburg den der 5jährig gleitenden Bundesanleihen und die Pfullendorfer eben diesen 30%-70% Mix, aber eben mit den 10jährigen Anleihen.

Kann mir schon vorstellen, dass da dann sone Differenz von ja nur 0,07% zwischen 3,5% und 3,57% entstehen kann.

Die ham dann halt auch Margenunterschiede.

Share this post


Link to post

Posted

Kann mir schon vorstellen, dass da dann sone Differenz von ja nur 0,07% zwischen 3,5% und 3,57% entstehen kann.

Die ham dann halt auch Margenunterschiede.

 

fast richtig,aber der Referenzzins der Pullendorfer ist ja 4,5% (wenn die ne Marge von 1% haben) oder?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Columbo

Danke @ GlobalGrowth für deine E-Mail an die Spk. Über die Reaktionszeit von denen kann man ja wirklich nicht meckern (über deine übrigens auch nicht). Du hast mir sehr geholfen, das Angebot besser zu verstehen.

 

Viele Grüße

Columbo

 

P.S. Dass der Referenzzins der Pfullendorfer momentan rund 1 Prozent über dem der Günzburger liegt, stimmt. Die Günzburger nehmen ja einfach nur den gleitenden Durchschnitt über 5 Jahre. Also hat jeder Monat der letzten 5 Jahre das gleiche Gewicht. Bei den Pfullendorfern werden hingegen 10 Jahre betrachtet (also im Moment auch noch die Jahre um die Jahrtausendwende mit Zinsen von 5% p.a.). Außerdem werden bei den Pfullendorfern die aktuellen Zinsen übergewichtet (3-Monats-Euribor fließt ja zu 30 Prozent ein). Die aktuellen Zinsen sind inzwischen auch schon wieder höher als vor zwei, drei Jahren. Das niedrige Zinsniveau 2005 und 2006 hat also auf den 30-70-Mix der Pfullendorfer einen geringeren Einfluss als auf das Günzburger Angebot.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by GlobalGrowth

Danke @ GlobalGrowth für deine E-Mail an die Spk. Über die Reaktionszeit von denen kann man ja wirklich nicht meckern (über deine übrigens auch nicht). Du hast mir sehr geholfen, das Angebot besser zu verstehen.

 

Viele Grüße

Columbo

 

gern geschehen...

 

auf die abschließende Antwort warte ich noch, weil ich hinsichtlich der Marge direkt den Filialleiter angeschrieben habe mit der Frage, ob der Referenzzins z.Z. 4,5% beträgt. Ich könnte das jetzt auch selbst berechnen, hab aber keine Lust...zudem will ich die Antworten der Spaka mit in den Antrag heften, so hätte ich mich doppelt abgesichert....

Das Angebot wäre dann eine optimale Portfolioergänzung und ich könnte mir damit den Kauf von Immofonds und Anleihen ersparen.

 

warten wir es mal ab ;)

Share this post


Link to post

Posted

Danke @ GlobalGrowth für deine E-Mail an die Spk. Über die Reaktionszeit von denen kann man ja wirklich nicht meckern (über deine übrigens auch nicht). Du hast mir sehr geholfen, das Angebot besser zu verstehen.

 

Viele Grüße

Columbo

 

P.S. Dass der Referenzzins der Pfullendorfer momentan rund 1 Prozent über dem der Günzburger liegt, stimmt. Die Günzburger nehmen ja einfach nur den gleitenden Durchschnitt über 5 Jahre. Also hat jeder Monat der letzten 5 Jahre das gleiche Gewicht. Bei den Pfullendorfern werden hingegen 10 Jahre betrachtet (also im Moment auch noch die Jahre um die Jahrtausendwende mit Zinsen von 5% p.a.). Außerdem werden bei den Pfullendorfern die aktuellen Zinsen übergewichtet (3-Monats-Euribor fließt ja zu 30 Prozent ein). Die aktuellen Zinsen sind inzwischen auch schon wieder höher als vor zwei, drei Jahren. Das niedrige Zinsniveau 2005 und 2006 hat also auf den 30-70-Mix der Pfullendorfer einen geringeren Einfluss als auf das Günzburger Angebot.

 

Danke für die Erklärung!

Jetzt steig ich endlich durch, was es mit diesen Referenzzinsen und deren Bedeutung auf sich hat.

Demnach ist der Sparplan der Spk Pfullendorf Meßkirch eindeutig zu favorisieren.

Oder sehe ich das falsch?

Share this post


Link to post

Posted

Demnach ist der Sparplan der Spk Pfullendorf Meßkirch eindeutig zu favorisieren.

Das würde ich so (noch) nicht unterschreiben.

 

Auf heute bezogen ist es richtig, da in den Referenzzins der Pfullendorfer die Zeiträume mit höherem Zinsniveau (Jahrtausendwende und heute) stärker einfließen als bei den Günzburgern. Die Zinskurve sieht aber sicherlich auch mal genau andersherum aus - dann wäre der gleitende Durchschnitt im Vorteil. Die beiden Referenzzinssätze gewichten Zeiträume unterschiedlich stark und reagieren vermutlich unterschiedlich träge.

 

Wenn der 30/70-Zinsmix während der Anspardauer mindestens um 0,38 Prozentpunkte über dem gleitenden 5 Jahresdurchschnitt liegt (Differenz der beiden Abschläge vom Referenzzins von 1,0% und 0,62%), dann sind die Pfullendorfer besser - nicht garantierte Sonderzinsen und abweichende Gebühren bei Anbieterwechsel mal außer Acht gelassen.

 

Ob das so ist, kann man vielleicht mit Sachverstand über Zinsen (den ich nicht habe) erklären. Was ich am Wochenende mal machen werde, ist ein Vergleich, wie sich die beiden Referenzzinssätze in der Vergangenheit entwickelt haben. Einen solchen Vergleich hatte ich schonmal für Umlaufrendite und gleitenden 5-Jahres-Durchschnitt angestellt und war ziemlich überrascht, dass die beiden verdammt parallel laufen seit 30 Jahren.

 

Viele Grüße

Columbo

Share this post


Link to post

Posted

wäre klasse, wenn du dir mal die Mühe machst, würde mich freuen, wenn du uns am Ergebnis teilhaben lässt

Share this post


Link to post

Posted

dito!

Share this post


Link to post

Posted

so, die Antwort der Spaka liegt vor meine 2. Mail war:

 

"Vielen Dank für die zügige Antwort,

 

demnach beträgt der Referenzzinssatz zur Zeit 4,5%, nach Abzug Ihrer Marge

erklärt sich dann auch der ausgewiesene Basiszinssatz von 3,5%. Hab ich das richtig interpretiert?"

 

.

-

.

 

Antort durch Spaka:

 

 

"Sehr geehrter Herr ....,

 

ja genau so jetzt sich derzeit der Zinssatz zusammen,

wie gesagt bezahlen wir derzeit 4,00 %."

 

 

--> mal von dem Rechtschreibfehler abgesehen...mach ich durch das 10-Fingerschreiben auch ständig...dürften jetzt alle Klarheiten beseitigt sein, oder?

Share this post


Link to post

Posted

Einfache Frage, sehr einfache Antwort.

Share this post


Link to post

Posted

hallo,

diese sparpläne mit eigens konstruierten referenzgrössen halt ich für sehr intransparent.

besser finde ich banksparpläne mit kopplung an die umlaufrendite. das ist transparent und auf den ersten blick auch ertragreicher.

 

nehmen wir mal ein angebot der mainzer volksbank, dass im test als testsieger abschnitt.

 

hier wird ein zins geboten in höhe von umlaufrendite - 0,5%. aktuell (stand 22.09.) wären das also 4,32 - 0,5 = 3,82%

 

dieser zins wird beim angebot, das stezo hier vorstellt, erst ab dem 16. jahr überschritten, was mit 2,95% beginnt!!! mal so grob überschlagen, kann der plan von stezo den zinsverlust der ersten 16 jahren nicht aufholen, ausser man ist bei abschluss noch minderjährig.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by GlobalGrowth

hallo,

diese sparpläne mit eigens konstruierten referenzgrössen halt ich für sehr intransparent.

besser finde ich banksparpläne mit kopplung an die umlaufrendite. das ist transparent und auf den ersten blick auch ertragreicher.

 

nehmen wir mal ein angebot der mainzer volksbank, dass im test als testsieger abschnitt.

 

hier wird ein zins geboten in höhe von umlaufrendite - 0,5%. aktuell (stand 22.09.) wären das also 4,32 - 0,5 = 3,82%

 

dieser zins wird beim angebot, das stezo hier vorstellt, erst ab dem 16. jahr überschritten, was mit 2,95% beginnt!!! mal so grob überschlagen, kann der plan von stezo den zinsverlust der ersten 16 jahren nicht aufholen, ausser man ist bei abschluss noch minderjährig.

 

 

 

Daher haben wir das Angebot der Pullendorfer besprochen, da gibt es 4% Basisverzinsung

Selbst beim Günzburger Angebot kommt man im Vergleich zu den 3,82% besser weg, um genau zu sagen mit 27.023,41

Und im Vergleich Pullendorfer und Mainzer,schlägt die Spaka die VoBa sogar mit 103.514,98

 

pps. ich finde den Referenzzins nicht intrasparent, zudem haben wir herausgearbeitet, wie er errechnet wird und die Zahlen sogar durch die Spaka bestätigen lassen.

 

Mit deinem 16. Jahr magst du bei der Günzburger recht haben, aber entscheidend ist was hinten herauskommt...oder verkaufst du, weil dein Fonds gerade im Minus ist??? :P

 

Scherz beiseite, als Diversifikation bzw. als Stabilitätspolster im Altersvorsorgedepot passt das Angebot...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now