Jump to content
Torman

Litauen

Recommended Posts

Torman
Posted

Republik Litauen

ISIN: XS0435153068

WKN: A1AH9L

Kupon: 9,375% (fix)

Stückelung: 1000

Fälligkeit: 22.06.2014

 

Litauen hat trotz der im Baltikum weiterhin schwierigen Situation einen neuen Bond über 500 Mio. Euro platzieren können. Ich bin mit einem anderen Bond bei Litauen dabei und hatte mich diese Woche schon gewundert, warum der im Preis nachgegeben hat. Die Frage ist jetzt beantwortet. Die Konditionen sind saftig für ein EU-Land, aber so schafft es das Land weiterhin ohne IWF- oder EU-Hilfe im Gegensatz zu Lettland. Zudem ist eine Platzierung am Markt immer ein gutes Zeichen, stärkt das Vertrauen in den Schuldner und verhilft auch zu neuen Möglichkeiten auf anderen Finanzierungswegen. In Stuttgart gab es die letzten Tage schon ordentlichen Umsatz. Die Rendite ist bereits knapp unter 9% gefallen.

Share this post


Link to post
Lobster
Posted

Hmm, die Anleihe ist ja mal enorm interessant. Hat jemand da noch ein paar mehr Infos zu?

Share this post


Link to post
otto03
Posted
Hmm, die Anleihe ist ja mal enorm interessant. Hat jemand da noch ein paar mehr Infos zu?

 

Eigenrecherche dient dem eigenen Durchblick und mach anderen Freude :thumbsup:

Share this post


Link to post
Kong
Posted
Eigenrecherche dient dem eigenen Durchblick und mach anderen Freude :thumbsup:

 

Zur Recherche gehört aber auch, dass man andere gut informierte Leute fragt. So wie in diesem Forum!

Share this post


Link to post
Lobster
Posted
Eigenrecherche dient dem eigenen Durchblick und mach anderen Freude :thumbsup:

Ich war schon auf der Seite einer litauischen Bank, aber so wirklich fündig bin ich da mangels Sprachkenntnissen nicht geworden: klick

Share this post


Link to post
vanity
Posted · Edited by vanity

Das sind die (in SG) gehandelten Anleihen der Republik Litauen, nach Laufzeit sortiert:

855920 5,875% Litauen 10.05.2012 6,26 99,00 G 1.000 EUR BBB

775964 4,500% Litauen 05.03.2013 8,39 88,00 G 1.000 EUR BBB

A1AH9L 9,375% Litauen 22.06.2014 8,99 101,50 G 1.000 EUR BBB

A0DYH0 3,750% Litauen 10.02.2016 8,89 75,00 G 1.000 EUR BBB

A0TLHX 4,850% Litauen 07.02.2018 9,16 75,01 G 1.000 EUR BBB

 

Auffällig ist, dass mit Ausnahme der kürzestlaufenden bis 2012 die Rendite nur eine schwache Laufzeitabhängigkeit aufweist. Handel findet bei allen statt, wobei die Neuemission natürlich mit über 1 Mio Umsatz hervorsticht.

 

Vergleich von Staatsanleihen mit Laufzeit bis 2018 aus dem ost- und nordosteuropäischen Raum:

 

SK (A+) ca. 5% (BIP/Einw. 14 k$, HDI 42.)

CZ (A) ca. 5% (BIP/Einw. 17 k$, HDI 22.)

PL (A-) ca. 6% (BIP/Einw. 11 k$, HDI 37.)

LT (BBB) ca. 9% (BIP/Einw. 14 k$, HDI 43.)

LV (BB+) ca. 10% (BIP/Einw. 12 k$, HDI 45.)

EST (?) ca. ? (BIP/Einw. 16 k$, HDI 44.)

 

 

Eigenrecherche dient dem eigenen Durchblick und mach anderen Freude :thumbsup:

Ich hoffe, ich darf diese Frage stellen, ohne recherchiert zu haben: Warum gibt es keine Anleihen aus Estland hierzulande? Geht dort die Orientierung eher in den skandinavischen Raum?

Share this post


Link to post
Lobster
Posted · Edited by Lobster

Moody's vergibt überigens A3 für Litauen, S&P BBB

Share this post


Link to post
Torman
Posted · Edited by Torman
Warum gibt es keine Anleihen aus Estland hierzulande? Geht dort die Orientierung eher in den skandinavischen Raum?

Weil Estland bisher praktisch keine Staatsverschuldung hatte, gibt es schlicht keine Staatsanleihen nicht einmal in EEK.

 

Moody's vergibt überigens A3 für Litauen, S&P BBB

Fitch hat auch BBB. Aber davon kann man sich im Ernstfall auch nichts kaufen. Aus meiner Sicht geht das größte Risiko für Litauen von Lettland aus. Dort sieht es wirklich übel aus in jeder Beziehung. Das Land liegt praktisch auf der Intensivstation und wird künstlich beatmet. Sollte es dort zur Staatspleite oder Währungsabwertung kommen, so hätte dies sicher starke Ansteckungswirkung auf Litauen und auch Estland. Deshalb kann ich gut verstehen, dass die Litauer versuchen sich so weit wie möglich von Lettland abzugrenzen und eben nicht die Hilfe vom IWF annehmen, auch wenn dies zunächst billiger wäre. Isoliert betrachtet sind die Fundamentaldaten von Litauen zwar nicht schön, in meinen Augen aber beherrschbar.

 

Infos zu Litauen gibt es bei der Zentralbank (z.B. zur Verschuldung).

 

http://www.lb.lt/eng/statistic/index.html

 

Nicht ganz so ertragreich ist die Seite vom Finanzministerium.

 

http://www.finmin.lt/c/portal/layout?p_l_id=PUB.1.54

Share this post


Link to post
otto03
Posted
Ich hoffe, ich darf diese Frage stellen, ohne recherchiert zu haben: Warum gibt es keine Anleihen aus Estland hierzulande? Geht dort die Orientierung eher in den skandinavischen Raum?

 

 

Verschuldung Estland

 

http://kloty.blogspot.com/2009/06/droht-es...tsbankrott.html

 

 

Keskvalitsuse välislaenude jaotus laenu valuuta järgi / Outstanding Central Government foreign debt by currency

http://www.fin.ee/index.php?id=15175

 

 

"Verbindlichkeiten des Staates" lt. dieser Liste wohl ausschließlich in Euro

 

 

Keskvalitsuse välislaenude jaotus laenuandja järgi / Outstanding Central Government foreign debt by debt holder

http://www.fin.ee/index.php?id=15175

 

Lt. dieser Liste keine "Eurobond" Verbindlichkeiten

 

 

Warum keine Anleihen, keine Ahnung!

 

Interessant, was sich durch Deine Anregung alles finden läßt :thumbsup:

Share this post


Link to post
BondWurzel
Posted · Edited by BondWurzel
Weil Estland bisher praktisch keine Staatsverschuldung hatte, gibt es schlicht keine Staatsanleihen nicht einmal in EEK.

 

 

Fitch hat auch BBB. Aber davon kann man sich im Ernstfall auch nichts kaufen. Aus meiner Sicht geht das größte Risiko für Litauen von Lettland aus. Dort sieht es wirklich übel aus in jeder Beziehung. Das Land liegt praktisch auf der Intensivstation und wird künstlich beatmet. Sollte es dort zur Staatspleite oder Währungsabwertung kommen, so hätte dies sicher starke Ansteckungswirkung auf Litauen und auch Estland. Deshalb kann ich gut verstehen, dass die Litauer versuchen sich so weit wie möglich von Lettland abzugrenzen und eben nicht die Hilfe vom IWF annehmen, auch wenn dies zunächst billiger wäre. Isoliert betrachtet sind die Fundamentaldaten von Litauen zwar nicht schön, in meinen Augen aber beherrschbar.

 

Infos zu Litauen gibt es bei der Zentralbank (z.B. zur Verschuldung).

 

http://www.lb.lt/eng/statistic/index.html

 

Nicht ganz so ertragreich ist die Seite vom Finanzministerium.

 

http://www.finmin.lt/c/portal/layout?p_l_id=PUB.1.54

 

 

Kann keinen soooo gravierenden Unterschied zu Lettland erkennen in der Rendite - unabhängig von der Verschuldung, das Rating ist BBB- - kaum ein Schnaps Unterschied... :unsure: Der EU- Und IMF-Support läuft ja bekanntlich...

 

https://isht.comdirect.de/html/detail/main....p;sSym=LTNA.STU

Share this post


Link to post
otto03
Posted
Zur Recherche gehört aber auch, dass man andere gut informierte Leute fragt. So wie in diesem Forum!

 

Nachdem!!!! man selbst versucht hat Infos zu finden.

Share this post


Link to post
T.Mälzer
Posted
Eigenrecherche dient dem eigenen Durchblick und mach anderen Freude :thumbsup:

 

 

Du hast wohl selbst bemerkt, dass Eigenrecherche anderen aber nur dann Freude machen kann, wenn man bereit ist, die Ergebnisse seiner Recherche anderen auch bereitwillig mitzuteilen siehe Tormann.

Share this post


Link to post
Torman
Posted
Lt. dieser Liste keine "Eurobond" Verbindlichkeiten

Warum keine Anleihen, keine Ahnung!

Das lässt sich doch aus den verlinkten Quellen gut erkennen. Der Zentralstaat hat insgesamt gerade 20 Mio. Euro Schulden. Zudem sind dies ausschließlich Kredite von internationalen Förderbanken, also eine Art Entwicklungshilfe, die zu sehr günstigen Konditionen vergeben wird. Da konnten oder wollten selbst die Esten nicht Nein sagen.

 

Kann keinen soooo gravierenden Unterschied zu Lettland erkennen in der Rendite - unabhängig von der Verschuldung, das Rating ist BBB- - kaum ein Schnaps Unterschied... :unsure: Der EU- Und IMF-Support läuft ja bekanntlich...

Die Renditen unterscheiden sich kaum, das ist richtig. Deshalb halte ich Litauen auch ganz klar für das attraktivere Investment. Die Auslandsverschuldung des Landes (nicht nur des Staates) und die Immobilienblase ist/war in Lettland um einige Multiplikatoren ausgeprägter. Für die zukünftige Steuerbasis der lettischen Regierung sieht es nicht gut aus. Klar die EU, wird wohl alles versuchen, um hier einen Default zu verhindern. Manchmal stirbt ein Patient aber auch auf dem Operationstisch des besten Arztes.

 

Die Ratings sind schon etwas unterschiedlich, übrigens alle mit negativen Ausblick: Litauen (A3/BBB/BBB), Lettland (Baa3/BB+/BB+)

Share this post


Link to post
vanity
Posted
...

Warum keine Anleihen, keine Ahnung!

Auf dich kann man sich doch verlassen, wenn man höflich fragt :thumbsup:

Im Gegenzug kann ich deine Frage (die im Grunde meine ist) beantworten: Wer keine (kaum) Staatsschulden, braucht auch keine Staatsanleihen zu begeben. Schade eigentlich. Jeder Este trägt 16 Staatsschulden (im Wesentlichen bei der Weltbank) mit sich herum, traumhaft. Es gab mal einen Eurbond über 100 Mio, der 2006 getilgt wurde. Seit 2004 werden die Staatsschulden konsequent abgebaut. Also ist Estland im Anleiheforum derzeit völlig uninteressant, deshalb zurück zu Litauen (und Lettland).

 

Nachdem!!!! man selbst versucht hat Infos zu finden.

Multiple exclamation marks ...

Share this post


Link to post
BondWurzel
Posted · Edited by BondWurzel
Manchmal stirbt ein Patient aber auch auf dem Operationstisch des besten Arztes.

 

 

Würde aber ein Ungleichgewicht innerhalb der EU/IWF geben, dem einen helfen, dem anderen nicht...glaube ich kaum - auch wegen der negativen Auswirkungen insgesamt im osteuropäischen Raum. Litauen bzw. Lettland kann man auch relativ mit "kleinem Geld" flott halten - Rumänien oder Ungarn sind da andere Kaliber - ganz zu schweigen von den Dauer-IWF-Stand-By-Kandidaten Ukraine oder die Türkei.

Share this post


Link to post
otto03
Posted · Edited by otto03
Du hast wohl selbst bemerkt, dass Eigenrecherche anderen aber nur dann Freude machen kann, wenn man bereit ist, die Ergebnisse seiner Recherche anderen auch bereitwillig mitzuteilen – siehe Tormann.

 

Deine Bemerkung verstehe ich nicht.

 

Das wenige, was mir selbst bekannt ist, teile ich selbstverständlich mit, was mir nicht bekannt ist, versuche ich selbst herauszubekommen, bevor ich hier andere für mich recherchieren lasse.

Share this post


Link to post
Lobster
Posted
Deine Bemerkung verstehe ich nicht.

 

Das wenige, was mir selbst bekannt ist, teile ich selbstverständlich mit, was mir nicht bekannt ist, versuche ich selbst herauszubekommen, bevor ich hier andere für mich recherchieren lasse.

Ich fühle mich hier aber nicht wirklich angesprochen, da ich gefragt habe, nachdem ich gesucht habe...

Share this post


Link to post
vanity
Posted · Edited by vanity

Pssst .... ist doch kein Grund, sich zu streiten, schon gar nicht im Anleiheforum. ;) Gemeinsam sind wir stark, und wenn jeder mit seinen Mitteln sein Scherflein dazu beträgt, kommt auch was Vernünftiges dabei raus. Und unsere Recherchespezialisten geben ja bereitwillig Auskunft und lassen sich auch gerne durch blauäugige Fragen ködern. :- Ich hingegen, der nur über Börse SG und Wikipedia (und WPF natürlich) als Informationsquellen verfügt, muss zu anderen Mitteln greifen. Aber dazu später und nicht in diesem Thread ...

 

@Lobster: dich hat @otto03 mit seinem letzten Post auch nicht gemeint.

Share this post


Link to post
Fleisch
Posted

Man sollte bei der Betrachtung der baltischen Staaten auch bedenken, dass eine massive Verflechtung mit Schweden vorliegt, die nicht unbedenklich ist. Vor allem die großen schwedischen Banken, d.h. als bekannteste Banken die SEB und Swedbank, sind massiv im baltischen Markt investiert.

 

Eine Währungsabwertung in den baltischen Staaten würde zu massiven Verlusten und damit Abschreibungen bei den schwedischen Banken führen, die wohl eine starke Rolle in der schwedischen Wirtschaft einnehmen.

 

An der Entwicklung des Wechselkurses zwischen Euro und Schwedischer Krone kann man die drohenden Abwertungsszenarien bereits gut erkennen. Sollte es zu einer weiteren Verschlechterung der Wirtschaftsdaten kommen, so wird dies auch in Schweden zu spüren sein.

 

Leider finde ich zur Diversifikation der litauischen Wirtschaft nur sehr begrenzt Informationen. Als einigermaßen brauchbar ist unter anderem dieser Artikel aus Wikipedia --> Litauische Wirtschaft anzusehen.

Share this post


Link to post
vanity
Posted · Edited by vanity

Ich hänge hier mal @XYZ99s FTD-Artikel zum Thema CDS/Ausfallwahrscheinlichkeit aus dem Rentenmarkt-Analysen-Thread dazu:

 

FTD: CDS Litauen

 

Bei fünfjährigen Kreditderivaten wird ein Risikoaufschlag von 506,83 Basispunkten fällig. Die Ausfallwahrscheinlichkeit wird bei rund 30 Prozent angesetzt

 

Die 500 Bp erscheinen mir plausibel (Vergleich: Ungarn 400 Bp, Polen 200 Bp) Quelle: DBResearch (Link sponsored by @Bärenbulle)

 

Die daraus ermittelte Ausfallwahrscheinlichkeit von 30% hört sich drastisch an. Sie bezieht sich aber auf einen Zeitraum von 5 Jahren und, wenn ich mich nicht verrechnet habe, auf einen Restwert von 40% (je höher der Restwert, desto höher die Ausfallwahrscheinlichkeit bei gegebener Marge). Wenn man sich die CDS-Zeitreihen auf der DBResearch-Seite anschaut (im XLS), sind die sehr wilden Schwankungen auffällig (Halbierung/Verdoppelung innerhalb von ein, zwei Monaten). Ich denke, dass man Ableitungen aus den CDS-Raten mit derselben Vorsicht genießen sollte wie die aus Ratings. Wo letztere zu schwerfällig sind, erscheinen mir erstere zu leichtfüßig.

 

Und weil hier im Thread erwähnt, das Ganze noch für Lettland:

 

Der Aufschlag bei fünfjährigen Kreditderivaten liegt bei 719 Basispunkten. Die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls beziffert der Kapitalmarkt damit auf knapp 39,5 Prozent.

Share this post


Link to post
XYZ99
Posted
.... Die daraus ermittelte Ausfallwahrscheinlichkeit von 30% hört sich drastisch an. ...

Das kommt halt irgendwie aus purer Abstraktion (Modelle) und von irrationalen Markt-Einschätzungen/Preisbildungen obendrauf. Schliesslich lässt sich die Zukunft nur grob schätzen und Wahrscheinlichkeiten weit unter 100 % sind auch nicht so recht befriedigend, wenn es nur eine Zukunft gibt :unsure:

 

Wäre die Ausfallwahrscheinlichkeit wirklich 30 % (was mE rein hypothetisch wäre, da niemand diese Berechnung machen könnte), wären 50 % Risikoprämie (ca. 10 % jedes Jahr, gleichmässig über die 5 Jahre verteilt) viel, viel zu wenig für das Risiko.

 

Ich würde, ohne mich auf mathematische Genauigkeit berufen zu wollen oder können, das Risiko aber als wesentlich geringer einschätzen. Gerade im Fall Litauen dürften geostrategische und/oder ideologische Gesichtspunkte - also rein politische - nicht unerheblich ins Gewicht fallen und das Risiko mindern. Das systemische Risiko durch das Balikum ist zu gross. Niemand wird diese europäische Zukunftsregion fallen lassen wollen oder können (Irland sähe da anders aus). Soweit meine dilettatischen politisch gefärbten Gedanken zum weiteren Verlauf der Finanzkrise.

Share this post


Link to post
Fleisch
Posted · Edited by Schnitzel

da wir die Tage ja mal Lettland in Verbindung mit den Litauen erwähnt hatten...

 

ftd.de

 

Edit: Dubai wird übrigens mit 30 % Ausfallwahrschienlichkeit gehandelt ;)

Share this post


Link to post
vanity
Posted · Edited by vanity
da wir die Tage ja mal Lettland in Verbindung mit den Litauen erwähnt hatten...

 

ftd.de

 

Edit: Dubai wird übrigens mit 30 % Ausfallwahrscheinlichkeit gehandelt ;)

siehe Link in Post #20 ;) Doppelt hält besser :P

 

Ich möchte keinen eigenen Thread dafür aufmachen, dennoch kurz auf das Kontrastprogramm zu den baltischen Anleihen aus dem Fundus nicht mehr ganz so sattelfester EU-Staaten hinweisen: Neu in Stuttgart: A1AJLL aus Irland

 

Irland EO-Treasury Bonds 2009(19)

WKN A1AJLL

ISIN IE00B6089D15

Symbol OIEN

S&P-Rating AA

Zinssatz 5,900%

Fälligkeit 18.10.2019

Kleinste handelbare Einheit 1.000,00

Das sind knappe 6% für lange 10 Jahre beim ehemaligen Musterschüler. Und liegt damit etwa auf Augenhöhe mit Polen, trotz des deutlich besseren Ratings (AA vs. A-). Irgendwo habe ich gelesen, Irland sei nebst Island führender Kandidat in Sachen Staatsbankrott, habe die Quelle aber gerade nicht parat und weiß auch nicht mehr, wie seriös die Aussage war. Wer hat noch eine CDS-Spende zur Orientierung?

 

Nachtrag: Dank an @otto03 für die prompte Reaktion im nachfolgenden Beitrag. Die CDS-Prämie (5 Jahre) lag also Anfang Juni (kurz nach dem letzten Downrate auf AA von AA+, Ausblick immer noch negativ) bei etwa 220 Bp. Auch vergleichbar mit Polen.

 

Langläufer erfreuen sich hier nicht unbedingt großer Beliebtheit, trotzdem frage ich mal nach Meinungen. :-

 

(im Bereich 5 Jahre, also vergleichbar mit dem Themenpapier sind bei Irland nur 4% drin, siehe WKN A0T5SP)

Share this post


Link to post
otto03
Posted
I Wer hat noch eine CDS-Spende zur Orientierung?

 

 

Rating und CDS Irland (Artikel FTD vom 09.06.2009), leider drei Wochen alt

 

http://www.ftd.de/politik/europa/:Teure-Ba...ote/524151.html

Share this post


Link to post
XYZ99
Posted

Die (angeblich) aktuellen Daten, von heute:

 

Lettland: 737 bp

Litauen: 530 bp

Dubai: 528 bp

Irland: 210 bp

 

Mal zum Vergleich: RBS (Royal Bank of Scotland Group plc) 176 bp.... Vergleichbarkeit scheint ja nämlich nicht gegeben zu sein :- Eher scheint alles eine Frage des politischen Willens zu sein --- oder wie kann es sein, dass die Republik Irland teurer abzusichern ist als die notorische RBS?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...