Jump to content
Xover

Dexia Kommunalbank Deutschland AG Genussscheine

Recommended Posts

sl66
Posted

Und ich habe die Bedingungen nur überflogen und dann das folgende ausgerechnet:post-15487-0-81937300-1303246064_thumb.jpg

Der letzte Satz in §5 der GS-Bedingungen verspricht einen zusätzlichen halben Kupon für das letzte halbe Jahr. Gibt also ca. 3% mehr Geld am Ende und somit wohl ca. ein Prozent mehr Rendite p.a., als von Dir berechnet.

 

VG Stefan

Share this post


Link to post
Al Bondy
Posted
Der letzte Satz in §5 der GS-Bedingungen verspricht einen zusätzlichen halben Kupon für das letzte halbe Jahr. Gibt also ca. 3% mehr Geld am Ende und somit wohl ca. ein Prozent mehr Rendite p.a., als von Dir berechnet.

 

§ 5

Die Laufzeit der Genußscheine endet am 31. Dezember 2013. Vorbehaltlich der Bestimmungen des

§ 7 dieser Bestimmungen werden die Genußscheine zum Nennbetrag zurückgezahlt. Der

zurückzuzahlende Betrag ist am 02.06.2014 fällig. Der zurückzuzahlende Betrag wird vom Ende der

Laufzeit der Genußscheine bis zur Fälligkeit mit 6,25 % verzinst.

 

... macht per Termin 2.6. übern Daumen (5/12 x 6.25) rund 2.60 (in Worten: zwosechzig), die der obigen Rechnung hinzuzufügen wären und als zusätzliche Absatzverlängerung am Stahl des Dexia High Yeels den schlanken XINTZINSFUSS etwas mehr optische Breite verleihen.

 

Ich frage mich allerdings was Du auf einmal mit 50K -Anleihen willst?

 

... das kürzlich im BB vorgestellte "Kare-san-sui-Depot" http://www.samsara-m...s/zengarten.jpg (Renntier-Zengarten nach Este-Ban San) übt natürlich einen gewissen äthetischen Reiz auf entsprechend kulturell vorbelastete Investoren aus. Er bedeutet aber auch völligen Verzicht auf volkstümliche Gelsenkirchener Diversifikation und die strikte persönliche Beschränkung auf wenige größere Batches.

 

Ist aber nicht jedermanns und jederfraus sache, wie dieses etwas exzentrische Modell zeigt http://www.hpsuerken.../zengartenG.jpg

wo eindeutig und hauptsächlich zentral die beiden massiven Australian-Mining-Positionen von einigen schnelldrehenden HTM umkreist werden, während in der Ecke drei schlichte Anleihen mit Investmentgrade um eine rustikale KTG-Agrar ein optisch ruhendes Gegengewicht zur HTM/AMF-Dynamik zu schaffen versuchen. Renditekunsthistorisch sicher interessant, dennoch dürfte die tägliche Pflege auf Nervenbasis trotz geringem praktischen Aufwand viel zusätzliche Dexia Energy erfordern https://www.apo-rot....ts/P0976014.JPG

Share this post


Link to post
ikbneu
Posted

Wer von euch hat den langen Dexia 17 (DXA0SM) am Freitag zu 60 gekauft und heute zu 65 geschmissen???

 

Glückwunsch zum 10k-weekend-Trade!

 

Beileid dem neuen Besitzer!

Share this post


Link to post
ikbneu
Posted

Gibt es unter Euch Meinungen zum Halbjahresergebnis der Dexia Kommunalbank AG Berlin? :rolleyes:

110823_Dexia_HJB_2011_deutsch_final.pdf

Share this post


Link to post
Torman
Posted · Edited by Torman

Gibt es unter Euch Meinungen zum Halbjahresergebnis der Dexia Kommunalbank AG Berlin? :rolleyes:

Die 1,2 Mrd Euro an Griechenland Anleihen stehen weiter zu 100% in den Büchern, da die französische Mutter Dexia Credit Local dafür eine Garantie abgegeben hat. Ob diese im Ernstfall werthaltig ist? Den Halbjahresbericht von denen gibt es bislang nur auf französisch, weshalb ich nicht weiß, wie die dies bilanzieren.

 

http://www.dexia-creditlocal.fr/DCL/informations-juridiques-financieres/Documents/semestriel-dcl-2011.pdf

 

In der Presse stand aber, dass die Dexia-Gruppe so gut wie nichts auf GR-Anleihen abgeschrieben hat mit der Begründung, die gehaltenen langfristigen Anleihen sind nicht von der Umschuldung betroffen. Insgesamt also wahrscheinlich ein unverändertes Bild. Die Dexia-Gruppe kann sich eine richtige Abschreibung auf Griechenland nicht leisten und vermeidet sie daher bis zum letzten Moment. Damit bleiben auch die Dexia GS eine Wette darauf, dass Europa hält, wobei die Garantie für die GS schon positiv ist, da zumindest eine isolierte GR-Pleite nichts ausmachen würde, solange die französische Mutter im Notfall durch den französischen Staat gerettet wird.

Share this post


Link to post
vanity
Posted

In der Presse stand aber, dass die Dexia-Gruppe so gut wie nichts auf GR-Anleihen abgeschrieben hat mit der Begründung, die gehaltenen langfristigen Anleihen sind nicht von der Umschuldung betroffen....

Auf S. 41 steht was zum GR-Exposure: Es beträgt ca. 2,5 Mrd., davon fast 1,6 Mrd. mit Fälligkeit jenseits 2020. Dieser Posten ist nicht abgeschrieben. Die Fälligkeiten bis 2020 (900 Mio) sind um 21% (192 Mio) wertberichtigt, entsprechend dem IIF-Vorschlag. Nach meinem Verständnis handelt es sich um einen konsolidierten HJ-Bericht, die Zahlen der DKD sollten also enthalten sein. Dann wäre die Risikovorsorge für das GR-Exposure der Tochter bei der Mutter angefallen.

 

Immer wieder verblüffend ist, wie die DKD es schafft, bei einem Umsatz zwischen 1 und 2 Mrd. zielgenau einen Jahresüberschuss von weniger als einem Promille zu erwirtschaften.

Share this post


Link to post
Apophis
Posted

Auf wieviel ist der denn schon runter geschrieben?

Share this post


Link to post
vanity
Posted

Auf 100% ;)

 

Zu aktuellen Briefkursen und bei vollständiger Bedienung rentieren der 2012er HIB6 und der 2016er HIBI mit etwas über 10% p. a. (gleichbleibender Euribor beim Floater HIBI vorausgesetzt), während der 2013er HIB8 (50k) bei 12,5% p. a. liegt. Die Geldseiten sind gähnend leer.

Share this post


Link to post
Torman
Posted

Immer wieder verblüffend ist, wie die DKD es schafft, bei einem Umsatz zwischen 1 und 2 Mrd. zielgenau einen Jahresüberschuss von weniger als einem Promille zu erwirtschaften.

Das war früher auch ein todlangweiliges Geschäft. Man kaufte Anleihen oder vergab Kredite, die etwas Renditeaufschlag gegenüber dem Swapsatz boten. Das ganze wurde dann per Pfandbrief mit gleicher Laufzeit refinanziert oder in variable Zinsen geswapt und dann variabel am Geldmarkt refinanziert. Der Ertrag aus diesem Geschäft steht so schon Jahre im voraus fest und macht eben nur einzelne Basispunkte auf das Volumen aus. Das Ganze gerät aber ins Wanken, sobald auch nur eine Anleihe/Kredit ausfällt, da hierfür die Marge schlicht nicht reicht. Zudem muss natürlich der Geldmarktzugang bei der zweiten Variante gegeben sein. Darüber stolperte die Depfa PLC.

Share this post


Link to post
Apophis
Posted · Edited by Apophis

So jetzt bin ich wieder mal bei der Dexia. Irre ich mich oder war das nicht so eine Nebengesellschaft der HRE? Wenn investieren in welche Lauftzeit. Es gibt ja 4 Stück?

 

DXA0SM 2017

DXA0RM 2016

805938 2013

726995 2013

805935 2012

 

Der Vorteil der längeren Laufzeit liegt ja im niedrigeren Kurs, falls mal abgewickelt und nur ein Teil zurück gezahlt wird. Die kürzeren haben natürlich die höhere p.a. Rendite, aber der Einsatz ist auch höher.

Share this post


Link to post
WOVA1
Posted

So jetzt bin ich wieder mal bei der Dexia. Irre ich mich oder war das nicht so eine Nebengesellschaft der HRE?

 

Kann es sein, dass Du Dexia mit Defpa verwechselst ?

 

Dexia hatte und hat ja auch ne' Menge Probleme (wurden gemeinsam von Belgien und Frankreich über Wasser gehalten),

aber meines Wissens mit HRE nix zu tun.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

So jetzt bin ich wieder mal bei der Dexia. Irre ich mich oder war das nicht so eine Nebengesellschaft der HRE?

  1. Du irrst dich.
  2. Wenn du den Fadenanfang anschaut hättest, hättest du diese Frage so nicht gestellt.

Share this post


Link to post
vanity
Posted · Edited by vanity

Die Nerven liegen blank. DXA0SM Dexiagenuss zu 35,wozu noch Griechen kaufen, wenn das Gute liegt so nah.

 

Vanity hast Du für eine Renditeberechnung in Excel vorliegen? Ich trau mich das nicht einzugeben.

Nein, gerade nicht! Aber es lässt sich überschlägig mit einem gängigen Renditerechner abschätzen:

 

Sollte es der DKD gelingen, das Papier im Juni 2018 zum Nennwert + anteilige Zinsen für 2018 zurückzuzahlen, ohne noch je eine Ausschüttung vorzunehmen, läge die Rendite bei 17,5% p. a.

 

Bei vollständiger Bedienung zu den vorgesehenen Terminen steigt die Rendite auf ca. 32% p. a.

 

PS: Für nicht ganz so Wagemutige gibt es von der DKD gerade auch AAA-Pfandbriefe mit einer deutlichen Prämie gegenüber anderen Pfandbrief-Emittenten (allerdings steht dann trotz des Aufschlags auch allenfalls eine 3 vor dem Renditekomma).

Share this post


Link to post
Apophis
Posted

Danke, manchmal hab ich Angst vor so grossen Zahlen. :-

Share this post


Link to post
ikbneu
Posted · Edited by ikbneu

Anpassung der Jahresprognose 2011: Negatives Jahresergebnis für Geschäftsjahr 2011 erwartet

 

Dexia Kommunalbank Deutschland AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

 

15.11.2011 18:33

 

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

 

---------------------------------------------------------------------------

 

Die Dexia Kommunalbank Deutschland AG, Berlin, reduziert ihre Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2011. Die Bank wird das für das Geschäftsjahr 2011 prognostizierte Ergebnis, nämlich die Erzielung eines Jahresüberschusses in ähnlicher Höhe wie in 2010, nicht erreichen und rechnet nunmehr mit einem negativen Nachsteuerergebnis. Ursachen hierfür sind unter anderem eine höhere Risikovorsorge im Zusammenhang mit der Bewertung zinsbezogener Geschäfte sowie das Ausbleiben von positiven Effekten, die für das vierte Quartal aus Geschäftsabschlüssen erwartet wurden. Vor dem Hintergrund der ohnehin schon angespannten Lage im Staatsfinanzierungsgeschäft, die zu erheblichen Kosten für Sicherungsmaßnahmen geführt hat, ist somit ein positives Jahresergebnis nicht mehr erzielbar. Angesichts des zu erwartenden Bilanzverlustes werden keine Zinszahlungen an die Genussscheingläubiger vorgenommen werden und es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass das durch Genussscheingläubiger bereit gestellte haftende Eigenkapital in Anspruch genommen werden muss.

 

15.11.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

 

---------------------------------------------------------------------------

 

Sprache: Deutsch Unternehmen: Dexia Kommunalbank Deutschland AG Charlottenstraße 82 10969 Berlin Deutschland Telefon: +49 30 255 98-0 Fax: +49 30 255 98-200 E-Mail: communication@dexia.de Internet: www.dexia.de ISIN: DE0007269953, DE0008059353, DE0008059387, DE000DXA0RM5, DE000DXA0SM3 WKN: 726995 Börsen: Regulierter Markt in Berlin; Freiverkehr in Hamburg, Stuttgart; Open Market in Frankfurt

 

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

 

Wohl dem, der da aus dem 805935 zu 76 und 80 noch raus konnte...oder waren es die eigenen Mitarbeiter....?

Share this post


Link to post
Torman
Posted

Angesichts des zu erwartenden Bilanzverlustes werden keine Zinszahlungen an die Genussscheingläubiger vorgenommen werden und es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass das durch Genussscheingläubiger bereit gestellte haftende Eigenkapital in Anspruch genommen werden muss.

Plötzlich ist die Garantie der Mutter nichts mehr wert? So weit ich das sehe, nehmen die Genussscheine am einem Bilanzverlust teil. Kennen die ihre Bedingungen nicht.

Share this post


Link to post
Fleisch
Posted

das Thema hatten wir ja bereits vor 2 Jahren schonmal thematisiert. Ich weiß nicht mehr genau welche Banken es waren, aber es waren mehrere, die so verfahren, obwohl nach HGB Bilanzverlust/Bilanzgewinn und Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag klar formuliert sind. Sowas lernt jeder BWL-Student im 1. oder 2. Semester und auch jeder gut ausgebildete Kaufmann für was weiß ich

Share this post


Link to post
ikbneu
Posted

Ich vermute eher, das das "laufende Geschäft" zum Erliegen gekommen ist. Fest eingeplantes Neugeschäft ist im 2. Halbjahr nicht gekommen usw.

 

Die Garantie der Dexia Local bezieht sich nur auf das GR-Engagement in Höhe von 1,2 Mrd. (Nominale und Buchwert).

 

aus dem JA 2010:

 

Börsenfähige Wertpapiere

Auf Wertpapiere des Anlagevermögens mit einem Buchwert von

7.816,0 Mio. Euro und einem Zeitwert von 6.808,7 Mio. Euro

wurden keine Abschreibungen auf den Niederstwert vorgenommen.

Es liegt keine dauerhafte Wertminderung vor, da es sich

um Kursschwankungen handelt, von denen erwartet wird, dass

sie sich bis zur Fälligkeit der Papiere wieder ausgleichen werden.

4.086,8 Mio. Euro des Buchwerts entfallen auf Anleihen, die von

Emittenten aus den europäischen Peripherie-Staaten Griechenland,

Italien, Portugal und Spanien begeben wurden (Anleihen

irischer Emittenten befinden sich nicht im Portfolio der Bank).

Aufgrund des von der EU gewährten Rettungsschirms für verschuldete

Euroländer halten wir eine Abschreibung auf diese Anleihen

nicht für notwendig. Das Vertrauen auf eine vollständige

Rückzahlung wird dadurch unterstrichen, dass sämtliche Schuldverschreibungen,

die von den genannten Peripherie-Staaten

emittiert worden sind, von der Europäischen Zentralbank als

Sicherheit für Offenmarktgeschäfte akzeptiert werden.

.

 

Nun könnte man neben den 600 Mio, die 50%, die die Dexia Local per Patronatserklärung "garantiert" noch die übrigen 400 Mio. auf die anderen WP abschreiben.

 

Zudem dürfte sich der Betrag seit dem JA 2010 erheblich vergrößert haben...

Share this post


Link to post
Torman
Posted

Ich vermute eher, das das "laufende Geschäft" zum Erliegen gekommen ist. Fest eingeplantes Neugeschäft ist im 2. Halbjahr nicht gekommen usw.

Das scheint mir nur vorgeschoben. Davon dürfte das Ergebnis nicht so stark belastet werden. Man hat wohl kein Neugeschäft gemacht, weil die Liquiditätssituation des gesamten Konzerns dies nicht zulässt.

 

Nun könnte man neben den 600 Mio, die 50%, die die Dexia Local per Patronatserklärung "garantiert" noch die übrigen 400 Mio. auf die anderen WP abschreiben.

Zudem dürfte sich der Betrag seit dem JA 2010 erheblich vergrößert haben...

Das macht sonst aber bislang keine Bank, bei anderen außer griechischen Staatsanleihen etwas abzuschreiben.

 

Vor dem Hintergrund der ohnehin schon angespannten Lage im Staatsfinanzierungsgeschäft, die zu erheblichen Kosten für Sicherungsmaßnahmen geführt hat, ist somit ein positives Jahresergebnis nicht mehr erzielbar.

Hier ist wohl der entscheidende Satz. Man hat entweder Positionen verkauft oder die Mutter verlangt für die Garantien nun heftige Gebühren.

Share this post


Link to post
vanity
Posted · Edited by vanity

Jetzt ist es raus: Die DKD GS zahlen nicht nur keine Ausschüttung für 2011 (bereits angekündigt), sondern werden auch um einen hohen einstelligen Prozentsatz herabgeschrieben: http://www.dgap.de/news/adhoc/dexia-kommunalbank-deutschland-erwartete-inanspruchnahme-des-genussscheinkapitals-fuehrt-voraussichtlich-zur-verminderung-der-rueckzahlungsansprueche-der-genussscheinglaeubiger_373873_707743.htm

 

13.03.2012 19:18

 

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch

die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

 

---------------------------------------------------------------------------

 

Die Dexia Kommunalbank Deutschland AG, Berlin, rechnet aufgrund des

erwarteten Jahresfehlbetrags für das Geschäftsjahr 2011 in einer

Größenordnung von rund EUR 92 Mio. mit einer Inanspruchnahme des durch

Genussscheingläubiger bereit gestellten haftenden Eigenkapitals. Die

Rückzahlungsansprüche der Inhaber-Genussscheingläubiger werden sich

voraussichtlich in einer Größenordnung zwischen 8% und 9% reduzieren.

 

Auf der DKD-Seite habe ich die Ad-hoc noch nicht gefunden. Die GS sind weiterhin hochgradig illiquide, mal die Geld-, mal die Briefseite leer. Die langen (HIBI, HIBB) liegen irgendwo um 50%, die kurzen (HIB6, HIB8) so etwa 10 Pp höher.

 

Nachrichtlich: Die noch deutlich stärker in den Seilen hängende Mutter Dexia CLF hat ihr T1 4,3% D2XA ftf 2005(15/und.) zu 24% (!) getendert. Annahmequote bisher 91%, Frist bis morgen wegen Downgrades (auf C durch Fitch) verlängert. http://www.dexia.com/EN/journalist/press_releases/Documents/20120312_CP_UK.pdf

Share this post


Link to post
ikbneu
Posted

Nimmt der 805935 nach der Verlustteilnahme 2011 in 2012 möglicherweise auch noch am vorgetragenen Bilanzverlust teil?

 

Mir fehlt in den Bedingungen der Satz "Verlustvorträge aus den Vorjahren bleiben hierbei außer Ansatz." (wie beim 273142 IKB)

Share this post


Link to post
vanity
Posted

Ich bin zwar kein Spezialist für bösartige GS-Bedingungen, aber wenn ich mir den puren Text in §7 anschaue ... nimmt am Bilanzverlust in voller Höhe durch Verminderung der Rückzahlungsansprüche teil ... (ohne weitere Einschränkung), dann folgere ich daraus, dass eine Mehrfachteilnahme mit keinem Wort ausgeschlossen ist.

 

Hinzu kommt, dass in §8 (Wiederauffüllung) der unscharfe Begriff Gewinn verwendet wird, der sowohl die Deutungen Bilanzgewinn als auch Jahresüberschuss zulässt

 

Ist der IKB 273119 ein GS, bei dem mehrfache Verlustteilnahme praktiziert wurde? (dem Kurs nach, ja). Dessen Formulierung in §7 ist sinngleich zu dem der Dexia Genüsse.

Share this post


Link to post
Apophis
Posted · Edited by Apophis

Dexia Übersicht:

 

02/2012 805935 Geld nix Brief 68% 26000 Frankfurt, 52000 Stuttgart

03/2013 805938 Geld 75% 1000 Berlin, Brief nix

03/2013 726995 Geld nix Brief 60% 50000 Hamburg/Berlin

12/2016 DXA0RM Geld nix Brief 60% 20000 Berlin 100000 Frankfurt/Stuttgart

07/2017 DXA0SM Geld 20% 1000 Frankfurt 10000 25% Brief 45% 50000 Stuttgart

 

Gibt es eigentlich keine 2014er und 2015er? Wieso so ein krasser Unterschied zwischen 2016 und 17?

Share this post


Link to post
Torman
Posted

Als Nachtrag hier noch die Details der Verlustteilnahme der Genussscheine.

 

Bekanntmachung_Verlustteilnahme_final.pdf

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...