ghost_69

Rohstoffe - Nachrichten (allgemein)

117 posts in this topic

Posted

10.09.2012/14:41:33

 

 

 

Hedgefonds-Spekulationen am Rohstoff-Markt erreichen Jahreshoch

 

Frankfurt, 10. Sep (Reuters) - Hedgefonds und andere spekulativ orientierte Anleger haben so viel Geld in die Rohstoff-Märkte gesteckt wie seit rund einem Jahr nicht mehr. Angetrieben von der Hoffnung auf eine weitere Welle billigen Geldes von den Notenbanken baute diese Investorengruppe das Volumen ihrer Wetten auf weiter steigende Kurse in der Woche zum 4. September um vier auf 111,26 Milliarden Dollar aus. Dies ergibt sich aus Reuters-Berechnungen auf Grundlage von den am Freitagabend veröffentlichten Daten der US-Regulierungsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC).

 

Die Zahl gehandelten Terminkontrakte an den 22 von der CFTC beobachteten Märkten erhöhte sich den Angaben zufolge in der Berichtswoche um 2,4 Prozent. Dies ist der dritte Anstieg in Folge.

 

Nach einer Serie enttäuschender Konjunkturdaten spekulieren zahlreiche Anleger darauf, dass die US-Notenbank Fed zur Stützung der weltgrößten Volkswirtschaft ein drittes Anleihe-Ankaufprogramm (QE3) auflegt. Auch in China wird über eine mögliche Lockerung der Geldpolitik diskutiert. Das geldmarktpolitische Komitee der Fed will am Donnerstag eine Entscheidung über QE3 treffen.

 

Vor diesem Hintergrund kletterte der Goldpreis<XAU=> am Freitag auf ein Sechs-Monats-Hoch. Kupfer war am Montag so teuer wie zuletzt im Mai. Der Ölpreis zog ebenfalls an. Darüber hinaus trieb die Jahrhundert-Dürre in den USA die Preise für Sojabohnen<Sc1>, Mais<Cc1> & Co. in den vergangenen Monaten vor Rekordhoch zu Rekordhoch.

 

Das Volumen der Rohstoff-Spekulationen berechnet Reuters auf Grundlage der Veränderungen bei den gehandelten Futures, multipliziert mit dem Kontraktwert zum Ende des Berichtszeitraums. Das insgesamt am Rohstoff-Markt investierte Kapital ist Schätzungen zufolge allerdings um einiges höher, da zahlreiche Geschäfte außerbörslich getätigt werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo. Kann mir einer par Links empfehlen wo man aktuelle News zu Rohstoffen bekommt? Also nicht nur irgendwelche gemachten Analystenbeiträge, sondern schon par Berichte wie die Ernte war, ob irgendwo eine Insektenplage ist oder sowas.

Habe leider nicht so richtig viel gefunden. Und wenn möglich sollte es in Deutsch sein :-)

Und noch cooler wenn man sich eine Newsletter abbonieren könnte...

 

mfg & danke...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Die zweite Ausgabe von "Resource". (Die erste Ausgabe ist hier zu finden)

Resource.pdf

 

post-8776-0-43402600-1352570726_thumb.png

 

post-8776-0-14449200-1352570735_thumb.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Die Gewichtungen für den DJ-UBS Commodity Index für 2013:

 

http://press.djindexes.com/index.php/2013-weights-for-the-dow-jones-ubs-commodity-index-announced-by-sp-dow-jones-indices-and-ubs-investment-bank/

 

Erneut wird die Anzahl an Rohstofffutures vergrößert. Diesmal werden Sojamehl und KBOT Weizen hinzugefügt. Der Index wächst damit auf 22 Rohstoffe. Die Diversifikationsvorteile sind aber nur gering, da die neuen Kontrakte mit den ohnehin im Index enthaltenen Sojabohnen/Sojabohnenöl bzw. CBOT Weizen stark korrelieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Tja, was wirklich fehlt ist ein Helium-Future

 

A global shortage of helium, the lighter-than-air gas, has put a stop to the sale of inflatable Mickey Mouse heads at Disneyland in Tokyo, threatened parades during the US Thanksgiving holiday and disrupted university research.

 

Global production of helium used in industrial and medical applications, as well as balloons has sharply fallen this year in the US and Algeria, the two biggest exporters.

 

Companies in Japan, the worlds leading helium importer, say they are looking to tap alternative, but more expensive, sources of supply in Qatar, Russia and Poland.

 

However, because the supply disruptions come as demand in China and India is rising, the global market remains tight, said Shi Quan, a trader in Shanghai. The squeeze represents the second big shortage for the $500m helium market in five years, after glitches in 2007 at a plant owned by ExxonMobil. Now, the focus is again the US, which provided almost four-fifths of the 180m cubic metres of helium consumed around the world last year.

 

The shortfall has been triggered by maintenance of ageing US installations, including a pipeline system that connects a helium-rich natural gasfield in Amarillo, Texas, with processing plants.

 

In Algeria, too, supplies of helium have dropped alongside shipments of liquefied natural gas to Europe. Helium in Algeria is extracted during the liquefaction of natural gas, so when demand for LNG drops, as this year because of the economic crisis in Europe, helium production also drops.

 

(Quelle: FT.com )

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Obwohl ich sagen muss, dass wir - ausgehend von der Situation vor einem Jahr - dieses Jahr nicht allzu große Probleme bei der Beschaffung von Helium hatten. Mal sehen, wie's weiter geht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Obwohl ich sagen muss, dass wir - ausgehend von der Situation vor einem Jahr - dieses Jahr nicht allzu große Probleme bei der Beschaffung von Helium hatten. Mal sehen, wie's weiter geht.

 

Uniparty?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Obwohl ich sagen muss, dass wir - ausgehend von der Situation vor einem Jahr - dieses Jahr nicht allzu große Probleme bei der Beschaffung von Helium hatten. Mal sehen, wie's weiter geht.

 

Uniparty?

:lol:

 

Aber nein, wir benötigen flüssiges Helium für's NMR. (http://de.wikipedia.org/wiki/Kernspinresonanzspektroskopie)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Es ist ein starkes Signal gegen die Spekulation mit Agrarrohstoffen: Die DZ Bank, Dachorganisation von 900 Volks- und Raiffeisenbanken, trennt sich vom umstrittenen Geschäft mit Nahrungsmitteln. Die Banker fordern eine strengere Regulierung und stellen sich damit gegen die eigene Branche.

 

Mein Link

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Es ist ein starkes Signal gegen die Spekulation mit Agrarrohstoffen: Die DZ Bank, Dachorganisation von 900 Volks- und Raiffeisenbanken, trennt sich vom umstrittenen Geschäft mit Nahrungsmitteln. Die Banker fordern eine strengere Regulierung und stellen sich damit gegen die eigene Branche.

 

Mein Link

Ich halte das für dem Populismus dienernde Propaganda. Denn sie sagen:

 

Das Institut hatte zwar im Januar bereits angekündigt, solche Derivate "bis auf weiteres" nicht mehr aktiv zu vertreiben. Dies wurde allerdings sehr zurückhaltend kommuniziert - mit der Folge, dass der Schritt öffentlich kaum wahrgenommen wurde. Im Brief an Foodwatch wird Vorstandsmitglied Hille nun deutlicher: Die Bank habe bei der Entscheidung berücksichtigt, dass es "derzeit keine Nachfrage nach solchen Produkten" gebe. Man begrüße "zugleich ausdrücklich", dass die Folgen der Spekulation derzeit wissenschaftlich intensiv geprüft werden.

Mit anderen Worten: sie stellen eine Geschäft ein, das keins war und begrüßen, wenn andere Leute Geld ausgeben.

 

PS: Und natürlich verkaufen mir die Volksbanken weiterhin die Produkte von Allianz, Dt. Bank, etc., denn die Provision ist ein gutes Geschäft.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Jepp, das denke ich auch. Man sehe sich nur mal wieder die "Meinungsäußerungen" der verehrten Spiegel-Foristen an. Würde man diese Leute mal auffordern die Funktionsweise der Terminmärkte zu beschreiben, da würde nicht viel kommen.

 

Banken böse. Die spekulieren. Hungerkrise. Was zu beweisen war.

 

Wenn die Typ-A Diktatoren und andere Schwachsinnsregierungen endlich mal vernünftige Lagerpolitik betreiben würden (Haiti, Kenia et al), dann müssten die Leute bei der nächsten Dürre auch nicht immer hungern.

 

Naturkatastrophen wie Überschwemmungen mal ganz außen vor gelassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Prognose: Klimawandel treibt Getreidepreise hoch

 

Potsdam - Sagt ein Klimaforscher: "Mein Klimamodell funktioniert wirklich gut." Fragt ein Politiker: "Wirklich?" Antwortet der Wissenschaftler: "Nicht wirklich wirklich."

 

Nun wagen Forscher eine Prognose, wie der Klimawandel landwirtschaftliche Erträge global verändern könnte. Bis 2050 könnte die Erderwärmung die Ernte verknappen, so dass die Preise für Weizen, Reis, Mais und Soja im fünfjährigen Durchschnitt 10 bis 60 Prozent höher lägen als ohne Klimawandel. Dürren könnten die Preise zeitweise noch weitaus höher treiben, heißt es in der internationalen Großstudie "AgMIP", die auf der Tagung "Impacts World" in Potsdam vorgestellt wurde.

 

Die Düngewirkung des Treibhausgases CO2 auf das Getreidewachstum und die Ausdehnung von Anbauflächen in höhere Breiten dürften die regional vermehrte Trockenheit nicht ausgleichen können, um die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren.

Das kann doch nicht sein. Da sind doch die pösen Spekulanten Schuld, wie Foodwatch et al. uns immer glauben machen wollen. tongue.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Das kann doch nicht sein. Da sind doch die pösen Spekulanten Schuld, wie Foodwatch et al. uns immer glauben machen wollen. tongue.gif

Nur nebenbei und weil es mich wirklich interessiert: Warum hackst du immer auf irgendwelche Bewegungen rum, hier Foodwatch, an anderer Stelle Blockupy u.s.w..

Ich bin froh, dass es immerhin einige wenige Leute gibt, die kritisch hinterfragen, auch wenn ich nicht jede Meinung bzw. Aktion teile. Wir könnten mehr davon brauchen. Meine Meinung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Das kann doch nicht sein. Da sind doch die pösen Spekulanten Schuld, wie Foodwatch et al. uns immer glauben machen wollen. tongue.gif

Nur nebenbei und weil es mich wirklich interessiert: Warum hackst du immer auf irgendwelche Bewegungen rum, hier Foodwatch, an anderer Stelle Blockupy u.s.w..

Ich bin froh, dass es immerhin einige wenige Leute gibt, die kritisch hinterfragen, auch wenn ich nicht jede Meinung bzw. Aktion teile. Wir könnten mehr davon brauchen. Meine Meinung.

Ich äußere meine kritische Meinung und habe dazu m.E. hier im Forum das gleiche Recht wie Foodwatch etc. in dem Medien.

 

Ich finde es im Gegenteil nicht gut, wenn Leute einfach nur Links zu Nachrichten posten, ohne ihre Meinung dazu zu sagen. Denn die Nachrichten lese ich selber. Das ist sicher eine Frage des persönlichen Charakters. Jeder bestimmt die Grösse des Karos, das er trägt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Ramstein

Dann will ich mal wertungsfrei auf den OECD-FAO Agricultural Outlook 2013-2022 verweisen. Da kann jeder selbst nachlesen, welche Bedeutung der Spekulation zugewiesen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by fgordonz

Hmmm da man ja im Sinne der Diversifikation auch mal aus eine mögliche positive Entwicklung setzen muss :D hab ich mir auch einen Teil des Goldman Sachs DJ-UBS Enhanced Strategie E166 Fonds zugelegt.

 

Wobei ich im Rest 2013 da noch mit nicht viel Ergebnis rechne..... das schon eher was für > 2 oder 3 Jahre Entwicklung - mindestens.

 

Selbst bei Roh-Öl wird ja den Spekulationen recht wenig Gewicht beigemessen - bei Lebensmitteln ist der Einfluss sicher noch geringer.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Ramstein

Economist zu Rohstoffpreisen:

 

Shocks and ores

 

Long-run rises have been most pronounced for commodities that are “in the ground”, like minerals and natural gas. Energy commodities especially have boomed, soaring by roughly 300% since 1950. Prices of precious metals have also risen, as have industrial ingredients like iron ore. In contrast, prices for resources that can be grown have trended downwards (see chart). The inflation-adjusted prices of rice, corn and wheat are lower now than they were in 1950. Although the global population is 2.8 times above its 1950 level, world grain production is 3.6 times higher.

 

20130608_FNC741_0.png

 

It is in the nature of pessimists to find fresh reasons to fret. Even if firms continue to turn up new sources of commodities “in the ground”, for example, new fossil fuels will only add to the amount of carbon in the atmosphere, increasing global warming. As for agriculture, steady increases in grain production have kept prices down. But Mr Grantham points out that higher production is mostly a result of rising yields, which are in turn supported by ever more intensive application of fertiliser. That, he argues, cannot continue. Though humans could fertilise crops through clever use of their own waste, they instead rely on phosphorus from a diminishing supply of phosphate-containing rocks.

 

In response, optimists point to the power of price signals. In agriculture the long-run trend of falling grain prices has created little reason to use grain, land or waste more efficiently. A shift towards dearer grains would be just the thing to improve behaviour. As for fossil fuels, a global price on carbon would create the right market incentives to limit emissions.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Energiestudie 2013 der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

 

Die Energiestudie 2013 - Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen dient der rohstoffwirtschaftlichen Beratung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und der deutschen Wirtschaft.

 

http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Energie/Produkte/energiestudie2013_Zusammenfassung.html?nn=1542226

pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Überraschend ist das wohl nicht, aber...

 

Willkommen in der Welt des Dark Metal: Immer mehr Aluminium,

Kupfer, Nickel und Zink wird außerhalb der offiziellen Rohstofflager

aufbewahrt. Experten fürchten, dass diese Schattenbestände zu abrupten

Preisschwankungen führen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Indonesien verbietet den Export von Erzen, NZZ

 

Ein Export-Verbot für unbehandelte Erze aus Indonesien hat am Montag in der Nickel-Industrie für Aufruhr gesorgt. Der Preis des Metalls zog deutlich an, Aktien von Nickel verarbeitenden Konzernen waren stark gefragt. Indonesien will stärker von seinem Rohstoffreichtum profitieren und dafür die Wertschöpfung im eigenen Land erhöhen. Deshalb dürfen unbehandelte Erze seit Sonntag nicht mehr ausgeführt werden.

...

Indonesien ist der weltgrösste Exporteur von Nickelerzen, raffiniertem Zinn und Steinkohle. Die fünftgrösste Kupfermine und die grösste Goldmine liegen in dem südostasiatischen Land.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now