Jump to content
Hamsterrad

Hamsterrad Depot Diskussion

Recommended Posts

Hamsterrad
Posted

Deine Recherchen waren wohl nicht "tiefgehend" genug

 

z.B.

http://www.finanzen....anleger-2243135

 

Den Artikel habe ich damals gelesen und die verlinkte Übersicht als Entscheidungsbasis genutzt. Dort werden für Spanien die gesamten 21% als erstattungsfähig genannt, nicht nur 6%.

 

Daher meine Irritation...

Share this post


Link to post
Sapine
Posted

Ich würde das jetzt auch so lesen, als ob 21 % erstattungsfähig und dann halt noch die Abgeltungssteuer anfallen. Aber ich habe selbst keine Erfahrung mit spanischen Quellensteuern. Aus der Tabelle geht jedenfalls klar hervor, dass die Quellensteuer nicht anrechenbar ist.

Share this post


Link to post
Nudelesser
Posted

Den Artikel habe ich damals gelesen und die verlinkte Übersicht als Entscheidungsbasis genutzt. Dort werden für Spanien die gesamten 21% als erstattungsfähig genannt, nicht nur 6%.

 

Daher meine Irritation...

 

Keine Sorge, das sind sie auch, sofern die Dividenden 1500€ p.a. unterschreiten. Nur eben nicht ohne Papierkram.

 

Verstehe es so: Grundsätzlich sind laut DBA von der spanischen Quellensteuer i.H.v. 21% nur 15% in D anrechenbar. Unterm Strich müssen also 6% an spanischen Steuern gezahlt werden. Ausgenommen von dieser Regelung ist ein Freibetrag von 1500€. Bei Dividenden bis zu dieser Höhe kann man sich die spanische Quellensteuer komplett erstatten lassen.

 

Freue mich auf Deine Erfahrungsberichte in Sachen Rückerstattung. Vielleicht bekomme ich dann auch wieder Lust auf Aktien aus steuerproblematischen Ländern...

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Oder man hat ein Depot bei der Deutschen Bank, dann kümmert die sich ohne extra Gebühren. Link1, Link2.

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Keine Sorge, das sind sie auch, sofern die Dividenden 1500€ p.a. unterschreiten. Nur eben nicht ohne Papierkram.

 

Verstehe es so: Grundsätzlich sind laut DBA von der spanischen Quellensteuer i.H.v. 21% nur 15% in D anrechenbar. Unterm Strich müssen also 6% an spanischen Steuern gezahlt werden. Ausgenommen von dieser Regelung ist ein Freibetrag von 1500€. Bei Dividenden bis zu dieser Höhe kann man sich die spanische Quellensteuer komplett erstatten lassen.

 

Freue mich auf Deine Erfahrungsberichte in Sachen Rückerstattung. Vielleicht bekomme ich dann auch wieder Lust auf Aktien aus steuerproblematischen Ländern...

 

Das könnte eine / die Erklärung sein. Vielen Dank für die Info :thumbsup:

 

Auf die Erfahrungsberichte würde ich mich aber nicht zu sehr freuen. Wenn ich in der Richtung überhaupt aktiv werde, dann als ABM in projektfreien Zeiten - von denen es hoffentlich nicht allzu viele gibt :lol:

Allein die Kosten für die Fahrt zum Finanzamt, um mir die notwendigen Bescheinigungen zu holen, dürften höher liegen als die Erstattung der Quellensteuer. Vom Arbeitsaufwand einmal ganz abgesehen.

 

 

Oder man hat ein Depot bei der Deutschen Bank, dann kümmert die sich ohne extra Gebühren. Link1, Link2.

 

Gebühren werden wohl keine in Rechnung gestellt, allerdings werden fremde Spesen weiter berechnet. Wie hoch diese im Vergleich zu den Kosten des Quellensteuerservice der DAB Bank wären kann ich aber nicht einschätzen.

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Es geht weiter an der Steuer- und Dividendenfront.

 

Leider währte die Freude über das Angebot von Danone, die Dividende in Form von Aktien zu zahlen, nur kurz - im Gegensatz zu Spanien läßt sich die französische Quellensteuer durch Stockdividenden nicht einsparen. Für französische Titel werde ich daher auch die Bardividende wählen.

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Der Prozeß rund um die Santander Stockdividende ist mittlerweile abgeschlossen:

  1. 15.04. Einbuchung Banco Santander S.A. Anrechte / XC000A1XE2R9
  2. 22.04. Ausbuchung Banco Santander S.A. Anrechte / XC000A1XE2R9, Einbuchung Banco Santander S.A. Anrechte / ES06139009I6
  3. 07.05. Ausbuchung Banco Santander S.A. Anrechte / ES06139009I6, Einbuchung Banco Santander S.A. Acciones Nom. Em. 4/14 EO 0,50 / ES0113902219
  4. 09.05. Ausbuchung Banco Santander S.A. Acciones Nom. Em. 4/14 EO 0,50 / ES0113902219, Einbuchung Banco Santander S.A. Acciones Nom. EO 0,50 / ES0113900J37
  5. 12.05. Verkauf der restlichen Bezugsrechte 0,000633 Euro / Stück unter ihrem rechnerischen Kurs von 0,149013 Euro / Stück

Wir halten fest:

Stockdividenden sind eine schwere Geburt, die eine Weile in Anspruch nimmt.

Die restlichen Bezugsrechte wurden erfreulicherweise kostenlos und ohne Abzug von Quellensteuer verkauft. Leider fehlte genau ein Bezugsrecht für eine weitere Aktie <_<

Entgegen vieler Erfahrungsberichte wurden die neuen Aktien bei mir mit einem korrekt aussehenden Anschaffungskurs von 7,004 Euro eingebucht.

 

 

Grundsätzlich überraschen mich die vielen Mitteilungen zu möglichen Stockdividenden in meiner Postbox - das grenzt schon fast an Spam :lol: Ich hätte nicht erwartet, das so viele Unternehmen eine Alternative zur Bardividende anbieten. Bisher kann ich aber nur bei spanischen Werten einen Mehrwert für mich durch die Wahl der Stockdividende erkennen (Einsparung der Quellensteuer). Für alle anderen Unternehmen habe ich daher bisher die Bardividende gewählt. Glücklicherweise ist diese Auszahlungsform der Standard, wenn man auf die Schreiben nicht reagiert.

 

 

Finanzwerte (Prio 4)

BLACKROCK INC / US09247X1019

 

Nichtzyklische Konsumgüter (Prio 4)

ALTRIA GROUP INC / US02209S1033

ANHEUSER-BUSCH INBEV NV / BE0003793107

DIAGEO PLC / GB0002374006

RECKITT BENCKISER GROUP PLC / GB00B24CGK77

SABMILLER PLC / GB0004835483

KIMBERLY-CLARK CORP / US4943681035

L'OREAL / FR0000120321

GENERAL MILLS INC / US3703341046

 

Rohstoffe (Prio 4)

SYNGENTA AG-REG / CH0011037469

 

Finanzwerte (Prio 5)

AMERICAN INTERNATIONAL GROUP / US0268747849

 

Gesundheitswesen (Prio 5)

SANOFI / FR0000120578

GLAXOSMITHKLINE PLC / GB0009252882

 

Nichtzyklische Konsumgüter (Prio 5)

HENKEL AG & CO KGAA VORZUG / DE0006048432

LINDT & SPRUENGLI AG-REG / CH0010570759

 

Der Auswahlprozeß scheint sein natürliches Ende gefunden zu haben - jedenfalls komme ich immer wieder auf diese 15 Unternehmen zurück. Weitere Werte, die auf keinen Fall fehlen sollten, kann ich nicht mehr entdecken. Wenn Niemand mehr eine Idee hat, werden es wohl noch diese Unternehmen werden. Von einer Initialbefüllung würde ich jedoch absehen und stattdessen die Aktien einfach in die bestehende Liste aufnehmen. Zukäufe würden dann erfolgen, wenn die Unternehmen gemäß der Nachkaufregeln an der Reihe sind. Die Regeln selbst müßte ich dann noch anpassen und die Begrenzung pro Unternehmen von vier auf drei Prozent senken. Das Lindt Problem ist allerdings weiterhin ungelöst.

 

Wenn von der Projektseite nichts dazwischen kommt, werde ich im Juni mit den Nachkäufen starten. Die Überlegung auslaufende Festgelder direkt und vollständig ins Depot umzuschichten habe ich wieder verworfen. Stattdessen möchte ich das Geld nutzen um monatlich immer zwei Nachkäufe realisieren zu können. Immer dann wenn der Cashflow nicht für zwei Nachkäufe ausreicht, würde ich einen Teil der Rücklagen investieren und diese so nach und nach abschmelzen. Sollte der Hamsterrad Kursindex zwischenzeitlich 10% mehr oder mehr unter Wasser stehen, würde ich eine Ausnahme machen und das restliche Geld sofort investieren. Im Moment entfernt sich der Index aber erfreulicherweise immer weiter von seinem Startwert - und zwar nach oben :)

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Bevor ich zum Musterdepot komme, vorweg vielen Dank an Schildkröte für die vielen Beiträge, Nachrichten und Analysen in den Branchen- und Unternehmensthreads. Immer wieder schön, lehrreich und informativ diese zu lesen :thumbsup:

 

 

Nun zum Musterdepot:

Dieses habe ich um die 15 o. g. Werte erweitert. Offenbar gab es bei den Lesern dieses Fadens keine (neuen) Einwände gegen die Aufnahme. Ebenso habe ich den Depotthread angepaßt / erweitert.

 

Die Auswertungen und Berichte mit Schlußkurs gestern Abend habe ich bereits heute vormittag online gestellt, wobei ich noch einige Anpassungen vorgenommen habe:

  • Aufgrund der gestiegenen Anzahl an Unternehmen habe ich den Diagrammtyp für die Unternehmensübersicht geändert. Bei 65 Werten in einem Kreisdiagramm leidet die Übersicht doch ziemlich.
  • Zusätzlich habe ich ein Diagramm für die Nachkäufe im aktuellen Jahr eingefügt (bisher nur Banco Santander)
  • Branchen / Länder / Währungen habe ich zu einem Bild zusammengefaßt
  • Neu ist die Aufteilung innerhalb der Branchen als Kreisdiagramm. Ich habe mich dabei auf 8 der 10 Branchen beschränkt, da ich über keine Versorger und nur einen zyklischen Konsumgüterwert verfüge. Die nichtzyklischen Konsumgüter sind aktuell noch etwas unübersichtlich - ich hoffe dies ändert sich, sobald weniger Positionen mit 0% enthalten sind.
  • Die Volatilität habe ich aus den Kennzahlen entfernt. Der Mehrwert lag in meinen Augen praktisch bei Null, da sich von der Einzel- nicht auf die Gesamtvolatilität schließen läßt. Ich spare mir daher das erfassen der Zahlen.
  • Bei der Performance erfasse ich nur noch wochenweise Daten. Dies spart zum einen Aufwand, zum anderen lassen sich derart granulare Daten nach einer gewissen Laufzeit ohnehin nicht mehr im Diagramm darstellen.

 

 

Insgesamt schlägt sich das Depot gut und auch mit der Performance bin ich zufrieden. Mit zunehmender Übung nimmt auch der Aufwand ab, so daß ich weiter davon ausgehe, irgendwann auf dem Niveau des ETF Depots zu landen (oder zumindest nur wenig darüber).

Share this post


Link to post
Sapine
Posted

Noch ist es vielleicht etwas früh, aber irgendwann wäre ein Überblick über die Dividendenrendite noch schön. Welche Ausschüttung hast Du anvisiert und bist Du im Plan?

 

Ansonsten lass ich mir kein update entgehen. :thumbsup:

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Noch ist es vielleicht etwas früh, aber irgendwann wäre ein Überblick über die Dividendenrendite noch schön. Welche Ausschüttung hast Du anvisiert und bist Du im Plan?

Dividendenrendite ist sicher ein netter Wert, aber aussagekräftig wäre die Gesamtrendite. Die kann man dann natürlich aufspalten in Wertsteigerung und Dividenden. Für Vergleichszwecke Aktiendepot / ETFs wären auch die Kosten interessant.

Share this post


Link to post
Sapine
Posted

Je nach Blickwinkel ;) Beide Werte sind interessant. Die Gesamtrendite sicherlich, um einen Vergleich mit anderen Anlagen zu haben, das kann ich aber bereits graphisch in dem Vergleich mit den ETFs ablesen. Mich würde aber auch interessieren welchen Kapitalfluss es gibt über die Dividenden, schließlich ist das Depot ja auf höhere Dividendenausschüttung angelegt und da ist es interessant, ob die Rechnung aufgeht und wie viel an Mehrausschüttung das ganze generiert gegenüber marktbreiten ETFs.

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Noch ist es vielleicht etwas früh, aber irgendwann wäre ein Überblick über die Dividendenrendite noch schön. Welche Ausschüttung hast Du anvisiert und bist Du im Plan?

Dividendenrendite ist sicher ein netter Wert, aber aussagekräftig wäre die Gesamtrendite. Die kann man dann natürlich aufspalten in Wertsteigerung und Dividenden. Für Vergleichszwecke Aktiendepot / ETFs wären auch die Kosten interessant.

Je nach Blickwinkel ;) Beide Werte sind interessant. Die Gesamtrendite sicherlich, um einen Vergleich mit anderen Anlagen zu haben, das kann ich aber bereits graphisch in dem Vergleich mit den ETFs ablesen. Mich würde aber auch interessieren welchen Kapitalfluss es gibt über die Dividenden, schließlich ist das Depot ja auf höhere Dividendenausschüttung angelegt und da ist es interessant, ob die Rechnung aufgeht und wie viel an Mehrausschüttung das ganze generiert gegenüber marktbreiten ETFs.

 

Ich fürchte, ich werde Euch beide enttäuschen müssen.

 

Meine Excelkenntnisse sind nach Aussage Dritter zwar überdurchschnittlich, aber ich bin (mindestens mal gefühlt) noch sehr weit weg von Juro. Mit meinen Möglichkeiten und der mir zur Verfügung stehenden Zeit kann ich die notwendigen Daten weder erheben noch verarbeiten oder aufbereiten. Dazu kommt das die genannten Kennzahlen für mich persönlich zwar grundsätzlich interessant wären, ich sie aber unter "nice to have" einsortieren würde.

 

Als Näherung bei der Dividendenrendite reicht mir der Vergleich zwischen einem gleichgewichteten Depot und meiner Zusammenstellung, welche in der Kennzahlenübersicht enthalten ist und auf Basis der DAB Bank Daten errechnet wird. Gleiches gilt für die Performance - der Vergleich gegen die zwei ETFs ist für mich ausreichend. Und selbst diese Vergleiche stelle ich erst seit der Umstellung auf Einzelaktien an - für das ETF Depot habe ich nichts derartiges durchgeführt.

 

Mir sind andere Kennzahl viel wichtiger - allerdings sind die Meisten davon auch nur für mich relevant:

  • Wie viel Prozent meiner privaten Ausgaben kann ich durch Zinsen und Dividenden decken?
  • Wie viel Euro kann ich pro Jahr zurücklegen?
  • Wie viel Prozent meines Nettoeinkommens kann ich pro Jahr zurücklegen?
  • Wie ist meine Vermögensverteilung?
  • Wie viel Zeit darf maximal zwischen zwei Aufträgen vergehen, bevor ich auf Hartz IV angewiesen bin?
  • ...

 

 

Ich wüßte jedenfalls nicht, wie ich die von Euch genannten Kennzahlen ohne größeren Mehraufwand berechnen könnte. Mein Fokus liegt daher auf den "must have" Daten und Kennzahlen. Vielleicht ergibt sich einmal die Möglichkeit auch die "nice to haves" zu berücksichtigen.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Ich wüßte jedenfalls nicht, wie ich die von Euch genannten Kennzahlen ohne größeren Mehraufwand berechnen könnte.

Trivialerweise mit XIRR/XINTZINSFUSS. Das einzige, was du dazu brauchst, ist eine Tabelle mit den Daten der Cash-Flows, aber die solltest du sowieso erfassen.

Share this post


Link to post
Laser12
Posted

Moin,

Ich wüßte jedenfalls nicht, wie ich die von Euch genannten Kennzahlen ohne größeren Mehraufwand berechnen könnte. Mein Fokus liegt daher auf den "must have" Daten und Kennzahlen. Vielleicht ergibt sich einmal die Möglichkeit auch die "nice to haves" zu berücksichtigen.

im Reporting der DAB gibt es die Datengrundlage.

Performanceübersicht:

Gewinn/Verlust in EUR

davon Zinsen / Dividenden (netto nach Steuern) in EUR (Zinsen hast Du vielleicht nicht bzw. nicht wesentlich)

durchschnittlich eingesetztes Kapital in EUR

 

Dann gibt es noch die Schummelei Performanceneutrale Abgänge. Da können auch Gebühren enthalten sein. Wenn mein keine Geldabflüsse hatte oder man die erkennbar z.B. auf volle 1.000,- gestaltet, kann man dort auch versteckte Gebühren erkennen.

 

Dann ist (Gewinn/Verlust - Schummelei) / durchschnittlich eingesetztes Kapital die Rendite.

 

Für Dividenden geht man entsprechend vor. Damit ist das dann erledigt:

Mir sind andere Kennzahl viel wichtiger - allerdings sind die Meisten davon auch nur für mich relevant:

  • [*]Wie viel Prozent meiner privaten Ausgaben kann ich durch Zinsen und Dividenden decken?

 

 

Die Kosten ergeben sich aus der Portfolioübersicht. Da stehen z.B.

angefallene Transaktionskosten

 

Dann ist (Transaktionskosten + Schummelei) / durchschnittlich eingesetztes Kapital die Kostenquote.

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Trivialerweise mit XIRR/XINTZINSFUSS. Das einzige, was du dazu brauchst, ist eine Tabelle mit den Daten der Cash-Flows, aber die solltest du sowieso erfassen.

 

So weit, so bekannt. Einzig die Cashflow Tabelle fehlt :-

 

Ich erfasse Käufe und Dividenden in getrennten Tabellen mit unterschiedlicher Struktur. Daher fehlt mir die Basis, auf die ich XINTZINSFUSS anwenden könnte. Wenn ich die Zeit habe, werde ich einmal prüfen, ob und wie sich die Daten anders erfassen oder zusammenführen lassen. Zumindest mit der aktuellen Datenbasis ist jedenfalls keine Berechnung möglich.

 

 

im Reporting der DAB gibt es die Datengrundlage.

 

Neben dem Verrechungskonto und zwei Depots habe ich noch zwei Girokonten (privat + geschäftlich) bei der DAB Bank. Leider werden alle Konten und Depots in den "Auswertungen" (die leider nicht mehr als ein schlechter Scherz sind) in einen Topf geworfen und einmal kräftig umgerührt. Auf der Datenbasis werde ich keine Kennzahlen berechnen - eher würde ich würfeln :lol:

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Es läßt mir ja doch keine Ruhe...

 

Wenn man nur jährlich Werte berechnet und keine Auswertung ab Auflegung (oder andere Zeiträume) erstellt, müßte die Berechnung doch wie folgt sein:

 

post-26333-0-91263300-1401624827_thumb.png

 

Dann müßte ich nur den Kurswert am Jahresende zusätzlich erfassen. Den Rest kann ich mir aus bestehenden Daten zusammenkopieren. Das sollte einmal im Jahr machbar sein...

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Wahrscheinlich habe ich sie zu preiswert / früh abgegeben - aber mich machen Wertpapiere mit einem Fälligkeitsdatum einfach zu nervös.

Jedenfalls habe ich vorhin die DeuBa Bezugsrechte für 1,58 Euro an L&S übergeben. Sollen die sich von dem Gezuckel wahnsinnig machen lassen.

 

Die DeuBa war ohnehin zu stark vertreten. Und so eine Sonderdividende ist doch auch was Feines :)

Share this post


Link to post
Sapine
Posted

Bezugsrechte verkaufen sich in der Regel von ganz alleine - so war es bei mir jedenfalls immer, wenn ich nichts gemacht habe :-

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Bezugsrechte verkaufen sich in der Regel von ganz alleine - so war es bei mir jedenfalls immer, wenn ich nichts gemacht habe :-

 

Den besten Preis erhält man, wenn man die Bezugsrechte möglichst schnell veräußert. So zumindest meine Erfahrung aus den letzten Jahren.

Share this post


Link to post
Sapine
Posted

Interessant - andere Erfahrungen?

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Interessant - andere Erfahrungen?

 

Gefühlt Tausend Kapitalerhöhungen bei der CoBa (zum Glück habe ich es irgendwann geschafft den Schund aus dem Depot zu werfen) und eine (oder zwei?) bei der DeuBa.

 

Die alten Aktien haben sich dabei ab Bekanntgabe der Kapitalerhöhung bzw. dem Preis der neuen Aktien im zeitlichen Verlauf immer weiter dem Preis der neuen Aktien angenähert. Je schneller man die Bezugsrechte also losgeworden ist, desto mehr Geld hat man dafür erhalten.

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Welche Ausschüttung hast Du anvisiert und bist Du im Plan?

 

Ich erhoffe mir eine Dividendenrendite von 3% (vor Steuern). Wenn es mehr wird, wäre ich aber auch nicht böse ;) Unter 2% sollte sie jedoch nicht fallen. Ob ich das Ziel erreichen werde, wissen wir am Ende des Jahres. Aufgrund der Kennzahlenübersicht gehe ich jedoch erst einmal davon aus.

 

Ich würde meine Zusammenstellung allerdings nicht als reinrassiges Dividendendepot bezeichnen - sondern wie im Eröffnungsbeitrag als "Marktbreit mit Optimierung Richtung Dividenden". D. h. bei gleicher Eignung der Unternehmen (gemäß Kaufregeln) kaufe ich das Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite nach. Eine Auswahl nur nach Dividendenkriterien hätte in meinen Augen zu einem Depot geführt, welches nicht breit genug aufgestellt ist. Jedenfalls kann ich mir kein Depot nur aus Tabak, Öl und Telekommunikation vorstellen.

 

Wenn zusätzlich zu den Dividenden durch Kursgewinne noch ein Inflationsausgleich bei der Kapitalbasis erreicht wird, wäre ich zufrieden. Schnelle Anstiege wie zur Zeit sind mir ehrlich gesagt unheimlich...

 

Für meine Prognosen ob es für die Rente reichen wird, rechne ich übrigens zur Zeit mit 0 Kursgewinnen und 3,5% Dividendenrendite (vor Steuern).

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted

Nachkaufregel 1 liefert aktuell folgende Unternehmen in absteigender Reihenfolge:

  1. HSBC
  2. Royal Dutch Shell
  3. Verizon Communications
  4. Philip Morris
  5. British American Tobacco
  6. Kraft Foods
  7. Unilever
  8. General Electric
  9. BASF
  10. Siemens
  11. Deutsche Post

Für Montag stehen daher HSBC und Royal Dutch Shell auf dem Einkaufszettel. Beide werden durch den Nachkauf die 3% Grenze überschreiten und daher vorerst nicht mehr nachgekauft werden.

 

Anbei noch die aktuellen Kennzahlen:

 

post-26333-0-15098700-1402734848_thumb.png

Share this post


Link to post
Hamsterrad
Posted · Edited by Hamsterrad

Bezugsrechte verkaufen sich in der Regel von ganz alleine - so war es bei mir jedenfalls immer, wenn ich nichts gemacht habe :-

 

Den besten Preis erhält man, wenn man die Bezugsrechte möglichst schnell veräußert. So zumindest meine Erfahrung aus den letzten Jahren.

 

Und die Erfahrung hat sich wieder bestätigt:

 

post-26333-0-29596100-1403281084_thumb.png

 

Viel mehr als die realisierten 1,58 Euro wären nicht drin gewesen - von daher ein guter Trade :)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...