ImperatoM

ImperatoM's Musterdepot

  • Nebenwerte
  • deutsche Aktien
  • SmallCaps
  • MicroCaps
  • Outperformance
  • Wikifolio
217 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben · bearbeitet von ImperatoM

Mein erster Musterdepotversuch ist mittlerweile schon eine Weile her. Es lief nicht wirklich gut, nicht wirklich schlecht, das Ziel (nämlich den DAX zu schlagen) konnte ich jedoch nicht erreichen. Von den dahintersteckenden Überlegungen habe ich mich immer noch nicht verabschiedet, sie passen allerdings nicht in eine Zeit, in der der DAX nur eine Richtung kennt: bergauf - schließlich wollte ich acuh von fallenden Kursen profitieren. Doch selbst relative oder kurzzeitige Schwäche erwies sich noch als zu stark für einen Short.

 

Aus dem Fehler heraus habe ich auf neue Pferde gesetzt: Stock-Picking ist nun die Devise. Die Titel werden grundsätzlich nach fundamentalen Kriterien bewertet. Vorteilhaft gegenüber der alten Strategie ist, dass ich vollständig öffentlich darüber diskutieren kann und es keine Geheimnisse in den Entscheidungskriterien gibt. Dies führte beim letzten mal zu destruktiven Konfliktspiralen. Streit im Sinne einer fruchtbaren Diskussion ist aber natürlich immer erwünscht ;)

 

Im Depot setze ich insbesondere auf meiner Ansicht nach unterbewertete deutsche Aktien. Diskussionsbeiträge zu diesen liefere ich grundsätzlich in den jeweiligen Aktien-Threads dieses Forums. Die Mischung etc. kann aber gerne auch hier thematisiert werden. Das Depot startete auf Wikifolio bereits am 7. November 2013 beim Stand von 100.000 Euro (DAX-Start bei 9.918).

 

Chartprofi hat mich auf die Idee gebracht, das Musterdepot bei Wikifolio zu führen:

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

 

Dabei fallen zwar höhere kalkulatorische Gebühren an als in meinem echten Flatext-Depot. Das Ziel ist es aber, trotzdem die großen Indizes DAX, MDAX und SDAX durch Stock-Picking zu schlagen. Seit Einrichtung des Depots hat das bislang ziemlich gut funktioniert. Euromicron ist bislang ein negativer Ausreißer, bei Daimler wurden bereits Gewinne mitgenommen. Ich bin gespannt wie es weitergeht und freue mich schon auf die Zweifler und einen möglichst sportlich geführten Wettkampf gegen den DAX (oder jeden, der versucht mit seinem Depot zu konkurrieren) ;)

 

Auf jeden Fall macht es mir Spaß, mal wieder eine öffentliche Herausforderung zu suchen :thumbsup:

 

Aktueller Depotinhalt:

 

Edit vom 31.05.2017: Link zum Wikifolio an die neue Linkstruktur der Seite angepasst, damit er weiterhin funktioniert

Musterdepot 1.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Endlich mal nicht nur die üblichen Verdächtigen ;)

 

Nach welchen fundamentalen Daten wählst Du aus und welchen zeitlichen Horizont hast Du bei den Investments?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hier nun ein üblicher Verdächtiger:

 

Im Depot setze ich insbesondere auf meiner Ansicht nach unterbewertete deutsche Aktien.

 

Es gibt im deutschen liquiden Markt genauso wenig wie in anderen effizienten Märkten "unterbewertete" Aktien.

 

Seht es doch einfach ein...ergebt euch...trollt euch...kauf einen DAX-ETF. :thumbsup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Mir scheint der DAX wäre hier nicht die richtige Benchmark. Darf ich Dir den FAZ-Index empfehlen? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Lensk

Es gibt im deutschen liquiden Markt genauso wenig wie in anderen effizienten Märkten "unterbewertete" Aktien.

Ein Witz, oder?

 

Komisches Timing für eine mMn sinnvolle Strategie. Und dazu scheinst du nur long zu sein? Auch spannend, da man aus "Value Sicht" mMn eher Shorts rechtfertigen könnte. Könntest du etwas genauer schreiben, welche Faktoren in deine Entscheidung einfließen?

 

Ehrlich gesagt, passt eine Value-Strategie mMn auch nicht zu deinem Problem. In sehr guten Börsenjahren sollte sie nämlich auch eher underperformen. So eine Strategie macht seine Outperformance in schlechten Börsenjahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von ImperatoM

Hallo!

 

Habt Dank für Euer Feedback - ich freue mich, wenn ich das Musterdepot ncht nur für mich mache. Es ist natürlich ein offenenes Experiment, ein Wettbewerb, bei dem ich acuh nicht weiß,w as herauskommt. Andererseits würde ich ihn nicht antreten, wenn ich mir nicht gewisse Chancen ausrechnen würde :)

Ob gegen den DAX, SDAX, HDAX oder den FAZ-Index ist mir dabei sogar recht egal (@Sapine). Mein (zugegeben offensives) Ziel ist es, all diese Indizes zu schlagen. Bei einem niedrigeren Ziel würde sich das Stock-Picking aber auch nicht lohnen, sondern ich könnte Mr. Jones folgen und einen ETF kaufen. Das aber tue ich bewusst NICHT, da ich nicht an die absolute Effizienz der Märkte glaube. Insofern kann ich das hochgesteckte Ziel auch gar nicht niedriger setzen ;)

 

Auf Lensk möchte ich auch gerne eingehen: Dass die Strategie in guten Jahren nicht funktioniert, kann ich nicht bestätigen. Im Gegenteil habe ich in den letzten 2 (wohl unbestritten sehr guten) Jahren noch überdurchschnittlich gute Gewinne durch Value-Stock-Picking erzielt. Viele dieser Käufe wurden hier im WPF auch im Vorfeld dokumentiert (neben den Depot-Werten z.B. auch Nokia, Daimler, Rheinmetall, Leoni, Wirecard oder Kaffee). Im jetzigen Umfeld höherer Bewertungen ist es aber (vielleicht meinst Du auch das?) sicher schwieriger, unterbewertete Aktien zu finden - das heißt aber nicht, dass es unmöglich ist. Und WENN man welche findet, bin ich überzeugt, dass diese mittelfristig auch in schwächeren Marktphasen steigen werden.

 

Unabhängig davon bin ich aber auch überzeugt davon, dass die Hausse noch eine ganze Weile laufen wird. Nicht wegen einer boomenden Wirtschaft, sondern wegen immer schwächer werdenden Alternativen. Erst wenn es mal zu einer Übertreibung kommt, wird auch ein echter Crash folgen, denke ich.

 

Es bleibt die angesprochene Frage, was eine Aktie für mich "unterbewertet" macht - sicher eine spannende Frage. Absoluter Ausgangspunkt ist für mich das fürs nächste Jahr erwartete KGV. Diese Erwartung bilde ich mir anhand von Quartalsberichten, Auftragslage, Marktumfeld etc. - aber unabhängig von Analysten. Zwar schnellen Kurse nach guten Nachrichten sofort nach oben - häufig wird die Nachricht aber vom Markt immer noch unterschätzt, insbesondere bei Quartalsberichten. Wenn dann eine AG nach KGV geeignet erscheint und auch das Gesamtmarktumfeld nicht allzu negativ ist, betrachte ich weitere Werte (insbesondere: Stetigkeit und Planbarkeit der Gewinne und der Nachfrage, von mir nach Austrags- und Nachrichtenlage erwartetes Umsatzwachstum, Marktmacht, Fremdkapitaleinsatz, langfristige Chancen der Produkte im freien Markt, mögliche Konkurrenz, politische Abhängigkeiten, Insiderkäufe, u.a.). Damit lege ich bewusst Wert auf eigenständig gebildete Einschätzungen an einige der Faktoren, da der Markt sich vermutlich tatsächlich relativ gut an Zahlen anpassen kann - nicht aber an Zukunftschancen.

 

Ich hoffe, auf die Fragen soweit eingegangen zu sein, aber fragt gerne zurück!

 

P.S.: Die erste Schwäche des Musterdepots zeigt sich leider, indem die L&S-Aktie (Entry Standard) auf der Plattform nicht handelbar ist, in die ich gerne investiert hätte. Das möchte ich als Idee weitergeben, soll aber später keine Ausrede werden - die Renditeerwartungen habe ich natürlich auch unabhängig davon.

 

.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Mit 39 % in Sixt hängst du voll am Konjunkturnippel der ersten Stunde. Aktuell natürlich flott unterwegs, aber wieso unterbewertet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wenn dieses Musterdepot nach einiger Zeit nicht funktioniert (wie dein Erstes) stellst du deine Bemühungen dann wieder sang und klanglos ein und eröffnest dann in 2 Jahren das nächste Musterdepot? Vielleicht kannst du ja einen Börsenbrief daraus konstruieren. Einfach Musterdepots mit den unterschiedlichsten Ansätzen kreieren, eines wird sich schon gut entwickeln - und mit dem machst du dann Werbung für deinen Börsenbrief, - 100% Gewinn in 2 Jahren - folgen Sie ganz einfach den Empfehlungen meines Börsenbriefes!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Moin,

 

ich mag das nicht so stehen lassen.

 

Von ca. 25.000 Migliedern kann man für ca. 1 Promille sagen

- sie machen sich die Mühe und

- haben den Mumm

ein Musterdepot online zu stellen.

 

Davon macht ca. die Hälfte nachvollziehbare Perfomance-Angaben.

 

Ob dann etwas richtig oder falsch war, kann jeder selbst für sich beurteilen. Jedenfalls haben auch dokumentierte Fehler ein Mehrwert für Leser, die dieselben nicht auch noch machen wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Konstruktive Kritik ist sicher erwünscht. ;)

 

Daher:

 

1. Warum gerade diesen Ansatz, und keinen anderen? Warum rechnest du dir gewisse Chance aus, was sie die objektiven Gründe dafür? Backtest und Co. gemacht, die ein Funktionieren der Strategie erwarten lassen?

 

2. Um den Erfolg einer Strategie zu beurteilen muss man natürlich sinnvolle Vergleiche führen. Das scheint mir hier aber nicht gegeben zu sein. Du willst verschiedene Indizes schlagen,bedeutet dies, dass du mehr Rendite als diese erzielen willst oder beachtest du auch das Risiko? Bspw. die Konzentration auf eine Handvoll von Aktien ggü. breiteren Indizes sollte ja mit berücksichtig werden. (siehe bspw. Schinzilords Thread: https://www.wertpapier-forum.de/topic/41412-analyse-der-renditeverteilung-bei-einer-stochastischen-auswahl-von-n-tupel-im-deutschen-anlageuniversum-im-zeitraum-t/ )

 

Ich weiß ja nicht, ob du bei deinem alten Handelsmodell geschaut hast, inwieweit sich das in der Vergangenheit als sinnig erwies, bevor du es in der Realität getestet hast. Es basierte aber ja zum Teil auf technischer Analyse und war kein Stock-Picking.

Die Frage die sich da unweigerlich stellt:

Wenn du dein System damals richtig getestet hast, und es in der Realität aber nicht funktioniert, so wäre doch angebracht zu schauen, woran das lag. Bspw. ob der Test fehlerhaft, nicht ausführlich genug etc. war.

Die Frage ist also, hast du die Testbedingungen verbessert für diesen neuen Ansatz, ist daher jetzt stärker zu erwarten, dass es diesmal funktioniert? Siehe Punkt 1.

 

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Im jetzigen Umfeld höherer Bewertungen ist es aber (vielleicht meinst Du auch das?) sicher schwieriger, unterbewertete Aktien zu finden - das heißt aber nicht, dass es unmöglich ist. Und WENN man welche findet, bin ich überzeugt, dass diese mittelfristig auch in schwächeren Marktphasen steigen werden.

 

Genau, es wird deutlich schwieriger und die Kompromisse werden bei Käufen mMn häufig größer. (Außerdem bieten sich in starken Märkten bei einer gut ausgeführten Value Strategie vielleicht sogar Verkäufe an.)

Beide Effekte wirken sich auf die Cash Quote aus. Nimmt deren Anteil an der Strategie zu, sinkt das Gesamtrisiko, gleichzeitig aber auch die Performance im vgl. zu voll investierten Benchmarks.

 

So oder so: Ich bin gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wenn dieses Musterdepot nach einiger Zeit nicht funktioniert (wie dein Erstes) stellst du deine Bemühungen dann wieder sang und klanglos ein und eröffnest dann in 2 Jahren das nächste Musterdepot? Vielleicht kannst du ja einen Börsenbrief daraus konstruieren. Einfach Musterdepots mit den unterschiedlichsten Ansätzen kreieren, eines wird sich schon gut entwickeln - und mit dem machst du dann Werbung für deinen Börsenbrief, - 100% Gewinn in 2 Jahren - folgen Sie ganz einfach den Empfehlungen meines Börsenbriefes!

 

Jogo, ich könnte Deine Kritik nachvollziehen, wenn ich mehrere Depots parallel hier veröffentlichen würde oder alle 2 Monate ein neues. Die Eröffnung meines bislang einzigen WPF-Musterdepots lag mittlerweile aber vor fünf (!) Jahren. Darf ich dann etwa nie wieder etwas neues probieren, wenn es nach Dir geht?

Danke in diesem Zusammenhang auch an Laser. :thumbsup:

 

Mit 39 % in Sixt hängst du voll am Konjunkturnippel der ersten Stunde. Aktuell natürlich flott unterwegs, aber wieso unterbewertet?

 

Vieles dazu habe ich ja bereits im Sixt-Thread geschrieben. Sixt ist gar nicht so konjunkturabhängig, wie viele glauben: Selbst in der vergangenen Krise hat man jedes Jahr Gewinne gemacht. Momentan läuft die Expansion (USA; DriveNow) in verscheidenen Bereichen sehr gut, Umsatzwachstum ist also gegeben. Priorität hat für Sixt nach eigener Darstellung aber immer der Gewinn - und den machen sie wirklich gut. Eine faire Bewertung nach 2014er-KGV liegt wohl deutlich über 30 Euro. Die Stammaktien sind auch schon knapp über 30, ich sehe keinen Grund, warum die Vorzüge dort nicht auch hinkommen sollten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Konstruktive Kritik ist sicher erwünscht. ;)

Absolut!

 

1. Warum gerade diesen Ansatz, und keinen anderen? Warum rechnest du dir gewisse Chance aus, was sie die objektiven Gründe dafür? Backtest und Co. gemacht, die ein Funktionieren der Strategie erwarten lassen?

Ich handele so wie ich es jetzt tue seit November 2012 und habe in der Zeit gut 87% Rendite gemacht (die Indizes im gleichen Zeitraum etwa 45%). Ein echter, längerer Backtest ist nicht möglich, da meine Auwahlkriterien (s.o.) ja nicht alle skalierbar und priorisierbar sind und keinem rein mathematischen Modell folgen. Ohne mathematisches Modell kann ein Backtest nicht gemacht werden.

Ich weiß, dass sich jetzt Kritik daran anknüpfen lässt, dass die bisherige Entwicklung seit November 2012 kurz war und es alles Zufall sein könnte. Ich sage: Ja, kann sein. Das kann man aber wohl kaum ausdiskutieren - wir werden es sehen :)

 

2. Um den Erfolg einer Strategie zu beurteilen muss man natürlich sinnvolle Vergleiche führen. Das scheint mir hier aber nicht gegeben zu sein. Du willst verschiedene Indizes schlagen,bedeutet dies, dass du mehr Rendite als diese erzielen willst oder beachtest du auch das Risiko? Bspw. die Konzentration auf eine Handvoll von Aktien ggü. breiteren Indizes sollte ja mit berücksichtig werden. (siehe bspw. Schinzilords Thread: https://www.wertpapier-forum.de/topic/41412-analyse-der-renditeverteilung-bei-einer-stochastischen-auswahl-von-n-tupel-im-deutschen-anlageuniversum-im-zeitraum-t/ )

Nein, ich betrachte kein verändertes Risiko. Ich würde mich aber freuen, wenn jemand eine solche Berechnung mal anstellt und hier veröffentlicht! :thumbsup:

 

Ich weiß ja nicht, ob du bei deinem alten Handelsmodell geschaut hast, inwieweit sich das in der Vergangenheit als sinnig erwies, bevor du es in der Realität getestet hast. Es basierte aber ja zum Teil auf technischer Analyse und war kein Stock-Picking.

Die Frage die sich da unweigerlich stellt:

Wenn du dein System damals richtig getestet hast, und es in der Realität aber nicht funktioniert, so wäre doch angebracht zu schauen, woran das lag. Bspw. ob der Test fehlerhaft, nicht ausführlich genug etc. war.

Die Frage ist also, hast du die Testbedingungen verbessert für diesen neuen Ansatz, ist daher jetzt stärker zu erwarten, dass es diesmal funktioniert? Siehe Punkt 1.

 

Nun, ich bin ja in Post #1 bereits kurz darauf eingegangen: Meiner Meinung nach ist das alte Modell nicht sonderlich fehlerhaft, es kann aber in einer Zeit keinen Erfolg haben, in der Indizes quasi ausschließlich steigen. Ich nutze es immer noch manchmal, um gute Einstiegszeitpunkte zu erwischen. Man hat ja auch hier gesehen, dass der Beginn von Aus- oder Abwärtsbewegungen oft gut getroffen worden ist. Nur waren die Abwärtsbewegungen immer nur sehr kurz. Ich würde weitere Diskussionen über das alte Modell bei weiterem Bedarf aber gerne hier fortsetzen:

https://www.wertpapier-forum.de/topic/28228-fruheres-musterdepot-idee-und-ziel/

Hier soll es nun um neue Ideen gehen. Ein Testmodell habe ich dafür nicht, das ist sicher eine Schwäche. Wie aber sollte es auch aussehen? Ich halte es für unmöglich, eine Testumgebung zu entwickeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Jogo, ich könnte Deine Kritik nachvollziehen, wenn ich mehrere Depots parallel hier veröffentlichen würde oder alle 2 Monate ein neues. Die Eröffnung meines bislang einzigen WPF-Musterdepots lag mittlerweile aber vor fünf (!) Jahren. Darf ich dann etwa nie wieder etwas neues probieren, wenn es nach Dir geht?

 

Du kannst von mir aus so viel Musterdepots eröffnen, wie du magst. Ich habe mich nur an deine, in meinen Augen, hochtrabenden Aussagen in deinem ersten Musterdepots erinnert. Dort kam nach recht kurzer Zeit nichts mehr. Wird das hier jetzt auch so sein?

 

Mein Ziel ist es zu beweisen, dass ich den DAX ohne Verwendung von Hebelprodukten schlagen kann.

 

Btw., die Suche nach unterbewerteten Aktien ist jetzt auch nicht wirklich was Neues. Wenn du deine Methoden und Kriterien zur Findung solcher Aktien offen legst, wird dieses Musterdepot sicherlich aufmerksam gelesen, ansonsten ist es nur das Verbreiten von heißer Luft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von ImperatoM

Nach den ernürchternden Q3-Zahlen von heute habe ich gerade IVU mit gutem Gewinn verkauft. Das Geld soll bald reinvestiert werden.

 

P.S.: Gleichzeitig erweist sich der Bericht von Capital Stage (ebenfalls heute veröffentlicht) als ebenso positiv wie die vorab veröffentlichten Zahlen es angedeutet hatten.

 

.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bei einem durchschnittlichen Handelsvolumen von 75.000 Aktien kannst du die IVU in der Realität nicht einfach so verkaufen.

Allein dein kleines Musterdepot macht 1/10 des Tagesvolumens aus. Wenn nur 100 Menschen dein Depot nachbauen, fliegt dir der Preis um die Ohren.

 

Deshalb: Nette Spielerei mit Murmeln aber außerhalb des Sandkastens ist der Ansatz nicht zu gebrauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Deshalb: Nette Spielerei mit Murmeln aber außerhalb des Sandkastens ist der Ansatz nicht zu gebrauchen.

 

Spar Dir Deine Provokationen bitte für woanders.

Hier möchte ich über meine Trades diskutieren und nicht über hypothetische Zukunftsvisionen (wenn "nur" 100 Leute...), das langweilt mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von dankenichts

Deshalb: Nette Spielerei mit Murmeln aber außerhalb des Sandkastens ist der Ansatz nicht zu gebrauchen.

 

Spar Dir Deine Provokationen bitte für woanders.

Hier möchte ich über meine Trades diskutieren und nicht über hypothetische Zukunftsvisionen (wenn "nur" 100 Leute...), das langweilt mich.

 

Erstmal danke, dass Du ein Musterdepot machst. Dieser H.B. ist eine Witzfigur. Bläst sich auf wie ein Kugelfisch und hat bisher nur an Dummheit kaum zu überbietende Beiträge geschrieben, der ist mir von Anfang an bei fast jedem seiner Beiträge negativ aufgefallen. Dieser freche Ton gegenüber jemanden, der sich die Mühe macht, hier ein Depot zu präsenteieren, ist mehr als unverschämt. Das trägt dazu bei, dass am Ende gar nichts mehr los ist.

 

 

Meine Kurzeinschätzung:

 

IVU: Gutes Unternehmen, Wachstumsmarkt, Problem sind die Fixkosten, bisher halten sich die Skaleneffekte aufgrund der kleinen Unternehmensgröße in Grenzen, ich glaube, die haben auch noch Verlustvorträge von vor 10 Jahren, bei kleiner Auftragssteigerung, kann sich das im Gewinn ordentlich bemerkbar machen.

 

Euromicron: Schlechter Vorstand, würde ich nicht anfassen, schütten Riesendividende aus, dann holen sie kurz danach das Geld durch eine Kapitalerhöhung rein und dann schütten sie das Geld wieder aus, unseriöser geht es kaum, was das Unternehmen macht, ist für mich auch etwas schwer verständlich, bin kein Techniker.

 

Sixt: Toller Vorstand, aber das ist ein Frühzykliker, ich glaube, dass vom Kurs her nicht mehr so viel drin ist.

 

Schloss Wachenheim: Mir gefällt das Verhältnis Gewinn des Unternehmens zum Vorstandsgehalt nicht, insgesamt ein kleines gutes Unternehmen mit einer eher schwachen Marktstellung. Große Gewinnsteigerungen sehe ich da auch nicht.

 

Stage Capitel kenne ich nicht.

 

 

Der fundamental beste Trade von den genannten scheint mir IVU zu sein, da stimmt sowohl die Bewertung, als auch der Chart, als auch die Story und Wachstumsperspektiven. Die haben auch keine Schulden. Ist aber ein Microcap und der schwankt extrem. Sixt steigt wahrscheinlich mit dem Gesamtmarkt mit, Outperformance sehe ich da aber nicht mehr, die Phase ist vorbei.Euromicron ist ausgebombt, da kann schon eine kräftige Gegenbewegung kommen, die Bilanzqualität ist aber mit Vorsicht zu genießen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von akku5

Bei einem durchschnittlichen Handelsvolumen von 75.000 Aktien kannst du die IVU in der Realität nicht einfach so verkaufen.

Allein dein kleines Musterdepot macht 1/10 des Tagesvolumens aus. Wenn nur 100 Menschen dein Depot nachbauen, fliegt dir der Preis um die Ohren.

 

Deshalb: Nette Spielerei mit Murmeln aber außerhalb des Sandkastens ist der Ansatz nicht zu gebrauchen.

 

Natürlich ist das realistisch. Man kann in echten Depots bei sehr marktengen Titeln sogar mal 100 % des Tagesumsatzes generieren. Bei einem Musterdepot muß man lediglich darauf achten vorher ein Verkaufslimit zu setzen und auch darauf, dass die entsprechend hohe Stückzahl gehandelt wird. Sich hinterher den besten Kurs aussuchen geht selbstredend nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Euromicron: Schlechter Vorstand, würde ich nicht anfassen, schütten Riesendividende aus, dann holen sie kurz danach das Geld durch eine Kapitalerhöhung rein und dann schütten sie das Geld wieder aus, unseriöser geht es kaum, was das Unternehmen macht, ist für mich auch etwas schwer verständlich, bin kein Techniker.[...] Euromicron ist ausgebombt, da kann schon eine kräftige Gegenbewegung kommen, die Bilanzqualität ist aber mit Vorsicht zu genießen.

Die Kritik am EM-Vorstand gibts ja schon länger - und ich kann sie tatsächlich gut nachvollziehen. Der Vorsitzende hat Marketing studiert, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Er weiß sich zu verkaufen - was vorsichtig machen lässt. Die eigenen Unternehmensprognosen waren oft für die Katz. Aber: EM könnte enorm vom profitieren vom Breitbandausbau in Deutschland. Die Bundesregierung hat sich hier hohe Ziele gesetzt und ich warte darauf, dass eine praktische Umsetzung folgt. Wenn EM nur einen Bruchteil der nötigen Investitionen abbekommt, werden sie tolle Geschäfte machen. NSA-Skandal (deutsche Technik) . Und da gerade niemand EM etwas zutraut, ist der Preis der Aktie gerade attraktiv.

 

Sixt: Toller Vorstand, aber das ist ein Frühzykliker, ich glaube, dass vom Kurs her nicht mehr so viel drin ist.[...] Sixt steigt wahrscheinlich mit dem Gesamtmarkt mit, Outperformance sehe ich da aber nicht mehr, die Phase ist vorbei.

Ob Sixts Gewinnsteigerungen im Sinne eine Outperformance besser sein werden als die durchschnittlichen, kann man dahingestellt lassen (ich denke aber schon, dass gute Chancen bestehen, wenn ich mir das Wachstumd er letzten Quartale ansehe und die Nachrichten über die US-Expansion lese). Fakt ist, dass die Vorzugsaktien den Stämmen hinterherhinken. Und Fakt ist auch, dass das KGV noch sehr niedrig ist. Insofern mag der Sixt-Gewinn rasanter steigen oder nicht - der Preis der VZ-Aktie ist auch beim heutigen Gewinn noch ein Schnäppchen - zumal die Gewinne auch relativ krisensicher sind (vgl. letzte Krise).

 

Schloss Wachenheim: Mir gefällt das Verhältnis Gewinn des Unternehmens zum Vorstandsgehalt nicht, insgesamt ein kleines gutes Unternehmen mit einer eher schwachen Marktstellung. Große Gewinnsteigerungen sehe ich da auch nicht.

Ganz lustig, die Diskussion hatte ich schonmal vor zwei Jahren. Da sah ein User dieses Forum ebenfalls kein Gewinnsteigerungspotential bei der SSW. Seitdem stiegen die Gewinne sehr gut, der Kurs stieg zudem um rund 50%. Da die vergangene Ernte 2013 eine sehr gute war, sinken zudem die Produktionskosten fürs Jahr 2015. Weitere Gewinnsteigerungen sind also durchaus drin, denke ich. Zudem liegt das KGV erst bei knapp unter 10. Der Markt dürfte darauf weiterhin mit Kurssteigerungen reagieren (das geht bei Small Caps häufig nicht so schnell wie bei Blue Chips, da große Investoren die Unternehmen nicht beobachten und handeln). Zumindest sehe ich als Aktionär wenig Anlass, meine SSW-Aktien zu verkaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Heute hat sich eine Gelegenheit ergeben, auf die ich schon länger gewartet habe: Die Aktie der Indus Holding AG hat ohne Nachrichteneinfluss einen Rücksetzer gemacht. Diesen habe ich dazu genutzt, meine Aktienquote wieder auf 100 Prozent zu bringen.

 

Privat habe ich Indus schon länger im Depot und freue mich, die Konvergenz zwischen Musterdepot und echtem Depot damit ein Stück voranzubringen. Schade, dass das bei L&S weiterhin nicht möglich ist, da gab es schon 10% abzugreifen. Aber Indus hat ebenfalls weiteres Potential: 40 Euro sollten mittelfristig kein Problem darstellen, da alle relevanten Fundamentaldaten aus meiner Sicht positiv erscheinen.

 

Damit bin ich nun schon recht zufrieden mit meiner Depotstruktur, möchte bei einer guten Gelegenheit aber Sixt halbieren (ich bin nach wie vor absolut überzeugt von Sixt!), rein weil es einen so hohen Anteil des Depots ausmacht. Dann ergibt sich auch wieder eine neue Kaufoption - eilig habe ich es damit aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

P.S.: Die erste Schwäche des Musterdepots zeigt sich leider, indem die L&S-Aktie (Entry Standard) auf der Plattform nicht handelbar ist, in die ich gerne investiert hätte. Das möchte ich als Idee weitergeben, soll aber später keine Ausrede werden - die Renditeerwartungen habe ich natürlich auch unabhängig davon.

 

Hei - das wäre ein schönes Investment auch fürs Musterdepot gewesen - über 20 Prozent plus in den letzten rund 6 Wochen! Ich wünsche Euch, Ihr wart mit mir dabei - auch wenn mein Musterdepot nur einen Hinweis geben konnte statt zu investieren :(

 

Aber ich habe ja versprochen - und halte das auch - dass die Renditeerwartungen auch ohne L&S gelten sollen - und das will ich auch halten, also vergessen wir L&S (auch wenn's schwer fällt ;) ) und machen wir mal einen Zwischenstand.

Das Depot hat sich bislang auf ganz aktuell 119.497 hochgearbeitet, hat also knapp 19,5 % Gewinn - nach Gebühren - seit dem 7.11.13 gemacht. Der DAX startet an diesem Tag bei 9.918 Punkten (MDAX 16.202) und liegt aktuell darunter (MDAX rund +1,5%).

 

Daher bin ich auch ohne L&S sehr zufrieden mit dem Depot - es entwickelt sich bislang trotz Performance-Gebühr wesentlich besser als die Indizes. Hoffen wir, dass es so weitergeht :thumbsup:

 

Werfen wir einen Blick auf die Details: Insbesondere die Sektkellerei geht ab durch die Decke, aber auch indus hat sich kurz nach dem Schnäppchen-Kauf (s.o.) tatsächlich sehr schnell wieder erholt. Nur Euromicron hat sich lediglich stabilisiert, liegt aber noch tief in den roten Zahlen. Bei Capital Stage kommt noch nicht so richtig Leben rein, was vermutlich mit den häufigen Kapitalerhöhungen und der dadurch entstehenden Vorsicht zu tun haben dürfte. Ich glaube aber voll an das Geschäftsmodell und mich stören auch die KE nicht besonders, da CS mit jeder Investition sehr sichere Gewinne einfährt (feste Einspeisevergütungen). Sixt konsolidiert etwas, die Nachrichtenlage ist jedoch weiterhin ausgezeichnet, hier könnte der nächste Geschäftsbericht einiges bringen. Unerklärbar bleibt mir, warum die Vorzugsaktien so weit hinter den Stämmen liegen, hier gibt es eine hervorragende Dividendenrendite. Zwar will ich Sixt aus Diversifizierungsgründen ja etwas reduzieren, billig bin ich aber auch nicht bereit, eine so dividendenstarke Aktie (mit überzeugendem Unternhemen dahinter) zu verkaufen. Daher kann das noch warten.

 

Link: http://www.wikifolio.com/de/DCHANCE

 

Die aktuelle Zusammensetzung und Wertentwicklung:

post-14412-0-19666000-1404838231_thumb.gif

post-14412-0-59401900-1404838241_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Zwar will ich Sixt aus Diversifizierungsgründen ja etwas reduzieren, billig bin ich aber auch nicht bereit, eine so dividendenstarke Aktie (mit überzeugendem Unternhemen dahinter) zu verkaufen. Daher kann das noch warten.

 

Tja, hier muss ich selbstkritisch sagen, dass die Ankündigung nur 3 Tage gehalten hat. Ich habe Sixt um 50% reduziert, so dass der Sixt-Anteil im Depot jetzt in etwa dem Durchschnitt entspricht.

 

Die Gründe:

Sixt machte huete eine kleine Bewegung nach oben. Ich halte den Preis im Grunde immer noch für zu niedrig zum Verkaufen. Jedoch hat sich gleichzeitig bei der schon länger auf meiner Liste stehenden Eyemaxx AG eine größere Chance geboten als der Kurs abfiel. Da ich mir diese unerwartet frühe Chance nicht entgehen lassen wollte, musste ich zwangsläufig irgendwoher das Geld nehmen - und so entschloss ich mich, dass der leichte Aufwärtstrend von Sixt ausreichen müsse, um das Kapital für den Eyemaxx-Kauf zu gewinnen.

 

Sehr angenehm: Da sich im Musterdepot alles innerhalb des Zertifikate-Mantels abspielt, wird keine Abgeltungssteuer fällig und die Sixt-Gewinne können voll reinvestiert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Es wird Zeit, mal wieder einen Blick auf das Musterdepot zu werfen: Wie hat es den sommerlichen Kursverfall überstanden?

 

Während der DAX rund 6,5% und der SDAX rund 7,9% verloren haben, liegt mein ebenfalls mit Nebenwerten gefülltes Depot nur mit 3,8% im Minus. Das Minus missfällt mir natürlich auch wenn der Benchmark-Vergleich positiv ausfällt. Gut zu wissen, dass das Depot insgesamt noch 16% im Plus liegt.

 

Was machen die Einzeltitel?

 

Indus und Sixt haben zuletzt traumhafte Zahlen vorgelegt. Hier erwarte ich weitere Steigerungen, denn die Dividende dürfte in beiden Fällen steigen - und ist ohnehin schon recht ansehnlich!

Die SSW hat überhaupt nichts an Wert verloren. Auch hier gilt nach wie vor, dass die Bewertung bzgl. KGV und Dividende sehr günstig erscheint.

 

Capital Stage ist etwas schwierig zu beurteilen. Die Gewinne sind toll, viele renditehungrige Investoren beteiligt. Die Bilanz ist jedoch etwas schwer durchschaubar, hier muss ich noch Arbeit investieren (das Ebitda ist größer als der Umsatz aus laufenden Einnahmen - das will ich klären).

Die Dividende wird in den nächsten Wochen nachbezahlt, nachdem die Aktiendividende von jedem Aktionär angenommen oder abgewiesen wurde. Da bin ich etwas gespannt, wie das gebucht wird: Rückwirkend zum Tag der Hauptversammlung? Sonst könnte man ja jetzt trotz Ex-Dividende-Kurs noch Dividende mit dem Zertifikat auf mein Musterdepot bekommen - das wäre zwar ein nettes Geschenk, schließe ich aber mal aus ;)

Die rückwirkende Einbuchung dürfte dagegen das Problem lösen.

 

Eyemaxx hat sich mittlerweile einigermaßen stabilisiert bei rund -10%. Die niedrige Bewertung ist für mich absolut nicht mehr nachvollziehbar. Gerade erst wurden größere Gewinne aus einem Projektabschluss reinvestiert. Die Adhoc-Meldungen hierzu lesen sich sehr überzeugend, auch das letzte Vorstandsinterview. Solange die gemeldeten Zahlen stimmen, ist Eyemaxx ein sicherer Aufwärtskandidat in den nächsten Monaten und Jahren.

 

Am Ende der Lobhudelei steht Euromicron: Hier endet auch das Lob. Mit der Kurs- und Gewinnentwicklung kann ich nicht zufrieden sein. Mit dem Vorstand bin ich es auch nicht. Das war bislang ein Griff ins Klo. Noch habe ich Hoffnung, insbesondere wegen neuer deutscher Breitbandausbauprojekte, die hoffentlich mal starten - ich werde die Aktie aber verschärft beobachten.

 

Insgesamt bin ich (außer mit Euromicron) recht zufrieden vor dem Hintergrund der fallenden Börsen - und hoffe, dass die nächste Hausse weiterhin eine Outperformance gegenüber dem Dax gelingt und das Depot auf neue Höchststände gedrückt wird.

 

Graph und Werte:

http://www.wikifolio.com/de/DCHANCE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Capital Stage ist etwas schwierig zu beurteilen. Die Gewinne sind toll, viele renditehungrige Investoren beteiligt. Die Bilanz ist jedoch etwas schwer durchschaubar, hier muss ich noch Arbeit investieren (das Ebitda ist größer als der Umsatz aus laufenden Einnahmen - das will ich klären).

Die Dividende wird in den nächsten Wochen nachbezahlt, nachdem die Aktiendividende von jedem Aktionär angenommen oder abgewiesen wurde. Da bin ich etwas gespannt, wie das gebucht wird: Rückwirkend zum Tag der Hauptversammlung? Sonst könnte man ja jetzt trotz Ex-Dividende-Kurs noch Dividende mit dem Zertifikat auf mein Musterdepot bekommen - das wäre zwar ein nettes Geschenk, schließe ich aber mal aus ;)

Die rückwirkende Einbuchung dürfte dagegen das Problem lösen.

 

Nach den weiteren Überlegungen im CS-Thread habe ich die Aktien heute mit +6 % verkauft. Dazu müsste noch der Dividendenanspruch kommen, da bin ich gespannt, wie Wikifolio den umsetzt. Bei Flatex, in meinem echten Depot, liegen die Ansprüche wie eigene Wertpapiere zusätzlich im Depot.

Mich wundert ein wenig die eher schwache Entwicklung von Sixt. Die Zahlen sind super, ebenso alle Nachrichten. Eigentlich wird es hier Zeit für eine Aufwärtskorrektur. Ansonsten winkt immerhin eine satte Dividendenrendite.

 

Graph und Werte:

http://www.wikifolio.com/de/DCHANCE

 

Nebenbei verweise ich nochmal auf L&S. Der Kurs steht jetzt schon bei +50% ! Leider ist der Wert bei Wikifolio weiterhin nicht verfügbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden