patient4711's Depot

518 posts in this topic

Posted · Edited by anfänger15

Hallo Patient und alle anderen,

...

Gruß Anfänger15

Wie in (fast) allen anderen Foren, die ich kenne, gilt es auch hier als schlechter Stil, einfach einen anderen Faden zu kapern. Ausser, man hat einen sehr starken Grund dafür.

 

Und der wäre?

 

Das war nicht meine Absicht, Sorry!!

 

Ich wollte noch kein eigenes Musterdepot aufmachen (wegen den Verpflichtungen vom Forum), sondern erstmal Infos sammeln!

 

 

 

 

Nochmals sorry!! Wollte niemanden verärgern.

 

Da der Patient auch Shell im Depot hat, wollte ich halt in diesem Blog schreiben.

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted

Hallo Patient und alle anderen,

...

Gruß Anfänger15

Wie in (fast) allen anderen Foren, die ich kenne, gilt es auch hier als schlechter Stil, einfach einen anderen Faden zu kapern. Ausser, man hat einen sehr starken Grund dafür.

 

Und der wäre?

Dank Dir muss ich dem Kollegen jetzt keine deutlich formuliertere Absage erteilen :thumbsup:

Share this post


Link to post

Posted · Edited by patient4711

So, jetzt behandeln wir noch den dritten Wert: OGE. Ich bin auf einen Seekingalpha Artikel zu OGE gestoßen, der mir jetzt als kostenpflichtig präsentiert wird: OGE Energy.pdf

 

Zu OGE Energy habe ich keine Meinung, da ich mir den Energiemix und die Absatzmärkte noch nicht näher angesehen habe. Bei den Zahlen fällt mir auf, dass die Umsätze in den letzten Jahren zurückgingen, die Gewinne jedoch leicht gesteigert wurden? Wurden hier unrentable Sparten abgestoßen? Das KGV wäre für einen europäischen Versorger zu teuer, bei US-amerikanischen Versorgern liegt es jedoch im Branchenschnitt. Die Ausschüttungsquote bewegt sich bei gut 50% und ist somit im grünen Bereich, wurde allerdings in den letzten Jahren prozentual deutlich angehoben. Vor einigen Jahren lag sie noch bei 3x%. Dafür ist die Dividendenrendite aber auch relativ gering, jedenfalls für einen Versorger. Es handelt sich schließlich um keine Wachstumsbranche. Bei einer Dividendenrendite von unter 3% würde ich mich eher für einen der üblichen Dividend Growth Investing - Kandidaten entscheiden.

 

Thema Umsatz:

 

OGE hat sein Midstream Gas Buisiness zum 1.5.2013 in eine eigene Gesellschaft ausgelagert: Enable Midstream Partners. In 2012 war der Umsatz noch voll bilanziert, in 2013 noch 4 Monate.

 

Thema Ausschüttung, Dividendenrendite:

 

Das Management will die Quote anheben, indem bis 2019 jährlich um 10% angehoben wird. Die 1. Anhebung war im Oktober. Da die Aktie außerdem etwas günstiger geworden ist, sind wir inzwischen bei über 4%.

 

Ich habe mir die Alternativen nochmals (noch nicht vollständig) angeschaut: ConEd fällt wegen geringem Wachstums raus. Southern Co hat auch nur 1% EPS-Wachstum, erhöht aber die Dividende jährlich um 3%. Sieht wohl so aus als würden die kleineren übrigbleiben. Heiße Ersatzkandidaten wären Alliant Energy (erscheint Fair) oder WEC Energy (derzeit recht teuer). Der Kollege Dividendmantra hat sich für Centerpoint Energy entschieden (die ich noch nicht kannte), aus ähnlichen Gründen wie ich für OGE. Hat jemand Wissen zu diesen Kandidaten, das er mir mitteilen möchte?

Share this post


Link to post

Posted

Und wieder ist ein Monat vergangen. Erwähnenswert ist wohl der Unfall bei BHP Billiton, der auch in meinem Depot Spuren hinterlassen hat. Wegen der Unsicherheit lasse ich mal alles wie es ist. Vielleicht gibt es mit einer Dividendenkürzung noch eine Einstiegsschance? Auf jeden Fall braucht man mit der Aktie Geduld.

 

Dividendenerhöhungen im November:

 

McCormick um 7,5% (von 0,40 auf 0,43 US-ct). Schade dass ich nur zu einem Kauf kam bevor die Aktie in überteuertes Terrain abgedüst ist...

 

Wegen der Jahresgratifikation hat es diesmal für 2 Käufe gereicht:

 

Nummer 1 ist Diageo. Die Aktie ist seit November in GBP etwas gestiegen (in EUR stärker), mit KGV 20,2 und 2,9% Dividendenrendite aber noch kaufbar. Wenn sie weiter steigt, werde ich mich nach Alternativen umsehen. Ein anderer Kandidat wäre auch denkbar, da Diageo jetzt keine Mini-Position mehr ist.

 

Die Nummer 2 ist Union Pacific. Seit dem letzten Kauf ist die Aktie um einiges günstiger geworden (KGV 14,5, 2,6% Dividendenrendite). Der Grund liegt im Mengen- und leichten Umsatzrückgang. Derzeit kann man noch nicht absehen ob das nur kurzfristig ist oder länger dauert. Irgendwann werden die Mengen wieder anziehen und bis dahin sind 2,6% Dividende mal nicht schlecht...

Share this post


Link to post

Posted

Bei Union Pacific bin ich ebenfalls am überlegen, ob ich aufstocke. Die Gretchenfrage ist, ob sich in den USA die Konjunktur abschwächt, was weniger Aufträge und ergo Ergebnisrückgänge zur Folge hätte. Gut möglich, dass wir Union Pacific nochmal günstiger als jetzt sehen. Andererseits verdient Union Pacific sein Geld überwiegend in den USA, also in $. Allgemein wird an den Märkten davon ausgegangen, dass das Fed den US-Leitzins dieses Jahr noch und auch im nächsten Jahr weiter erhöhen will, während die EZB es in der EU in Bezug aufs billige Geld jetzt wohl nochmal so richtig wissen will. Ein weitere Abwertung des € gegenüber dem $ wäre dann eine logische Konsequenz. Wenn das so tatsächlich eintritt, wären "reine" bzw. überwiegende $-Unternehmen eine gewisse Währungsabsicherung aus der Sicht eines Anlegers aus dem €-Raum.

Share this post


Link to post

Posted

Bei Union Pacific bin ich ebenfalls am überlegen, ob ich aufstocke. Die Gretchenfrage ist, ob sich in den USA die Konjunktur abschwächt, was weniger Aufträge und ergo Ergebnisrückgänge zur Folge hätte. Gut möglich, dass wir Union Pacific nochmal günstiger als jetzt sehen. Andererseits verdient Union Pacific sein Geld überwiegend in den USA, also in $. Allgemein wird an den Märkten davon ausgegangen, dass das Fed den US-Leitzins dieses Jahr noch und auch im nächsten Jahr weiter erhöhen will, während die EZB es in der EU in Bezug aufs billige Geld jetzt wohl nochmal so richtig wissen will. Ein weitere Abwertung des € gegenüber dem $ wäre dann eine logische Konsequenz. Wenn das so tatsächlich eintritt, wären "reine" bzw. überwiegende $-Unternehmen eine gewisse Währungsabsicherung aus der Sicht eines Anlegers aus dem €-Raum.

Hallo liebes Reptil,

 

Deine Überlegungen finde ich richtig. Ich habe mir jedoch abgewöhnt, mir darüber Sorgen zu machen (jedenfalls versuche ich es). Diese Wenn-Dann Spielchen kann man endlos spielen, ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Wenn es zu einer Konjunkturabschwächung kommt, habe ich ein Unternehmen im Depot, dass schon viele Krisen überstanden hat und dass mit dem nächsten Boom wieder prosperieren wird. Wenn es eine vorübergehende Delle gibt - um so besser, dann habe ich einen günstigen Kurs erwischt.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by patient4711

Alles Gute und viel Gesundheit in 2016 wünsche ich allen Lesern!

 

Nachdem wohl alle hier schon ihren Jahresabschluss gepostet haben, habe ich noch etwas aufzuholen...

 

2015 war ein sehr volatiles Jahr, und diesmal bin ich mit meinen 9,2% ganz gut in der Nähe von DAX und MSCI World. In Anbetracht der Tatsache dass ich auch die Cashreserven einfließen lasse und nicht nur Aktien bin ich zufrieden.

 

Die größten Verlierer waren BHP Billiton mit -27%, Belle mit -20% und Union Pacific mit -17%. Die größten Gewinner waren Admiral mit 37%, Digital Realty mit 32% und GIS mit 24%. Insbesondere auf Digital Realty bin ich stolz: der Aktienwert liegt innerhalb von nicht ganz 2 Jahren bei +83%. Der nächstbessere Wert ist MüRü mit 48%.

 

Bei meinen Neuanlagen habe ich in 2015 etwas zu sehr auf die Dividendenrendite geschaut. Von daher habe ich in 2016 vor, etwas mehr in No-Brainer oder Wachstumswerte zu gehen, sofern man die halbwegs preiswert bekommt.

 

Auf ein erfolgreiches Jahr 2016!

Share this post


Link to post

Posted

Was sind denn deine Ideen für das Invest in 2016?

Share this post


Link to post

Posted

Was sind denn deine Ideen für das Invest in 2016?

Ah, danke, hier das Stichwort: Meine übliche Doku zum Monatsabschluss steht noch aus.

 

Dividendenerhöhungen gab es im Dezember leider keine. Aber einen Neuwert im Depot: VF Corporation. Ich hatte die Aktie schon eine ganze Weile auf der Watchlist, weil die Liste der Vorteile recht lang ist: Dividendenaristrokrat, gute Renditen, guter Cash Flow, solide finanziert, diversifiziert durch viele Marken und weltweit tätig. Als Nachteil sehe ich die Branche: Klamotten sind konjunkturabhängiger als andere Branchen. Das Markenproblem dürfte durch die recht vielen Marken gemildert sein. Da es im letzten Jahr Impairments gab, sieht das 2014er EPS nicht gut aus. Rechnet man das heraus, ist das derzeitige KGV 19-20. Für 2015 wird ein stagnierendes EPS erwartet, währungsbereinigt ein zweistelliges Wachstum. VFC hat eine gute Historie mit 2-stelligem Wachstum. Selbst wenn es nur im mittleren 1-stelligem Bereich wäre, wäre das KGV immer noch ok. Für die Wachstumsstärke ist auch die Dividendenrendite ok: 2,3%.

Share this post


Link to post

Posted

Hallo liebe Mitleser,

 

die derzeit niedrigen Aktienkurse haben mich veranlasst, ein paar meiner Cashreserven in einen Neuzugang zu investieren: Henkel. Ich hatte diese Aktie schon lange auf dem Radar. Die Liste der Vorteile von Henkel ist sehr lang: mit der Henkel-Familie langfristig orientierter Großaktionär, solide Finanzierung und Renditen, recht gutes Wachstum, lange Historie, top Kommunikation. Auch habe ich noch wenige Europäer im Depot. Nachteile sind die recht niedrige Ausschüttung und - je nach Geschmack - dass die Klebersparte nicht so stabil ist wie die Konsumgüter-Sparte. Das KGV zu 2014 ist recht hoch: 21,6. Im letzten Quartalsbericht lag die Ergebnissteigerung bei 11%. Somit ist die Aktie sicher nicht billig, aber Henkel ist solange ich sie beobachte nie billig gewesen. Mit einem 2015er KGV von knapp 20 kann ich leben - frei nach dem Spruch von Buffett: better pay a fair price for a good company than a good price for a fair company.

Share this post


Link to post

Posted

die derzeit niedrigen Aktienkurse haben mich veranlasst, ein paar meiner Cashreserven in einen Neuzugang zu investieren: Henkel. Ich hatte diese Aktie schon lange auf dem Radar.

 

Henkel war mir die ganze Zeit auch zu teuer. Gerade nach dem Einbruch gestern scheint sie wieder interessant. Ich werde vorerst trotzdem nicht kaufen, da ich meinen Kaufintervall umgestellt habe und somit erst weiter Cash anspare.

 

Was sagst du zum Abgang von Kasper Rorsted? Was ich so von ihm gelesen habe, hat mich schon von Henkel überzeugt.

Share this post


Link to post

Posted

Naja er hat das Ergebnis ordentlich getrimmt, aber groß Wachstum ist da nicht. Außer Russland kaum Schwellenländer, nix China, nix Indien...

Share this post


Link to post

Posted · Edited by patient4711

Im Thread zu Henkel gab es ja auch schon kritische Töne zum alten Chef. Ich glaube nicht dass das Wohl und Wehe an der 1 Person hängt. Letztendlich ist laut Thread sogar fraglich, ob er die Firma wirklich so vorangebracht hat. Da die Henkel Famlie langfristig denkt, werden die sich schon ein neuen passenden Boss raussuchen. Ich für meinen Teil habe die Unsicherheit in Form recht günstiger Kurse genutzt...

Share this post


Link to post

Posted

Da es in letzter Zeit 2 Neuzugänge im Depot gab, gibt es heute mal ein Update. Zur Erinnerung: die Neuzugänge sind VFC und Henkel. Neu ist auch die Wertentwicklung seit Kauf. Sind aber die Werte vom 31.12, denn ich bin zu faul das ständig manuell zu aktualisieren.

 

post-25656-0-37130400-1453628192_thumb.png

Share this post


Link to post

Posted · Edited by ebdem

Schön Übersicht. Du hast viele starke Unternehmen mit guten Marken. Wobei mir die fallenden Messer aus der Ölbranche, in die du leider gegriffen hast, beim Ansehen etwas weh tun.

Außerdem würde ich überlegen, ob du vielleicht etwas rebalanct. Vor allem Digital Reality mit 13% gegenüber den kleinen Werten mit unter 1% finde ich langfristig etwas schwierig.

 

Es wäre schön, wenn du in Zukunft auch die Kaufdaten posten würdest, damit man ungefähr sehen kann, wie sich die Werte entwickelt haben.

Vielen Dank für den guten Einblick :thumbsup:

Share this post


Link to post

Posted

Schön Übersicht. Du hast viele starke Unternehmen mit guten Marken.

Danke!

 

Wobei mir die fallenden Messer aus der Ölbranche, in die du leider gegriffen hast, beim Ansehen etwas weh tun.

Ich wusste wie volatil Ölaktien sein können. Wenn man es aber am eigenen Depot spürt, ist es noch etwas anderes. Ich will nicht behaupten dass ich nicht nervös wäre, aber jetzt zu verkaufen wäre meines Erachtens reichlich dumm. Im Gegenteil könnte ich bei Shell mit 9,1% Dividendenrendite schwach werden. Sicher werde ich nicht all in gehen, aber so ein kleiner Nachkauf zur Verbilligung...

 

Außerdem würde ich überlegen, ob du vielleicht etwas rebalanct. Vor allem Digital Reality mit 13% gegenüber den kleinen Werten mit unter 1% finde ich langfristig etwas schwierig.

Ja, mache ich aber indirekt: die kleinen Positionen werden nachgekauft. DLR ist derzeit mein bestes Pferd im Stall, Gewinner soll man nicht verkaufen! Das Management schätzt für 2016 ein FFO-Wachstum von 5-7%. Nicht schlecht bei einer Dividendenrendite zum Kaufkurs von > 8%...

 

Es wäre schön, wenn du in Zukunft auch die Kaufdaten posten würdest, damit man ungefähr sehen kann, wie sich die Werte entwickelt haben.

Kein Problem, gerne. Nur habe ich meist nicht 1 Kaufdatum.

Share this post


Link to post

Posted

So, der Januar ist schon wieder Geschichte. Schnell gings. Der Januar hat auch in meinem Depot Spuren hinterlassen, als Langfristinvestor habe ich mich über die Kaufgelegenheit gefreut. Henkel ist seitdem schon wieder 5% im Plus.

 

Dividendenerhöhungen: HCP +1,8%

 

Beim Regelkauf ist meine Wahl diesmal auf HCP gefallen. Der Hauptgrund ist, dass praktisch ein Totalverlust von HCR eingepreist ist. Aber es ist weder klar dass HCP bankrott gehen wird, und selbst wenn wird es kaum ein Totalverlust sein, denn die Gebäude lassen sich ja neu vermieten oder verkaufen. Die Dividendenrendite von 6,4% ist ebenfalls recht stattlich, und im 2. Monat im Quartal habe ich noch nicht so viele Dividendenzahler...

Share this post


Link to post

Posted

@ patient4711: In deinem Profil wolltest du dir St. Jude mal genauer anschauen. Hast du das schon gemacht? Wenn ja, was kam raus?

Share this post


Link to post

Posted

@ patient4711: In deinem Profil wolltest du dir St. Jude mal genauer anschauen. Hast du das schon gemacht? Wenn ja, was kam raus?

Ich habe mir STJ angeschaut. St. Jude ist ein Kandidat für mich, und die Einschätzung der anderen Kollegen hier hat mich darin bestätigt (ich glaube, der Schinderhannes hat zugeschlagen und Tutti schon länger). Die Zahlen sind, um Einmaleffekte und Währungsschwankungen bereinigt, nicht schlecht. Zudem sind die bekannteren MedTech-Alternativen wie BDX und MDT sehr risikoreich, weil sie riesige Aquisitionen hinter sich haben. Außerdem suche ich noch einen Wert, der meine Einnahmen im 1. Monat des Quartals erhöht, und STJ passt hier auch. Der Plan ist derzeit, mir mit JNJ und ABT 2 etablierte und mit STJ einen kleineren Wert ins Depot zu holen.

 

Leider sind meine Cashreserven derzeit recht niedrig und ich habe einige mikro-Positionen im Depot. Wenn die Aktie nicht stark steigt, werde ich wohl bei VFC nachlegen. Die haben - den starken Dollar mal ausgemommen - gute Zahlen gehabt.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by patient4711

Diesmal teile ich meinen Beitrag zum Monatsabschluss und will hier aufgrund der vielen Änderungen mal nur die Dividendenanpassungen im Februar auflisten:

 

  • Coca-Cola +6,1%
  • DLR +3,5%
  • BASF +3,6%
  • Münchener Rück +6,5%
  • Henkel +12,4%
  • Diageo: +5,1%
  • BHP -74,2%

BHP Billiton tut schon ganz schön weh. Andererseits habe ich mit einer Kürzung gerechnet, und meine Schätzung lag bei 75% Kürzung. Die Zahlen sahen echt nicht gut aus, allerdings sind wir in einem Zyklustief. Ob ich die Situation für Zukäufe nutze oder einfach liegen lasse muss ich erst entscheiden. Momentan erscheint mir unter den Ressourcenwerten Shell das bessere Chance-Risiko-Verhältnis zu haben.

 

Die Situation bei HCP sieht auch nicht unbedingt toll aus. Nach den Zahlen ist der Kurs um etwa 25% eingebrochen. Der Antizykliker in mir sagt dass HCR 23% der Miete einbringt und die restlichen 77% des Geschäfts normal funktionieren. Insofern wäre der derzeitige 25%-Abschlag zur Konkurrenz recht gut: fängt sich HCR wieder so habe ich die Aktie günstig gekriegt. Kriegt HCR die Kurve nicht, so kann HCP die Gebäude mit Verlusten verticken oder weitervermieten oder auch die Miete senken: ein 100% Verlust der 25% sollte nicht eintreten. Wie seht Ihr die Sache? Übersehe ich etwas?

 

Edit: im Januar habe ich die Diageo-Erhöhung unterschlagen. Füge sie jetzt hinzu.

Share this post


Link to post

Posted

Ich habe mir STJ angeschaut. St. Jude ist ein Kandidat für mich, und die Einschätzung der anderen Kollegen hier hat mich darin bestätigt (ich glaube, der Schinderhannes hat zugeschlagen und Tutti schon länger). Die Zahlen sind, um Einmaleffekte und Währungsschwankungen bereinigt, nicht schlecht. Zudem sind die bekannteren MedTech-Alternativen wie BDX und MDT sehr risikoreich, weil sie riesige Aquisitionen hinter sich haben. Außerdem suche ich noch einen Wert, der meine Einnahmen im 1. Monat des Quartals erhöht, und STJ passt hier auch. Der Plan ist derzeit, mir mit JNJ und ABT 2 etablierte und mit STJ einen kleineren Wert ins Depot zu holen.

 

Leider sind meine Cashreserven derzeit recht niedrig und ich habe einige mikro-Positionen im Depot. Wenn die Aktie nicht stark steigt, werde ich wohl bei VFC nachlegen. Die haben - den starken Dollar mal ausgemommen - gute Zahlen gehabt.

 

Was hat dir denn bei St. Jude besonders gefallen und wo siehst du die Risiken in dem Invest?

 

Danke übrigens für deine Posts hier im Thread. Besonders der Post zu Henkel war gut, weil er bei mir auch zu einem Investment geführt hat :thumbsup:.

Share this post


Link to post

Posted

So, nun gabs wie immer zu Monatsbeginn einen Regelkauf. Diesmal waren's 2, und die Begründung folgt sogleich. Wie in meinem Post vor 1 Woche herauszulesen, waren VFC und HCP meine größten Favoriten. Leider sind beide seitdem gestiegen. Für VFC sprach die gute Firma zu einem allerdings grenzwertigen Preis, außerdem die Verhinderung der Mikro Position. HCP ist nach dem Kurssturz immer noch recht günstig.

 

Weil ich mich nicht zwischen den beiden entscheiden konnte, habe ich kurzerhand das Kaufbudget 50:50 zwischen beiden aufgeteilt. Da ich bei IB sowieso die Monatsgebühren habe, ist es auch egal ob ich 1 oder 2 Transaktionen habe.

 

@Ebdem: Die Antwort auf Deine Frage liefere ich nach.

Share this post


Link to post

Posted

Nachdem die Berichtssaison jetzt vorbei ist, habe ich wieder mehr Zeit auf Fragen einzugehen...

 

Was hat dir denn bei St. Jude besonders gefallen und wo siehst du die Risiken in dem Invest?

 

Danke übrigens für deine Posts hier im Thread. Besonders der Post zu Henkel war gut, weil er bei mir auch zu einem Investment geführt hat :thumbsup:.

 

Bitte! Auch wenn sich die Geschmäcker bekanntlich unterscheiden, funktioniert der Ideenaustausch hier recht gut, finde ich. Beispielsweise wäre ich nie auf Atlantia S.P.A. gekommen, obwohl mich das Segment interessiert. Eine Detailanalyse habe ich aber immer noch nicht geschafft *räusper*

 

Bei Henkel wird die Zukunft zeigen, ob wir mit unserer Einschätzung richtig lagen :rolleyes:. Das EPS-Wachstum war jedenfalls sehr gut, und mit dem neuen EPS von 4,44 sieht die Aktie auf einmal fair bewertet aus. Aus meiner Erfahrung bis jetzt sehen solche hochqualitativen Werte immer recht teuer aus. Einmal den inneren Geizhalz überwunden, machen sie aber sehr viel Freude (mir so passiert u.a. bei Ross, McCormick und jetzt auch Henkel).

 

Nun zu St. Jude:

 

Wie Du ja weißt ist Medizin eine nichtzyklische Branche. Mein Entschluss war pro Medizintechnik, da mir Pharma wegen der Patente nicht geheuer ist. STJ kam da automatisch auf das Radar, da ich gerne Dividendenzahler habe. Meine Einschätzung bzgl. STJ (Mitbewerb: BDX, JNJ, MDT, ABT):

 

  • von 1998 bis 2015 komme ich auf ein EPS-Wachstum von 14%. Damit liegt STJ im Vergleich zum Mitbewerb vorne (JNJ/MDT: 10%, BDX 12%). Ob das sich wiederholen lässt werden wir sehen...
  • die Renditen sind etwas niedriger als bei der Konkurrenz (Marge 15%, ROE 20%, ROA 8-9%). Aber immer noch top Werte
  • mit knap 20 Mrd Market Cap definitiv kein small Cap
  • das Produktspektrum macht für mich Sinn: Kerngeschäft Herz und Durchblutung

Als Nachteile hätte ich:

  • die Gewinnentwicklung ist nicht so linear wie bei der Konkurrenz. praktisch alle Mitbewerber sind hier besser.
  • das Management kann beim Thema Transparenz noch dazulernen. In den Q4 Zahlen 2015 musste man alles durchlesen, um quasi im Kleingedruckten den EPS-Rückgang begründet zu finden: 0,68 aufgrund von Währungseffekten. Ohne das wäre das Wachstum bei 8% gewesen. Warum kann man das nicht schon im 2. Satz bringen?
  • der Mitbewerb hat ein breiteres Produktspektrum. Insbesondere JNJ und ABT haben Consumer-Sparten, die das Risiko senken sollten.
  • STJ hat den Trend zu Aquisitionen voll mitgemacht. Ähnlich wie MDT und BDX war die Aquisition von Thoratec ein großer Brocken. Mir kommt der Preis außerdem recht hoch vor, auch wenn Thoratec gut ins Spektrum passt.

Angesichts dessen dass STJ der preiswerteste der Kandidaten mit dem höchsten historischen Wachstum ist, wäre eine Investition gut gerechtfertigt. Was mich nur zum Nachdenken bringt ist die mangelnde Transparenz, mit den anderen Nachteilen könnte ich leben.

 

Vielleicht kann der eine oder andere ja noch etwas beitragen? Ich freue mich über Anmerkungen zu meinen Gedanken.

Share this post


Link to post

Posted

 

 

Bei Henkel wird die Zukunft zeigen, ob wir mit unserer Einschätzung richtig lagen :rolleyes:. Das EPS-Wachstum war jedenfalls sehr gut, und mit dem neuen EPS von 4,44 sieht die Aktie auf einmal fair bewertet aus. Aus meiner Erfahrung bis jetzt sehen solche hochqualitativen Werte immer recht teuer aus. Einmal den inneren Geizhalz überwunden, machen sie aber sehr viel Freude (mir so passiert u.a. bei Ross, McCormick und jetzt auch Henkel).

 

 

 

Wie wahr.... das ist etwas, was ich bei mir auch wiederholt beobachte. Vor einiger Zeit (schätze, es war Ende 2014 / Anfang 2015 gewesen) habe ich mir bspw. Unilver oder Consolidated Edison auf meine Watchlist gesetzt und gehofft, dass diese im Wert etwas zurückkommen. Leider ist genau das Gegenteil passiert. Beide Werte stehen jetzt deutlich höher. Das Problem dabei ist halt immer: Prognosen sind schwierig - vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen....

Share this post


Link to post

Posted

Nachdem die Berichtssaison jetzt vorbei ist, habe ich wieder mehr Zeit auf Fragen einzugehen...

 

Was hat dir denn bei St. Jude besonders gefallen und wo siehst du die Risiken in dem Invest?

 

Danke übrigens für deine Posts hier im Thread. Besonders der Post zu Henkel war gut, weil er bei mir auch zu einem Investment geführt hat :thumbsup:.

 

Wie Du ja weißt ist Medizin eine nichtzyklische Branche. Mein Entschluss war pro Medizintechnik, da mir Pharma wegen der Patente nicht geheuer ist. STJ kam da automatisch auf das Radar, da ich gerne Dividendenzahler habe. Meine Einschätzung bzgl. STJ (Mitbewerb: BDX, JNJ, MDT, ABT):

 

Hallo patient !! Eine kleine Anmerkung von mir......auch wenn ein Einstieg bei "St. Jude Medical" aktuell vielleicht verlockend aussieht, ich würde zunächst erst eine Position bei der wesentlich breiter aufgestellten "Abbott Laboratories" aufbauen wollen und mich dann erst solchen Spezialwerten widmen.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now