GiomS Depot

43 posts in this topic

Posted

Das Ziel meiner Anlagestrategie ist ein langfristiger Vermögensaufbau. Das Portfolio ist "auf die Ewigkeit" ausgelegt (idealerweise sollen es einmal die Kinder erben) und soll zu einem späteren Zeitpunkt ein passives Einkommen erwirtschaften.

 

Der Weg besteht darin in regelmässigen Intervallen in Aktien und ETFs zu investieren und die Anlage global zu streuen.

 

Ich habe mit dem Aufbau des Portfolios vor ca 1 Jahr begonnen. Der Kern des Portfolios besteht aus ETFs, Ab und an möchte ich auch direkt in Aktien investieren, allerdings nur wenn sich eine m.E. gute Investitionsmöglichkeit bietet.

 

Neben den Aktien und ETFs investiere ich monatlich 60€ in einen Fonds zur Altersvorsorge (LuxPension 100%) und 100€ in einen Goldfond (max 10% des Portfolios).

 

Aktuel sieht mein Portfolio folgendermassen aus:

 

post-28644-0-66666800-1423320507_thumb.jpg

 

 

Für 2015 möchte ich 7.200 Eur in folgende ETFs investieren:

 

ISHARES EUR CORPORATE BD FD

ISHARES III MSCI EMERGING MARKETS

ISHARES STOXX EUROPE SMALL 200

ISHARES VII PLC MSCI USA SMALL CAP

ISHARES ASIA PACIFIC SELECT DIVIDEND 30

 

Ich werde euch regelmässig (monatlich) über die Entwicklung meines Portfolios auf dem laufenden halten und würde mich in der Zwischenzeit über Fragen, Meinungen und sachliche Kritik freuen.

Share this post


Link to post

Posted

Meinung und sachliche Kritik: nichts von deinem Ansatz ist neu und alles wurde schon hinreichend oft kritisch hinterfragt. Warum also hier noch einmal?

Share this post


Link to post

Posted

Meinung und sachliche Kritik: nichts von deinem Ansatz ist neu und alles wurde schon hinreichend oft kritisch hinterfragt. Warum also hier noch einmal?

 

Wäre sicherlich auch schwierig einen neuen Ansatz zu finden der noch nicht durchgekaut wurde ;-)

Share this post


Link to post

Posted

auf mich wirkt deine Zusammenstellungnoch nur bedingt ueberzeugend. Die wichtigsten Kritikpunkte aus meiner Sicht:

  • ich wuerde im Moment nicht in Renten investieren (Risiko ohne Chancen). In zwei bis drei Jahren kann das schon wieder anders aussehen
  • fast alle deine EFFs sind (unnoetigerweise) steuerhaesslich. Das scheint mir vor allem vor dem Hintergrund, dass du das Depot sogar vererben willst nicht klug.
  • die Anzal der ETFs ist fuer die Anlagesumme zu hoch
  • die Auswahl weist regional sowohl deutliche Ueberlappungen (z.B. World mit S&P 500) als auch Luecken (Japan) auf

Share this post


Link to post

Posted

1423327339[/url]' post='937446']

auf mich wirkt deine Zusammenstellungnoch nur bedingt ueberzeugend. Die wichtigsten Kritikpunkte aus meiner Sicht:

  • ich wuerde im Moment nicht in Renten investieren (Risiko ohne Chancen). In zwei bis drei Jahren kann das schon wieder anders aussehen
  • fast alle deine EFFs sind (unnoetigerweise) steuerhaesslich. Das scheint mir vor allem vor dem Hintergrund, dass du das Depot sogar vererben willst nicht klug.
  • die Anzal der ETFs ist fuer die Anlagesumme zu hoch
  • die Auswahl weist regional sowohl deutliche Ueberlappungen (z.B. World mit S&P 500) als auch Luecken (Japan) auf

 

Danke für dein Feedback. Renten möchte ich aus dem Grund maximal auf 10% begrenzen und in 2016 möchte ich vorhandene Lücken schliessen.Leider ist die Anlagesumme zur Zeit eher gering, dh der Plan erst mal breit auzustellen und einen Grundstock zu erstellen, und dann gezielt einzelne ETF zu 'fördern', zb höhere Summen in die jeweils Schwächsten zu stecken.

Könntest du den Punkt bzg Steuern etwas ausbauen, da ich nur begrenzt verstehe worauf du hinauswillst (wohne nicht in DE sondern in LUX daher ist der steuerliche Aspekt etwas anders).

Share this post


Link to post

Posted

Danke für dein Feedback. Renten möchte ich aus dem Grund maximal auf 10% begrenzen und in 2016 möchte ich vorhandene Lücken schliessen.

warum stattdessen nicht erst einmal Tages- oder Festgelder? Da drohen zumindest keine Kursverluste.

 

Leider ist die Anlagesumme zur Zeit eher gering, dh der Plan erst mal breit auzustellen und einen Grundstock zu erstellen, und dann gezielt einzelne ETF zu 'fördern', zb höhere Summen in die jeweils Schwächsten zu stecken.

warum stattdessen nicht erstmal schlank aufstellen und spaeter ggf. Luecken schliessen? Sehr wahrscheinlich aenderst du deine Plaene noch und musst dann Kleinstanteile verwalten und/oder mit hohen Transaktionskosten verkaufen.

 

Könntest du den Punkt bzg Steuern etwas ausbauen, da ich nur begrenzt verstehe worauf du hinauswillst (wohne nicht in DE sondern in LUX daher ist der steuerliche Aspekt etwas anders).

die steuerlichen Randbedinungen in Luxemburg ueberblicke ich nicht, fuer DE siehe ggf. hier

Share this post


Link to post

Posted

Erst einmal danke für das Feedback durch das ich meine Investitionen hinterfragen und meine Anlagestrategie umstellen konnte. Die Idee in viele ETFs zu investieren ist erst mal vom Tisch und ich werde mich jetzt auf 2 ETFs (MSCI World und EM) konzentrieren.Die 2 anderen ETF (Stoxx Europe 600 und SP500) werde ich erst mal halten (Verkauf macht wegen Kosten keinen Sinn).

 

Ich möchte auch weiterhin einen Teil in Einzelwerte investieren (die intellektuelle Herausforderung macht mir Spass rolleyes.gif und sollte sich ein gutes Investment finden). Meine Aufteilung ist daher wie folgt:

  • max 30% Einzelaktien,
  • min 60% ETF (70% World, 30% EM) und
  • max 10% Edelmetalle.
  • Aufteilung Cash / Wertpapiere = 20/80 (als Reserve und zum antizyklischen Investieren)

Warum genau diese Aufteilung: Höhere Gewichtung auf ETF, ich kann mit 30% etwas höher ins Risiko gehen und (viel wichtiger) ich kann damit gut schlafen.

 

In der Zwischenzeit habe ich MMK nachgekauft (weil gerade noch unter KGV 15) und wegen baldiger Dividende, aber damit ist dann auch erst mal vorbei mit Einzeltiteln. Für den Rest des Jahres möchte ich dann erst mal die 2 ETFs aufstocken und die Gewichtung wieder herrichten.

 

 

Apropos Einzeltitel:

 

Auswahl erfolgt über qualitative und quantiative Analyse: Zuerst filtere ich Unternehmen raus die mich ansprechen, bei denen ich das Geschäftsmodell verstehe, und wo ich selber Produkte besitzte. Für letzteres schaue ich mir die Daten der letzten 7 Jahre an und habe für mich folgende Kriterien aufgestellt:

  • P/E Ratio < 15 x average 3-year earnings
  • Per share earnings cagr = 3%
  • Price < 25 * 7-year avg earnings
  • EKQ > 50%
  • Return on retained earnings >10%

Auf meiner Watchlist erfüllen zZ nur Swatch und Mattel diese Kriterien, wobei ich bei Mattel sehr skeptisch bin ob sie ihre Krise überwinden...

 

Anbei noch zwei Screenshots vom Portfolio aktuell (wegen Sparplänen bei der Bank sind Edelmetalle und Rentenvorsorgefonds nicht mit drauf im Gegensatz zu dem ersten Post).

 

post-28644-0-62877300-1428143720_thumb.jpg

 

post-28644-0-98244100-1428143746_thumb.jpg

Share this post


Link to post

Posted

P/E Ratio < 15 x average 3-year earnings
  • Per share earnings cagr = 3%
  • Price < 25 * 7-year avg earnings
  • EKQ > 50%
  • Return on retained earnings >10%

Swatch und Mattel

Als Vergleich solltest Du auch die beiden Werte, die am wenigsten Deine Kriterien erfüllen, auf die Watchlist packen. Das müssten dann ja dann die schlimmsten Lowperformer sein.

Share this post


Link to post

Posted

Aktuel befinden sich am unteren Ende der Skala Moodys, P&G, Total und Novartis. Allesamt zwar gute Unternehmen, leider erfüllen sie nur ein bzw zwei Kriterien. Aktuel befinden sich ca 20 Titel auf meiner Watchlist.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by GiomS

Nach 2 Monaten ist mal Zeit für ein kurzes Update smile.gif

 

Das Depot hat sich nicht verändert und besteht immer noch aus folgenden Werten :

 

Lux-Pension 100%

Gramme Or Fin (Gold)

Mayr-Melnhof Karton AG

Nestle S.A.

iShares STOXX Europe 600

iShares S&P500

iShares Core MSCI World

iShares MSCI Emerging Markets

Cash

 

 

Der iShares SP500 und SE600 waren Anfängerfehler, wegen der Verkaufskosten und der Ausschüttung vom SE600 will ich mich derzeit allerding noch nicht davon trennen. Weiterhin aufgestockt werden der MSCI World und EM, unter Berücksichtigung der Cashquote von 20% (also wird erst mal nichts gekauft bis diese wieder auf 20% augestockt wurde).

 

Zur Erinnerung sind folgene Gewichtungen geplant (ist) :

 

Nestle S.A. 10% (10%)

Mayr-Melnhof Karton AG 10% (24%)

MSCI World 35% (10%)

MSCI EM 15% (10%)

Gold 10% (8%)

Cash 20% (17%)

 

Der Fonds für die Rentenvorsorge Lux-Pension wird dabei nicht berücksichtigt. ebenso die beiden ETFs auf SP500 und SE600 (sollten ja 0% sein)

 

Mit dem Portfolio bin ich zZ 13% im Plus (annualisiert 14%, sagt aber derzeit nicht wirklich viel aus da das Depot erst seit August 2014 besteht). Die Performance versteht sich ohne Dividenden, diese werden allerdings dem Cash gutgeschrieben. Im nächsten Posting werde ich auch detaillierter auf Ausschüttungen eingehen (suche noch das richtige Format der Darstellung).

 

post-28644-0-20021200-1434310120_thumb.jpg

 

Als Download das gesamte Portfolio mit KPIs

 

 

Portfolio - Overview.pdf

 

Share this post


Link to post

Posted

Frage die sich mir stellt... Wegen der Situation in China hat der ETF auf den MSCI EM stark an Wert verloren. Eigentlich eine Gelegenheit zum Nachkaufen und den Einstandskurs zu senken. Aber dann kommt meine gewünschte 65/35 Gewichtung komplett aus dem Ruder und würde sich umkehren... Soll ich nun nachkaufen oder die Gewichtung beherzigen...? huh.gif

Share this post


Link to post

Posted

Frage die sich mir stellt... Wegen der Situation in China hat der ETF auf den MSCI EM stark an Wert verloren. Eigentlich eine Gelegenheit zum Nachkaufen und den Einstandskurs zu senken. Aber dann kommt meine gewünschte 65/35 Gewichtung komplett aus dem Ruder und würde sich umkehren... Soll ich nun nachkaufen oder die Gewichtung beherzigen...? huh.gif

Das verstehe ich nicht. Falls du vorher die 65/35 Gewichtung hattest, der EM-ETF jetzt gefallen ist, so stellt du durch den Nachkauf doch nur das "korrekte" Verhältnis wieder her.

Share this post


Link to post

Posted

Nein, aktuell ist das Verhaeltniss 50/50, daher wollte ich eigentlich das Geld nutzen um 65/35 wiederherzustellen. Wenn ich aber EM billiger nachkaufe wäre das Verhältniss umgekehrt...

Share this post


Link to post

Posted · Edited by otto03

Nein, aktuell ist das Verhaeltniss 50/50, daher wollte ich eigentlich das Geld nutzen um 65/35 wiederherzustellen. Wenn ich aber EM billiger nachkaufe wäre das Verhältniss umgekehrt...

 

Könntest du das bitte vorrechnen, danke - umgekehrt zu 50/50 ist 50/50 - wenn du nachkaufst wieso wäre das angestrebte Verhältnis dann statt 65/35 35/65

Share this post


Link to post

Posted

Ich hab aktuell ca 1000€ im MSCI World und MSCI EM. Ich wollte 2000€ investieren, und bis vor einer Woche den MSCI World aufstocken (ich gebe zu das Verhaeltniss waere dann nicht 65/35 sondern 75/25). Will ich aber die Schwaeche vom EM ausnutzen dann würde ich die 2000€ komplett in diesen investieren und dann zu einem späteren Zeitpunkt den World aufstocken. Daher stelle ich mir die Frage ob ich eher die Schwäche des EM für Nachkäufe ausnutzen will, oder das Verhaeltniss wieder an mein ursprüngliches Risikoprofil anpassen will. Ich muss dazu sagen dass wegen der hohen Gebühren ein Investment unter 2000€ nicht sehr viel Sinn macht (leider haben wir keinen günstigen und seriösen Onlinebroker in Luxemburg...)

Share this post


Link to post

Posted

Nach der Tabelle oben hast Du

25% World

25% S&P500

25% Europe

25% EM

Oder gildet die nicht mehr?

Share this post


Link to post

Posted

1439555963[/url]' post='975184']

Nach der Tabelle oben hast Du

25% World

25% S&P500

25% Europe

25% EM

Oder gildet die nicht mehr?

 

Die beiden waren Anfaengerfehler, die ich eigentlich nicht im Depot haben will, aber zur Zeit auch nicht verkaufen mag (wegen kosten und weil Europe auch ausschüttet). Da ich die World und EM regelmaessig aufstocken will (alle 3 Monate ca), wird sich das Gewicht der zwei anderen im Laufe der Zeit reduzieren und finden daher aktuel keine beachtung von mir (aber natürlich sind sie zur Zeit gleich gewichtet). Ich hoffe das klingt nicht alles zu konfus... whistling.gif

Share this post


Link to post

Posted · Edited by xfklu

Ich würde die Dinger schon mit einrechnen, außerdem auch die Einzelaktien, und dann wäre für mich EM der Nachkaufkandidat.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by GiomS

Hier noch das aktuelle Portfolio (damit hätte ich vielleicht anfangen sollen...)

 

post-28644-0-46467100-1439557698_thumb.jpg

Share this post


Link to post

Posted

Moin,

 

sorry, aber das ist ein Chaos.

 

Entweder Du hast eine Zielallokation, die sich aus Deiner Strategie ableitet oder nicht.

 

So wie das im Moment aussieht, hast Du weder eine Strategie noch die Fähigkeit, etwas konsequent umzusetzen.

 

Unter diesen Bedingungen, solltest Du erwägen, Dich von der Börse zurückzuziehen.

Share this post


Link to post

Posted

Danke für deine Ehrlichkeit. Könntest du deine Kritik noch etwas ausbauen? Meine Allokation steht ja oben, dass die zZ nicht optimal ist, dessen bin ich mir bewusst, und daher ja auch meine obrige Frage.

Share this post


Link to post

Posted

Wie bei mindestens 90% der vorgestellten Depots gibt es keine für mich erkennbare Strategie. Das kann natürlich auch an mir liegen.

 

Es werden Instrumente ausgesucht, obwohl es gar kein Ziel gibt, an dem man sich orientieren könnte.

 

Die Aufstellung der Assetallokation ist widersprüchlich:

 

Hierzu sagst Du Ziel 0% und gleichzeitig, dass Du sie nicht verkaufen willst.

iShares STOXX Europe 600

iShares S&P500

 

Entweder ist die Festlegung falsch oder Du folgst ihr nicht.

 

Du gibst keine konkreten Informationen zu Transaktionskosten. Einerseits ist Dir ein Verkauf zu teuer, anderseits bist Du Dir wohl icht klar, ob Du Deinen Investitionsbetrag aufteilen sollst, damit Du nicht zu weit von Deiner Zielallokation abweichst.

 

Möglicherweise wäre ein Weg, dass Du Deine Allokation in absoluten Beträgen festlegst, bis Dein Depot eine andere Größenordnung hat. Wenn jeder Kauf so extrem reinhaut, bringen die %-Angaben zur Steuerung gar nichts. Für das Forum kannst Du die absoluten Wert ja ausblenden.

 

Du must Dir klar werden, ob Du durch Fehlkäufe zu bezahlenden Lehrgeld entrichten willst oder obn Deine Allokation dauerhaft vom Ziel abweichen soll.

 

Was den konkreten Kauf angeht, wäre es logisch, die Position zu erweben, die am meisten nach unten abweicht - zumindest solange Du nicht bereit bist, weiter aufzuteilen.

Share this post


Link to post

Posted

Ich denke das werde ich auch tun, war intuitif meine erste Wahl. Danke für das ausführliche Feedback. In der Tat bin ich zurückhaltend das Lehrgeld zu zahlen, es kostet mich nichts die beiden im Portfolio zu halten und es gubt auch nichts zu verlieren wenn sie drin bleiben. Nur werde ich sie nicht aufstocken.

bzg dem ziel und der Strategie, das habe ich in einem der ersten Posts dargestellt. Ziel ist langfristiger Kapitalaufbau durch regelmaessige Investition in die das dargestellte Portfolio.

Share this post


Link to post

Posted

Wie bei mindestens 90% der vorgestellten Depots gibt es keine für mich erkennbare Strategie. Das kann natürlich auch an mir liegen.

 

Es werden Instrumente ausgesucht, obwohl es gar kein Ziel gibt, an dem man sich orientieren könnte.

 

 

Lustig. Vielleicht reagieren die Leute darum bei mir so allergisch: Ich habe eine extrem klare Strategie.

 

Übrigens GiomS, kannst du mir deine Performance, von sagen wir mal 1.Januar 2015 bis 30.Juni 2015 mal aufzeigen?

Konnte auf die Schnelle nichts finden.

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by GiomS

Wie bei mindestens 90% der vorgestellten Depots gibt es keine für mich erkennbare Strategie. Das kann natürlich auch an mir liegen.

 

Es werden Instrumente ausgesucht, obwohl es gar kein Ziel gibt, an dem man sich orientieren könnte.

 

 

Lustig. Vielleicht reagieren die Leute darum bei mir so allergisch: Ich habe eine extrem klare Strategie.

 

Übrigens GiomS, kannst du mir deine Performance, von sagen wir mal 1.Januar 2015 bis 30.Juni 2015 mal aufzeigen?

Konnte auf die Schnelle nichts finden.

 

 

 

 

Laut Morningstar Ytd 16% und auf 1 Jahr 21%, das ganze vor Kosten. Leider fressen bei mir die Kaufkosten zZ viel Rendiete daher bleiben nach Kosten noch 11% bzw 16%. (Kosten sind 0.5%, mindestens aber 30€ je Kauf, das schlaegt bei kleinen Summen unter 2000€ leider ziemlich rein, zum Glück sind dies aber nur einmalige Kosten). Siehe mal Seite 1, da ist ein Screenshot von Morningstar mit der Performance.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now