Ecke908090

Los geht's! Rebalancing basierend auf dem Cost-Average-Effect.

  • Cost Average
  • Rebalancing
  • ETF
93 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

ist das Programm Portfolio Performance nichts für dich ? Das könnte dir eventuell weiterhelfen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Ecke908090

Moinsen luess,

 

habe die .exe bereits auf der Festplatte und werde mich der Geschichte nach meinem Heimaturlaub widmen. Eigentlich ist soweit mein Excel-Tool fertiggestellt und ich habe mich daran gewöhnt damit zu arbeiten, PP ist jedoch mit Sicherheit nicht ohne Grund so verbreitet/beliebt. Im Hinblick auf das Nachkaufverhalten bei stärkeren Kursrückgängen wollte ich sowieso nochmal Hand anlegen und mich mit PP beschäftigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Ecke908090

*UPDATE*

 

Ahoi Matrosen,

 

es ist mal wieder Zeit für eine Statusmeldung meinerseits. Hier die Kursentwicklungen zwischen dem 28.07. und 30.08.:

 

Kursdifferenz.JPG

 

Wirklich Sahne ist was anderes, aber was soll man auch gegen die globale Marktentwicklung unternehmen, solange einem die Hände gebunden sind und eine spezifische Systematik verfolgt wird. Aber, und dass freut mich wiederum, wurde nun erstmalig der MDAX-ETF von Comstage (DE000ETF9074) ins Depot aufgenommen. Zwar habe ich zwischen dem Europe Personal & Household Goods und dem MDAX in der aktuellen Entscheidung gehadert, mich dann trotz weiterem Kursdrop gegen ersteren entschieden, da ich mich wie bereits erwähnt über den Neuzugang freue und ich so dem Differenzalgorithmus folge. Ansonsten ist zu erkennen, dass es den kleineneren Unternehmen in den USA ebenfalls weiterhin an den Kragen ging, genauso wie, wen wunderts, dem pazifischen Raum.

 

Ich muss mir mal ein paar finale Gedanken dazu machen, dass ich systematisch ebenfalls langfristigere, wenn auch weniger starke monatliche Kursrücksetzer beim Nachkauf berücksichtige. Zwar existiert von Anfang an auch eine Kursdifferenz für einen längeren Zeitraum (im Folgenden t-~420 Tage --> 30.05.2016 (Beginn der Nachkaufsystematik)) sowie einen kürzeren (t-3 Tage), letzten Endes sind diese jedoch eher als nicht wirklich in Betracht gezogene Randinformationen zu werten. Vielleicht werde ich mich auch bei gegebener Informationsmasse hinsetzen und schauen, wie sich beispielsweise i. d. R. ein ETF im nächsten Monat je nach Kursverlauf der letzten drei Tage zuvor verhält (und wahrscheinlich an die Erkenntnis gelangen, dass es keine Regel gibt :P). Für diejenigen, die es interessiert:

 

Kursdifferenz II.JPG

 

Das Problem liegt also darin, dass ein WP monatelang ein ATH nach dem anderen setzen kann, sich dann in einem Monat unter den drei stärksten Kursrückgängern befindet und es dort zu einem Kauf kommt, obwohl langfr. betrachtet relativ hoch bewertet (ähnlich dem aktuellen MDAX-Kauf). Andersherum kann ein anderes WP kontinuierlich verhältnismäßig wenig im Kurs sinken und trotzdem kommt es nicht zum Kauf, siehe S & P. Naja, erstmal ein wenig Zeit ins Land ziehen lassen...

 

Hier der Rest vom Schützenfest:

 

Depotbestand.JPG

 

Verteilung Region.JPG

 

 

Aufgrund der abermals schlechteren monatlichen Depotentwicklung von -1,04 % im Vergleich zur World/EM-Lösung mit -0,16 % liegt somit erstmalig der Benchmark vorne.

 

Renditevergleich.JPG

 

Achso, 0,32 € wurden ebenfalls ausgeschüttet und um Portfolio Performance habe ich mich noch nicht gekümmert. ^_^

 

Beste Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

So, ich habe mir spontan eine zumindest provisorische Lösung überlegt.

 

Nachkaufterminierung.JPG

 

Zu erkennen ist, wie im vorigen Post beschrieben, dass bspw. der S & P seit vier Perioden ins Negative dümpelt, jedoch keinen Nachkauf findet, wohingegen der MDAX in der Vergangenheit "konstant" gut performt hat und es jetzt zu einem Kauf kommt (zu erkennen an der Hintergrundkolorierung). Ich denke und hoffe, dass ich dadurch auf außerordentliche Kaufmöglichkeiten aufmerksam werde, genauso wie auf fragwürdige Turnarounds. Angenommen, im Folgemonat entwickeln sich nun alle Werte gleich positiv oder negativ, so werde ich mich defintiv für den Kauf des S & P entscheiden.

 

PS

 

Übrigens verdeutlicht die Darstellung auch, dass ich ab dem 15.09.16 versucht habe die regionale Sollverteilung hinsichtlich der USA zu erreichen und mich vor den Wahlen einzukaufen, genauso wie ab dem 01.12.16 die Fokuslegung auf den EM-Raum, um dort der gesetzten Verteilung gerecht zu werden (idealerweise sollte natürlich nur im rot hinterlegten Bereich WP erworben werden).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

Si...Sa...Servus!

 

Da es bereits spät ist versuche ich mich kurz zu halten und gehe wie immer nach dem selben Schema vor. Hier also die Kursdifferenzen:

 

Kursdifferenz.JPG

 

Dieses mal zur Abwechslung sind die vergangenen ca. 30 Kalendertage durchaus positiv ausgefallen. Endlich hat sich auch das beharrliche Investieren in das us-amerikanische SC-Segment bezahlt gemacht, wobei auf langfr. Sicht natürlich unrelevant - nichtsdestotrotz erfreulich.

Nachgekauft wurde nun für 100 € der EM Dividend sowie für weitere 50 € der Europe Food & Beverage. Zunächst stand die Überlegung im Raum, das komplette monatliche WP-Budget von 150 € in den EM Dividend zu investieren, um sich mit großen Schritten der regionalen Zielallokation zu nähern. Aus Gründen der Diversifikation, der Möglichkeit eines weiteren Rückgangs des EM-Wertes im Folgemonat, aber auch des kurstechnischen Nachholbedarfs der europäischen Nahrungsindustrie (siehe auch Grafik in Beitrag #53) habe ich mich dann doch für einen kleinen Split entschieden. Dadurch schaut es nun folgendermaßen im Depot aus:

 

Depotbestand.JPG

 

Regionale Verteilung.JPG

 

Mit 2,75 % hat sich mein Depot etwas vorteilhafter verhalten als der World / EM-Bench, der sich jedoch mit 2,41 % ebenfalls nicht schlecht geschlagen hat. Daraus resultiert folgende Jahresperformance:

 

Performance.JPG

 

Die Emerging Markets haben sich in diesem Jahr einfach ausgesprochen gut entwickelt, was der Hauptgrund für die Differenz ist. Gut erkennbar auch an folgender Grafik (thesaurierender Amundi-Benchmark):

 

WorldEM.JPG

 

Ausgeschüttet wurde ein Betrag von 2,34 €. Auf dem TG-Konto befinden sich nun knap 680 €, was zu einem Verhältnis von 80,11 % / 19,89 % (WP / TG) führt.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Eine Frage ist während des Monats aufgekommen, über dessen Beantwortung ich mich freuen würde:

 

Obwohl ein Freistellungauftrag bei meinem Broker (Flatex) erstellt ist, werden dort die Erträgnisausschüttungen nicht aufsummiert. Ist das korrekt so? Meine Theorie ist, dass diese dort evtl. erst am Ende eines Kalenderjahres aufgezählt werden.

 

Freistellungsauftrag.JPG

 

Vielen Dank im Voraus und beste Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bei Flatex gibt es den Menupunkt "Steuerbuchungen" und da wird bei mir immer der aktuelle Status angezeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke Ramstein, ich denke, dass du mir mal wieder weitergeholfen hast. :)

 

Steuerbuchungen.JPG

 

Falls in der dargestellten Auflistung doch etwas unstimmig erscheinen sollte, bitte darauf aufmerksam machen - damit ich dem Forum nicht weiter zur Last falle werde ich mich dann diesbezüglich an den Support wenden.

 

Beste Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

Alles gute zum Kürbisfest vorträglich,

 

dieses mal findet die Kaufentscheidung etwas verfrüht statt, da es mir am kommenden Montag wahrscheinlich nicht möglich ist, zeitig die dann aktuellen Kurse einzupflegen. Hier die Kursentwicklungen der letzten ~ 30 Tage:

 

Kursdifferenz.JPG

 

Eigentlich gibt es an dieser Stelle nicht allzu viel anzumerken. Die europ. Gesundheits- sowie Konsummittelbranche hängt etwas hinterher, wobei gerade bei zweitem eine hohe Ausschüttung stattfand und somit an diesem Zustand nicht ganz unschuldig ist. Trotzdem findet bei beiden genannten ein Nachkauf mit jeweils 50 € statt. Leider Gottes, wie hier in diesem Forum bereits angemerkt wurde (danke nochmal an dieser Stelle! :)), erhöht Flatex die Gebühren unter anderem beim Ausführen von Sparplänen, weshalb, da relativ kurzfristig, diesen Monat die reinen Ausführungsgebühren mit 1,50 € hoch ausfallen. Ich werde mir dazu noch ein paar Gedanken machen.

 

Depotbestand.JPG

 

Verteilung Region.JPG

 

Mit einer positiven monatlichen Entwicklung von 2,53 % im Vergleich zum Benchmark mit 1,76 % hat sich abermals besser geschlagen, was dazu führt, dass sich beide Varianten weiter aneinander annähren.

 

Performance.JPG

 

Mit 19,22 € kam die diesjährig größte Ausschüttungsumme zustande, was wie zuvor angesprochen der exorbitant hohen Beteiligung des Euro Stoxx Personal & Household Goods geschuldet war (2,94 € / Stk. = ~ 3,51 %). Nur als Randnotiz, im gesamten vergangenen Jahr lag die Quote hier bei 2,78 %. Dadurch, und aufgrund der mit 100 € etwas niedriger ausgefallenen Investition in den Wertpapierteil ist nun der Cashbestand mit 21,59 % etwas erhöht. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass die Aktienkurse bis zum Jahresende stärker fallen, doch werde ich mich im kommenden Monat tiefer in die Kryptothematik einlesen und dachte bereits darüber nach, falls umsetzbar, die hier vorgestellte Nachkaufsystematik auch auf verschiedene Kryptopwährungen anzuwenden. Dies würde ich dann wohl über eine verhältnismäßig etwas größere Anfangseinzahlung, finanziert aus dem Cashüberbestand, sowie monatliche Raten von etwa 20 € / Währung auf drei unterschiedliche Produkte durchführen. Naja, mal sehen...

 

Unterm Strich geht es also nun langsam aber sicher auf die Zielgerade zu und ich bin gespannt, wie es sich weiter verhält.

 

Beste Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Nochmal ein kurzer Nachtrag:

 

Aufgrund dessen, da ich mich zur Zeit nicht in meinem Studienort aufhalte, ist mir der Fehler unterlaufen, die für eine Sparplanänderung nötige TAN-Liste mitzuführen. Nun konnte nicht nur nicht der eigentliche Kauf der beiden WP angeordnet werden, sondern auch die Kaufentscheidung des vergangenen Monats wiederholte sich (100 € EM Div. + 50 € Euro Stoxx Food & Beverage). Dass ist natürlich ärgerlich, doch nun nichtmehr beeinflussbar.

 

Depotbestand.JPG

 

Verteilung Region.JPG

 

 

Naja, ich gehe mich mal vergraben... :-*:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

 

Am 2.11.2017 um 11:08 schrieb Ecke908090:

Naja, ich gehe mich mal vergraben... :-*:D

 

 

Auferstanden von den Toten und gespickt mit dem Gedanken, meine zuletzt an den Tag gelegte Verballertheit wett zu machen, habe ich mich ausnahmsweise dazu entschieden, zur aktuellen Monatsmitte zusätzlich etwas Geld in einige WP zu investieren (die Kursentwicklung trug ihren Teil dazu bei).

 

 

Kursdifferenz.JPG

(ist übrigens ~ t-15)

 

Es wurden also drei Wertpapiere zu jeweils 50,00 €, bzw. wahrscheinlich 48,50 € nach Abzügen dem Depot hinzugefügt. Wieso habe ich mich gegen den Nachkauf des S&P SC sowie Europe SC entschieden? Aufgrund der allgemeinen ATH-Situation. Sollten diese beiden Werte weiterhin fallen, so werde ich wohl zu Beginn des kommenden Monats dort zuschlagen.

 

Depotbestand.JPG

 

Zumindestens von der regionalen Verteilung her schauts "top" aus.

 

Verteilung Region.JPG

 

Dadurch, dass lediglich Geld in den WP-Teil, jedoch nicht aufs TG-Konto floß, ist die TG-Quote nun etwas leicht mit 19,64 %.

 

 

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen... ^_^

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

Seid gegrüßt,

 

das war wohl nichts...

 

Kursdifferenz.JPG

 

..., da zumindest kurzfristig ein Investment in den S&P SC die richtige Entscheidung gewesen wäre. Daraus kann ich nur lernen und so werde ich in Zukunft, egal ob ein Wert am ATH kratzt oder nicht, mich strikt an den Algorithmus halten und dort nachkaufen, ähnlich geschehen diesen Monat beim Nasdaq. Auch die zusätzlichen Nachkäufe am 15.11. haben sich nicht wirklich ausgezahlt, sodass ich mich widerum gegen ein Ansparen von Tagesgeld und für ein erneutes Einzahlen in den Eur. Personal & Householdgoods sowie EM Dividend, gleichzeitig jedoch auch in den Pacific-Sektor, zu jeweils 50 € entschieden habe. Die Cashquote sinkt somit weiter auf 18,64 %.

 

Depotbestand.JPG

 

Verteilung Region.JPG

 

Renditevergleich.JPG

 

Wie zu erkennen ist, konnte das Musterdepot erneut nicht mit dem World/EM-Benchmark mithalten, der in den letzten Tagen eine Wertsteigerung von 0,25 % hingelegt hat (CaE-Rebal. = 0,01 %). Insgesamt ist schon jetzt zu sagen, dass ich natürlich gerne gesehen hätte, dass mein Depot zumindest mit der klassischen Variante mithalten kann, was diesjähriges leider nicht eingetroffen ist. Nach wie vor sprechen wir natürlich über ein langfristig orientiertes Investment und doch kann ich es zur Zeit nur durch eine stark beschränkte kurzfristig ausgelegte Perspektive bewerten. Vielleicht zahlt es sich ja bereits im kommenden Börsenjahr aus, dass bspw. zuletzt vehement in den etwas abgehängten europ. Konsumgütersektor sowie Pacifikraum investiert wurde. Auch in der EM-Region ist im Vergleich zum Benchmark noch einiges an Potential vorhanden.

 

Anfang nächstes Jahr wird es nochmal ein etwas ausführlicheren Bericht geben.

 

Auch abseits vom ollen Hasenhirn wünsche ich euch allzeit steife Ohren. :)

 

Beste Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*JAHRESABSCHLUSSBERICHT*

 

Guten Abend miteinander,

 

das Anlagejahr '17 ist (so gut wie) vorbei und nun wird Tacheles geredet. Ich versuche mich dabei möglichst kurz zu halten und die Grafiken für bzw. gegen sich sprechen zu lassen. Zunächst widme ich mich jedoch der zuletzt stattgefundenden Kaufentscheidung sowie Monatsentwicklung.

 

Kursdifferenz -30.JPG

 

Da ich seit diesem Monat mit Kryptowährungen spekuliere wurden diesmalig lediglich zwei WP zu je 50 € angeschafft und gleichzeitig das auf dem TG-Konto gelagerte Geld in zuerst genanntes investiert. Der monatl. Sparbetrag wurde auf 300 € erhöht, wovon 150 € weiterhin in Aktien-ETF und 50 € auf das TG-Konto einfließen, jedoch 100 € in Krypto"werte" investiert werden. Ich möchte bei hoffentlich steigenden Kryptokursen dort nach und nach Geld herausziehen und dieses auf das TG-Konto transferieren. Sollte dort die Quote in der Gesamtdepotallokation signifikant über 20 % liegen, wird das Geld genutzt, um damit Aktien-ETF-Anteile zu erwerben. Auch versuche ich mit den übrigen 50 € erneut einen Nachkaufpuffer für den Fall eines Kursrutsches auf dem Aktienmarkt auf dem TG-Konto aufzubauen, wobei es durchaus sein kann, dass diese ebenfalls in die Kryptopspekulation miteinfließen. Auf das Kryptoinvestitionsverhalten werde ich wohl nicht näher eingehen, jedoch sei gesagt, dass ich dort trotz Spielgeldbeträge relativ stark diversifiziere und nicht ansatzweise systematisch vorgehe, wie im Aktiensektor. Auf dem TG-Konto sind nunmehr erbährmliche 62,83 € vorhanden und so ergibt sich folgende Assetallokation:

 

Assetallokation.JPG

 

So schauts nun im ETF-Depot aus + weitere Hinterlegungen und daraus resultierende Grafiken...

 

Grafikhinterlegung.JPG

 

 

Kursdifferenz -360.JPG

 

 

Verteilung Region.JPG

 

 

Verteilung Branchen.JPG

 

 

Dividende.JPG

 

 

Nachkaufzeitpunkte.JPG

 

 

Und zum Abschluss die zuvor dargestellten 42 Kaufentscheidungen grafisch aufgearbeitet:

 

 

S&P

 

S&P.JPG

 

 

Nasdaq

 

Nasdaq.JPG

 

 

S&P SC

 

S&P SC.JPG

 

 

Europe Healthcare

 

Europe Healthcare.JPG

 

 

Europe Food & Beverage

 

Europe Food & Beverage.JPG

 

 

Europe Personal & Householdgoods

 

Europe Personal & Householdgoods.JPG

 

 

Europe Chemicals

 

Europe Chemicals.JPG

 

 

MDAX

 

MDAX.JPG

 

 

EM Dividend

 

EM Dividend.JPG

 

 

EM SC

 

EM SC.JPG

 

 

Pacific

 

Pacific.JPG

 

 

Und zu guter Letzt der abschließende Performancevergleich zum Amundi-World/EM-Benchmark (70/30)...

 

Performancevergleich.JPG

 

Für meinen Anspruch bin ich mit der diesjährigen Performance zufrieden, auch wenn ich mein Depot ggü. dem Benchmark natürlich gerne vorne gesehen hätte. Anders als vor einem Jahr steht nun annährend die regionale Sollverteilung und so kann ich nun frei nach der angesetzten Nachkaufsystematik im neuen Jahr handeln. So wie das Depot bis zum jetzigen Zeitpunkt geführt aber auch im WPF gepflegt wurde, wird es auch mindestens ein weiteres Jahr fortgesetzt.

 

Nun heißt es zumindest für dieses Jahr rien ne va plus und ich wünsche allen Boardmitgliedern einen angenehmen Rutsch ins neue Jahr und einen allzeit kühlen Kopf! :)

 

Beste Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

(Neues Jahr, ...) Neues Spiel, neues Glück? Anscheinend nüt! *TUSCH* :narr:

 

Trotzdem kann man wohl getrost vom Glück im Unglück sprechen, da ich es mal wieder durch Unachtsamkeit verpasst habe, zeitig am ersten diesen Monats Wertpapiere nachzukaufen und so den Rebuy nicht direkt dem Dip (bzw. evtl. auch nur dessen Beginn) ausgesetzt zu haben. Doch zunächst zur Werteentwicklung der ersten 1 1/2 Monate diesen Jahres:

 

Kursdifferenz.JPG

 

Als bemerkenswert empfinde ich, dass die eigentlich als verhältnismäßig unvolatil geltenden nicht zyklischen europäischen Branchen so stark negativ von den Fed-Spekulationen betroffen waren und im Gegensatz dazu die großen amerikanischen Werte, europ. SC sowie der MDAX recht gut abschnitten. Ist dabei weiterhin der USD/€-Wechselkurs sowie durch die Zinserhöhung einhergehende Nachfrageschwäche seitens Verbrauchsgüter (wat?!) als am ausschlaggebensten zu bewerten? Funktioniert am Ende doch "America first!"? Ich weiß ja nicht...

Wie dem auch sei, jedenfalls wurden 50 € in die jeweils oben markierten ETFs investiert, sodass dafür insgesamt 100 € zusätzlich vom TG abgezogen wurden. Da ich davon ausgehe, dass die Entwicklung der letzten Tage lediglich eine Überreaktion und keine wirkliche Korrektur widerspiegelt, stand die Überlegung im Raum, diesen Dip auch für die nicht so arg gefallenen Werte wie den S&P oder EM SC auszunutzen, da ich diese als Bauernopfer betrachte. Verworfen wurde der Gedanke jedoch deshalb, da das TG-Konto durch den Kryptopmarkt stärker geplündert wurde als erwartet (mein Einstieg war wirklich nicht optimal => Nachkauf) und ich mit meiner Bauchgefühl-basierenden Annahme natürlich auch falsch liegen kann und so nicht direkt das ganze Pulver verschossen wird, wobei sich sicherlich noch hier und da ein wenig aufkratzen lässt. :lol: Zielsetzung in den nächsten Monaten ist nun erstmal wieder eine halbwegs liquide Nachkaufbasis zu schaffen, die dem Depot mit derzeit 519,61 € nichtmehr ganz so stabil den Rücken stärkt (und nun ja auch zusätzlich im Kryptovorhaben mitwirken soll). Entgegen kommt dabei, dass lt. Plan bei weiterem starken Rückgang zunächst ein Verkauf im Depot stattfinden soll - ich hatte mir dafür alle 7,5 % eine Aktion überlegt, nun fand ein Buy statt, daraufhin sollte bei etwa - 15 % ein Sell vollzogen werden (ähnlich dem Link im Einleitungspost). Aufgrund der Gebührenlage/Abzüge im Verhältnis zum aktuell niedrigen Depotwert muss ich darüber nochmal nachdenken.

 

Weiter gehts...

 

Depotbestand.JPG

 

Verteilung Region.JPG

 

Regional artet es langsam aber sicher aus, sodass auch hierfür ein Invest in die USA/EM von Vorteil gewesen wären - ich übe mich jedoch in Geduld. Grundsätzlich sehe ich mittlerweile das Problem, dass die US-Region lediglich mit drei ETFs und dagegen Europa mit sechs unterschiedlichen Wertpapieren vertreten wird, wodurch, auch abseits der eigentlichen weltweiten Entwicklung, ein Buy aufseiten Europas wahrscheinlicher bleibt.

Die monatliche Depotentwicklung ist mit - 4,54 % nocht recht knackig stabil ausgefallen, wobei ich mir wie gesagt das Versagen gegenüber dem Benchmark, der mit - 4,46 % abgeschlossen hat, nicht wirklich erklären kann.

 

Soweit so gut, in 15 Tagen geht es ja schon wieder weiter! :)

 

Beste Grüße

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

Dann mache ich mal für diesen Monat den Anfang!

 

Kursdifferenz.JPG

("Kursdifferenz t-15" lautet natürlich der korrekte Untertitel)

 

Dip sei Dank, alles wieder roger in Kambodscha, aufgrund der allgemein stattgefundenen Markterholung. Ein Wermutstropfen bleibt jedoch in der Form, dass die Entscheidung, flächendeckender nachzukaufen, wohl doch die adäquatere gewesen wäre. Immerhin ist so das Cashpolster weiter angewachsen auf nun 662,91 € (15,05 %). Erneut investiert wird aktuell, wie oben ersichtlich, in den europäischen Nahrungs- sowie Konsum-/Verbrauchsgüterbereich + Pazifikraum, da sich hier die Kurse noch nicht annährend erholt haben. Traurigerweise leidet dadurch weiterhin die regionale Depotallokation:

 

Verteilung Region.JPG 

 

Ab dem nächsten Monat muss also definitiv entgegengesteuert werden, sodass ich auf Rückgänge in Nordamerika und in den Schwellenländern hoffe.

 

Depotbestand.JPG

 

Mit Hinblick auf die Performance der letzten 15 Tage bleibt dann doch ein kleines Lächeln übrig, da sich mein Depot nach langer langer Zeit mit + 3,38 % endlich mal besser verhalten hat als der Benchmark (1,46 %). Auf Jahressicht ist das 70/30-Depot jedoch unterm Strich vorne und ich denke, dass das diesjährig auch Bestand haben wird, solange ich nicht dazu komme, den US- sowie EM-Anteil zu erhöhen. :wacko:

 

Beste Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

Am 28.2.2018 um 18:25 schrieb Ecke908090:

Ab dem nächsten Monat muss also definitiv entgegengesteuert werden, sodass ich auf Rückgänge in Nordamerika und in den Schwellenländern hoffe.

 

 

Kursdifferenz.JPG

 

"Denn meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie; und sie folgen mir, ..." - Johannes 10:27

 

In diesem Sinne Amen, Mr. Trump!

 

Die Entwicklung kommt mir also wirklich super entgegen, auch wenn ich glücklicher mit einem Anstieg bzw. zumindest einem neutralen Verlauf im Pazifikraum gewesen wäre - naja, man kann halt nicht alles haben. Von daher wuden jeweils 50 Frösche in die oben ersichtlichen Werte hineinkatapultiert (Ja, auch erneut in den Pacific-ETF, da laut Regel vor dem Invest immer noch im gelben Bereich. Bei weiterem negativem Ausbruch gibts hier also erstmal ein Stop.). 100 € gehen aufs TG, denn dorts siehts mittlerweile dank Kryptorei noch schlimmer aus als zu Beginn des Jahres, später dazu mehr...

 

Verteilung Region.JPG

 

Depotbestand.JPG

 

Desweiteren gab es kaum Dividendenauszahlungen (3,93 €) und die monatliche Entwicklung fiel mit - 2,05 % deutlich schlechter aus, als beim Benchmark mit + 0,17 %. Das führt zu folgender rosigen Jahresperformance:

 

Performance.JPG

 

----------------------------------------------------

 

Am gestrigen Tag habe ich mir zusätzlich über die einzelnen Werte in meinem Depot Gedanken gemacht und ob diese wirklich das passende Werkzeug zu meinem Vorgehen darstellen. Wenn es so läuft wie jetzt und beispielsweise Nasdaq + S & P kurstechnisch gut nachgeben, dann ist dass natürlich für mich absolut willkommen. Dass ist leider nicht zu arg oft der Fall, da ich mir relativ sympathische Branchen rausgepickt habe, die nun mal auch nicht für exorbitante Volatilität bekannt sind - auch wenn sich diese zur Zeit historisch gesehen etwas atypisch im Verhältnis zu Small Caps bewegen, wofür es natürlich Gründe geben mag. Eben aufgrund der Volatilität habe ich mir bereits des Öfteren Gedanken gemacht, dass ich eigentlich genau die anderen Branchen bspw. in Europa picken sollte, im Moment solche wie Finance und Energy. Ob ich mich damit wohlfühlen würde sei mal dahin gestellt, vom Nachkaufverhalten jedoch betrachtet eigentlich passender.

 

Nun habe ich mich also über historisches SC-Verhalten informiert und dazu auch den einen oder anderen Thread gelesen, indem andere User die Überlegungen hatten, ihr Depot größeren Umfangs auf SC-Werte umzuschichten. Selbstverständlich kann ich emotional getrieben sein aufgrund der Tatsache, dass die SC-Werte in den vergangenen Jahren besser performten, aber auch wenn sie dies nicht getan hätten, so unterliegen sie höheren Risiken, aber auch Wachstumschancen, woraus schlussendlich logisch betrachtet stärkere Schwankungen resultieren sollten, die sich als nützlich erweisen könnten.

 

Gerne würde ich es schaffen, quasi per Autopilot, meinen jährlichen Pauschbetrag mittels Dividenden auszureizen, jedoch würde dies auch über den Verkauf einzelner Werte funktionieren und letzten Endes habe ich theoretisch einen verdammt langen Anlagehorizont vor mir, der ebenfalls für volatilere Werte sprechen würde. Auch existierte der Gedanke, erst bei der nächsten "handfesten" Krise auf andere Werte umzuschichten, nur wann tritt diese ein und erkenne ich dann den richtigen Zeitpunkt? Wohl kaum!

 

Hinzu kommt, dass ich auf lange Sicht Gebühren sparen würde, da ich die Menge der zu beobachtenden Werte auf sechs reduzieren würde, nämlich jeweils zwei pro Region (USA / EUR / EM). Diese würden sich dann aus SC und MC zusammensetzen (Ausnahme EM -> hier SC + LC/MC), wobei es gilt, einen gewissen Gleichlauf zwischen den einzelnen SCs und MCs innerhalb einer Region herauszufinden und falls sich dieser zu stark gestaltet, auch auf den einen oder anderen Wert verzichtet werden kann bzw. auch ein Nasdaq-ETF würde mich weiterhin interessieren und so könnte beispielsweise im US-Raum der MC durch den Nasdaq ersetzt werden. Monatlich würde ich anstreben, jeweils zwei ETFs zu besparen und so kommt es nicht nur bei einem evtl. Verkauf, sondern auch regelmäßig bei Käufen zu Einsparungen (= Kaufsumme auf weniger Werte mit geringeren Kaufgebühren verteilt). Auch sollte so eine harmonischere Verteilung zu Stande kommen, da sich in jedem regionalen Bereich gleich viele Werte befinden.

 

Selbst ein Hinzufügen von vier zusätzlichen ETFs verteilt in der ost-europäischen, lateinamerikanischen sowie afrikanischen Region und einem Pacific-SC-ETF wurde überlegt, wobei zuletzt genannte Aspekte wegfallen würden und einige der dort vorhandenen Unternehmen bereits durch den LC/MC-EM-ETF abgedeckt sind. In diesen Regionen existiert nun mal ebenfalls ein erhöhtes Wachstumspotential, wobei etwaige Risiken nicht außen vor gelassen werden sollten.

 

Falls jemand Erfahrungen mit der genannten Thematik hat oder mir mit Ratschlägen in dieser Situation beiseite stehen möchte, ich habe immer zwei weit geöffnete Lauscher parat!

 

Letzten Endes ist mir bewusst, dass es meine Entscheidung ist und diese auf unsicheren Parametern getroffen werden muss, was natürlich auch einen gewissen Reiz ausmacht. :P Ich werde mir damit definitiv min. eine Kaufperiode Zeit lassen und mich ein wenig mehr in die Thematik einlesen + geeignete ETFs scannen und schauen, wie was am besten abgedeckt werden kann und so weiter und so fort - also gewissermaßen back to the basics...

 

Als letztes möchte ich zu dieser Thematik erwähnen, dass das alles im Grunde ein Luxusproblem ist, da ich mich eigentlich nach wie vor recht wohl mit meinem Depot fühle und einfach ein paar Gedanken schweifen lassen habe - von daher vergibt mir, falls das alles etwas unausgereift und unkoordiniert klingt!

 

----------------------------------------------------

 

Um es mal kurz zu erwähnen, anders schauts da bei mir im Kryptobereich aus - die ganze Geschichte frisst mir langsam aber sicher die Haare vom Kopf. Ich stecke in einer peinlichen psychischen Misere und versuche mich weiter an meine zu Beginn festgelegten Prinzipien zu halten, nämlich die "Währungen" min. ein Jahr zu halten und bei Kursrücksetzern nachzukaufen, obwohl ich hinter dem ganzen Schei*s eigentlich nicht wirklich stehe und nie stand - Stichwort "FOMO". Gebrochen habe ich die Prinzipien bereits einmal, als die Kurse zu Beginn Februar einstürzten und ich, obwohl ich eigentlich nachkaufen wollte, mich sogar für einen Verkauf entschied, dann am Seitenrand stand, die Kurse wieder anstiegen und ich schlussendlich wieder in den Markt eintrat. Der Sell war psychisch wirklich unfassbar einschneidend und wirkte sich viel schlimmer aus als der vorige Lose. So habe ich beispielsweise gelernt nicht so oft auf den Kurs zu schauen und im Grunde lasse ich mich dadurch auch nichtmehr so verrückt machen, wobei es sicherlich nicht sinnvoll ist, mit geschlossenen Augen gegen die Wand zu fahren und eine solche Analogie lässt ja schon auf das eine oder andere Denken meinerseits schließen. Eigentlich sollte ich auscashen, die Geschichte als das verbuchen was sie ist und mich an die altbekannten Worte halten "Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.", aber auch wenn es dämlich klingt, wenn die Geschichte auf Null geht werde ich mir einreden, dass ich es wenigstens durchgezogen habe und "ach so viele" verwertbare Erfahrungen gesammelt habe, wohingegen ich beim absoluten Worstcase, nämlich dem jetzigen Cashout und darauffolgenden Anstieg, wirklich am Boden zerstört wäre.

 

Wie dem auch sei, genug Einblick in mein Seelenleben - danke schonmal jetzt an die Existenz des Forums, da bereits das Niederschreiben als eine gewisse Selbsttherapie dient und vielleicht erkennt sich der eine oder andere ja wieder (= "Geteiltes Leid ist halbes Leid.") oder aber es sorgt für Genugtuung bei denjenigen, die sich gegen ein Invest entschlossen bzw. immer davon abgeraten haben. Könnte ich die Entscheidung rückgängig machen, auch mit der Konsequenz einer "lebenslangen" Kryptosperre, dann würde ich dass wohl tun (mit Betonung auf "wohl", denn wenn der Kurs ansteigt und ich es zufällig mitbekomme, dann erhöhe ich stets die Frequenz der Beobachtung und gebe mir genüsslich einen ordentlichen Dopamin-Rush :vintage: *snif*). Insgeheim hoffe ich jedoch darauf, dass ich wiederum in einem Jahr das gerade Geäußerte zurücknehmen möchte, alles einen anderen Verlauf genommen hat und so bleibt das Lebens grundsätzlich spannend. ;)

 

Also Kids, don't do drugs (and cryptocurrencies)!

 

Over and out. hehe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

als erstes muss ich sagen, finde ich gut, das Du über dein Invest grübelst und uns teilhaben lässt. :thumbsup:

 

 

vor einer Stunde schrieb Ecke908090:

Desweiteren gab es kaum Dividendenauszahlungen (3,93 €)

das sollte dich aber nicht überraschen, bei den niedrigen Anteilen, kann ja nichts an Ausschüttung heraus kommen. (Ps. Dividenden gibt es bei Aktien, bei Fonds/ETF hast das Ausschüttung)

 

vor 1 Stunde schrieb Ecke908090:

Am gestrigen Tag habe ich mir zusätzlich über die einzelnen Werte in meinem Depot Gedanken gemacht und ob diese wirklich das passende Werkzeug zu meinem Vorgehen darstellen. Wenn es so läuft wie jetzt und beispielsweise Nasdaq + S & P kurstechnisch gut nachgeben, dann ist dass natürlich für mich absolut willkommen. Dass ist leider nicht zu arg oft der Fall, da ich mir relativ sympathische Branchen rausgepickt habe, die nun mal auch nicht für exorbitante Volatilität bekannt sind - auch wenn sich diese zur Zeit historisch gesehen etwas atypisch im Verhältnis zu Small Caps bewegen, wofür es natürlich Gründe geben mag. Eben aufgrund der Volatilität habe ich mir bereits des Öfteren Gedanken gemacht, dass ich eigentlich genau die anderen Branchen bspw. in Europa picken sollte, im Moment solche wie Finance und Energy. Ob ich mich damit wohlfühlen würde sei mal dahin gestellt, vom Nachkaufverhalten jedoch betrachtet eigentlich passender.

 

Nun habe ich mich also über historisches SC-Verhalten informiert und dazu auch den einen oder anderen Thread gelesen, indem andere User die Überlegungen hatten, ihr Depot größeren Umfangs auf SC-Werte umzuschichten. Selbstverständlich kann ich emotional getrieben sein aufgrund der Tatsache, dass die SC-Werte in den vergangenen Jahren besser performten, aber auch wenn sie dies nicht getan hätten, so unterliegen sie höheren Risiken, aber auch Wachstumschancen, woraus schlussendlich logisch betrachtet stärkere Schwankungen resultieren sollten, die sich als nützlich erweisen könnten.

 

Gerne würde ich es schaffen, quasi per Autopilot, meinen jährlichen Pauschbetrag mittels Dividenden auszureizen, jedoch würde dies auch über den Verkauf einzelner Werte funktionieren und letzten Endes habe ich theoretisch einen verdammt langen Anlagehorizont vor mir, der ebenfalls für volatilere Werte sprechen würde. Auch existierte der Gedanke, erst bei der nächsten "handfesten" Krise auf andere Werte umzuschichten, nur wann tritt diese ein und erkenne ich dann den richtigen Zeitpunkt? Wohl kaum!

 

Hinzu kommt, dass ich auf lange Sicht Gebühren sparen würde, da ich die Menge der zu beobachtenden Werte auf sechs reduzieren würde, nämlich jeweils zwei pro Region (USA / EUR / EM). Diese würden sich dann aus SC und MC zusammensetzen (Ausnahme EM -> hier SC + LC/MC), wobei es gilt, einen gewissen Gleichlauf zwischen den einzelnen SCs und MCs innerhalb einer Region herauszufinden und falls sich dieser zu stark gestaltet, auch auf den einen oder anderen Wert verzichtet werden kann bzw. auch ein Nasdaq-ETF würde mich weiterhin interessieren und so könnte beispielsweise im US-Raum der MC durch den Nasdaq ersetzt werden. Monatlich würde ich anstreben, jeweils zwei ETFs zu besparen und so kommt es nicht nur bei einem evtl. Verkauf, sondern auch regelmäßig bei Käufen zu Einsparungen (= Kaufsumme auf weniger Werte mit geringeren Kaufgebühren verteilt). Auch sollte so eine harmonischere Verteilung zu Stande kommen, da sich in jedem regionalen Bereich gleich viele Werte befinden.

 

Selbst ein Hinzufügen von vier zusätzlichen ETFs verteilt in der ost-europäischen, lateinamerikanischen sowie afrikanischen Region und einem Pacific-SC-ETF wurde überlegt, wobei zuletzt genannte Aspekte wegfallen würden und einige der dort vorhandenen Unternehmen bereits durch den LC/MC-EM-ETF abgedeckt sind. In diesen Regionen existiert nun mal ebenfalls ein erhöhtes Wachstumspotential, wobei etwaige Risiken nicht außen vor gelassen werden sollten.

vielleicht solltest Du einfach mal einen Schritt zurück machen und aus deinem aktuellen Portfolio den richtigen Schluss ziehen.

Meiner wäre, weniger ist mehr. und das zeigt deine selbstgewählte Benchmark ganz deutlich. Bei deiner geringen Anlagesumme wäre ein einfacher monatl. schnöder ausschüttender World / EM Sparplan, ohne irgendwelche Strategie, das richtige. Ganz ruhig und entspannt anlegen.

 

Nichts mit "ost-europäischen, lateinamerikanischen sowie afrikanischen Region und einem Pacific-SC-ETF ". Ich frage mich auch, wie Du auf so eine Idee "und so könnte beispielsweise im US-Raum der MC durch den Nasdaq ersetzt werden." kommst? Nur weil der Nasdaq zwischen Dow und S&P angesiedelt ist, ist das nicht MC.

 

vor 1 Stunde schrieb Ecke908090:

Stichwort "FOMO".

musste ich erst mal Google befragen, was das heißt. Es hat sich gezeigt, Ich werde dann doch so langsam alt.

 

Krypto, was soll man sagen. Das hat nichts mit anlegen zu tun, das ist reines zocken. Wenn ich dein geschriebenes aber richtig deute, ist eigentlich zocken nicht dein Ding. Also lass es. Augen zu und durch, verkaufen und als Lehrreich abhacken. Ich weiß jetzt nicht genau, wieviel Du in Krypto investiert hast, Du kannst es aber auch als Mahnung einfach liegen lassen, damit es dich immer wieder daran erinnert, Anlegen nicht zocken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Ecke908090

Hey west263,

 

ein Lob kann ich erstmal direkt an dich zurück geben, da ich sicherlich nicht mit mir selbst sprechen würde und deine Reaktion zeigt, dass mein Niedergeschriebenes wenigstens von der ein oder anderen Person aufgenommen wird und dass motiviert natürlich. Also Dankeschön! :thumbsup:

 

Am 30.3.2018 um 04:23 schrieb west263:

vielleicht solltest Du einfach mal einen Schritt zurück machen und aus deinem aktuellen Portfolio den richtigen Schluss ziehen.

Meiner wäre, weniger ist mehr. und das zeigt deine selbstgewählte Benchmark ganz deutlich. Bei deiner geringen Anlagesumme wäre ein einfacher monatl. schnöder ausschüttender World / EM Sparplan, ohne irgendwelche Strategie, das richtige. Ganz ruhig und entspannt anlegen.

 

Am 30.3.2018 um 04:23 schrieb west263:

Krypto, was soll man sagen. Das hat nichts mit anlegen zu tun, das ist reines zocken. Wenn ich dein geschriebenes aber richtig deute, ist eigentlich zocken nicht dein Ding. Also lass es. Augen zu und durch, verkaufen und als Lehrreich abhacken. Ich weiß jetzt nicht genau, wieviel Du in Krypto investiert hast, Du kannst es aber auch als Mahnung einfach liegen lassen, damit es dich immer wieder daran erinnert, Anlegen nicht zocken.

 

Entspannt verhält sich nur leider oft gegensätzlich zu dem Begriff "spannend", welchen ich sehr schätze, auch wenn ich weiß, dass für viele Geldanlage kein Spaß oder Thrill sondern in erster Linie Rendite mit sich bringen sollte. Auch bin ich risikoaffin ausgelegt - beispielsweise habe ich für studentische Verhältnisse mehr oder weniger regelmäßig um relativ große Summen Echtgeld gepokert, bei denen Verluste mir auch nicht wirklich zu schaffen gemacht haben. Gerade das investieren in Aktien (und auch in Krypto) hat mir geholfen, weniger häufig an das Pokerspielen zu denken, auch wenn ich davon im klassischen Sinne nie abhängig war. Kurzum stellt für mich die Wertpapierthematik mehr als nur eine Anlagestrategie zur Altersvorsorge dar, weshalb ich ja auch nicht sondelich verärgert darüber war, dass sich der Benchmark bisher besser als mein Depot verhielt. Dass die Rendite nach wie vor hinterher hängt ist ja auch irgendwo logisch, da ich nunmal in die "Verlierer" investiere und dort auf eine Genesung hoffe, die natürlich nicht direkt im Folgemonat eintreten muss.

 

Der Betrag, mit dem ich in Krypto investiert bin, ist nicht der Rede wert und so lasse ich, auch als Mahnmal, die ganze Geschichte am leben, wobei man in diesem Zusammenhang eher von "zucken" sprechen sollte. :D

 

Am 30.3.2018 um 04:23 schrieb west263:

Nichts mit "ost-europäischen, lateinamerikanischen sowie afrikanischen Region und einem Pacific-SC-ETF ". Ich frage mich auch, wie Du auf so eine Idee "und so könnte beispielsweise im US-Raum der MC durch den Nasdaq ersetzt werden." kommst? Nur weil der Nasdaq zwischen Dow und S&P angesiedelt ist, ist das nicht MC.

 

Das "ost-europäischen, lateinamerikanischen sowie afrikanischen Region und einem Pacific-SC-ETF "-Gedöns habe ich mir auch nach gründlicher Überlegung aus dem Kopf geschlagen. Die Hauptargumente waren dabei, dass die regionale Sollverteilung nichtmehr eingehalten werden könnte, da in gewissen Regionen mehr ETFs vorhanden wären + eine höhere Anzahl von ETFs auch den Kosteneinsparungsaspekt einäschern würde, da ich wohl wieder drei Fonds / Monat erwerben würde.

 

Der Einsatz des Nasdaq-ETF war anders gemeint. Angestrebt wird, dass jede Region prozentual verhältnismäßig durch gleich viele ETFs vertreten sein sollte. Da die Korrelation in der USA zwischen den SC und MC sehr ähnlich ist (also ein Gleichlauf stattfindet) und ich gleichzeitig von denen im Nasdaq enthaltenen Werten überzeugt bin + dieser gleichzeitig gute Wachstumschancen und Volatilität mitbringt, Eigenschaften, nach denen ich also in der jetzigen Situation Ausschau halte, wüde ich also den MC durch den Nasdaq ersetzen. Ziel ist also nicht, dass der Nasdaq den MC-Raum in den USA widerspiegeln soll. Entschuldige bitte also meine schwammige Formulierung. :unsure:

 

Zur Verdeutlichung (die Performance- sowie Volatilitätswerte finden sich in der selben Reihenfolge wie die in der Darstellungs-Legende wieder):

 

 

USA

 

USA.JPG

 

USA per.JPG

(https://www.onvista.de/fonds/vergleich/DE000ETFL276,IE00B3VWM098,LU0378449770)

 

Über den Einsatz eines Russel2000-ETF anstatt dem SC müsste noch entschieden werden. Gleiche Analyse habe ich ebenfalls für die anderen Regionen durchgeführt...

 

 

Europe

 

Europe.JPG

 

Europe per.JPG

(https://www.onvista.de/fonds/vergleich/LU0322253732,LU0322253906,DE0005933923)

 

 

EM / FM

 

EMFM.JPG

 

EMFM per.JPG

(https://www.onvista.de/fonds/vergleich/IE00B48X4842,LU0635178014,LU0328476410,IE00B2QWDR12)

 

Auch wenn es durch die grafische Darstellung nicht sofort ersichtlich ist, so verhält sich der EM-SC sowie ASIA-SC mit Hinblick auf das Zahlenwerk doch recht ähnlich, wobei sich auch der MC/LC-EM von Comstage nicht zu arg absetzt. Da es sich, genauso wie bei den Frontier Markets, um generell stark entwickelnde Märkte handelt, sehe ich es eigentlich auch nötig, dort den MC/LC-Bereich abzudecken. Es könnte überlegt werden, hier ausschließlich auf  EM-SC und FM zu gehen.

 

Nochmal ein grober Performancevergleich zwischen den einzelnen Regionen auf Fonds-Basis:

 

Regionaler Vergleich.JPG

 

Regionaler Vergleich per.JPG

(https://www.onvista.de/fonds/vergleich/IE00B3VWM098,LU0322253906,IE00B48X4842,LU0328476410)

 

 

So würde das ganze Konstruk dann im X-Ray ausschauen, wobei gesagt werden muss, dass die einzelnen Anbieter nicht in Stein gemeißelt sind.

 

X-Ray III.JPG

 

X-Ray I.JPG

 

X-Ray II.JPG

(http://tools.morningstar.de/de/xray/default.aspx?LanguageId=de-DE&PortfolioType=2&SecurityTokenList=0P0000X1U6]22]0]ETEXG$XETR|0P00014I4X]22]0]ETEXG$XETR|0P0000M6X2]22]0]ETEXG$XETR|0P0000M3X6]22]0]ETEXG$XETR|0P0000W6S2]22]0]ETEXG$XETR|0P00014I57]22]0]ETEXG$XETR|0P0000M6X6]22]0]ETEXG$XETR&values=14.29|14.29|14.29|14.29|14.29|14.29|14.29&CurrencyId=EUR&from=editholding)

 

Die einzelnen Fonds wurden jeweils gleich gewichtet, nämlich mit 14,29 %, was regional zufällig direkt zu einer m. M. n. recht ansprechenden Allokation führt. Erwartet hätte ich ehrlich gesagt, dass sich das KGV der SC mittlerweile in einem höheren Bereich als im World-Benchmark befindet.

 

Zur Zeit tendiere ich dazu, die alten Fondspositionen nicht direkt aufzulösen und einfach nach dem neuen Schema anszuparen, auch wenn dadurch zunächst das Gesamtdepot etwas unübersichtlicher wird. Grundsätzlich besteht ja auch kein Zeitdruck und so werde ich mir weiterhin immer mal wieder einige Gedanken über das Vorhaben machen, denn nach wie vor steht meine Entscheidung bei weitem nicht fest!

 

Was mich interessieren würde wäre wohl die Meinung anderer erfahrener und älterer Board-User (danke nochmal an west263), was diese ihrem jüngeren Selbst in einer solchen Situation raten würden - speziell denke ich dabei beispielsweise an Ramstein und DrFaustus, da ihr euch ja bereits auf Seite 1 offen und gleichzeitig kritisch geäußert habt. "Rational" betrachtet spricht denke ich doch das Meiste für das SC/MC-Depot.

 

 

PS

 

Mir ist bewusst, dass ich gewissermaßen ein sturer Esel bin und so kann es durchaus sein, dass sich viele User gegen meine Überlegungen aussprechen würden und ich trotzdem an diesen festhalten könnte - jeder Beitrag regt mich jedoch zum Nachdenken an.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 4 Stunden schrieb Ecke908090:

Entspannt verhält sich nur leider oft gegensätzlich zu dem Begriff "spannend", welchen ich sehr schätze,

Kurzum stellt für mich die Wertpapierthematik mehr als nur eine Anlagestrategie zur Altersvorsorge dar, weshalb ich ja auch nicht sondelich verärgert darüber war, dass sich der Benchmark bisher besser als mein Depot verhielt.

 

vor 4 Stunden schrieb Ecke908090:

Mir ist bewusst, dass ich gewissermaßen ein sturer Esel bin und so kann es durchaus sein, dass sich viele User gegen meine Überlegungen aussprechen würden und ich trotzdem an diesen festhalten könnte

 

Für viele (inkl. mir) erschliesst sich der Sinn und Mehrwert deines Depots nicht und ich denke mal, das so einige es auf "ignore" gesetzt haben. Von daher ist es nicht sehr überraschend, das es kein Feedback gibt.

Aber Du hast ja selber geschrieben, es ist für dich mehr Nervenkitzel Ersatz als Geldanlage, also viel Spass weiterhin damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Ecke908090

Hallo nochmal,

 

es ist nach wie vor unverständlich für mich, weshalb sich der Sinn nicht erschließt. Runtergebrochen übertrage ich Annahmen, die auf vergangenen Entwicklungen beruhen, auf die Zukunft.

 

- die weltweite Kaufkraft nimmt zu, wovon Unternehmen profitieren

- Mean Reversion existiert

 

hinzu kommt nun:

 

- SC sind durchschnittlich mit höhren Chancen sowie Risiken ausgestattet -> sprich stärkere Volatilität

(- SC schlagen langfr. LC <- kein Muss!)

 

Ich habe mich gestern nochmal ein wenig weiter eingelesen, auch über die Thematik Value vs. Growth. Bekannt ist, dass die Indizes, die diese Einteilung wiederspiegeln, immer mal wieder in der Rendite abwechseln. Also sollte allein mit zwei ETFs, nämlich einem, der den MSCI Value und dem an deren, der den MSCI Growth vertritt, der klassische MSCI World langfristig geschlagen werden. Wie soll dass also nun vonstatten gehen? Es wird einfach immer der ETF nachgekauft, der im betrachtetenen Zeitraum schlechter performed hat, also sein Kontrapart.

 

Dieses Grundprinzip nutze ich, jedoch breche ich es runter auf mehrere Werte, damit der Effekt besser zur Geltung kommt.

 

Wieso gehe ich davon aus, dass sich dieses Vorgehen für mich eignet? Ich habe einen langfr. Anlagehorizont und stabile Nerven, weshalb ein zwischenzeitliches Tief uninteressant ist und sogar mit diesem Vorgehen genutzt werden kann.

 

Ja, ich teile diese Eigenschaften mit vielen der hier im Forum angemeldeten Menschen und trotzdem wird immer ein stupider Sparplan auf LC in gleichmäßigem Umfang empfohlen. Ist dass wirklich das Ende der Fahnenstange?

 

Jetzt seid ihr dran: Bitte konstruktiv kritisieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

Es ist

Am 10.5.2017 um 06:53 schrieb troi65:

Kraut- und Rüben

...zeit!

 

Depotbestand.JPG

 

Hinzugekommen sind die markierten Fonds, wohingegen der MDAX-ETF nun nichtmehr aktiv bespart wird, zukünftig trotzdem weiterhin mit in die Renditeberechnung eingeht. Ich habe mich also gegen die radikalste Veränderung entschieden und setze so nicht ausschließlich auf MC- und SC-Werte, sondern füge diese lediglich dem Pool hinzu. Insgesamt sollte daduch in Zukunft die Wahrscheinlichkeit steigen, die gesetzte regionale Verteilung zu erreichen und ein noch differenzierteres Nachkaufverhalten an den Tag legen zu können. Auch aus meiner Sicht ist die nun getroffene Entscheidung als inkonsequent zu werten, da ich ja eigentlich davon ausgehe, dass die SC/MC-Werte langfr. profitabler verlaufen (ähnlich Anleger, die trotz Stockpickings zusätzlich in ETFs investieren). Ich gehe davon aus, dass ich mich zumindest bis zum Ende dieses Jahres an den gezeigten Pool halten werde und dabei beobachte, wie sich die einzelnen Werten (untereinander) verhalten.

 

Jeweils fünfzig Euter in...

 

Kursdifferenz.JPG

 

und ein Hunni auf das TG-Konto.

 

Regionale Verteilung.JPG

 

Performance.JPG

 

Go Kim & US-$!

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Zum Glück habe ich mich nicht vom Kryptomüll getrennt. :w00t: #StayCryptoMessie

 

Krypto.JPG

 

Beste Grüße

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

Guten Morgen allerseits!

 

Diesmal fällt das Update wirklich komprimiert aus, da zeitlich eingebunden.

 

Kursentwicklung.JPG

 

100 € FM + 50 € EM + 150 € TG

 

Bayer ist kurz vor der entgültigen Übernahmeverkündung von Monsanto aus dem Europe Chemicals ETF geflogen. Ich frage mich was dass soll.

 

Depotbestand.JPG

 

Depotverteilung.JPG

 

Hier auch nochmal die in den unterschiedlichen ETFs enthaltenen Werte aufsummiert:

 

Werteverteilung.JPG

 

Ansonsten bleibt zu sagen, dass der Monat Mai mit einer Performance von + 4,68 % wirklich stark ausfiel (Benchmark = + 3,50 %). Da bewahrheitet sich wahrscheinlich wieder, dass an wenigen Tagen im Jahr ein Groß der jährlichen Rendite erwirtschaftet wird. Auch ist zu erwähnen, dass die vergangenen Performanceangaben für das Jahr 2018 aufgrund einer falschen Datumseingabe nicht korrekt waren. Deshalb im Folgenden nochmal nachgereicht...

 

13.02.2018

Performance 13.02.2018.JPG

 

27.02.2018

Performance 27.02.2018.JPG

 

29.03.2018

Performance 29.03.2018.JPG

 

27.04.2018

Performance 27.04.2018.JPG

 

 

...mit einem aktuell erfreulichen Stand:

 

Performance.JPG

 

Beste Grüße

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Just my 2 Cents.

 

Ich glaube, dass du dir mit seinem Depot eine große Last ans Bein bindest. Du machst dir mit den kleinen Beträgen keinen Gefallen. Du bist massiv überdiversifiziert.

 

Meiner Meinung nach hast du nach dem Aufwand und Kosten nahezu keinerlei Mehrwerte. Wenn du dich darum kümmern willst, solltest du eher zu Einzelwerten schwenken. Oder das ganze auf 2 bis max.4 ETFs kürzen. 

 

Von beidem gibt es hier gute Musterdepots.  Ghost, Tutti, Ramstein sind sicherlich die bekanntesten. Luess finde ich grundsätzlich auch gut aufgebaut. Das Depot steht aber noch ziemlich am Anfang. Halte dich eher an erstere.

 

Ist nur meine Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Guten Mittag Handmeyer und schön, dass es dich in meinen Thread verschlagen hat!

 

Meine persönlichen Beweggründe für das Depot habe ich bereits dargelegt und sollten Defizite eintreten, so werden diese für meine Verständnis nicht schwerwiegend sein. Über die Situation bin ich mir bewusst und nehme etwaige Folgen in Kauf. Auch halte ich mich fast täglich in diesem Forum, vorwiegend im Aktien- sowie Wissensbreich, auf, weshalb mir die genannten Depots bekannt sind. Viel mehr kann ich an dieser Stelle dazu nicht sagen und so bleibt mir nur anzumerken, dass es mich freuen würde, wenn du weiterhin in diesem Thread vorbei schaust (meinetwegen auch ohne zu kommentieren)! :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 7.6.2018 um 09:28 schrieb Handmeyer:

Ich glaube, dass du dir mit seinem Depot eine große Last ans Bein bindest. Du machst dir mit den kleinen Beträgen keinen Gefallen. Du bist massiv überdiversifiziert.

Meiner Meinung nach hast du nach dem Aufwand und Kosten nahezu keinerlei Mehrwerte. Wenn du dich darum kümmern willst, solltest du eher zu Einzelwerten schwenken. Oder das ganze auf 2 bis max.4 ETFs kürzen. 

Natürlich könnte @Ecke908090 viel "wertvolle Lebenszeit" gewinnen, wenn er der Standardlösung folgen würde und sein Geld in nur zwei oder drei ETFs stecken würde.

Das gäbe ihm die Möglichkeit, seine wertvolle Lebenszeit in die Lösung von Sodukos zu investieren oder Netflix zu nutzen.

Wer den Faden gelesen hat, könnte allerdings auch erkennen, daß Ecke908090 die Beschäftigung mit dem Depot nicht als Last empfindet. Und daß die Beträge klein sind, ist am Anfang normal.

Er ist noch an der Uni und sammelt jetzt mit kleinen Beträgen Erfahrung; später wird er vermutlich mehr Geld zur Verfügung haben und dann auf der jetzt gesammelten Erfahrung aufbauend mit größeren Beträgen hoffentlich die richtigen Anlageentscheidungen treffen.

Ich finde das hier vorgestellte Depot weit interessanter als die immer wieder gestellte Frage, welchen von den vielen verschiedenen ETFs auf den MSCI World man nun kaufen solle.

@Handmeyer hat völlig recht, wenn er meint, daß jemand, der die Beschäftigung mit Geldanlage als Last empfindet, keine solch komplexen Depots benötigt - vor allem, wenn es um überschaubare Beträge geht. Man sollte sich aber doch vorstellen können, daß es Menschen gibt, die die Auseinandersetzung mit solchen Überlegungen nicht als Last empfinden, sondern die sich mehr dafür interessieren, ob sich eine solche Anlagestrategie im Vergleich zur Standardstrategie nicht vielleicht doch bewährt als daß sie sich dafür interessieren, welcher Fußballer nun das nächste Tor schießt oder welche Frau den "Bachelor" rumkriegt.  

 

Und für ein Urteil über den Mehrwert ist es noch einige Jahre lang viel zu früh.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

*UPDATE*

 

Guten Mittag Welt!

 

Aiaiai...

 

Kursdifferenz.JPG

 

Jeweils 50 € in die oben Markierten + 100 € auf das Tagesgeldkonto (521,20 € vorhanden (10,65 %)). Mein Anliegen ist es jetzt, die TG-Position weiter auszubauen und den US-Raum zu stärken - mal sehen ob dass klappt, da der Kryptogott langsam aber sicher wieder um Opfergaben bittet. :D Ich bin sehr glücklich über die Entscheidung, den Fondspool erweitert zu haben, da ich nun in die Vollen gehen und 100 % in die EM- sowie FM-Region investieren kann. Ohne den zusätzlichen EM- bzw. FM-Wert müsste ich erneut über einen Nachkauf im europäischen und / oder pafizischen Raum nachdenken, was eine Entfernung der regionalen Zielallokation zur Folge hätte.

 

Verteilung Region.JPG

 

Depotbestand.JPG

 

Renditetechnisch wendet sich zunehmend das Blatt und so nagen nun die Treiber des vergangenen Jahres EM & FM an der Performance, was meinem Depot (- 1,91 %) im direkten Vergleich zum Benchmark (- 2,43 %) zu Gute kommt.

 

Performance.JPG

 

 

Am 31.8.2017 um 01:37 schrieb Ecke908090:

Das Problem liegt also darin, dass ein WP monatelang ein ATH nach dem anderen setzen kann, sich dann in einem Monat unter den drei stärksten Kursrückgängern befindet und es dort zu einem Kauf kommt, obwohl langfr. betrachtet relativ hoch bewertet (ähnlich dem aktuellen MDAX-Kauf). Andersherum kann ein anderes WP kontinuierlich verhältnismäßig wenig im Kurs sinken und trotzdem kommt es nicht zum Kauf, siehe S & P. Naja, erstmal ein wenig Zeit ins Land ziehen lassen...

 

Um diese Problematik entgültig zu lösen wird jetzt ebenfalls die Kursdifferenz eines ETFs seit dem zuletzt stattgefundenen Kauf betrachtet.

 

Lastbuy.JPG

 

Ich bin aktuell sehr zufrieden mit der gesamten Depotkonstruktion. Einzig und allein die vielen unterschiedlichen europäischen Branchenwerte empfinde ich nicht als optimal und im Allgemeinen würde mich auch die Performanceaufstellung eines Benchmarkdepots interessieren, welches mit dem hier anzutreffenden Nachkaufverfahren gepflegt wird, jedoch fehlt es im Moment an Motivation, die genannten Punkte anzugehen. Wie dem auch sei, Schwamm drüber - es ist Sommer... :wub:

 

 

@Nachdenklich

 

Du hast mein Denken absolut verstanden und es freut mich wirklich zu erfahren, dass in diesem Board Foristen rumwuseln, die an diesem Thread weiterhin interessiert sind! :thumbsup:

 

 

Beste Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden