Jump to content
Rocky16

Vermögenssicherung / Vermögensaufbau

Recommended Posts

Rocky16
Posted

Hallo,

als aktiver Nutzer bin ich neu hier in diesem Forum. Mitlesen tue ich schon seit längerem. Gerne möchte ich euch meine Situation erklären und nach eurer Meinung hören.

Ich bin 27 Jahre alt und habe mir inzwischen ein Vermögen von rund 620 000€ ansparen können. Wenn es beruflich so weitergeht werde ich in 3 - 4 Jahren bei 1 Mio angekommen sein. Allerdings übe ich einen Beruf aus in der ich gerade meine beste Zeit habe, und ich mit Mitte 30 damit aufhören muss. Bisher war meine Strategie vor allem eine Mischung aus Immobilien und das passive Investieren in ETFs Weltweit, nach Gerd Kommer. In den letzten Wochen und Monaten habe ich mir allerdings immer mehr Gedanken um meine Vermögenssicherung gemacht. Ich bin generell konservativ eingestellt, und bin nach meiner beruflichen Karriere mit 800 000 € genauso zufrieden wie mit 1Mio. Allerdings möchte ich mir mein nun hart erarbeitetes Vermögen auch weitesgehend sichern. Interessant finde ich einfach das Thema Diversifikation, deswegen sieht meine neue Strategie etwas anders aus, mit dem Wissen so sicher einiges an Geld alleine beim Kaufen der verschiedenen Klassen zu verlieren, wie auch keine Durchschnittsrendite mehr zu erreichen wie auf den MSCI World auf Dauer angegeben wird.

 

Ich versuche mal zu erläutern wie ich mir vorgestellt habe mein Portfolio nun abzuändern. 

Meine Zielverteilung der 620000€ sollte in Zukunft so aussehen:

Risikoarmer Teil 32%:

Sachwerte wie Edelmetalle (Großteil Gold, kleinerer Teil Silber, Platin, Palladium, Diamant, und eine Uhr) - 12%

Anleihen (Norwegen, USA, Kanada, Singapur, Australien) - 4%

Tagegeld in Euro - 9,5%

Bargeld (Euro, CHF, USD, Pfund, Yen) - 6,5%

 

Risikobehafteter Teil 58%:

Immobilien (wenig Spielraum da 3 Immobilien vorhanden sind und alle 3 vermietet) - 24,5%

Aktien (vor allem ETF (MSCI World, Europe, Emerging Markets, Japan, -evtl. noch Big Player welche Vorraussichtlich in Krisenzeiten keinen Rießeneinbruch haben?) - 32,5%

Kryptowährung (v.A. Bitcoin, weitere kleinere) - 1%

 

Sonstiges 10%:

Hier sind noch Altlasten die ich nach und nach verringern und Auflösen will wie bspw. Lebensversicherung, Rentenversicherung, Fonds., allerdings ist hier eine Klasse erst nach meiner Karriere aufzulösen, deswegen werde ich hier nicht unter 10% kommen. 

 

Dies wäre meine Zielverteilung. Allerdings werde ich nicht von heute auf morgen alles umändern, sondern jetzt etwas und dann von Monat zu Monat in die Zielvorstellung korrigieren.

Ich bin mir sicher einige werden sich denken dass ich in viel zu viele Bereiche investiere, allerdings erscheint mir die Mischung logisch, um einerseits mein Vermögen zu sichern, und andererseits evtl. doch noch langfristig Rendite mitzunehmen.

Sollte eine zukünftige Krise überstanden sein, würde ich wahrscheinlich wieder an der ein und anderen Schraube drehen.

 

Interessant wäre eure Meinung hierzu. Gerne auch Tipps und Kritik. Ich würde mich selbst noch als Laie kategorieren, allerdings mit großem Interesse und Lernbereitschaft.

 

Vielen Dank für eure Hilfe

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Rocky

Share this post


Link to post
Norica
Posted
vor 12 Stunden von Rocky16:

Dies wäre meine Zielverteilung. Allerdings werde ich nicht von heute auf morgen alles umändern, sondern jetzt etwas und dann von Monat zu Monat in die Zielvorstellung korrigieren.

Ich bin mir sicher einige werden sich denken dass ich in viel zu viele Bereiche investiere, allerdings erscheint mir die Mischung logisch, um einerseits mein Vermögen zu sichern, und andererseits evtl. doch noch langfristig Rendite mitzunehmen.

Sollte eine zukünftige Krise überstanden sein, würde ich wahrscheinlich wieder an der ein und anderen Schraube drehen.

 

Interessant wäre eure Meinung hierzu. Gerne auch Tipps und Kritik. Ich würde mich selbst noch als Laie kategorieren, allerdings mit großem Interesse und Lernbereitschaft.

 

Wenn Du davon überzeugt bist, dass alles logisch für dich ist, dann passt es doch so:thumbsup:

 

Trotzdem stellst Du in meinen Augen wichtige Fragen nicht.

Wie sieht denn die typische Karriere von jemandem aus, der so einem Beruf wie Du nachgeht, wenn eben diese Karriere zu Ende ist?

Kannst Du von dem, was Du dann vielleicht machst, so weiterleben, wie Du dir das vorstellst?

Welche Rolle soll dein Vermögen nach Ende deiner jetzigen Laufbahn spielen?

Erst dann würde ich mir Gedanken machen, wie ich mein Vermögen jetzt und in Zukunft anlege.

Viel Erfolg.

 

 

LG

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 14 Stunden von Rocky16:

Sachwerte wie Edelmetalle (Großteil Gold, kleinerer Teil Silber, Platin, Palladium, Diamant, und eine Uhr) - 12%

Ob diese Posten "risikoarm" sind?

 

vor 14 Stunden von Rocky16:

Anleihen (Norwegen, USA, Kanada, Singapur, Australien) - 4%

Ich vermute: Staatsanleihen?

 

vor 14 Stunden von Rocky16:

Tagegeld in Euro - 9,5%

Warum kein Festgeld?

 

vor 14 Stunden von Rocky16:

Bargeld (Euro, CHF, USD, Pfund, Yen) - 6,5%

Ist ne Menge Bargeld, ist das für den Konsum gedacht oder irgendwelche "Katastrophenszenarien" gedacht?

 

vor 14 Stunden von Rocky16:

Risikobehafteter Teil 58%:

Immobilien (wenig Spielraum da 3 Immobilien vorhanden sind und alle 3 vermietet) - 24,5%

Ok, dann ist das eben so. Warum auch nicht.

 

vor 14 Stunden von Rocky16:

Aktien (vor allem ETF (MSCI World, Europe, Emerging Markets, Japan, -evtl. noch Big Player welche Vorraussichtlich in Krisenzeiten keinen Rießeneinbruch haben?) - 32,5%

Also "4-ETF-Forenstandard" plus Einzelaktien. Letzteres soll genau was jetzt bringen? Wer meinst du, wird keinen Rieseneinbruch haben?

 

vor 14 Stunden von Rocky16:

Kryptowährung (v.A. Bitcoin, weitere kleinere) - 1%

So eine Miniposition kann man sich auch sparen, aber wenn es der Lebensfruede dient (Spieltrieb...) warum nicht?

 

vor 14 Stunden von Rocky16:

Interessant wäre eure Meinung hierzu.

Ich finde: gut überlegt.  Über meine rein gestreuten Fragen kannst du ja nochmal nachdenken.

 

vor einer Stunde von Norica:

Erst dann würde ich mir Gedanken machen, wie ich mein Vermögen jetzt und in Zukunft anlege.

Ich finde, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die anderen von dir gestellten Fragen sind wichtig, haben aber in einem Wertpapierforum nicht so viel Relevanz.

 

vor 1 Stunde von Norica:

Wie sieht denn die typische Karriere von jemandem aus, der so einem Beruf wie Du nachgeht, wenn eben diese Karriere zu Ende ist?

Das ist zum Beispiel bei Profisportlern(?) sehr unterschiedlich...

Share this post


Link to post
Rocky16
Posted

Vielen Dank für eure beiden Antworten.

 

vor 3 Stunden von Norica:

Wie sieht denn die typische Karriere von jemandem aus, der so einem Beruf wie Du nachgeht, wenn eben diese Karriere zu Ende ist?

Kannst Du von dem, was Du dann vielleicht machst, so weiterleben, wie Du dir das vorstellst?

Welche Rolle soll dein Vermögen nach Ende deiner jetzigen Laufbahn spielen?

Generell möchte ich einfach relativ viel auf der Seite haben, um nach meiner Sportkarriere die Freiheit genießen zu können mal eine Zeit lange nicht zu arbeiten, bzw. das zu machen worauf ich gerne Lust habe. Meinen Konsum schätze ich relativ normal ein, also eher einem Normalverdiener entsprechend als dem was ich gerade verdiene. Einen konkreten Plan habe ich noch nicht wie es dann beruflich weitergehen sollte, allerdings viele Bereiche die mich interessieren. 

 

vor 2 Stunden von odensee:

Ich vermute: Staatsanleihen?

Ja, das war mein Gedanke. Allerdings muss ich sagen ist dass der Bereich in dem ich mich aktuell am wenigsten auskenne. Der Gedanke war etwas weniger Geld bei der Bank zu haben und der Diversifikation halber in verschiedene nicht EuroLänder zu investieren.

 

vor 2 Stunden von odensee:

Warum kein Festgeld?

Da ich die höheren Zinsen beim Festgeld gegenüber dem Tagesgeld als nicht so gut sehe und ich daher unflexibler bin. Bspw. um in einer Krise nachinvestieren zu können. Auch laufen bei meinen Immobilien die Kredite nach und nach zwischen 2022 und 2023 ab, wofür ich gerne eine Reserve hätte falls die Zinsen unerwartet hoch sein sollten. 

 

vor 2 Stunden von odensee:

Ist ne Menge Bargeld, ist das für den Konsum gedacht oder irgendwelche "Katastrophenszenarien" gedacht?

Auf keinen Fall für den Konsum. Aktuell finde ich es beinahe sinnlos Geld bei der Bank zu lassen. Ich kriege keine Zinsen und habe bei einem Katastrophenszenario eventuell keinen Zugriff auf das Geld. Daher war meine Überlegung lieber mehr vom Konto weg zu nehmen und in verschiedenen Währungen im Schließfach zu lagern, bei dem Wissen dass natürlich die Inflation mein Geld verringert. (wie auf dem Tagegeldkonto auch)

 

vor 2 Stunden von odensee:

Also "4-ETF-Forenstandard" plus Einzelaktien. Letzteres soll genau was jetzt bringen? Wer meinst du, wird keinen Rieseneinbruch haben?

Also aktuell habe ich eben nur die ETFs die ich seit 3 Jahren bespare. Dies werde ich auch weiterhin so tun. 

Hier bin ich mir allerdings unsicher ob Einzelaktien in große Unternehmen wie Amazon, Coca Cola, Apple, Nike, Adidas etc. mir einen Mehrwert in Krisen bringen. In meiner Vorstellung sehe ich diese Unternehmen stark genug um über große Krisen hinwegzukommen. Wie siehst du das, würde mir dies einen Mehrwert zum ETF bringen?

 

vor 2 Stunden von odensee:

So eine Miniposition kann man sich auch sparen, aber wenn es der Lebensfruede dient (Spieltrieb...) warum nicht?

Hier möchte ich einfach bisschen mit drin sein. Sollte es in die Hose gehen, ist es nicht viel gewesen. Geht es durch die Decke, war ich wenigstens mit einem Bitcoin bspw. dabei. 

 

vor 2 Stunden von odensee:

Ich finde: gut überlegt.  Über meine rein gestreuten Fragen kannst du ja nochmal nachdenken.

Danke!

Share this post


Link to post
Norica
Posted
vor 23 Stunden von odensee:

Ich finde, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die anderen von dir gestellten Fragen sind wichtig, haben aber in einem Wertpapierforum nicht so viel Relevanz.

 

Gut, Du hast vermutlich andere Erfahrungen. Ich habe schon oft bemerkt, dass hier viele andere Fragen für wichtiger halten. Möglicherweise sind die auch für diese Leute wirklich wichtig.

Für mich ist der entscheidender Punkt (auch im gegenständlichen Fall) allerdings, was die Anlage später mal 'machen' soll. Also wozu wird das Geld angelegt.

Dabei unterscheide ich zwei Hauptziele: Vermögen besitzen oder Einkommen generieren. Danach würde ich meine Anlagestrategie ausrichen und verfeinern.

 

Wenn Rocky16 also nach dem Ende seiner derzeitigen Laufbahn im Normalfall eine ausreichend ertragreiche Tätigkeit ausübt, braucht er die Kohle zu diesem Zeitpunkt ja nicht und kann sich mehr für Vermögensbesitz entscheiden.

Sollte er aber auf die Idee kommen, aus seinem dann bestehenden Vermögen leben zu wollen, könnte er dahingehend jetzt schon die Weichen stellen.

 

Zumindest sind das meine Gedanken dazu. Und ja, ich finde sein Konzept auch ganz in Ordnung:thumbsup:

Veränderungen kommen meist mit der Zeit und sind nicht vorhersehbar.

 

 

 

LG

Share this post


Link to post
Stefaaan
Posted
Am 25.11.2019 um 14:36 von odensee:

 

So eine Miniposition kann man sich auch sparen, aber wenn es der Lebensfruede dient (Spieltrieb...) warum nicht?

 

1% Bitcoin im Global 60/40 Portfolio hat im Zeitraum Sep 2013 - Aug 2019 die jährliche Rendite um 1,1% gesteigert, die Volatilität reduziert und das Return-to-Risk-Verhältnis um 21% verbessert. (Grayscale: Bitcoin and the Rise of Digital Gold).

Share this post


Link to post
McScrooge
Posted
Am 25.11.2019 um 17:19 von Rocky16:

Vielen Dank für eure beiden Antworten.

 

Generell möchte ich einfach relativ viel auf der Seite haben, um nach meiner Sportkarriere die Freiheit genießen zu können mal eine Zeit lange nicht zu arbeiten, bzw. das zu machen worauf ich gerne Lust habe. Meinen Konsum schätze ich relativ normal ein, also eher einem Normalverdiener entsprechend als dem was ich gerade verdiene. Einen konkreten Plan habe ich noch nicht wie es dann beruflich weitergehen sollte, allerdings viele Bereiche die mich interessieren. 

 

Ja, das war mein Gedanke. Allerdings muss ich sagen ist dass der Bereich in dem ich mich aktuell am wenigsten auskenne. Der Gedanke war etwas weniger Geld bei der Bank zu haben und der Diversifikation halber in verschiedene nicht EuroLänder zu investieren.

 

Da ich die höheren Zinsen beim Festgeld gegenüber dem Tagesgeld als nicht so gut sehe und ich daher unflexibler bin. Bspw. um in einer Krise nachinvestieren zu können. Auch laufen bei meinen Immobilien die Kredite nach und nach zwischen 2022 und 2023 ab, wofür ich gerne eine Reserve hätte falls die Zinsen unerwartet hoch sein sollten. 

 

Auf keinen Fall für den Konsum. Aktuell finde ich es beinahe sinnlos Geld bei der Bank zu lassen. Ich kriege keine Zinsen und habe bei einem Katastrophenszenario eventuell keinen Zugriff auf das Geld. Daher war meine Überlegung lieber mehr vom Konto weg zu nehmen und in verschiedenen Währungen im Schließfach zu lagern, bei dem Wissen dass natürlich die Inflation mein Geld verringert. (wie auf dem Tagegeldkonto auch)

 

Also aktuell habe ich eben nur die ETFs die ich seit 3 Jahren bespare. Dies werde ich auch weiterhin so tun. 

Hier bin ich mir allerdings unsicher ob Einzelaktien in große Unternehmen wie Amazon, Coca Cola, Apple, Nike, Adidas etc. mir einen Mehrwert in Krisen bringen. In meiner Vorstellung sehe ich diese Unternehmen stark genug um über große Krisen hinwegzukommen. Wie siehst du das, würde mir dies einen Mehrwert zum ETF bringen?

 

Hier möchte ich einfach bisschen mit drin sein. Sollte es in die Hose gehen, ist es nicht viel gewesen. Geht es durch die Decke, war ich wenigstens mit einem Bitcoin bspw. dabei. 

 

Danke!

 

Also es gibt ja durchaus Aktien, die im Drawdown bisher besser waren als der Markt (also eine Church & Dwight z.B.). 

Aber das sind alles vergangene Zahlen, niemand weiß ob das auch in Zukunft Sosein wird.

Ich glaube aber für mein Portfolio selbst auch daran, dass es ab und an besser sein kann, auf gezielte Einzelwerten zu setzen, als den ganzen Markt im Korb zu haben.

Nur muss das dann jeder selbst entscheiden.

Share this post


Link to post
lu07
Posted
Am 26.12.2019 um 09:35 von McScrooge:

Also es gibt ja durchaus Aktien, die im Drawdown bisher besser waren als der Markt (also eine Church & Dwight z.B.). 

Ja. Davon gibt es sehr sehr viele mehr.

 

Am 26.12.2019 um 09:35 von McScrooge:

Ich glaube aber für mein Portfolio selbst auch daran, dass es ab und an besser sein kann, auf gezielte Einzelwerten zu setzen, als den ganzen Markt im Korb zu haben.

Ein ETF ist kein Allheilsmittel, wenn auch mit einigen Vorteilen. Ich glaube, beides macht in Kombination durchaus Sinn. V.a. wenn es bewusst/gezielt durchgeführt wird.

Ein geringer(er) Drawdown (zur Benchmark) ist hier durchaus eine Möglichkeit. 

 

Ich tippe auf Bundesligahandballer. Richtig? 

Share this post


Link to post
McScrooge
Posted
vor 21 Stunden von lu07:

Ja. Davon gibt es sehr sehr viele mehr.

 

Ein ETF ist kein Allheilsmittel, wenn auch mit einigen Vorteilen. Ich glaube, beides macht in Kombination durchaus Sinn. V.a. wenn es bewusst/gezielt durchgeführt wird.

Ein geringer(er) Drawdown (zur Benchmark) ist hier durchaus eine Möglichkeit. 

 

Ich tippe auf Bundesligahandballer. Richtig? 

 

Ja, ETF mische ich bei, um in einigen Märkten dabei zu sein, z.B. Kanada, Australien etc.

 

Die Idee mit Bundesligahandball scheint mir relativ logisch ;)

Share this post


Link to post
Rocky16
Posted
Am 30.12.2019 um 16:00 von lu07:

Ich tippe auf Bundesligahandballer. Richtig? 

Haha nein. Fußballprofi ;)

 

Am 26.12.2019 um 09:35 von McScrooge:

Ich glaube aber für mein Portfolio selbst auch daran, dass es ab und an besser sein kann, auf gezielte Einzelwerten zu setzen, als den ganzen Markt im Korb zu haben.

Nur muss das dann jeder selbst entscheiden.

Wie setzt du das dann genau um wenn ich fragen darf? Also wie sieht dein Portfolio aus?

 

Bin mir immer noch etwas unschlüssig bei dem Thema. Generell geht es mir weniger darum in einer Krise durch Einzelaktien ein paar Prozent weniger zu verlieren als im gesamten Markt. Hier finde ich persönlich ist einfach viel Glück dabei gerade in der Krise die richtigen Einzelaktien im Depot zu haben. 

 

Mein Gedanke ist eher dass ich das Konstrukt ETF noch nicht zu 1000% verstanden habe. Also den Sinn und Zweck schon, allerdings habe ich noch Unklarheiten. 

Bei Einzelaktien kaufe ich ja selbst Aktien und bin im Unternehmen Aktionär, also mit meinem Namen eingetragen etc. 

Bei bspw. meiner größten Position, dem MSCI World, welcher durch opt. Sampling ja auch Aktien kauft, kauft ja Blackrock für mich diese Aktien. Allerdings gehören diese dann nicht mir, richtig? Ich erhalte einen Anteil an dem ETF, welcher Aktien hält? 

Sollte in einer Krise bspw., auch wenn es noch so unwahrscheinlich ist, Blackrock Pleite gehen, was passiert dann mit meinen Anteilen am ETF? Aktien besitze ich ja nicht wirklich. Hier sehe ich doch den großen Vorteil von Einzelaktien oder?

 

Vielleicht steh ich hier auch irgendwo auf dem Schlauch, beschäftige mich schon länger damit. Danke für eure Hilfe ;)

Share this post


Link to post
McScrooge
Posted
vor 3 Stunden von Rocky16:

Wie setzt du das dann genau um wenn ich fragen darf? Also wie sieht dein Portfolio aus?


Das setze ich um, in dem ich für meine Strategie die passenden Werte gesucht habe und diese solange aufstocke, bis ich meinen Zielwert erreiche.

Mein Portfolio umfasst fast 60 Werte, darunter Nestle, McDonalds, MunichRe, Mowi, LVMH, BASF, Alphabet, Tabak- und Öl-Aktien und einige Dividenden-Aristokraten. Man selbst muss mit seinen Werten klar kommen.

 

vor 3 Stunden von Rocky16:

Sollte in einer Krise bspw., auch wenn es noch so unwahrscheinlich ist, Blackrock Pleite gehen, was passiert dann mit meinen Anteilen am ETF?

 

https://www.guanshe.me/was-passiert-mit-meinem-geld-wenn-eine-fondsgesellschaft-pleite-geht/

 

vor 3 Stunden von Rocky16:

Hier sehe ich doch den großen Vorteil von Einzelaktien oder?


Ich sehe den großen Vorteil eben darin, dass ich mir diese Aktien selbst ausgesucht habe. 
Was hilft mir ein ETF auf den DAX wenn ich doch 25 der 30 Werte garnicht haben will.

Ebenso grausig finde ich den MSCI World: Warum will man in die ganze Welt investieren? Da fehlt mir zudem jeder Spaß bei, vollkommen nichtssagend, langweilig.

Share this post


Link to post
Karolus
Posted

In Deiner Situation käme auch ein gut geführter Mischfonds infrage. Guck' Dir mal diese Fondsgesellschaft an:

 

Flossbach von Storch AG https://www.flossbachvonstorch.de

 

Dort wäre mein Favorit: Multiple Opportunities R (WKN: A0M430)

 

Er beinhaltet Deinen Sicherheitswunsch indem er rund 10% Gold, 6% Anleihen und ungefähr 18% Cash hält. Im Moment sind knapp 66% in Aktien angelegt.

 

Klar musst Du eine jährliche Gebühr bezahlen. Dafür nimmt er Dir aber alle Arbeit ab und hat in den letzten zehn Jahren eine beachtliche Performance hingelegt. Die Fondsanteile kann man direkt an einer Online-Börse kaufen. Man muss sich also nicht an die Fondsgesellschaft wenden.

Share this post


Link to post
Leeloo Dallas
Posted
vor 39 Minuten von Karolus:

Er beinhaltet Deinen Sicherheitswunsch indem er rund 10% Gold, 6% Anleihen und ungefähr 18% Cash hält. Im Moment sind knapp 66% in Aktien angelegt.

Richtiges Schnäppchen, du!

 

1,64% p.a. Kosten, gerade auf den Cashteil lohnt sich das Bombe. Und als Sahnehäubchen gibts noch 5% Ausgabeaufschlag. Selten hat man die Möglichkeit für sein Geld so viel Geld zu bezahlen.

 

Unbedingte Kaufempfehlung. All in!

Share this post


Link to post
Karolus
Posted

Wieso 5% Ausgabeaufschlag? Kann man doch direkt Online kaufen! Erst lesen, dann schreiben!

 

Wenn man keinen Führerschein hat, muss man ein Taxi nehmen. Wenn man sich an der Börse unsicher ist, kann man durchaus einen gut geführten Fonds nehmen.

 

Klar, Du und ich investieren direkt in das, was wir haben möchten. Kann aber nicht jeder...

Share this post


Link to post
Rocky16
Posted
vor 5 Stunden von McScrooge:

Ich sehe den großen Vorteil eben darin, dass ich mir diese Aktien selbst ausgesucht habe. 
Was hilft mir ein ETF auf den DAX wenn ich doch 25 der 30 Werte garnicht haben will.

Ebenso grausig finde ich den MSCI World: Warum will man in die ganze Welt investieren? Da fehlt mir zudem jeder Spaß bei, vollkommen nichtssagend, langweilig.

Ok, verstanden. Kann ich auch verstehen. Das würde ich aber sagen macht mir nichts aus. Auch wenn ich es natürlich auch manchmal bisschen langweilig finde. Aber um Spaß zu haben kann ich ja dann auch mal Geld hernehmen und damit aktiv handeln, auch wenn ich das jetzt noch nicht brauche. 

 

Danke für den Link. Das beruhigt mich in der Hinsicht auf jeden Fall. Siehst du noch weitere Nachteile in ETFs, also eher systemrelevante, die nichts mit der Verteilung der Unternehmen oder ähnlichem zu tun haben?

 

vor einer Stunde von Karolus:

In Deiner Situation käme auch ein gut geführter Mischfonds infrage. Guck' Dir mal diese Fondsgesellschaft an:

 

Finde ich nicht. Ich glaube dass ich mit meinen aktuellen Anlagen für mich eine gute Mischung gefunden habe. Zudem ist mir der Fond viel zu teuer, für dass das er bspw. Cash oder Gold hält. Das kann ich selbst auch alles. 

Zudem hat er ja auch den "Nachteil", dass ich Anteile am Fonds kaufe und nicht die Aktien selbst halte, was ja aktuell mein einziger Gedanke ist der mir an ETFs nicht gefällt. 

 

vor einer Stunde von Karolus:

Dafür nimmt er Dir aber alle Arbeit ab und hat in den letzten zehn Jahren eine beachtliche Performance hingelegt.

Auch damit habe ich kein Problem. Investiere gerne immer mal paar Stunden für so etwas. Glaube das mit der beachtlichen Performance ⁹haben in den letzten zehn Jahren etliche hinbekommen. ;)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...