Jump to content
ne0now

Riester & Fondsgebundene Rentenversicherung kündigen/beitragsfrei legen?

Recommended Posts

ne0now
Posted

Hallo zusammen,

 

ich habe Ende 2014/Anfang 2015 über die tecis (jaja ich weiß ;-))  eine Rürup, Riester und fondsgebundene Rentenversicherung zur Altersvorsorge abgeschlossen.

Rürup und Riester laufen über die WWK, während die FRV bei der Stuttgarter beheimatet ist.

Die Rürup-Versicherung habe ich Mitte 2017 schon beitragsfrei gestellt, da ich die steuerlichen Vergünstigungen nicht ansatzweise ausnutzen konnte. Stand jetzt liegt mein Altersvorsorgevermügen hier immer noch unterhalb meiner getätigten Einzahlungen.

Ähnliches wie für meine Rürup überlege ich mittlerweile auch für meine Riester und die FRV.

 

Riester:

WWK Premium Förderrente Protect

Investiert wird in den "Basketfonds - Alte & Neue Welt A" der auf die Vertragslaufzeit ~1,3& p.a. "erwirtschaftet" hat.

Betrachte ich rein die Kostenseite (Staatliche Zulagen sowie Abschluss- und Vertriebskosten lasse ich in dem Fall weg) hab ich daher bis jetzt Minus gemacht. Wenn ich mir so die Gesamtperformance des Fonds anschaue, dann wird sich daran vermutlich auch nicht viel ändern.

Außerdem erscheint mir die garantierte Rente von ~70k€ auch arg wenig, wenn ich überlege wie viel ich in den nächsten ~30 Jahren noch einzahle.

Aus dem Grund überlege ich momentan diese Versicherung entweder:

a) Beitragsfrei zustellen aufgrund der bisherigen staatlichen Zulagen und der steuerlichen Berücksichtigung

oder

b) zu kündigen und die Differenz zwischen eingezahltem Geld und Rückkaufwert als Lehrgeld zu betrachten.

 

Fondsgebundene Rentenversicherung:

Stuttgarter FlexRente performance-safe mit Zuwachsprogramm (5%)

Hier hatte ich mich damals (dummerweise) für einen Tarif mit 100%iger Garantie entschieden.

Investiert wird hier auch einerseits in den "Basketfonds - Alte & Neue Welt A" sowie als Wertsicherungsfonds der "DWS Garant 80 FPI"

Hier geht die Überlegung momentan auch dahin, die Versicherung zu kündigen und das verlorene Geld als Lehrgeld zu betrachten.

 

Privat investiere ich momentan seit einiger Zeit noch 500€/Monat in den ComStage MSCI World ETF. Aufgrund der Kosten und Rendite des ETFs habe ich mich auch erst näher mit meinen Versicherungen befasst.

Direkt vergleichen kann man die Dinge vermutlich nicht, da ich bei Riester und FRV zumindest eine garantierte Auszahlungssumme habe, aber sollte der Aktienmarkt irgendwann so massiv einbrechen das ich beim ETF weniger rausbekomme als die garantierten Summen dann habe ich vermutlich noch ganz andere Probleme.

 

Die Rückkaufwerte bei Kündigung würde ich vermutlich in einen Small Caps oder Emerging Markets ETF stecken um da ein wenig zu diversifizieren bzw. ein 2. Standbein zu bekommen.

Dahingehend müsste ich mich allerdings noch mal etwas belesen.

 

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir bei meiner Entscheidungsfindung etwas behilflich sein könntet :-)
Ich hoffe ich habe oben keine wichtigen Angaben vergessen.

 

Danke schon mal für die Hilfe

 

MfG

ne0now

Share this post


Link to post
HalloAktie
Posted

Ist schwierig. DIe Rürup wäre vielleicht der einzige Vertrag mit Aussicht auf gute Rendite gewesen (falls es nicht die Garantie-Version war). Die Leute, die sich auskennen, werden vermutlich die Förderquote für deine Riester wissen wollen, um dir helfen zu können. Eventuell kommt ja ein Anbieterwechsel in Frage. LG

Share this post


Link to post
ne0now
Posted

Da die Rürup auch bei der WWK ist investiert sie in den gleichen Basketfonds wie der Riester. Daher dürften da die Renditechancen nicht anders aussehen denke ich.

 

Laut Riester-Rechner im Netz dürfte meine Förderquote ~42% betragen.

Share this post


Link to post
HalloAktie
Posted · Edited by HalloAktie
Gerade eben von ne0now:

Da die Rürup auch bei der WWK ist investiert sie in den gleichen Basketfonds wie der Riester. Daher dürften da die Renditechancen nicht anders aussehen denke ich.

 

Laut Riester-Rechner im Netz dürfte meine Förderquote ~42% betragen.

Ah, ok. Ich hatte mir das aktuelle Rürup-Produkt angeschaut und da werden zumindest verschiedene Fonds angeboten (nicht nur Dachfonds).

 

Die Förderquote schaut doch ganz passabel aus. Im Moment scheint es, als wenn man bei allen Riester-Produkten mit einer mäßigen Rendite rechnen müsste wegen der Umschichtungsproblematik bei Börsen-Abschwüngen. Aber in deinem Fall ist zumindest die Steuerstundung attraktiv in der Höhe. Mein Impuls wäre, dabei zu bleiben oder ggf. zu wechseln in einen Nettotarif, falls die Kosten zu hoch sind. Aber da sollen sich mal andere mit mehr Ahnung äußern :-)

Share this post


Link to post
Studi24
Posted · Edited by Studi24
vor 19 Stunden von ne0now:

Rürup und Riester laufen über die WWK

Grundsätzlich sollte man wissen, die WWK und Tecis (Mehrfachvertreter) arbeiten sehr eng zusammen. Typisch sind auch die Basketfonds, die von der WWK Invest-

ment SA aufgelegt werden und nahezu immer bei Tecis hinterlegt werden. Das wären bspw. auch mögliche Alternativfonds gewesen und sind es heute noch:

https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/DE0008474024,DE0008476524,LU0561655688

Die WWK führt mittlerweile auch ETF für ihren Riester-Vertrag, allerdings nur für Neuabschlüsse. Bei deinem älteren Tarifwerk sollte folgende Fondsauswahl gelten:

http://lt.morningstar.com/y82hoa37y2/multiquickrank/default.aspx (Alttarife IntelliProtect, bitte nochmal selbst überprüfen)

Stärken des Tarifs sind die verhältnismäßig hohen Rentenfaktoren und die durchaus hohen Fondsquoten im Tarif (wie sieht bei dir die Kapitalverteilung aus Deckungs-

stock und Fondsguthaben aus?), grade bei den älteren Abschlüssen. Schwächen sind die sehr hohen Kosten im Vergleich zu anderen fondsgebundenen Riester-

Rentenversicherungen (nicht durch besonders hohe Abschlusskosten, sondern durch sehr hohe Verwaltungskosten der WWK) und die mäßige Fondsauswahl (bei

den Alttarifen). Riester sollte sich allerdings aufgrund deiner Fördersituation durchaus weiterhin für dich lohnen.

 

vor 2 Stunden von ne0now:

Da die Rürup auch bei der WWK ist investiert sie in den gleichen Basketfonds wie der Riester. Daher dürften da die Renditechancen nicht anders aussehen denke ich.

Auch da gilt, die Fondsauswahl kannst du natürlich verändern und den grottenschlechten Basketfonds abstoßen. Würde ich auch bei einem beitragsfreien Vertrag

machen, sollte eig. möglich sein.

 

vor 19 Stunden von ne0now:

Stuttgarter FlexRente performance-safe mit Zuwachsprogramm (5%)

Hier hatte ich mich damals (dummerweise) für einen Tarif mit 100%iger Garantie entschieden.

Investiert wird hier auch einerseits in den "Basketfonds - Alte & Neue Welt A" sowie als Wertsicherungsfonds der "DWS Garant 80 FPI"

Hier geht die Überlegung momentan auch dahin, die Versicherung zu kündigen und das verlorene Geld als Lehrgeld zu betrachten.

Der Tarif der Stuttgarter gehört auch nicht zu den preiswerten Vertretern seiner Art. Grundsätzlich gilt, eine Beitragsdynamik (Zuwachsprogramm) macht in "Spar-

verträgen" meistens keinen Sinn, da jedes Jahr für den Erhöhungsanteil neue anteilige Abschlusskosten fällig werden, die dann wieder über Jahre mit deinen Beiträgen

verrechnet werden. Kann man allerdings mit einem Zweizeiler an die Versicherung aus dem Vertrag entfernen lassen. Das Garantieniveau kann man meines Wissens

bei dem Tarif auf 10,00 % absenken lassen (siehe deine vorliegenden Versicherungsbedingungen), womit die Garantieproblematik größtenteils ausgeräumt sein sollte.

https://www.stuttgarter.de/service/fondsauswahl

Die Fondsauswahl der Stuttgarter erlaubt dir die Auswahl aus diversen ETF-Fonds und auch der Wertsicherungsfonds kann gewechselt werden. Die Renditedifferenz

zwischen bspw. einem MSCI World ETF und deinem Basketfonds muss ich dir glaube ich nicht zeigen.

 

Gruß

Studi24

Share this post


Link to post
ne0now
Posted

Hi zusammen und danke erstmal für die Rückmeldung.

Ich versuche das Ganze mal aufzudröseln :-)

vor 6 Stunden von Studi24:

Grundsätzlich sollte man wissen, die WWK und Tecis (Mehrfachvertreter) arbeiten sehr eng zusammen. Typisch sind auch die Basketfonds, die von der WWK Invest-

ment SA aufgelegt werden und nahezu immer bei Tecis hinterlegt werden. Das wären bspw. auch mögliche Alternativfonds gewesen und sind es heute noch:

https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/DE0008474024,DE0008476524,LU0561655688

Die WWK führt mittlerweile auch ETF für ihren Riester-Vertrag, allerdings nur für Neuabschlüsse. Bei deinem älteren Tarifwerk sollte folgende Fondsauswahl gelten:

http://lt.morningstar.com/y82hoa37y2/multiquickrank/default.aspx (Alttarife IntelliProtect, bitte nochmal selbst überprüfen)

Stärken des Tarifs sind die verhältnismäßig hohen Rentenfaktoren und die durchaus hohen Fondsquoten im Tarif (wie sieht bei dir die Kapitalverteilung aus Deckungs-

stock und Fondsguthaben aus?), grade bei den älteren Abschlüssen. Schwächen sind die sehr hohen Kosten im Vergleich zu anderen fondsgebundenen Riester-

Rentenversicherungen (nicht durch besonders hohe Abschlusskosten, sondern durch sehr hohe Verwaltungskosten der WWK) und die mäßige Fondsauswahl (bei

den Alttarifen). Riester sollte sich allerdings aufgrund deiner Fördersituation durchaus weiterhin für dich lohnen.

Momentane Kapitalverteilung ist ungefähr 60/40 zugunsten des Fondsguthabens (~3430€ Fondsguthaben und 2200€ Deckungskapital)

Ich schaue mal, was ich an der Fondsauswahl evtl ändern kann.

Könnte ich denn prinzipiell mit meinem momentan Riester auch in einen neuen bei der WWK (oder einer anderen Gesellschaft) wechseln, um von dem Basketfond weg hin zu einem ETF zu kommen? Oder lohnt sich das nicht, aufgrund der dann wiederkehrenden Abschlusskosten?

 

vor 6 Stunden von Studi24:

Auch da gilt, die Fondsauswahl kannst du natürlich verändern und den grottenschlechten Basketfonds abstoßen. Würde ich auch bei einem beitragsfreien Vertrag

machen, sollte eig. möglich sein.

Werde ich auch mal prüfen (lassen) :-)

 

vor 6 Stunden von Studi24:

Der Tarif der Stuttgarter gehört auch nicht zu den preiswerten Vertretern seiner Art. Grundsätzlich gilt, eine Beitragsdynamik (Zuwachsprogramm) macht in "Spar-

verträgen" meistens keinen Sinn, da jedes Jahr für den Erhöhungsanteil neue anteilige Abschlusskosten fällig werden, die dann wieder über Jahre mit deinen Beiträgen

verrechnet werden. Kann man allerdings mit einem Zweizeiler an die Versicherung aus dem Vertrag entfernen lassen. Das Garantieniveau kann man meines Wissens

bei dem Tarif auf 10,00 % absenken lassen (siehe deine vorliegenden Versicherungsbedingungen), womit die Garantieproblematik größtenteils ausgeräumt sein sollte.

https://www.stuttgarter.de/service/fondsauswahl

Die Fondsauswahl der Stuttgarter erlaubt dir die Auswahl aus diversen ETF-Fonds und auch der Wertsicherungsfonds kann gewechselt werden. Die Renditedifferenz

zwischen bspw. einem MSCI World ETF und deinem Basketfonds muss ich dir glaube ich nicht zeigen.

 

Gruß

Studi24

Ich war eigentlich der Meinung, dass das Garantienniveau schon mal auf 10% gesenkt werden sollte.

Da werde ich noch mal meinen Berater anranzen und auch, wieso er mir nicht gesagt hat das ich auch den Fond wechseln kann.

Da hat die Stuttgarter ja doch einige zur Auswahl - muss ich mal schauen, welcher ETF am besten passt.

Die Beitragsdynamik entfernen lassen ist auch eine gute Idee. Muss ich nur schauen, welchen festen Betrag ich besparen will.

Momentan liege ich bei ~93€. Wenn ich weiterhin 500€/Monat selber in meinen ETF packe, sollte eine Sparbetrag von 100€ ja passen.

 

Hat mir auf jeden Fall schon mal weitergeholfen.

 

Gruß

ne0now

 

Share this post


Link to post
bondholder
Posted
vor 5 Stunden von ne0now:

Momentan liege ich bei ~93€. Wenn ich weiterhin 500€/Monat selber in meinen ETF packe, sollte eine Sparbetrag von 100€ ja passen.

Keine Sorge: Es ist nicht verboten, für 507 Euro im Monat ETFs zu kaufen.

Share this post


Link to post
Studi24
Posted · Edited by Studi24
vor 15 Stunden von ne0now:

Oder lohnt sich das nicht, aufgrund der dann wiederkehrenden Abschlusskosten?

Dafür gibt es ja Nettotarife (Honorartarife) über einen Versicherungsmakler. Die WWK hat allerdings meines Wissens keinen Nettotarif

im Riester-Bereich.

https://www.wertpapier-forum.de/topic/54203-honorartarife-über-fisebade/

 

vor 15 Stunden von ne0now:

60/40

Das ist nicht schlecht, ändert aber leider nicht die deutlich zu hohen Verwaltungskosten.

 

vor 15 Stunden von ne0now:

Ich war eigentlich der Meinung, dass das Garantienniveau schon mal auf 10% gesenkt werden sollte.

Es kann natürlich sein, dass die Absenkungsoption erst etwas später in das Tarifwerk integriert wurde und dein Abschluss nicht mehr

davon profitiert, deshalb der Verweis auf deine vorliegenden Versicherungsbedingungen. Das kann ich rückblickend nicht mehr zu

100,00 % sagen.

 

vor 15 Stunden von ne0now:

Da werde ich noch mal meinen Berater anranzen und auch, wieso er mir nicht gesagt hat das ich auch den Fond wechseln kann.

Er hat dir schlichtweg die Tarife angeboten, die Tecis zu größten Teilen immer anbietet. WWK Riester ist absoluter Standard bei Tecis

und auch die Stuttgarter sieht man in Schicht drei sehr häufig, meistens mit dem Garantietarif, den du auch hast. Auch die Basketfonds

sind Standard bei Tecis, (weitaus bessere) Alternativen sieht man selten. Von individueller Beratung sind wir da meilenweit entfernt.

 

Basics zur Versicherungsberatung:

1. Versicherungsvertreter (klassische Agentur vor Ort) - rechtlich gesehen auf Seiten eines Versicherers tätig
ausführliche Erklärung: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsvertreter-48845

2. Mehrfachvertreter oder auch Mehrfachagent genannt (bspw. Tecis, Swiss Life Select, Horbach, etc.) - rechtlich gesehen auf Seiten
von mehreren Versicherern tätig
ausführliche Erklärung: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mehrfirmenvertreter-52469

3. Versicherungsmakler - rechtlich gesehen als Treuhänder des Kunden tätig und damit auf der Seite des Kunden agierend, erheblich
größere Beratungshaftung, da dem Kundeninteresse verpflichtet. Außerdem heutzutage oftmals Courtage- und Honorarvermittlung
ausführliche Erklärung: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsmakler-48993

4. Versicherungsberater - vorwiegend Juristen, die in der Leistungsfallabwicklung beratend tätig sind
ausführliche Erklärung: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsberater-52142

 

Gruß

Studi24

Share this post


Link to post
bondholder
Posted · Edited by bondholder
vor 16 Stunden von ne0now:

Da werde ich noch mal meinen Berater anranzen und auch, wieso er mir nicht gesagt hat das ich auch den Fond wechseln kann.

Warum hast du noch Kontakt zu dem tecis-Strukki? Stockholm-Syndrom?

Share this post


Link to post
ne0now
Posted
Am 18.7.2020 um 09:40 von Studi24:

Dafür gibt es ja Nettotarife (Honorartarife) über einen Versicherungsmakler. Die WWK hat allerdings meines Wissens keinen Nettotarif

im Riester-Bereich.

https://www.wertpapier-forum.de/topic/54203-honorartarife-über-fisebade/

 

Das ist nicht schlecht, ändert aber leider nicht die deutlich zu hohen Verwaltungskosten.

 

Es kann natürlich sein, dass die Absenkungsoption erst etwas später in das Tarifwerk integriert wurde und dein Abschluss nicht mehr

davon profitiert, deshalb der Verweis auf deine vorliegenden Versicherungsbedingungen. Das kann ich rückblickend nicht mehr zu

100,00 % sagen.

 

Er hat dir schlichtweg die Tarife angeboten, die Tecis zu größten Teilen immer anbietet. WWK Riester ist absoluter Standard bei Tecis

und auch die Stuttgarter sieht man in Schicht drei sehr häufig, meistens mit dem Garantietarif, den du auch hast. Auch die Basketfonds

sind Standard bei Tecis, (weitaus bessere) Alternativen sieht man selten. Von individueller Beratung sind wir da meilenweit entfernt.

 

Basics zur Versicherungsberatung:

1. Versicherungsvertreter (klassische Agentur vor Ort) - rechtlich gesehen auf Seiten eines Versicherers tätig
ausführliche Erklärung: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsvertreter-48845

2. Mehrfachvertreter oder auch Mehrfachagent genannt (bspw. Tecis, Swiss Life Select, Horbach, etc.) - rechtlich gesehen auf Seiten
von mehreren Versicherern tätig
ausführliche Erklärung: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mehrfirmenvertreter-52469

3. Versicherungsmakler - rechtlich gesehen als Treuhänder des Kunden tätig und damit auf der Seite des Kunden agierend, erheblich
größere Beratungshaftung, da dem Kundeninteresse verpflichtet. Außerdem heutzutage oftmals Courtage- und Honorarvermittlung
ausführliche Erklärung: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsmakler-48993

4. Versicherungsberater - vorwiegend Juristen, die in der Leistungsfallabwicklung beratend tätig sind
ausführliche Erklärung: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsberater-52142

 

Gruß

Studi24

Danke dir erstmal für deine ausführliche Antwort. Ich werde mich wohl doch mal tiefer in das Thema einarbeiten müssen, bevor ich eine endgültige Entscheidung treffe (vor allem was den Riester angeht).

Am 18.7.2020 um 09:53 von bondholder:

Warum hast du noch Kontakt zu dem tecis-Strukki? Stockholm-Syndrom?

Private Günde ;-)

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 6 Minuten von ne0now:

Private Günde ;-)

Ganz schlecht.

Share this post


Link to post
ne0now
Posted

@odensee

Manchmal ist das Leben eben so. Ich mache der Person auch keinen Vorwurf. Prinzipiell hätte ich mich ja auch selber drum kümmern können, aber Faulheit gepaart mit Unwissen ist halt ab und an "fatal".

 

 

Back2Topic:
Hab mir mittlerweile mal Onlinezugänge für meine Verträge besorgt, in der Hoffnung dort detalliertere Angaben zu finden bzw. Vertragsanpassungen vornehmen zu können.

Dem ist natürlich nicht so -.-

 

Geht bei der WWK "zum Glück" alles auch per Mail, also werde ich es da so regeln.
WWK:

Wechsel vom Basketfonds auf
a) DWS Akkumula LC
oder
b) DWS Vermögensbildungsfonds I LD
Alternativ falls doch möglich:
Vanguard Global Stock Index Fund Fonds

 

Sowohl für Rürup als auch für Riester um die Kosten runterzubekommen.

Dazu werde ich vermutlich den Riester auch erstmal beitragsfrei stellen, bis die Riester-Reform durch ist.

Außerdem steht Nachwuchs an, da ist ein bissl mehr direkt verfügbares Geld auch nicht verkehrt.

 

Stuttgarter:

Garantie von 100% auf 10%
Wechsel vom Basketfonds auf:
a)Xtrackers ESG MSCI World UCITS ETF 1C
b)Lyxor Core MSCI Wd.(DR) UE USD Acc
oder
c) iShares Core MSCI W.U.E.USD A
Wechsel des Garantiefonds auf:
DWS Garant 80 ETF-Portfolio

 

Dazu nehme ich die jährliche Dynamik raus.

Das sollte dann auch einiges an Kosten senken hoffe ich.

Evtl setze ich hier auch noch beitragsfrei, aber das muss ich mir noch mal durch den Kopf gehen lassen.

Warte hier eh noch auf eine Rückmeldung einer E-Mail, weil solche Änderungen im Kundenportal natürlich auch nicht möglich sind...

 

Danke auf jeden Fall schon mal für eure HIlfe :-)

 

Evtl sollte ich noch mal über meine ganzen anderen Verträge drüberschauen :D

 

Gruß und schönes Wochenende,

 

ne0now

Share this post


Link to post
klippenuhu
Posted · Edited by klippenuhu

Hallo ne0now,

etwas spät, aber trotzdem habe ich mit Interesse  deine Produktkonstellation gelesen und hoffe bis hierher alles verstanden zu haben:

Du hast ja selbst bereits erkannt das deine "Convenience" wohl ebenfalls von einem sehr guten Freund erkannt und wohlwollend "angekauft" wurde. Mir ist so etwas auch schon passiert und natürlich sehr ärgerlich, aber was soll´s - Sunk Cost darf man nicht hinterher trauern, sondern soll die Erfahrung wohlwollend für die Zukunft investieren.

Auf Basis deiner Informationen und Produktnennungen wirst du m.E. damit, auch durch drehen an verschiedenen Stellschrauben innerhalb des Vertrages, nicht weit kommen. Klingt pauschal, aber bei den Anlagevehikeln (mit Ausnahme des ETF Sparplanes) und den darin verwendeten Produkten wird m.E. ca. 50%-70% der möglichen, langfristigen Marktrendite nicht bei dir ankommen.

 

Auch wenn wahrscheinlich ein großer Aufschrei erfolgt: Auf Basis deiner Informationen, würde ich alle drei Produkte kündigen / rückabwickeln.

Deine Verträge sind alle noch nicht sehr alt und du hast noch einen langen Anlagehorizont vor dir, so das der jetzige Schaden marginal sein wird, im Vergleich zu dem was dir mit hoher Wahrscheinlichkeit noch bevorsteht. Eine Förderung die man in deinem Fall beispielsweise beim Riester kündigen zurückführen muss, kann man, wie bereits erwähnt, als Lehrgeld abtun.  Auf die fondsgebundene RV brauchen wir diesbezüglich nicht weiter eingehen - rückabwickeln.

 

Den Rürup hast du ja bereits mal auf unbestimmte Zeit auf die Seite gestellt, weil du das "Steuern sparen" nicht so vernünftig nutzen konntest - die Kosten jedoch laufen hierfür munter weiter und werden natürlich deinem Vertrag entnommen. Grundsätzlich sind Rürup Verträge, bis auf wenige Ausnahmen, potentiell rückabwickelbar, das Widerrufsrecht besteht i.d.R. ewig - nimm dir hierzu einen Anwalt für Bank und Kapitalmarktrecht, auch wenn dieser etwas kostet. Eine Rückabwicklung kann auch erfolgen, wenn der Vertrag beitragsfrei gestellt ist. Lass dir von einem Verkäufer nicht anderes erzählen.

Das übrigens gerne genutzte pauschale und selten auf die individuelle Situation abgestimmte Verkaufsargument mit dem Steuern sparen, kannst du getrost zur Seite wischen, da es sich lediglich um eine zeitliche Steuerverschiebung handelt. Ebenso gibt es keinen Rückkaufswert wie bei einer "üblichen" Rentenversicherung und kein Kapitalwahlrecht zu Rentenbeginn - ungünstig für dich, gut für den Anbieter. 

Ein interessantes Urteil über die Rückabwicklung einer fondsbasierten Rürup Rente hat das OLG Karlsruhe in BaWü gefällt:

http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&GerichtAuswahl=OLG+Karlsruhe&Art=en&Datum=2019-6&Sort=1&nr=29194&pos=2&anz=3

 

 

Die durch den Wegfall der Produkte freiwerdende Liquidität könnte dann weiter in deinen ETF Sparplan auf Aktien eingezahlt werden und effektiver arbeiten oder du spielst dann zunächst die Möglichkeit unter Einbezug einer Nettopolice durch. Beides kann hervorragend auch zur Altersvorsorge verwendet werden.

Grundsatz: Einfach und vor allem billig halten, ist die zunächst sicherste Garantie auf Rendite.

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
s1lv3r
Posted
vor 28 Minuten von klippenuhu:

Grundsätzlich sind Rürup Verträge, bis auf wenige Ausnahmen, rückabwickelbar, das Widerrufsrecht besteht i.d.R. ewig [...]

 

Sicher? Die Geschichte mit den fehlerhaften Widerrufsbelehrungen ist den Versicherern doch schon länger bekannt und gilt sicherlich für viele Altverträge, aber warum sollten die Versicherer die gleichen Fehler auch noch bei relativ jungen Verträgen (laut OP ja Ende 2014/Anfang 2015) machen?

Share this post


Link to post
klippenuhu
Posted · Edited by klippenuhu
Schreibfehler

Ich denke man kann die Optionen für einen existierenden Basisrentenvertrag mal durchspielen:

1. Vertrag, einschließlich planmäßiger Erhöhungen einhalten

2. Vertrag einhalten, jedoch die Erhöhung wiederrufen

3. Vertrag beitragsfrei stellen

4. Vertrag beenden

5. Verkauf der Police

6. Prüfung der Möglichkeit eines Widerrufes und ggf. Rückabwicklung des Vertrages


Ich würde im beschriebenen Fall die Option 6 prüfen lassen, weil der Vertrag noch nicht sehr alt ist, das geht m. E. aber nicht ohne einen Spezialisten für Banken / Kapitalrecht. Da könnte man in dem Zuge aber auch gleich die Rückabwicklung / Kündigung der anderen Verträge prüfen lassen.

 

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...