Jump to content
Investmike

TEMPLETON GROWTH EURO A ACC

Recommended Posts

skeletor
Posted
Ich finde auch, dass der Templeton Growth eine interessante Möglichkeit für Investitionen darstellt.

Mir stellt sich aber nun die Frage: in welchen investieren? Die EUR (941034, thesaurierend) oder USD (971025, ausschüttend) Variante? Von wegen der Währung ist es egal, wenn ich das richtig verstanden habe.

Aber wie ist das mit der steuerlichen Seite? Der EUR ist in Luxemburg zugelassen, der USD in USA. Welchen sollte man also nehmen? Oder ist das tatsächlich egal?

 

 

Wegen der US Quellensteuer die Euro Tranche. Wenn es dann geht die ausschüttenden Euro Tranche des TGF .

 

Ansonsten gibt es zum TGF nicht viel zu sagen, du kennst meine Beiträge zum Fonds. :thumbsup:

Share this post


Link to post
elPirato
Posted

Hallo erst mal!

 

...ich bin neu hier...

 

zum Templeton möchte ich anmerken, dass er in den letzten paar Wochen (also seit Anfang des Jahres) auch gar nicht so schlecht performt ca. +1%/Woche...

 

Ich war in den letzten Monaten was die Entwicklung anging relativ entäuscht, allerdings muss ich dazu sagen, dass ich recht kurz vor dem kleinen Rutsch im Mai eingestiegen bin...

 

mit AA und den Kursverlusten bin ich jetzt mittlerweile bei gut +3% was vielleicht nicht der Oberhammer ist, zumal er mir auch einen Tick zu US lastig ist (immerhin 41,59%) und wenn man dem Gemunkel glauben schenken kann solls dieses Jahr ja gehörig knallen...

 

Langfristig betrachtet ist der Templeton ja schon ein recht guter Fond...

ich persönlich werde aber bei mir sowieso ein paar Depotumstrukturierungen vornehmen und deshalb mich, zumindest zum Teil, vom Templeton trennen...

 

Grüssle

 

el Pirato

Share this post


Link to post
skeletor
Posted

Letzes Jahr hat der hohe US Anteil die Performance etwas verhagelt, da habe Fonds wie Lingohr der Europa lastig ist besser Performt.

 

Allerdings ist aus Aktiensicht der hohe US Anteil für mich wieder gerechtfertigt. Währungseinflüsse sind halt bei globalen Fonds unvermeidlich.

 

Der Manager wird den US Anteil auch wieder zurückfahren wenn er die US Aktien für überteuert hält.

Zum Vergleich, vor einem Jahr hatte der Fonds einen US Anteil von ca. 20%.

Also daran sieht man das aktive Management.

 

Und den Fonds sollte man nicht monatsweise betrachten, sondern langfristig.

Share this post


Link to post
uzf
Posted

Vom TGF weit und breit keine Spur

post-2954-1169461393_thumb.png

Share this post


Link to post
benny_m
Posted

Die letzten drei Jahre gab es ja auch nur steigende Kurse. Bei den Anleihenlacht ja auchl jeder, der die letzten Jahre nur Wandelanleihen und EM-Anleihen hatte, auch über Leute wie dich, die nur in Staatsanleihen mit gutem Rating investieren. So ist es halt bei den Aktienfonds auch mit dem TGF.

Share this post


Link to post
uzf
Posted
auch über Leute wie dich, die nur in Staatsanleihen mit gutem Rating investieren.

Wer sagt denn so was mein lieber Penny M ?

Share this post


Link to post
benny_m
Posted · Edited by benny_m

Dein Rentenanteil im Depot besteht doch nach deinen Aussagen zum grössten Teil aus sicheren Staatsanleihen.

Was ich mit der Aussage meinte ist, dass am Ende abgerechnet wird und wenn ein Fonds im Schnitt 11% p.a. macht, kann er nicht so schlecht sein. Ob man ihn jetzt haben muss oder nicht das ist Geschmackssache.

Share this post


Link to post
skeletor
Posted

Portfoliostruktur

Aktien 93,7%

Liquide Mittel 5,8%

Renten 0,5%

 

US Anteil: 40,1%

Share this post


Link to post
Grumel
Posted

Er wird langfristig keine 11% p.a machen. Nichmal vor Inflation wenn die so niedrig bleibt.

Share this post


Link to post
benny_m
Posted · Edited by benny_m

Kannst du in die Zukunft sehen? Ich bin auch dafür, dass wir nur noch bei den Russen und Chinesen investieren

und 50 % pro Jahr machen. Man investiert ja schließlich nicht für 11 %p.a. in Aktien.

Share this post


Link to post
BananaSpit
Posted

Muss mich jetzt auch mal als TGF-Fan outen!

 

Habe gestern Folgendes diskutiert:

 

- Max Muster hat kein Einkommen aus nicht-/selbständiger Arbeit

- kein sonstiges Vermögen

- das Einzige was Max Muster hat ist ein Depot mit einem Fonds (dem TGF)

- Depotvolumen 250.000 Euro

 

Abgesehen davon, dass aufgrund unzureichender Diversifikation, ... solch eine

Strategie nicht zu empfehlen, was denkt Ihr, welche Situation über die nächsten

20 Jahre wahrscheinlich wäre?

 

Max Muster hat einen jährlichen Bedarf von 18.000 Euro, mit dem er seinen

Lebensunterhalt bestreitet muss. Diese Summe möchte er aus seinem Depot entnehmen.

Share this post


Link to post
€-man
Posted

Wie alt ist Max Muster?

 

Gruß

-man

Share this post


Link to post
BananaSpit
Posted
Wie alt ist Max Muster?

 

Gruß

-man

 

 

30 Jahre

Share this post


Link to post
€-man
Posted · Edited by �-man

Realistisch betrachtet, wir das nicht funktionieren. Es wird künftig auch noch die Steuer greifen und die Inflation wurde auch noch nicht erwähnt. Max müsste dann auf alle Fälle den Kapitalverzehr mit einplanen. Es darf außerdem keine längere Börsenflaute (> 10 Jahre) geben und auch sonstige Unwegbarkeiten des Lebens müssen ihn verschonen.

Fazit: Vollkommen unkalkulierbares Abenteuer, es sei denn Max bekommt dann (mit 65?) wieder eine Arbeitsstelle.

Sollte es aber nur um einen Ertrag von 18.000,-- p.a. gehen, dann ist das mit 250.000,-- Kapital möglich, aber IMO auch nicht jedes Jahr.

 

Gruß

-man

 

P.S. Habe jetzt nicht nachgerechnet, ist also nur eine Peilung.

Share this post


Link to post
BananaSpit
Posted
Realistisch betrachtet, wir das nicht funktionieren. Es wird künftig auch noch die Steuer greifen und die Inflation wurde auch noch nicht erwähnt. Max müsste dann auf alle Fälle den Kapitalverzehr mit einplanen. Es darf außerdem keine längere Börsenflaute (> 10 Jahre) geben und auch sonstige Unwegbarkeiten des Lebens müssen ihn verschonen.

Fazit: Vollkommen unkalkulierbares Abenteuer, es sei denn Max bekommt dann (mit 55?) wieder eine Arbeitsstelle.

Sollte es aber nur um einen Ertrag von 18.000,-- p.a. gehen, dann ist das mit 250.000,-- Kapital möglich, aber IMO auch nicht jedes Jahr.

 

Gruß

-man

 

 

Welche Steuerart meinst Du?

Inflation setzen wir mal mit 2% an.

Share this post


Link to post
€-man
Posted
Welche Steuerart meinst Du?

Inflation setzen wir mal mit 2% an.

 

Einkommensteuer.

Bist Du sicher, dass wir in Zukunft auch nur 2 % haben werden?

 

Gruß

-man

Share this post


Link to post
Grumel
Posted · Edited by Grumel
Kannst du in die Zukunft sehen? Ich bin auch dafür, dass wir nur noch bei den Russen und Chinesen investieren

und 50 % pro Jahr machen. Man investiert ja schließlich nicht für 11 %p.a. in Aktien.

 

Ich schon. Da unterscheiden wir uns wohl gewaltig in der Zufriedenheitsschwelle. Vielleicht auch nur im Realismus. Auf lange Sicht sind 9% nach Inflation und Kosten mit einem Blue Chip Fond extrem unwahrscheinlich, dab bleib ich bei.

 

Übrigens völlig egal ob aktiv oder passiv bevor hier Diskussionen aufkommen.

Share this post


Link to post
BananaSpit
Posted
Einkommensteuer.

Bist Du sicher, dass wir in Zukunft auch nur 2 % haben werden?

 

Gruß

-man

 

 

Nein, bin ich absolut nicht! Ich hab mir nur die durchsch. Inflationsrate über die letzten

50 Jahre angesehen (2,8%) und mal ne Zahl für die nächsten 20J. in den Raum geworfen.

Würdest Du 3% für wahrscheinlicher ansehen?

 

Wegen der Einkommenssteuer: Sorry, dass ich Frage, aber wie würde sich bei Einkünften

nur aus Kapitalerträgen (zB die 18.000 Eur), die Steuersituation darstellen. Freibeträge abziehen und

Versteuerung wie normales Einkommen?

Share this post


Link to post
Grumel
Posted

2,8 % über 50 Jahre - glaube nicht dass das stimmt. Da waren ja auch genug 6% Perioden dabei.

Share this post


Link to post
BananaSpit
Posted
2,8 % über 50 Jahre - glaube nicht dass das stimmt. Da waren ja auch genug 6% Perioden dabei.

 

Quelle muss nicht seriös sein, aber hier:

 

http://www.dia-vorsorge.de/downloads/df010111.pdf

Share this post


Link to post
€-man
Posted

BananaSpit, das sehe ich wie Grumel, 2,8 kommt mir schon niedrig vor. Leg mal noch 0,5 bis 1 drauf, dann denke ich, dass wir auch künftig nicht ganz verkehrt liegen.

Steuermäßig ist das so, wie Du schreibst.

 

 

 

Gruß

 

-man

Share this post


Link to post
BananaSpit
Posted
BananaSpit, das sehe ich wie Grumel, 2,8 kommt mir schon niedrig vor. Leg mal noch 0,5 bis 1 drauf, dann denke ich, dass wir auch künftig nicht ganz verkehrt liegen.

Steuermäßig ist das so, wie Du schreibst.

 

 

 

Gruß

 

-man

 

 

Dank Dir, -man!

 

Nochmal wegen Max: Was würdest Du dem TGF zutrauen und wie groß wär Dein TGF-Depot,

um seine Bedürfnisse zu Erfüllen?

Share this post


Link to post
€-man
Posted
Dank Dir, -man!

 

Nochmal wegen Max: Was würdest Du dem TGF zutrauen und wie groß wär Dein TGF-Depot,

um seine Bedürfnisse zu Erfüllen?

 

Ich würde in keinen Einzelfonds 250.000,-- stecken. Ich habe es jedenfalls so gemacht, dass ich mit ETFs (SelDiv) + Renten + Immofonds mir eine Strategie gebastelt habe. Diese läuft auf einen Kapitalerhalt und eine Rendite p.a. von ca. 5 % hinaus.

Wenn Du jetzt eine höhere Rendite brauchst, dann wird eben der Aktienanteil hochgefahren. Nur eine Garantie für unsere Ziele haben wir alle nicht.

Allerdings habe ich mit den verschiedenen Anlageklassen die Möglichkeit einer Justierung, falls sich am Markt etwas ändert. Mit einem einzigen Fonds geht das nicht, außer Du orientierst Dich dann neu.

 

Gruß

-man

 

P.S. Ich kann Dir beim besten Willen nicht sagen, wie sich der TGF entwickeln wird. Aber wenn Du die historischen Daten hernehmen willst, dann kannst Du Dir ausrechnen, wieviel Kapital Du für 18.000,-- netto p.a. brauchst.

Share this post


Link to post
BananaSpit
Posted
Ich würde in keinen Einzelfonds 250.000,-- stecken. Ich habe es jedenfalls so gemacht, dass ich mit ETFs (SelDiv) + Renten + Immofonds mir eine Strategie gebastelt habe. Diese läuft auf einen Kapitalerhalt und eine Rendite p.a. von ca. 5 % hinaus.

Wenn Du jetzt eine höhere Rendite brauchst, dann wird eben der Aktienanteil hochgefahren. Nur eine Garantie für unsere Ziele haben wir alle nicht.

Allerdings habe ich mit den verschiedenen Anlageklassen die Möglichkeit einer Justierung, falls sich am Markt etwas ändert. Mit einem einzigen Fonds geht das nicht, außer Du orientierst Dich dann neu.

 

Gruß

-man

 

P.S. Ich kann Dir beim besten Willen nicht sagen, wie sich der TGF entwickeln wird. Aber wenn Du die historischen Daten hernehmen willst, dann kannst Du Dir ausrechnen, wieviel Kapital Du für 18.000,-- netto p.a. brauchst.

 

 

Nein, würd ich auch nicht machen! Deine Strategie find ich auch ganz gut. In der Diskussion ging es um die Überlegung, sein Vermögen auf 2-3 gute globale Aktienfonds zu stecken und ALLES auszusitzen (siehe LangzeitChart TGF). Ich weiß, Du benutzt lieber ATR*Faktor für StoppLoss - es war auch nur ein Gedankenexperiment - zu dem ich eure Einschätzung wissen wollte.

 

Gruß

BananaSpit

Share this post


Link to post
Grumel
Posted

Wenn die Inflation steigt, steigt auch die nicht inflationsbereinigte Rendite des Fonds. Nur so nebenbei. Also einfach die jetzigen Performance Zahlen um die vergangene Inflation bereinigen und gut ists.

 

Bin aber zu faul für sowas, guck mir lieber gleich inflationsbereinigte Renditestatistiken an - für den Gesamtmarkt, nicht für irgendwelche Einzelfonds :D.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...