Marcise

Reale Anlagestrategie

80 posts in this topic

Posted

Reale Anlagestrategie - Stand: 28.12.2013

 

Der Gesamtversorgung baut auf vier Säulen auf:

 

1. Risikoabsicherung

2. Basisversorgung

3. Kapitalgedeckte Zusatzversorgung

4. Privater Vermögensaufbau

 

Im Folgenden werde ich die vier Säulen näher beschreiben:

1. Risikoabsicherung:

 

Vorhandene Versicherungen:

Private Haftpflicht

Hausrat

KFZ-Haftpflicht

Risiko-Leben (verbundene)

BU (Frau, Mann)

 

 

2. Basisversorgung (Gesetzliche Rente):

 

Ich lehne mich an Supertobs Altersvorsorgeplanung an.

 

Annahmen: Mann zahlt 30 Jahre ein und liegt in dieser Zeit über der Beitragsbemessungsgrenze. Faustformel: 500€ Rente pro Jahr pro Beitragsjahr. Macht 15.000€ Rente p.a. für den Mann. Bei der Frau gehe ich wegen Kindererziehung, Job als Lehrerin usw. von insg. deutlich weniger Rente aus. Das ist m.E. kaum zu prognostizieren, ich rechne daher einfach einmal mit der Hälfte, also 7.500€ Rente p.a.

 

Ergebnis:

Erwartete gesetzliche Rente für den Haushalt: 22.500€ p.a. oder 1.875€ monatlich --> da muss noch weiter vorgesorgt werden dry.gif

 

Annahme dabei natürlich:

Wir bleiben gesund, zusammen und können tatsächlich immer fein einzahlen... :thumbsup:

 

 

3. Kapitalgedeckte Zusatzversorgung:

 

Hierunter fallen geförderte Altersvorsorgeprodukte wie die Riester-Rente oder bAV. Ich zähle auch die KLV dazu...

 

Folgende Produkte haben wir in dieser Säule:

 

a. DWS Top Rente Dynamik (Riester, Mann)

 

Ein paar Informationen zur DWS Top Rente:

  • DWS-Direkt mit aktuell 75% Rabatt auf den AA (Nachverhandlung bei entsprechender Anlagesumme)
  • Aktuell: 80% Aktienfonds und 20% Rentenfonds
  • ca. 25% des Angesparten wird zu Rentenbeginn in eine Rentenversicherung eingezahlt, die erst ab 85 Jahren Renten auszahlen muss (Konsortium aus derzeit 5 Versicherern)
  • ca. 75% stehen mit Rentenbeginn zur Verfügung und werden bis 85 Jahre auf Monatsrenten umgelegt
  • während der Auszahlungszeit bis 85 bleibt das Vermögen in den DWS Fonds bestehen

b. Sparkassen Banksparplan (Riester, Frau)

 

  • Klassischer Banksparplan bei einer der besseren Sparkassen
  • 80% des Guthabens werden bis 85 ausgezahlt
  • 20% des Guthabens geht in die Provinzial als aufgeschobene Rentenversicherung

d. VGH KLV (Frau, aus alten Zeiten)

  • klassische KLV meiner Frau
  • läuft schon >10 Jahre und ist somit steuerlich interessant
  • läuft mit überschaubaren Beiträgen weiter

e. bAV Pflichtversicherung KZVK der Frau

  • Pflichtversicherung durch den Arbeitgeber

 

4. Privater Vermögensaufbau

 

Wird über das Wertpapierdepot und Festgeld/Tagesgeld realisiert. Siehe nachfolgende Beiträge.

 

Um direkt zur aktuellen Depot-Übersicht zu gelangen bitte hier klicken.

Share this post


Link to post

Posted

Ziel: Steuerlich einfaches ETF-Depote

 

Mein Ziel: Ein steuerlich einfaches ETF-Depot mit möglichst weitreichenden Sparplanmöglichkeiten

 

Die Anlageprodukte: Dt. Domizil oder ausländische ausschüttende ETFs bzw. "unechte" Thesaurierer sowie SWAP-ETFs ohne Thesaurierung.

 

Begründung:

 

wird die Steuer der Thesaurierung vom Ausschüttungsbetrag einbehalten und abgeführt?

 

 

So sollte es bei einer inländischen Depotbank sein! (sie ist dazu verpflichtet)

 

Es gibt dazu eine Diskussion anhand vom A1C22M (HSBC S&P500), während der der sehr beschlagene taxadvisor dies klarstellt. Ich war ursprünglich anderer Ansicht und ließ mich eines Besseren belehren. Wichtig ist natürlich dabei, dass zum GJ-Ende (muss nicht der Zahltag sein!) auch etwas ausgeschüttet wird, was die berüchtigten iShares nicht tun (die HSBC und auch die UBS aber schon).

 

thx @vanity

 

Der dazu passende Thread.

 

 

Daraus resultierende Folgeaktion:

 

Ich prüfe nun neben Deka und iShares noch die ausländisch, ausschüttenden ETFs von UBS uns HSBC sowie die Indexfonds von Amundi (ehemals CAAM).

Share this post


Link to post

Posted

Am Beispiel des iShares MSCI World DE000A0HGZR1 als eigentlich ausschüttenden ETF mit Domizil Irland.

 

Man sieht folgende Zwischenthesaurierungen, hier ein Beispiel:

 

post-10383-0-64903000-1387702541_thumb.jpg

 

Dazu die Thesaurierung am GJ-Ende ohne Ausschüttung:

 

post-10383-0-16621200-1387702544_thumb.jpg

 

Das bedeutet, der ETF erzeugt zum GJ-Ende eine Thesaurierung, die nicht durch Abführung von Steuern aus einer Ausschüttung heraus steuerlich "abgegolten" ist. Ergebnis: Der Anleger kommt in die oft besprochene steuerliche Falle.

 

Bitte korrigieren, falls ich etwas falsch verstehe! Danke.

 

Daten kommen vom eBundesanzeiger.

Share this post


Link to post

Posted

Demgegenüber hier der Amundi MSCI Europe als ausl. Ausschütter:

 

post-10383-0-58280000-1387712737_thumb.jpg

 

Hier ist gut zu sehen, dass die recht geringen ausschüttungsgleichen Erträge (Thesaurierungen) vom Betrag der Ausschüttung locker steuerlich gedeckt werden können.

 

Fazit: Dieser ausl. ETF ist als Ausschütter steuerlich nicht problematisch.

Bitte korrigieren, falls dem nicht so ist.

 

Daten kommen vom eBundesanzeiger.

Share this post


Link to post

Posted

Die Amundi Indexfonds sehen alle vernünftig aus:

 

AMUNDI FUNDS Index Equity Europe - AE (D) - LU0389811968

  • TER: 0,35%
  • Fondsvolumen: 577 Mio. €

post-10383-0-47656000-1387714127_thumb.png

 

 

AMUNDI FUNDS Index Equity North America - AE (D) - LU0389812420

  • TER: 0,35%
  • Fondsvolumen: 827 Mio. €

post-10383-0-52477700-1387714254_thumb.png

 

AMUNDI FUNDS Index Equity Pacific - AE (D) - LU0390718277

  • TER: 0,35%
  • Fondsvolumen: 120 Mio. €

post-10383-0-58951600-1387714371_thumb.png

 

Bei Amundi gibt es keine Zwischenausschüttungen, daher sehe ich diese Indexfonds nach aktuellem Kenntnisstand als OK an.

Share this post


Link to post

Posted

Dann schauen wir mal bei HSBC nach:

 

Domizil ist trotz teils dt. ISIN wie bei iShares Irland!

 

Auch hier gibt es Zwischenausschüttungen/-thesaurierungen:

 

post-10383-0-43151700-1387714915_thumb.jpg

 

Aber im Vergleich zu iShares gibt es die Ausschüttung auch am GJ-Ende, so dass die Steuern für die Teilthesaurierung mit abgeführt werden können:

 

post-10383-0-56768900-1387714920_thumb.jpg

 

Jetzt müsste ein Experte mal schauen, ob die Zwischenausschüttungen in Summe in der Endausschüttung bereits enthalten sind bzw. diese mindern, so dass ggf. nicht genug ausgeschüttet wird, um die Teilthesaurierung zu versteuern.

Share this post


Link to post

Posted

Weiter mit UBS...

 

Auch hier eine Zwischenausschüttung:

 

post-10383-0-39433900-1387715542_thumb.jpg

 

Hier scheint der Ausschüttungsbetrag zum GJ-Ende deutlich häher zu sein als die Teilthesaurierung:

 

post-10383-0-33113500-1387715550_thumb.jpg

 

Ich würde hier vermuten, dass steuerlich alles OK ist. Werde aber mal einen Experten bitten, hier drüber zu schauen (hi@vanity).

Share this post


Link to post

Posted

Marcise, eine Frage:

 

Warum behältst du die ETFs nicht einfach alle und füllst dann halt 1x pro Jahr die Steuererklärung so aus? Das ist dann 1-2h Arbeit, sich einmal im Bundesanzeiger die Daten rauszusuchen.

So wie ich das sehe, wird für Neulinge immer eine steuereinfache Version empfohlen, da man denen nicht zumutet, so etwas selbstständig zu erledigen, aber was hält dich denn davon ab?

Share this post


Link to post

Posted

Marcise, eine Frage:

 

Warum behältst du die ETFs nicht einfach alle und füllst dann halt 1x pro Jahr die Steuererklärung so aus? Das ist dann 1-2h Arbeit, sich einmal im Bundesanzeiger die Daten rauszusuchen.

So wie ich das sehe, wird für Neulinge immer eine steuereinfache Version empfohlen, da man denen nicht zumutet, so etwas selbstständig zu erledigen, aber was hält dich denn davon ab?

 

Es geht in keinster Weise um die jährliche Angabe der Steuerdaten, das macht eh mein Steuerberater. Nur wer macht das Rückforderungsthema der Doppelbesteuerung dann in 20 Jahren? Das sind so lange Zeiträume, da habe ich echt keine Lust zu. Da kann auch so viel passieren. Akten gehen verloren oder werden beschädigt (Feuer, Wasser...), ich sterbe und überlasse meiner Frau den Mist... Nein, ich will Jahr für Jahr denken und handeln und dann an ein Jahr "einen Haken" machen können. Wäre es nur ein jährlicher Mehraufwand, dann wäre es mir egal...

Share this post


Link to post

Posted

Hier nun ein erster Überblick, was per Sparplan bei FFB bzw. im Direktkauf bei DiBa alles so geht und steuerlich (vermutlich) einfach ist:

 

Bei der FFB als günstigen Sparplan zu bekommen:

 

Mail von Fidelity zum Thema Erweiterung der ETF-Palette vom 05.12.2013:

"Unsere ETF Palette werden wir im nächsten Jahr ausweiten, sodass wir Ihnen ein breiteres Angebot anbieten können."

 

Ausschüttende Indexfonds:

AMUNDI FUNDS Index Equity Europe - AE (D)

AMUNDI FUNDS Index Equity North America - AE (D)

AMUNDI FUNDS Index Equity Pacific - AE (D)

 

Dt. iShares:

iShares S&P 500 (DE) UCITS ETF (Domizil doch Irland)

iShares EURO STOXX 50 (DE)

Den EuroStoxx und Stoxx600 kann man derzeit nicht mehr über die FFB beziehen, vielleicht klappt es ja 2014 wieder.

 

SWAP-ETFs Comstage (aktuell noch keine Umstellung auf Replikation geplant):

ComStage ETF MSCI Europe TRN UCITS ETF I

ComStage ETF MSCI North America TRN UCITS ETF I

ComStage ETF MSCI Japan TRN UCITS ETF I

ComStage ETF MSCI USA Small Cap TRN UCITS ETF I

ComStage MSCI Europe Small Cap TRN UCITS ETF I

ComStage MSCI EMU TRN UCITS ETF I

ComStage ETF MSCI World TRN UCITS ETF I

ComStage ETF Commerzbank Commodity EW Index TR

 

SWAP-ETFs DBX (aktuell noch keine Umstellung auf Replikation geplant):

db x-trackers MSCI USA Index UCITS ETF 1C

db x-trackers MSCI World Index UCITS ETF 1C

 

Anleihen:

AMUNDI FUNDS Index Global Bond (EUR) Hedged - AE (D)

SSgA EMU Government Bond Index Fund I d

ComStage ETF iBOXX EUR Sov. Germany Cap 5-10 TR UCITS ETF I

ComStage ETF iBOXX EUR Liquid Sover. Div. 5-7 TR UCITS ETF I

 

 

______________________________________

 

Bei DiBa zu bekommen und steuerlich OK (bin mir bei HSBC noch unsicher):

 

Aktien ETF:

UBS (Irl) ETF plc - MSCI World UCITS ETF A

UBS-ETF SICAV - MSCI Europe UCITS ETF A

UBS-ETF SICAV - MSCI Emerging Markets UCITS ETF A

iShares EURO STOXX (DE)

iShares STOXX Europe 600 (DE)

Deka MSCI Europe UCITS ETF

Deka MSCI USA UCITS ETF

Deka MSCI Japan UCITS ETF

Deka MSCI Emerging Markets UCITS ETF

HSBC ETFs PLC - MSCI Emerging Markets UCITS ETF A

HSBC ETFs PLC - MSCI Europe UCITS ETF A

HSBC ETFs PLC - MSCI World UCITS ETF A

 

Anleihen:

UBS-ETF SICAV - Markit iBoxx EUR Liquid Corp. UCITS ETF A

iShares Pfandbriefe (DE)

iShares eb.rexx® Government Germany (DE)

iShares Markit iBoxx € Liquid Sovereigns Capped 1.5-10.5 (DE)

Deka Deutsche Boerse EUROGOV® Germany UCITS ETF

Deka iBoxx EUR Liquid Sovereign Diversified 1-10 UCITS ETF

Deka iBoxx EUR Liquid Germany Covered Diversified UCITS ETF

Deka iBoxx EUR Liquid Corporates Diversified UCITS ETF

 

Und der obligatorische Ansparfonds: ETF-PORTFOLIO GLOBAL (übrigens mit wahnsinnigen 1,47% TER für einen ETF-Dachfonds ohne aktives Management; wirklich nur zum Ansparen zu gebrauchen!)

 

PS. Bei der DiBa bekommt man auch weitere Comstage und DBX, die habe ich aber jetzt nicht alle recherchiert.

 

 

Fazit bisher:

 

Es geht bei der FFB per Sparplan doch mehr als gedacht und eine Erweiterung der ETF-Palette ist für 2014 angedacht. Momentan müsste man nur auf einen Sparplan auf den MSCI EM verzichten und dort per Direktinvest reingehen. Wenn man sich mit den aktuell noch unproblematischen Comstage und Rest-DBX anfreunden kann, dann geht das recht gut. Aber auch ohne die beiden kann man mit Amundi und iShares etwas zusammenbauen, was funktioniert.

 

Schlechter sieht es bei den Sparplänen auf Anleihen-ETFs aus. Da ist das Angebot von der FFB bislang sehr mau. Da aktuell aber eh kein günstiger Einstiegszeitpunkt ist, kann man das Thema Anleihen mE auch auf 2014 schieben.

 

Per Direktinvest über die DiBa stehen durchaus verschiedene Produkte von verschiedenen Anbietern zur Verfügung. Über Deka, iShares, UBS und ggf. HSBC kann man auch recht ordentlich diversifizieren. Nur Sparpläne kann man bei der Diba vergessen; zum einen sehr wenig Angebot, zum anderen mit 1,75% Transaktionskosten teuer (im Gegensatz FFB für 0,1-0,2%).

Share this post


Link to post

Posted

Zu den aufgeworfenen Fragen, soweit mir der Sachverhalt klar ist:

 

iShares MSCI World DE000A0HGZR1 richtig beurteilt, das Problem liegt in der Thesaurierung zum Geschäftsjahresende. Der Fonds ist ein Thesaurierer mit Zwischenausschüttungen und keine Ausschütter mit Thesaurierungen. Diese steuerärgerliche Konstellation ist nicht iShares-typisch, sondern auch bei anderen Ausländern zu finden, z. B. SPDR und den Renten-ETF von dbx.

 

Amundi MSCI Europe richtig beurteilt. Ausreichende Ausschüttung (Ausschüttung > 0,21 x Ertrag ist der Grenzwert) erlaubt den korrekten Steuerabzug aus dem ausgeschütteten Betrag.

 

Bei Amundi gibt es keine Zwischenausschüttungen, daher sehe ich diese Indexfonds nach aktuellem Kenntnisstand als OK an.

Die Schlussfolgerung ist falsch, das Ergebnis trotzdem richtig. Nicht der Umstand, dass es keine Zwischenausschüttungen gibt, ist relevant, sondern dass am Schluss genügend für eine Endausschüttung übrig bleibt. Siehe den HSBC mit Zwischenausschüttungen.

 

Aber Achtung bei Amundi: Steuerliche Einfachheit für dt. Anleger scheint keine Kernkompetenz von denen zu sein, sondern eher ein zufälliges, wenn auch häufigeres Ergebnis. Bei den letzten Besteuerungsgrundlagen 2013 von Amundi Lux sind auch ein paar dabei, die nicht gemügend Ausschüttung zum GJ-Ende generieren (LU0568611734 Lifestyle & Luxury z. B., aber wer kauft schon sowas?)

 

HSBC MSCI EM richtig beurteilt

 

Jetzt müsste ein Experte mal schauen, ob die Zwischenausschüttungen in Summe in der Endausschüttung bereits enthalten sind bzw. diese mindern, so dass ggf. nicht genug ausgeschüttet wird, um die Teilthesaurierung zu versteuern.

Ich sehe mich zwar weniger als Experten (mehr als interessierten Laien), bin mir aber sicher, dass die Zwischenausschüttungen nicht noch mal in der Endausschüttuing aufgeführt sind (Beweis: End-A. < Zwischen-A.). Also kein Problem. Das Problem scheint mir hier eher - wie an anderer Stelle schon geschrieben - der hohe Spread zu sein. HSBC S&P500, den ich als NA-Komponente verwende, war bisher unproblematisch.

 

Bei UBS (ich hatte bisher nur den auf den MSCI EM als Ersatz für den Amundi angeschaut), ist mir nichts Negatives aufgefallen. Im Forum wird dagegen die Fondskonstruktion kritisch beäugt (was mir egal ist).

 

Außer bei inländischen Fonds kann man sich nie 100%ig sicher sein - aber was wäre das Leben ohne Risiko? Und weil hier gelegentlich der Eindruck entsteht (jedenfalls bei mir), ausl. ETF (Indexer) seien tendenziell problematisch, ausl. aktiv gemanagte Fonds aber nicht: Die unterliegen natürlich genau derselben Problematik.

Share this post


Link to post

Posted

Hier nun einige mögliche Depots:

 

FFB-Sparplan-Depots:

 

Ohne Comstage und DBX (ausl. thes.):

 

AMUNDI FUNDS Index Equity Europe - AE (D)

AMUNDI FUNDS Index Equity North America - AE (D)

AMUNDI FUNDS Index Equity Pacific - AE (D)

UBS-ETF SICAV - MSCI Emerging Markets UCITS ETF A (kein Sparplan)

 

Steuerliche Beurteilung: Momentan kein Problem, da die Ausschüttungen ausreichen, um die Steuern der Thesaurierungen abzuführen. Depot muss aber beobchtet werden.

 

Mit Comstage und DBX (ausl. thes.):

 

db x-trackers MSCI World Index UCITS ETF 1C

ComStage MSCI EMU TRN UCITS ETF I

UBS-ETF SICAV - MSCI Emerging Markets UCITS ETF A (kein Sparplan)

 

oder...

 

ComStage ETF MSCI North America TRN UCITS ETF I

ComStage ETF MSCI Europe TRN UCITS ETF I

AMUNDI FUNDS Index Equity Pacific - AE (D)

UBS-ETF SICAV - MSCI Emerging Markets UCITS ETF A (kein Sparplan)

 

Steuerliche Beurteilung: DBX und Comstage: Momentan kein Problem, da keine Ausschüttungen/Thesaurierungen anfallen. DBX hat aber auf Replikation (teils) umgestellt, dann kommen auch Thesaurierungen. UBS und Amundi: Momentan kein Problem, da die Ausschüttungen ausreichen, um die Steuern der Thesaurierungen abzuführen. Depot muss aber beobchtet werden. Depot muss beobchtet werden.

 

Wenn man nun mit der FFB weitermachen will und ein steuerlich möglichst einfaches und sicheres Depot möchte, dann sollte möglichst viel dt. Domizil vertreten sein:

 

iShares EURO STOXX 50 (DE) (enger als der MSCI Europe oder Stoxx600, aber dt. Domizil)

ComStage ETF MSCI North America TRN UCITS ETF I

ComStage ETF MSCI Japan TRN UCITS ETF I

Deka MSCI Emerging Markets UCITS ETF (kein Sparplan)

 

Steuerliche Beurteilung: iShares und Deka ist eine völlig sichere Bank. Comstage: Momentan kein Problem, da keine Ausschüttungen/Thesaurierungen anfallen. DBX hat aber auf Replikation (teils) umgestellt, dann kommen auch Thesaurierungen. Depot muss beobchtet werden.

 

Anleihen als RK 1-2:

 

ComStage ETF iBOXX EUR Sov. Germany Cap 5-10 TR UCITS ETF I

ComStage ETF iBOXX EUR Liquid Sover. Div. 5-7 TR UCITS ETF I

Deka iBoxx EUR Liquid Corporates Diversified UCITS ETF (kein Sparplan)

 

Steuerliche Beurteilung: Deka ist eine völlig sichere Bank. Comstage: Momentan kein Problem, da keine Ausschüttungen/Thesaurierungen anfallen. DBX hat aber auf Replikation (teils) umgestellt, dann kommen auch Thesaurierungen. Depot muss beobchtet werden.

 

 

_________________________

 

 

DiBa Einzelinvest-Depot:

 

Aktien-ETF:

 

Deka MSCI USA UCITS ETF

iShares STOXX Europe 600 (DE)

Deka MSCI Japan UCITS ETF

Deka MSCI Emerging Markets UCITS ETF

 

Steuerliche Beurteilung: Deka und iShares ist eine völlig sichere Bank.

 

Anleihen als RK 1-2:

 

iShares eb.rexx® Government Germany (DE)

iShares Markit iBoxx € Liquid Sovereigns Capped 1.5-10.5 (DE)

Deka iBoxx EUR Liquid Corporates Diversified UCITS ETF

 

Steuerliche Beurteilung: Deka und iShares ist eine völlig sichere Bank.

 

...und herzlichen Dank an vanity für die Stellungnahme!

6 Dec 2013_Novo Notice_GER.pdf

Share this post


Link to post

Posted · Edited by troi65

.

Anleihen als RK 1-2:

 

iShares eb.rexx® Government Germany (DE)

iShares Markit iBoxx € Liquid Sovereigns Capped 1.5-10.5 (DE)

Deka iBoxx EUR Liquid Corporates Diversified UCITS ETF

 

Steuerliche Beurteilung: Deka und iShares ist eine völlig sichere Bank.

 

...und herzlichen Dank an vanity für die Stellungnahme!

 

Hi Marcise ,

 

Da hast Du für die DiBa für RK1 doch glatt den iShares Pfandbriefe ( DE ) mit der WKN 263526 vergessen.;)

Gibts auch dort für Sparplaner; willst Du ja aber offensichtlich dort nicht.:(

 

Ist TER-mäßig günstiger als der eb.rexx und wirft auch noch ein bischen mehr Rendite ab.

Share this post


Link to post

Posted

HSBC MSCI EM richtig beurteilt

 

Ich sehe mich zwar weniger als Experten (mehr als interessierten Laien), bin mir aber sicher, dass die Zwischenausschüttungen nicht noch mal in der Endausschüttuing aufgeführt sind (Beweis: End-A. < Zwischen-A.). Also kein Problem. Das Problem scheint mir hier eher - wie an anderer Stelle schon geschrieben - der hohe Spread zu sein. HSBC S&P500, den ich als NA-Komponente verwende, war bisher unproblematisch.

 

Normal sollte doch die Zwischenausschüttung nicht in der Endausschüttung enthalten sein. Ist ja bereits steuerlich zu bzw. aus dem Fonds abgeflossen.

Dein Beweis ist aber in dem Fall eher keiner, oder ? In dem Bild ist zu sehen das die End-A. > Zw-A. :unsure:Theoretisch wäre darin also schon Platz für die Zw.-A

 

Grüsse

Share this post


Link to post

Posted

.

Anleihen als RK 1-2:

 

iShares eb.rexx® Government Germany (DE)

iShares Markit iBoxx € Liquid Sovereigns Capped 1.5-10.5 (DE)

Deka iBoxx EUR Liquid Corporates Diversified UCITS ETF

 

Steuerliche Beurteilung: Deka und iShares ist eine völlig sichere Bank.

 

...und herzlichen Dank an vanity für die Stellungnahme!

 

Hi Marcise ,

 

Da hast Du für die DiBa für RK1 doch glatt den iShares Pfandbriefe ( DE ) mit der WKN 263526 vergessen.;)

Gibts auch dort für Sparplaner; willst Du ja aber offensichtlich dort nicht.:(

 

Ist TER-mäßig günstiger als der eb.rexx und wirft auch noch ein bischen mehr Rendite ab.

 

Asche auf mein Haupt. Danke Dir für die Ergänzung... :thumbsup:

 

Sparplaner mit 1,75% Orderkosten ist nicht gerade günstig. Im Vergleich kostet FFB über Fidelity bei mir 0,1-0,2%, also supergünstig...

Share this post


Link to post

Posted

@Marcise:

 

Bzgl. der ETF-Palette bei der FFB: Ist dir vielleicht bewusst, dennoch zur Präzisierung: Bereits ab Januar wird diese erweitert.

Hier bietet es sich m.M.n. an 2 Wochen zu warten und zu schauen, was es dann dort gibt und wie die Kosten sind. :)

http://www.wertpapie...post__p__859041

 

Das wusste ich so noch nicht, ging aus der Mail von der FFB an mich nicht so hervor. Dann warten wir mal ab. Danke Dir für die Info.

 

Hab dazu auch eine Info von FFB gefundenen.

 

Mein Link

Share this post


Link to post

Posted

DB-X hat die ETFs auf Wunsch der Anleger umgestellt, und damit sind nicht die paar Privatanleger gemeint. Comstage beobachtet das nun, wobei vermutlich auch hier die Institutionellen die Hauptzielgruppe sind (vermute ich). Fraglich ist nun, ob Comstage bei den Swap ETFs bleibt...

 

So lange hier aber keine entsprechende Info kommt, heisst es cool bleiben. Ich habe in meinem Langfristdepot an sich schon immer eine passive Strategie verfolgt (Start 2008 mit dem ARERO). So sollte es auch bleiben, die kurze Verwirrung nach der DBX Meldung ist verflogen. Vor allem, da nach meiner aktuellen Recherche doch noch einige ETFs auf dem Markt sind, die sich für ein steuerlich einfaches Depot eignen.

 

Ich werde Comstage weiterhin einsetzen, da es aktuell noch keinen Grund dagegen gibt. Weiter warte ich auch die ETF Erweiterung der FFB ab, insbesondere wegen einem EM-ETF. Überall dort, wo es aktuell noch keinen passenden ETF gibt, schaue ich mir aktive Fonds an. Das wären folgende Bereiche:

 

EM-Fonds bis die FFB ETF Palette erweitert ist (indexnah und deutsch; Keppler); kommt da nichts, dann den UBS EM über Diba.

 

Anleihen für High Yield und EM.

 

...Details heute Abend.

Share this post


Link to post

Posted

Hi,

 

was ist den mit dem db x-trackers MSCI Emerging Markets Index UCITS ETF 1C (LU0292107645) , der wäre auch noch ok.

Share this post


Link to post

Posted

Hi,

 

was ist den mit dem db x-trackers MSCI Emerging Markets Index UCITS ETF 1C (LU0292107645) , der wäre auch noch ok.

 

Hallo Arcon,

 

Dein richtiger Hinweis ist hier berücksichtigt, danke.

 

VG Marcise

Share this post


Link to post

Posted

Ich gestalte derzeit wie oben beschrieben mein Depot neu.

 

Zum Thema EM gibt es Neuigkeiten:

 

Da ich bei der FFB und der DiBa bin, kann ich für den Fall, dass es bei der FFB in Kürze keinen entsprechenden EM-ETF gibt, bei der DiBa den Lyxor EM per Sparplan beziehen (zwar teurer als bei der FFB, aber es geht). Ich habe gerade recherchiert, dass Lyxor für ein steuerlich einfaches Depot infrage kommt. Ausschütter thesauierieren aktuell nichts, der EM ist ein steueroptimierte Thesaurierer (also thesauriert auch nichts) wie Comstage und Co.

 

Somit steht der Aktienteil:

 

ComStage ETF MSCI North America TRN UCITS ETF I

ComStage ETF MSCI USA Small Cap TRN UCITS ETF I

ComStage ETF MSCI Europe TRN UCITS ETF I

ComStage MSCI Europe Small Cap TRN UCITS ETF I

AMUNDI FUNDS Index Equity Pacific - AE (D)

Lyxor UCITS ETF MSCI Emerging Markets (FCP) C

ComStage ETF Commerzbank Commodity EW Index TR

 

Ist zwar recht Comstage-lastig, aber alles steuerlich einfach und alles per Sparplan zu bekommen. So wollte ich es haben. Es sind sogar Small Caps für Europa und USA dabei. Der Amundi Pacific ist günstiger als der entsprechende Comstage.

 

Nun brauche ich noch ETFs für RK 1-2, die neben meinen bisherigen RK 1 Produkten dazukommen sollen. Hier suche ich nun nach dt. und europäischen Staatsanleihen, EM-Anleihen und High Yield Anleihen (für die letzten beiden Segmente vermute ich, dass es aktive Fonds werden)...

Share this post


Link to post

Posted

Nun brauche ich noch ETFs für RK 1-2, die neben meinen bisherigen RK 1 Produkten dazukommen sollen. Hier suche ich nun nach dt. und europäischen Staatsanleihen, EM-Anleihen und High Yield Anleihen (für die letzten beiden Segmente vermute ich, dass es aktive Fonds werden)...

 

Das mit dem Lyxor-ETF für Emerging Markets bedarf der Gegenprüfung.:)

Ich meine , bei Licualas Mischung haben "wir" dem ( noch) keinen steuerlichen Freifahrtschein erteilt.

 

Sofern für EM-Anleihen u. HY-Anleihen auch ETFs in Frage kämen, könntest Du mal schauen ,wie das Schinzilord in seinem (Muster)-Depot gelöst hat.

Share this post


Link to post

Posted

Das mit dem Lyxor-ETF für Emerging Markets bedarf der Gegenprüfung.:)

Ich meine , bei Licualas Mischung haben "wir" dem ( noch) keinen steuerlichen Freifahrtschein erteilt.

Du hast wohl eine Aversion gegen Franzosen? :P

 

Ist gegengeprüft und Freifahrtschein erteilt (schwappt alles wech :thumbsup:)! Licuala ist bereits informiert, den Mischlingsthread zu aktualisieren.

 

Sofern für EM-Anleihen u. HY-Anleihen auch ETFs in Frage kämen, könntest Du mal schauen ,wie das Schinzilord in seinem (Muster)-Depot gelöst hat.

Schinzi ist das wurscht mit den Steuern, da er meint die Sache im Griff zu haben. Dementsprechend sehen auch die Renten-ETF in seinem Depot aus. Ich fürchte, außer den Standard-ETF (Sovereigns Europa, Pfandbriefe und €-IG-Corps von iShares/Deka) gibt es nichts steuerlich einfaches (Behauptung nicht gegengeprüft).

Share this post


Link to post

Posted

Nun brauche ich noch ETFs für RK 1-2, die neben meinen bisherigen RK 1 Produkten dazukommen sollen. Hier suche ich nun nach dt. und europäischen Staatsanleihen, EM-Anleihen und High Yield Anleihen (für die letzten beiden Segmente vermute ich, dass es aktive Fonds werden)...

 

Das mit dem Lyxor-ETF für Emerging Markets bedarf der Gegenprüfung.:)

Ich meine , bei Licualas Mischung haben "wir" dem ( noch) keinen steuerlichen Freifahrtschein erteilt.

 

Sofern für EM-Anleihen u. HY-Anleihen auch ETFs in Frage kämen, könntest Du mal schauen ,wie das Schinzilord in seinem (Muster)-Depot gelöst hat.

 

Hehe, hätte ich verraten sollen, dass ich mich bei derartigen Dünneisaussagen natürlich vorher bei vanity aufschlaue? ;)

Share this post


Link to post

Posted · Edited by troi65

Schinzi ist das wurscht mit den Steuern, da er meint die Sache im Griff zu haben. Dementsprechend sehen auch die Renten-ETF in seinem Depot aus. Ich fürchte, außer den Standard-ETF (Sovereigns Europa, Pfandbriefe und €-IG-Corps von iShares/Deka) gibt es nichts steuerlich einfaches (Behauptung nicht gegengeprüft).

 

So siehts in der Tat ( bei Schinzi ) aus .

Könnte sogar sein, dass er SPDR ebenfalls im Gepäck hat; und die sind bekanntlich noch grausliger.

 

Ich glaube , Marcise käme ebenfalls mit der iShares-Problematik für sein Privat-Depot gut zurecht.

Liegt aber auch daran , dass er einen Heimvorteil insoweit hat.;)

 

Deshalb erst recht löblich , dass er sich auch um die Steuer-Dummies in seinen Depotvarianten ( und dort die Nr. 12 ) kümmert.:thumbsup:

 

 

@vanity:

Mir scheint, ich bin tatsächlich nicht frankophil.^_^

Mag daran liegen , dass ich früher mal Französisch abgewählt habe.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now