Marcise

Reale Anlagestrategie

80 posts in this topic

Posted · Edited by asherah

Könnte sogar sein, dass er SPDR ebenfalls im Gepäck hat; und die sind bekanntlich noch grausliger.

 

Warum? Mir ist das Bekanntliche leider nicht bekannt (sofern Du nicht meinst a la ausländische iShares).

Share this post


Link to post

Posted

Könnte sogar sein, dass er SPDR ebenfalls im Gepäck hat; und die sind bekanntlich noch grausliger.

 

Hab gerade mal die SPDR begonnen zu checken.

 

SPDR MSCI Emerging Markets UCITS ETF (IE00B469F816)

Dieser ETF ist ein klassischer Thesaurierer, also steurlich problematisch. Die meisten SPDR sind Thesaurierer dieser Art.

 

SPDR S&P 500 UCITS ETF (IE00B6YX5C33)

Hier handelt es sich um den mE einzigen brauchbaren Ausschütter. Dieser hat aber das bekannte iShares Problem, Zwischenausschüttungen aber zum GJ-Ende eine Thesaurierung. Also für das steuereinfache Depot ungeeignet...

 

Fazit: SPDR eignet sich grundlegend nicht.

Share this post


Link to post

Posted

Fazit: SPDR eignet sich grundlegend nicht.:thumbsup:

 

Ich meinte aber eher die Renten-ETFs der amerikanischen Spinnen insbes. für RK2.

Schließlich gings um die Frage , ob Du bei HY-Anleihen und EM-Anleihen ebenfalls mit ETFs liebäugeln willst ( etwas so : :rolleyes:) oder doch auf aktive Produkte setzst.

Share this post


Link to post

Posted

Marcise: Kannst Du vielleicht den HSBC S&P 500 (DE000A1C22M3) noch mit aufnehmen in dem steuereinfachen Depot? Also bei den ausländisch ausschüttenden unter 2.

 

Zum Lyxor Emerging Markets: Es ist ja noch nicht so lange her, dass der von ausschüttend auf thesaurierend umgestellt wurde. Im Bundesanzeiger findet man deshalb erst eine Runde nach der Umstellung, da wurde sicher alles weggeswapped, aber ist das nicht etwas früh, den dann als steuerlich unproblematisch darzustellen? Vielleicht war das eine Ausnahme, sollte man nicht besser 2 oder 3 Jahre warten, um wirkliche Erfahrungswerte zu haben?

 

Gruß

Mato

Share this post


Link to post

Posted

Marcise: Kannst Du vielleicht den HSBC S&P 500 (DE000A1C22M3) noch mit aufnehmen in dem steuereinfachen Depot? Also bei den ausländisch ausschüttenden unter 2.

 

Erledig, danke...

 

Zum Lyxor Emerging Markets: Es ist ja noch nicht so lange her, dass der von ausschüttend auf thesaurierend umgestellt wurde. Im Bundesanzeiger findet man deshalb erst eine Runde nach der Umstellung, da wurde sicher alles weggeswapped, aber ist das nicht etwas früh, den dann als steuerlich unproblematisch darzustellen? Vielleicht war das eine Ausnahme, sollte man nicht besser 2 oder 3 Jahre warten, um wirkliche Erfahrungswerte zu haben?

 

Gruß

Mato

 

Guter Hinweis. Ich sehe es so, dass alles bzgl. ausl- Ausschütter und steueroptimierter Thesaurierer jährlich überprüft werden muss. Nichts desto trotz habe ich es hinter dem Lyxor EM mal vermerkt.

 

VG Marcise

Share this post


Link to post

Posted

Wie bereits erwähnt sieht es im Bereich HY und EM Anleihen für das steuerlich einfache ETF-Depot mau aus.

 

Ich werde daher meinen Anleihenteil (neben den bisherigen RK 1 Produkten) folgendermaßen aufbauen:

 

ComStage ETF iBOXX EUR Sov. Germany Cap 5-10 TR UCITS ETF I

ComStage ETF iBOXX EUR Liquid Sover. Div. 5-7 TR UCITS ETF I

ALLIANZ EMERGING MARKETS BOND FUND - A - EUR

Lazard European HighYield

 

Die beiden Comstage sowie die beiden aktiven Fonds bekomme ich über die FFB.

 

Da die beiden aktiven Fonds nicht so oft im WPF besprochen werden, habe ich mal zwei aktuelle Factsheets zur Info angehängt.

 

Der Allianz ist überwiegend gegen Euro abgesichert.

IE0032828273_Factsheets_b2c-voll_de_DE_30112013.pdf

 

Der Lazard ist ein europäischer HY Fonds.

EHY_monthly_de.pdf

Share this post


Link to post

Posted

Da die beiden aktiven Fonds nicht so oft im WPF besprochen werden, habe ich mal zwei aktuelle Factsheets zur Info angehängt.

 

Der Allianz ist überwiegend gegen Euro abgesichert.

IE0032828273_Factsheets_b2c-voll_de_DE_30112013.pdf

 

Den Allianz hatte ich mal vor einiger Zeit mit dem EMLE verglichen, hier mal einige aktuellere Daten:

post-8776-0-23568400-1388272735_thumb.png

 

post-8776-0-21810200-1388272736_thumb.png

 

post-8776-0-33351000-1388272737_thumb.png

Share this post


Link to post

Posted

Kennt sich jemand mit der optimalen Leasingdauer für einen Firmenwagen aus?

 

Habe hier meine Frage formuliert.

Share this post


Link to post

Posted

Hier nun einige mögliche Depots:

 

 

 

DiBa Einzelinvest-Depot:

 

Aktien-ETF:

 

Deka MSCI USA UCITS ETF

iShares STOXX Europe 600 (DE)

Deka MSCI Japan UCITS ETF

Deka MSCI Emerging Markets UCITS ETF

 

Steuerliche Beurteilung: Deka und iShares ist eine völlig sichere Bank.

 

Anleihen als RK 1-2:

 

iShares eb.rexx® Government Germany (DE)

iShares Markit iBoxx € Liquid Sovereigns Capped 1.5-10.5 (DE)

Deka iBoxx EUR Liquid Corporates Diversified UCITS ETF

 

 

 

Wenn ich ein steuerlich einfaches Depot bei der ING-Diba haben möchte, nehm ich dieses? :)

Share this post


Link to post

Posted

Wenn ich ein steuerlich einfaches Depot bei der ING-Diba haben möchte, nehm ich dieses? :)

 

Nur wenn du es wirklich bombensicher haben willst.

Derzeit sind die ComStage ETFs steuerlich ebenfalls unproblematisch und sind deutlich günstiger

ComStage MSCI Emerging Markets LU0635178014 (TER 0,5)

bzw. breiter aufgestellt

ComStage MSCI Pacific LU0392495023

Bin selber bei der DiBa und habe die beiden oben genannten, sowie die anderen beiden aus deiner Liste.

 

Grüße

Share this post


Link to post

Posted

Ich finde, du solltest da den Hinweis aufnehmen, dass der Deka MSCI EM mit Kosten von ca. 1,4% völlig überteuert ist.

Share this post


Link to post

Posted

Wenn ich ein steuerlich einfaches Depot bei der ING-Diba haben möchte, nehm ich dieses? :)

 

Nur wenn du es wirklich bombensicher haben willst.

Derzeit sind die ComStage ETFs steuerlich ebenfalls unproblematisch und sind deutlich günstiger

ComStage MSCI Emerging Markets LU0635178014 (TER 0,5)

bzw. breiter aufgestellt

ComStage MSCI Pacific LU0392495023

Bin selber bei der DiBa und habe die beiden oben genannten, sowie die anderen beiden aus deiner Liste.

 

Grüße

 

Danke für deine Antwort.

Share this post


Link to post

Posted

Ich finde, du solltest da den Hinweis aufnehmen, dass der Deka MSCI EM mit Kosten von ca. 1,4% völlig überteuert ist.

 

Woher stammt die Info?

Comdirect und die Fondsgesellschaft geben eine TER von 0,65% p. a. an oder gibts da noch versteckte Kosten?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Bärbeißer

Am Beispiel des iShares MSCI World DE000A0HGZR1 als eigentlich ausschüttenden ETF mit Domizil Irland.

 

Man sieht folgende Zwischenthesaurierungen, hier ein Beispiel:

 

post-10383-0-64903000-1387702541_thumb.jpg

 

Dazu die Thesaurierung am GJ-Ende ohne Ausschüttung:

 

post-10383-0-16621200-1387702544_thumb.jpg

 

Das bedeutet, der ETF erzeugt zum GJ-Ende eine Thesaurierung, die nicht durch Abführung von Steuern aus einer Ausschüttung heraus steuerlich "abgegolten" ist. Ergebnis: Der Anleger kommt in die oft besprochene steuerliche Falle.

 

Bitte korrigieren, falls ich etwas falsch verstehe! Danke.

 

Daten kommen vom eBundesanzeiger.

 

 

Zu den aufgeworfenen Fragen, soweit mir der Sachverhalt klar ist:

 

iShares MSCI World DE000A0HGZR1 richtig beurteilt, das Problem liegt in der Thesaurierung zum Geschäftsjahresende. Der Fonds ist ein Thesaurierer mit Zwischenausschüttungen und keine Ausschütter mit Thesaurierungen. Diese steuerärgerliche Konstellation ist nicht iShares-typisch, sondern auch bei anderen Ausländern zu finden, z. B. SPDR und den Renten-ETF von dbx.

 

Amundi MSCI Europe richtig beurteilt. Ausreichende Ausschüttung (Ausschüttung > 0,21 x Ertrag ist der Grenzwert) erlaubt den korrekten Steuerabzug aus dem ausgeschütteten Betrag.

 

Bei Amundi gibt es keine Zwischenausschüttungen, daher sehe ich diese Indexfonds nach aktuellem Kenntnisstand als OK an.

Die Schlussfolgerung ist falsch, das Ergebnis trotzdem richtig. Nicht der Umstand, dass es keine Zwischenausschüttungen gibt, ist relevant, sondern dass am Schluss genügend für eine Endausschüttung übrig bleibt. Siehe den HSBC mit Zwischenausschüttungen.

 

Aber Achtung bei Amundi: Steuerliche Einfachheit für dt. Anleger scheint keine Kernkompetenz von denen zu sein, sondern eher ein zufälliges, wenn auch häufigeres Ergebnis. Bei den letzten Besteuerungsgrundlagen 2013 von Amundi Lux sind auch ein paar dabei, die nicht gemügend Ausschüttung zum GJ-Ende generieren (LU0568611734 Lifestyle & Luxury z. B., aber wer kauft schon sowas?)

 

HSBC MSCI EM richtig beurteilt

 

Jetzt müsste ein Experte mal schauen, ob die Zwischenausschüttungen in Summe in der Endausschüttung bereits enthalten sind bzw. diese mindern, so dass ggf. nicht genug ausgeschüttet wird, um die Teilthesaurierung zu versteuern.

Ich sehe mich zwar weniger als Experten (mehr als interessierten Laien), bin mir aber sicher, dass die Zwischenausschüttungen nicht noch mal in der Endausschüttuing aufgeführt sind (Beweis: End-A. < Zwischen-A.). Also kein Problem. Das Problem scheint mir hier eher - wie an anderer Stelle schon geschrieben - der hohe Spread zu sein. HSBC S&P500, den ich als NA-Komponente verwende, war bisher unproblematisch.

 

Bei UBS (ich hatte bisher nur den auf den MSCI EM als Ersatz für den Amundi angeschaut), ist mir nichts Negatives aufgefallen. Im Forum wird dagegen die Fondskonstruktion kritisch beäugt (was mir egal ist).

 

Außer bei inländischen Fonds kann man sich nie 100%ig sicher sein - aber was wäre das Leben ohne Risiko? Und weil hier gelegentlich der Eindruck entsteht (jedenfalls bei mir), ausl. ETF (Indexer) seien tendenziell problematisch, ausl. aktiv gemanagte Fonds aber nicht: Die unterliegen natürlich genau derselben Problematik.

 

 

Hallo,

 

ich habe folgende Frage: Wenn ich es richtig verstanden habe, sind ausländische Ausschütter unproblematisch, wenn der gesamte Ausschüttungsbetrag zum Ende des Geschäftsjahres hinreichend hoch ist, um sowohl Ausschüttungen als auch Teilthesaurierungen zu besteuern. Allerdings habe ich noch nicht ganz verstanden, wie man die Bundesanzeiger richtig liest:

 

  1. Zunächst mal gibt es ja drei Spalten, Privatvermögen und zweimal Betriebsvermögen, deren Relevanz ich für die Fragestellung nicht begreife.
  2. Es gibt den Betrag der Ausschüttung und den Betrag der ausgeschütteten Erträge. Was ist da der Unterschied? Der Betrag der ausschüttungsgleichen Erträge sind Teilthesaurierungen? Sind die anderen Zeilen wichtig?
  3. Sofern einerseits keine reinen Thesaurierungen vorkommen und andererseits wie etwa in dem Beispiel von Taxadvisor bei jeder einzelnen Ausschüttungsaufstellung des Bundesanzeigers die Ausschüttung die Teilthesaurierung deutlich überwiegt ist, ist alles ok? (Beispiel: Ausschüttung 50 cent, Teilthesaurierung 10 cent ==> 15 cent AbgSt werden einbehalten (25% von 50 cent zzgl. 10 cent), alles ok da 15 cent < 50 cent Ausschüttung)
  4. Werden damit die Teilthesaurierungen nicht auch doppelt besteuert? Einmal im aktuellen Jahr und einmal bei Veräußerung?

Share this post


Link to post

Posted

Antwort per PM

Share this post


Link to post

Posted

Antwort per PM

Warum nicht hier? Die Info könnte doch für alle interessant sein.

Share this post


Link to post

Posted

Antwort per PM

 

falls OT vielleicht in einem anderen Fred aber dafür öffentlich ?

 

Grüsse

Share this post


Link to post

Posted

Hehe, ich habe ihm nur geraten, sich an jemanden zu wenden, der sich damit besser auskennt. Um genau zu sein vanity :thumbsup:. Hat also keiner was Wichtiges verpasst...

 

 

VG Marcise

 

P.S. Vielleicht will vanity ja hier darauf antworten?! :-

Share this post


Link to post

Posted

Dann will ich mal mein gesammeltes Halbwissen zur Schau stellen:

 

ich habe folgende Frage: Wenn ich es richtig verstanden habe, sind ausländische Ausschütter unproblematisch, wenn der gesamte Ausschüttungsbetrag zum Ende des Geschäftsjahres hinreichend hoch ist, um sowohl Ausschüttungen als auch Teilthesaurierungen zu besteuern.

So ist es. Diese Information stammt von taxadvisor, der sollte es wissen.

 

 

Allerdings habe ich noch nicht ganz verstanden, wie man die Bundesanzeiger richtig liest:

 

Zunächst mal gibt es ja drei Spalten, Privatvermögen und zweimal Betriebsvermögen, deren Relevanz ich für die Fragestellung nicht begreife.

Für dich (als Privatanleger) sind nur die Angaben in der Rubrik Privatvermögen relevant.

 

Es gibt den Betrag der Ausschüttung und den Betrag der ausgeschütteten Erträge. Was ist da der Unterschied?

Frage wird zurückgestellt.

 

Der Betrag der ausschüttungsgleichen Erträge sind Teilthesaurierungen?

Ja, wenn es sich um einen Ausschütter handelt (also nicht Thesaurierung im Titel steht, sondern irgendwas mit Endausschüttung o. s. ä.)

 

Sind die anderen Zeilen wichtig?

M. W. in diesem Fall nicht.

 

Sofern einerseits keine reinen Thesaurierungen vorkommen und andererseits wie etwa in dem Beispiel von Taxadvisor bei jeder einzelnen Ausschüttungsaufstellung des Bundesanzeigers die Ausschüttung die Teilthesaurierung deutlich überwiegt ist, ist alles ok? (Beispiel: Ausschüttung 50 cent, Teilthesaurierung 10 cent ==> 15 cent AbgSt werden einbehalten (25% von 50 cent zzgl. 10 cent), alles ok da 15 cent < 50 cent Ausschüttung)

Ja.

 

Werden damit die Teilthesaurierungen nicht auch doppelt besteuert? Einmal im aktuellen Jahr und einmal bei Veräußerung?

Nein. Die Doppelbesteuerung kommt dadurch zustande, dass du die Thesaurierung selbst in der Steuererklärung angibst, die Bank bei Verkauf aber vorsichtshalber davon ausgeht, dass du es nicht gemacht hast. Hier gibst du aber gar nichts an, da der Steuerabzug bereits von der Depotbank vorgenommen wurde - also kann es auch keine Doppelbesteuerung gegen. Den Steuerabzug, der bankseits vorgenommen wird, hat die Bank im Griff (hoffentlich).

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Bärbeißer

Super, herzlichen Dank! Dann kann man nur hoffen, dass die Bank bei der Veräußerung nicht die bereits versteuerten Teilthesaurierungen vergisst. ^_^

Share this post


Link to post

Posted

Danke vanity! :thumbsup:

Share this post


Link to post

Posted

Es kam die Frage, wie aktuell mein Depot aussieht. Folgendermaßen sieht es aus:

 

RK 1: 50%

RK 2: 15%

RK 3: 35%

 

Dazu gibt es noch die Cashreserve (quasi auch RK1) in Form von 6 Nettohaushaltseinkommen sowie typische AV-Produkte (2xRiester, bAV, Lebensversicherung).

 

RK 1 besteht aus:

  • ING DiBa (Hausbank)
  • Bank of Scotland
  • Rabodirekt
  • CosmosDirekt Flexibler Vorsorge Plan

RK 2 und 3:

 

post-10383-0-60608400-1392320414_thumb.jpg

Share this post


Link to post

Posted

Ziel: Steuerlich einfaches ETF-Depots ohne Swap-ETFs von DBX und Comstage

 

Mein Ziel: Zwei steuerlich einfache ETF-Depots aufbauen mit 1) möglichst guten Sparplanmöglichkeiten und 2) ohne Rücksicht auf Sparpläne.

 

Die Anlageprodukte: Dt. Domizil oder ausländische ausschüttende ETFs bzw. "unechte" Thesaurierer.

 

 

Ich vermute mal, das ist nicht mehr aktuell, da sich die comstage zunächst doch als steuereinfach herausgestellt haben?

Share this post


Link to post

Posted

Warum sollte das nicht mehr aktuell sein, sind die ComStage keine Swaps mehr oder haben das Domizil auf deutsch gewechselt?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now