Jump to content
Stairway

LaTex

Recommended Posts

Schinzilord
Posted

Die Graphik auf dem Deckblatt oder schon nach der ersten section etc.?

Share this post


Link to post
Stairway
Posted

Ich mache mir hierfür eine titelseite:

 

\thispagestyle{scrplain}
\begin{tabular}{p{4cm}p{7cm}p{5.15cm}}
	\multicolumn{2}{p{11cm}}{\textcolor[rgb]{0.2,0.2,0.4}{\sffamily\bfseries\large
	<titel>   }}
	& 
\includegraphics*[scale=0.4]{<dateiname>}
(...)	

 

Danke, werde ich ausprobieren!

 

Die Graphik auf dem Deckblatt oder schon nach der ersten section etc.?

 

Das Dokument hätte garkein Deckblatt sondern direkt auf der ersten "normalen" Seite links oben soll eine Grafik hin.

 

Grüße

Share this post


Link to post
neysee
Posted

Ansonsten ginge noch als schnelle Lösung für eine einzelne Seite:

 

\usepackage{eso-pic}

\begin{document}
\AddToShipoutPicture*{%
 \AtPageUpperLeft{%
   \put(\LenToUnit{4cm},\LenToUnit{-1cm}){\includegraphics{bild}}%
 }%
}
Text ...
\end{document}

 

was zuverlässig 4cm rechts und 1cm unterhalb der Ecke links oben das Bild (bezüglich der linken unter Ecke des Bildes) auf der aktuellen Seite einfügt, egal was da an sonstigen Dingen schon stehen mag. Ohne Stern landet es auch auf allen weiteren Seiten.

Share this post


Link to post
Stairway
Posted

Ansonsten ginge noch als schnelle Lösung für eine einzelne Seite:

 

\usepackage{eso-pic}

\begin{document}
\AddToShipoutPicture*{%
 \AtPageUpperLeft{%
   \put(\LenToUnit{4cm},\LenToUnit{-1cm}){\includegraphics{bild}}%
 }%
}
Text ...
\end{document}

 

was zuverlässig 4cm rechts und 1cm unterhalb der Ecke links oben das Bild (bezüglich der linken unter Ecke des Bildes) auf der aktuellen Seite einfügt, egal was da an sonstigen Dingen schon stehen mag. Ohne Stern landet es auch auf allen weiteren Seiten.

 

Hi für links oben hat fichoachs Angabe etwas modifiziert gut gepasst, nun würde ich gern noch rechts oben eine kleine Grafik einfügen. Hab versucht deine Angabe entsprechend zu verändern, aber hat nicht geklappt. Kannst mir da weiterhelfen ?

 

Grüße

Share this post


Link to post
neysee
Posted

Hi für links oben hat fichoachs Angabe etwas modifiziert gut gepasst, nun würde ich gern noch rechts oben eine kleine Grafik einfügen. Hab versucht deine Angabe entsprechend zu verändern, aber hat nicht geklappt. Kannst mir da weiterhelfen ?

 

Leider gibt es in eso-pic kein \AtPageUpperRight, daher ist das einen Tick komplizierter:

 

\AddToShipoutPicture*{%
 \AtPageUpperLeft{%
   \put(\LenToUnit{\paperwidth},0){%
     \put(\LenToUnit{-4cm},\LenToUnit{-1cm}){\includegraphics{bild}}%
   }%
 }%
}

 

dann ist die linke unter Ecke des Bildes horizontal 4cm und vertikal 1cm von der oberen rechten Ecke der Seite entfernt.

 

Ersetzt man das durch

\AddToShipoutPicture*{%
 \AtPageUpperLeft{%
   \put(\LenToUnit{\paperwidth},0){%
     \put(\LenToUnit{-4cm},\LenToUnit{-1cm}){\makebox[0pt][r]{\includegraphics{bild}}}%
   }%
 }%
}

 

beziehen sich die (-4cm,-1cm) auf die rechte untere Ecke des Bildes.

 

Ich hoffe, die Klammern stimmen alle. Würde ja gerne den Font dafür verantwortlich machen, dass ich leichte Probleme habe, die runden und geschweiften Klammern zu unterscheiden, aber so langsam glaube ich, da ist eine neue Brille fällig.

Share this post


Link to post
Stairway
Posted

Nysee, das hat schonmal super geklappt! Danke!

 

Wie löst ihr denn das "-Zeichen" Problem in Latex ?

Share this post


Link to post
H.B.
Posted

Nysee, das hat schonmal super geklappt! Danke!

 

Wie löst ihr denn das "-Zeichen" Problem in Latex ?

 

Ich drücke "Alt GR" + "E" auf der Tastatur.

Dann erscheint das Euro-Zeichen im Editor und dies wird auch von Latex umgesetzt.

Unter UTF-8 und Gentoo- bzw. Arch-Linux ist dies kein Problem.

Ansonsten gibts "\texteuro", wie üblich als "\texteuro\/ " einzubinden.

 

Bei meiner letzten Systemumstellung hab ich das Gnome D-Bus-System hier installiert. Und seitdem werden die Aktualisierungen im PDF (nach einem Lauf von pdflatex) dem PDF-Viewer gemeldet, der dann automatisch das aktuelle PDF darstellt. Wenn ich über die Feiertage etwas Zeit finde, dann werde ich mein VIM derart modifizieren, dass jede Speicherung einer ".tex-Datei" einen Latexlauf initiiert.

Share this post


Link to post
kernam
Posted

Hallo Stairway,

 

ich verwende dafür das Paket eurosym. Das ist unabhängig vom Encoding des Tex-Source und kann somit beliebig zwischen Systemen ausgetauscht werden.

 

\usepackage{eurosym}

\begin{document}
Nun schreiben wir einen Betrag von 10,00\euro{}
\end{document}

 

Gruß

 

kernam

Share this post


Link to post
Stairway
Posted · Edited by Stairway

Ich drücke "Alt GR" + "E" auf der Tastatur.

Dann erscheint das Euro-Zeichen im Editor und dies wird auch von Latex umgesetzt.

Unter UTF-8 und Gentoo- bzw. Arch-Linux ist dies kein Problem.

Ansonsten gibts "\texteuro", wie üblich als "\texteuro\/ " einzubinden.

 

Das gibt er bei mir im .pdf dann leider nicht aus.

 

Hallo Stairway,

 

ich verwende dafür das Paket eurosym. Das ist unabhängig vom Encoding des Tex-Source und kann somit beliebig zwischen Systemen ausgetauscht werden.

 

Also wenn ich das nur an einer Stelle im Dokument verwende, funktioniert auch alles. Wenn ich aber mehrer Eurzeichen einfüge, läd es mein Dokument nichtmehr... Zeigt dann immer an, 0 Pages...

 

€: Jetzt gehts, vielen Dank!

Share this post


Link to post
Stairway
Posted

@ficoach und wer es sonst noch weiß:

 

Kann man Tabellen einfach in OpenOffice erstellen und dann in LaTex einfügen ? Wenn ja, wie funktioniert das ?

 

Grüße

Share this post


Link to post
Sven82
Posted

ich hab's noch nie getestet, aber es gibt eine OOo-Extension für Tex

http://www.ooowiki.de/LaTeX

Share this post


Link to post
jjj
Posted

ich hab's noch nie getestet, aber es gibt eine OOo-Extension für Tex

http://www.ooowiki.de/LaTeX

Hab's gerade ausprobiert - funkt wunderbar ohne irgendwelche Faxen. Man kann das Ganze auch in eine Datei ausgeben lassen. Das ist besonders elegant, wenn man Berechnungen im Calc macht und dann nur mehr das Latex neu übersetzen lassen muss um die neuen Werte drin zu haben. :thumbsup:

Danke für den Hinweis!

j

Share this post


Link to post
H.B.
Posted

Für alle, die gern die Geschichte des LaTex hören wollen, gibt es eine schöne Sendung des Chaosradios.

 

http://chaosradio.ccc.de/cre127.html

 

 

Sehr zu empfehlen ....

Share this post


Link to post
Sladdi
Posted

Hi,

 

an sich ist LaTeX wirklich genial und da ich es nicht besser könnte, will ich den Machern auch nicht ans Bein pinkeln. Aber meiner Meinung nach bedarf TeX einer Grundrenovierung.

 

1. Ich stoße immer wieder auf Probleme, wenn ich verschiedene Pakete verwende, die gleichlautende Befehle verwenden. Warum macht man es nicht, wie z.B. in JAVA, wo man den Paketnamen voranstellen kann, um den Befehl eindeutig zu identifizieren?

 

2. Ich finde die Syntax unlogisch. Manchmal übergibt man Argumente in eckigen und mal in geschweiften Klammern. Hier wäre eine Vereinheitlichung sinnvoll. Es ist logisch nicht einzusehen, daß man die Adresse einer Grafik in geschweiften Klammern eingeben muß, während die Breite in eckigen Klammern steht. Eine Idee wäre, einzelne "Variablen" des "Grafikobjektes" einzeln zu setzen, z.B.

 

\begin{figure}

\width{}

\url{}

\end{figure}

 

Mit einem Minimum mehr an Tipparbeit würde man sich logische Tücken ersparen.

 

3. Warum ist ein \end{figure} statt \end notwendig? Wenn man sich an eine korrekte Verschachtelung hält, ist klar, welche Umgebung zuerst geschlossen wird.

 

4. Sollte TeX ohne besondere Pakete mit Umlauten klarkommen. Wir leben ja schließlich nicht mehr in der Steinzeit.

 

5. Ist der Umgang mit Tabellen eine Katastrophe: einfach Dinge, wie z.B. eine Zeilenumbruch in einer Zelle gehen entweder nicht oder nur mit Verrenkungen.

 

Das sind die Dinge, die mir spontan einfallen. Wenn ich mit LaTeX arbeite, dann fallen mit garantiert noch viel mehr Dinge auf, die nervig sind.

 

Gruß

Sladdi

Share this post


Link to post
xolgo
Posted

Aber meiner Meinung nach bedarf TeX einer Grundrenovierung.

 

Da wirst Du eher schlechte Karten haben: http://de.wikipedia.org/wiki/TeX#Versionsnummer

Share this post


Link to post
gebe_nix
Posted

1. Ich stoße immer wieder auf Probleme, wenn ich verschiedene Pakete verwende, die gleichlautende Befehle verwenden. Warum macht man es nicht, wie z.B. in JAVA, wo man den Paketnamen voranstellen kann, um den Befehl eindeutig zu identifizieren?

 

Das Problem hatte ich noch nie. Vielleicht sollte man sich für ein Paket entscheiden. Oder eben selbst eins schreiben.

 

2. Ich finde die Syntax unlogisch. Manchmal übergibt man Argumente in eckigen und mal in geschweiften Klammern. Hier wäre eine Vereinheitlichung sinnvoll. Es ist logisch nicht einzusehen, daß man die Adresse einer Grafik in geschweiften Klammern eingeben muß, während die Breite in eckigen Klammern steht. Eine Idee wäre, einzelne "Variablen" des "Grafikobjektes" einzeln zu setzen, z.B.

 

Ich finde es ziemlich logisch. Umgebungen in geschweiften Klammern, dazugehörige Parameter in eckigen Klammern.

 

3. Warum ist ein \end{figure} statt \end notwendig? Wenn man sich an eine korrekte Verschachtelung hält, ist klar, welche Umgebung zuerst geschlossen wird.

 

Für TeX wäre es klar, aber für den Anwender ist es so viel übersichtlicher. Bei 2. warst Du ja noch zu mehr Tipparbeit bereit, wenn es Tücken verhindert. ;-)

 

4. Sollte TeX ohne besondere Pakete mit Umlauten klarkommen. Wir leben ja schließlich nicht mehr in der Steinzeit.

 

Die englische Sprache hat nunmal nicht soviele Umlaute. Außerdem ist es doch kein Problem das entsprechende Paket einzubinden. Ich persönlich habe meinen Standard header, den ich jede TeX-Datei reinkopiere.

 

5. Ist der Umgang mit Tabellen eine Katastrophe: einfach Dinge, wie z.B. eine Zeilenumbruch in einer Zelle gehen entweder nicht oder nur mit Verrenkungen.

 

Es stimmt dass einiges recht aufwendig ist. Das ist aber die Kehrseite des großen Vorteils von TeX. So ziemlich alles kann frei definiert und verändert werden.

Share this post


Link to post
kernam
Posted

Hallo Sladi,

 

ich will mich gar nicht lange mit Grundsatzdiskussionen aufhalten aber eins muss ich doch mal loswerden:

 

KlugSch******rmodus an.

 

TeX != LaTeX

 

-

  • TeX ist das ursprünglich von Donald E. Knuth zum Satz seiner Doktorarbeit entwickelte Satzsystem (dess Schaffung dann selber (fast) zu einer Doktorarbeit wurde).
  • LaTeX ist eine von Leslie Lamport entwickelte Makrosammlung für TeX.

 

Ok bitte nicht übel nehmen. KlugSch******rmodus wieder aus.

 

...

 

5. Ist der Umgang mit Tabellen eine Katastrophe: einfach Dinge, wie z.B. eine Zeilenumbruch in einer Zelle gehen entweder nicht oder nur mit Verrenkungen.

...

 

In diesem Zusammenhang kann ich das Paket tabularx sehr empfehlen. Es führt eine zusätliche Spaltenart X ein. Diese dehnen sich automatisch auf den der Tabelle verfügbaren Platz aus und zu lange Zeilen werden automatisch umgebrochen. Ist echt super das Teil.

 

Gruß

 

kernam

Share this post


Link to post
Sladdi
Posted

Da wirst Du eher schlechte Karten haben: http://de.wikipedia.org/wiki/TeX#Versionsnummer

 

Hi,

 

wieso sollte man ein System nicht weiterentwickeln, nur weil der Erfinder tot ist? Außerdem kann man ja den Satz beibehalten, es geht mir letztlich um die Befehlssyntax.

 

1. Ich stoße immer wieder auf Probleme, wenn ich verschiedene Pakete verwende, die gleichlautende Befehle verwenden. Warum macht man es nicht, wie z.B. in JAVA, wo man den Paketnamen voranstellen kann, um den Befehl eindeutig zu identifizieren?

 

Das Problem hatte ich noch nie. Vielleicht sollte man sich für ein Paket entscheiden. Oder eben selbst eins schreiben.

 

Ich hatte es aber schon, z.B. bei einem Paket für den Satz chemischer Formeln, das einen Befehl \N für Stickstoff definiert hat. Leider gab es diesen Befehl schon in einem ganz anderen Paket, so daß ich ersteres nicht problemlos verwenden konnte.

 

 

 

TeX != LaTeX

 

Da hast Du durchaus recht. Bei uns in Studentenkreisen werden die Begriffe aber oft synonym benutzt, weshalb ich es hier fälschlicherweise auch getan habe.

 

Gruß

Sladdi

Share this post


Link to post
xolgo
Posted

Da wirst Du eher schlechte Karten haben: http://de.wikipedia.org/wiki/TeX#Versionsnummer

 

Hi,

 

wieso sollte man ein System nicht weiterentwickeln, nur weil der Erfinder tot ist?

 

Zum Beispiel weil man keine Rechte daran hat?

http://en.wikipedia.org/wiki/TeX#License

 

Außerdem kann man ja den Satz beibehalten, es geht mir letztlich um die Befehlssyntax.

 

Es ist ein etwas unsinniges Unterfangen, jetzt die Syntax komplett zu drehen, wo zig andere (komplexe) Systeme, vorneweg LaTeX, auf die Syntax aufbauen.

Wenn Dich die Syntax wirklich so sehr stört, solltest Du Dir vielleicht einfach einen Konverter schreiben.

Share this post


Link to post
gebe_nix
Posted

Ich hatte es aber schon, z.B. bei einem Paket für den Satz chemischer Formeln, das einen Befehl \N für Stickstoff definiert hat. Leider gab es diesen Befehl schon in einem ganz anderen Paket, so daß ich ersteres nicht problemlos verwenden konnte.

 

Abhilfe verschafft \newcommand bzw. \renewcommand.

Share this post


Link to post
jjj
Posted

2. Ich finde die Syntax unlogisch. Manchmal übergibt man Argumente in eckigen und mal in geschweiften Klammern.

[optionaler Parameter]

{zwingender Parameter}

 

3. Warum ist ein \end{figure} statt \end notwendig? Wenn man sich an eine korrekte Verschachtelung hält, ist klar, welche Umgebung zuerst geschlossen wird.

...

Mit einem Minimum mehr an Tipparbeit würde man sich logische Tücken ersparen.

Vieles kannst du dir maßschneidern - d.h. eine Sprache zu machen, die dir leichter fällt. Ich hab z.B. immer folgende Kommandos definiert:

\newcommand{\be}{\begin{enumerate}}

\newcommand{\ee}{\end{enumerate}}

\newcommand{\bi}{\begin{itemize}}

\newcommand{\ei}{\end{itemize}}

\newcommand{\ii}{\item}

\newcommand{\anm}[1]{{\bf Anm:}\it{ #1}}

\newcommand{\todo}[1]{\addcontentsline{tdo}{todo}{\protect{#1}}\marginpar{#1}}

\makeatletter \newcommand \listoftodos{\section*{Todo list}\@starttoc{tdo}}\newcommand\l@todo[2]{\par\noindent\textit{#2},\parbox{10cm}{#1}\par}\makeatother

 

\be -> \begin{enumerate}

\ii -> \item

\anm{} -> für Anmerkungen

\todo{} -> für ToDos am Seitenrand und mit \listoftodos für ToDo-Liste

etc.

 

Reduziert die Tipparbeit erheblich. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Um die korrekte Verschachtelung wirst du dich allerdings nicht drücken können außer du zwängst alles in einen einzigen Befehl.

 

4. Sollte TeX ohne besondere Pakete mit Umlauten klarkommen. Wir leben ja schließlich nicht mehr in der Steinzeit.

Latex ist halt nicht nur für Mitteleuropäer...

 

5. Ist der Umgang mit Tabellen eine Katastrophe: einfach Dinge, wie z.B. eine Zeilenumbruch in einer Zelle gehen entweder nicht oder nur mit Verrenkungen.

Manchmal kommt man um ein gutes Buch nicht herum. Ich bin mit Kopka sehr zufrieden.

 

j

Share this post


Link to post
H.B.
Posted

Ich persönlich finde die Langversion der Befehle selbsterklärend und möchte hierauf im Dokument nicht verzichten.

 

Deshalb nutze ich die Funktionalität des Editors zur Erzeugung derartiger Strukturen.

 

Das geht mit der "latex-suite" des vi recht komfortabel.

 

Für die Itemize-Umgebung drücke ich "EIT" (Environment ITemize)

Dann schreibt die latex-suite folgendes:

\begin{itemize}
       \item 
\end{itemize}<++>

wobei der Cursor natürlich hinter dem \item positioniert ist.

Ein "ALT I" bringt ein weiteres "\item" auf den Screen und abgeschlossen wird die Struktur mit "Strg J", dann verschwinden die "<++>"Steuerzeichen und ich kann ausserhalb der Struktur weiterschreiben.

 

Das ist für die hauptsächlich eingesetzten Umgebungen für meinen Arbeitsstil optimal.

 

Ein weiteres Beispiel: Anstatt "\emph{ Dies ist kursiver Text} " zu schreiben, reicht innerhalb des vi "FEMDies ist kursiver Text<strg>j". Ganz einfach, ohne die Finger zu verbiegen.

 

Newcommands und -environments setze ich für auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Befehle ein.

 

z.b.

 

\newsavebox{\stdsbox} 
\newenvironment{boxgrau}[1] 
   {\begin{lrbox}{\stdsbox} 
                       \begin{minipage}{\textwidth} 
                        \paragraph{#1}} 
               {%\end{multicols} 
   \end{minipage} 
                       \end{lrbox}% 
   \fcolorbox{dunkelgrau}{topogray}{\usebox\stdsbox}} 

\newenvironment{fazit} 
{\begin{boxgrau}{Fazit.}} 
       {\end{boxgrau} } 

 

\begin{fazit} ... \end{fazit} macht ein schön einheitliches Fazit-Kästchen.

 

Vielleicht können wir hier ja ein paar "best practice" Dinge zusammentragen.

Share this post


Link to post
Stairway
Posted

Also seit ich hier Windows 7 installiert habe und dabei teile der Festplatte formatiert habe geht leider gar nichts mehr... ich kann meine LaTex Datein nichtmehr in .pdf Form bringen, bzw. compilieren.

 

Ich gehe also so vor:

 

MikTex 2.8 runterladen

TechnixCenter runterladen

 

==> Im TechnixCenter auf MikText 2.8 verweisen

 

 

Es kommt aber jedesmal eine Fehlermeldung, dass die Datei nicht erstellt werden kann. Ich dreh gleich durch...

Share this post


Link to post
Sladdi
Posted

Hi,

hast Du denn im TeXnicCenter auch das Ausgabeprofil auf PDF gestellt? In der obersten Symbolleiste müßte ein Auswahlfeld sein, in dem LaTeX=>PDF stehen muß.

 

Gruß

Sladdi

Share this post


Link to post
Stairway
Posted

Ja, eine einfache Datei, a la:

 

"Hallo Welt", bekommt er auch einfach hin.

 

Binde ich aber z.B. eine meiner alten Analysen ein, schafft er es nichtmehr diese zu erstellen. Liegt das an den Packages die ggf. verlorengegangen sind ? Das Programm macht einen Wahnsinnig...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...