Jump to content
cubanpete

Requiem für Zertifikate

Recommended Posts

Chemstudent
Posted
Leider wird erst die Zukunft zeigen, ob es so oder so wird. Darauf will ich aber nicht warten und kaufe lieber aktive Fonds, die ich verstehe und wo ich nach einer Fondspleite einen Gegenwert im Depot habe. Ist rein subjektiv und von der Finanzkrise geprägtes Denken.

 

Dir ist schon klar, dass viele aktive Fonds derivative Instrumente nicht nur zum hedging nutzen oder?

Investieren dürfen aktive Fonds meistens in so ziemlich alles.

Seien es nun SWAP's, Futures, Optionen etc.

Lies dir mal genau die Anlageinstrumente der aktiven Fonds durch.

 

Das einige ETF-Anbieter in ihren ETF's Swaps zum Einsatz bringen, ist im Übrigen nicht auf das Produkt "ETF" selbst zurückzuführen.

Anders bei Zertifikaten. Dort ist das Emittentenrisiko dem Produkt "Zertifikat" immanent.

Zudem gibt es ETF's die full replication oder sampling betreiben.

Share this post


Link to post
harryguenter
Posted

Naja, es soll ja auch noch replizierende ETFs geben, die die Aktien des nachgebauten Index im korrekten Verhältnis halten und die Dividenden ausschütten. Ich glaube da ist das Verständnis durchaus "machbar".

Share this post


Link to post
Antonia
Posted

Und was bleibt denn dann noch zum Kaufen? Direkt in Aktien? Das setzt aber fundamentale Kenntnisse des Wertes voraus und ein ständiges auf dem Laufenden bleiben. Und mehr als 10 - 15 Positionen im Depot könnte ich nicht überblicken.

 

Das macht alles keinen Spaß mehr.

 

 

Antonia

Share this post


Link to post
sparfux
Posted

Habe das gerade heute gefunden:

 

Der Deutsche-Derivate-Verband veröffentlicht regelmäßig aktualisiert - wie ich hoffe - die Credit-Default-Swap-Preise (CDS) für die verschiedenen Banken.

 

Dieser Preis besagt, wieviel ein Besitzer einer in diesem Fall 5-jährigen Unternehmensanleihe des jeweiligen Emittenten zahlen muss, wenn er gegen eine mögliche Zahlungsunfähigkeit des jeweiligen Unternehmens abgesichert sein möchte. Dividiert durch 100 sollte das den angemessenen Renditeaufschlag zu einer sicheren Staatsanleihe ergeben.

 

Die Ratings der Ratingagenturen werden auch veröffentlicht. Die CDS-Preise sind aber meiner Ansicht nach am besten für eine Risikobewertung geeignet.

 

Damit wird auch klar, warum z.B. Goldman Sachs die mit Abstand besten Renditen beispielsweise für Deep-Discount-Zertifikate hat.

Share this post


Link to post
Grumel
Posted · Edited by Grumel

Ist das der angemessene Aufschlag pro jahr, oder muß man das noch durch fünf teilen, da fünfjährig?

 

Dachte jetzt erst durch fünf, aber dann wären einige billiger als vor der Finanzkrise, grübel.

Share this post


Link to post
sparfux
Posted

Hm, gute Frage, wenn das der Preis für einen 5-jährigen CDS ist, müsste man ihn eigentlich auf die 5 Jahre aufteilen. Die frage wäre dann wie. Durch 5 Teilen ist bestimmt zu einfach gerechnet ...

Share this post


Link to post
otto03
Posted · Edited by otto03

Meines Erachtens muß hier nichts geteilt werden, man hat sich wohl standardisiert auf 5-jährige geeinigt. Sicherlich gibt es auch Werte für 1-jährige oder 3j-jährige.

 

Diese Aufschläge können geringer/gleich/größer sein als für 5-jährige (wohl eher geringer), aber sicherlich wird der Aufschlag für 1-jährige (es sei denn duch Zufall) nicht der dem 5-jährigen Aufschlag / 5 entsprechen.

Share this post


Link to post
sparfux
Posted

Der offene Pukt ist glaube ich, ob es sich bei dem Wert um die järhliche Versicherungsprämie oder eine einmalige Prämie für die 5 Jahre handelt.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.