Jump to content
maatini

Gold- und Silberminen

Recommended Posts

Up_and_Down
Posted · Edited by Up_and_Down
Am 28.2.2021 um 16:07 von nicco:

Zurzeit habe ich keine Minen. Die Kursentwicklung ist mir zu unberechenbar.

Was ist dein Signal zum Wiedereinstieg?

Ich habe letzte Woche die Unruhe im Tech-Sektor genutzt um den kürzer laufenden Teil meiner Shorts auf Apple und andere Techwerte zu guten Kursen verkaufen zu können und stattdessen noch zwei Werte aus dem Gold-Sektor eingetütet. Ende letzter Woche Osisko Gold Royalties und heute Nachmittag auch noch Ely Gold Royalties zurückgekauft.

Ely ist mir ein Rätsel. Das Unternehmen wird mit einer vollverwässerten Marktkapitalisierung von $134m bewertet und ist schuldenfrei. Die Projekte sind in Nevada und teils ein paar wenige in Kanada und werden oft von der Elite des Goldsektors bearbeitet. So viele Grundstücke mit exzellenten Bohrproben wo sie jeweils ein gutes Stück vom Umsatz abbekommen. Die Größe der Vorkommen, und das ist das schwierige bei Elys Bewertung, ist höchst speukaltiv aber aus meiner Sicht ist das Unternehmen ein vielfaches von dem Wert was der Markt dieser Royalty-Firma zubilligt. Ein einziges Vorkommen mit einem Net Smelter Return (NSR) von 2% und 4 Mio. Goldunzen erwirtschaftet in etwa den kompletten Marktwert der Firma in Cashflow vor Steuern...

Ren (Nevada Gold Mines) - 42,7 Meter mit 34,6 g/t Gold

Ja, dieses Bohrloch ist rund 20 Jahre alt, aber ich will das nicht verpassen, wenn Barrick und Newmont sich noch ein paar Meter weiter nach Norden arbeiten...

78975372_Screenshot2021-03-01at20_39_28.thumb.png.5afa6b161b0ed519035f5c3b5b1e4620.png


... denn sollte auf dem Ren-Grundstück auch nur ein winziges bisschen von dem liegen was auf Banshee oder gar Goldstrike verborgen war...
Ely hält ein 1,5% NSR sowie ein 3,5% NPI, sagen wir also umgerechnet vielleicht das äquivalent eines 2% NSR.

Wallbridge Mining ist wohl DER Favorit von Eric Sprott. Tja, und Ely hält ein 2% auf Wallbridges Fenelon Projekt (Eric ist Hauptaktionär beider Firmen).
Ein paar Millionen Unzen, die genaue Menge steht noch aus. Wallbridge will 2021 insgesamt 170.000 Meter bohren lassen! Man beachte die bisherigen Ergebnisse auf der rechten Seite:

 

1570647605_Screenshot2021-03-01at20_49_30.thumb.png.ac44396dc64847f3f6f8432c85411b67.png

 

Kirkland Lake Golds Detour Mine ist rund 50 Kilometer entfernt und das Unternehmen hält auch bereits 10% der Anteile.

Ich schätze mal vom Potenzial her könnten sowohl Fenelon wie auch Ren jeweils für Ely soviel wert werden wie die aktuelle Marktkapitalisierung.


Ein paar weitere interessante Bohrergebnisse von Projekten mit Royalties von Ely:
- Tonopah (Blackrock Gold) - 29 Meter mit 5,3 g/t Gold und 435 g/t Silber
- War Eagle (Integra Resources) - 7,6 Meter mit 42,2 g/t Gold

- Marigold (SSR Mining) - 164,6 Meter mit 1,67 g/t Gold sowie 91,4 Meter mit 2,48 g/t Gold

- Trenton Canyon (SSR Mining) - 50,3 Meter mit 1,94 g/t Gold

Zudem hält Ely Royalties auf die Minenerweiterungen von Coeur Minings Rochester Mine, der Coté Mine von Iamgold, McEwen Minings Gold Bar, Nevada Gold Mines South Arturo usw.

Ein 0,33% NSR auf das 4,5 Mio. Goldunzen Sleeper-Projekt von Paramount Gold Nevada ist auch ganz nett.

Die vielfältige Optionalität durch all die übrigen Royalties und knapp 30 Grundstücke, die noch nicht per Option mit Royalty abgegeben wurden macht das ganze nochmal ein gutes Stück spannender. Eine Menge Miner dürfte gerne so viel goldhaltige Hektar in Nevada, auf dem Cortez-Trend halten wie Ely. Das große Manko von Ely ist, dass der exakte Wert halt recht spekulativ ist und man sehr viel Geduld braucht. Selbst Fenelon soll erst 2025 in Produktion gehen. Man braucht hier einen ganz langen Atem, sollte die Börse den Wert erst beginnen dann einzupreisen, wenn die Produktion der Schlüsselprojekte naht. Hoffen wir mal das der Kurs weiter fällt. Denn trotz allem hätte auch gerne noch ein paar mehr Anteile. :P

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco
vor 49 Minuten von Up_and_Down:

Was ist dein Signal zum Wiedereinstieg?

Wenn die FED eingreift und die Rendite der 30 jährigen US-Staatsanleihe nicht mehr steigt.

 

Vielleicht hält die Unterstützung.

 

Gold Miners Decline Nearly 30%, Currently Testing 15-Year Support Level!

 

grafik.png.5d965a40169ed6a5a3fbf0172fac5c32.png

Share this post


Link to post
nicco
Posted
vor 18 Stunden von nicco:

Vielleicht hält die Unterstützung.

 

Interesse scheint vorhanden zu sein.

Kleines Gap über 31,2. Ich warte noch etwas.

 

GDX20210302.PNG.0e96ccb35a9eb230627eb6130ca76f78.PNG

Share this post


Link to post
nicco
Posted
vor 19 Stunden von Up_and_Down:

Ende letzter Woche Osisko Gold Royalties und heute Nachmittag auch noch Ely Gold Royalties zurückgekauft.

Osiko Gold R. habe ich noch etwas negativ in Erinnerung, weil die Zahlen mal deutlich unter den Erwartungen lagen.

Aber die letzte Präsentation und der erste Eindruck von den Zahlen sieht gut aus. Kursziel der Analysten bei 22,8 USD (S. 22), zurzeit 10,2.

März Präsentation

Bei Ely Gold hat sich mit der Aktualität der Zahlen auch verbessert.  Aber die Verluste gefallen mir nicht.

2020 Q3

 

 

Share this post


Link to post
Erich Müller Dr.
Posted

Was halten die werten Fachleute hier von:

 

Yamana und Evolution Mining?

Share this post


Link to post
nicco
Posted

Ich bin mehr zahlenorientiert, aber kein Minenexperte. M.E sind das gute Unternehmen. Ich habe sie jedoch nicht im Depot, da die Steigerung des Cash Flows je Aktie von  21/22 gering bzw. negativ ist.

 

Zahlen für die eigene Analyse:

Metals & Mining analysts' ratings & estimates - senior / 15.2.2021

 

Eine gute Auswahl findet man in den ETFs von Sprott

Sprott Gold Miners ETF

Sprott Junior Gold Miners ETF

In Deutschland sind die ETFs m.E. nicht zugelassen.

 

Übersicht Goldminen ETFs

Goldminen für D / Justetf

 

 

 

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted
vor 3 Stunden von nicco:

Osiko Gold R. habe ich noch etwas negativ in Erinnerung, weil die Zahlen mal deutlich unter den Erwartungen lagen.

Aber die letzte Präsentation und der erste Eindruck von den Zahlen sieht gut aus. Kursziel der Analysten bei 22,8 USD (S. 22), zurzeit 10,2.

 

Osisko war in den letzten Jahren immer für irgendeinen Murks gut. :P Eigentlich hatte ich letzten März wegen einer solchen Nummer noch entnervt die Aktie verkauft und mir vorgenommen das Unternehmen links liegen zu lassen. Dann allerdings haben sie mal ein paar gute Entscheidungen getroffen, die nicht-Royalty-Assets rund um Cariboo, San Antonio usw. ausgegliedert und halten nun einen Anteil an Osisko Development, den sie nach und nach reduzieren wollen. Der CEO ist zum Glück seitdem auch gegangen, zu Osisko Development, und hat Platz für den CFO gemacht.
Vor einigen Tagen kam dann von Agnico Eagle und Yamana Gold der neue Untertagebauplan für die Malartic Mine, Osiskos Flaggschiff, heraus und ich muss gestehen, dass der all meine Erwartungen in Bezug auf Osiskos Royalty-Ansprüche darauf geschlagen hat.
Die Firma hat eine ganze Reihe von Projekten mit sehr sehr viel Potenzial aber auch diversen Schwierigkeiten. Zum Beispiel weil der Operator zu klein ist, wie z.B. Aquila Resources (Back Forty Projekt), Highland Copper (White Pine North & Copperwood Projekt), das Projekt jedoch potenziell sehr sehr viel Cashflow einbringt. Western Copper and Golds Casino Projekt ist eines der größten Kupfer- und Goldprojekte in Kanada, hatte jedoch meine ich mit Infrastrukturproblemen zu kämpfen. Ich meine es ging um den Bau einer Straße oben im Yukon, welche die kanadische Regierung vor langer Zeit versprochen hatte... Ich glaube das ist auch der Grund, der Newmont Minings Coffee Projekt, das auch dort in der Nähe liegt, zurückhält.
Die 100% Silberstreams auf Sasa und Mantos und weitere ähnlich strukturierte Deals missfallen mir ebenso, da hier der Minenbetreiber ein verhältnismäßig geringes Interesse haben dürfte die Recovery Rate des gestreamten Metalls zu maximieren... Auf der anderen Seite war Chris Marchese mit dem ich mich genau dazu jüngst auf Twitter ausgetauscht habe, weitaus weniger besorgt. Er meinte diese Deals hätten im Regelfall Mindestlieferverbindlichkeiten oder Reduktionen ab bestimmten Mengen. Nur sehe ich bei Osiskos Deals dazu nichts in den Infos, welche ich auf der Website finden kann (wirkt ja auch zunächst nicht attraktiv...). Andererseits jener Herr Mitgründer einer Royalty-Firma, welche mittlerweile zu Nueva Granada Gold Corp gehört...

Die Firma ist eine Call-Option auf Gold mit insgesamt recht geringem operativen Risiko durch a) Jurisdiktion (primär Kanada) und b) das Geschäftsmodell. Ich gebe dem neuen Chef mal etwas Zeit, hoffe aber eigentlich eher, dass Franco-Nevada das Unternehmen schluckt. Unterm Strich ist trotz der oben genannten Kritikpunkte viel zu viel Qualität in dem Portfolio für den aktuellen Preis.

Was das Übertreffen von Überwartungen (oder eben nicht) von Analysten anbetrifft, welche die kurzfristige Performance des Unternehmens bewerten und dazu Schätzungen abgeben, so ist mir das ziemlich gleich. Aber Osisko hat in der Tat mit die höchste Differenz, gemeinsam mit Nomad, zwischen Analystenkonsens und Aktienkurs.

 

vor 3 Stunden von nicco:

März Präsentation

Bei Ely Gold hat sich mit der Aktualität der Zahlen auch verbessert.  Aber die Verluste gefallen mir nicht.

2020 Q3


Ely ist kein Unternehmen für den Cashflow von heute. Mit einem heutigen Verhältnis von Preis zu Cashflow oder Umsatz wird man nicht weit kommen. Da eine Royalty-Firma die Inflation auf der Kostenseite nicht mitmacht, welche die Miner plagen, ist es für Gold oder Rohstoffe wie Kupfer oder Silber nicht gerecchtfertigt zukünftige Cashflows abzuzinsen. Das Gold wird heute für 1750$ oder meinetwegen 2030 für 3000$ gefördert. Die 3000$ dann sind 1750$ heute - reine Marge. Bei einem Miner würden die steigenden Inputkosten den Goldpreisanstieg zunichte machen. Deswegen stehen selbst die großen Miner wie Barrick und co. kurstechnisch nicht besser da als vor ein paar Jahrzehnten auch.
Alles was Ely braucht ist Zeit, ein Management, welches sich nicht, insbesondere in der Startphase, am noch relativ teuren Kapital persönlich bereichert und schließlich Partner, welche bereit sind ihre Dollar in all das Explorationsland zu stecken, was sich Ely über die Jahre in Nevada gesichert hat. Der Wert dürfte sich über einen sehr langen Zeitraum realisieren: 10, 20, 30 ... Jahre. Wann die Börse davon wie viel einpreist kann keiner sagen.
Diese Royalty-Assets können Mitte der 90er, als Gold bei $400 war, von einem Geologen erlangt worden sein, der seine Grundstücke abgetreten hat. 25 Jahre passiert nichts, Ely kauft dem Mann die Rechte ab und dann plötzlich im Jahr 2025 baut jemand eine Mine dort und fördert das Gold zu $2400 Dollar, oder 500% mehr als 30 Jahre zuvor abzusehen war. Ein Anstieg von 500% über 30 Jahre in diesem Beispiel macht einen jährlichen Anstieg von 23% aus. Ein sehr lukratives Investment!
Rick Rule pflegt zu sagen, dass er in Firmen investiert, wo die Antwort auf die offenen Fragen nicht lautet "ob" sondern "wann". Die Antwort auf das Bohrloch auf Nevada Gold Mines Ren Projekt, welches damals vor 20 Jahren noch Cameco gebohrt hat, ist höchstwahrscheinlich nicht "ob", sondern "wann".

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted
vor 2 Stunden von Erich Müller Dr.:

Was halten die werten Fachleute hier von:

 

Yamana und Evolution Mining?


Ich habe mir das jüngste Kitco-Interview des CEOs angeschaut (siehe hier). Es ist weniger über die Firma, natürlich auch, als mehr über den Mann an der Spitze des Unternehmens. Sehr souveräner Eindruck!
Zur Firma selbst: Yamana ist indirekt eine der größten Positionen in meinem Portfolio. Dadurch, dass ich über Sandstorm Gold (Agua Rica, heißt nun MARA;Cerro Moro), Maverix Metals (Monument Bay, Agua Rica) und Osisko Gold (Malartic) so viel Exposure habe, reizt mich ein Investment jedoch insbesondere auch deswegen nicht, weil Sandstorm und Osisko auf kurze Sicht zum aktuellen Kurs auf ein einstelliges Kurs-Cashflow-Verhältnis zusteuern. Da ist mir Yamana Gold angesichts des Qualitätsunterschieds der Geschäftsmodelle mit einem KGV von 8 bis 9 entschieden zu teuer, relativ betrachtet. Der Fokus auf Chile und Kanada ist jedoch ein Pluspunkt.

Zu Evolution Mining kann ich leider nichts gescheites beitragen. Die wirklich großen Goldminer schaue ich mir eher nicht an. Außer ab und an Newcrest. ^^

Share this post


Link to post
nicco
Posted

@Up_and_Down, vielen Dank für die Informationen. Dieses Hintergrundwissen fehlt mir.

 

Da ist man nur eine Stunde mit dem Hund unterwegs, da steigen die Kurse in den USA, Kanada stark an....

Bei Hochschild und Santa Barabara (m.E. zwei solide Klassiker) habe ich noch relativ attraktive Kurse bekommen.

Etwas spekulativer: Dacian Gold, ein relativ kleiner Minenwert aus Australien

Vom 19.1.

Zitat

Lawrence Lepard, "fix the money, fix the world"

@LawrenceLepard

Dacian Gold. Australian producer. Turn around. Cash flow positive, debt decreasing. Low end guidance, high end costs, $211 mkt cap. $73m cash flow. 2.9x. DCN:ASX, DCCNF.

Quelle

 

Polymetal und Polyus evtl. morgen.

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted · Edited by Up_and_Down
vor 21 Stunden von nicco:

@Up_and_Down, vielen Dank für die Informationen. Dieses Hintergrundwissen fehlt mir.

 

Ich fange auch erst an es mir anzueignen. Viele Jahres liegen da noch vor uns. Sich als BWLer in geologische Themen einzuarbeiten ist eine Herakles-Aufgabe. Nach Sprotts 101 Mining Serie auf YouTube brummte mir gewaltig der Schädel und nur ein Bruchteil blieb hängen.

Wer mal 8 Stunden Zeit hat... Sprotts Serie mit den verschiedenen Typen von Gold- Rohstoffvorkommen verschiedenster Art, Episode 6 ist über die Goldvorkommen in Nevada: YouTube

Ich werde es mir vermutlich nochmal mit etwas zeitlichem Abstand gönnen und hoffe zunehmend mehr davon zu begreifen. Ich fürchte nach und nach braucht man dieses Wissen, um zunehmend besser zu begreifen wonach die Unternehmen suchen, bzw. was für Funde überhaupt was zu taugen scheinen.

 

Zitat

Etwas spekulativer: Dacian Gold, ein relativ kleiner Minenwert aus Australien

Vom 19.1.

Quelle

 

Dacian hatte ich mir vor gut einem Jahr angesehen, weil das nach einer Menge Gold für ein so kleines Unternehmen (gemessen am Preis) aussah. Jedoch scheint das Management den operativen Teil nicht gebacken zu bekommen. Entsprechend ist das Unternehmen Anfang 2020 fast pleite gegangen. Ende Januar/Anfang Februar wurde das Unternehmen plötzlich bei gut 1 AUD vom Handel ausgesetzt und erst >2 Monate später nach einer saftigen Kapitalerhöhung zu 0,30 AUD Anfang April wieder zugelassen. Nach der Nummer habe ich jedes Vertrauen in das Management von Dacian verloren. Vielleicht kauft sie jemand auf und stellt sich besser an.

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted

Hat sich jemand mal Antipa Minerals angesehen? Erscheint mir vielleicht nicht spottbillig, aber zumindest preiswert mit einigem interessanten Potenzial. Kann mir jemand das Unternehmen bitte ausreden, danke? :D

Börsenwert: 64 Mio. USD, keine Schulden, Newcrest hält 10%, IGO 5% und das Management nochmal 5%

Antipa hat Joint Ventures mit Rio Tinto, Newcrest und IGO. 3 großen Minern. Das Projekt mit Rio Tinto ist am weitesten fortgeschritten und liegt nur ca. 50 Kilometer von Winu entfernt, einem weiteren Rio-Projekt, welches 2024 in Produktion gehen soll. Das Citadel-Projekt bietet sich hier ideal an. Inferred Resource soweit 1,6 Mio. Goldunzen und 126k Tonnen Kupfer mit 0,8 g/t Gold und 0,2% Kupfer. Nicht spektakulär hochprozentig, aber es liegt direkt unter der Erdoberfläche und Rio Tinto ist ziemlich aktiv, wird allein dieses Jahr 13,8 Mio. Dollar in das JV stecken. Letztes Jahre glaube ich nochmal so viel. Am Ende wird Rio Tinto 75% halten. Wie viel wäre ein 25% Anteil von einem Projekt wert, das so gut ist, dass ein >100 Mrd. Pfund schwerer Rohstoffkonzern so deutliches Interesse zeigt?

733286628_Screenshot2021-03-03at19_59_13.thumb.png.f5463cf755779c40921d37a89f04d4a5.png

 

Das IGO-JV ist noch zu jung. Das Newcrest-JV ist da schon spannender. Newcrest sucht nach Satelliten-Vorkommen, um die Anlagen ihrer Telfer-Mine mit weiterem Input zu füttern. Greatland Golds Havieron ist dabei ein ebenso junger Fund wie Rio Tintos Winu. In der Gegend scheint anschließend das Goldfieber ausgebrochen zu sein und wie man sehen kann hält Antipa Minerals eine ganze Menge Grundstückland.
Greatland Gold steht dann 30% von Havieron zu, Antipa 25% von Wilki. Der Havieron-Fund hat den Börsenwert von Greatland auf ca. 1,2 Mrd. $ gepusht. Nun hofft Antipa wohl auf einen ebensolchen Homerun... Soweit nettes Marketing aber ich will mehr als nur ein paar erste Bohrlöcher sehen, die aber zumindest mal nach einem soliden Anfang ausschauen. (meist so 20 Meter-Intervalle von denen 15 Meter ca. 1 g/t aufweisen und dann 2-5 Meter mit bis zu 20 g/t)


Interessanter finde ich da das letzte Projekt, welches Antipa noch ganz gehört, Waca-Minyari:

720k Goldunzen + 26k Tonnen Kupfer mit 2.0 g/t bzw. 0,24% Kupfer, ebenso geeignet für einen Tagebau. Explorationspotenzial scheint noch eine Menge vorhanden zu sein. Folie 9 der Powerpoint-Vorstellung deutet an, dass das Vorkommen, gemessen an einigen tiefergehenden Bohrlöchern, durchaus noch viel Potenzial in der Tiefe hat, fragt sich nur ob das ökonomisch wäre.

 

1932383781_Screenshot2021-03-03at20_23_05.thumb.png.c612e50ace7638aa9189b8ebd7000663.png

 

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

 

vor 47 Minuten von Up_and_Down:

Hat sich jemand mal Antipa Minerals angesehen?

Ich habe das Unternehmen in die Beobachtungsliste aufgenommen.

Zurzeit dominieren die roten Zahlen.

Die Volatilität steigt an den Aktienmärkten, aber die Renditen der Anleihen fallen nicht.

In wichtigen Minenländern wie USA, Kanada und Australien steigen die Renditen der 10 - jährigen Anleihen weiter.

Victoria Gold gehört von meiner Beobachtungsliste zu den wenigen Ausnahmen, die sich heute positiv entwickeln.

 

 

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted · Edited by Up_and_Down
vor 30 Minuten von nicco:

Ich habe das Unternehmen in die Beobachtungsliste aufgenommen.

Zurzeit dominieren die roten Zahlen.

 

Es ist ein Explorationsunternehmen. Entsprechend kann es eigentlich nur rote Zahlen geben. Aber die JV-Partner zahlen die millionenschweren Explorationstätigkeiten. Sie müssen also nur die Arbeiten an ihrem eigenen 100%-Projekt finanzieren und die generellen administrativen Kosten tragen. Da sollte sich der Cashburn noch in Grenzen halten.
 

Zitat

Victoria Gold gehört von meiner Beobachtungsliste zu den wenigen Ausnahmen, die sich heute positiv entwickeln.

 

CruxInvestor hatte jüngst eine Notiz zur aktuellen Produktion von Victoria Golds Eagle Mine veröffentlicht.

Für mich der wertvollste Lernhinweis:

Zitat

Remember that in heap leach operations, some of the most important factors are leach dynamics and flow through the stacked heap. Given that the Eagle Mine is in the Yukon and the pad is likely to freeze in Q1 of any given year, the production plan provides for cessation of stacking in the coldest months, but with mining continuing.

 

Hatte ich zugegebenermaßen noch nicht daran gedacht, hatte mir aber bisher auch eher Heap Leach Projekte in wärmeren Gefilden angesehen, wie Nevada.

 

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

Die Bewertung ist extrem günstig. Price Cash Flow ca. 2,2

 

VictoriaGold_Vgl.PNG.aae9753f0e72efa8dd745c1784df7239.PNG

 

Quelle

vor 9 Minuten von Up_and_Down:

Es ist ein Explorationsunternehmen. Entsprechend kann es eigentlich nur rote Zahlen geben.

Ich meinte die allgemeine Entwicklung bei den Minen. Leider finde ich das Unternehmen nicht in der Liste von Bill (siehe oben),

Share this post


Link to post
reko
Posted · Edited by reko

Fraser Institute, Top Mining Jurisdictions 2020. Tabelle bei 1/3 der Seite. Dahinter einzelne Firmen.

Bemerkenswert wie unterschiedlich einzelne Bundesstaaten in USA und Kanada abschneiden.

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted
vor 2 Stunden von reko:

Fraser Institute, Top Mining Jurisdictions 2020. Tabelle bei 1/3 der Seite. Dahinter einzelne Firmen.

Bemerkenswert wie unterschiedlich einzelne Bundesstaaten in USA und Kanada abschneiden.


Ja, geringere Bewertungen für den Policy Perception Index gelten generell für die US-Pazifikküste (Kalifornien, Washington), die kanadischen Provinzen nahe des Pols (Nunavut, Northwest Territories) sowie in Australien die Gegend rund um die Großstädte an der Ostküste (New South Wales, Victoria).

Immer wieder spannend die Änderungen bei Fraser zu verfolgen. Ich habe heute mal für Frasers Policy Perception Index die Auswertungen der letzten 5 Jahre zusammengestellt, also für jedes Land, welches in den letzten 5-Jahresauswertungen zumindest einen Datenpunkt hatte.
 

Zitat

The index is composed of survey responses to policy factors that affect investment decisions. Policy factors examined include uncertainty concerning the administration of current regulations, environmental regulations, regulatory duplication, the legal system and taxation regime, uncertainty concerning protected areas and disputed land claims, infrastructure, socioeconomic and community development conditions, trade barriers, political stability, labor regulations, quality of the geological database, security, and labor and skills availability.


Mal schauen was für grafische Cluster sich so ergeben (ja, aus irgendeinem Grund fehlte bei dieser einfärbbaren Karte Grönland...):

650098415_Screenshot2021-03-04at20_11_40.thumb.png.52c69fbcee7bde9d1adedf5a45579856.png

 

grau = nicht ein einziger Datensatz seit 2016
grün = durchschnittlicher >80 (außer Australien bei 79,5)
blau = Score zwischen "rot" und "grün"
rot = durchschnittlicher Score <55 (Südafrika ist dem ganz knapp entgangen)

Aber wie schon von Reko angemerkt, kommt es auf die exakte Lokation in einem Land an. Es gibt der Studie nach auch ziemlich üble Provinzen in Argentinien und in Ländern. Gilt natürlich für alle Länder, mehr oder weniger.

Auch trotz der grauen Flecken in Zentralafrika, im Nahen Osten und Südostasien, kann man sich basierend auf den umliegenden Einfärbungen teils die wahrscheinlichste Farbe denken.

Wer nicht den Atlas bemühen mag... :P... das "grüne" Land in Afrika ist Botswana, und jenes in Südosteuropa Serbien.

Share this post


Link to post
daywalker2000
Posted
35 minutes ago, Up_and_Down said:

Immer wieder spannend die Änderungen bei Fraser zu verfolgen. Ich habe heute mal für Frasers Policy Perception Index die Auswertungen der letzten 5 Jahre zusammengestellt, also für jedes Land, welches in den letzten 5-Jahresauswertungen zumindest einen Datenpunkt hatte.
Wer nicht den Atlas bemühen mag... :P... das "grüne" Land in Afrika ist Botswana, und jenes in Südosteuropa Serbien.

vielen Dank, ich glaube dann pflege ich die Daten auch mal in meine Portfolio Klassifikation mit ein

 

Serbien ist interessant, da hatte ich vor kurzem Adriatic und Dundee Precious aufgetan

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

Einige Minen haben sich trotz des schwächeren Goldpreises positiv entwicklet. Da die Renditen der 10 jährigen Staatsanleihen, sowohl in Australien, Kanada und USA, noch steigen, warte ich noch ab.

Share this post


Link to post
Flex
Posted

@Up_and_DownDanke für die interessante Grafik.

Ich hätte noch ein paar Anmerkungen, das Botswana grün ist wundert mich ein bisschen, aber in Afrika ist das vermutlich mit Namibia und 2-3 anderen relativ rechtssicher.

Was ich schwierig finde ist Lateinamerika, Uruguay ist in meinem Verständnis das sicherste Land wenn es um Korruption Rechtsstaat und ähnliches geht, (ob es sicherer ist als Deutschland darüber kann man philosophieren), Chile ist schwieriger geworden, mit den Unruhen, aber vermutlich hat das weniger Auswirkungen auf die Minen.

Ich fand es einfach nur verwunderlich, dass Uruguay nicht grün ist, gibt es in Uruguay schwierige Gebiete was die Minen angeht?

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted · Edited by Up_and_Down
vor 16 Stunden von daywalker2000:

vielen Dank, ich glaube dann pflege ich die Daten auch mal in meine Portfolio Klassifikation mit ein

 

Serbien ist interessant, da hatte ich vor kurzem Adriatic und Dundee Precious aufgetan


Ja, Südosteuropa wird als europäisches Ende des Tethyan Belts, der sich über den Nahen Osten und den Himalaya bis nach Indochina zieht, für Rohstoffexploration zunehmend interessanter. Mit Bezug auf die geopolitischen Spannungen ist eine Mine in einer Gegend voller EU-Beitrittskandidaten jedoch eindeutig attraktiver.
Schon die Römer wussten, dass man hier, oder Dakien nannte man es damals, Gold und Silber findet. Ich meine sogar mal gelesen zu haben, dass es sich mit um die wichtigste Quelle für Gold im römischen Imperium gehandelt hat. Kaiser Trajan soll vor ca. 2000 Jahren hier über 160 Tonnen Gold auf seinem Dakien-Feldzug erbeutet haben. Das Gold kommt ja irgendwo her und unsere antiken Vorfahren hatten längst nicht die Mittel von heute. ;)

High-Level der Region (aus der Präsentation von MetalsTech), siehe Ergänzung um Zijin Minings Kupfer-Gold-Projekt, welches nun in Produktion gehen wird. Als sowas wie ein "Serbien-Play" kommt noch EMX Royalty in Frage, deren Flaggschiff-Asset ein Royalty auf Zijins Mine ist. Ist allerdings, obwohl EMX auch eine Menge Goldassets besitzt, primär eine Wette auf Kupfer.1935118594_Screenshot2021-03-05at09_40_59.thumb.png.304e717c732556c7b2725d904be42694.png

 

Etwas näher reingezoomt, nur leider unscharf (aus der Präsi von Mundoro Capital):

1556622951_Screenshot2021-03-05at09_43_04.thumb.png.0d5d9646e9c9ad2641b964d6ab06e910.png

Mundoro hat JVs mit Vale und JOGMEC. Die Region Südosteuropa höre ich in Interviews mit Geologen, Mining-Newsletterschreibern etc. doch mittlerweile durchaus häufiger.

Aber das kann auch schief gehen. Bei dem Land, welches oben "rot" makiert ist, geht es um Rumänien. Hintergrund der schlechten Umfrageergebnisse ist garantiert die Erfahrung mit Rosia Montana, dem Asset von Gabriel Ressources. Das Projekt ist das größte untentwickelte Goldprojekt Europas. Ich meine es ist daran gescheitert, dass ein altes Dorf in der Nähe zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde und die Mine dies gefährdet hätte.

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted · Edited by Up_and_Down
vor 13 Stunden von Flex:

@Up_and_DownDanke für die interessante Grafik.

Ich hätte noch ein paar Anmerkungen, das Botswana grün ist wundert mich ein bisschen, aber in Afrika ist das vermutlich mit Namibia und 2-3 anderen relativ rechtssicher.

Was ich schwierig finde ist Lateinamerika, Uruguay ist in meinem Verständnis das sicherste Land wenn es um Korruption Rechtsstaat und ähnliches geht, (ob es sicherer ist als Deutschland darüber kann man philosophieren), Chile ist schwieriger geworden, mit den Unruhen, aber vermutlich hat das weniger Auswirkungen auf die Minen.

Ich fand es einfach nur verwunderlich, dass Uruguay nicht grün ist, gibt es in Uruguay schwierige Gebiete was die Minen angeht?

 

Dieser kurze Abschnitt aus der Britannica gibt eine Vorstellung davon, warum Botswana so gut dasteht. Ich bin nicht weiter in die Historie gegangen, aber wenn man in einem Land ein halbes Jahrhundert ohne größere Zwischenfälle Diamanten, Kupfer und Gold abbauen kann, dann wundert mich nicht, dass Botswana so gut darsteht, wie die besten Provinzen/States in Nordamerika und Australien. Das Land hat eine 50-jährige Demokratie und wurde mit dem Spitznamen "die Schweiz Afrikas" bedacht. Das kommt sicherlich nicht von ungefähr...

Für den Faden: Lucara Diamond unterhält eine Diamantenmine in Botswana, Sandfire Resources hat rund 8000 Quadratkilometer Explorationsland für Kupfer und Silber und wird demnächst wohl eines der Vorkommen auf diesem Gebiet in eine Mine verwandeln. Royal Gold erwartet demnächst, dass die Khoemacau-Mine die Konstruktion abschließt. Für Royal Gold ist es ein wichtiges Asset und wird ihnen einen regelmäßigen Silberstream bescheren.
Für weitere Projekt müsste ich erstmal googeln. :D


Ich glaube für Uruguay musste ich ein paar Jahre in den Mining Surveys von Fraser zurückgehen, um einen einzelnen Datenpunkt zu finden. Rechtsstaatlichkeit allein genügt noch nicht, damit ein Land für eine konkrete Industrie attraktiv erscheint. Siehe EU, wo viele Länder auch nur blau eingefärbt sind. Als Mining-Land ist mir Uruguay auch nicht geläufig.

Share this post


Link to post
Flex
Posted

@Up_and_Down Dankeschön für die interessanten Informationen.

 

Mit Botswana hatte ich mich nicht näher beschäftigt, nur am Rande, dass es für afrikanische Verhältnisse relativ stabil ist, scheint laut deinem Link echt gut für Minen zu sein.

 

Ich war mir nicht ganz sicher, und hatte zu Uruguay nicht viele Informationen zu den Minen gefunden, die scheinen nicht so stark auf Minen fokussiert.

Ich finde es spannend, mit meinem Verständnis von Rechtsstaatlichkeit, und wie weit sich das auf den Minenbereich übertragen lässt.

 

Wenn du in der Nähe bist, lade ich dich auf einen Whiskey ein. :)

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

--

 

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

gelöscht

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted
Am 7.3.2021 um 13:06 von Flex:

@Up_and_Down Dankeschön für die interessanten Informationen.

 

Mit Botswana hatte ich mich nicht näher beschäftigt, nur am Rande, dass es für afrikanische Verhältnisse relativ stabil ist, scheint laut deinem Link echt gut für Minen zu sein.

 

Ich war mir nicht ganz sicher, und hatte zu Uruguay nicht viele Informationen zu den Minen gefunden, die scheinen nicht so stark auf Minen fokussiert.

Ich finde es spannend, mit meinem Verständnis von Rechtsstaatlichkeit, und wie weit sich das auf den Minenbereich übertragen lässt.

 

Wenn du in der Nähe bist, lade ich dich auf einen Whiskey ein. :)


Hoppla, ich muss wohl vorsichtig sein. Entweder spricht sich herum, dass ich eine Schwäche für Whisky habe, oder du hast ein gutes Gespür. ;)

Ja, Botswana hält übrigens auch 15% der Anteile an der Anglo American Tochter De Beers und hält die Hälfte der Anteile eines Joint Venture mit selbigen.

Wie schon zuvor geschrieben, wer ein Auge auf Botswana behalten möchte, sollte sich Sandfire Resources auf die Watchliste setzen (Gold und Kupfer in Australien, Kupfer und Silber in Botswana, Kupfer in USA). Die Landpositionen in Westaustralien und Botswana sind schon gewaltig!
 

Zitat

Sandfire Resources, through its in-country subsidiary Tshukudu Exploration, holds a dominant 26,645km2 landholding across the underexplored Kalahari Copper Belt in Botswana and Namibia.

Sandfire Resources

Damit ist ihr Explorationsland in Westaustralien, Botswana und Namibia in etwa so groß wie Baden Württemberg. Okay, das ist etwas arg groß für ein Unternehmen dieser Größe. Aber bemerkenswert ist es doch allemal.

Und sie halten eine große Aktienposition an der ebenfalls schon genannten Adriatic Metals (Silber und Zinc in Serbien), Aktien entsprechen ca. 6-7% der Marktkapitalisierung von Sandfire.

Ich wäre wohl jedoch nicht ich selbst, wenn mein Interesse an dem Unternehmen nicht etwas mit einem Royalty zu tun hätte. o:)

Zitat

(b) An uncapped 2% net smelter royalty over any future production over Sandfire Resources 100% held subsidiary Tshukudu Exploration Limited’s circa 8,000km2 licence holding in the Kalahari Copperbelt (including the area covered by PL190/2008 that is outside of the T3 project, in which Tshukudu Exploration Limited holds a beneficial (but not legal) interest in).

Metal Tiger

So ein Ding wie dieses Royalty-Asset des britischen Penny-Stocks Metal Tigers habe ich im Rohstoff-Sektor noch nicht gesehen. Ein 2% NSR Royalty über eine Fläche von 8.000 km2 mit bestätigten Kupfer- und Silbervorkommen! Zum Vergleich: eine übliche Größe für ein Royalty-Asset wäre 10-30 km2.
Franco-Nevada's 2% NSR über Kinross Golds Tasiast Mine in Mauretanien überzieht 3.118 km2. Die Fläche von Franco-Nevadas komplettem Portfolio beträgt knapp 45.300 km2.


PS: Ich konnte Antipa Minerals heute früh nicht länger widerstehen und habe diese weiter oben vorgestellte Unternehmung heute in mein Depot aufgenommen. :D

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...