Wertentwicklung Riesterverträge

442 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Obwohl noch ein paar Tage im Jahr 2011 zu finden sind sind, zieh ich vorzeitig Bilanz:

 

1. Riestervertrag: DWS Riesterrente Premium:

Eröffnung in 2010, Übertrag eines alten Riestervertrages der cominvest in 2011, Besparung in 2011 lediglich mit Zulagen und 5*60 Mindestbeitrag

%-Ergebnis bereinigt um Gutschriften, Zulagen, monatliche Beiträge und Abzüge durch Kontoführung.

Ergebnis in 2011: -16,36%

 

Vergleich mit aufgelösten Vertrag bei der cominvest, Allainz Strategie 2031, Fondra (Was wäre wenn...):

Ergebnis in 2011: -1,32%

 

2. Riestervertrag: Ebase flex mit Allianz Strategie 2031 und M&G Asia

Eröffnung in 2011, Besparung mit zulagen-optimierten Monatsbeitrag (4%)

%-Ergebnis bereinigt um Gutschriften, Zulagen, monatliche Beiträge und Abzüge durch Kontoführung.

Ergebnis in 2011: +10,97%

 

Frohe Weihnachten und guten Rutsch ins neue Jahr 2012

Gruß Mickey

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hi - wieso rechnest Du denn die Gutschriften und Zulagen nicht dazu? Würde ich machen, wenns meine Bilanz wäre.

 

Und woher kommt der hohe Unterschied zwischen DWS und dem cominvest-Vertrag? War bei letzterem eine Garantie dabei? Kenne das Produkt nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Der Vergleich ist sehr unglücklich, zumal keine Vertragsdetails zu cominvest Ding gepostet sind. Ein "Sockel"-Riester auf DWS RRP Basis kann allein wegen der Kosten nur zu diesem Ergebnis führen, selbst wenn es über AVL Rabatt geben sollte. Denn ein wesentlicher Teil der Sparleistung verpufft ja schon im Depotentgelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Obwohl "Besparung in 2011 lediglich mit Zulagen und 5*60 Mindestbeitrag" bei genauerer Betrachtung KEIN Sockel-Riester sind, da 5mal die 60 Euro gleich 300 Euro, da habe ich wohl das kleine "*" überlesen und die 5 nicht für voll genommen :huh: .

 

Aussagekräftig ist die Bilanz meiner Meinung trotzdem nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Trotz Allem wäre (für uns unschlüssigen ;) ) Interessant zu wissen, ob ein und welcher Fondssparplan eine attraktive Altersvorsorge ("risikoreicher" AV-Teil; risikoarm ist bei mir mit einer privaten Rentenversicherung abgedeckt) ist. Eine Beurteilung angesichts der Manager-Reaktionen auf bisherige "Hochs und Tiefs" wäre schön.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Obwohl "Besparung in 2011 lediglich mit Zulagen und 5*60 Mindestbeitrag" bei genauerer Betrachtung KEIN Sockel-Riester sind, da 5mal die 60 Euro gleich 300 Euro, da habe ich wohl das kleine "*" überlesen und die 5 nicht für voll genommen :huh: .

 

Aussagekräftig ist die Bilanz meiner Meinung trotzdem nicht.

 

Ok, das nehm ich tatsächlich auf meine Kappe, muß natürlich 5*12=60 heißen, sorry. Aber auch meine anderen Angaben scheinen mehr Verwirrung zu stiften. Nur zur Klarstellung:

Das Guthaben aus einem alten Riestervertrag bei der cominvest wechselte Anfang 2011 in den DWS RRP (nachzulesen in: der Wechsel)

Dieses Guthaben wurde, außer mit dem Mindestbeitrag in Höhe von 60 nicht weiter bespart. Hinsichtlich der Wertentwicklung wurde das aktuelle, um das Depotentgelt und die monatlichen Einzahlungen korrigierte, Guthaben des DWS RRP mit dem, fiktiven, Guthaben des aufgelösten Vertrages verglichen.

Der alte cominvest Vertrag wurde unter anderem auch von imperaTom genauer vorgestellt, ist mittlerweile genauso wie die ebase Variante leider aber nicht mehr erhältlich.

 

Zur Frage, ob sich Riester lohnt oder nicht mal ein paar knallharte Fakten seit Dezember 2007:

Einzahlungen aus meinem Geldbeutel: 7.124,25

Zulagen bis jetzt: 576

über die Zulagen hinausgehende Steuerermäßigung, die wieder in meinem Geldbeutel landete: 1.485 !

Guthaben aller jetzt bestehenden Riesterverträge (DWS RRP und Ebase flex mit M&G Asia): 7.339

Soll ich sicherheitshalber erwähnen, das meine Einzahlungen in 2011 bereits wieder den Anspruch auf 154 Zulage und (zusätzlich) rund 450 Steuerermäßigung verursacht haben?

Zu dem mageren Guthabenstand:

Die Aufteilung sieht zur Zeit wie folgt aus:

40% DWS Vorsorge (Aktienfonds)

22,74% Allianz Strategie 2031 (Rentenfonds)

17,71% DWS XL Duration (Rentenfonds)

12,7% M&G Asia (Aktienfonds)

6,82% DWS 15Y Rentenfonds

Mit der Aufstellung geh ich tatsächlich gern ins Rennen bis 2035, wenn sie nur nicht so oft von der DWS geändert werden würde.Wechsel-Wahn

 

Egal, welche Berechnung in % angestellt werden, Riester lohnt sich!

Natürlich gibt es Wermutstropfen: der Abzug für die Rente ab 85, aber wir reden hier nur von einem kleinen Teil der Altersvorsorge.

Meine persönliche Rangliste der Riesterverträge:

1. Bauriester mit Sofortdarlehn, für den der eine Immobilie kauft

2. Banksparplan, für alle ab 40

3. DWS Top Dynamik für alle Berufseinsteiger

4. DWS RRP oder Top Balance für alle dazwischen

 

So, ich hoffe, das war transparent.

Guten Rutsch bis 2012

Gruß Mickey

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Gut, ich mache dann auch mal mit. Mein Riester mit Comvest und dem Fondak P hat in 2011 eine Wertentwicklung von -3,7 % hingelegt.

Seit Ersteinzahlung vor etwas über 2 Jahren sind es insgesamt +1,42 % p.a.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Gut, ich mache dann auch mal mit. Mein Riester mit Comvest und dem Fondak P hat in 2011 eine Wertentwicklung von -3,7 % hingelegt.

Seit Ersteinzahlung vor etwas über 2 Jahren sind es insgesamt +1,42 % p.a.

Hallo Leute,

 

ich hab mal eine grundsätzliche Frage zur Rendite-Berechnung und habe einfach mal ein Jahr abgebildet.

Die Zahlen sind erfunden und dienen lediglich zur Veranschaulichung.

 

Ich würde das über XINTZINSFUSS berechnen.

 

Dabei würde ich als Einzahlung folgendes deklarieren:

- Kapital Jahresbeginn

- Alle Spareinlagen (Monatssparplan)

 

Als "Auszahlung" würde ich deklarieren

- Kapital am Jahresende

 

Nicht berücksichtigt werden bei mir

- Zulagen

- Wiederanlagen

- Depotgebüren

 

Zulagen berücksichtige ich nicht, weil das ja kein Kapital ist, das von mir kommt.

Wiederanlagen berücksichtige ich nicht, da es sich um eine "Ausschüttung" handelt

Depotgebühren berücksichtige ich nicht, da Fondsanteile dafür verkauft werden und dadurch automatisch das Kapital am Jahresende niedriger ausfällt.

 

Ist die Rechnung so richtig???

 

DANKE hugolee

 

Berechnung Riester-Rendite 2011.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ist die Rechnung so richtig???

 

Hugolee,

 

im Prinzip mache ich das genauso, also Stand 1.1.2011 sowie alle meine monatlichen Zahlungen als Cash-IN-Flow, Stand 31.12.2011 als Cash-OUT-Flow, Depotgebühren, Zulagen etc werden implizit über Steigerung/Minderung des Jahresendstandes berücksichtigt. ALLERDINGS berücksichtige ich zusätzlich den Ertrag aus der Steuererstattung als Cash-OUT-Flow , das macht ja erheblich was aus und sollte berücksichtigt werden. Fairerweise muss man dann allerdings auch berücksichtigen, dass der Endbetrag aus dem Riester auch noch der Steuer unterleigt und das ganz mit seinem persönlich prognostizierten Steuersatz adjustieren...

 

Für 2012 habe ich das noch nicht gemacht, da habe ich ja noch gar keine Zahlen :blink:

 

Gruß, Pfennigfuchser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

1. Riestervertrag: DWS Riesterrente Premium:

Eröffnung in 2010, Übertrag eines alten Riestervertrages der cominvest in 2011, Besparung in 2011 lediglich mit Zulagen und 5*60 Mindestbeitrag

%-Ergebnis bereinigt um Gutschriften, Zulagen, monatliche Beiträge und Abzüge durch Kontoführung.

Ergebnis in 2011: -16,36%

 

Vergleich mit aufgelösten Vertrag bei der cominvest, Allainz Strategie 2031, Fondra (Was wäre wenn...):

Ergebnis in 2011: -1,32%

 

2. Riestervertrag: Ebase flex mit Allianz Strategie 2031 und M&G Asia

Eröffnung in 2011, Besparung mit zulagen-optimierten Monatsbeitrag (4%)

%-Ergebnis bereinigt um Gutschriften, Zulagen, monatliche Beiträge und Abzüge durch Kontoführung.

Ergebnis in 2011: +10,97%

Gute Idee, ggf. noch die Uni ProfiRente -4P- hinzunehmen. Haben ja auch einige hier im WPF.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ist die Rechnung so richtig???

 

Hugolee,

 

im Prinzip mache ich das genauso, also Stand 1.1.2011 sowie alle meine monatlichen Zahlungen als Cash-IN-Flow, Stand 31.12.2011 als Cash-OUT-Flow, Depotgebühren, Zulagen etc werden implizit über Steigerung/Minderung des Jahresendstandes berücksichtigt. ALLERDINGS berücksichtige ich zusätzlich den Ertrag aus der Steuererstattung als Cash-OUT-Flow , das macht ja erheblich was aus und sollte berücksichtigt werden. Fairerweise muss man dann allerdings auch berücksichtigen, dass der Endbetrag aus dem Riester auch noch der Steuer unterleigt und das ganz mit seinem persönlich prognostizierten Steuersatz adjustieren...

 

Für 2012 habe ich das noch nicht gemacht, da habe ich ja noch gar keine Zahlen :blink:

 

Gruß, Pfennigfuchser

 

 

Ja, das mit der Steuer kann man noch einrechnen...

Dann hab ich ja richtig gerechnet.

DANKE für die Rückmeldung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Verstehe immer noch nicht, warum Ihr die Zulagen nicht miteinrechnet. Wenn es darum geht, nur Riester mit Riester zu vergleichen, finde ich das ja durchaus ok, aber der Vergleich mit anderen Anlageformen liegt ja nahe. Und da würde man die Zulagen eben nicht bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Verstehe immer noch nicht, warum Ihr die Zulagen nicht miteinrechnet. Wenn es darum geht, nur Riester mit Riester zu vergleichen, finde ich das ja durchaus ok, aber der Vergleich mit anderen Anlageformen liegt ja nahe. Und da würde man die Zulagen eben nicht bekommen.

Die Beschreibung ist missverständlich. Wir rechnen die Zulage mit ein!

 

Ich rechne z.B. Stand zu Beginn 2000,-, monatliche Einzahlung je 162,-, Im August Steuererstattung 500,-, Stand Ende 4100,- (Fiktive Zahlen)

 

Die Differenz zwischen 4100 und 2000 setzt sich aus den mtl. Einzahlungen, der Zulage und Bewegung des Portfolios abzüglich der Depotgebühren zusammen. Die Steuererstattung taucht im Endstand nicht auf, muss daher als Auszahlung berücksichtigt werden. Die Zulage erhöht implizit den Endstand.

 

Mit geht es auch um den Vergleich von Riester mit anderen Anlageformen, daher gehören Zulagen, Steuererstattungen usw. berücksichtigt. Allerdings muss man dann im Vergleich berücksichtigen, dass der Endstand noch versteuert werden muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Mh, also ich habe Zulagen, Steuererstattungen und co nicht mit eingerechnet. Die sind ja auch bei jedem anders, außerdem müsste man wieder den Alterssteuersatz dagegenrechnen - das wird zu unüberschaubar. Daher habe ich die reine Wertentwicklung aller wie auch immer in das Depot gekommenen Scheinchen bestimmt und finde das als Vergleichswert (natürlich erstmal nur für Riester-Produkte) dann auch gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Pfennigfuchser

Mh, also ich habe Zulagen, Steuererstattungen und co nicht mit eingerechnet. Die sind ja auch bei jedem anders, außerdem müsste man wieder den Alterssteuersatz dagegenrechnen - das wird zu unüberschaubar. Daher habe ich die reine Wertentwicklung aller wie auch immer in das Depot gekommenen Scheinchen bestimmt und finde das als Vergleichswert (natürlich erstmal nur für Riester-Produkte) dann auch gut.

 

Ist halt die Frage, was man vergleichen möchte. Für den Vergleich der Riesterprodukte untereinander hast Du auf jeden Fall Recht. Mich interessiert jedoch das Riesterprodukt im Vergleich zu den anderen Anlagemöglichkeiten die ich persönlich habe - wenn es da zu schlecht absschnitte, würde ich den Riester stillegen lassen und statt dessen eben was anderes machen.

 

Meine Zahlen: (DWS TopRente Dynamik, Einzahlung 162,- p.m.)

 

ohne Steuererstattung, Zulage wie ImperatoM als Einzahlung gerechnet, mit Depotgebühren: -5,65%

Berücksichtigung Zulagen, Steuererstattung (=meine Rendite): -0,49%

 

damit kann ich nach diesem Jahr leben, hatte Schlimmeres befürchtet...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

ebase Förderrente flex mit M&G Global Basic: +5,13% *

*(ohne Berücksichtigung von Zulagen oder Steuererstattungen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

UnionInvest - ProfiRente

2011: -1,30%

seit 11/2006: +6,07% (anfallende Steuern bei Auszahlung sind nicht berücksichtigt)

 

FAZIT:

ohne Förderung vermutlich 0%Rendite

Ausgabeaufschlag 5% und Depotgebühren von 10,12Euro/Jahr sind eine echte Zumutung

 

Habe eben mal schnell nachgerechnet.

Auf meine Eingezahlen Beiträge seit 2006 bekam ich 4,8% Zuschuss (Zulagen abzgl. AA 5% und Depotgebühren)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Habe eben mal schnell nachgerechnet.

Auf meine Eingezahlen Beiträge seit 2006 bekam ich 4,8% Zuschuss (Zulagen abzgl. AA 5% und Depotgebühren)

 

5% AA - geht das nicht billiger?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Habe eben mal schnell nachgerechnet.

Auf meine Eingezahlen Beiträge seit 2006 bekam ich 4,8% Zuschuss (Zulagen abzgl. AA 5% und Depotgebühren)

 

5% AA - geht das nicht billiger?

 

Bei der UniProfiRente eher nicht. Es gibt ganz wenige die darauf einen Rabatt geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

5% AA - geht das nicht billiger?

Bei der UniProfiRente eher nicht. Es gibt ganz wenige die darauf einen Rabatt geben.

Ich hab das schon nachgefragt bei meiner Bank, aber die sagten "Nö" das geht nicht.

Und zu EBASE / AVL umziehen geht vermutlich auch nicht, weil da die UnionInvest nicht mitspielt und erst recht keinen Rabatt gewährt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Na, dann sollte man wohl zumindest in den letzten 5 Jahren vor Rentenbeginn eher in nen Banksparplan einzahlen als darein. Wenn man es optimal timed, bekommt man es vllt sogar so hin, dass dieser zweite Riester-Vertrag durch die geringen Einzahlungen unterhalb der Verrentungsgrenze liegt und mit einem Schlag ausgezahlt werden kann.

 

Bei längeren Laufzeiten spielen die 5% AA dann nur eine geringere Rolle - auch wenn die resultierende Gesamtrente dann ebenfalls 5% kleiner ist als ohne AA. Viel problematischer als der AA sind aber ja ohnehin die Umschichtungen der UI mit ihren latenten und unkalkulierbaren Risiken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die DWS RRP ist meiner Meinung inzwischen eine Zumutung! In 2011 wurden so viele Umschichtungen getätigt, dass ich den Überblick über die Performance p.a. verloren habe, kann mich nicht mit absoluten Zahlen beteiligen. Insgesamt steht sie zum Garantiebetrag aber schön im Minus. Scheinbar habe ich mir so ein richtiges faules Ei ins Nest gelegt :huh:. Mir ist jetzt alles egal, kann nicht mehr raus, da Zillmerung bald durch. Ich plane aber auch nicht wirklich mehr mit dem "Riester-Ding".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die DWS RRP ist meiner Meinung inzwischen eine Zumutung! In 2011 wurden so viele Umschichtungen getätigt, dass ich den Überblick über die Performance p.a. verloren habe, kann mich nicht mit absoluten Zahlen beteiligen. Insgesamt steht sie zum Garantiebetrag aber schön im Minus. Scheinbar habe ich mir so ein richtiges faules Ei ins Nest gelegt :huh:. Mir ist jetzt alles egal, kann nicht mehr raus, da Zillmerung bald durch. Ich plane aber auch nicht wirklich mehr mit dem "Riester-Ding".

 

Hi carzytv,

hinsichtlich der Umschichtungen hast Du ntürlich Recht. ein derartiges hin und her macht keinen Sinn und schon gar keinen Mehrwert.

Hinsichtlich der Wertentwicklung hat mich das letzte halbe Jahr überrascht:

Grafik DWS Vorsorge

Auch die Rentenfonds sind in ihrem Segment stark:

Wertentwicklung Rentenfonds

 

Positiv finde ich auch die derzeitige Verteilung der Assets und die Hereinnahme von ETFs:

DWS Vorsorge

 

Trotzdem liegt natürlich noch ein langer Weg vor dieser Premium-Lösung...

Gruß Mickey

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wohl wahr, Mickey - danke für Charts und Zahlen, das ist wirklich überraschend. Bei mir ist halt in den ersten 11/2 Jahren zu viel Kohle woanders gelandet, bis ich den "5-Euro-Trick" angegangen bin. Ich habe ja neben der RRP noch mein VL Depot bei der DWS. Und da hat AVL eben gleich einen Direktrabatt hinterlegt. Ganze ohne Umschichtungen stand im VL Depot eine Performance von +4,55 Prozent in 2011, voll in Ordnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Horst Schlämmer

man kann doch bei der RRP seinen depotwert online verfolgen. Ich habe das schon sehr lange nicht gemacht und weiss gar nicht mehr wie das geht. der eigentlich skandal ist der global value fonds mit seinen überdimensionierten kosten. ubnd der anteil dieses fonds steigt und steigt. jetzt schon 9,7% !! dieser fonds gehört verboten. und wieso vergleicht ihr den dachfonds mit dem dax? tder dachfonds ist weltweit angelegt. fast alle euro-europäischen indizes liegen unter dem weltdurchschnitt.

 

 

http://x.onvista.de/..._COMP1=12221463

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden