Jump to content
Frankman77

Depot aufbauen: 50000� + (halb)jährlicher Betrag

Recommended Posts

Frankman77
Posted

ist bestellt....

Share this post


Link to post
Bärenbulle
Posted

ist bestellt....

 

:thumbsup: Bis es kommst kannst Du auch mal die Threads in Supertops Depots durchlesen. Dort werden auch viele interessante Grundlagen erklärt.

Share this post


Link to post
AlbertEinstein
Posted

Ok. Danke.Nur wo finde ich das Handelsvolumen auf dieser Homepage? oder muss ich das ausrechnen?

 

unten bei "Times and Sales", klicke auf "Monat", denn "Heute" gab es keine Umsätze :thumbsup:

Share this post


Link to post
vanity
Posted

:thumbsup: Bis es kommst kannst Du auch mal die Threads in Supertops Depots durchlesen. Dort werden auch viele interessante Grundlagen erklärt.

Oder das Musterdepot von licuala (former lpj23) - die Mischung machts. Sehr informativ und mit einer Reihe weiterführender Links.

 

Ich habe mir mal aus Verzweiflung die Haspa-Anleihen angeschaut, um mich nicht über den Strom-weg-Thread von A bis Z ärgern zu müssen. Informationen über die Ausstattung sind fein säuberlich hier aufgefädelt, wenn man erst die Serien-Nr. rausgefunden hat:

 

post-13380-0-71840700-1327263716_thumb.png

 

Zwei davon werden ohnehin dieses Jahr fällig, der Rest ist auch brauchbar ausgestattet. Da besteht m. E. kurzfristig kein Handlungsbedarf, wenn auch die Klumpenbildung etwas doof ist. Aber die Sparkassengruppe steht nun nicht gerade am Rande des Abgrunds. Unter der Woche lässt sich über die Börsenseiten FRA und HAM ermitteln, ob sie theoretisch liquidierbar wären. Auch wenn wenig Umsätze vorliegen, gehe ich davon aus, dass halbwegs faire Geldseiten gestellt werden (bei einer war in FRA noch ein 50k Bid sichtbar, Spread 1 Pp).

 

Die zwei Zertifikate von der HVB und der Rabo klappen einem aber schon die Fußnägel hoch, immerhin ist die Laufzeit (2014 resp. 2012) überschaubar. Zur Inflationsanleihe von SG (bis 2016) war ich noch nicht fündig (falls ich noch was suche und finde, kommt es hier dazu)

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted · Edited by Frankman77

Hi Vanity,

Vielen Dank für Deine Mühe.

Die von Dir herausgesuchten Informationen habe ich hier auch Zusammengefasst im Depotbericht liegen, wo die Fälligkeiten aufgeführt sind. Ich denke ich kann mit meinen Brüdern sowieso erst über das Verkaufen nachdenken, wenn die gerichtlichen Sachen geklärt sind (Vielleicht geht es auch schon eher, aber ich will da jetzt auch nichts überstürzen, zumahl meine Brüder in anderen Städten wohnen).

 

Habe jetzt mal als Beispiel die Anleihe DE000A0XFK99 bei KLICK angeschaut, und einen Kurs von 100,36€ gefunden. Aber die unterscheiden sich wohl leicht von Börse zu Börse.... Also sollte man die Börse suchen, die den besten Kurs anbietet?!

 

Die Frage,ob sie liquidierbar wären: Also bei der Anleihe z.B. lautet der Nennbetrag 100000€.... Bei den Sales&Times für den Januar 2012 tauchen ja ab und zu solche Summen auf. Deutet das auf eine gewisse Liquidität hin?

post-21626-0-83962500-1327266821_thumb.jpg

 

Nochmal zum vorzeitigen Verkauf:

Wenn ich eine Anleihe verkaufe bekomme ich den aktuellen Kurs (gut also, wenn >100%... sind da die Zinsen die ich verpasst habe drinne? Ich verstehe noch nicht wie ich da kein Verlust machen kann wenn ich auf die Zinszahlungen verzichte... Der Stückzins für die angefangene Zinsperiode ist klar, dass ich da einen Anteil bekomme, aber mehr doch auch nicht,oder?? :blushing:

 

 

@Albert Einstein: Jetzt hab ichs gefunden... hast den Link geändert?

 

 

 

 

Danke und Gruß

Frank

Share this post


Link to post
AlbertEinstein
Posted

@Albert Einstein: Jetzt hab ichs gefunden... hast den Link geändert?

 

Ja sorry, ich dachte ich war schnell genug bevor jemand draufklickt.

Share this post


Link to post
Investor93
Posted

Hallo Frank,

 

bevor Du Verkaufsaufträge erteilst, solltest Du bei diesen Dimensionen die Transaktionsgebühren bei der jetzigen Bank erfragen und verhandeln oder die Wertpapiere von einer Direktbank auf ein neues auf Deinen Namen lautendes Depot einziehen lassen. Festverzinsliche Papiere haben bei normalen Größenordnungen bei Filialbanken Transaktionsgebühren von 0,5% beim Börsenhandel das sind bei 100000 immerhin 500. Bedenke wenn Wertpapiere fällig werden, fallen normalerweise keine Gebühren an (Vorteil gegenüber Verkauf an der Börse).

 

Generell sollte es natürlich auch möglich sein, sobald Du einen Erbschein hast, bei der jetzigen Bank Informationen über die Wertpapiere einzuholen. Nur das sollte nicht die einzige Informationsquelle sein.

 

Zum Thema Klumpenrisiko: das sollte man natürlich vermeiden. Aber stell Dir mal vor, der Berater hätte dem Erblasser nur Lehman-Zertifikate verkauft. Dann gäbe es kein Erbe aus Wertpapieren. Der Berater hätte mit den Zertifikaten mit Sicherheit viel mehr Moos gemacht. Dann doch lieber das geringere HASPA Klumpenrisiko, das man ja schrittweise abbauen kann.

 

Viele Grüße

 

Investor93

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted

Hallo zusammen.

Jetzt geht´s hier weiter <_<.

 

Hier sind zwei Screenshots mit zwei für potenziellen Ansätze des PF für RK3 (vorerst). Die Einteilung habe ich mit dem BIPtiser von Sparfux gemacht, wobei ich ihn auf 2011 eingestellt - weil ich für dieses Jahr (2012) investieren möchte):

Einmal mit Value (Standard + Small + Value) Aufteilung:

Dort habe ich die Summen des Biptisers der jeweiligen Dev. und Em Märkte mit den prozentualen Aufteilungen von Supertobs (50%, 25%, 20%) multipliziert um auf die Einteilung im PF zu kommen. (siehe grün unterlegte Felder).

post-21626-0-79211700-1327953761_thumb.jpg

 

Und ohne Value Anteil (Standard + Small).

Dort habe ich die im Biptiser berechneten Werte für Standard und Small genommen (siehe grün unterlegte Felder)

post-21626-0-59922700-1327953766_thumb.jpg

 

 

Da der Biptiser von Sparfux benutzt wurde, sind in beiden Varianten die FM Anteile auf die EM aufgeteilt und die Others auf alle verteilt.

 

 

Die angegebenen Fonds sind 1 zu 1 von Supertobs übernommen. Diese sind im Moment noch nicht Kern meiner Frage!!!

 

Frage:

Ist es grundsätzlich so richtig (je nachdem, ob man Value bewerten möchte oder nicht),oder habe ich da etwas doppelt gemoppelt :blushing:. Im Beispiel OHNE VALUE habe ich ja nun gar keine VALUE Fonds mehr drinne...bin mir nicht sicher, ob das so sein sollte?

 

 

Wäre super nett, wenn ihr dazu was schreiben würdet!

 

 

 

Gruß

Frank

Share this post


Link to post
CHX
Posted · Edited by Licuala

Hallo Frank,

 

würde das Depot zunächst so einfach wie möglich gestalten und auf die Hauptregionen beschränken - z.B.:

 

30% iShares STOXX Europe 600 (DE) (DE0002635307) TER 0,21% (replizierend - ausschüttend)

30% HSBC S&P 500 ETF (DE) (DE000A1C22M3) TER 0,09% (replizierend - ausschüttend)

10% ComStage ETF MSCI Pacific TRN I (LU0392495023) TER 0,45% (Swap - thesaurierend)

30% db x-trackers MSCI Emerging Markets TRN Index ETF (LU0292107645) TER 0,65% (Swap - thesaurierend)

 

Alternativ MSCI EM:

 

ComStage ETF MSCI Emerging Markets TRN (LU0635178014) TER 0,50% (Swap - thesaurierend)

 

So hättest du weniger Transaktionskosten beim Rebalancing - SmallCaps könnte man später noch bei höheren Beträgen hinzufügen. Nachkommastellen kannst du dir auch schenken, denke ich ;)

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted · Edited by Frankman77

Hi Licuala!

Vielen Dank für die Info´s :thumbsup:.

 

Klingt gut mit dem erstmal einfach anfangen. Wäre echt nicht verkeht. Und mit der Zeit kann man dann die Anzahl während des späteren Rebalancings immer noch ausweiten.

 

Frage 1:

Die ETF´s die Du mir geschrieben hast sind doch alles Standardwerte ETF´s bzw.welche die alles abdecken, oder ? Woran erkenne ich das selber wenn es nicht gerade in der Bezeichnung mit angegeben ist? Oder woran erkenne ich einen gesonderten Value ETF? Sorry für die Frage...

Der DE0002635307 ist z.B. ein STANDARD, SMALL und MID ... alles zusammen, oder? ... habe ich bei der Beschreibung des STOXX Europe 600 Index geschaut..

 

Frage 2:

Die prozentuale Aufteilung kann ich ja trotzdem entsprechend dem BIPtiser vornehmen. Oder macht das nur Sinn, wenn die verteilten Others und FM entsprechend durch ETF´s mit abgedeckt sind??

Also:

post-21626-0-13009500-1327956960_thumb.jpg

 

Da sind zwar Europa und Amerika etwas kleiner und EM etwas größer, aber wenn man sich an dem BIP orientieren möchte, ist das doch annehmbar, oder was meinst Du?

 

 

Gruß

Frank

Share this post


Link to post
CHX
Posted · Edited by Licuala

Die prozentuale Aufteilung kann ich ja trotzdem entsprechend dem BIPtiser vornehmen.

 

Da sind zwar Europa und Amerika etwas kleiner und EM etwas größer, aber wenn man sich an dem BIP orientieren möchte, ist das doch annehmbar, oder was meinst Du?

 

BIP ist wie KAP reine Heuristik - imho passt die Aufteilung 30:30:10:30 derzeit ganz gut (regionale BIP-Gewichtung, innerregionale KAP-Gewichtung) - zukünftig dürfte der BIP-Anteil der EM noch stark ansteigen, so dass es hier zu Ungleichgewichten kommen könnte. Persönlich würde ich bei der genannten Aufteilung bleiben.

 

Die angegebenen ETFs decken die Hauptregionen breit diversifiziert ab (600 Europawerte, 500 US-Werte, ca. 800 EM-Werte, MSCI Pacific?) - der S&P 500 beinhaltet nur die USA, Kanada fehlt hier, but who cares?, ist halt deutlich preiswerter, zudem würde der Anteil Kanada bezogen auf das Gesamtportfolio lediglich knapp 3% ausmachen...

Share this post


Link to post
otto03
Posted

Die prozentuale Aufteilung kann ich ja trotzdem entsprechend dem BIPtiser vornehmen.

 

Da sind zwar Europa und Amerika etwas kleiner und EM etwas größer, aber wenn man sich an dem BIP orientieren möchte, ist das doch annehmbar, oder was meinst Du?

 

BIP ist wie KAP reine Heuristik - imho passt die Aufteilung 30:30:10:30 derzeit ganz gut - zukünftig dürfte der BIP-Anteil der EM noch stark ansteigen, so dass es hier zu Ungleichgewichten kommen könnte. Persönlich würde ich bei der genannten Aufteilung bleiben.

 

Die angegebenen ETFs decken die Hauptregionen breit diversifiziert ab - der S&P 500 beinhaltet nur die USA, Kanada fehlt hier, but who cares?, ist halt deutlich preiswerter, zudem würde der Anteil Kanada bezogen auf das Gesamtportfolio lediglich knapp 3% ausmachen...

 

 

Zur allgemeinen Verwirrung:

Auch hier nochmals der kleine (Dir selbstverständlich bekannte) nicht zu vergessende Hinweis, daß diese Methodik keine BIP sondern eine BIP/KAP Gewichtung darstellt.

Share this post


Link to post
CHX
Posted

Richtig, ist korrigiert, bzw. ergänzt.

Share this post


Link to post
sparfux
Posted

... und außerdem ist KAP keine Heuristik sondern nun wirklich wissenschaftlich belegt, trotz möglichem Klumpenrisiko.

Share this post


Link to post
CHX
Posted

... und außerdem ist KAP keine Heuristik sondern nun wirklich wissenschaftlich belegt, trotz möglichem Klumpenrisiko.

 

Ist das so?

Share this post


Link to post
sparfux
Posted

Klar, damit kommst Du - zumindest was Aktienkapital betrifft - einem Marktportfolio am nächsten.

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted · Edited by Frankman77

Danke Euch,

OK, dann werde ich diese Werte wohl ansteuern... Also ist die Auswahl nach dem BIP der Regionen, und der Marktkapitalisierung (KAP) vorgenommen?? Kommt die Gewichtung der KAP jetzt wegen der Gewichtung innerhalb der jeweiligen Indizes, oder wie ist das zu verstehen? :blink:

 

BIP ist wie KAP reine Heuristik - imho passt die Aufteilung 30:30:10:30 derzeit ganz gut (regionale BIP-Gewichtung, innerregionale KAP-Gewichtung) - zukünftig dürfte der BIP-Anteil der EM noch stark ansteigen, so dass es hier zu Ungleichgewichten kommen könnte. Persönlich würde ich bei der genannten Aufteilung bleiben.

 

Also macht der BIPtiser eine reine BIP-Gewichtung...? Wie hast Du denn diese Werte überschlagen? Bei stoxx.com habe ich jedoch so etwas nicht finden können...

Fragen über Fragen... hehe.

 

Gruß

Frank

Share this post


Link to post
CHX
Posted

Klar, damit kommst Du - zumindest was Aktienkapital betrifft - einem Marktportfolio am nächsten.

 

Ist aber letztendlich trotzdem eine Heuristik, weil du ja nicht weisst, ob diese Methode zukünftig am erfolgversprechendsten sein wird - zumindest würde ich den Begriff Heuristik in diesem Zusammenhang so einsetzen.

Share this post


Link to post
CHX
Posted

Also macht der BIPtiser eine reine BIP-Gewichtung...? Wie hast Du denn diese Werte überschlagen? Bei stoxx.com habe ich jedoch so etwas nicht finden können...

 

Reine Annäherungswerte an die derzeitige regionale BIP-Gewichtung (die KAP-Gewichtung erfolgt dann innerhalb der regionalen Indizes).

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted

ok, dann habe ich das zumindest verstanden... aber wie hast Du die 30,30,10,30 Wertung so logger lässig überschlagen?? Interessiert mich halt trotzdem, nach welchen Kriterien Du das bestimmt hast.

Share this post


Link to post
otto03
Posted

Klar, damit kommst Du - zumindest was Aktienkapital betrifft - einem Marktportfolio am nächsten.

 

Ist aber letztendlich trotzdem eine Heuristik, weil du ja nicht weisst, ob diese Methode zukünftig am erfolgversprechendsten sein wird - zumindest würde ich den Begriff Heuristik in diesem Zusammenhang so einsetzen.

 

Würde ich auch so sehen

 

Kapgewichtet, BIPgewichtet, gleichgewichtet = alles heuristisch; Minimum Varianz Portfolio z.B. nicht heuristisch

 

Irgendwo aus dem Netz:

Die empirische Analyse zeigte, dass sich im Falle der Diversifikation im Aktiensegment kein theoretisch fundiertes Optimierungsmodell gegenüber den drei heuristischen Ansätzen (marktkapitalisierungsgewichteter, GDP- und gleichgewichteter Ansatz) als überlegen erweist.

Share this post


Link to post
CHX
Posted

ok, dann habe ich das zumindest verstanden... aber wie hast Du die 30,30,10,30 Wertung so logger lässig überschlagen?? Interessiert mich halt trotzdem, nach welchen Kriterien Du das bestimmt hast.

 

Guckst du hier: Mein Link

Share this post


Link to post
CHX
Posted · Edited by Licuala

Swensen würde das Depot für einen europäischen Anleger wohl eher so anlegen (abseits jeglicher Heuristik):

 

50% iShares STOXX Europe 600 (DE) (DE0002635307) TER 0,21% (replizierend - ausschüttend)

20% HSBC S&P 500 ETF (DE) (DE000A1C22M3) TER 0,09% (replizierend - ausschüttend)

15% ComStage ETF MSCI Pacific TRN I (LU0392495023) TER 0,45% (Swap - thesaurierend)

15% db x-trackers MSCI Emerging Markets TRN Index ETF (LU0292107645) TER 0,65% (Swap - thesaurierend)

 

Etwas stärkere Home Bias... sowie Risikoreduktion durch geringeren EM-Anteil. Kommt dem MSCI ACWI Index relativ nahe, allerdings mit einem Austausch Europa-USA bezüglich der Gewichtung.

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted · Edited by Frankman77

Danke Euch, die neuen Infos lasse ich nun erstmal sacken und versuch mich zu freuen :D... grob über den Daumen gepeilt könnte ich da die von Dir gepostete Verteilung wiederfinden...aber das ist doch jetzt nur wieder BIP und nicht KAP ??? :blink::blink::blink:crying.gifcrying.gif

 

Schönen Gruß und gute N8

Frank

Share this post


Link to post
sparfux
Posted · Edited by sparfux

Klar, damit kommst Du - zumindest was Aktienkapital betrifft - einem Marktportfolio am nächsten.

 

Ist aber letztendlich trotzdem eine Heuristik, weil du ja nicht weisst, ob diese Methode zukünftig am erfolgversprechendsten sein wird - zumindest würde ich den Begriff Heuristik in diesem Zusammenhang so einsetzen.

Es ist schon eine Weile her, dass ich mich mal intensiver mit der Theorie auseinandergesetzt habe und ich stelle mit Erschrecken fest dass ich das meiste schon wieder vergessen habe. Aber Wikipedia ist Dein Freund und Helfer:

 

CAPM

 

Genauer gesagt hält jeder Anleger eine Mischung aus dem Marktportfolio M und der risikolosen Anlage. In diesem sog. Marktportfolio sind alle gehandelten risikobehaftenen Wertpapiere im Verhältnis ihrer Marktwerte vorhanden.

 

Der letzte Satz im Quote beschreibt eine Gewichtung der Assets nach ihrer Marktkapitalisierung.

 

Ergo, die Gewichtung nach Marktkapitalisierung hat mit CAPM eine theoretische Grundlage/Herleitung und ist damit nicht heuristisch (auf Beobachtungen/Erfahrungen basierend). Natürlich hast Du recht und man kann nicht sagen, ob die Marktkapitalisierung zukünftig am erfolgversprechendsten sein wird. Das liegt aber nicht daran, dass diese Methode der Gewichtung heuristisch ist, sondern daran, dass die Annahmen, die bei CAPM getroffen werden, nicht die volle Realität abbilden.

 

Mir geht es nicht darum CAPM oder Marktkapitalisierung als selig machende Assetallokationsmethode zu preisen, sondern darum zu zeigen, dass einen Gewichtung nach Marktkapitalisierung im Gegensatz zur Gewichtung nach BIP kein heuristischer Ansatz ist.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.