Jump to content
Frankman77

Depot aufbauen: 50000� + (halb)jährlicher Betrag

Recommended Posts

Frankman77
Posted · Edited by Frankman77

Hi Troi!

Ich hatte mich bei der Suche auf der Ishares Page nur an der Effektivverzinsung orientiert. Ich hatte auch den Gedanken, eher kurzläufige Produkte zu wählen. Ich war etwas verwirrt an was ich mich nun orentieren soll... aber ich verstehe, was Du meinst!

Steuertechnisch mache ich da kein Kompromiss, aber wenn ich die Wahl habe, dann muss es kein ausl. "Problemfonds" sein. ^_^

Ausschütter bevorzuge ich da auch - wegen der Planung als "Regen" auf den RK1 Teil.

 

Sind denn Grundsätzlich bei aktueller Lage Euro Staatsanleihen (Kurzläufer wie 1,5-5 Jahre oder so) anzuraten? Oder dann lieber TG und evtl. später in ETF umschichten?

 

Gruß

Share this post


Link to post
ceekay74
Posted

DE000A0H08C4 - iShares Markit iBoxx Liquid Sovereigns Capped 10.5+ (DE) (EXHK) - Effektivverzinsung: 3,52%

Ist steuertchnisch auch unproblematisch (Domizil Deutschland).

Bist Du Dir über die Bedeutung einer modifizierten Duration von 11,68 bei diesem ETF bewußt?

 

Sie gibt an, um wie viel Prozent sich der Anleihekurs ändert, wenn sich das Marktzinsniveau um einen Prozentpunkt ändert, d.h. sie misst den durch eine marginale Zinssatzänderung ausgelösten Kurseffekt und stellt somit eine Art Elastizität des Anleihekurses vom Marktzinssatz dar.

iShares Markit iBoxx ® EUR Liqu. Sov. Capped 1.5-10.5 (DE)

DE000A0H0785

Effektivverzinsung 2,21%, TER 0,16%, modifizierte Duration 5,74

 

Sind die schon eher RK2 ?? Ja, oder?

Wenn ich mir die Renditeangaben und die Einzelpositionen anschaue, würde ich beide ETFs in die RK2 einordnen und zugunsten einer Kombination aus Tages- und Festgeldern mit Beimischung einiger höher verzinster Einzelanleihen (siehe z.B. Beiträge von Karl Napf zu Irland, Portugal, Osteuropa) die Finger davon lassen.

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted

Danke Ceekay!

Ich bin/war mir wohl nicht bewusst gewesen, was das genau bedeutet... So lerne ich nach und nach, praxisnah :thumbsup: . Duration hatte ich zwar als durchschnittliche Kapitalbindungsdauer oder so im Hinterkopf, aber was nun eine modifizierte Duration ist, wusste ich nicht bzw. habe das einfach gleichgesetzt...

Dann ist diese Angabe ja viel Aussagekräftiger als die (normale) Duration,oder?

 

ICh lasse die Dinger dann mal weg...

 

Danke und Gruß

Share this post


Link to post
troi65
Posted · Edited by troi65

Hi Troi!

Ich hatte mich bei der Suche auf der Ishares Page nur an der Effektivverzinsung orientiert. Ich hatte auch den Gedanken, eher kurzläufige Produkte zu wählen. Ich war etwas verwirrt an was ich mich nun orentieren soll... aber ich verstehe, was Du meinst!

Steuertechnisch mache ich da kein Kompromiss, aber wenn ich die Wahl habe, dann muss es kein ausl. "Problemfonds" sein. ^_^

Ausschütter bevorzuge ich da auch - wegen der Planung als "Regen" auf den RK1 Teil.

 

Sind denn Grundsätzlich bei aktueller Lage Euro Staatsanleihen (Kurzläufer wie 1,5-5 Jahre oder so) anzuraten? Oder dann lieber TG und evtl. später in ETF umschichten?

 

Gruß

 

Ich persönlich halte von Langläufern für Diversifikationszwecke nichts, da ihr Zinsänderungsrisiko eine mögliche Zusatzrendite gegenüber mittleren Laufzeiten m.E. nicht aufwiegt.

Verweis da mal ganz frech auf Bernstein in seiner Intelligenten Asset Allocation ( und dort nach meiner bescheidenen Erinnerung in Kap. 2 ).

Schinzilord u. evtl. auch vanity werden das möglicherweise anders sehen.

 

Allzu kurz sollten die Laufzeiten aber auch nicht sein :rolleyes:

Daher würde ich an Deiner Stelle für den Anfang mit einer Festgeld/ Sparbriefleiter arbeiten und evtl. später einen ETF beimischen.

 

In dem von mir gegenüber Staatsanleihen bevorzugten Pfandbrief-ETF befinden sich Pfandbriefrestlaufzeiten von 1,5 bis 10,5 Jahren.

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted

Das Buch habe ich ja neu bekommen.. aber noch nicht angelesen.. :thumbsup:

Welchen Vorteil siehst Du bei Pfandbriefen?

Share this post


Link to post
troi65
Posted

 

Welchen Vorteil siehst Du bei Pfandbriefen?

 

Im Gegensatz zu manch anderen , die sich noch von den Renditen der Vergangenheit blenden lassen, bin ich der Meinung , dass RK1 nur noch der Depotabsicherung nach unten "dienlich" ist.

Für Rendite in einem Langfristdepot kann eigentlich nur RK3 und - in geringerem Umfang RK2 - "zuständig" sein.

 

Wer dennoch ein wenig Restrendite suchen will , wird bei Pfandbriefen einen ( geringfügigen ) Renditevorteil gegenüber Staatsanleihen messen können.

Vanity bringt das aber regelmäßig besser in Zahlen zum Ausdruck.:thumbsup:

Dabei ist zum Zwecke der Vergleichsberechnung selbstverständlich , dass es sich bei dem entspr. Rentenindex für Staatsanleihen um keinen peripherieverseuchten handeln darf.

Share this post


Link to post
vanity
Posted

Vanity bringt das aber regelmäßig besser in Zahlen zum Ausdruck.:thumbsup:

Klar doch! Nachdem neuerdings ETFLab mehrmals an einem Tag im Forum benannt werden darf, darf ich aus deren Zahlenwerk zitieren

 

ETFL19 German Gov.3-5 hat eine Restrendite von 0,26% bei MD 3,57 und TER 0,15%

ETFL35 German Cov. 1-10 hat eine Restrendite von 0,91% bei MD 3,42 und TER 0,09%

 

Wenn man also die TER noch mit der Restrendite saldiert, kommt man zu dem Ergebnis, dass der Pfandbrief-ETF bei vergleichbarer Laufzeit die 7,5-fache Nettorendite des Bundes-ETF aufweist. :thumbsup: (steuerlich einfach und replizierend sind sie ohnehin, m. W. kommen sie auch ohne Wertpapierlaien aus). Also ran an die Buletten!

 

Dabei ist zum Zwecke der Vergleichsberechnung selbstverständlich , dass es sich bei dem entspr. Rentenindex für Staatsanleihen um keinen peripherieverseuchten handeln darf.

Selbstverständlich!

Share this post


Link to post
troi65
Posted · Edited by troi65

Mal wieder Superarbeit von Dir :thumbsup:

 

Mich wundert dabei nur , dass der ETFL19 eine höhere MD als der ETFL35 hat.

Share this post


Link to post
vanity
Posted

Mal wieder Superarbeit von Dir :thumbsup:

Nicht der Rede wert, zur ETFLab-Seite habe ich ohnehin wegen der Fondsmeisterschaft eine Standleitung.

 

Mich wundert dabei nur, dass der ETFL19 eine höhere MD als der ETFL35 hat.

Eher ist es umgekehrt: Vom Laufzeitband her wäre der ETFL17 (German Gov. 1-10) mit dem ETLF35 (auch 1-10) vergleichbar, der hat aber mit 4,42 die höhere MD (und liegt mit einer Restrendite von 0,77% gar nicht so weit drunter).

 

Hier zeigt sich abermals, dass bei breit laufzeitgefächerten Renten-ETF die sich ergebenden Kennzahlen auch stark vom Verhalten der Underlying-Emittenten abhängen, denen der Index folgt. Beim Pfandbrief-ETF hat sich innerhalb der letzten 2 Jahre eine Verringerung der MD von 3,8 auf 3,4 ergeben. Nicht drastisch, aber immerhin.

 

Generell würde ich einen soliden Pfandbrief-ETF wegen des Renditevorteils und der geringeren Kosten einem Bund-ETF für den gewünschten Zweck vorziehen, zurzeit könnte ich mich aber zu keinem von beiden durchringen (und würde auf Festgeld/Sparbrief ausweichen). Das ist das 1601-SF-Gen in mir.

Share this post


Link to post
CHX
Posted

Ich persönlich halte von Langläufern für Diversifikationszwecke nichts, da ihr Zinsänderungsrisiko eine mögliche Zusatzrendite gegenüber mittleren Laufzeiten m.E. nicht aufwiegt.

Verweis da mal ganz frech auf Bernstein in seiner Intelligenten Asset Allocation ( und dort nach meiner bescheidenen Erinnerung in Kap. 2 ).

 

Mittlere Laufzeiten von 5-10 Jahren bieten historisch betrachtet wohl das optimalste Rendite-Risiko-Verhältnis.

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted · Edited by Frankman77

Welchen Vorteil siehst Du bei Pfandbriefen?

 

Im Gegensatz zu manch anderen , die sich noch von den Renditen der Vergangenheit blenden lassen, bin ich der Meinung , dass RK1 nur noch der Depotabsicherung nach unten "dienlich" ist.

Für Rendite in einem Langfristdepot kann eigentlich nur RK3 und - in geringerem Umfang RK2 - "zuständig" sein.

 

Wer dennoch ein wenig Restrendite suchen will , wird bei Pfandbriefen einen ( geringfügigen ) Renditevorteil gegenüber Staatsanleihen messen können.

Vanity bringt das aber regelmäßig besser in Zahlen zum Ausdruck.:thumbsup:

Dabei ist zum Zwecke der Vergleichsberechnung selbstverständlich , dass es sich bei dem entspr. Rentenindex für Staatsanleihen um keinen peripherieverseuchten handeln darf.

Aktuell hört man ja oft, dass Anleihen und auch Anleihenfonds in Zukunft nicht so gut wegkommen könnten, demnach wäre ein parken in RK1 , zumindestvanteilig wohl gut.

 

 

Vanity bringt das aber regelmäßig besser in Zahlen zum Ausdruck.:thumbsup:

Klar doch! Nachdem neuerdings ETFLab mehrmals an einem Tag im Forum benannt werden darf, darf ich aus deren Zahlenwerk zitieren

 

ETFL19 German Gov.3-5 hat eine Restrendite von 0,26% bei MD 3,57 und TER 0,15%

ETFL35 German Cov. 1-10 hat eine Restrendite von 0,91% bei MD 3,42 und TER 0,09%

Wenn man also die TER noch mit der Restrendite saldiert, kommt man zu dem Ergebnis, dass der Pfandbrief-ETF bei vergleichbarer Laufzeit die 7,5-fache Nettorendite des Bundes-ETF aufweist. :thumbsup: (steuerlich einfach und replizierend sind sie ohnehin, m. W. kommen sie auch ohne Wertpapierlaien aus). Also ran an die Buletten!

 

Dabei ist zum Zwecke der Vergleichsberechnung selbstverständlich , dass es sich bei dem entspr. Rentenindex für Staatsanleihen um keinen peripherieverseuchten handeln darf.

Selbstverständlich!

 

Soll das COMIC - fettgedruckte auf Ironie deuten ? :rolleyes: .. Dass Du eher den ersten ETF nehmen würdest, und auf den Kostenklecks **** würdest? Oder wie? .. Bin ja nun vorsichtig geworden, wenn diese Schriftart auftaucht :D

 

Danke für den Renditevergleich. Ich werde den Pfandbrief ETF mal aufnehmen in die Planung als potenzieller KAndidat.. Günstig ist er ja. Sonst wäre der Vorteil auch hin, so wie ich Dich verstanden habe.

 

 

Ich habe mal für RK1 verglichen ob es Sinn macht, wenn ich nun 1,2, und 3 - jähriges Festgeld abschließe, oder lieber nur einjähriges:

Fidor Vgl. :

1 Jahr: 2,4%

2 Jahre: 2,75%

3 Jahre: 2,9%

 

Fragestellung:

3 Jahre oder lieber 2 und dann noch ein Jahr ??

1 muss dann >3,2% sein, damit ich einen Mehrertrag habe.

 

 

2 ..... lieber 1 und .... noch ein Jahr??

1 muss dann >3,1% sein, damit .... Mehrertrag.

 

Vergleich erfolgte mit dieser Formel:

(1+p1)^A = (1+p2)^B * (1+p3)^C

 

pi sind die Zinssätze und A,B,C die zu vergleichenden Laufzeiten in Jahren

 

Fazit: hmm. schwer zu sagen.. Ich denke es ist wahrscheinlicher, dass ich in 2 Jahren mit solchen Zinsen für einjähriges Festgeld rechnen kann, als schon in einem Jahr. Demnach würde ich das 3-jährige Festgeld wglassen und mich auf 1 und 2 jähriges beschränken. Wenn die Zinsen für 1 jähriges dann in 2 Jahren größer als 3,2% sind, hätte ich einen Mehrwert... Richtig?

 

 

 

Gruß

Frank

Share this post


Link to post
Frankman77
Posted

FIDOR Festgeld für 1 und 2 JAhre sind nun angelegt. Ich habe noch die 2,4% und 2,75% bekommen :-)

 

Für RK1 würde ich nun noch einen Pfandbrief ETF dazu nehmen.. Mein Favorit: ETFlab iBoxx EUR Liquid Germany Covered Diversified ETFL35 / DE000ETFL359

 

Unternehmensanleihen bzw. Fonds zu bestimmen fällt mir ziemlich schwer..

iShares Markit iBoxx Euro High Yield Bond (DE)

iShares Markit iBoxx USD Corporate Bond (DE)

iShares Markit iBoxx $ High Yield Capped Bond (DE)

 

sind meine geplanten Fonds plus die aktiven Kandidaten (siehe vorherige Posts)... Einzelwerte.. hab ich mich noch nicht mit beschäftigt.

Ich fühle mich da noch nicht so sicher... Hätte jemand noch Vorschläge? Habe auch schon überlegt, die Unternehmensanleihen, zumindest als ETF, erstmal komplett wegzulassen.. aber reines Bauchgefühl...Was meint Ihr ?

 

Gruß

Frank

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.