Schufa

529 posts in this topic

Posted

Hättest Du es anders gemacht? Bedenke, dass die Schufa ein auf Gewinnmaximierung ausgerichtetes Unternehmen ist. Wenn man gezwungen wird, eine Dienstleistung kostenlos anzubieten, wird man die nicht noch unnötig bewerben.

Man sollte nur nicht aus den Augen verlieren wie das Unternehmen an die Daten zu seiner Geschäftsausübung gekommen ist (nämlich durch unfreiwilliges "abpressen" der Privatleute dei kein Girokonto ohne Schufaauskunft bekommen)

 

Die Schufa legt doch nicht fest, wer ein Girokonto bekommt oder nicht...

 

so muss ich sagen, hat die Propaganda bei Dir ja schon ganz gut funktioniert.

 

Können wir auf einer sachlichen Ebene bleiben?

 

Ich habe mit keiner Silbe gutgeheißen, was die Schufa macht oder nicht macht. Aber sie als "Sauladen" zu beschimpfen, weil sie die kostenlose Dienstleistung erst nach der kostenpflichtigen aufführt, ist daneben. Schau Dir doch mal an, wie viele Unternehmen überhaupt darauf hinweisen, dass Du Auskunftsrechte nach BDSG hast und wie groß sie das tun...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by harryguenter

Die Schufa legt doch nicht fest, wer ein Girokonto bekommt oder nicht...

Du bekommst aber kein Giro mit Dispo OHNE eine Schufaeinwilligung. Insofern nutzen sie Ihre marktmacht und erpressen die Daten vom Endkunden.

 

Ich habe mit keiner Silbe gutgeheißen, was die Schufa macht oder nicht macht. Aber sie als "Sauladen" zu beschimpfen, weil sie die kostenlose Dienstleistung erst nach der kostenpflichtigen aufführt, ist daneben.

Die Frechheit ist überhaupt, dass sie fleissig Daten über mich sammelt - welche erwiesenermassen in hunderten von Fällen unrichtig sind - , und mir bis heute nicht die Möglichkeit gegeben hat diese überhaupt zu überprüfen. Sprich, dass der Gesetzgeber hier überhaupt erstmal wieder eingreifen mußte damit der Laden nicht mir meine eigenen Daten verkauft.

 

Die Schufa legt doch nicht fest, wer ein Girokonto bekommt oder nicht...

Du bekommst aber kein Giro mit Dispo OHNE eine Schufaeinwilligung. Insofern nutzen sie Ihre marktmacht und erpressen die Daten vom Endkunden.

 

Ich habe mit keiner Silbe gutgeheißen, was die Schufa macht oder nicht macht. Aber sie als "Sauladen" zu beschimpfen, weil sie die kostenlose Dienstleistung erst nach der kostenpflichtigen aufführt, ist daneben.

Die Frechheit ist überhaupt, dass sie fleissig Daten über mich sammelt - welche erwiesenermassen in hunderten von Fällen unrichtig sind - , und mir bis heute nicht die Möglichkeit gegeben hat diese überhaupt kostenfrei zu überprüfen. Sprich, dass der Gesetzgeber hier überhaupt erstmal wieder eingreifen mußte damit der Laden nicht mir meine eigenen Daten verkauft.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Die Schufa legt doch nicht fest, wer ein Girokonto bekommt oder nicht...

Du bekommst aber kein Giro mit Dispo OHNE eine Schufaeinwilligung. Insofern nutzen sie Ihre marktmacht und erpressen die Daten vom Endkunden.

 

Ich glaube, Du verkennst hier die Situation etwas. Die Schufa bietet eine Dienstleistung an, die z.B. Banken nutzen können. Banken können Daten liefern und können Daten bekommen. Ob und welche Entscheidungen sie dann treffen, ist Sache der Banken und die Schufa hat darauf keinen Einfluss. Die Schufa kann keine Daten von Endkunden erpressen, weil sie in keinem Kontakt zu Endkunden steht.

Dass alle Banken die Daten der Schufa nutzen, weil der Datenbestand entsprechend groß ist, und Angebote von einer Einwilligung zur Schufa-Auskunft abhängig machen, kannst Du nicht der Schufa anlasten.

Das ist in etwa so, als würdest Du Microsoft dafür kritisieren, dass die Verbreitung von Windows so hoch ist. Das ist nunmal das Geschäft von MS und nicht kriminell.

 

Versteh mich nicht falsch: Ich will nicht die bestehende Situation gutheißen, aber es ist etwas zu kurz gegriffen, die Schufa alleine verantwortlich zu machen.

 

Ich habe mit keiner Silbe gutgeheißen, was die Schufa macht oder nicht macht. Aber sie als "Sauladen" zu beschimpfen, weil sie die kostenlose Dienstleistung erst nach der kostenpflichtigen aufführt, ist daneben.

Die Frechheit ist überhaupt, dass sie fleissig Daten über mich sammelt - welche erwiesenermassen in hunderten von Fällen unrichtig sind - , und mir bis heute nicht die Möglichkeit gegeben hat diese überhaupt zu überprüfen. Sprich, dass der Gesetzgeber hier überhaupt erstmal wieder eingreifen mußte damit der Laden nicht mir meine eigenen Daten verkauft.

 

Das ist ein anderes Thema, in dem ich Dir teilweise auch Recht gebe.

Du hattest aber bisher auch schon die Möglichkeit, die Daten zu überprüfen. Entweder per Postauskunft (kostenpflichtig) oder vor Ort (kostenlos).

 

Gleiches Spiel wie oben: Dass eine unklare Gesetzeslage ausgenutzt wurde, kannst Du (zu Recht) dem Ausnutzenden anlasten. Aber den Beitrag des Gesetzgebers, der der Lücke gelassen hat, sollte man nicht vergessen. Dass Unklarheiten in Gesetzen ausgenutzt werden, ist kein Geheimnis und sollte allgemein bekannt sein.

 

Nur ergänzend: Bei der Eigenauskunft, die auch weiterhin kostenpflichtig ist, "verkauft" dir die Schufa nicht Deine Daten, sondern die Aussage einer renommierten Auskunft, dass diese Daten vollständig sind und keine weiteren Merkmale vorhanden. Das ist etwas anderes (und z.B. für einen Vermieter auch mehr wert) als wenn er die gleiche Auskunft nur von Dir bekommt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by harryguenter

Mag sein dass wir da völlig andere Ansichten haben.

Mir persönlich gefällt der Umstand, dass mit explodierender Speicherkapazität, Vernetzung und Leistungsfähigkeit das Sammeln und automatisierte Verarbeiten von Daten so zugenommen hat. Orwell läßt grüßen.

Ich würde mir wünschen wir hätten weniger Gesetze, die von den Menschen auch im positiven Sinne für die Allgemeinheit und den gesunden Menschenverstand ausgelegt werden. Leider gelten heutzutage diejenigen als besonders clever, die noch eine Lücke gefunden haben zu etwas noch nicht explizit verbotenen. Und all das im Grunde für den schnöden Mammon wenn man richtig hinter die Fassade schaut.

Ich würde mir wünschen, dass der Bankmitarbeiter noch persönlich auf meine Konten und Bewegungen schaut um eine Kreditentscheidung zu treffen. Stattdessen drücken die heute alle nur noch 3 Knöpfchen und erhalten dieselbe (ggfs. Negative) Antwort, ohne die Ermittlung derselben überhaupt zu kennen.

Die Gefahr liegt in der zunehmenden, automitisierten und nicht mehr hinterfragten Auswertung irgendwelcher Daten.

Schönes Beispiel wie man eine legale Hausdurchsuchung verpasst bekommt wenn einen der Nachbar nicht mag und Daten ungeprüft verarbeitet werden kann man z.B. hier nachlesen:

http://www.heise.de/ct-tv/artikel/Hintergrund-Voellig-anonym-Terrorisieren-verunglimpfen-mobben-922971.html

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by xolgo

Mag sein dass wir da völlig andere Ansichten haben.

Mir persönlich gefällt der Umstand, dass mit explodierender Speicherkapazität, Vernetzung und Leistungsfähigkeit das Sammeln und automatisierte Verarbeiten von Daten so zugenommen hat. Orwell läßt grüßen.

 

Ich glaube nicht, dass sich unsere Ansichten sehr unterscheiden, sofern Du in Deinem Satz ein "nicht" vergessen hast.

Aber es hilft doch nichts, den Teufel in Form der Schufa an die Wand zu malen. Angenommen die Schufa geht pleite, wird aufgelöst, verboten oder sonst was. Das würde die Situation doch nur kurzfristig verbessern. Also kann die Schufa nicht das Hauptproblem sein.

 

Ich würde mir wünschen, dass der Bankmitarbeiter noch persönlich auf meine Konten und Bewegungen schaut um eine Kreditentscheidung zu treffen. Stattdessen drücken die heute alle nur noch 3 Knöpfchen und erhalten dieselbe (ggfs. Negative) Antwort, ohne die Ermittlung derselben überhaupt zu kennen.

Die Gefahr liegt in der zunehmenden, automitisierten und nicht mehr hinterfragten Auswertung irgendwelcher Daten.

 

Die Novelle des BDSG geht doch genau in die Richtung, das zu unterbinden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

hat irgendwer noch Zugriff auf www.meineschufa.de, also die Verbraucherauskunft der Schufa ? Startseite der Schufa klappt und der B2C-Bereich etc. auch, aber der Verbraucherbereich ist vollkommen unerreichbar

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

tja wo heute alle die news lesen, denken sich wohl auch sehr viele: "ach, da schau ich doch direkt mal nach" (wollte ich auch machen)

muss man wohl auf die nächsten tage warten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

je später der Abend / früher der Morgen, desto besser läuft die Seite. Habs jetzt nach gut 40 Minuten geschafft das PDF zu finden und herunterzuladen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Warum schaut ihr Euch das eigentlich alle an?

Habt ihr so viel auf dem Kerbholz?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Warum schaut ihr Euch das eigentlich alle an?

Habt ihr so viel auf dem Kerbholz?

 

Da können durchaus falsche oder alte Informationen gespeichert sein. Bevor ich in ein Kreditgespräch gehen würde, würde ich mir das aufjedenfall zuvor anschauen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Warum schaut ihr Euch das eigentlich alle an?

Habt ihr so viel auf dem Kerbholz?

 

Da können durchaus falsche oder alte Informationen gespeichert sein. Bevor ich in ein Kreditgespräch gehen würde, würde ich mir das aufjedenfall zuvor anschauen.

 

O.K. das ist ein plausibler Grund.

 

Bei meinem letzten Kreditgespräch allerdings ist die Schufa-Anfrage online am PC gemacht worden, die Antwort kam nach einigen Minuten und wurde mir am Bildschirm gezeigt. Wenn der Banker mit offenen Karten spielt, sollte das auch kein Problem sein.

 

Abgesehen davon ist die Schufa nicht die einzige Auskunftei.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Leute...

 

noch ein kleiner Tipp von mir. Ich selbst arbeite in einer Bank, und die sehen es schon als negativ, wenn man sich eine Selbstauskunft holt!

 

Bei ein oder zweimal sicherlich kein Problem, aber wenn ihr des öfter macht ist des für die Bank ein negatives Zeichen ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by harryguenter

noch ein kleiner Tipp von mir. Ich selbst arbeite in einer Bank, und die sehen es schon als negativ, wenn man sich eine Selbstauskunft holt!

Bei ein oder zweimal sicherlich kein Problem, aber wenn ihr des öfter macht ist des für die Bank ein negatives Zeichen ;)

Mittlerweile dürfen die Selbstauskünfte nicht mehr negativ in den Scorewert einfließen.

Ebenso dürfte die Umsetzung des Bundesdatenschutzgesetzes nicht zu einer Verschlechterung des Scorewertes führen.

Außerdem ist das schizophren: Wenn die Nutzer der Daten (=Banken + Unternehmen) richtig arbeiten würden, würde es auch nicht zu Falscheinträgen bei der Schufa kommen. Und bloß weil ich denen mal wieder auf die Finger klopfen muß(!) soll ich auch noch bestraft werden?

 

Es ist im übrigen nicht nur vor einem Kreditgespräch wichtig.

Auch wenn ich mal wieder meinen Telefon-, Handy- oder Stromanbieter wechseln möchte, möchte ich keine Vertragsablehnung wegen falscher Schufaeinträge (und den Ablehnungsgrund erfahre ich ja i.d.R. auch nicht).

Wie dem auch sein: ich habe mitnichten Probleme mit Krediten und der Schufa, möchte aber einfach mal wissen was genau die über mich sammeln, und wer alles in der letzten Zeit Abfragen gemahct hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

außerdem ist es sehr interessant wer alles deine Daten hat. Ich selbst bin vor kurzem plötzlich von Werbung zugemüllt worden weil eine Firma meine Daten, woher auch immer, weiterverkauft / vermietet hat. Seitdem ich es untersagt habe ist Ruhe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Tankist

sch*****,

zickt doch nicht so rum. Als obs schadhaft wäre sich über seine eigenen Daten zu informieren.

Widmen wir uns praktischen Sachen:

Im Formular "Bestellformular Datenübersicht nach § 34 BDSG" kann man die Bestellung ankreuzen sowie die "Aktuelle Wahrscheinlichkeitswerte", kosten diese Werte etwas? Rechts ist noch die Bonitätsauskunft, das lässt man natürlich frei denn man soll ja nichts bezahlen.

 

Von Postident steht da nichts, wird wohl auch nicht darüber abgewickelt da man Perso oder Reisepass+Meldebescheigung vorlegen muss.

Die Kosten dafür sind 0,05 EUR für Ausdruck, 0,2 EUR Umschlag und 0,55 EUR Porto, also 0,80 EUR. Das ist es Wert denke ich.

 

Gruß!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Was sind eigentlich die "Aktuelle Wahrscheinlichkeitswerte" mit Ankreuzen oder nicht?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Was sind eigentlich die "Aktuelle Wahrscheinlichkeitswerte" mit Ankreuzen oder nicht?

Das ist der aktuelle Score-Wert.

Wenn er dich interessiert, dann kreuz halt an. Wird dir schon keiner ein Ohr abreißen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Was sind eigentlich die "Aktuelle Wahrscheinlichkeitswerte" mit Ankreuzen oder nicht?

Das ist der aktuelle Score-Wert.

Wenn er dich interessiert, dann kreuz halt an. Wird dir schon keiner ein Ohr abreißen...

 

Es ist egal was es ist. Die Frage ist nur:

Kostet es was oder gibt es das kostenlos?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Es ist egal was es ist. Die Frage ist nur:

Kostet es was oder gibt es das kostenlos?

Irgendwie erinnert mich das an die langen Schlangen als nach der Wende im Osten kostenlos diverse Werbematerialien verteilt wurden.

Da wurde auch nach diesem Motto gehandelt: Egal ob ich das brauch', es ist ja kostenlos! :'(

 

Aber zur eigentlichen Frage:

Die Datenübersicht nach § 34 BDSG erhalten Sie kostenlos.

Steht doch direkt darunter. Und ja, die aktuellen Wahrscheinlichkeitswerte gehören zur Auskunft gem. § 34 BDSG.

Das die Schufa ihr Formular derart missverständlich aufgebaut hat, ist ganz sicher reiner Zufall... :-

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by MonacoFranzl

Habt Ihr Eure Selbstauskunft nur bei der Schufa angefordert, oder auch bei einer anderen Auskunftei?

 

http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,x9pewk615jch36ah~cm.asp

Rückschau: Schufa

Ab April kostenlose Auskünfte

 

(© SWR) Die Schufa ist allgegenwärtig. Was dort gespeichert wird, entscheidet in den allermeisten Fällen, ob wir kreditwürdig sind oder eben nicht. Die Schufa hat die Daten von 65 Millionen Bundesbürgern.

Schufa und andere Auskunfteien sind ab 1. April verpflichtet, Privatleuten einmal jährlich kostenlos Auskünfte über gespeicherte Einträge zu erteilen.

 

Nicht nur Bankdaten gespeichert!

Jeder, der ein Girokonto besitzt oder mit Kreditkarte bezahlt, der hat die Schufa-Klausel unterschrieben. Damit erlauben wir Datenübermittlung und -speicherung.

Informationen über Bankdaten sind erfasst, das leuchtet ein. Aber es sind noch viele weitere Transaktionen verzeichnet. Wer beispielsweise Kleidung bei einem Online-Shop bestellt oder ein Kundenkonto bei der Auto-Werkstatt oder beim Möbelhaus hat, wird eingetragen und außerdem die Telefonverträge.

 

Viele Auskunfteien

Wer einen Handyvertrag abschließt, muss einer Bonitätsprüfung zustimmen. Und in den Geschäftsbedingungen sind nicht nur Schufa-Auskünfte zugelassen, sondern auch Auskunfteien wie Accumio, Infoscore, Creditreform und Bürgel werden genannt. Die Daten landen also längst nicht nur bei der Schufa.

Insgesamt machen rund 500 Auskunfteien und Informationsdienstleister Geschäfte mit Verbraucherinformationen. Kennen sie alle unsere "Geheimnisse"?

 

Selbst überall nachfragen?

Peter Schaar, Bundesbeauftragter für den Datenschutz bestätigt, dass nicht alle Auskunfteien die Daten aller Bürger sammeln. Aber erst, wenn man selbst nachfragt, erfährt man, welche Informationen vorhanden sind.

Die Mühe nachzufragen, kann sich lohnen, denn viele Auskunfteien liegen mit ihren Angaben daneben. Und das entscheidet im Zweifel darüber, ob man einen Miet-, einen Handyvertrag oder einen Kredit bekommt.

Für die Auskunft muss man das Unternehmen per Brief anschreiben und Adresse sowie Geburtsdatum angeben. Manche Firmen, so auch die Schufa, fordern noch die Kopie des Personalausweises.

 

Auskunft ist Pflicht!

Sollte sich ein Unternehmen weigern, kann ihm eine saftige Geldstrafe drohen. Benachrichtigen Sie in solchen Fällen den Datenschützer oder den Verbraucherschutz.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz wünscht sich sogar, dass die Unternehmen verpflichtet werden, von sich aus alle Betroffenen regelmäßig zu unterrichten, welche Daten sie gesammelt haben. Doch auch der Anspruch auf kostenlose Auskunft ist schon ein erster Schritt.

 

Adressen & Links

Adressliste der wichtigsten Auskunfteien von der Verbraucherzentrale Bundesverband

http://www.vzbv.de/mediapics/auskunfteien_liste_03_2010.pdf

 

Formlar zur Datenanforderung bei der Schufa

www.meineschufa.de

 

Musterbrief an Auskunfteien von der Verbraucherzentrale Bundesverband

www.vzbv.de/mediapics/auskunfteien_musterschreiben_03_2010.pdf

 

Virtuelles Datenschutzbüro

Service der Datenschutzbehörden

www.datenschutz.de

 

Verbraucherzentrale Bremen: 15 Fragen und Antworten zur Schufa mit Musterbrief

www.verbraucherzentrale-bremen.de

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich habe letzte Woche eine Auskunft bei der SCHUFA, bei Creditreform und bei Infoscore beantragt. Bisher aber noch keine Antworten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by xolgo

Ich habe letzte Woche eine Auskunft bei der SCHUFA, bei Creditreform und bei Infoscore beantragt. Bisher aber noch keine Antworten.

 

Ich könnte mir vorstellen, dass die Anzahl solcher Anfragen aktueller ein bisschen höher ist als üblich ;)

 

Wäre schön, wenn Du nochmal bescheid sagst, wenn die Antworten da sind, damit man eine Idee davon hat, wie lange man warten muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich habe letzte Woche eine Auskunft bei der SCHUFA, bei Creditreform und bei Infoscore beantragt. Bisher aber noch keine Antworten.

Die drei habe ich mir auch erstmal als die drei größten Vertreter der Zunft rausgepickt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Nebenbei: meineschufa.de funktioniert wieder!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hab mein Infoblatt heute erhalten und verstehe nichts.

^^

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now