Einsteiger-Portfolio mit drei ETFs

190 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

SMALL CAPs (Europa/ EMU):

 

Danke! Das scheint ja neulich eine höchst spannende Sache (gewesen!) zu sein mit den SC (in Europa). Mir fällt es irgendwie schwer zu glauben, dass sich die Entwicklung noch lange fortsetzen kann, betrifft aber nicht nur die SC.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Warum denkst du, dass sich die Entwicklung nicht mehr lange fortsetzen kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von tyr

Hallo Holzmeier,

 

danke (erneut) für das Teilen deiner Überlegungen. :thumbsup:

 

Bis welcher Depotgröße 2- er Lösung bzw. ab wann umschwenken auf 3 er oder 4 er Standardlösungen ( bevor andere Anlageklassen aufgenommen werden s.o. ! )

Einer-Lösungen wie den MSCI ACWI bleiben dabei erst mal außen vor.

ich glaube, die Frage ist falsch gestellt.

 

Die Einer-Loesung gewichtet nach Marktkapitalisierung und ist somit theoretisch gut begruendet.

3er- und 4er-Loesungen beruecksichtigen bei der regionalen Gewichtung auch das BIP, was ebenfall theoretisch gut begruendet ist.

Die 2er-Loesung mit 70/30 ist keins von beidem, wg. der Gewichtung der USA nach Marktkapitalisierung und der Emerging Markets nach BIP ist es eine theoretisch kaum begruendbare und m.E. grundsaetzlich unsinnige Konstellation. De facto ist sie eine Regionenwette gegen Europa.

 

Die 3er-Loesung kann eine Vorstufe zum 4er-Depot sein, der Uebergang kann nahtlos und ohne Verkaeufe erfolgen.

[...]

Um mal einen Aufschlag zu machen:

Aktienanteil im Depot < 10 k€ und Einzahlungen < 300 bis 400 €/Monat => MSCI ACWI

Aktienanteil im Depot < 100 k€ und Einzahlungen < 800 € / Monat => 3er-Loesung, ggf. als nahtloser Uebergang unter Einschluss des bereits vorhandenen ACWI.

Darueber ggf. nahtloser Uebergang von 3 zu 4 oder mehr ETFs.

Und World und EM in einer 70/30-Mischung meines Erachtens gar nicht, auch nicht als Zwischenloesung.

 

Wenn man mehr das große Ganze betrachtet:

2-ETF Musterlösung: 70 % Industrieländer, 30 % Schwellenländer

3-ETF Musterlösung: 50 + 20 = 70 % Industrieländer, 30 % Schwellenländer

 

Im Endeffekt läuft es auf das Gleiche hinaus, mit einer etwas angepassten Regionengewichtung innerhalb des Industrieländeranteils. Welche Variante langfristig unter Annahme einer weiterhin starken oder sogar zunehmenden Korrelation der Industrieländerentwicklung mehr Erfolg verspricht wird meines Erachtens eher in der gesamten tatsächlich vorhandenen Asset Allocation des Anlegers entschieden, weniger in ein paar Prozent mehr oder weniger Nordamerika, Europa oder Pazifik im Industrieländeranteil (1) des Aktienanteils (2) des riskanten Anteils (3) der Gesamt-AA (darauf kommt es an).

 

Beispiel Anlageklassen des deutschen Brutto Geldvermögens, Stand 2013 (PDF-Datei): https://www.allianz.com/v_1411637264000/media/economic_research/research_data/german_documents/vermoegen_privater_haushalte/VermphD.pdf

40% Bankeinlagen

23% Wertpapiere

36% Versicherungen und Pensionen

 

Mit so einer Asset Allocation kann man den Europa- oder USA-Anteil lange um ein paar Prozent hin oder her optimieren, es wird keinen großen Einfluss haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hier im Forum hab ich viel gelernt. Und manches in meiner Asset Allokation im Detail verändert.

Wer sich hier aber vertieft - z.B. in das Thema Fonds/ETF - läuft Gefahr trotz/wegen lauter 70/30- oder Wie-auch-immer-Aufteilung den Gesamtblick zu verlieren.

Marktkapitalisierung oder BIP - ich hab ne Mischung draus. Und ich meine, da sind von bis mehrere Varianten möglich. So ungefähr passt das doch alles, was hier empfohlen wird.

Entscheidender finde ich, andere Anlagen, Vermögen oder auch Rentenansprüche zu berücksichtigen. Dann relativiert sich manche Dislussion über Prozent-Verteilungen im ETF-Bereich - evt. zu Promille-Größen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Holzmeier

Grundsaetzlich stimme ich tyr und voenixx zu, dass die grundlegende Asset Allocation des Vermoegens natuerlich wesentlich hoeheren Einfluss auf den Depoterfolg hat als die genaue Regionenverteilung. Nur, sollen wir deshalb aufhoeren und Gedanken zu machen, wie wir die Regionenverteilung insgesamt moeglichst gut machen und vielleicht auch noch verbessern koennen? Hierbei spielen dann ja auch nicht nur Renditeaspekte eine Rolle, sondern z.B. auch Sicherheit, Streuung und Volatilitaeten. Und unter diesen Aspekten kann man schon ueberlegen ob es klug ist, wenn ueber 70% des RK1-Anteils aus Entwicklungs- und Schwellenlaendern sowie einem einzigen Industrieland besteht.

 

Viele Wege fuehren nach Rom. Zweifelsfrei ist die wichtigste Erkenntnis, ueberhaupt dorthin zu wollen, und manchem reicht das ja auch schon. Nur sollten wir deshalb den anderen nicht die Hinweise darauf vorenthalten, dass die ACWI- und 70/30-Autobahnen zwar einfach zu finden, aber womoeglich nicht die insgesamt guenstigsten Streckenfuehrungen sind. Ich jedenfalls freue mich, dass der "Routenplaner" WPF fuer beide Zielgruppen Anregungen und Argumente bereit haelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Viele Wege fuehren nach Rom. Zweifelsfrei ist die wichtigste Erkenntnis, ueberhaupt dorthin zu wollen, und manchem reicht das ja auch schon. Nur sollten wir deshalb den anderen nicht die Hinweise darauf vorenthalten, dass die ACWI- und 70/30-Autobahnen zwar einfach zu finden, aber womoeglich nicht die insgesamt guenstigsten Streckenfuehrungen sind. Ich jedenfalls freue mich, dass der "Routenplaner" WPF fuer beide Zielgruppen Anregungen und Argumente bereit haelt.

:thumbsup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Gibt es denn irgendwo konkrete Daten, die der Annahme Grund verschaffen, dass ein "Viel"-ETF Portfolio (wie auch immer angeordnet: SC, Regionen etc.) besser performt als schlicht ein MSCI World ETF Portfolio?

 

Ich glaube nicht an die Glaskugel-Fähigkeiten, die vermutlich bei der Begründung der genauen Splittung von Nöten wären, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke. Für mich zu komplex um abschließend beurteilen zu können. In den letzten 15 Jahren sieht es so aus, aber könnte ja immer auch ein Artefakt sein, nicht?

 

Selbst ganz Portfolio Allocationen scheinen auf lange Zeiträume nicht so wichtig zu sein, lazut Meb Faber.

http://mebfaber.com/2015/08/23/your-buy-and-hold-allocation-doesnt-matter/

 

Aus: http://www.finanzwesir.com/blog/etf-mischung-egal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von flamie

Für meine beiden jüngeren Kinder habe ich vor einigen Monaten bei der comdirect jeweils ein Junior-Depot eingerichtet.

 

Derzeit wachsen die Depots jeweils mit monatlich ComStage MSCI World und quartalsweise ComStage MSCI Emerging Markets mittels Sparplänen.

Ich möchte noch einen dritten Sparplan dazu nehmen (quartalsweise). Ich schwanke zwischen dem iShares Stoxx Europe Mid 200 DE0005933998 und dem iShares Stoxx Europe Small 200(DE000A0D8QZ7).

Beiden haben Domizil Deutschland und sollten dauerhaft steuereinfach sein.

 

Rückblickend - ich weiß keine Garantie für die Zukunft - lief der Mid 200 etwas besser. Aufteilen würde ich konservativ in 60 / 20 / 20.

 

Was meint ihr? Ist wohl eher reine Geschmackssache, schätze ich mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Warum europäische mid oder small caps? Was ist die Basis für die andere Aufteilung?

 

Standard wäre:

 

3 ETFs (eher BIP-gewichtet):

(entwickelte) Welt: 50% <- MSCI World

Europa (oder eventuell EMU; nicht meine Wahl) 20% <- Stoxx Europe 600 oder MSCI Europe oder Eurozone: Euro Stoxx (ohne 50) oder MSCI EMU

Emerging Markets: 30% <- MSCI Emerging Markets

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Akaman

dem iShares Stoxx Europe Small 200(DE000A0D8QZ7).

Dir ist schon klar, dass das kein Small-Caps-ETF ist, oder? Es sind die kleinsten 200 der grössten 600.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

dem iShares Stoxx Europe Small 200(DE000A0D8QZ7).

Dir ist schon klar, dass das kein Small-Caps-ETF ist, oder? Es sind die kleinsten 200 der grössten 600.

Ja, das ist mir bewusst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von flamie

Irgendwie hat mein Beitrag gestern scheinbar nicht geklappt wie gewollt. :blink: Also nochmal sinngemäß: ich kenne die Standardaufteilung. Ich habe den iShares 600 auch in meinem Depot. Bei den Kids wollte ich etwas variieren auf 201-400 oder eben 401-600. Zudem sind beide als Sparplan gebührenfrei zu haben. Vielleicht gehe ich auch auf 50 / 20 /30 - Aufteilung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Produkte (steuereinfache Beispiele, Stand: Dez. 15)

  • MSCI ACWI: Lyxor ((FR0011079466, thesaurierend, TD=0,07 %/a)
  • MSCI World: HSBC (DE000A1C9KL8, ausschüttend, TD=0,14 %/a), Comstage (LU0392494562, thesaurierend, TD=0,16 %/a).
    zusätzlich hat db x-Trackers 2015 einen neuen ausschüttenden, kostengünstigen und vermutlich steuereinfachen MSCI World Core-ETFs auf den Markt gebracht, dessen TD aber noch nicht zu ermitteln ist.

 

Frage hierzu: der HSBC scheint nicht steuereinfach zu sein. Er thesauriert Teile der Erträge (lt. Bundesanzeiger). Diese Erträge müssen doch erklärt werden, oder sehe ich was falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Produkte (steuereinfache Beispiele, Stand: Dez. 15)

  • MSCI ACWI: Lyxor ((FR0011079466, thesaurierend, TD=0,07 %/a)
  • MSCI World: HSBC (DE000A1C9KL8, ausschüttend, TD=0,14 %/a), Comstage (LU0392494562, thesaurierend, TD=0,16 %/a).
    zusätzlich hat db x-Trackers 2015 einen neuen ausschüttenden, kostengünstigen und vermutlich steuereinfachen MSCI World Core-ETFs auf den Markt gebracht, dessen TD aber noch nicht zu ermitteln ist.

 

Frage hierzu: der HSBC scheint nicht steuereinfach zu sein. Er thesauriert Teile der Erträge (lt. Bundesanzeiger). Diese Erträge müssen doch erklärt werden, oder sehe ich was falsch?

 

ja, einfach 'mal in den entsprechenden Steuerthreads nachlesen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Micha369

In nur 3 ETFs investieren zu müssen und dennoch die freie Wahl bzgl. der Aufteilung zu haben finde ich sehr interessant! Danke für diesen Tipp.

Aber um mir die ganze Rechnerei zu ersparen um die exakte Verteilung zu berechnen würde ich einfach sagen:

50% World: ComStage MSCI World TRN UCITS ETF, __________________LU0392494562,_____________Domizil Luxemburg,____Thesaurierend___TER 0,2

20% EU: iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF (DE),___ _________ISIN DE0002635307,______Domizil Deutschland,___ausschüttend____TER 0,2

30% EM: ComStage MSCI Emerging Markets TRN UCITS ETF I,____ LU0635178014,__________Domizil Luxemburg,_____Thesaurierend___TER 0,25

Vielleicht finde ich ja anstelle des ComStage MSCI besser noch einen ausschüttenden ETF (wegen der jährlichen Motivation ;) ) und wegen etwas bessere Verteilung der Anbieter

Was meint Ihr dazu?

EDIT:

 

 

Leider finde ich keinen passenden ausschüttenden World oder ACWI. Irgendetwas passt immer nicht.

 

Kennt evtl. jemand noch einen steuereinfachen und kostengünstigen ETF?

 

Vielen Dank!

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo liebe Wertpapier Community,

 

 

ich lese mich gerade etwas durchs Forum und habe mal eine Verständnisfrage. Im Post wird eine Mischung von

 

 

 

 

50% World: ComStage MSCI World TRN UCITS ETF, __________________LU0392494562,_____________Domizil Luxemburg,____Thesaurierend___TER 0,2

20% EU: iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF (DE),___ _________ISIN DE0002635307,______Domizil Deutschland,___ausschüttend____TER 0,2

30% EM: ComStage MSCI Emerging Markets TRN UCITS ETF I,____ LU0635178014,__________Domizil Luxemburg,_____Thesaurierend___TER 0,25

 

beschrieben. Ich habe ein Depot bei Cortal Consors. Ist es richtig das wenn ich 250€ investieren möchte ich

 

125€ auf ComStage MSCI World

 

50€ auf iShares STOXX Europe 600 UCITS

 

75€ auf ComStage MSCI Emerging Markets

 

 

 

 

monatlich investieren sollte ? Ich bin noch neu auf dem Gebiet und habe damals eigl. das Depot "einfach so" eröffnet. Da ich nun mein Haus komplett abbezahlt habe würde ich gern erstmal 250€/monatlich investieren. Weitere 250€ monatlich überweise ich momentan per Dauerauftrag auf ein Tagesgeldkonto.

 

 

 

 

Beste Grüsse aus dem Norden

 

 

 

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ja, ist richtig. Aber les dich noch mehr ein und sammel erstmal die Basics bevor du investierst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Speed10

Moin allerseits,

 

ich lese schon sehr lange mit und melde mich nun mal zum Worte.

 

'Würde gerne folgende Strategie fahren:

 

3 ETF 55/20/25 mit ACWI / Eur / EM

 

55 % ACWI:

Lyxor UCITS ETF MSCI All Country World C-EUR (nach TD ausgewählt)

https://www.justetf....in=FR0011079466

Kann man kostenlos bei der OnVista Bank besparen.Verkauf ist mind. 5 Euro (wie bei Aktien) und Dividenden werden kostenlos gutgeschrieben.

Kann mir jemand Informationen zu Gebühren des Depotwechsels mitteilen?

 

20% EUR:

iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF (DE)

https://www.justetf....in=DE0002635307

Auch kostenloser Sparplan über die Tochter der Soc-gen

 

25% EM:

ComStage MSCI Emerging Markets TRN UCITS ETF

https://www.justetf....014&from=search

Auch bei OnVista kostenlos besparbar.

 

Auswahl erfolgte anhand:

-Wunsch nach einer 3-Teilung des ETF-Portfolios

-Trackingdifferenzen und Steuerstartus von Holzmeier

-Sparplanfähigkeit

-Berücksichtigung diverser Basics der Finanzanlageplanung

 

Was haltet ihr davon?

Vielen Dank für eure Antworten.

 

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Dir ist bewusst das im ACWI auch ein EM Anteil beinhaltet ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo liebe Wertpapier Community,

 

ich lese mich gerade etwas durchs Forum und habe mal eine Verständnisfrage. Im Post wird eine Mischung von

 

50% World: ComStage MSCI World TRN UCITS ETF, __________________LU0392494562,_____________Domizil Luxemburg,____Thesaurierend___TER 0,2

20% EU: iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF (DE),___ _________ISIN DE0002635307,______Domizil Deutschland,___ausschüttend____TER 0,2

30% EM: ComStage MSCI Emerging Markets TRN UCITS ETF I,____ LU0635178014,__________Domizil Luxemburg,_____Thesaurierend___TER 0,25

 

beschrieben. Ich habe ein Depot bei Cortal Consors. Ist es richtig das wenn ich 250€ investieren möchte ich

 

125€ auf ComStage MSCI World

 

50€ auf iShares STOXX Europe 600 UCITS

 

75€ auf ComStage MSCI Emerging Markets

 

monatlich investieren sollte ? Ich bin noch neu auf dem Gebiet und habe damals eigl. das Depot "einfach so" eröffnet. Da ich nun mein Haus komplett abbezahlt habe würde ich gern erstmal 250€/monatlich investieren. Weitere 250€ monatlich überweise ich momentan per Dauerauftrag auf ein Tagesgeldkonto.

 

Hallo Martin,

 

klar, das kann man so machen. Damit folgst Du einer der (vielen verschiedenen) Standardempfehlungen hier im Forum. Nur ein kleiner Hinweis dazu: Nur die beiden ComStage ETFs sind bei consors gebührenfrei im Sparplan erhältlich. Bei Deinem iShares fallen bei jeder Ausführung 1,5% Gebühren an. Ich löse das, in dem ich den ETF bei der ING DiBa kaufe (gebührenfreie Trades ab 500€). Aber das ist kein K.O.-Kriterium, ich wollte Dich nur darauf aufmerksam machen.

 

Ich stimme chris.89 übrigens nicht zu - Du kannst auch einfach mal anfangen! Viele Anfänger lassen sich von der Fülle der Informationen erschlagen und zögern den Einstieg in den Markt / das regelmäßige Anlegen ewig raus. Natürlich macht es trotzdem Sinn, sich mit der Materie weiter intensiv zu beschäftigen (dieses Forum ist umfangreiche Wissenquelle) und die eigene Strategie dementsprechend laufend anzupassen und zu optimieren... :thumbsup:

 

Gruß,

Klingenbart

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich habe mir den Thread noch einmal zu Gemüte geführt und geschaut, welche Gewichtung bei einer Verteilung über den MSCI World und einem Stoxx600 besteht. Dabei fiel mir auf daß im Stoxx600 UK den größten Anteil mit knapp 30% ausmacht. Schaue ich mir den MSCI World von der Aufteilung an, so fällt auf, daß hierbei 15% Europe ex UK entfallen, allerdings steht weiter unten dann wiederum 7% UK.

 

Was ist der Grund dafür daß man UK im oberen Bereich erst ausklammert und es dann dennoch im unteren Bereich mit hinzunimmt?

 

Legt man diese Daten zugrunde, so kommt man auf eine Komplettverteilung UK (mit MSCI World und Stoxx600) mit 37%. Die Emerging Markets sind dabei auf zu 10% enthalten; dennoch wird emfohlen, sie nochmal in einem seperaten ETF zu nehmen.

 

Entsteht dabei nicht eine Übergewichtung der EM?

 

Wenn man davon ausgeht daß die USA mit 55% den Löwenanteil vom MSCI World ausmachen, wäre es dann nicht sinnvoller einen ETF auf den MSCI USA (oder S&P 500) zu nehmen? So habe ich wirklich nur Amerika mit im Portfolio und bilde die 15% Europe, die mir ja dann fehlen, über einen ETF auf den Stoxx600 ab.

 

Meine konkrete Idee:

 

 

ComStage MSCI USA TRN UCITS ETF (thesaurierend) ISIN LU0392495700, WKN ETF120 (steuereinfach, da Swapper)

 

 

iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF (DE) (ausschüttend) ISIN DE0002635307, WKN 263530 (dauerhaft steuereinfach, da Domizil Deutschland)

 

 

ComStage MSCI Emerging Markets TRN UCITS ETF (thesaurierend) ISIN LU0635178014, WKN ETF127 (steuereinfach, da Swapper)

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

....

Wenn man davon ausgeht daß die USA mit 55% den Löwenanteil vom MSCI World ausmachen, wäre es dann nicht sinnvoller einen ETF auf den MSCI USA (oder S&P 500) zu nehmen? So habe ich wirklich nur Amerika mit im Portfolio und bilde die 15% Europe, die mir ja dann fehlen, über einen ETF auf den Stoxx600 ab.

 

Meine konkrete Idee:

 

 

ComStage MSCI USA TRN UCITS ETF (thesaurierend) ISIN LU0392495700, WKN ETF120 (steuereinfach, da Swapper)

 

 

iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF (DE) (ausschüttend) ISIN DE0002635307, WKN 263530 (dauerhaft steuereinfach, da Domizil Deutschland)

 

 

ComStage MSCI Emerging Markets TRN UCITS ETF (thesaurierend) ISIN LU0635178014, WKN ETF127 (steuereinfach, da Swapper)

 

Sinn des Weltportfolios ist es aber, möglichst die ganze Welt abzubilden. Hier fehlt schon Japan, Australien, Singapur, Neuseeland, Kanada, Israel, und bestimmt habe ich noch etwas vergessen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden