Naim

2000 EUR monatlich anlegen

189 posts in this topic

Posted

Guten Tag,

 

ich möchte meine Vermögensstruktur überdenken und mal etwas mehr strategischer vorgehen. Alles, was ich bis heute besitze, habe ich selbst erarbeitet und immer so angelegt, wie es mir richtig erschien. Hier war v. a. die Risikominimierung wichtig. Nun möchte ich mein Vermögen schrittweise aufbauen, da ich ohne Probleme 2.000EUR pro Monat sparen kann. Mal der Reihe nach:

 

1. Erfahrungen mit Geldanlagen

Habe seit 2009 ein Depot und habe immer mal wieder Aktien gekauft und verkauft. habe da eigentlich immer + gemacht, hat gepasst. Allerdings waren das immer max. vierstellige beträge. Nun habe ich mal die beiden kommer gelesen und finde den passiven Ansatz super.

 

2. Darstellung von bereits vorhandener Fondspositionen (Fondsbezeichnung und ISIN angeben):

Arero - 10.000 EUR

 

Dann noch zwei Aktien:

cocacola - 5.000 EUR

Allianz - 5.000 EUR

 

Außerdem:

65000EUR in einem Bausparer, derzeit gut verzinst bei 2%, möchte ich stehen lassen. Wozu auflösen?

 

DWS-Riester-Rente ca. 10.000 EUR

 

20.000 EUR Tagesgeld

 

 

3. Zeitliche Aufwandsbereitschaft für eure Fondsanlage:

Gerne eine Stunde in der Woche.

 

4. Risikotyp/Risikobereitschaft/Umgang mit Verlusten:

Das Auf und Ab an der Börse bin ich gewohnt. Durch meinen hohen Geldanteil kann mich jetzt eine Schwankung nicht wirklich schocken.

 

Optionale Angaben:

 

 

1. Alter: 33

2. Berufliche Situation: Beamter

3. Sparer-Pauschbetrag ausgeschöpft? Ja!

4. Aktive und/oder passive Fonds gewünscht: passiv

 

 

Über meine Fondsanlage

 

Pflichtangaben:

 

 

1. Anlagehorizont

monatlich 2.000 EUR, 30 Jahre

 

2. Zweck der Anlage

Altervorsorge

 

3. Einmalanlage und/oder Sparplan?

Sparplan

4. Anlagekapital:

Wie gesagt, 2.000EUR möchte ich monatlich ansparen bzw. unterbringen. Wir wohnen in Miete (günstig) und möchten das auch so weiter behalten.

 

Meine Frage ist, ob ich jetzt einfach das Geld monatlich in den Arero stecken soll. kann man das so machen? Ist halt super bequem! Vermutlich sprechen aber die Anleihen und Rohstoffe dagegen, oder? man bedenke meinen recht hohen Anteil an Geld im Bausparer bzw. auf dem Tagesgeldkonto. Oder würde es Sinn machen, die geldpositionen in teilen aufzulösen und in einen Fond zu gehen?

 

Für Einschätzungen bin ich dankbar!

Share this post


Link to post

Posted

Meine Frage ist, ob ich jetzt einfach das Geld monatlich in den Arero stecken soll. kann man das so machen? Ist halt super bequem! Vermutlich sprechen aber die Anleihen und Rohstoffe dagegen, oder?

Bei 2000€ Sparrate könntest Du Dir den Arero aus 6 ETFs selbst zusammenbauen. Das wäre billiger, und die Gewichtung von Rohstoffen und Anleihen kannst Du selbst wählen.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Naim

Danke für die Antwort! Mehr als 3 ETF möchte ich nicht haben. Es soll einfach sein. Daher finde ich den Arero auch praktikabel.

 

Wenn ich vom ARERO weggehen würde, dann würde ich ein Konstrukt ohne Anleihen bauen und insgesamt die Aktienquote deutlich erhöhen.

 

Vermutlich würde ich dann auch die Rohstoffe weglassen, obgleich Kommer die ja schon drinhaben will. Hier bin ich aber unsicher. Die Rohstoffe kommen hier im Forum ja immer eher nicht so gut weg. Genau kapiert habe ich das aber nicht

 

Gegen den Arero sprächen also die höheren Kosten?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by troi65

man bedenke meinen recht hohen Anteil an Geld im Bausparer bzw. auf dem Tagesgeldkonto. Oder würde es Sinn machen, die geldpositionen in teilen aufzulösen und in einen Fond zu gehen?

Wieso soll man die Geldpositionen auflösen ?

Tagesgeldkonto dürfte die Notreserve/Anschaffungsreserve darstellen , oder nicht ?

Den Bausparer würde ich in die RK 1 eingruppieren.

Will heißen , dass Du Deine monatl. Sparrate - abhängig von der Verlusttragfähigkeit - vowiegend in Aktien-ETFs stecken kannst.

Hinzukommt Dein hart getroffenes Schicksal als Beamter ( klarstellend: bin selbst einer ;)). Da kann man schon mal eine höhere Aktienquote vertragen.

Weniger gefällt mir das mit den zwei Einzelaktien ......Klumpenrisiko dürfte gegeben sein.

Share this post


Link to post

Posted

Hallo troi65,

 

genau so ist es. Tagesgeld ist für die tägliche Liquidität. Muss sein. Ist manchmal auch weniger, wird aber wieder aufgefüllt.

 

Für die Aktien-ETFs bräuchte ich nun aber eine Strategie. Das hieße aber, dass man sich da bei Ramsteins "ETF-Depot aufbauen"-Thread orientieren kann, oder? Wären dann bei 2 ETF:

 

2 ETFs (die Standardlösung):

  • (entwickelte) Welt: 70%
  • Emerging Markets: 30%

 

 

bei 3:

 

 

  • (entwickelte) Welt: 50%
  • Europa (oder eventuell EMU; nicht meine Wahl) 20%
  • Emerging Markets: 30%

 

 

Welchen Vorteil hat denn die Aufteilung in 6 ETF? Was steigt denn da? Das Risiko bzw. die Rendite oder die Sicherheit? Irgendwo muss es doch da einen Unterschied geben.

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by troi65

Ich sehe keinen Vorteil bei 6 ETFs.

xflu meinte wohl die "Abbildung" im Arero .

Und da sind halt nun mal ein Rohstoff-ETF und ein Anleihe-ETF berücksichtigt . Neben den vier Aktiendingern gibt das summa summarum die benannten 6.

Ob 2 oder 3 ETFs - wie von Dir selbst rausgefunden - macht IMHO den Bock nicht fett.

Der werte User Holzmeier wird eher seine 3-er Lösung vertreten.

Wobei im zweiten Fall im Forum leider noch der Streit besteht, ob Europa-Index oder Eurozonen-Index genommen werden soll.

Auch weil ich Jurist bin , ziehe ich persönlich bei 3 ETFs die Mindermeinung vor ! :)

Share this post


Link to post

Posted

Die Rohstoffe kommen hier im Forum ja immer eher nicht so gut weg.

Rohstoffe sind okay. Nur Rohstoff-Future-ETFs sind etwas problematisch. Gegen Gold hat aber keiner was einzuwenden.

 

Mehr als 3 ETF möchte ich nicht haben. Es soll einfach sein.

Mein Vorschlag:

60-80% "MSCI World" oder "MSCI ACWI"

40-20% "Xetra-Gold"

Das hat in den letzten 45 Jahren ganz gut funtioniert (Mein Link)

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Naim

Welchen "Vorteil" habe ich denn, wenn ich vom Arero weggehe und sagen wir mal 2000EUR so verteile:

 

1300 EUR: comstage MSCI World, ETF110

700 EUR: comstage MSCI Emerging Markets ETF127

 

Dann hätt ich alles drin und wäre bei den Kosten bei etwa TER 0,22, oder?

 

Macht es Sinn oder ist es problematisch, die ETFs beim selben Anbieter zu kaufen, oder sollte man da auch mischen? Und: wie finde ich raus, ob der ETF steuerfreundlich ist?

Share this post


Link to post

Posted

Welchen "Vorteil" habe ich denn, wenn ich vom Arero weggehe und sagen wir mal 2000EUR so verteile:

 

1300 EUR: comstage MSCI World, ETF110

700 EUR: comstage MSCI Emerging Markets ETF127

 

Dann hätt ich alles drin und wäre bei den Kosten bei etwa TER 0,22, oder?

 

Macht es Sinn oder ist es problematisch, die ETFs beim selben Anbieter zu kaufen, oder sollte man da auch mischen? Und: wie finde ich raus, ob der ETF steuerfreundlich ist?

 

Du kannst 10 Leute fragen und wirst 11 verschiedene Antworten kriegen...

 

Am besten ist ein ausführliches Studium der Fakten in den Einsteigerthreads und dann selbst eine Meinung bilden. Diese ab und an kritisch prüfen. Es gibt einfach nicht DIE Lösung, da es keine Naturwissenschaft ist und keiner die Zukunft kennt.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by xfklu

Welchen "Vorteil" habe ich denn, ...

 

ETFs beim selben Anbieter zu kaufen, ... mischen?

 

wie finde ich raus, ob der ETF steuerfreundlich ist?

zu1.) Weniger Kosten

 

zu 2.) Mischen!

 

zu 3.) Holzmeier

Share this post


Link to post

Posted

Alles klar! Vielen Dank schon mal für Eure Mühen! Dachte mir schon, dass es da keinen "Königsweg" gibt.

 

Ich überlege mal, ob ich beim Arero bleibe (Einfachheit), oder ob ich den splitte in 2 ETF World bzw. Emerging (weniger Kosten). Zumindest hat noch keiner grob widersprochen, einen dieser beiden Wege zu beschreiten. Daher denke ich, dass beides möglich ist und auch passend ist.

Share this post


Link to post

Posted

Ich überlege mal, ob ich beim Arero bleibe (Einfachheit), oder ob ich den splitte in 2 ETF World bzw. Emerging (weniger Kosten). Zumindest hat noch keiner grob widersprochen, einen dieser beiden Wege zu beschreiten. Daher denke ich, dass beides möglich ist und auch passend ist.

 

Ueber das von xfklu bereits genannte Argument der hoeheren Kosten hinaus ist ein weiterer wesentlicher Nachteil des Aero aus meiner Sicht, dass man ein ganzes Paket kauft, dessen Zusammensetzung anhand der Kursverlaeufe vor 2008 ausgewaehlt wurde, in der jetzigen Situation aber m.E. nicht mehr so gut passt (insbes. Renten, Rohstoffe, zu hoher EM-Anteil).

 

Vielleicht willst du dir dies (Einsteiger Portfolio) noch mal angucken.

Share this post


Link to post

Posted

Ich überlege mal, ob ich beim Arero bleibe (Einfachheit), oder ob ich den splitte in 2 ETF World bzw. Emerging (weniger Kosten). Zumindest hat noch keiner grob widersprochen, einen dieser beiden Wege zu beschreiten. Daher denke ich, dass beides möglich ist und auch passend ist.

 

Der ARERO ist in den vergangenen sieben Jahren schlechter gelaufen als popelige Mischfonds: https://www.wertpapier-forum.de/topic/22224-arero-der-weltfonds/?do=findComment&comment=1023329 (soll aber keine Werbung für Mischfonds sein :-)

Share this post


Link to post

Posted

Das ist mal eine ordentliche Sparrate thumbsup.gif

 

Der Arero ist steuerhässlich und mir gefallen die Rohstoffe darin nicht. Ich würde mir bei der Rate ein 6 ETF Depot mit steuerfreundlichen SWAPs der Regionen :

 

Nordamerika

US Small

STOXX 600 Europa

Europa Small

Pazifik

Emerging markets

 

zusammenstellen.

Ich habe alle von Comstage, da ich das Risiko der nicht vorhandenen Anbieterdiversifikation und die der SWAP Konstruktion eingehe.

Die Anleihen Seite ist hier natürlich nicht bedacht. Die musst du später separat über TG und Festgelder abdecken. Oder du nimmst halt einen Anleihen ETF hinzu.

Zur Zeit hast du diese Anlageklasse ja aber noch ausreichend mit TG und den Bausparern abgedeckt.

 

Gruß

Joseph

Share this post


Link to post

Posted

Welchen Vorteil hat denn die Aufteilung in 6 ETF? Was steigt denn da? Das Risiko bzw. die Rendite oder die Sicherheit? Irgendwo muss es doch da einen Unterschied geben.

 

 

Der ARERO ist in den vergangenen sieben Jahren schlechter gelaufen als popelige Mischfonds: http://www.wertpapie...ost__p__1023329 (soll aber keine Werbung für Mischfonds sein :-)

 

Der Arero ist steuerhässlich und mir gefallen die Rohstoffe darin nicht. Ich würde mir bei der Rate ein 6 ETF Depot mit steuerfreundlichen SWAPs der Regionen :

 

Nordamerika

US Small

STOXX 600 Europa

Europa Small

Pazifik

Emerging markets

 

zusammenstellen.

 

 

Ich finde die Frage des TO sehr gut. Also an Joseph Conrad und andere Befürworter des 6er ETF-Depot, bitte für Unwissende wie ich einer bin, den Vorteil dieser 6er ETF-Auswahl begründen, damit wir in Zukunft bei ähnlichen Fragen einfach dorthin verlinken können.

 

Übrigens würde es mich nicht wundern, wenn der ARERO (durch den schlecht laufenden Rohstoffanteil) in den nächsten 7 Jahren einen reinen Aktien-ETF-Sparplan deutlich outperformed, ist natürlich reine Kaffesatzleserei.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Naim

Hallo Joseph,

 

das ist der Punkt, den ich mir schon dachte. Mein TG und die Bausparer entsprechen ja Anleihen. Daher ist es nicht so super, noch weitere über den Arero dazuzukaufen.

 

Welche ETF sind denn das? Besparst Du die dann alle monatlich in einem entsprechenden Verhältnis? Das sind dann aber recht kleine Beträge pro ETF. Macht das Sinn?

 

Ich schaue grade das 3er-Depot von Holzmeier an. Klingt auch symphatisch! Allerdings ist es mir doch immer ein Rätsel, welche ETF da dann konkret gemeint sind bzw. wie man die dann auswählt. Da muss ich wohl noch viel lesen. Leider bin ich nicht vom Fach - bin in einer völlig anderen Branche tätig. Mein Ziel wäre jetzt eben, monatlich 2000 EUR zu sparen, um dann was anständiges für das Alter zu haben. Müsste doch klappen...

 

Für den MSCI World würde ich COMSTAGE MSCI WORLD TRN UCITS ETF ETF110 nehmen, für Emerging COMSTAGE MSCI EMERGING MARKETS TRN UCITS ETF ETF12.

 

"Ich finde die Frage des TO sehr gut. Also an Joseph Conrad und andere Befürworter des 6er ETF-Depot, bitte für Unwissende wie ich einer bin, den Vorteil dieser 6er ETF-Auswahl begründen, damit wir in Zukunft bei ähnlichen Fragen einfach dorthin verlinken können.

 

Übrigens würde es mich nicht wundern, wenn der ARERO (durch den schlecht laufenden Rohstoffanteil) in den nächsten 7 Jahren einen reinen Aktien-ETF-Sparplan deutlich outperformed, ist natürlich reine Kaffesatzleserei."

 

Ja, das würde mich auch interessieren. Einfachheit ist halt auch was schönes!

Share this post


Link to post

Posted

"Ich finde die Frage des TO sehr gut. Also an Joseph Conrad und andere Befürworter des 6er ETF-Depot, bitte für Unwissende wie ich einer bin, den Vorteil dieser 6er ETF-Auswahl begründen, damit wir in Zukunft bei ähnlichen Fragen einfach dorthin verlinken können.

 

Naja, wenn du 2000 monatlich über 30 Jahre anlegst kommst du bei 6% Rendite rechnerisch auf 1,8 Mio EUR. Wenn du das nur auf 2 oder 3 ETFs verteilst mag einem das "viel" je ETF vorkommen - entsprechend konzentriert das Risiko. Allein deshalb ist das Aufsplitten der Welt in einzelne Regionen-ETFs m.E. bei deinem Sparziel sinnvoll.

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by xfklu

Ich finde die Frage des TO sehr gut. Also an Joseph Conrad und andere Befürworter des 6er ETF-Depot, bitte für Unwissende wie ich einer bin, den Vorteil dieser 6er ETF-Auswahl begründen, damit wir in Zukunft bei ähnlichen Fragen einfach dorthin verlinken können.

Man sollte vielleicht erstmal klar machen, was mit "6-ETF-Depot" gemeint ist.

 

Ich dachte an die Nachbildung des ARERO mit einzelnen ETFs, um Kosten zu sparen für den Fall, dass man insgesamt vom Konzept des Arero überzeugt ist.

  1. Aktien Nordamerika
  2. Aktien Europa
  3. Aktien EM
  4. Aktien Pacific
  5. Anleihen
  6. Rohstoffe

Share this post


Link to post

Posted

"Ich finde die Frage des TO sehr gut. Also an Joseph Conrad und andere Befürworter des 6er ETF-Depot, bitte für Unwissende wie ich einer bin, den Vorteil dieser 6er ETF-Auswahl begründen, damit wir in Zukunft bei ähnlichen Fragen einfach dorthin verlinken können.

 

Naja, wenn du 2000 monatlich über 30 Jahre anlegst kommst du bei 6% Rendite rechnerisch auf 1,8 Mio EUR. Wenn du das nur auf 2 oder 3 ETFs verteilst mag einem das "viel" je ETF vorkommen - entsprechend konzentriert das Risiko. Allein deshalb ist das Aufsplitten der Welt in einzelne Regionen-ETFs m.E. bei deinem Sparziel sinnvoll.

 

Der Zauber dieser Aussage verliert an Glanz, wenn dann real doch nur wieder 2-3 ETF-Anbieter gewählt werden. Oder nimmt wirklich jemand 6 verschiedene Anbieter?

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by pillendreher

Ich finde die Frage des TO sehr gut. Also an Joseph Conrad und andere Befürworter des 6er ETF-Depot, bitte für Unwissende wie ich einer bin, den Vorteil dieser 6er ETF-Auswahl begründen, damit wir in Zukunft bei ähnlichen Fragen einfach dorthin verlinken können.

Man sollte vielleicht erstmal klar machen, was mit "6-ETF-Depot" gemeint ist.

 

Ich dachte an die Nachbildung des ARERO mit einzelnen ETFs, um Kosten zu sparen:

  1. Aktien Nordamerika
  2. Aktien Europa
  3. Aktien EM
  4. Aktien Pacific
  5. Anleihen
  6. Rohstoffe

 

 

Und diese eigene Nachbildung, und Anleihen bei ausreichend Kapital abgedeckt durch Einzelanleihen oder bei mittlerem Vermögen ersetzt durch eine Festgeldleiter über 5 Jahre, gefällt mir sehr gut. Wobei bei Aktien für mich 2 ETF reichen würden.

 

Mir ging es um das immer wieder erwähnte 6er ETF-Aktien-Depot mit der Hinzunahme von SC für Europa und USA, warum keine EM SC und was ist dann mit den Frontier-Markets? Und Value?

 

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Naim

Naja, wenn du 2000 monatlich über 30 Jahre anlegst kommst du bei 6% Rendite rechnerisch auf 1,8 Mio EUR. Wenn du das nur auf 2 oder 3 ETFs verteilst mag einem das "viel" je ETF vorkommen - entsprechend konzentriert das Risiko. Allein deshalb ist das Aufsplitten der Welt in einzelne Regionen-ETFs m.E. bei deinem Sparziel sinnvoll.

 

Der Zauber dieser Aussage verliert an Glanz, wenn dann real doch nur wieder 2-3 ETF-Anbieter gewählt werden. Oder nimmt wirklich jemand 6 verschiedene Anbieter?

 

 

 

Das ist tatsächlich ein Problem! Man muss da erst mal Anbieter finden! Schnell wird es da vermutlich auch "steuerhässlich", wie es hier im Forum sos chön heißt. Da wäre der nachteil der Arero nicht ausgeglichen.

 

Ich überlege nun hin und her zwischen diesen Optionen:

 

1. Option:

Arero weiter besparen

2. Option:

70% COMSTAGE MSCI WORLD TRN UCITS ETF ETF110

30% COMSTAGE MSCI EMERGING MARKETS TRN UCITS ETF ETF127

 

3. Option:

50% COMSTAGE MSCI WORLD TRN UCITS ETF ETF110

30% COMSTAGE MSCI EMERGING MARKETS TRN UCITS ETF ETF127

20 % ISHARES STOXX EUROPE 600 (DE) WKN 263530

Schön ist bei den Fonds, dass sie alle sparplanfähig sind und bei den gängigen Banken zu haben sind. Außerdem müssten sie "steuerschön" sein. Für einen 6er-Vorschlag wäre ich dankbar. Noch ganz ist mir der Sinn desselben nicht klar. Aber das kann ja noch werden.

 

Share this post


Link to post

Posted

Der Zauber dieser Aussage verliert an Glanz, wenn dann real doch nur wieder 2-3 ETF-Anbieter gewählt werden. Oder nimmt wirklich jemand 6 verschiedene Anbieter?

Hm, da es sich ja um Sondervermögen handelt, sehe ich Anbieterdiversifikation nicht so hoch prior an.

 

 

1. Option:

Arero weiter besparen

2. Option:

70% COMSTAGE MSCI WORLD TRN UCITS ETF ETF110

30% COMSTAGE MSCI EMERGING MARKETS TRN UCITS ETF ETF127

 

3. Option:

50% COMSTAGE MSCI WORLD TRN UCITS ETF ETF110

30% COMSTAGE MSCI EMERGING MARKETS TRN UCITS ETF ETF127

20 % ISHARES STOXX EUROPE 600 (DE) WKN 263530

Schön ist bei den Fonds, dass sie alle sparplanfähig sind und bei den gängigen Banken zu haben sind. Außerdem müssten sie "steuerschön" sein. Für einen 6er-Vorschlag wäre ich dankbar. Noch ganz ist mir der Sinn desselben nicht klar. Aber das kann ja noch werden.

 

Bei dem Vergleichschart wüsste ich meinen Weg.

Share this post


Link to post

Posted

Denke ich mir:-) Vermutlich Option 3? Aber wahrscheinlich würdest Du noch drei Erweiterungen vornehmen.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by magicw

Mit dem Wissen heute: Nein.

 

Ich würde auf deine angedachte 3-Fondslösung gehen, da mir der MSCI mit 50% Anteil einfach zu US-lastig ist und ich daher den EU Stoxx600 als Gegengewicht dazuhängen würde, da ich auch in absehbarer Zeit an den EU Wirtschaftsraum glaube und daher mein Geld lieber "zu Hause" investiere als "auswärts".

Share this post


Link to post

Posted

"Ich finde die Frage des TO sehr gut. Also an Joseph Conrad und andere Befürworter des 6er ETF-Depot, bitte für Unwissende wie ich einer bin, den Vorteil dieser 6er ETF-Auswahl begründen, damit wir in Zukunft bei ähnlichen Fragen einfach dorthin verlinken können.

 

Naja, wenn du 2000 monatlich über 30 Jahre anlegst kommst du bei 6% Rendite rechnerisch auf 1,8 Mio EUR. Wenn du das nur auf 2 oder 3 ETFs verteilst mag einem das "viel" je ETF vorkommen - entsprechend konzentriert das Risiko. Allein deshalb ist das Aufsplitten der Welt in einzelne Regionen-ETFs m.E. bei deinem Sparziel sinnvoll.

 

 

 

 

Der Zauber dieser Aussage verliert an Glanz, wenn dann real doch nur wieder 2-3 ETF-Anbieter gewählt werden. Oder nimmt wirklich jemand 6 verschiedene Anbieter?

Hm, da es sich ja um Sondervermögen handelt, sehe ich Anbieterdiversifikation nicht so hoch prior an.

 

1. Option:

Arero weiter besparen

2. Option:

70% COMSTAGE MSCI WORLD TRN UCITS ETF ETF110

30% COMSTAGE MSCI EMERGING MARKETS TRN UCITS ETF ETF127

 

3. Option:

50% COMSTAGE MSCI WORLD TRN UCITS ETF ETF110

30% COMSTAGE MSCI EMERGING MARKETS TRN UCITS ETF ETF127

20 % ISHARES STOXX EUROPE 600 (DE) WKN 263530

Schön ist bei den Fonds, dass sie alle sparplanfähig sind und bei den gängigen Banken zu haben sind. Außerdem müssten sie "steuerschön" sein. Für einen 6er-Vorschlag wäre ich dankbar. Noch ganz ist mir der Sinn desselben nicht klar. Aber das kann ja noch werden.

 

Bei dem Vergleichschart wüsste ich meinen Weg.

 

 

Jetzt bin ich aber verwirrt,

 

mein Weg ob dieser Aussagen, nicht allem hier blind vertrauen, ETF-Grundlagen durcharbeiten und nix verkomplizieren

 

 

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now