Factor Investing mit ETFs

584 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

1 hour ago, saver said:

Die Frage ist nur, wie man das als Laie beurteilen kann, wenn es nur auf einen kleinen Teil der Veröffentlichungen zutrifft. 

 

Vielleicht ist der Kurs hier was für dich: 

 

Calling Bullshit: Data Reasoning for the Digital Age

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 11 Minuten schrieb Relich:

Vielleicht ist der Kurs hier was für dich: 

 

Calling Bullshit: Data Reasoning for the Digital Age

 

You made my day :thumbsup:

 

Habe bislang nur die erste Seite gelesen. Kommt man darüber jetzt wirklich an einen ernst gemeinten Kurs von hier aus dran oder ist das nur satirisch gemeint, d.h. auch nur Bull....? Für eine kurze Zusammenfassung des Kurses mit den verwendeten Lösungsansätzen wäre ich sehr dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Relich

10 minutes ago, saver said:

 

You made my day :thumbsup:

 

Habe bislang nur die erste Seite gelesen. Kommt man darüber jetzt wirklich an einen ernst gemeinten Kurs von hier aus dran oder ist das nur satirisch gemeint, d.h. auch nur Bull....? Für eine kurze Zusammenfassung des Kurses mit den verwendeten Lösungsansätzen wäre ich sehr dankbar.

 

Sorry, aber wenn du es nicht alleine auf die Reihe kriegst, eine Webseite zu lesen (und auf Glaubwürdigkeit zu evaluieren), wie willst du es dann schaffen, Fachliteratur zielführend durchzuarbeiten? 

 

Tipp: FAQ steht für Frequently Asked Questions, und da wird zum Beispiel deine erste Frage 1 zu 1 beantwortet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 57 Minuten schrieb saver:

 Für eine kurze Zusammenfassung des Kurses mit den verwendeten Lösungsansätzen wäre ich sehr dankbar.

 

Noch Pommes dabei?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von saver

Am 10/4/2017 um 20:01 schrieb Relich:

Sorry, aber wenn du es nicht alleine auf die Reihe kriegst, eine Webseite zu lesen (und auf Glaubwürdigkeit zu evaluieren), wie willst du es dann schaffen, Fachliteratur zielführend durchzuarbeiten? 

 

Tipp: FAQ steht für Frequently Asked Questions, und da wird zum Beispiel deine erste Frage 1 zu 1 beantwortet. 

Vielen Dank für den Tipp mit den FAQ. Die Glaubwürdigkeit war leider schon nach Lesen der ersten Seite restlos verschwunden, da ich so etwas bislang noch nie von einem echten Professor einer ehrwürdigen aus Steuermitteln finanzierten Uni gesehen hatte. Ich war mir (fast) sicher, einem verspäteten Aprilscherz zu begegnen. Wollte mit meiner Rückfrage nur noch mal sichergehen, dass es nicht vielleicht doch anders ist als es erscheint. So ganz glauben kann ich es ehrlicherweise immer noch nicht ganz, dass das eine von einer Fakultät genehmigte ernsthafte Vorlesung sein soll. Naja, andere Länder andere Sitten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

1 hour ago, saver said:

Die Glaubwürdigkeit war leider schon nach Lesen der ersten Seite restlos verschwunden, da ich so etwas bislang noch nie von einem echten Professor einer ehrwürdigen aus Steuermitteln finanzierten Uni gesehen hatte.

https://admit.washington.edu/costs-and-financial-aid/total-cost-of-attendance#freshmen-transfer

1 hour ago, saver said:

Ich war mir (fast) sicher, einem verspäteten Aprilscherz zu begegnen. Wollte mit meiner Rückfrage nur noch mal sichergehen, dass es nicht vielleicht doch anders ist als es erscheint. So ganz glauben kann ich es ehrlicherweise immer noch nicht ganz, dass das eine von einer Fakultät genehmigte ernsthafte Vorlesung sein soll. Naja, andere Länder andere Sitten...

An anderen Unis heißt der Kurs dann halt "academic reading" o.ä. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von saver

Am 10/8/2017 um 21:35 schrieb Relich:

https://admit.washington.edu/costs-and-financial-aid/total-cost-of-attendance#freshmen-transfer

An anderen Unis heißt der Kurs dann halt "academic reading" o.ä. 

Genau so war es bei meiner. Hab ich wohl die falsche gewählt ;)

Warst du an der WU? Und sind die anderen Kurse dort auch so drollig?

 

Habe noch etwas Nettes gefunden, das zwar nicht genau das Thema hier betrifft, aber das IMHO eine Hauptursache für die besonders gegensätzlichen Meinungen der Theoretiker und Pragmatiker in diesem Thread aufzeigt. Da gerade im Finanznmarkt Theorien i.d.R. auf dünnen Beinen stehen, ziehe ich hierbei den Pragmatismus vor:

Zitat

Good advice is preaching to your clients to stay the course.

Effective advice is building portfolios that are durable and behaviorally aware enough to help clients stick to their plan.

 

Good advice is telling investors to think and act for the long-term.

Effective advice takes into account the fact that people don’t live their every day lives in the long-term.

 

Good advice is theoretical and unemotional.

Effective advice is practical and takes into account human nature and behavior.

 

Good advice takes into account the historical evidence.

Effective advice marries an evidence-based approach with a deep understanding of the human element involved.

 

Good advice incorporates the best in academic research.

Effective advice incorporates academic research with real-world experiences.

 

Good advice is intelligent.

Effective advice is easy to understand.

 

Quelle: http://awealthofcommonsense.com/2017/10/good-advice-vs-effective-advice/

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von saver

Der CFA-Artikel  "Investors Need to Understand the Risks of Smart Beta" von Rhea Wessel gibt einen guten neutralen Gesamtüberblick über "Factor Investing", der imho sehr bei der grundlegenden Orientierung in diesem komplexen Thema hilft. Danach ist "Factor Investing" nur eine Untermenge von "Smart Beta":

Zitat

Smart beta investments are funds and ETFs that have a non-traditional weighting scheme that goes beyond cap weighting. There are many different types out there — equal-weighted, inversely risk-weighted, optimized to minimize risk, fundamental-weighted, factor tilts, dividend tilts, and dividend-weighted ETFs.

Wie bekannt sei "Smart Beta" überwiegend ein Marketing Hype, hinter dem eigentlich nur "Dumb Alpha" stecke, d.h. "dumbed-down versions" proprietärer quantitativer Alpha-Strategien, primär um überhöhte Gebühren ohne adäquaten Gegenwert zu schinden. Das hat UserPS hier auch schon so ähnlich dargestellt. 

 

Im Artikel wird ebenso auf das durch den Hype stark zunehmende Problem des Overcrowding hingewiesen:

Zitat

"After a lot of dollars flow into these smart beta funds, they will eventually stop working. We’ll have cut off the branch we were sitting on."

Das gelte auch für den robustesten Value-Faktor. Daher gehe der aktuelle Trend, nach wie vor rein marketinggetrieben, in Richtung hybrider und Multifaktor-Produkte, die die Grenze zwischen "Smart Beta" und "Active Management" auflösten.

 

Insgesamt bestätigt sich damit für mich das bislang ernüchternde Bild, dass die Vorteile schneller verschwinden als neue Produkte aufgelegt werden. Meine Schlussfolgerung daraus ist, dass es wahrscheinlich sinnvoller und lohnender ist, sich den Umweg über Multifaktor-Produkte zu schenken und sich statt mit nun hybridem "Semi-Dumb Alpha" lieber gleich mit rein proprietärem "Smart Alpha" intensiver zu befassen. Wie hier schon erwähnt, bieten dafür die aktuell vermehrt angebotenen "Liquid Alternatives" (LAs) signifikante Vorteile. Habe dazu hier im anderen Thread etliche mir interessant erscheinende Produkte zusammengestellt und recherchiere die z.Zt. Dazu einige interessante Erkenntnisse, auch wenn die hier evtl. OT sind:

 

Die bei LAs häufig vertetenen "Trendfollower" sind das Original zu den "dumbed-down" Momentum Faktor-ETFs. Erstere haben den entscheidenden Vorteil, nicht nur long sondern auch short gehen zu können. Dadurch generieren "Trendfollower"-LAs z.B. bei "Momentum Crashes" durch Shorten profitables "Crisis Alpha". D. h. sie korrelieren bei starken Kurseinbrüchen meist deutlich negativ und reduzieren dadurch das Gesamtrisiko in Aktiendepots viel wirksamer als long-only Faktor-ETFs. Der Value-Faktor wird von marktneutralen LAs, abhängig von den Ertragserwartungen und vom Risiko, ebenfalls long und short durch "Pairs Trading"-Strategien besser genutzt.

 

Da diese Produkte nicht so einfach zu vermarkten sind, wird daraus (vielleicht) nicht so schnell ein Hype entstehen, der deren Ertragspotenzial reduziert. Und wenn doch, dann sollte jetzt vor einem möglichen späteren Hype ein guter Einstiegszeitpunkt sein.

 

PS: Dieser Thread mit vielen Grundlagen und Zusammenhängen zu "Factor Investing mit ETFs" hat mir auf jeden Fall sehr geholfen, mich an diese aktiven Strategien heranzuwagen, die ich nun immer besser verstehe. Vielleicht kann hier jemand von meinen neuen Erkenntnissen profitieren, auch wenn ich im WPF dazu nur sehr wenig vorgefunden habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von donkey_63
Ergänzung

Am 12.11.2017 um 13:27 schrieb saver:

Der CFA-Artikel  "Investors Need to Understand the Risks of Smart Beta" von Rhea Wessel gibt einen guten neutralen Gesamtüberblick über "Factor Investing", der imho sehr bei der grundlegenden Orientierung in diesem komplexen Thema hilft. Danach ist "Factor Investing" nur eine Untermenge von "Smart Beta":

Wie bekannt sei "Smart Beta" überwiegend ein Marketing Hype, hinter dem eigentlich nur "Dumb Alpha" stecke, d.h. "dumbed-down versions" proprietärer quantitativer Alpha-Strategien, primär um überhöhte Gebühren ohne adäquaten Gegenwert zu schinden. Das hat UserPS hier auch schon so ähnlich dargestellt. 

 

Im Artikel wird ebenso auf das durch den Hype stark zunehmende Problem des Overcrowding hingewiesen:

Das gelte auch für den robustesten Value-Faktor. Daher gehe der aktuelle Trend, nach wie vor rein marketinggetrieben, in Richtung hybrider und Multifaktor-Produkte, die die Grenze zwischen "Smart Beta" und "Active Management" auflösten.

 

Insgesamt bestätigt sich damit für mich das bislang ernüchternde Bild, dass die Vorteile schneller verschwinden als neue Produkte aufgelegt werden. Meine Schlussfolgerung daraus ist, dass es wahrscheinlich sinnvoller und lohnender ist, sich den Umweg über Multifaktor-Produkte zu schenken und sich statt mit nun hybridem "Semi-Dumb Alpha" lieber gleich mit rein proprietärem "Smart Alpha" intensiver zu befassen. Wie hier schon erwähnt, bieten dafür die aktuell vermehrt angebotenen "Liquid Alternatives" (LAs) signifikante Vorteile. Habe dazu hier im anderen Thread etliche mir interessant erscheinende Produkte zusammengestellt und recherchiere die z.Zt. Dazu einige interessante Erkenntnisse, auch wenn die hier evtl. OT sind:

 

Die bei LAs häufig vertetenen "Trendfollower" sind das Original zu den "dumbed-down" Momentum Faktor-ETFs. Erstere haben den entscheidenden Vorteil, nicht nur long sondern auch short gehen zu können. Dadurch generieren "Trendfollower"-LAs z.B. bei "Momentum Crashes" durch Shorten profitables "Crisis Alpha". D. h. sie korrelieren bei starken Kurseinbrüchen meist deutlich negativ und reduzieren dadurch das Gesamtrisiko in Aktiendepots viel wirksamer als long-only Faktor-ETFs. Der Value-Faktor wird von marktneutralen LAs, abhängig von den Ertragserwartungen und vom Risiko, ebenfalls long und short durch "Pairs Trading"-Strategien besser genutzt.

 

Da diese Produkte nicht so einfach zu vermarkten sind, wird daraus (vielleicht) nicht so schnell ein Hype entstehen, der deren Ertragspotenzial reduziert. Und wenn doch, dann sollte jetzt vor einem möglichen späteren Hype ein guter Einstiegszeitpunkt sein.

 

PS: Dieser Thread mit vielen Grundlagen und Zusammenhängen zu "Factor Investing mit ETFs" hat mir auf jeden Fall sehr geholfen, mich an diese aktiven Strategien heranzuwagen, die ich nun immer besser verstehe. Vielleicht kann hier jemand von meinen neuen Erkenntnissen profitieren, auch wenn ich im WPF dazu nur sehr wenig vorgefunden habe.

 

Interessant ist deine Fazit, da dieser Thread sicher nicht dazu gedacht war, "sich aktiven Strategien" zu nähern. Ganz im Gegenteil.

 

Zum Thema "Smart Beta" ist hier auch schon einiges geschrieben worden.

Was die Verwendung von z. B. Size, Value, etc. mit "Smart Beta" zu tunhaben soll, konnte bisher noch niemand schlüssig darstellen, ohne auf Geschwurbel ausweichen zu müssen.

Die Verpackung hat doch nichts mit dem Inhalt zu tun. Mir doch egal, ob es ein Mercedes oder BMW ist, wenn 300 PS unter der Haube stecken. (Gut hinkt jetzt. Auto-Vergleiche sind immer schwierig.)

 

Ansonsten stimme ich zu, dass alternative Investments durchaus interessant sein könnten, wenn sie denn verfügbar und vor allem richtig aufgesetzt wären.

Bist du da schon weitergekommen?

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden