xfklu

Anfängerfragen zu Fonds, ETFs und Fondsdepots

  • Fragen
  • Anfänger
2,879 posts in this topic

Posted

Meine Frau und ich wollten nun endlich mal anfangen etwas zu investieren. Wir wollten mal mit einem Vanguard All World, monatlich 400 € (zusammen),

starten und uns weiter in die Thematik einlesen. Evtl. später den Betrag etwas aufstocken bzw. das Portfolio dann erweitern. Aber ich denke bei 400 €
monatlich ist die 1 ETF Variante erstmal die beste.

 

Wir hatten eigentlich vor ein Gemeinschatsdepot (DKB) zu eröffnenen und dann quartalsweise 1200 € zu investieren um Kosten (DKB € 1,50 / Ausführung) zu sparen.
Hier im Forum hatten mir einige User von einem Gemeinschaftsdepot abgeraten und zu zwei einzelnen Depots geraten.

Wir würden die beiden einzelnen Depots dann natürlich trotzdem als EINS sehen. Wie würdet ihr die Käufe dann aufteilen? Trotzdem quartalsweise und jeder 600 €?
Oder ist ein monatlicher Kauf doch besser und wir wechseln uns ab (jeden 2. Monat 400 € / Person).

Bei quartalsweiser Einzahlung würde wir in Summe auf 12 € Kosten kommen und

bei monatlichem Kauf auf 18 €.

 

Ich habe halt bedenken, dasss ich dann in den 2 Monaten wo ich nichts kaufe evtl. einen günstigeren Kurs verpasse. Macht es denn Sinn monatlich zu kaufen, dafür

etwas höhere Kosten p.a. oder doch quartalsweise und ein paar Euro sparen. Klar 6 € Unterschied klingt jetzt nicht nach viel Geld, aber das muss ja auch erstmal

erwirtschaftet werden :)

Share this post


Link to post

Posted

vor 19 Minuten von staaaR:

Wir würden die beiden einzelnen Depots dann natürlich trotzdem als EINS sehen. Wie würdet ihr die Käufe dann aufteilen? Trotzdem quartalsweise und jeder 600 €?

Kurrze Antwort: ist egal.

 

Längere Antwort: ich würde immer für beide Depots gleichzeitig und in gleicher Summe kaufen. Solltet ihr euch mal nicht mehr so gut verstehen, wird das Thema "Wieso ist dein Depot größer als meines" keine Rolle spielen.

 

vor 19 Minuten von staaaR:

Ich habe halt bedenken, dasss ich dann in den 2 Monaten wo ich nichts kaufe evtl. einen günstigeren Kurs verpasse.

Kann ja auch sein, dass du ungünstige Kurse verpasst.

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 34 Minuten von odensee:

Kurrze Antwort: ist egal.

 

Längere Antwort: ich würde immer für beide Depots gleichzeitig und in gleicher Summe kaufen. Solltet ihr euch mal nicht mehr so gut verstehen, wird das Thema "Wieso ist dein Depot größer als meines" keine Rolle spielen.

 

Kann ja auch sein, dass du ungünstige Kurse verpasst.

 

 

Danke für deine Antwort. Ok, das klingt schon mal logisch. Also dann macht quartalsweise zum jeweils gleichen Zeitpunkt am meisten Sinn.

Das wären dann zusammen 12 € Kosten p.a. Würden wir jeweils monatlich zusammen kaufen, wären es ja schon 36 €.


Wie war das denn in der Vergangenheit mit monatlicher / quartalsweiser Sparplanausführung? Gibt es dazu irgendwo einen Vergleich?

Share this post


Link to post

Posted

vor 9 Minuten von staaaR:

Wie war das denn in der Vergangenheit mit monatlicher / quartalsweiser Sparplanausführung? Gibt es dazu irgendwo einen Vergleich?

 

Hier ist mal ein Fallbeispiel mit fiktiven Zahlen. Im Quartal o. Halbjährlich macht du sicherlich nichts falsch. Wichtig ist nur das ihr einen bestimmten Tag zum Kauf festlegt, das diszipliniert.

 

https://de.extraetf.com/wissen/etf-sparplan-welcher-ist-der-beste-sparrhythmus

Share this post


Link to post

Posted

Wäre es nicht besser ein gemeinsames Depot zu besparen und im Falle einer Scheidung einfach 50% der Anteile mittels Depotübertrag auf ein anderes Depot zu übertragen? Dann würde man doch Kosten bei jedem Kauf sparen.

Share this post


Link to post

Posted

vor 29 Minuten von Haircooles:

Wäre es nicht besser ein gemeinsames Depot zu besparen und im Falle einer Scheidung einfach 50% der Anteile mittels Depotübertrag auf ein anderes Depot zu übertragen?

 

Es ist nicht einfach, das so zu machen, daß beide Depots dieselben steuerlichen Eigenschaften haben. Sonst muß bei einem späteren Verkauf der eine mehr Steuern bezahlen als der andere.

 

vor 31 Minuten von Haircooles:

Dann würde man doch Kosten bei jedem Kauf sparen.

 

Je nach Gebührenmodell. Bei einer prozentualen Gebühr wäre es egal.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by staaaR

vor 42 Minuten von chirlu:

 

Es ist nicht einfach, das so zu machen, daß beide Depots dieselben steuerlichen Eigenschaften haben. Sonst muß bei einem späteren Verkauf der eine mehr Steuern bezahlen als der andere.

 

 

Je nach Gebührenmodell. Bei einer prozentualen Gebühr wäre es egal.

 

Auch in Bezug auf Schenkungs- / Erbschaftssteuer ist das wohl mit einem Gemeinschaftsdepot nicht so einfach, wie ich bishe verstanden habe.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Sambia

Hallo Leute,

 

ich möchte über einen Sparplan u.a in den MSCI World investieren.

Dazu habe ich zwei physische, thesaurierende ETFs ins Auge gefasst, von denen ich einen auswählen möchte.

 

Xtrackers MSCI World UCITS ETF

ISIN: IE00BJ0KDQ92

 

Fondsgröße 3.701 Mio. €

Physisch

Thesaurierend

TER 0,19 %

TD  -0.05 (trackingdifferences.com)

Indexbestandteile  800 (899 Aktien)

Top 10 Anteil 12,51 %

 

iShares Core MSCI World UCITS ETF

ISIN: IE00B4L5Y983

 

Fondsgröße 15.457 Mio. €

Physisch

Thesaurierend

TER 0,20 %

TD  -0.01 (trackingdifferences.com)

Indexbestandteile 1.670 (1655 Aktien)

Anteil Top 10 12,54 %

 

 

Beide ETFs sind sehr groß und bei der TER und der TD gibt es kaum Unterschiede. Außerdem kommt die Performance ziemlich aufs Gleiche raus.

 

Nun habe ich folgende Fragen:

 

Wie habe ich die Indexbestandteile zu verstehen. Beide ETFs setzen auf optimiertes Sampling; der Xtrackers besteht aus 799 Aktienbestandteilen, der IShares aus 1655.

Der MSCI World besteht aus 1654 Aktien. Wie kann der IShares dann aus 1655 Aktienpositionen bestehen?

 

 

Neben dem MSCI World ETF möchte ich auch noch den MSCI World Emerging Markets IMI und den MSCI World Small Caps ansparen. Beide von mir ausgewählten ETFs sind von IShares aufgelegt.

Den EM IMI gibt es nur von Ishares und der MSCI World Small Caps ist von Ishares günstiger und vom Fondvolumen größer.

IShares kann bis zu 100% der Wertpapiere verleihen, Xtrackers 50%. IShares gibt ca. 60% der Verleihertäge an den Kunden weiter Xtrackers 70%.

Der IShares MSCI World ETF ist fast 4x so groß wie der von Xtrackers. Weiterhin verwaltet Blackrock 6,52 Billionen USD, die DWS „nur“ ca. 700 Milliarden.

Wäre es eine Überlegung beim MSCI World ETF auf Xtrackers zu setzen, um das Anbieterrisiko zu senken, obwohl IShares ETF und Blackrock deutlich „stärker“ sind?

 

Vielen Dank und beste Grüße:thumbsup:

Share this post


Link to post

Posted

vor 3 Stunden von Sambia:

Der MSCI World besteht aus 1654 Aktien. Wie kann der IShares dann aus 1655 Aktienpositionen bestehen?

Der Job des ETF ist es dir die Indexperformance so genau wie möglich zu liefern. Das schafft er konsequent Jahr für Jahr ohne große Schwankungen. Job done :thumbsup:

 

Ganz wild drauf los geraten würde ich vermuten, dass es sich um Positionen handelt, die beim letzten Index-Rebalancing im World Small gelandet sind, sich die Anpassung für den Fonds jedoch nicht gelohnt hätte (Transaktionskosten). Ist aber wie oben beschrieben wirklich ein nebensächliches Thema. 

 

 

vor 3 Stunden von Sambia:

Wäre es eine Überlegung beim MSCI World ETF auf Xtrackers zu setzen, um das Anbieterrisiko zu senken, obwohl IShares ETF und Blackrock deutlich „stärker“ sind?

Vieles ist eine Überlegung wert, ich und viele andere hier sehen jedoch praktisch kein Risiko, dass aus dem Anbieter resultiert und damit auch keine Notwendigkeit zur Anbieterdiversifikation. Alle 3 von iShares + Broker der iShares gratis anbietet = einfache und günstige Lösung.

Share this post


Link to post

Posted

vor 3 Stunden von divisor:

Der Job des ETF ist es dir die Indexperformance so genau wie möglich zu liefern. Das schafft er konsequent Jahr für Jahr ohne große Schwankungen. Job done :thumbsup:

 

Ganz wild drauf los geraten würde ich vermuten, dass es sich um Positionen handelt, die beim letzten Index-Rebalancing im World Small gelandet sind, sich die Anpassung für den Fonds jedoch nicht gelohnt hätte (Transaktionskosten). Ist aber wie oben beschrieben wirklich ein nebensächliches Thema. 

 

 

Vieles ist eine Überlegung wert, ich und viele andere hier sehen jedoch praktisch kein Risiko, dass aus dem Anbieter resultiert und damit auch keine Notwendigkeit zur Anbieterdiversifikation. Alle 3 von iShares + Broker der iShares gratis anbietet = einfache und günstige Lösung.

Ich danke dir vielmals für deine Hilfe!!!

Share this post


Link to post

Posted

vor 7 Stunden von Sambia:

Beide ETFs setzen auf optimiertes Sampling; der Xtrackers besteht aus 799 Aktienbestandteilen, der IShares aus 1655.

Woher hast du diese Zahlen? Laut deutschem Factsheet hatte der ishares am 30. April 1641 Positionen. Ansonsten: siehe @divisor

Share this post


Link to post

Posted

vor einer Stunde von odensee:

Woher hast du diese Zahlen? Laut deutschem Factsheet hatte der ishares am 30. April 1641 Positionen.

 

Eine etwas aktuellere Zahl findet man hier:

https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/251882/?referrer=tickerSearch

Anzahl der Positionen: 1.659 (12.Jun.2019)

 

Die Zahl vom Indexanbieter ist schon etwas älter und deswegen nicht direkt vergleichbar

https://www.msci.com/www/fact-sheet/msci-world-index/06656886

Anzahl der Positionen: 1.654 (31.Mai.2019)

Share this post


Link to post

Posted · Edited by WalleWalle

Eine Frage bezüglich der Ausschüttungen von Dividenden bei Aktien-ETFs wie etwa dem Vangard all World. Wird die Höhe der (in dem Fall Quartals-) Ausschüttung bestimmt von der Anzahl der Tage im Quartal, die man den ATF gehalten hat oder ist nur entscheidend ob man am relevanten Stichtag der Auszahlung den ETF im Eigentum hatte (und dann die volle Quartal-Dividende bekommt).

Share this post


Link to post

Posted · Edited by otto03

vor 22 Minuten von WalleWalle:

Eine Frage bezüglich der Ausschüttungen von Dividenden bei Aktien-ETFs wie etwa dem Vangard all World. Wird die Höhe der (in dem Fall Quartals-) Ausschüttung bestimmt von der Anzahl der Tage im Quartal, die man den ATF gehalten hat oder ist nur entscheidend ob man am relevanten Stichtag der Auszahlung den ETF im Eigentum hatte (und dann die volle Quartal-Dividende bekommt).

 

Es gibt 3 wichtigeTermine:

 

Ex-Dividende-Datum

Dividendenstichtag

Fälligkeitsdatum

(siehe Vanguard  https://www.de.vanguard/web/cf/professionell/de/produktart/listenansicht/product=etf

unter Ausschüttungen)

 

Besitzanteilige Tage spielen hierbei keine Rolle, bei jedem Kauf bezahlt man man aufgelaufene Erträge über den Anteilspreis mit.

Share this post


Link to post

Posted

Hallo liebe Leute, ich habe doch tatsächlich schon wieder eine Anfängerfrage ;-).

 

Man ließt ja hier im Forum (und hört auch im Netz und diversen Videos) immer davon das die simpelste Basis für ein ETF Portfolio ist, einen (Aktien) MSCI World zu suchen und erstmal dabei zu bleiben. Ließt / hört man weiter kommt zumeist ein Split von 70/30 Aktien ETF World und EM (Ohne jetzt die genaue prozentuale Aufteilung zu prioritisieren). Die Begründung dahinter ist zumeist das der World die Sicherheit hebt - und der Emerging Markets die Rendite. (ala höherer SRRI, höheres Risiko, mehr Rendite).

 

Aus purer Neugierde hab ich mal den MSCI World den ich bespare, neben einen ausschüttenden EM ETF und den EM Bond ETF über den wir ein paar Seiten früher gesprochen haben, bei fondsweb eingetragen zum Vergleich.

https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/DE000A1C9KL8,IE00B2NPKV68,IE00B652H904

 

Aus dem Vergleich stellen sich mir nun folgende Frage:

- Wenn der World doch den Aktien EM ETF durchweg schlägt worin bleibt denn da der Sinn in den EM? (World hat bessere Rendite, größeres Volumen, niedrigeren SRRI)

 

(Ausserdem wundere ich mich über den niedrigen SRRI des EM Bond, aber da vermute ich das es an der natürlichen Diversifizierung eines ETF liegt, sowie der höheren Sicherheit von Staatsanleihen, was beides dem Risiko eines Zahlungsausfalles eines der EM bond Länder gegenüber steht.)

 

Ich bin mir sicher, ich habe irgend einen Faktor nicht bedacht und hoffe ihr könnt mir da wieder auf die Sprünge helfen,

 

Danke!

Share this post


Link to post

Posted · Edited by otto03

Deine ex post Betrachtung ist zu kurzfristig, siehe hier:

 

https://www.wertpapier-forum.de/topic/44319-benchmark/?page=6

 

 

Weiterhin lag die Performance des World nicht am World an sich sondern an der Überlegenheit der amerikanischen Aktien (weitaus größter Bestandteil des World) in den letzten Jahren.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by SEEKER

vor 13 Minuten von otto03:

Deine ex post Betrachtung ist zu kurzfristig, siehe hier:

 

https://www.wertpapier-forum.de/topic/44319-benchmark/?page=6

 

Ahhh, verstehe! Natürlich - keiner der Fonds ist großartig älter als 5 Jahre, logisch das dass Fenster dann nicht die Gesamtmarktentwicklung über längere Zeit wiedergibt.

Edit: Joa mit fast 62% natürlich stärkste Kraft. Mal sehen was DJT daraus macht...

 

Vielen Dank für den Denkanstoß!

Share this post


Link to post

Posted

vor 11 Stunden von SEEKER:

Hallo liebe Leute, ich habe doch tatsächlich schon wieder eine Anfängerfrage ;-).

 

Man ließt ja hier im Forum (und hört auch im Netz und diversen Videos) immer davon das die simpelste Basis für ein ETF Portfolio ist, einen (Aktien) MSCI World zu suchen und erstmal dabei zu bleiben. Ließt / hört man weiter kommt zumeist ein Split von 70/30 Aktien ETF World und EM (Ohne jetzt die genaue prozentuale Aufteilung zu prioritisieren). Die Begründung dahinter ist zumeist das der World die Sicherheit hebt - und der Emerging Markets die Rendite. (ala höherer SRRI, höheres Risiko, mehr Rendite).

 

Aus purer Neugierde hab ich mal den MSCI World den ich bespare, neben einen ausschüttenden EM ETF und den EM Bond ETF über den wir ein paar Seiten früher gesprochen haben, bei fondsweb eingetragen zum Vergleich.

https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/DE000A1C9KL8,IE00B2NPKV68,IE00B652H904

 

Aus dem Vergleich stellen sich mir nun folgende Frage:

- Wenn der World doch den Aktien EM ETF durchweg schlägt worin bleibt denn da der Sinn in den EM? (World hat bessere Rendite, größeres Volumen, niedrigeren SRRI)

 

(Ausserdem wundere ich mich über den niedrigen SRRI des EM Bond, aber da vermute ich das es an der natürlichen Diversifizierung eines ETF liegt, sowie der höheren Sicherheit von Staatsanleihen, was beides dem Risiko eines Zahlungsausfalles eines der EM bond Länder gegenüber steht.)

 

Ich bin mir sicher, ich habe irgend einen Faktor nicht bedacht und hoffe ihr könnt mir da wieder auf die Sprünge helfen,

 

Danke!

Wenn du einen msci world etf hast, hast du Märkte wie China, Taiwan, Indien, Brasilien und Mexico nicht mit abgebildet. Gerade bei der Entwicklung von China sollte man doch langfristig mit dabei sein aus meiner Sicht, auch wenn es für die emerging Markets zuletzt nicht so gut lief. Wenn du natürlich davon überzeugt bist, dass ein world Index langfristig besser als ein EM Index performen wird, dann bleib bei der 1 ETF Lösung.

Share this post


Link to post

Posted

16 hours ago, otto03 said:

Deine ex post Betrachtung ist zu kurzfristig, siehe hier:

 

https://www.wertpapier-forum.de/topic/44319-benchmark/?page=6

 

 

Weiterhin lag die Performance des World nicht am World an sich sondern an der Überlegenheit der amerikanischen Aktien (weitaus größter Bestandteil des World) in den letzten Jahren.

Warum dann nicht 0/100 World/EM bei >20 Jahren Horizont?

Share this post


Link to post

Posted

Am 6.6.2019 um 07:56 von staaaR:

Wir hatten eigentlich vor ein Gemeinschatsdepot (DKB) zu eröffnenen und dann quartalsweise 1200 € zu investieren um Kosten (DKB € 1,50 / Ausführung) zu sparen.
Hier im Forum hatten mir einige User von einem Gemeinschaftsdepot abgeraten und zu zwei einzelnen Depots geraten.

Sorry wenn ich da jetzt etwas verspätet einhake aber mich würde die Begründung interessieren. Ein Link würde auch reichen.

Gruß Manfred

Share this post


Link to post

Posted

vor 40 Minuten von penga:

Warum dann nicht 0/100 World/EM bei >20 Jahren Horizont?

Du beziehst Deine Frage auf dem Fundament historischer Entwicklung, das ist der falsche Ansatz. Eine Antwort darauf wäre sinnfrei.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by penga

1 hour ago, Walter White said:

Du beziehst Deine Frage auf dem Fundament historischer Entwicklung, das ist der falsche Ansatz. Eine Antwort darauf wäre sinnfrei.

Die Frage begann aber mit dem Hinweis auf den historischen Verlauf, oder ich habe sie falsch verstanden.

Share this post


Link to post

Posted

vor 18 Stunden von SEEKER:

 

...Aus dem Vergleich stellen sich mir nun folgende Frage:

Wenn der World doch den Aktien EM ETF durchweg schlägt worin bleibt denn da der Sinn in den EM? (World hat bessere Rendite, größeres Volumen, niedrigeren SRRI)

Breitere Streuung!

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Walter White

@penga

 

Das hast du richtig erkannt und mein Einwand war auch nicht böse gemeint. Es macht ja durchaus Sinn sich mit historischen Werten zu beschäftigen. Aber mehr ist es auch nicht, und Schlüsse wie in deiner Fragestellung sind auch erlaubt. Trotz allem hat eine Antwort darauf keinen Sinn.

 

Die einzig richtige Antwort wäre Disversikation, und ja, das erreicht man auch mit einem ETF auf den EM, ist aber nicht gängige Praxis.

Share this post


Link to post

Posted

Am 19.6.2019 um 09:56 von Hoodie:

Wenn du einen msci world etf hast, hast du Märkte wie China, Taiwan, Indien, Brasilien und Mexico nicht mit abgebildet. Gerade bei der Entwicklung von China sollte man doch langfristig mit dabei sein aus meiner Sicht, auch wenn es für die emerging Markets zuletzt nicht so gut lief. Wenn du natürlich davon überzeugt bist, dass ein world Index langfristig besser als ein EM Index performen wird, dann bleib bei der 1 ETF Lösung.

Am 19.6.2019 um 16:54 von Schwachzocker:

Breitere Streuung!

Ja natürlich, wenn man jetzt über die ohne hin schon breite Streuung des World Index ETF hinaus will ist EM natürlich eine gute Wahl. Mir ging es tatsächlich um meine aktuelle Feststellung, bei der ich nicht bedacht habe das 5 Jahre Historie natürlich nicht wirklich lang sind.

Was meine eigenen Feststellungen und "Analysen" angeht maße ich mir nicht an da eine fundierte Beurteilung erstellen zu können.

 

 

Ich muss aber gestehen das ich mit der Risikobewertung des EM Bond ETF noch nicht weiter bin. Je nachdem wo man schaut wird das Risiko niedriger, gleich, oder leicht höher als n World Aktien ETF angegeben. Das es ein Staaten Bond ist, drück ja das Risiko, das es ein ETF ist, ebenfalls, das es EM Staaten sind steigert das Risiko natürlich wieder...

Wie ist da die Einschätzung der Leute die ein bisschen mehr auf dem Kasten haben in diesem Feld ;-) ?

 

Gehört der EM Bond ETF in den Risikoanteil im Portfolio oder zum risikoärmeren Bereich wie World Aktien ETF?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now