Jump to content
SkyWalker

Steinhoff International Holdings

Recommended Posts

Theresnowayout
Posted · Edited by Theresnowayout
vor 17 Minuten schrieb chamud:

zumindest bei index-aufsteigern

ist es oft so, dass diese dann

nicht automatisch steigen. vmtl

weil sie schon vorher gekauft

wurden.

 

umgekehrt könnte es auch bei

steinhoff sein. da es sehr wahhrsch

ist, dass sie rausfallen, wurden sie

schon vorher abverkauft und es

ist keine überraschng mehr.

Hallo Danke für die Antworten , ich vermute der Kurs wird fallen .( gegenüber Freitag Kurs )  

Ob der Kurs dann in nächster Zeit wieder steigt ist eine andere Frage .

Ich vermute ein  Indexfonds wird erst (bei diesen Preisen)  verkaufen wenn dieser aus den Index fällt.

 

Wir werden es sehen :-)

 

 

 

 

Share this post


Link to post
chamud
Posted

bei steinhoff geht es ja ohnehin

täglich mehrere prozente rauf

und runter - auch ohne besondere

news oder index ;)

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 8 Minuten schrieb Theresnowayout:

Hallo Danke für die Antworten , ich vermute der Kurs wird fallen .( gegenüber Freitag Kurs ) ...

Und ich vermute, fast alle Werte werden fallen (gegenüber Freitag), Steinhoff wird keine Ausnahme sein. Warum fallen Kurse eigentlich, obwohl ETFs nicht zum verkaufen gezwungen sind?

 

vor 11 Minuten schrieb Theresnowayout:

...

Ob der Kurs dann in nächster Zeit wieder steigt ist eine andere Frage .

Die Frage ist insbesondere, was man unter "nächster Zeit" versteht? Die nächsten 20 Sekunden?

 

vor 12 Minuten schrieb Theresnowayout:

...

Ich vermute ein  Indexfonds wird erst (bei diesen Preisen)  verkaufen wenn dieser aus den Index fällt.

Das ist so! Aber wozu ist das von Bedeutung? Gibt es keine aktiven Anleger mehr?

 

vor 13 Minuten schrieb Theresnowayout:

...

Wir werden es sehen :-)

Nein, wir werden nichts sehen! Wenn der Kurs fällt, wissen wir nicht, was die Ursache war.

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted · Edited by Theresnowayout

Ich vermute einfach , wenn man diese Aktie bei solchen Kursen kauft und Steinhoff überlebt ,ist  in einiger Zeit ( Jahre ) vermutlich Gewinn zu machen .

 

Was die Ursache für den Gewinn war , wäre mir egal :-)

 

 

 

Share this post


Link to post
GlobalGrowth
Posted · Edited by GlobalGrowth
vor 19 Stunden schrieb Theresnowayout:

Ich vermute einfach , wenn man diese Aktie bei solchen Kursen kauft und Steinhoff überlebt ,ist  in einiger Zeit ( Jahre ) vermutlich Gewinn zu machen .

 

Was die Ursache für den Gewinn war , wäre mir egal :-)

 

 

 

Warum glaubst du daran? Was hält Steinhoff davon ab durch die liberaleren Bedingungen in den Niederlanden eine Rekapitalisierung/ Restrukturierung oder gar durch einen Insolvenzantrag die Schulden loszuwerden und die kurzfristig Liquidität damit zu erhöhen?

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted
vor 8 Stunden schrieb GlobalGrowth:

Warum glaubst du daran? Was hält Steinhoff davon ab durch die liberaleren Bedingungen in den Niederlanden eine Rekapitalisierung/ Restrukturierung oder gar durch einen Insolvenzantrag die Schulden loszuwerden und die kurzfristig Liquidität damit zu erhöhen?

Ohne Bilanzen ist es schwer , genau hier liegt die Spekulation ( " der glaube ") , wäre möglich das bei Insolvenz alles Geld weg ist

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted

Hallo !

Ich habe bei Flatex noch keine Einladung zur HV , ist das normal =?

HV soll ja bereits nächstes Monat sein.

 

 

mfg Rene 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Es gibt Neuigkeiten zu Steinhoff, leider keine guten:

 

Der Wert des in der Tochter Hemisphere gebündelten Immobilienportfolios sei einem Gutachter zufolge zu hoch angesetzt ... Den Gutachtern zufolge hat das Portfolio nur einen Wert von 1,1 Milliarden Euro – in den Büchern stand es bislang mit dem Doppelten. Leerstände seien bisher nicht berücksichtigt worden, was eigentlich zum Einmaleins der Immobilienbewertung gehört. Auch Mieten, die Steinhoff-Gesellschaften untereinander bezahlt hatten, seien behandelt worden wie Mieten von Dritten. Steinhoff droht also eine heftige Abschreibung.

Hier der vollständige FAZ-Artikel

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted
Am ‎28‎.‎03‎.‎2018 um 11:24 schrieb Theresnowayout:

Hallo !

Ich habe bei Flatex noch keine Einladung zur HV , ist das normal =?

HV soll ja bereits nächstes Monat sein.

 

 

mfg Rene 

Hallo !

Wir haben den 5.4.2018 ich habe immer noch keine Einladung zur HV ( Erste Aktie habe ich seit 5.12.2017 im Depot)

Werde mal Flatex anschreiben.

 

mfg Rene

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted
Am 5.4.2018 um 12:58 schrieb Theresnowayout:

Hallo !

Wir haben den 5.4.2018 ich habe immer noch keine Einladung zur HV ( Erste Aktie habe ich seit 5.12.2017 im Depot)

Werde mal Flatex anschreiben.

 

mfg Rene

Hallo Anwort von Flatex ...(zitat)

Zu Hauptversammlungen ausländischer Aktien können wir leider keinen Service zur Verfügung stellen. Um dennoch an einer Versammlung teilnehmen zu können, wäre die Erstellung einer Depotbestätigung möglich. Für diese wird gemäß unseres Preis- und Leistungsverzeichnisses eine Gebühr in Höhe von 5,90 EUR erhoben.

 

mfg Rene

Share this post


Link to post
klein Gordon
Posted

Schau dir die verschiedenen Verwahrungsarten (z.B. HIER) an, bei der Girosammelverwahrung (meist inländische Aktien) bist du deren Besitzer und wirst zu HV eingeladen. Bei der Wertpapierrechung bist du nicht deren Besitzer (meist ausländische Aktien) und wirst folglich nicht zur HV eingeladen.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Der Möbelkonzern Steinhoff buhlte auf seiner Hauptversammlung um das Vertrauen der Aktionäre. Doch die hätten sich mehr Informationen erhofft. Und so fällt der Kurs am Montag weiter.

Hier der vollständige FAZ-Artikel.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte
Zitat

Der oberösterreichische Möbelhändler XXXLutz übernimmt vom Krisenkonzern Steinhoff die Anteile an der deutschen Möbelkette Poco. Die XXXLutz-Gruppe freue sich über den Zuwachs von 123 Einrichtungshäusern mit fast 8000 Mitarbeitern in Deutschland mit einem Gesamtumsatz von 1,6 Milliarden Euro ... Laut "Handelsblatt" beträgt der Kaufpreis 266 Millionen Euro.

Hier der vollständige Artikel aus dem manager magazin

 

Der ehemalige Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese setzt den schwer angeschlagenen südafrikanischen Möbelkonzern mit einer milliardenschweren Klage noch stärker unter Druck. Die private Vermögensverwaltung des Milliardärs, Titan Group, fordert 59 Milliarden südafrikanische Rand (3,9 Milliarden Euro) von Steinhoff, wie Titan am Donnerstag mitteilte.

Hier der vollständige Artikel aus dem manager magazin.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Der Großaktionär Christo Wiese fordert eine Rückzahlung von 4 Milliarden Euro vom skandalgebeutelten Möbelkonzern Steinhoff. Dabei saß er in der Zeit, auf die sich die Forderung bezieht, selbst im Aufsichtsrat des Konzerns. ... Steinhoff bestätigte, eine entsprechende Vorladung erhalten zu haben. Man werde die Angelegenheit prüfen und über eine angemessene Reaktion entscheiden. ... Wieses Klage bezieht sich auf Investitionen seines Unternehmens Titan Group bei Steinhoff in den Jahren 2015 und 2016. ... Rechtsfachleute bezweifeln, dass der Milliardär, der vermutlich Scharen von Anwälten beschäftigt, mit der Klage Erfolg hat. Nach dem niederländischen Recht könne er keinen Schadenersatz fordern, weil er selbst in der Zeit Aufsichtsrat gewesen war

Hier der vollständige FAZ-Artikel

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted

Hallo !

 

Interessant dürfte werden ob Steinhoff noch aus den S Dax fällt .

 

mfg Rene  

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted

:w00t:

Share this post


Link to post
Dollarblick
Posted

Nur ein Märchen?

 

Es war einmal ein kleines börsennotiertes Möbelhandelsunternehmen, nennen wir es Goodhope AG (von guter Hoffnung). Das Geschäft lief anfangs so gut, dass der Inhaber beschloss, international zu expandieren. Das Unternehmen wuchs und wuchs, und im Zuge der Globalisierung beschloss er, die Goodhope AG in eine Holding zu verwandeln. Er kaufte und gründete weltweit Tochterunternehmen und beteiligte sich an vielen Firmen. Es entstand ein Unternehmensgeflecht, das nur wenige Spezialisten durchschauten.

Zur Wachstumsfinanzierung, verschuldeten sich die Gesellschaften und gaben Anleihen heraus, und um die Steuerlast zu senken, wurde der Hauptsitz der Holding in die Niederlande verlegt, ähnlich wie es ein direkter Konkurrent und viele andere große Unternehmen ihm vormachten.

Er wusste von ihnen, dass diese zur Einsparung von Steuern ihre Firmensitze in Steuerparadiesen hatten, wozu auch die Niederlande gehören sollten.

Der neue Vorstandsvorsitzende der Goodhope AG, Max Troste, stellte sich erfolgreich den globalen Herausforderungen. Die Goodhope AG hatte schon bald in über 29 Ländern Aktivitäten, machte Milliarden Euro Umsatz, hervorragende Gewinne und zählte mittlerweile über 120 000 Mitarbeiter.

Die Goodhope AG und deren Tochtergesellschaften florierten, sodass das Unternehmen sogar eine Dividende zahlte und ein südafrikanischer Pensionsfonds Aktienanteile zur Altersversorgung ihrer Mitglieder erwarben.

Und die Menschen verfolgten das Wachstum der Goodhope AG und kaufen deren Aktien, weil sie hörten, dass man mit Aktien im Allgemeinen und mit Aktien der Goodhope AG im Besonderen praktisch im Schlaf viel Geld verdienen könne. Und immer mehr Menschen hörten dies, kauften sich Computer und Börsensoftware, lasen Börsenzeitschriften und Börsenbriefe, schauten im Fernsehen Bösensendungen, um bei ihrer Bank entsprechend den professionellen Kaufempfehlungen Aktien der Goodhope AG zu ordern. Und so stiegen diese unaufhaltsam.

Eines Tages lernte Max Troste einen Österreicher, den cleveren Möbelhändler Dr. Geifer, kennen und plante mit ihm zusammen in dessen Heimatland Möbelhandelsunternehmen aufzukaufen. Dr. Geifer und Max Troste kauften in der Folgezeit zwei Unternehmen, nämlich die Confirma AG und Loco AG.

Da Dr. Geifer angeblich aber kein Geld hatte, um seine 50 % Anteile für die Käufe der Gesellschaften zu bezahlen, übertrug Max Troste zur Finanzierung der Deals, seinem neuen Freund und Partner Dr. Geifer in entsprechender Höhe Wandelschuldverschreibungen.

Ein wenig später drängte Dr. Geifer auf die Akquisition der Kinder-Kleine-AG, die Kinder-Kleine-AG war Dr. Geifers größter Wettbewerber in Österreich.

Schon ein Jahr später, begannen dann aber Probleme zwischen Dr. Geifer und Max Troste.

Max Troste kündigte aufgrund dessen Dr. Geifer die Freundschaft.

Danach zankten und stritten sie miteinander, sogar vor Gericht. Das ging so weit, dass Dr. Geifer, (gemäß einer Anhörung von Max Troste im südafrikanischen Parlament) sogar öffentlich über Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung von der Goodhope AG sprach und geheime und vertrauliche Firmeninterna und Dokumente an deutsche Behörden weitergeleitet haben soll.

Dabei sollte Dr. Geifer die Behörden insbesondere über angebliches Fehlverhalten im Steuermanagement und Rechnungslegungsunregelmässigkeiten der Goodhope AG, auch die Tochtergesellschaften betreffend, allumfassend informiert und unterstützt haben.

Die Treuhandgesellschaft, welche die Bilanz und die G+V der Goodhope AG testieren sollte, wollte daraufhin den Jahresabschluss 2017 kurzfristig nicht mehr absegnen und forderte weitere Untersuchungen zu den Vorwürfen über die Unregelmäßigkeiten bei der Rechnungslegung, da inzwischen auch die Medien darüber berichteten.

Dies geschah wenige Tage vor der planmässigen Veröffentlichung der Stellungnahmen der Goodhope AG zu den Vorwürfen. Max Troste wies die Treuhandgesellschaft vorsorglich darauf hin, dass das für das Vertrauen der Anleger und Banken und damit auch für den Aktienkurs katastrophal sei.

Er schlug daraufhin einen neuen Treuhänder vor und betonte in diesem Zusammenhang, dass ihm keine buchhalterischen Unregelmässigkeiten in den Büchern der Goodhope AG aufgefallen waren. Dies bestätigte er auch vor dem südafrikanischen Parlament.

Der neue Vorstand der Goodhope AG stimmte der Entscheidung, einen neuen Treuhänder zu benennen, nicht zu, und die daraus resultierende Unsicherheit an den Märkten aufgrund der verzögerten Veröffentlichung des Jahresabschlusses und der damit verbundenen Medienschelte führte in der Folge zum katastrophalen Absturzes des Aktienkurses und beinahe zum Untergang der Gesellschaft.

Denn die Kurse der Goodhope AG sanken und sanken und verloren bis zu siebenundneunzig Prozent ihres Marktwertes. Da weinten viele kleine und große Anleger und auch die Mitglieder des südafrikanischen Pensionsfonds, die ihre Altersruhegelder in akuter Gefahr sahen.

Die Medien nahmen die schlechten Nachrichten dankbar auf, denn nur schlechte Nachrichten sind bekanntlich gute Nachrichten, und sie malten sogar das Schreckgespenst einer bevorstehenden Insolvenz der Goodhope AG an die Wand.

Die meisten Menschen, die das zur Kenntnis nahmen und diese Entwicklung voraussahen, trennten sich unverzüglich von ihren Aktien, und jene Hausfrauen und junge Zocker, die in ihrem Leben noch nie einen Börsencrash bzw. einen derartig dramatischen Kursverfall erlebt hatten, bekamen zittrige Hände und versuchten in immer größerem Ausmaß zu retten, was noch zu retten war.

Die Folge: Die Kurse sanken und sanken weiter. Da weinten noch mehr Klein- und Großanleger, und vor allem die Kleinanleger schworen, nie wieder mit Aktien zu spekulieren.

Doch einige hartgesottene Anleger sagten sich: „Wenn ich schon so viel verloren habe und der Kurs so tief steht, dann kann ich den Rest auch behalten, vielleicht ist die Goodhope AG ja doch nicht insolvent und noch zu retten.“ Und viele Neueinsteiger, die schnell das große Geld und Reichtum witterten, stiegen jetzt ein.

Tatsächlich wurden die Verantwortlichen in der bisherigen Führungsspitze weitgehend ausgetauscht und sofortige Umstrukturierungsmassnahmen durch Firmenverkäufe und Verkäufe von Beteiligungen sowie Einigungen mit den meisten Gläubigern eingeleitet.

Es folgten danach überwiegend positive Nachrichten über die Teilerfolge der Umstrukturierungen (mit Ausnahme einiger bekannter Börsenzeitschriften, die möglicherweise im Zusammenhang mit Leerverkäufern standen und vermutlich andere Interessen verfolgten).  

So konnte man gerade jüngst in einer Börsenzeitschrift lesen, dass die Sanierung der Goodhope AG große Fortschritte macht, positive Zahlen veröffentlicht hat und der Verkauf der Loco AG und der Kinder-Kleine-AG unterzeichnet worden ist. Der Aktienkurs verharrte auf seinem alten tiefen Niveau.

Die Überraschung in diesem Wirtschaftskrimi war allerdings folgende Ironie: Dr. Geifer war der Erwerber dieser beiden verkauften Gesellschaften! Man vermutete, dass sein ehemaliger Freund und Partner Dr. Geifer sich über den Kurssturz der Goodhope AG Aktien riesig gefreut haben musste, denn nur so konnte er die beiden Gesellschaften, nämlich die Anteile der Loco AG und Kinder-Leiner AG günstig erwerben. Es wurde sogar in einem Diskussionsforum der Verdacht geäußert, dass Dr. Geifer das alles von langer Hand sorgsam geplant und eingefädelt hatte, um über diesen Weg billig an die beiden Gesellschaften zu kommen.

Vielleicht, so vermutete man auch, kauft er hintenherum derzeit Aktien der Goodhope AG auf, um dann im Rahmen einer überraschenden Übernahme das ganze Goodhope-Imperium zu Insolvenzpreisen seinem Möbelkonzern einzuverleiben. Doch das sind nur Gerüchte.

Doch die guten Nachrichten konnten den Aktienkurs der Goodhope AG bislang leider noch nicht adäquat beflügeln.  Seitdem erlebt der Aktienkurs der Goodhope AG, wie bei einer Sägezahnbörse, ein ständiges auf und ab.

Nun saßen (und sitzen) viele Anleger zu Hause vor dem Computer, starrten (und starren weiter) genervt täglich stundenlang auf den Bildschirm und verfolgen gebannt die Kursbewegungen, da sie sich der schicksalhaften und existenziellen Bedeutung des Aktienkursverlaufes durchaus bewusst sind.

In dem vorgenannten Diskussions-Forum tauschten (und tauschen sie immer noch) die Teilnehmer ihre Emotionen und Meinungen hinsichtlich der Zukunft der Goodhope AG aus, die zwischen tiefster Depression und Hoffnung sowie Euphorie schwanken. Sie machen damit dem Namen zwar alle Ehre, spielen aber, ohne sich dessen bewusst zu sein, den Leerverkäufern täglich in die Hände, die dafür sorgen, dass der Aktienkurs der Goodhope AG mehr oder weniger auf der Stelle tritt oder gar sinkt.

Dies ist zwar nur ein Märchen, aber wie bei allen Märchen steckt ja auch ein Fünkchen Wahrheit dahinter, und wie das Märchen letztendlich ausgeht, wird sich erst in der Zukunft zeigen.

Aber eines weiß ich aus Erfahrung, wenn die Kurse ganz unten sind, werden irgendwann auch Großinvestoren und Banken wieder einsteigen, letztere auch mit ihren Fonds. Dann werden die Aktien, auch die der Goodhope AG, wieder steigen und steigen. Und dann geben auch die Analysten und Spezialbörsendienste in großer Zahl wieder Kaufempfehlungen für die Goodhope AG und sie werden sagen, dass man diese Aktien nie wieder so billig kaufen kann.

Und die Kurse werden höher und immer höher steigen und die Analysten werden sie weiterempfehlen, und die Anleger werden wieder einsteigen. Und alle, die sich geschworen hatten, nie wieder mit Aktien zu spekulieren, kauften wieder.

Und wenn diese Art der Anleger nicht gestorben sind, werden sie immer wieder kaufen und kaufen sowie verkaufen, bis Analysten und Banken sowie Hedgefonds (die meisten stecken ja unter einem Hut) den Markt so niederreden, bis sie wieder alles verkaufen und ihre Verluste realisieren.

 

Zusatz: Sollten einige Leser dieses Märchens den Eindruck gewonnen haben, dass gewisse Ähnlichkeiten mit bekannten Gesellschaften oder Personen bestehen, so versichert der Verfasser, dass diese rein zufällig, also unbeabsichtigt, sind.

Der Verfasser selbst hofft auf ein positives und quasi märchenhaftes Ende, weil er weiß, dass die Goodhope AG eines Tages gesunden und der Aktienkurs wieder steigen wird.

Denn: Nomen est Omen!

 

Share this post


Link to post
Diseld
Posted

. Wenn nicht, ist es uns egal.

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted

Hallo !

 

Mittlerweile hat Steinhoff International die Bilanz für 2016/2017 vorgelegt die Zahlen waren nicht so toll , bin gespannt wie die Zahlen für das Geschäftsjahr 2017/2018  die am 18. Juni kommen sollten werden ...

 

mfg Rene

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted

Morgen (18.6.2019) soll die Bilanz 2018 kommen , hoffentlich sind die Zahlen besser wie die der Bilanz 2017 ....

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte
Am 17.6.2019 um 21:24 von Theresnowayout:

hoffentlich sind die Zahlen besser wie die der Bilanz 2017 ....

 

Relativ, ja...

 

Zitat

Für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr wies der Konzern einen Fehlbetrag von 1,2 Milliarden Euro aus, nach einem Minus von fast 4 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Der Konzern schrieb Vermögenswerte bei seinen Töchtern im Wert von 940 Millionen Euro ab.

Quelle: finanzen.net

 

Die Aktie schmierte heute (trotzdem) ab. Je nach Börsenplatz aber jeweils recht unterschiedlich zwischen -5% und -19%. Lediglich bei Tradegate stieg die Aktie um +6%. Dort wurden auch mit Abstand die meisten Transaktionen vollzogen. Da es sich jedoch inzwischen um einen Penny-Stock handelt, sollte man das allerdings auch nicht überbewerten.

Share this post


Link to post
Theresnowayout
Posted

Vermutlich wird Steinhoff aus den S Dax fallen .

 

Zitat: Denn für die Aufnahme von Fielmann wird nach übereinstimmender Expertenansicht der schwer angeschlagene Möbelhändler Steinhoff weichen müssen

 

Quelle : https://boerse.ard.de/aktien/platzwechsel-in-der-dax-familie-steht-bevor100.html

 

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...