Jump to content
lufaha

Amerikanische Vanguard ETFs nach Steuerreform 2018

Recommended Posts

marky2k
Posted · Edited by marky2k
Am 9/22/2018 um 07:02 schrieb etherial:

Danke für die Aufklärung: Laser12 beschreibt, wie man das umgehen kann.

 

OK, sneaky. Natürlich ein bisschen risky, wenn es zu sehr runtergeht :D.

 

Aber es ist wohl der einzige Weg: Ich habe nach gefragt. Als Europäer kann man keinen Account bei IB US eröffnen, man muss einen US-Adressnachweis etc. vorweisen.

Share this post


Link to post
elcapitano
Posted

habe jetzt eine Lösung gefunden, die zumindest gegenwärtig noch funktioniert. Bei Optionen habe ich ein bisschen das Problem, dass die ja immer auf 100 Stücke gehen (oder hab ich da was falsch verstanden?) und eigentlich will ich bspw. VT nicht immer in 6200 Euro Tranchen kaufen, also Depot bei Degiro Schweiz eröffnet, dorthin Geld transferiert, ETF gekauft. Danach für 7,50 Euro zu Degiro Deutschland transferieren und dann von dort kostenlos zur Bank des Vertrauens, et voila. Sehr umständlich aber für mich immernoch praktischer als der Optionsumweg. Geht bei mir eigentlich auch nur um den US-lastigen VT, für europäische bzw. EM-ETFs sind die UCITS-Produkte m.E. genauso gut.

Share this post


Link to post
tsubbi
Posted

Wo jetzt die meisten ihre Steuererklärung für 2018 zurück haben sollten: wer hat denn Erfahrungen mit den US ETF und der evtl. Angabe der Teilfreistellung dafür gemacht? Hat euer Finanzamt das akzeptiert?

Share this post


Link to post
dred
Posted
Am 10.10.2019 um 06:36 von tsubbi:

Wo jetzt die meisten ihre Steuererklärung für 2018 zurück haben sollten: wer hat denn Erfahrungen mit den US ETF und der evtl. Angabe der Teilfreistellung dafür gemacht? Hat euer Finanzamt das akzeptiert?

Da genau die Frage bei mir noch immer offen ist, wollte ich den Thread nochmal aufwärmen:-)

Share this post


Link to post
lufaha
Posted

Bei mir hat das Finanzamt sowohl Teilfreistellungen von Dividenden als auch den Abzug der Quellensteuer akzeptiert (schon seit mehreren Jahren).

Share this post


Link to post
nikolov
Posted · Edited by nikolov

Vielleicht passt das nicht unbedingt zum Thema, aber ich habe ebenfalls schon mit den Gedanken gespielt, in die US-ETFs von Vanguard zu investieren und ein paar Links dazu gesammelt.

 

Ein sehr lesenswerter Artikel über das Investieren in amerikanische Vanguard ETFs als europäischer Anleger. Das Besondere am ersten Beitrag ist die Kommentarsektion mit über 200 Fragen/Einwürfen von Lesern aus aller Welt. Der zweite Beitrag ist das 2020er Update zum ersten Beitrag.

Stocks — Part XXI: Investing with Vanguard for Europeans

Investing with Vanguard for Europeans: 2020 update

 

Ebenfalls gibt's hier kurze Überlegungen zum Thema US-ETFs:

What ETF portfolio to build in 2018 as a Swiss Mustachian?

 

Der Blogeintrag ist mir aus folgendem Grund aufgefallen:

Zitat

I have invested up to 60kCHF in the famous VT ETF from Vanguard.
Why 60kCHF? Quite simply because I still haven't managed to get a 100% official answer regarding the estate law in the US which potentially taxes you at a 40% rate at your death on assets exceeding 60kCHF invested in this country. There is a US-Switzerland treaty which, after several (re)readings, is still incomprehensible (if you, dear reader, are a lawyer, don't hesitate to enlighten us!). Even the tax department of the canton of Vaud couldn't answer me (or maybe they didn't understand the question...)
Since I passed this milestone, I now invest in the Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (aka VWRL, as I buy the CHF version on the SIX market).

Anscheinend gilt das generell für nicht-US Anleger: Kommentar und Kommentar aus dem zuerst verlinkten Blogeintrag (habe ich schon die die wirklich lesenswerte Kommentarsektion erwähnt?). Dazu noch die offizielle Version vom IRS: Some Nonresidents with U.S. Assets Must File Estate Tax Returns

 

Ebenfalls hat der Turtle Investor vor einigen Jahren die Abwägung von VTI und VWRL durchgezogen:

Establishing Bogleheads 3-Fund Portfolio In Singapore

 

Dann gibt's noch das hier, dort wird insbesondere auf die Quellensteuer der im Fonds enthaltenen Wertpapiere eingegangen, wonach der VTI anscheinend im Vorteil sein soll (auf niederländisch, am besten durch den Übersetzer jagen, aber aus dem Kontext kann man auch schon viel erschließen):

De beste ETF in 2020

 

Wer sich mit dem Thema beschäftigen möchte, oder zu viel Zeit hat, der sollte mit den Links ein paar Anhaltspunkte, oder einfach nur eine interessante Lektüre haben. So gerne ich in den VTI investieren würde, aber als nicht-US Anleger fährt man anscheinend mit dem Vanguard FTSE All-World UCITS ETF im Zweifelsfall genauso gut wie mit dem noch breiter diversifizierten US-Pendant.

Share this post


Link to post
etherial
Posted
vor einer Stunde von nikolov:

Hier ein lesenswerter Artikel über das Investieren in amerikanische Vanguard ETFs als europäischer Anleger.

Kannst du deine Erkenntnisse mal für alle zusammenfassen. Ich habe jetzt mehrere von den Links durchgelesen und weiß immer noch nicht um welches Problem es geht.

Share this post


Link to post
Mangalica
Posted
vor 7 Stunden von lufaha:

Bei mir hat das Finanzamt sowohl Teilfreistellungen von Dividenden als auch den Abzug der Quellensteuer akzeptiert (schon seit mehreren Jahren).

Definiere "mehrere Jahre". Mehr als exakt zwei Jahre können es ja eigentlich nicht sein. Und das Finanzamt hat wirklich ab 2018 Teilfreistellung und Quellensteuerabzug gleichzeitig akzeptiert?

 

vor 3 Stunden von nikolov:

Ein sehr lesenswerter Artikel über das Investieren in amerikanische Vanguard ETFs als europäischer Anleger. [...] Dann gibt's noch das hier, dort wird insbesondere auf die Quellensteuer der im Fonds enthaltenen Wertpapiere eingegangen, wonach der VTI anscheinend im Vorteil sein soll (auf niederländisch, am besten durch den Übersetzer jagen, aber aus dem Kontext kann man auch schon viel erschließen):

Die Anlage aus einer gesamteuropäischen Sicht zu betrachten ist ziemlich unsinnig, es hat nun einmal jedes EU-Land ein anderes Steuersystem. Ich habe auch schon an anderer Stelle gelesen, dass sich für einen Niederländer die US-Vanguards mehr lohnen (weil sie die Quellensteuer zu 100% anrechnen können), aber auf das deutsche Steuersystem übertragen kann man das doch nicht...

Share this post


Link to post
lufaha
Posted

Mehrere Jahre = 2018 und 2019. Das ist richtig, es geht um zwei Jahre...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...