Jump to content
Haircooles

Liquiditätsreserve

Recommended Posts

dev
Posted
vor 10 Stunden von syndiziert:

Nun tritt der entscheidende Fall ein und man benötigt Geld, 2.000 Euro oder auch 4.000 Euro um eine neue Waschmaschine sowie den kaputt gegangen "veganen Weber 3000 Profigrill" für 1.500 Euro zu ersetzen.

4000 für eine Waschmaschine? Mit Blattgold beschichtet oder was?

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 3 Minuten von dev:

Gewerbewaschmaschine & privater Notgroschen?

Ironiedetektor defekt? Für meinen Singlehaushalt habe ich eine Waschmaschine für 500 Euro. Mittlerweile fast 10 Jahre alt. Sollte sie ausfallen, kaufe ich eben eine neue.

 

Ich halte eine "Notgroschen-Diskussion" für sinnvoll. Gibt genug Leute, die nicht vernünfigt mit Geld umgehen können. Oder (ohne die Wertung "vernünftig"), die anders als ich mit Geld umgehen. Und für manche IST ein "Notgroschen" sicher sinnvoll. Aber das ausgerechnet am Thema Waschmaschine festzumachen, halte ich für wenig zielführend.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 12 Minuten von odensee:

für manche IST ein "Notgroschen" sicher sinnvoll. Aber das ausgerechnet am Thema Waschmaschine festzumachen, halte ich für wenig zielführend.

 

Zumal es auch noch Waschsalons gibt.

Share this post


Link to post
dev
Posted · Edited by dev
vor 28 Minuten von odensee:

Ironiedetektor defekt? Für meinen Singlehaushalt habe ich eine Waschmaschine für 500 Euro. Mittlerweile fast 10 Jahre alt. Sollte sie ausfallen, kaufe ich eben eine neue.

Leider ja, denn das Leben hat mir gelehrt, das manche aus meiner Sicht ironische, doch Ernst meinten!

Zitat

Ich halte eine "Notgroschen-Diskussion" für sinnvoll. Gibt genug Leute, die nicht vernünfigt mit Geld umgehen können. Oder (ohne die Wertung "vernünftig"), die anders als ich mit Geld umgehen. Und für manche IST ein "Notgroschen" sicher sinnvoll. Aber das ausgerechnet am Thema Waschmaschine festzumachen, halte ich für wenig zielführend.

Es gibt sicherlich genug Menschen in DE, für die eine 500 EUR Waschmaschine eine enorme Investition darstellen, aber diese treiben sich nicht in einem Börsenforum rum.

Und eine 4k Waschmaschine ist keine Investition aus der Not heraus.

Share this post


Link to post
Bast
Posted · Edited by Bast
vor 12 Stunden von syndiziert:

Wenn wir ehrlich sind, ist doch das Geld auf dem Konto Notgroschen einfach nur Geld. Ob wir das von diesem Konto nehmen oder aber für ein, zwei oder drei Monate die ETF-Sparpläne aussetzen - who cares? In der Zeit kann das "andere" Geld Rendite erwirtschaften.

Richtig, Geld ist Geld. Alles andere ist mentale Buchführung.

vor 12 Stunden von syndiziert:

Wo liegen meine Denkfehler? 

Der Denkfehler liegt darin, dass eine kaputte Waschmaschine alleine keinen Notfall darstellt. Der Notfall ist: Rezession, dadurch Arbeitslosigkeit und Wertverlust der ETFs/sonstigen Investitionen. Dann geht Deine Waschmaschine mit einer defekten Dichtung kaputt und setzt Deine gesamte Wohnung unter Wasser. Da Du außer Haus warst, gilt das als grob fahrlässig und der Schaden wird nicht von Deiner Hausratsversicherung übernommen.

 

Was bringt Dir in der Situation der Dispo oder das Aussetzen der Sparpläne?

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 44 Minuten von dev:

Es gibt sicherlich genug Menschen in DE, für die eine 500 EUR Waschmaschine eine enorme Investition darstellen, aber diese treiben sich nicht in einem Börsenforum rum.

Und eine 4k Waschmaschine ist keine Investition aus der Not heraus.

Da hast du dreimal Recht. Aber wir sind hier nunmal in einem Wertpapierforum und für die hier Mitschreibenden/Mitlesenden sollte eine defekte Waschmaschine keine enorme Investition sein. Ansonsten: siehe Beitrag von @Bast

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted · Edited by Cai Shen
vor 58 Minuten von Bast:

Der Denkfehler liegt darin, dass eine kaputte Waschmaschine alleine keinen Notfall darstellt.

Ohne weitere extreme Katastrophenszenarien (Frau lässt sich scheiden und nimmt die Waschmaschine mit) zu entwerfen, liegt im Term Notfall für mich die Eigenheit begründet, dass er sowohl in Umfang als auch Eintrittsdatum nicht vorhersehbar ist. 

Deshalb vermutlich auch die ständigen Diskussionen, wie hoch der Notgroschen eigentlich sein sollte. 

Es lässt sich schlicht nicht beziffern, noch schwieriger einzuschätzen als die persönliche Risikotragfähigkeit und wird im anzustrebenden Normalfall nie benötigt.

Totes Kapital, das einfach sofort zur Verfügung stehen sollte. 

Die Dispogrenze mit einzubeziehen halte ich für legitim, solange man nicht grundsätzlich im Dispo lebt. Hier versuche ich seit Längerem, das verpönte "mental accounting" strickt durchzuziehen und mein Leben finanziell im Haben zu bestreiten. 

 

Nebenbei bemerkt: ich habe mich ein Jahr lang mit dem Gedanken rumgeschlagen, Rücklagen aufzulösen und ebenfalls anzulegen, als es an der Börse extrem gut lief. Bauchgefühl sagte nein. 

Im Nachhinein habe ich die eiserne Reserve "dank" der Corona-Welle gebraucht, damit mir das gehebelte Depot nicht um die Ohren fliegt und im Betrieb stand auch ein plötzlicher Mehrbedarf von rund 75 Tausend(!) € im Raum. 

Das ist jetzt nicht komplett aus Eigenmitteln zu stemmen gewesen, aber mein günstiger Notfalldispo zu 1,6% war noch komplett unangetastet. Problem gelöst. 

Jetzt kommen zwar noch ein paar magere Sommermonate aber gegen Herbst sollte sich die Lage wieder auf das Ausgangsniveau stabilisiert haben. 

vor 13 Stunden von syndiziert:

Sagen wir 5.000 Euro (da sind in der Regel ein Monatsnettogehalt der meisten, vlt. auch 1,5x). Rendite ist völlig unwichtig. Zusätzlich dazu gehen wir davon aus, dass jeder (?) einen Dispositionskredit von seiner Bank zur Verfügung gestellt bekommen hat, auch wenn dieser natürlich nicht genutzt wird. Auch fließen monatlich 500 Euro oder 1.000 Euro in einen ETF Sparplan oder sonstige Investments.

 

Nun tritt der entscheidende Fall ein und man benötigt Geld, 2.000 Euro oder auch 4.000 Euro um eine neue Waschmaschine sowie den kaputt gegangen "veganen Weber 3000 Profigrill" für 1.500 Euro zu ersetzen.

Kann es sein, dass du zu viel Lohmann gelesen hast? :D

Bei seinen finanziellen Betrachtungen wird auch in den Einheiten Zahnarztehepaar* und Villa gemessen. Ich wurde da am Anfang immer ganz depri, was in meinem Leben schief gegangen sein muss, noch keine halbe Million Rücklage für Portokosten aufgebaut zu haben. 

 

*Wobei gestern in der Tagesschlau vermittelt wurde, dass den Zahnärzten das Geschäft coronabedingt um bis zu 80% eingebrochen ist. Das ist heftig und - ohne Rücklagen - sicher existenzbedrohend. 

Share this post


Link to post
Bast
Posted
vor 24 Minuten von Cai Shen:

aber mein günstiger Notfalldispo zu 1,6%

Wo gibt’s den? Brauche ihn normal nicht, aber im Fall der Fälle...

 

vor 25 Minuten von Cai Shen:

... liegt im Term Notfall für mich die Eigenheit begründet, dass er sowohl in Umfang als auch Eintrittsdatum nicht vorhersehbar ist. 

Deshalb vermutlich auch die ständigen Diskussionen, wie hoch der Notgroschen eigentlich sein sollte. 

Es lässt sich schlicht nicht beziffern, noch schwieriger einzuschätzen als die persönliche Risikotragfähigkeit und wird im anzustrebenden Normalfall nie benötigt.

Totes Kapital, das einfach sofort zur Verfügung stehen sollte. 

Sehr schön formuliert!

Share this post


Link to post
smarttrader
Posted

Ich bin immer noch ein davon überzeugt, das der Notgroschen immer wieder neu zu bewerten ist. Kann ich 3 Monate davon alles bezahlen? Wie wahrscheinlich ist eine längere Arbeitslosigkeit?

 

Was für ein Cashflow wurde generiert? Jeder wird irgendeine Anlageklasse haben, die relativ schnell liquidiert werden kann (länger als 3 Monate kürzer als 6 Monate). Es wird wahrscheinlich immer irgendeine Ausschüttung oder Dividende fliessen, Kupon fällig werden oder ein Investing zurück geführt werden.

Share this post


Link to post
syndiziert
Posted · Edited by syndiziert
vor 8 Stunden von dev:

4000 für eine Waschmaschine? Mit Blattgold beschichtet oder was?

Kommafehler.. wunderbar an was sich manche ergötzen können :-)

 

NOCHMAL: ich meine keine Waschmaschine für 4.000 Euro! Das war lediglich als fiktives Beispiel gedacht, jetzt im nach hinein aber als schlechtes fiktives Beispiel.

Share this post


Link to post
syndiziert
Posted
vor 1 Stunde von smarttrader:

Ich bin immer noch ein davon überzeugt, das der Notgroschen immer wieder neu zu bewerten ist. Kann ich 3 Monate davon alles bezahlen? Wie wahrscheinlich ist eine längere Arbeitslosigkeit?

 

Was für ein Cashflow wurde generiert? Jeder wird irgendeine Anlageklasse haben, die relativ schnell liquidiert werden kann (länger als 3 Monate kürzer als 6 Monate). Es wird wahrscheinlich immer irgendeine Ausschüttung oder Dividende fliessen, Kupon fällig werden oder ein Investing zurück geführt werden.

Das find ich sehr sinnvoll, den Notgroschen jederzeit neu zu bewerten.. bspw. in der jetzigen Zeit (als es sich abzeichnete im Februar/März) wäre es ja sinnvoll, die Liquidität zu steigern und ggf. nicht zwingend notwendige Anschaffungen oder Investitionen zu unterlassen uns sobald die Situation überstanden ist oder aber zu Ende geglaubt ist, kann die Cash Quote wieder heruntergefahren werden. So machen es Unternehmen ja auch mit Rückstellungen und Rücklagen (für unterschiedliche Ereignisse..).

 

Ich denke, diesen Rat meißle ich mir ein :-) Sehr schön.

Share this post


Link to post
Floppy
Posted
vor 6 Stunden von smarttrader:

Kann ich 3 Monate davon alles bezahlen?

Das würde ich eher auf 12 Monate ausweiten. Besser noch 24 Monate.

 

Für einige sind gleich die ersten drei Monate um, wobei sie noch staatl. Unterstützung erhalten haben. Das endet in dieser Form bald und signifikante Besserung ist für viele ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse nicht in Sicht. Eher das Gegenteil.

Share this post


Link to post
NewGuy
Posted

 

5 hours ago, syndiziert said:

Das find ich sehr sinnvoll, den Notgroschen jederzeit neu zu bewerten..

 

 

Ja.

Ich könnte mir vorstellen, dass die meisten den Notgroschen nicht an ihrem tatsächlichen Bedarf und vor allem Risiko ausrichten.

Eine bestimmte Anzahl an Monatsgehältern erscheint mir als willkürlicher Maßstab. Für den Fall der Arbeitslosigkeit hat man erstmal eine Kündigungsfrist um sich darauf einzustellen,  und danach ~ 60% für 12 Monate. Das alltägliche Leben sehe ich demnach als geringes Risiko. Auch Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs, inklusive größerer Elektrogeräte, gibt es entweder günstig oder auf Raten zu 0%.

 

Die großen Hammer sehe ich eher bei Reparaturen am Eigenheim oder KFZ und das ist höchst individuell. 

 

Share this post


Link to post
smarttrader
Posted

Sehe ich nicht so, es ist ja bekannt das bei Immobilien pro m² und Jahr eine Rücklage gebildet werden sollte. Das ist für mich kein Notgroschen sondern laufende Ausgaben.

 

Wir legen je Immobilie 5% des Verkehrswertes pro Jahr an Rücklagen zur Seite.

 

Ich denke damit können zumindest notwendige Reparturen jederzeit gezahlt werden.

 

Notgroschen bedeudet für mich, davon muss ein zu erwartender Zeitraum ohne 1 Cent Geldeingang (Gehalt/Miete) überstanden werden. Cashflow aus Ausschüttungen und Dividenden habe ich immer zu 50% berücksichtigt.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...