Jump to content
Cef

Bondboard geschlossen :(

Recommended Posts

aragon7
Posted
vor einer Stunde von odensee:

Kopp-Verlag lässt grüßen.

jo - mittlerweile

Share this post


Link to post
Al Bondy
Posted
vor 20 Stunden von Mangalica:

Du hast gerade exakt das deutsche Usenet beschrieben, das vor fast genau 20 Jahren seinen Peak mit ~500k monatlichen Beiträgen hatte und insgesamt oft politisch und aggressiv war und thematisch quasi alles abgedeckt hat. Mir hat es damals Spaß gemacht.

... jo, Usenet war durchaus auch damit gemeint, aber eben dazu die nichtöffentlichen kleinen Foren, sowie das was heute als WhatsApp-Group oder in sich geschlossener Kreis bei twitter, Facebook, Xing oder LinkedIn weiter existiert und funktioniert. Diese nichtöffentlichen User-Groups sind teils direkte Nachfolger des früheren Usenet. Außerdem hat -eben wegen der strikten Cancel Culture- heute fast jedes öffentliche Board mindestens ein nichtöffentliches "Board hinterm Board", entweder ganz direkt oder indirekt mit internen PN-Gruppen.

 

vor 19 Stunden von odensee:

der Verfall dieser(*) Gruppen lag an fehlender Moderation (hier im Thread auch als "Cancel Culture" bezeichnet).

... naja teils vielleicht, gilt aber nicht grundsätzlich.

Die "schwersten Verluste" sind meiner persönlichen Erfahrung nach durch Alter von Organisatoren und Teilnehmern oder Generationswechsel sowie in und nach Marktkrisen entstanden, siehe zB den Niedergang von Eberts Terminmarktwelt oder dem VTAD-Board. Das "Gelbe Forum" ist nach dem Tod des Gründers und einiger tragender Mitglieder konsequent parallel "den Weg der AfD" gegangen, also von einem ehemals hochkarätig kritisch besetzten Finanzfachboard zu einer reinen Rechtskonservativen-, Jammer-, Weltuntergangs- und Verschwörungs-Bude. Dennoch hatten da etliche bekannte Namen der heutigen Forenwelt und Finanzbranche mal ihre frühen Anfänge.

 

Der "Spaß" war schon allein deshalb früher deutlich größer, weil man dank Spekulationsfristen bei geschickter Planung ganz legal keine oder kaum Steuern auf Kapitalerträge zahlen brauchte. Termingeschäft galt noch als "Spiel und Wette", also blieben Gewinne wie Verluste komplett Privatvergnügen ohne jede Steuerrelevanz. Auch "Regulierung" fand effektiv kaum statt. Entsprechend "unreguliert" blieben Teilnehmer, Themen und Umgangston. Gerade in kleinen Groups war Moderation beinahe völlig überflüssig, da meistens alle konsequent und professionell das gleiche Ziel verfolgt haben.

 

Vermutlich steht die nächste große Veränderung der Finanzmarkt- und Finanzforen-Kultur ab bzw nach 2022 ins Haus.

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 6 Minuten von Al Bondy:

... naja teils vielleicht, gilt aber nicht grundsätzlich.

Hast du zu der Zeit mit gelesen, als "Dieter Selzer" aufschlug? Der treibt sein Unwesen ja immer noch: https://groups.google.com/forum/#!forum/de.etc.finanz.misc (falls da nicht ein Bot hintersteckt, von dem niemand weiß, wie man ihn abstellt....). Das und genau das hat mir den Spaß daran gründlich verdorben.

Share this post


Link to post
aragon7
Posted
vor 10 Minuten von Al Bondy:

... 

Das "Gelbe Forum" ist nach dem Tod des Gründers und einiger tragender Mitglieder konsequent parallel "den Weg der AfD" gegangen, also von einem ehemals hochkarätig kritisch besetzten Finanzfachboard zu einer reinen Rechtskonservativen-, Jammer-, Weltuntergangs- und Verschwörungs-Bude. Dennoch hatten da etliche bekannte Namen der heutigen Forenwelt und Finanzbranche mal ihre frühen Anfänge.

...

Leider ist das so. In meinen Augen ein bedauerlicher Verlust, zumal damit das Werk von Paul C. Martin

und der Komplex "Debitismus" wohl endgültig der Vergesseneit anheimfallen dürfte.

Share this post


Link to post
Al Bondy
Posted
vor 3 Stunden von odensee:

Hast du zu der Zeit mit gelesen, als "Dieter Selzer" aufschlug? Der treibt sein Unwesen ja immer noch: https://groups.google.com/forum/#!forum/de.etc.finanz.misc (falls da nicht ein Bot hintersteckt, von dem niemand weiß, wie man ihn abstellt....). Das und genau das hat mir den Spaß daran gründlich verdorben.

... muss ich passen, den Namen noch nie gehört.

"Gurus" waren und sind aber auch nicht meine Welt.

Die kommen und gehen - falls jemand zB noch Ralph Acampora oder Elaine Garzarelli erinnert, früher mal "Wall Street´s Brightest", heute fast komplett vergessen.

vor 3 Stunden von aragon7:

Leider ist das so. In meinen Augen ein bedauerlicher Verlust, zumal damit das Werk von Paul C. Martin

und der Komplex "Debitismus" wohl endgültig der Vergesseneit anheimfallen dürfte.

... der gute "Dottore" hat später noch im (alten Baader-) Bondboard mitgelesen und ab und zu auch geschrieben.

Seine Ideen werden teils heute ua vom "SmartInvestor" und den daran hängenden Kreisen weiter gepflegt ("österreichische Schule").

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 1 Minute von Al Bondy:

... muss ich passen, den Namen noch nie gehört.

Dann bist du schon sehr früh ausgestiegen. Vermutlich vor 2000. Das ging über Jahre hinweg. Wenn dir "Dieter Selzer" nichts sagt, fehlt dir ein Erlebnis, dass klar macht, warum Moderation in Foren (und auch gelegentliches canceln) notwendig ist. Ich kenne das gelbe Forum nicht (hab jetzt zum erstenmal reingeschaut), es soll ja mal, so verstehe ich dich, ein anspruchsvolles Finanzforum gewesen sein. Aber jetzt: Es wimmelt, sorry, von Spinnern. Ist klar, dass die so ein Forum kaputtmachen.

 

Share this post


Link to post
Rider
Posted
Zitat

Wenn dir "Dieter Selzer" nichts sagt, fehlt dir ein Erlebnis, 

Dieter Selzer und sein Gegenspieler Wolfgang Kynast. Lang ist es her... Trotzdem den Selzer als Rechtfertigung für Cancel Culture hernehmen, ist doch etwas gewagt. Den Selzer haben doch eh alle geblockt, bis auf die, die sich aufgeregt haben.

 

Der moderne preußische Springerstiefel sieht so aus. Und solche Typen sind weit destruktiver als der Selzer.

 

Zitat

von Moderator01 » Fr 16. Okt 2020, 12:26

Hinweis II : 
Wir haben einen sehr sehr großen Papierkorb in den wir fröhlich verschieben können.
Und wenn User meinen, hier jetzt auf Krampf einen Streit vom Zaun brechen zu müssen,
und nicht aufhören, werden sie die Konsequenzen kennenlernen.

 

Share this post


Link to post
sparfux
Posted
vor 2 Stunden von Al Bondy:

eine Ideen werden teils heute ua vom "SmartInvestor" und den daran hängenden Kreisen weiter gepflegt ("österreichische Schule").

"SmartInvestor"? Der, der hier mal gesperrt wurde?

 

"österreichische Schule" erinnert mich irgendwie an "oegat" :D

Share this post


Link to post
Al Bondy
Posted
vor 2 Stunden von odensee:

Dann bist du schon sehr früh ausgestiegen. Vermutlich vor 2000.

... da war ich im "Technical Investor" unterwegs (heute TradeSignal) und schon auf dem Weg ins alte allererste Bondboard.

 

vor 12 Minuten von sparfux:

"SmartInvestor"? Der, der hier mal gesperrt wurde?

... nee, das ist eine durchaus oft lesenswerte monatliche Börsenzeitschrift "Das Magazin für den kritischen Anleger" mit sehr wertkonservativem, nüchtern realistischem, generell betont kritischem und mir dabei manchmal zu altbacken pessimistischem Ansatz.

Wundert mich echt dass ausgerechnet dieses Börsen-Magazin hier nicht bekannt ist, im aktuellen Heft sind ua vier Seiten Interview mit dem doch gerade hier im Board gern und viel zitierten Markus Krall als typischem Vertreter der "österreichischen Schule" sowie kürzere Beiträge von Gerd Kommer und HJ Friedrich von KFM dt. Mittelstand.. Webseite mit "SmartInvestor Weekly" ist via googel ganz leicht zu finden. M.E. mit der gebotenen Themen- und Autorenvielfalt sowie seit Langem den Schwerpunkten Edelmetalle, Minen/Rohstoffe und Immobilien sowie von mehreren unterschiedlichen Expertensichten regelmäßig systematisch beleuchteten Aktienmärkten das Beste was es im deutschsprachigen Finanzmarktblätterwald gibt. Auch wenn ich nicht mit jedem Thema und Inhalt konform gehe. Die Thesen von "Dottore" Paul C. Martin jedenfalls geraten in diesem Umfeld nicht in Vergessenheit, sondern werden so wie auch viele andere wertkonservative Klassiker weiter lebendig gehalten.

Share this post


Link to post
aragon7
Posted
vor 8 Stunden von sparfux:

"österreichische Schule" erinnert mich irgendwie an "oegat" :D

Der gute Oegeat hat schon lange ein eigenes Forum:

Trader-Inside

Legendär sein Quadriga-Faden aus W:O, klasse ......

 

Mit der österreichischen Schule hat er nix zu tun, war so mein Eindruck.

Share this post


Link to post
aragon7
Posted
vor 7 Stunden von Al Bondy:

... nee, das ist eine durchaus oft lesenswerte monatliche Börsenzeitschrift "Das Magazin für den kritischen Anleger" mit sehr wertkonservativem, nüchtern realistischem, generell betont kritischem und mir dabei manchmal zu altbacken pessimistischem Ansatz.

Wundert mich echt dass ausgerechnet dieses Börsen-Magazin hier nicht bekannt ist, im aktuellen Heft sind ua vier Seiten Interview mit dem doch gerade hier im Board gern und viel zitierten Markus Krall als typischem Vertreter der "österreichischen Schule" sowie kürzere Beiträge von Gerd Kommer und HJ Friedrich von KFM dt. Mittelstand.. Webseite mit "SmartInvestor Weekly" ist via googel ganz leicht zu finden. M.E. mit der gebotenen Themen- und Autorenvielfalt sowie seit Langem den Schwerpunkten Edelmetalle, Minen/Rohstoffe und Immobilien sowie von mehreren unterschiedlichen Expertensichten regelmäßig systematisch beleuchteten Aktienmärkten das Beste was es im deutschsprachigen Finanzmarktblätterwald gibt. Auch wenn ich nicht mit jedem Thema und Inhalt konform gehe. Die Thesen von "Dottore" Paul C. Martin jedenfalls geraten in diesem Umfeld nicht in Vergessenheit, sondern werden so wie auch viele andere wertkonservative Klassiker weiter lebendig gehalten.

Ich hatte die mal einige Jahre abonniert. Ja, lesenswert, durchaus.

Übertrieben fand ich Schwerpunkt/Fixierung auf Gold als absoluten Heilsbringer gegen alles Böse.

Das Thema "Crack-Up-Boom" spielte dort schon zu Zeiten eine Rolle als die Leit-Indizes Kurse aufwiesen,

die viele heute als Traum-Kurse für einen Einstieg herbeisehnen würden.

 

Österreichische Schule zu 100% ja, aber dass der Dottore bei Flierl und Kollegen eine so große Rolle

gespielt haben soll, daran kann ich mich nicht erinnern - möglicherweise war das vor oder nach meiner Zeit.

 

Share this post


Link to post
Life_in_the_sun
Posted
vor 10 Stunden von Rider:

Dieter Selzer und sein Gegenspieler Wolfgang Kynast. Lang ist es her... Trotzdem den Selzer als Rechtfertigung für Cancel Culture hernehmen, ist doch etwas gewagt. Den Selzer haben doch eh alle geblockt, bis auf die, die sich aufgeregt haben.

 

Der moderne preußische Springerstiefel sieht so aus. Und solche Typen sind weit destruktiver als der Selzer.

 

 

Diesen Post Von Moderator01 fand ich auch grenzwertig.

Hatte erst überlegt ihm mal zu schreiben, aber ich glaube das macht in Summe wenig Sinn. Mein Eindruck ist jedenfalls das „die guten Leute“ sich bereits mental verabschiedet haben und maximal noch mitlesen.......

Schade.

 

Share this post


Link to post
Trauerschwan
Posted
vor 13 Stunden von Life_in_the_sun:

Diesen Post Von Moderator01 fand ich auch grenzwertig.

Hatte erst überlegt ihm mal zu schreiben, aber ich glaube das macht in Summe wenig Sinn. Mein Eindruck ist jedenfalls das „die guten Leute“ sich bereits mental verabschiedet haben und maximal noch mitlesen.......

Schade.

 

Schreib ihm doch mal ^_^

 

Wer bist du eigentlich im Anleihenboard? Auch einer der alten "Hasen", die jetzt still mitlesen?

Share this post


Link to post
Life_in_the_sun
Posted
vor 5 Stunden von Trauerschwan:

 

Schreib ihm doch mal ^_^

 

Wer bist du eigentlich im Anleihenboard? Auch einer der alten "Hasen", die jetzt still mitlesen?

Was soll das bringen dem Moderator zu schreiben ? 

Ich glaube schon das das „Eingreifen“ bei hochemotionalen Themen und Teilnehmern durch Mods notwendig ist. Da macht aber der Ton die Musik und die war schlecht.

Glaubst Du das man einem Menschen der solche Kommentare verfasst, beeindrucken kann. 

 

Aus meiner Erinnerung heraus, habe ich mich 2010 im alten BB angemeldet und bin sicherlich damit nicht  einer „der alten Hasen“.

Da gab es Leute von denen ich eine Menge gelernt habe und deren Beiträge legendär waren. Alle, bis auf wenige Ausnahmen, weg oder zumindest nicht mehr in den Diskussionen sichtbar. Einige sind ja mittlerweile hier aktiv, wenn auch nicht mehr so präsent wie im BB. Leider.

Die Themen die dort mittlerweile dominieren wie Argentinien oder Mittelstandsbonds interessieren mich wirklich nicht. Da hat sich das Spektrum, auch bedingt durch MIFID II deutlich verengt, sodaß ich nur noch gelegentlich (mit)lese. 

Wie sagt man so schön: Alles im Leben hat seine Zeit.

 

Share this post


Link to post
Rider
Posted
vor 5 Stunden von Life_in_the_sun:

Aus meiner Erinnerung heraus, habe ich mich 2010 im alten BB angemeldet und bin sicherlich damit nicht  einer „der alten Hasen“.

Da gab es Leute von denen ich eine Menge gelernt habe und deren Beiträge legendär waren. Alle, bis auf wenige Ausnahmen, weg oder zumindest nicht mehr in den Diskussionen sichtbar.

 

Das Ur-Bondboard (Baader) wurde damals vom netten Herrn Schuchard moderiert. Damals herrschten Toleranz und Vielfalt. Das war auch das Erfolgsrezept: die teils recht "eigenen" Mitglieder hatten ihre Freiheiten, auch Off-Topic-Beiträge zu diskutieren. Der Mix hat es gemacht: erst dadurch gab es persönliche Beziehungen jenseits von "Transaktionen und Nachrichten". Das war wörtlich "bunt" und hat Spass gemacht. 

 

Jetzt ist eben alles so grau wie der autoritäre Zeitgeist. Ein wally wäre da längst gesperrt. Der Fondsmanager ist kurzzeitig wieder aufgetaucht, aber wohl auch wieder weg, nachdem er eine unangepasste Meinung zu Corona schrieb. 

 

Zitat

Die Themen die dort mittlerweile dominieren wie Argentinien oder Mittelstandsbonds interessieren mich wirklich nicht. 

 

Argentinien ist noch das einzige, was mich dort interessiert. Bis die Abwicklung vollständig durch ist. Argentinien war auch ein zentrales Thema im Ur-Bondboard. Aber das wird sich auslaufen. Mittelstandsbonds sind für mich Schweinkram und allenfalls als riskante Beimischung akzeptabel. Da kann man natürlich auch gleich einen Fonds kaufen. 

 

Bonds sind ein Auslaufmodell. So wie das "Bondboard".

 

 

 

Share this post


Link to post
nicco
Posted

 

Im Bondboard war ich seit 2002 aktiv. Ich habe ein Fabel für Emerging Markets.

Die 11 % BRA 40 konnte man damals für unter 50 kaufen. Dann kam die Rettung von Anne Krüger (IWF). Lula war auch nicht so schlimm wie erwartet. Für die Anleihen waren das gute Nachrichten.

Mit Ecuador und einigen Bankanleihen hatte ich nicht so viel Glück.

Heute sind Bonds bis auf einige Fremdwährungsanleihen in EM-Währungen (Bsp. ZAR) m.E. unattraktiv.

 

Share this post


Link to post
yab
Posted
vor 10 Stunden von Rider:

Bonds sind ein Auslaufmodell. So wie das "Bondboard".

Was wäre denn dem gegenüber dann das "Einlaufmodell"? ;->

 

Das fragt so ein Aktien- und Anleihe-Depp, der erst seit 2013 hier und noch viel kürzer im bb rumhängt. Aber die Frage meine ich wirklich ernst: ETF out, Einzel-Aktien sowieso, Bonds auch, TG und Kollegen schon seit vorvorgestern ... wo also kann/soll Depp mal hingucken? Oder besser einfach vom Rand der Scheibe springen?

Share this post


Link to post
Life_in_the_sun
Posted
vor 2 Stunden von yab:

Was wäre denn dem gegenüber dann das "Einlaufmodell"? ;->

 

Das fragt so ein Aktien- und Anleihe-Depp, der erst seit 2013 hier und noch viel kürzer im bb rumhängt. Aber die Frage meine ich wirklich ernst: ETF out, Einzel-Aktien sowieso, Bonds auch, TG und Kollegen schon seit vorvorgestern ... wo also kann/soll Depp mal hingucken? Oder besser einfach vom Rand der Scheibe springen?

Die Frage ist gut.

Ich denke das hängt im wesentlichen mit der Einführung von MIFID II zusammen, dass Anleihen eben für Normalanleger nicht mehr handelbar sind bzw nur noch Mittelstands - anleihen bei denen das Risiko eines Ausfalls ( für mich ) nicht adäquat vergütet wird. Sicherlich sind das zT Tradingpositionen mit denen auch mal ein oder meinetwegen auch zwei Tageshunni(s) drin ist, aber die Masse ist Schrott. Eine Liste der Kandidaten darüber spare ich mir mal jetzt.

Man könnte natürlich auch auf negativ verzinste Staatsanleihen ausweichen oder argentinische Staatsanleihen kaufen die dann alle 10 Jahre mit einem Haircut umgeschuldet werden.

Die Bondwelt ist halt sehr klein geworden. Das wird auch mit ein Grund dafür sein, warum viele aus dem alten BB „verschwunden“ sind bzw dort auch nicht mehr aktiv schreiben. 

Die Aufgabe lautet jedenfalls nicht vom Rand der Scheibe zu springen, sondern sich an den Rand der Scheibe zu stellen um zu sehen was es sonst noch für Möglichkeiten gibt. 

Al Bondy hat ja in seinem Beitrag ähnliches aus seiner persönlichen Erfahrung beschrieben. 

Ich selbst habe mich auch in andere Investments verabschiedet bei denen das Chance-Risikoverhältnis (für mich) passt. 

Share this post


Link to post
yab
Posted
vor 9 Stunden von Life_in_the_sun:

Die Aufgabe lautet jedenfalls nicht vom Rand der Scheibe zu springen, sondern sich an den Rand der Scheibe zu stellen um zu sehen was es sonst noch für Möglichkeiten gibt. 

...

Ich selbst habe mich auch in andere Investments verabschiedet 

Auch wenn ich schlecht in der Beteiligung an einer solchen Diskussion bin (stiller Leser und nie mit einer Analyse fertig werdender, weil er "nicht genug weiß"): ich bin daran interessiert, was sich am Rand der Scheibe zeigt, welche alternativen Investments sinnvoll möglich sind, etc. Aber um es mal ganz blöd auszudrücken: ich würde deswegen jetzt keine whatsApp Gruppe mit dir aufmachen wollen. ;-)

 

Ich sollte mich vermutlich auf die Suche nach dem Rand der Scheibe machen und mal gucken, wen ich da finde.

 

Share this post


Link to post
Life_in_the_sun
Posted
vor 13 Minuten von yab:

Ich sollte mich vermutlich auf die Suche nach dem Rand der Scheibe machen und mal gucken, wen ich da finde.

Du stehst doch schon am Rand der Scheibe. Will heißen, in was kann ich heute und in Zukunft investieren, dass eine adäquate Rendite und überschaubares Risiko bietet.

Daher ist nicht wichtig wen Du am Rand der Scheibe triffst, sonders was.

Da ich selbst ein MIFID II Opfer bin/war, mit Einzelanlagen in Anleihen mir auch das eine oder andere blaue Auge geholt habe, ist dieses Thema für mich auch erledigt.

Es macht eben auch keinen Sinn 20 oder 30 Einzelanleihen zu halten, sich mit allen Firmen INTENSIV auseinanderzusetzen und am Ende festzustellen 2 x ins Klo gegriffen zu haben. 

 

vor 32 Minuten von yab:

Aber um es mal ganz blöd auszudrücken: ich würde deswegen jetzt keine whatsApp Gruppe mit dir aufmachen wollen. ;-)

Der war gut ! Nein, um sich auszutauschen und neue Ideen zu entdecken reicht wenn wir uns über das WPF austauschen.

 

vor 34 Minuten von yab:

welche alternativen Investments sinnvoll möglich sind,

Ich kenne Deine Präferenzen bei Thema Geldanlage nicht. Daher ist es schwierig Dir Empfehlungen zu geben.

Solltest Du das nicht öffentlich wollen, können wir auch gerne über PN kommunizieren. Ansonsten siehe Dir die Themen an in denen ich aktiv bin ( nicht Tesla ).

Share this post


Link to post
yab
Posted
vor 3 Stunden von Life_in_the_sun:

Du stehst doch schon am Rand der Scheibe. 

...

Daher ist nicht wichtig wen Du am Rand der Scheibe triffst, sonders was.

... wen ... bezog sich auf die "alten Recken", die sich nur noch "privat" unterhalten mögen. Immerhin haben die an einigen Stellen sicher einen guten Blick. Wie schon immer ...

 

Ich bezweifele im Übrigen, dass ich da schon am Rand stehe. Aber möglicherweise sehe ich den Rand vor lauter Horizont(en?) nur nicht.

 

Auf die Ansprache

Ich kenne Deine Präferenzen bei Thema Geldanlage nicht.

weiß ich keine gute Antwort. Selbst bei der schlechten wäre ich nicht sicher, auch nur annähernd das zu treffen, was du meinst.

 

Ansonsten siehe Dir die Themen an in denen ich aktiv bin ( nicht Tesla ).

Mach' ich. Vielleicht gefällt mir einer der Blickpunkte.

 

Mit "öffentlicher Diskussion" habe ich kein Problem. Blöderweise bringe ich es hin und wieder - wenn auch selten - fertig, mich in schwachsinnige Trollfütterungen einzuklinken. Aber sonst ... ich brauche bspw. keine "Ignorelisten" (naja: wenn wirkungsvoll, würde ich wohl bspw. das Finanzamt draufsetzen). Die Leistung, die meinem Hirn für "nicht mal ignorieren" abverlangt wird, bringt es noch locker - auch kurz vor dem Rentenalter.

 

Share this post


Link to post
Al Bondy
Posted
vor 19 Stunden von yab:

Was wäre denn dem gegenüber dann das "Einlaufmodell"?

... eindeutig Branchenrotation, in 2020 zuerst nur die erkennbar typischen "Corona-Profiteure", dann Edelmetalle/Minen, aktuell mal wieder "Erneuerbare". Vermutlich wird das in branchenmäßig stark divergierenden Coronomics-Zeiten auch noch so oder so ähnlich weitergehen, während der Mainstream insgesamt eher enttäuschen könnte (also die hier teils extrem präferierten breit gestreuten ETFs).

 

Am 21.10.2020 um 12:31 von Rider:

Das Ur-Bondboard (Baader) wurde damals vom netten Herrn Schuchard moderiert. Damals herrschten Toleranz und Vielfalt. Das war auch das Erfolgsrezept: die teils recht "eigenen" Mitglieder hatten ihre Freiheiten, auch Off-Topic-Beiträge zu diskutieren. Der Mix hat es gemacht: erst dadurch gab es persönliche Beziehungen jenseits von "Transaktionen und Nachrichten". Das war wörtlich "bunt" und hat Spass gemacht. 

Jetzt ist eben alles so grau wie der autoritäre Zeitgeist. Ein wally wäre da längst gesperrt. Der Fondsmanager ist kurzzeitig wieder aufgetaucht, aber wohl auch wieder weg, nachdem er eine unangepasste Meinung zu Corona schrieb. 

... der Zeitgeist prägt immer das gesamte öffentliche Leben. Je krasser und beängstigender sich die Realität entwickelt, desto höher wird die Moral gehängt. Da der Mensch nunmal vom Affen abstammt: bei Bedrohungen neigen Schimpansen aggressiv zum Kämpfen, Bonobos dagegen zum gemütlich intimen Kuscheln mitsamt gepflegtem Ignorieren bzw Leugnen jeder unerwünscht bösen Realität. Je mehr jemandem die Kontrolle über sein Leben entgleitet, desto stärker neigt der oder die dazu, andere bevormunden und reglementieren zu wollen. Es kann nicht sein was nicht sein darf. Die Diskussionskultur wird seit Jahren von Bonobos dominiert - nur sonderlich überlebensfähig sind die eben nicht und daher auch -anders als Schimpansen- akut vom Aussterben bedroht.

Share this post


Link to post
Alf_BB
Posted
vor 6 Stunden von Life_in_the_sun:

Es macht eben auch keinen Sinn 20 oder 30 Einzelanleihen zu halten, sich mit allen Firmen INTENSIV auseinanderzusetzen und am Ende festzustellen 2 x ins Klo gegriffen zu haben. 

Genau, wenn man trotz intensiver Auseinandersetzung immer noch 10% Fehlerquote hat dann ist es besser sich mit anderen WPs zu beschäftigen.

Ist auch nicht sarkastisch gemeint - bei einem klappt es mit Bonds, bei einem anderen mit Aktien und der dritte verdient ganz gut mit CEFs oder so. Universalgenies gibt's halt nicht.

 

Share this post


Link to post
wupi
Posted · Edited by wupi
Am 21.10.2020 um 12:31 von Rider:

Das Ur-Bondboard (Baader) wurde damals vom netten Herrn Schuchard moderiert. Damals herrschten Toleranz und Vielfalt. Das war auch das Erfolgsrezept: die teils recht "eigenen" Mitglieder hatten ihre Freiheiten, auch Off-Topic-Beiträge zu diskutieren. Der Mix hat es gemacht: erst dadurch gab es persönliche Beziehungen jenseits von "Transaktionen und Nachrichten". Das war wörtlich "bunt" und hat Spass gemacht. 

Jetzt ist eben alles so grau wie der autoritäre Zeitgeist. Ein wally wäre da längst gesperrt. Der Fondsmanager ist kurzzeitig wieder aufgetaucht, aber wohl auch wieder weg, nachdem er eine unangepasste Meinung zu Corona schrieb. 

 

Argentinien ist noch das einzige, was mich dort interessiert. Bis die Abwicklung vollständig durch ist. Argentinien war auch ein zentrales Thema im Ur-Bondboard. Aber das wird sich auslaufen. Mittelstandsbonds sind für mich Schweinkram und allenfalls als riskante Beimischung akzeptabel. Da kann man natürlich auch gleich einen Fonds kaufen. 

 

Bonds sind ein Auslaufmodell. So wie das "Bondboard".

 

Es wundert mich, dass immer die Leute andere Foren "totreden", die sich aber selber überhaupt nicht an der Diskussion beteiligen oder Ideen einbringen. Jeder fordert immer nur mehr Input - trägt aber selbst wenig dazu bei - zumindest kommt es mir momentan so vor. Mir wird auch viel zu viel um des Kaisers Bart über Corona diskutiert, bringt absolut keinen Mehrwert und ist so sinnlos wie früher die Politik threads. Aber wo ist dann das optimale Forum - hier ist ja auch nicht viel los - zumindest in der Rubrik Anleihen weniger als im Anleihenboard.

 

Natürlich hat Mifid vieles zunichte gemacht, weil viele Titel nicht mehr käuflich sind. Andererseits sind einfach viele spannende Themen seit der Finanzkrise zu Ende gegangen, wie bspw. die HSH, IKB, ÖVAG, um nur einige zu nennen. Einiges ging auch in die Grütze wie vermutlich die WestLB. Und natürlich ist es bei Nullzinsniveau und Strafzins erheblich schwieriger geworden, ein paar Prozentpunkte Rendite zu erzielen.

Trotzdem gibt es auch bei Bonds doch immer wieder Chancen. Wo seid Ihr die letzten 4 Wochen gewesen - hat keiner von Euch Grenke Bonds bei 70 gekauft? Oder schaut Euch mal in der jüngsten Zeit die Kursentwicklung bei Aggregate Holdings A184P9. Natürlich muss man sich mit den Investments beschäftigen, lesen und informieren aber das muss ich doch mit jedem anderen Wert auch - oder ich kaufe einen Fonds. Aber selbst dort ist die Segmentwahl wichtig.

 

 

Share this post


Link to post
habibi_bb
Posted

Die "Auslaufmodell"-Diskussion zu Bonds und Bondboard hat ja schon einen massiven Einschlag "Früher war alles besser". Das Gejammer ist hier genauso berechtigt wie sonstwo :)

 

Chancen gibt es immer noch hinreichend. Da gibt es auch genügend Impulse und auch kritische Auseinandersetzungen im Bondboard.  Ideen, Kompetenz und Kapital sind da üppig vorhanden, bestes aktuelles Beispiel ist Grenke, aber auch die Immoklitschen wie Preos, FCR etc. oder Tunesien passen dazu. Bin da unverändert gerne, im Vergleich zu den letzten Monaten der BaaderZeit ist imho sogar etwas lebhafter geworden. 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...