Jump to content
Dandy

Energieversorger

Recommended Posts

BarrenWuffet
Posted

Wie wäre es mit 10 Jahren Enron. Energie wird schließlich immer benötigt. Solides Basisinvestment. 50% Nestle / 50% E.ON jährlich rebalanciert.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Wie wäre es mit 10 Jahren Enron. Energie wird schließlich immer benötigt. Solides Basisinvestment. 50% Nestle / 50% E.ON jährlich rebalanciert.

 

Enron musste jetzt als Totschlagargument kommen. Wer ein wenig nachhakt weiß, dass man Enron und Eon Und Co. nicht vergleichen kann. Enron war virtuell nur groß, Eon hat vorzeigbare assets und auch Mitarbeiter.

Share this post


Link to post
Günter Paul
Posted · Edited by Günter Paul

Ja,wir mit unserer Energiewende , die , wie hat Karl so trefflich formuliert..einzigartig auf dieser Welt ist..

 

Und genau so ist das , immerhin nicht als normale Entwicklung , sonst wäre so etwas wohl verbreiteter nein aus Opportunismus getrieben , gepaart mit Wahltaktischen Überlegungen...ich bin nicht sicher , ob das Bestand haben wird , wenn ja , werden sich Versorger anpassen und umstellen oder aber vermehrt im Ausland aktiv sein , nie war es einfacher als heute..die dann entgangenen Steuern kann man ja über die Strompreise wieder reinholen..kostet dann ja nichts mehr..

 

Und während man in Süddeutschland den Kühen die Schei..e unter dem Hintern wegzieht um nun endlich mit Biomasse den neuen Weg zu beschreiten werden in Nachbarländern fleißig Atomkraftwerke gebaut..immerhin haben unsere Politiker es fertiggebracht durch Stromkostenumlagen dafür zu sorgen,dass auch der letzte Stall in diesem Land mit Photovoltaik bestückt wird um jetzt , nachdem die Strompreise die ach so wichtigen Wähler belasten , wieder zurückzurudern ...alles eben in der Findung , genauso wie unsere Passivhäuser mit einem Energiekennwert von lediglich 30KW qm/a bei denen die Fenster geschlossen bleiben müssen um diese Werte zu erreichen und bei denen sich nun , ebenfalls im Zuge der Findung herausstellt , dass es ohne Kopfschmerzen wegen CO2 Belastung kaum mehr auszuhalten ist , na dann eben mit Wärmepumpen , wir machen das schon , wie bitte ,..funktioniert nicht ,..nein kann je auch nicht ,bei den Strompreisen..wird aber besser in Zukunft

,ist alles ganz einfach,Strom kostet ja nichts aus Wind und Sonne.. :D ..

Also es wäre schön , wenn Entwicklungen nicht von Nichtfachleuten , sprich Politikern , in einer Art vorangetrieben würden , dass es immer wieder zu solchen Erkenntnissen kommt , wie jetzt bei den Offshore Anlagen , die nicht angeschlossen werden können , weil die Netze , das Geld für den Ausbau und die Planerischen Voraussetzungen fehlen und diese Unruhe , dieses Getriebensein hat bereits die Solarfraktion aus den Schuhen gehau`n,die haben mit ihren Aktien eben auf`s falsche Pferd gesetzt..

 

Wir sollten uns darüber im Klaren sein , dass niemand in dieser Runde in der Lage ist klare Vorgaben zu machen , was die Entwicklung der Versorger angeht und deswegen ist es mit Sicherheit zu früh schon jetzt dem ein oder anderen Investor vorzuwerfen , sich geirrt zu haben....

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Sehr schöner Beitrag- frisch und nah an der Wirklichkeit.:respect:

Share this post


Link to post
rolasys
Posted

ja, die Energiewende,

 

bei allem Verständnis für die Unzulänglichkeiten und den sicherlich überstürtzten Komplettaustieg, die große Mehrheit hier in Deutschland ist für den Atomausstieg. Das sollte man nicht vergessen. Ich möchte die Partei sehen, die im Bundestagswahlkamp noch mit Atomkraft punkten will. Die Versorger hatten 10 Jahre und mehr sich darauf vorzubereiten. Auch ein Herr Großmann sollte damals nicht entgangen sein dass der Atromstrom in Deutschalnd keine Zukunft mehr hat. Aber ok,

 

Schauen wir uns die Zukunft an. RWE hat ja spät aber immerhin, in regnerative Energien investiert. Die Wasserkraftwerke zb wären da zu nennen. Bei alles berechtigter Skepsis, ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die benötigte Energie für unsere Industrie (oder beispielsweise für die DB) von irgendwelchen privaten dezentralen Kleinkraftwerken in der Garage kommen wird.

Share this post


Link to post
Dandy
Posted

Hier ein Link auf einen, wie ich finde etwas oberflächlichen, Bericht über die Lage der europäischen Versorger vom Handelsblatt. Da werden auch einige dieser "Analysten" zitiert. Klingt in dem Artikel eher so, als wüssten die auch nicht so recht wohin die Reise geht. Angeblich wäre Enel Favorit, aber überzeugt mich nicht. Erwähnt wird auch, dass künftig die Netzbetreiber interessant sein könnten, weil weitere Ausbauten aufgrund des Umstiegs zu erneuerbaren Energien anstünden. Ob man aber deshalb gleich in einen investieren sollte ...

 

Für mich persönlich bleibt die Frage, welche Rolle die großen Energieversorger in Zukunft noch spielen werden. Aktuell ist das vielleicht in Deutschland eher ein Thema als in anderen Ländern, aber ich glaube kaum, dass sich langfristig die Anderen den gleichen Fragen entziehen können. Zumal es der Fortschritt bei den Anlagen für erneuerbare Energien zusammen mit den steigenden Rohstoffpreisen finanziell immer attraktiver machen wird, gleich auf erneuerbare Energien setzen, ohne größere Subventionen oder politischen Druck. Beim Umstieg auf die erneuerbaren Energien ist aber die Zentralität der Energiegewinnung von Bedeutung für die Großen. Wind- und Solarenergie erzeugt und verbraucht man idealerweise dezentral und das Einspeisegesetz ermöglicht es jedem vergleichsweise kleineren Investor bei der Energieversorgung mitzumischen. Wenn die Großen nun anfangen müssen, dezentral sauteure und riskante Offshore Windanlagen oder Ähnliches zu bauen, dann wird es schwierig sein, deren Wasserköpfe weiter zu finanzieren. Letztlich ist es wohl auch das, was auf die Kurse dieser Konzerne drückt.

 

Allerdings muss ja regenerative Energie nicht auch gleichzeitig dezentral bedeuten. Die Wasserkraft wäre ein Beispiel dafür. Allerdings ist dann wohl Deutschland die falsche Adresse, sondern eher Norwegen oder Kanada. Ob und wann sich das in großem Stil durchsetzen wird und wie dann die politischen Rahmenbedingungen aussehen ist vermutlich momentan schwer abzusehen.

 

Es dürfte aber auch klar sein, dass es die konventionellen Energieversorger und ganz sicher die Stromnetze noch eine ganze Weile brauchen wird. Ob das aber ausreicht um langfristig gute Gewinne einzufahren steht auf einem anderen Blatt.

 

 

Share this post


Link to post
checker-finance
Posted

Erstmal vielen Dank für diesen Thread. Finde ich eine gute Idee.

 

Ich gebe mal meine Regionale Meinung zu den beiden Amerikas ab:

Brasilien:

Ein No go sind für mich derzeit die brasilianischen Energieversorger und insbesondere Eletrobras. Die Eingriffe des brasilianischen Staats, der niedrige Energiekosten für Endverbraucher als soziale Wohltat und zur Inflationsdämpfung geen jeden Widerstand durchdrückt, sind zu massiv.

 

Chile:

Sehr wetterabhängig, weil viel Wasserkraft.

 

USA:

Die Kennzahlen der US-Werte sehen nicht so gut aus, aber sie sind m. E. nicht so ohne weiteres vergleichbar. Der S&P 500 hat m. E. auch ein anderes (höheres) Durchschnitts-KGV als der DAX. Im übrigen sind die Unterschiede innerhalb dieses Teilnehmerfelds recht hoch. Da gibt es diejenigen,

- die einen hohen Umsatzanteil aus nicht-reguliertem Stromgroßhandel haben vs. diejenigen die fast ausschließlich auf den regulierten Markt der Retail-Kunden setzen

- anders als beiden Deutschen, die im Prinzip bundesweit tätig sind, solche mit guten Bundestaaten (Bevölkerungswachstum + Großräume + industriefreundliche Regulierungsbehörde) und solche, die in schlechteren Bundesstaaten tätig sind.

- große Unterschiede bei der Erzeugungsart. AKW/Wind-Anteil hoch = derzeit doof, falls kein Hedge vs. diejenigen mit Gaskraftwerken (gut weil Gas günstig und politischer Rückenwind)

Share this post


Link to post
dakac
Posted

Für mich noch ein Grund keine deutsche Versorger zu kaufen!

Doch Versorger in Deutschland wie E.on, RWE, EnBW, Vattenfall und Steag sprechen nicht gerne über die kolumbianische Kohle – obwohl sie viel davon kaufen.

Die Kohle ist blutbefleckt

 

 

 

Multis arbeiten gerne mit Paramilitärs: Drummond-Arbeiter von Paramilitärs bedroht

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted

Wie steht ihr aktuell zu SSE?

Share this post


Link to post
Dandy
Posted

Für mich noch ein Grund keine deutsche Versorger zu kaufen!

Doch Versorger in Deutschland wie E.on, RWE, EnBW, Vattenfall und Steag sprechen nicht gerne über die kolumbianische Kohle – obwohl sie viel davon kaufen.

Die Kohle ist blutbefleckt

 

 

 

Multis arbeiten gerne mit Paramilitärs: Drummond-Arbeiter von Paramilitärs bedroht

Danke für den Hinweis, Dakac! Ich bin auch der Meinung, dass man nicht in alles investieren muss was Geld bringt. Dass Kohlebergbau oft mit Menschenrechtsverletzungen einher geht weiß man ja von etlichen Grubenunglücken, zum Beispiel aus China und Südamerika. Leider haben wir uns mit der Entscheidung die Atomkraftwerke abzuschalten wieder stärker von Kohle abhängig gemacht.

 

 

Wichtig sind in diesem Fall auch die Verbraucher, indem sie ihren Strom von anderen Quellen als Kohlekraft beziehen. Kohle ist der denkbar schlechteste Energielieferant wenn es um Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Menschenrechte geht.

 

 

Share this post


Link to post
Marfir
Posted

Dann dürfte man gar keine Aktien mehr kaufen, weil jedes Unternehmen entweder ein Umweltzerstörer oder Menschenausbeuter ist. Der Markt ersetzt die Moral.

Greenpace Energy ist leider nicht an der Börse. :w00t:

 

Für mich noch ein Grund keine deutsche Versorger zu kaufen!

Doch Versorger in Deutschland wie E.on, RWE, EnBW, Vattenfall und Steag sprechen nicht gerne über die kolumbianische Kohle – obwohl sie viel davon kaufen.

Die Kohle ist blutbefleckt

 

 

 

Multis arbeiten gerne mit Paramilitärs: Drummond-Arbeiter von Paramilitärs bedroht

Share this post


Link to post
dakac
Posted

Dann dürfte man gar keine Aktien mehr kaufen, weil jedes Unternehmen entweder ein Umweltzerstörer oder Menschenausbeuter ist. Der Markt ersetzt die Moral.

 

Es gibt immer Alternativen. Die Firmen die so negativ auffallen kaufe ich nicht. Ein Schuss Moral gehört auch zu Börse!

Share this post


Link to post
Marfir
Posted

Dann dürfte man gar keine Aktien mehr kaufen, weil jedes Unternehmen entweder ein Umweltzerstörer oder Menschenausbeuter ist. Der Markt ersetzt die Moral.

 

Es gibt immer Alternativen. Die Firmen die so negativ auffallen kaufe ich nicht. Ein Schuss Moral gehört auch zu Börse!

 

Welchen Versorger bevorzugst du denn im Moment, der moralisch orientiert handelt und auch noch günstig zu haben ist?

Share this post


Link to post
dakac
Posted · Edited by dakac

Es gibt immer Alternativen. Die Firmen die so negativ auffallen kaufe ich nicht. Ein Schuss Moral gehört auch zu Börse!

 

Welchen Versorger bevorzugst du denn im Moment, der moralisch orientiert handelt und auch noch günstig zu haben ist?

 

Wenn ein Versorger, dann: http://www.wertpapie...post__p__838203, nur Vorsicht, Fortum operiert in Feindesländern!! Ist das moralisch vertretbar für Dich?

 

Und übrigens, Willkommen im Forumthumbsup.gif

Share this post


Link to post
Marfir
Posted

Wenn ein Versorger, dann: http://www.wertpapie...post__p__838203, nur Vorsicht, Fortum operiert in Feindesländern!! Ist das moralisch vertretbar für Dich?

 

Und übrigens, Willkommen im Forumthumbsup.gif

 

Danke dakac.

 

Ich persöhnlich habe keine Feindesländer. Also geht dass soweit in Ordnung. Allerdings hat Fortum Atomkraftwerke und ein wenig Kohle verbrennen sie auch. Wo ist das jetzt besser als E.ON oder RWE?

 

Momentan ist die Aktie auch nicht günstig. Gibts vielleicht noch eine andere Alternative?

Share this post


Link to post
dakac
Posted · Edited by dakac

Momentan ist die Aktie auch nicht günstig. Gibts vielleicht noch eine andere Alternative?

 

Ja dann vielleicht ein Wert aus dem Land wo man laut Tick Tack hört: Gas Natural!!

 

Auch gut gelaufen, also Fortum und Gas Natural sind Werte die sich auf meiner Watchliste befinden! Heute würde ich sie nicht kaufen, aber watchlist ist auch eine wichtige Liste, weil wenn irgendwann alles viel billiger wird, dann möchte ich schon wissen was ich kaufen möchte.

Share this post


Link to post
Marfir
Posted

Momentan ist die Aktie auch nicht günstig. Gibts vielleicht noch eine andere Alternative?

 

Ja dann vielleicht ein Wert aus dem Land wo man laut Tick Tack hört: Gas Natural!!

 

Auch gut gelaufen, also Fortum und Gas Natural sind Werte die sich auf meiner Watchliste befinden! Heute würde ich sie nicht kaufen, aber watchlist ist auch eine wichtige Liste, weil wenn irgendwann alles viel billiger wird, dann möchte ich schon wissen was ich kaufen möchte.

 

Ja das Unternehmen sieht auch interessant aus. So langsam habe ich mehr Unternehmen im Energiesektor auf meiner watchlist als alles andere. :)

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Ja, was sind die besten Versorger? Die Werte, die im Kurs mächtig gestiegen sind? Bei den bekannten reinrassigen Versorgern sucht man vergebens. Die meisten loten weiterhin Tiefstände aus. Ein wenig erholt scheint GDF Suez zu sein.

 

Kann sein, dass jetzt wieder kleine Unternehmen aus Chile, Australien oder aus exotischen Ländern genannt, von denen mann nichts weiß, auch nicht die Steuer- und Wirtschaftspolitik, ganz zu schweigen davon, wo mann die Aktien kaufen kann. Ich bleibe den großen europäischen Playern treu, auch wenn die Durststrecke schon lange anhält. Die Dividenden sind in der Not ein kleines Trostpflaster.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

National Grid, SSE, Centrica...

Share this post


Link to post
Onassis
Posted

National Grid, SSE, Centrica...

 

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

 

Centrica hab´ ich...

Und SSE (Scottish and Southern Energy) und National Grid kaufe ich mir noch dieses Jahr... :)

 

GB ist nie verkehrt! :D

 

Onassis

Share this post


Link to post
Marfir
Posted

Ja, was sind die besten Versorger? Die Werte, die im Kurs mächtig gestiegen sind? Bei den bekannten reinrassigen Versorgern sucht man vergebens. Die meisten loten weiterhin Tiefstände aus. Ein wenig erholt scheint GDF Suez zu sein.

 

Kann sein, dass jetzt wieder kleine Unternehmen aus Chile, Australien oder aus exotischen Ländern genannt, von denen mann nichts weiß, auch nicht die Steuer- und Wirtschaftspolitik, ganz zu schweigen davon, wo mann die Aktien kaufen kann. Ich bleibe den großen europäischen Playern treu, auch wenn die Durststrecke schon lange anhält. Die Dividenden sind in der Not ein kleines Trostpflaster.

 

Da ich neu einsteigen will, ist für mich ein guter Versorger, der jetzt güntig zu haben ist und später ordenlich im Kurs steigt. Europäische Versorgen sind mir dabei auch lieber als kleine Unternehmen in Schwellenländern.

 

GDF Suez steht auch auf meiner watchlist.

 

Was haltet Ihr von Veolia Environn. ? Leider etwas sehr stark überschuldet, aber ansonsten interessanter Kandidat.

 

National Grid, SSE, Centrica...

 

Momentan zu teuer.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Veolia ist kein Versorger, sondern eher ein Entsorger oder netter gesagt : Unternehmen für Umweltdienstleistungen.

 

In D gibt Veolia kein gutes Bild ab, siehe Berlin.

 

Die anderen Unternehmen kenne ich nicht oder nur beim Namen.

 

Mir erschließt sich nicht, warum sie bessere Unternehmen sein sollten. Standort : England keine Steuerproblematik, aber andere Währung.

 

Ich bleibe bei meiner Einschätzung. Man sollte nur halt das kaufen, was man kennt.

Share this post


Link to post
H.B.
Posted

Nur als Anregung für die kleinen grauen Zellen.

Versorger sind neben Versicherern klassische zinssensitive Werte.

Diese sind in einer Phase mit potenziellen Renditerisiken »on Risk«.

 

In einer derartigen Phase gewichtet man Unternehmen/Branchen/Regionen, die vom Trend profitieren über, also eher zyklische Werte.

 

Man konnte das in den letzten Tagen schön anhand des XLU beobachten, der deutlich geschwächelt hat – obwohl die US-Versorger, da im geregelten Markt tätig, noch am wenigsten Zinssensitiv sind.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted · Edited by 35sebastian

Meine grauen Zellen sind für mein Alter eigentlich noch okay. Sie haben auch den Hinweis verstanden. Aber sie wissen leider nicht, wie sich die Kurse, die Währungen, die Zinsen entwickeln.

 

Wer das natürlich weiß, setzt immer auf die richtigen Branchen und Unternehmen.

 

In der Vergangenheit haben sich übrigens Versicherer und Bankwerte mächtig im Kurs entwickelt. Wohl dem , der auch solche Werte in seinem Depot hat.:D

Share this post


Link to post
Onassis
Posted

Meine grauen Zellen sind für mein Alter eigentlich noch okay.

Das treibt mich in den Wahnsinn!!! :w00t:

 

Sebastian, einer der viele Aktien schon lange im Depot hat.

Und auch eine ganze Menge davon!

Der bei der Aktienanlage die Ruhe selbst ist.

Und doch sich auch enorm aufregen kann, wenn im Forum Dinge schief laufen oder Schwachsinn verzapft ist.

Sebastian35 angemeldet in 2007.

 

Oder auch hier wieder: "Jetzt melden sich auch immer mehr Kiddies zu Wort."

 

Mein Aufreger: Wie alt ist Sebastian denn nun?

Wer weiß es?

 

2007 registriert und damalsl 35 Jahre alt -> dann wäre Sebastian nun 41 Jahre

Oder 1935 geboren, dann wäre Sebastian nun 78 Jahre alt.

 

Hilf mir Sebastian - diese Altersfrage raubt mir wirklich den Verstand! :'(

Verat´ mir bitte, wo Dein Alter liegt... :rolleyes:

 

Onassis

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...