Jump to content
udek

Welchen Anteil Cash haltet ihr bereit?

Recommended Posts

udek
Posted

Hi zusammen,

 

mich würde mal interessieren, wo euer Cashanteil im Vergleich zum Wertpapierdepot liegt...

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted

Investiert zu ~ 160%, noch Fragen? :lol:

Share this post


Link to post
DAX43
Posted

Ich habe in letzer Zeit Aktien gekauft und mein Cashanteil beträgt im Moment 15,5%. Für mich ist dies ein sehr niedriger Wert, eigentlich halte ich immer zwischen 20-30 % Cash.

Share this post


Link to post
langfristanl
Posted

In meinem Musterdepot halte ich den CASH-Anteil aktuell bei 40 Prozent.

In meinem realen Depot habe ich ihn nur bei ungefähr 10 Prozent.

Hängt aber damit zusammen dass ich in meinem realen Depot nicht so oft Umschichte und dort längerfristig

liegen lassen.

In meinem Musterdepot experimentiere ich etwas mehr.

Share this post


Link to post
Maikel
Posted
vor einer Stunde von udek:

ich würde mal interessieren, wo euer Cashanteil im Vergleich zum Wertpapierdepot liegt...

 

Mich würde mal interessieren, warum jemand, der so eine Frage stellt, nicht gleich seinen Cash-Anteil dazuschreibt.

Share this post


Link to post
arkadius
Posted

Mich würde eher der echte Wert interessieren. 50% von 1.000 Euro oder 10% von 150.000 Euro. Bei mir sind es (nur) 16.000 Euro, was weniger als 10% ausmacht

Share this post


Link to post
hund555
Posted

Bei mir sind es aktuell <7%

Share this post


Link to post
Cef
Posted
vor 1 Stunde von udek:

Hi zusammen,

mich würde mal interessieren, wo euer Cashanteil im Vergleich zum Wertpapierdepot liegt...

 

Wozu?

Die Relation ist doch vollkommen witzlos

:wallbash:

Share this post


Link to post
Hoodie
Posted

Mit Cash meinst du wahrscheinlich frei verfügbares Investitionskapital ohne Notgroschen?

Liegt bei mir bei etwa 10%

Share this post


Link to post
SuggarRay
Posted

18,75%

Share this post


Link to post
StefanU
Posted

0% = 0€ ;)

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 40 Minuten von Hoodie:

Mit Cash meinst du wahrscheinlich frei verfügbares Investitionskapital ohne Notgroschen?...

Mit Cash meint er wohl Geld, so nehme ich an. Also mit Notgroschen, mit Urlaubskasse, mit Kaffeekasse, mit Rücklage für Autoreparaturen und Geld für die defekte Waschmaschine. Das Geld in der Geldbörse ist wohl ebenso gemeint wie dass Geld im Sparschwein. Geld aus Dividenden und Mieteinnahmen dürfte auch dazu zählen.:wacko:

Share this post


Link to post
udek
Posted · Edited by udek
vor 3 Stunden von Maikel:

 

Mich würde mal interessieren, warum jemand, der so eine Frage stellt, nicht gleich seinen Cash-Anteil dazuschreibt.

Oh Sorry.Ist natürlich kein Geheimnis.

 

Ich meine mit Cash Kapital, welches als Rücklage für Investitionschancen oder in Crashsituationen investiert werden kann. Notgroschen meine ich nicht damit.

Mein Anteil liegt bei 40%, um deine Frage zu beantworten.

Share this post


Link to post
PiusAugustus
Posted

Nahe Null Prozent. Habe auch keinen Notgroschen. 

Share this post


Link to post
timk
Posted

Cash für Investitionen (d.h. ohne 6x monatl. Ausgaben und Urlaubskasse): 37%

Share this post


Link to post
pillendreher
Posted
vor einer Stunde von udek:

...

Ich meine mit Cash Kapital, welches als Rücklage für Investitionschancen oder in Crashsituationen investiert werden kann. Notgroschen meine ich nicht damit.

Mein Anteil liegt bei 40%, um deine Frage zu beantworten.

 

O.K. hab's kapiert. Du hast also 40% deines Anlagevermögens in einem Produkt gebunkert, das nur dazu da ist, dann in eine (deiner Meinung nach) langfristig lukrativere Assetklasse umzuschichten, wenn es gerade nicht so läuft, wie erwartet.

Was mir noch nicht so ganz klar ist, wie weit wird dann der Cashbestand heruntergefahren?

Da folgt dann zwangsweise die nächste Frage: Und wenn der Cashbestand dann bei 0 ist und es gibt weitere Investitionschancen, was machst du dann?

Share this post


Link to post
Datentechnik
Posted

Bei mir sind es 10.000 EUR Liquidität, alles was über diese Grenze geht wird in irgend einer Form investiert.

Share this post


Link to post
penga
Posted · Edited by penga
1 hour ago, pillendreher said:

Da folgt dann zwangsweise die nächste Frage: Und wenn der Cashbestand dann bei 0 ist und es gibt weitere Investitionschancen, was machst du dann?

Warum stichelst du?

Share this post


Link to post
Niklasschnick
Posted

An den Themenersteller: Das hängt sehr von der Lebenssituation ab: Durchschnittliches Einkommen und geringe Lebenshaltungskosten, kein Auto, kein Haus: 3000 Euro Liquidität als Notgroschen können durchaus reichen - Der Rest wäre dann immer investiert, der relative Anteil wie viel das ist, ist egal.

Share this post


Link to post
morini
Posted · Edited by morini

Ca. 65 % meines Geldes befinden sich im Aktiendepot, die restlichen 35 % sind Cash (inklusive Tagesgeld mit minimal mehr als 0 % Zinsen), um bei einem möglichen Börsencrash weiteres Geld in Aktien investieren zu können.

 

Momentan denke ich darüber nach, ca. 5 % aus dem Cash-Bestand in 2-jähriges Festgeld umzuwandeln, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das bei ca. 0,8-0,9 % Zinsen wirklich Sinn macht. Falls ich mich dazu durchringen sollte, hätte ich dann nur noch 30 % Cash.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Bitcoin und Gold zählt nicht als Cash, oder? ^_^

Und: ist die Währung egal oder nur in Euro?

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted · Edited by Der Heini

Die fixen Kosten für ~ 1 Jahr (Versicherung, Wasser, Strom, Grundbesitzabgabe, Eigenanteil KK usw.) auf Tagesgeldkonto, der Rest in RK3.

Das ist die Zielallokation, momentan aus Zeitgründen noch nicht erreicht, werde aber demnächst nachbessern.

Crash-Prognosen kann ich nicht nachvollziehen oder zu unsicher was Zeitpunkt angeht.

Hab also keine fixe Quote, die ist variabel.

Share this post


Link to post
Maikel
Posted
vor 12 Stunden von udek:

Ich meine mit Cash Kapital, welches als Rücklage für Investitionschancen oder in Crashsituationen investiert werden kann.

 

Solches Kapital liegt bei mir nicht nur als Cash rum, sondern z.B. in niedrig verzinsten Anleihen, "sicheren" Discount-Zertifikaten mit niedriger Rest-Rendite sowie, in Crash-Situationen besonders interessant, Reverse-Bonus-Zertifikaten o.ä.; Anteil je nach Situation variabel.

Share this post


Link to post
Amnesia
Posted · Edited by Amnesia

Im Prinzip gar kein Cash, da ich immer voll investiert sein möchte. (In der Realität spare ich 6-12 Monate Cash auf einem 1,5% verzinsten Tagesgeldkonto an, da ich für die ETFs das Geld aus dem Ausland nach Deutschland überweise und dafür fixe Gebühren anfallen.)

Share this post


Link to post
Musketier78
Posted

Da jeder Notgroschen, Rücklagen und RK1 Anteil für sich anders definiert, wird die Zahl vermutlich 0 Aussagekraft haben.

 

Wenn ich meinen gewünschten Notgroschen und kurz- und mittelfristige Rücklagen für Hausreparaturen, Sondertilgung, Urlaub, Ersatzbeschaffungen, Ansparung für 2 PKWs usw. zusammenrechne, dann bin ich am Ende bei so einer hohen Summe, die ich nie auf Konto und Tagesgeld unverzinst rumliegen lassen möchte. Da mit 99,9%iger Wahrscheinlichkeit nicht alles gleichzeitig zusammenkommt, das Haus noch jung ist und gewisse Ausgaben wie die SOTI im Notfall auch schiebbar sind, geht trotzdem ein Teil davon in ETFs. Rechnet man TG, Konto Barbestand zusammen und zieht Notgroschen und Rücklagen ab, hätte ich damit virtuell einen negativen RK1 Anteil.

Praktisch 0.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...