Jump to content
udek

Welchen Anteil Cash haltet ihr bereit?

Recommended Posts

Kaffeetasse
Posted

Wer zu wenig Cash hat, wird 2020/21 die Quittung bekommen...

Share this post


Link to post
udek
Posted
vor 16 Stunden von pillendreher:

Und wenn der Cashbestand dann bei 0 ist und es gibt weitere Investitionschancen, was machst du dann?

Man kann nicht alles haben und jede Chance mitnehmen. Weiß ehrlich gesagt auch nicht wieso du eine gewisse Schärfe in die Sache bringst. Mich interessierte einfach nur, ob und wieviel Cash "die anderen" so vorhalten. Mehr nicht. Möchte keine Diskussion was sinnvoll ist oder was nicht. Sondern einfach nur über den Tellerrand schauen und gucken, wie sich bei anderen die Verteilung Cash <-> Investition gestaltet.

Share this post


Link to post
Warlock
Posted

Zur Zeit etwa:

 

  • 62 % Aktien (Einzelaktien)
  • 28% Cash (Giro- und Tagesgeldkonten)
  • 10% im Riestervertrag

Share this post


Link to post
drizzit
Posted · Edited by drizzit

30 % TG/FG = RK1 / "Notgroschen"

20 % TG      = "Cash" für mögl. Kurseinbruch ab ca. -20%

 

Monatllicher Sparplan für das "frische Geld" läuft aber gemäß Zielallokation zu 70% nach RK3.

Share this post


Link to post
Nachdenklich
Posted
vor 2 Stunden von udek:

Möchte keine Diskussion was sinnvoll ist oder was nicht. Sondern einfach nur über den Tellerrand schauen und gucken, wie sich bei anderen die Verteilung Cash <-> Investition gestaltet.

 

Na gut, wenn es Dir weiterhilft?

 

Ich setze mein Depot (ganz überwiegend aktive und passive Aktienfonds und dazu spielerisch ein paar minimale Anteile Einzelaktien) mal als 100 Prozent an.

Das Tagesgeld (Liquiditätsreserve, Notgroschen usw.) beträgt dann vielleicht 3 Prozent davon. [Diese Liquiditätsreserve betrug auch schon mal 10 Prozent, wurde im Sommer aber komplett eingesetzt, wächst jetzt langsam wieder auf.]

Zusätzlich dümpelt da noch ein alter Bausparvertrag rum, den ich während der Berufstätigkeit mal angelegt habe, um die VL-Zahlungen meines Arbeitgebers irgendwo anzusammeln. Da mögen etwas 5 Prozent des Depotwerts drauf sein. Der Bausparvertrag ist längst zugeteilt und könnte damit bei einer anstehenden Reparatur am Haus eingesetzt werden.

Share this post


Link to post
M_M_M
Posted
Am 11.12.2019 um 15:15 von Cai Shen:

Investiert zu ~ 160%, noch Fragen? :lol:

Da hat wohl jemand seinen Wertpapierkredit mit investiert? :huh: 

Share this post


Link to post
Nachdenklich
Posted
vor 1 Minute von M_M_M:

Da hat wohl jemand seinen Wertpapierkredit mit investiert? :huh: 

Oder eine Hypothek auf sein Haus aufgenommen?

 

Sollten wir 2020 einen wirklichen Crash erleben, so würde ich 2021 zumindest mal über eine solche Option nachdenken.

Share this post


Link to post
morini
Posted · Edited by morini
vor 8 Stunden von Amnesia:

Im Prinzip gar kein Cash, da ich immer voll investiert sein möchte. (In der Realität spare ich 6-12 Monate Cash auf einem 1,5% verzinsten Tagesgeldkonto an, da ich für die ETFs das Geld aus dem Ausland nach Deutschland überweise und dafür fixe Gebühren anfallen.)

 

In welcher Währung? Soviel Zinsen aufs Euro-Tagesgeldkonto dürften in Deutschland aktuell nicht erreichbar sein...

 

 

vor 1 Stunde von drizzit:

30 % TG/FG = RK1 / "Notgroschen"

20 % TG      = "Cash" für mögl. Kurseinbruch ab ca. -20%

 

Monatllicher Sparplan für das "frische Geld" läuft aber gemäß Zielallokation zu 70% nach RK3.

 

Zweijähriges FG mit ca. 0,9-1,0 % Zinsen p.a.? Lohnt es sich wirklich, das Geld bei sowenig Zinsen für 2 Jahre oder sogar länger zu binden?

Share this post


Link to post
odensee
Posted · Edited by odensee
vor 10 Minuten von morini:

Zweijähriges FG mit ca. 0,9-1,0 % Zinsen p.a.?

Wo siehst du was von zwei Jahren? Wo von 0,9-1%? Oder nur Vermutung deinerseits?

 

Zitat

Lohnt es sich wirklich, das Geld bei sowenig Zinsen für 2 Jahre oder sogar länger zu binden?

Naja, wenn man 70/30 Zielallokation hat, mus man ja irgendwohin mit den 30%. Und auf TG gibt es nicht so ganz viel. Mit FG kann man zumindest das heute noch recht hohe Zinsniveau sichern.

Share this post


Link to post
morini
Posted

Die zwei Jahre sind nur eine Vermutung meinerseits gewesen, wobei es ja selbst bei 10 Jahren nur ca. 2 % Zinsen gibt.

 

Ich selber stehe momentan auch vor dem Problem, dass ich nicht weiß, wie ich den Cash-Bestand gewinnbringend anlegen könnte, um bei einem möglichen Aktiencrash relativ schnell darauf zugreifen zu können (wegen des Nachkaufens von Aktien zu günstigen Kursen). Da stelle ich mir halt die Frage, ob 1 % Zinsen es wert sind, für ca. 2 Jahre auf diese Möglichkeit zu verzichten....

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 9 Minuten von morini:

Ich selber stehe momentan auch vor dem Problem, dass ich nicht weiß, wie ich den Cash-Bestand gewinnbringend anlegen könnte, um bei einem möglichen Aktiencrash relativ schnell darauf zugreifen zu können (wegen des Nachkaufens von Aktien zu günstigen Kursen). Da stelle ich mir halt die Frage, ob 1 % Zinsen es wert sind, für ca. 2 Jahre auf diese Möglichkeit zu verzichten....

In dem Fall ist es doch klar: kein Festgeld. ;)

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 22 Minuten von odensee:

...Mit FG kann man zumindest das heute noch recht hohe Zinsniveau sichern.

Soso, es gibt heute also ein recht hohes Zinsniveau, dass man sich sichern kann. Das habe ich so schon lange nicht mehr gehört oder gelesen.

Share this post


Link to post
odensee
Posted
Gerade eben von Schwachzocker:

Soso, es gibt heute also ein recht hohes Zinsniveau, dass man sich sichern kann. Das habe ich so schon lange nicht mehr gehört oder gelesen.

Lass uns in zwei Jahren nochmal über das heutige Zinsniveau reden.  :rolleyes:

 

Ich hab mir da mal einen Beitrag von tyr gebookmarkt: https://www.wertpapier-forum.de/topic/43058-festgeld/?do=findComment&comment=869140

Einfach mal die Zinsen anschauen, die "damals" als niedrig empfunden wurden.

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted

@odensee

 

Wenn das so ist, empfehle ich 10jähriges Festgeld. Damit kann man sich noch viel höhere Zinsen sichern.

Share this post


Link to post
west263
Posted
vor 5 Minuten von odensee:

Lass uns in zwei Jahren nochmal über das heutige Zinsniveau reden.  :rolleyes:

 

Ich hab mir da mal einen Beitrag von tyr gebookmarkt: https://www.wertpapier-forum.de/topic/43058-festgeld/?do=findComment&comment=869140

Einfach mal die Zinsen anschauen, die "damals" als niedrig empfunden wurden.

zurückblickend wäre es eine sehr gute Idee gewesen, sich langfristig die Zinsen zu sichern. Heute hätte man sie gerne.

hätte hätte Fahrradkette :P

Share this post


Link to post
Amnesia
Posted
49 minutes ago, morini said:

 

In welcher Währung? Soviel Zinsen aufs Euro-Tagesgeldkonto dürften in Deutschland aktuell nicht erreichbar sein...

wie gesagt: ich lebe im Ausland. (Währung: THB)

 

Share this post


Link to post
morini
Posted · Edited by morini
vor 24 Minuten von west263:

zurückblickend wäre es eine sehr gute Idee gewesen, sich langfristig die Zinsen zu sichern. Heute hätte man sie gerne.

hätte hätte Fahrradkette :P

 

Damit hätte man sich allerdings langfristig weitestgehend vom Aktienmarkt verabschiedet....

 

 

vor 20 Minuten von Amnesia:

wie gesagt: ich lebe im Ausland. (Währung: THB)

 

 

1,5 % ist natürlich ein guter Zinssatz für Tagesgeld, und wenn ich das richtig sehe, hat sich der THB in den vergangenen Jahren gegenüber dem Euro sehr gut entwickelt. Auf jeden Fall hast du alles richtig gemacht.

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 49 Minuten von Schwachzocker:

Wenn das so ist, empfehle ich 10jähriges Festgeld.

Tja, da unterscheiden wir uns eben. Da niemand die zukünftige Zinsentwi

 

cklung kennt, empfehle ich jemandem, der unbedingt einen größeren Teil seines Geldes in "RK1" anlegen möchte (warum auch immer), über die Laufzeiten zu diversifizieren. Man nennt das auch "Festgeldleiter".

 

Wer mit seinem "Cash" auf den ja bekanntlich bald kommenden Aktiencrash wartet, dem empfehle ich allerdings kein Festgeld, sondern alles aufs Verrechnungskonto und schon mal limitierte Kauforders setzen. :rolleyes:

 

vor 34 Minuten von morini:

Damit hätte man sich allerdings langfristig weitestgehend vom Aktienmarkt verabschiedet....

Nur mit dem Geld, was man in FG hat und dort auch bleiben soll. Ich strebe keine 100% Aktienquote an, auch nicht bei dem im nächsten Quartal stattfindenden Crash.  

Share this post


Link to post
PiusAugustus
Posted · Edited by PiusAugustus
5 hours ago, Kaffeetasse said:

Wer zu wenig Cash hat, wird 2020/21 die Quittung bekommen...

Nächstes Jahr schreibst du dann 2021/22... :D

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted
vor 16 Stunden von PiusAugustus:

Nächstes Jahr schreibst du dann 2021/22... :D

Und darauf das Jahr 2022/2023 da der S&P500 dann so hoch steht, daß es crashen muß.

 

Aber wenn ich mir sicher wäre, daß der Crash kommt, macht es keinen Sinn oberhalb eines Altdepots (vor 2009) noch Aktien oder ETFs zu halten. Dann 100% Cash zum nachkaufen.

Aber man weiß es ja nicht, wann er kommt.

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 5 Stunden von Der Heini:

...

Aber wenn ich mir sicher wäre, daß der Crash kommt, macht es keinen Sinn oberhalb eines Altdepots (vor 2009) noch Aktien oder ETFs zu halten. Dann 100% Cash zum nachkaufen....

Und das Altdepot im Crash zu halten macht aber Sinn?

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted
vor 3 Minuten von Schwachzocker:

Und das Altdepot im Crash zu halten macht aber Sinn?

Jo, je nach Crash Fallhöhe kann das Sinn machen :P

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Ist mir doch Wurst, Heini & Pius. ^_^

Für mich ist die Sache eindeutig. 

So wie letztes Jahr, nur anders rum.

Ich biete jederzeit ne Wette an, dass wir zumindest mal kurz vierstellig werden in 2020.

Share this post


Link to post
morini
Posted · Edited by morini
Am 13.12.2019 um 17:07 von Schwachzocker:

Und das Altdepot im Crash zu halten macht aber Sinn?

 

Aus steuerlicher Sicht unter Umständen schon, wenn man sein Altdepot durch irgendwelche Instrumente gegen einen Crash abgesichert hat

 

Die Besteuerung der Kapitalerträge von vor 2009 erworbenen Aktien ist nämlich nach wie vor nicht vorhanden, sodass dies immer noch ein echtes Schlupfloch ist, an das sich der Staat bislang nicht rangetraut hat.

 

@Kaffeetasse: Die Vierstelligkeit des DAX haben einige Leute hier im Forum bereits für 2017 und 2018 erwartet beziehungsweise herbeigesehnt gehabt.

Share this post


Link to post
DAX43
Posted
Am 13.12.2019 um 20:37 von Kaffeetasse:

Ich biete jederzeit ne Wette an, dass wir zumindest mal kurz vierstellig werden in 2020.

 

so viel Aufregung wegen einer völlig normalen 25% Korrektur ? Verstehe ich nicht.......

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...