Jump to content
tonimeloni7

Mittdreißiger sucht Geldanlage für 20 Jahre

Recommended Posts

tonimeloni7
Posted

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einer langfristigen Geldanlage. Ich habe mich hier im Forum schon etwas eingelesen aber der Umfang und die Tiefe der Informationen erschlagen mich mit voller Wucht :)

Daher eröffne ich dieses Thema und freue mich auf eure Rückmeldungen!

 

Pflichtangaben:

 

1. Erfahrungen mit Geldanlagen

Bisher sehr konservativ - früher viel Tagesgeldhopping - heute liegt das Geld zum großen Teil nur tot auf dem Konto.

Seit einem Monat bin ich mit Einzel-Aktien aktiv - ca. 3000€ Spielgeld - haben da im Freundeskreis eine kleine Gruppe rund ums Spekulieren etc.

Aktuell habe ich ein paar Sparbriefe meiner Bank (gibt es heute so leider nicht mehr), die laufen in 8 Jahren aus. Starteinzahlung 25.000€ bei 50€ Sparrate. Die Sparbriefe sind hauptsächlich wegen den hohen Prämien interessant. Wenn ich die maximale Laufzeit aussitze wird der Endbonus von 6.250€ im letzten Jahr fällig. Daher war meine Idee die Sparbriefe nach und nach zu kündigen und das Geld dann wieder neu zu investieren.

 

2. Darstellung von bereits vorhandener Fondspositionen (Fondsbezeichnung und ISIN angeben):

Erwähntes Depot von oben bei der DKB.

 

3. Zeitliche Aufwandsbereitschaft für eure Fondsanlage:

Seit ich mit Aktien "handle", lese ich vermehrt Wirtschaftsnews und verfolge gebannt die Zusammenhänge zwischen News und Kursverlauf.

Meine Aufwand für Finanzen sollte weiterhin im kleinen Rahmen bleiben (2 Std. pro Monat).

 

4. Risikotyp/Risikobereitschaft/Umgang mit Verlusten:

Verluste machen mich nervös - daher höheres Risiko mit meinem "Spielgeld"-Depot von oben :)

Daher liegt mein Augenmerk bei dieser Geldanlage auf Sicherheit.

 

Optionale Angaben:

 

1. Alter Mitte 30

3. Sparer-Pauschbetrag ausgeschöpft? nein - kommt aber beim Auflösen der Sparbriefe

4. Aktive und/oder passive Fonds gewünscht - passiv

 

Über meine Fondsanlage

 

Pflichtangaben:

 

1. Anlagehorizont

Wie lange wollt ihr euer Geld anlegen?

20 Jahre

 

2. Zweck der Anlage

ergänzende Altervorsorge oder als Eigenkapital zu einem späteren Immobilienkauf

 

3. Einmalanlage und/oder Sparplan?

Ich denke da an eine Kombination.

 

4. Anlagekapital:

aktuell 20T € zur freien Verfügung (potenzielle Einmalanlage)

die nächsten 8 Jahre werden in Summe 5 Sparbriefe fällig (ca. 8000€ pro Brief minus Steuer auf den Endbonus)

Mtl. Sparrate 200€

 

 

Hätte ich nach dem Einlesen überschnell gehandelt, hätte ich folgendes gemacht :)

 

1. Einmalanlage in den FTSE All-World UCITS ETF über 20T €

2. Sparplan mit 200€ pro Monat

3. Freiwerdende Sparbriefe als Einmalzahlung in obigen ETF gepackt

 

Ich weiß nicht, ob es gut ist, alles auf ein Pferd zu setzen oder ob es besser wäre in mehrere ETFs zu investieren?

Gerne würde ich bei der DKB bleiben.

 

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen.

 

Grüße Toni

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Prospektständer
Posted

Kurz gesagt  - sounds good. Mehrere ETFs? Kann man, muss man aber nicht. 

Share this post


Link to post
Merol Rolod
Posted
vor 28 Minuten von tonimeloni7:

Ich weiß nicht, ob es gut ist, alles auf ein Pferd zu setzen oder ob es besser wäre in mehrere ETFs zu investieren?

Ist der Vanguard All-World denn überhaupt nur ein Pferd oder nicht vielleicht doch ganz viele?

Oder warum genau könnte es deiner Meinung nach nicht gut sein, wenn du nur in den einen ETF investieren würdest?

Share this post


Link to post
divisor
Posted

 

Wie passen

vor 36 Minuten von tonimeloni7:

Verluste machen mich nervös

 

und

vor 37 Minuten von tonimeloni7:

Daher liegt mein Augenmerk bei dieser Geldanlage auf Sicherheit.

zu einer 100%igen Aktienanlage?

Share this post


Link to post
bondholder
Posted · Edited by bondholder
vor 2 Stunden von tonimeloni7:

Ich weiß nicht, ob es gut ist, alles auf ein Pferd zu setzen oder ob es besser wäre in mehrere ETFs zu investieren?

Welchen Vorteil versprichst du dir davon, viele verschiedene bunte Smarties ETFs im Depot zu haben?

Share this post


Link to post
tonimeloni7
Posted

Aktienanlage und komplette Sicherheit beißen sich ein wenig - ich weiß.

Welchen Vorteil... im Prinzip war es eine Frage, ob einer ausreicht oder ob ihr auf mehrer Pferde = ETFs setzen würdet.

Share this post


Link to post
kallext
Posted

Ein ETF ist völlig ausreichend.

Share this post


Link to post
bondholder
Posted
vor 2 Stunden von tonimeloni7:

2. Zweck der Anlage

ergänzende Altervorsorge oder als Eigenkapital zu einem späteren Immobilienkauf

Wie viele Immobilien hast du aktuell im Bestand?

 

Share this post


Link to post
west263
Posted
vor 2 Stunden von tonimeloni7:

4. Risikotyp/Risikobereitschaft/Umgang mit Verlusten:

Verluste machen mich nervös - daher höheres Risiko mit meinem "Spielgeld"-Depot von oben :)

Daher liegt mein Augenmerk bei dieser Geldanlage auf Sicherheit.

dein Problem ist, das Du jede Anlage einzeln betrachtet siehst.

Du solltest dir eine Asset Allocation für dich erarbeiten und festlegen.

 

risikoreiche Anlage 50%- risikoarme Anlage 50% z.B.

Aktien / ETF - Sparbriefe.

 

 

und noch was, ein Vanguard World ETF ist keine risikoarme Geldanlage gegenüber deinem Spielgeld Depot.

Share this post


Link to post
SlapShot
Posted

Meiner Meinung nach solltest du zu erst den Immobilienwunsch klären.

Im zweiten Schritt sind ETFs sicherlich eine gute Wahl. Direkt allin zu gehen würde ich dir nicht raten.

Taste dich langsam heran mit 10% oder 20%. Lern dich selbst kennen, wie reagierst du auf Verluste.

ETFs werden schwanken. Im Worst Case geht es da auch mal bis zu 50% runter. Das ist der Preis für die langfristig erwartete Rendite.

Rechne dir in Euro aus was 50% Wertverlust für dich bedeuten und überleg dir, wie du damit umgehen würdest.

 

Der Hinweis über mir von west ist ebenfalls sehr gut. Betrachte dein Portfolio in einer Gesamtbetrachtung nach stark schwankend (z.B. ETFs) und wenig schwankend (Tagesgeld, Sparbrief etc.)

Share this post


Link to post
Nachdenklich
Posted · Edited by Nachdenklich

Rückmeldung:

Erster Gedanke:

vor 2 Stunden von tonimeloni7:

... habe ich ein paar Sparbriefe meiner Bank ... , die laufen in 8 Jahren aus. Starteinzahlung 25.000€ bei 50€ Sparrate. Die Sparbriefe sind hauptsächlich wegen den hohen Prämien interessant. Wenn ich die maximale Laufzeit aussitze wird der Endbonus von 6.250€ im letzten Jahr fällig.

Daher war meine Idee die Sparbriefe nach und nach zu kündigen und das Geld dann wieder neu zu investieren.

Habe ich da etwas falsch verstanden? Warum willst Du sie kündigen? Ich denke, Du solltest sie bis zum Ende laufen lassen, um so den Endbonus zu erhalten.

 

Zweiter Gedanke:

vor 2 Stunden von tonimeloni7:

Hätte ich nach dem Einlesen überschnell gehandelt, hätte ich folgendes gemacht :)

 

1. Einmalanlage in den FTSE All-World UCITS ETF über 20T €

2. Sparplan mit 200€ pro Monat

3. Freiwerdende Sparbriefe als Einmalzahlung in obigen ETF gepackt

 

Ich weiß nicht, ob es gut ist, alles auf ein Pferd zu setzen oder ob es besser wäre in mehrere ETFs zu investieren?

Daran wäre nichts überschnell. Aus meiner Sicht wäre das das richtige Vorgehen.

Du setzt mit dem von Dir gewählten ETF nicht auf nur ein Pferd, sondern auf tausende Pferde.

Man kann meiner Ansicht nach gerne auch mehrere Fonds besparen. Das macht aber nur Sinn, wenn man dafür einen vernünftigen Grund hat (zum Beispiel, die feste Überzeugung, daß sich - was weiß ich - kambodschanische Aktien - in Zukunft besser entwickeln als der Markt).

Ich sehe aus Deinem Beitrag aber nicht, daß Du Dir zutraust, solche Entwicklungen vorherzusagen.

Solange man daher nicht auf bestimmte Sektoren oder Regionen setzen will (manche nennen das auch wetten), ist die Anlage in einem solchen ETF eine gute Wahl.  

 

Dritter Gedanke:

vor 2 Stunden von tonimeloni7:

ergänzende Altervorsorge oder als Eigenkapital zu einem späteren Immobilienkauf

Solange der Immobilienkauf als vager Gedanke im Raum steht, würde ich dennoch die Aktienanlage wählen.

Sollten sich die Gedanken zu konkreten Plänen weiterentwickeln, dann kann man übe reinen geeigneten Ausstiegszeitpunkt nachdenken.

Aber gegen die Preissteigerungen im Bausektor kann man mit Tagesgeld nicht über längere Zeiträume ansparen.

 

Share this post


Link to post
Merol Rolod
Posted
vor 2 Stunden von tonimeloni7:

Welchen Vorteil... im Prinzip war es eine Frage, ob einer ausreicht oder ob ihr auf mehrer Pferde = ETFs setzen würdet.

 

vor 3 Stunden von Merol Rolod:

Ist der Vanguard All-World denn überhaupt nur ein Pferd oder nicht vielleicht doch ganz viele?

Oder warum genau könnte es deiner Meinung nach nicht gut sein, wenn du nur in den einen ETF investieren würdest?

 

Share this post


Link to post
vn5p7aw58aw357pw
Posted

Operativ passt das. Mir fehlt noch die perspektive für den risikofreien Portfolioanteil. Dir da glaube ich noch das Konzept.

 

Ich würde dir Gerd Kommers "Souverän Investieren für Einsteiger" ans Herz legen. Da geht der Autor explizit auf Risiken ein. Vor allem den unterschied zwischen guten (also jene mit Renditeerwartung) und schlechten (also jenen ohne Renditeerwartung zu denen ich Einzelaktienspekulation zählen würde) ein.

 

Das schlimmste was dir passieren kann sind nämlich nicht vorübergehende Verluste sondern permanente Verluste mit deinen Einzelwerten mit anschließender Enthaltsamkeit in Sachen Börse. Dann verzichtest du nämlich langfristig auf viel Geld weil du Risiken falsch einsortiert hast.

Share this post


Link to post
Synthomesc
Posted
vor 9 Stunden von tonimeloni7:

Ich weiß nicht, ob es gut ist, alles auf ein Pferd zu setzen oder ob es besser wäre in mehrere ETFs zu investieren?

Wie viele schon gesagt haben, dass ist nicht ein Pferd...darum heißt der ETF auch All-World ;)

Damit machst du definitiv nichts verkehrt, außer du willst anfangen ein bisschen zu "spekulieren"

Beispiel:

 

Im All World hast du neben den Industrieländer noch einen kleinen Anteil ( 10 % ) Schwellenländer mit dabei. Damit bildest du dann quasi, wie der Name schon sagt, die ganze Welt ab....

Denkst du das die Schwellenländer auf lange Frist eine höhere Rendite einfahren , dann solltest du 2 ETF nehmen...der Klassiker DM / EM Gewichtung 70 / 30...

ABER.....und das ist ein ewiges Streitthema, ob das schon aktives Investment ist , gehst du davon aus, das die Schwellenländer langfristig besser performen als der World Index ( momentan tut er es )

Aufgrund deiner Frage , welche ich zitiert habe, gehe nur in den All World für den Anfang....

 

Share this post


Link to post
tonimeloni7
Posted

Dankeschön für eure Anregungen... ich werde mich langsam an das Thema ETFs nähern.

 

Zu den Sparbriefen...

Sparbriefe belasse ich erstmal - die würde ich in die Kategorie "risikoärmere" Anlage stecken. 

Die Idee des frühzeitigen kündigens war, Steuern zu sparen. Wenn ich nichts mache, werden am Ende die 6T € Prämie fällig. War damals der Hinweis meines Bankberaters, hier evtl. klever aufzulösen, um die Freibeträge optimal auszunutzen.

 

zu den ETFs

Ich würde gerne einen All-World ETF (20.000€)  investieren und in einen Spezifischen - Ich "glaube" an die Halbleiterindustrie und würde da gerne einen kleinen Teil (5000€) investieren.

Über einen Artikel bei Investing.com bin ich auf folgende beiden ETFs gestoßen

SPDR S&P Semiconductor ETF und iShares PHLX Seminconductor ETF
https://de.investing.com/analysis/2-semiconductor-etfs-to-drive-longterm-portfolio-gains-200441265

 

 

 

 

Share this post


Link to post
west263
Posted
vor 4 Minuten von tonimeloni7:

Ich "glaube" an die Halbleiterindustrie und würde da gerne einen kleinen Teil (5000€) investieren.

wow, 25% zusätzlich in eine "Nische". Das ist dann kein kleiner Teil mehr.

Das hat nun wirklich nichts mehr Geldanlage und Bedacht auf Sicherheit zu tun.

Share this post


Link to post
tonimeloni7
Posted

wiegesagt...

50 T€ Sparbriefe

20 T€ ETF World

5 T€ ETF Semiconductor

 

Share this post


Link to post
Totti3004
Posted
Am 13.7.2020 um 11:17 von tonimeloni7:

1. Einmalanlage in den FTSE All-World UCITS ETF über 20T €

2. Sparplan mit 200€ pro Monat

3. Freiwerdende Sparbriefe als Einmalzahlung in obigen ETF gepackt

Du schreibst, dass Verluste dich nervös machen und willst all dein Geld in einen Aktienfonds stecken? Das passt irgendwie nicht zusammen. 

 

vor 18 Minuten von tonimeloni7:

Ich "glaube" an die Halbleiterindustrie und würde da gerne einen kleinen Teil (5000€) investieren.

Eine Branchenwette würde ich sein lassen! Erst Recht in dieser Höhe! Investiere in einen marktbreiten ETF wie den All-World. Fertig.

 

Ich empfehle folgendes vorgehen:

1. Asset Allocation überlegen, z.b. 50% Risiko und 50% risikolos

2. Produkte für beide Bereiche auswählen

2.1. Im Risikobereich keine Branchenwetten eingehen

2.2. Im Riskiobereich aufhöhren "Spielgeld" in Einzelinvestements zu verballern

2.3. Im Risikobereich so günstig wie möglich marktbreit investieren

3. Geld in die Produkte investieren und Sparplan einrichten

4. Aufhören Wirtschaftsnews und Investmentportale zu lesen!

5. Einmal im Jahr ins Depot schauen und die Asset Allocation wieder herstellen (siehe 1.)

6. Sich um die wirklich wichtigen Dinge im Leben kümmern! (Das Aktiendepot gehört nicht dazu!)

 

Helfen dabei kann dieses Buch:

Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs

Share this post


Link to post
HaRaS1983
Posted
vor 6 Minuten von Totti3004:

Du schreibst, dass Verluste dich nervös machen und willst all dein Geld in einen Aktienfonds stecken? Das passt irgendwie nicht zusammen. 

 

Eine Branchenwette würde ich sein lassen! Erst Recht in dieser Höhe! Investiere in einen marktbreiten ETF wie den All-World. Fertig.

 

Ich empfehle folgendes vorgehen:

1. Asset Allocation überlegen, z.b. 50% Risiko und 50% risikolos

2. Produkte für beide Bereiche auswählen

2.1. Im Risikobereich keine Branchenwetten eingehen

2.2. Im Riskiobereich aufhöhren "Spielgeld" in Einzelinvestements zu verballern

2.3. Im Risikobereich so günstig wie möglich marktbreit investieren

3. Geld in die Produkte investieren und Sparplan einrichten

4. Aufhören Wirtschaftsnews und Investmentportale zu lesen!

5. Einmal im Jahr ins Depot schauen und die Asset Allocation wieder herstellen (siehe 1.)

6. Sich um die wirklich wichtigen Dinge im Leben kümmern! (Das Aktiendepot gehört nicht dazu!)

 

Helfen dabei kann dieses Buch:

Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs

That's it. Habe nun selbst versucht eine Überrendite via Einzelinvestments hinzukriegen = Ergebnis - keine Chance. War nur Zeitverschwendung, daher kann ich dieses Vorgehen nur empfehlen - ist für 99% der Leute das Beste.

Share this post


Link to post
Totti3004
Posted
vor 2 Minuten von HaRaS1983:

That's it. Habe nun selbst versucht eine Überrendite via Einzelinvestments hinzukriegen = Ergebnis - keine Chance. War nur Zeitverschwendung,

Und wahrscheinlich auch Geldverschwendung.

Share this post


Link to post
bondholder
Posted · Edited by bondholder

@tonimeloni7 Was ist denn nun mit aus deiner Immobilienfinanzierung geworden?

 

Share this post


Link to post
Totti3004
Posted
vor 3 Minuten von bondholder:

@tonimeloni7 Was ist denn nun mit aus deiner Immobilienfinanzierung geworden?

 

Wenn in absehbarer Zeit eine Immobilie auf Kredit gekauft werde soll, würde ich von jeglichen Aktieninvestments absehen. 

Share this post


Link to post
Nachdenklich
Posted
vor 34 Minuten von Totti3004:

Eine Branchenwette würde ich sein lassen! Erst Recht in dieser Höhe! Investiere in einen marktbreiten ETF wie den All-World. Fertig.

 

Ich empfehle folgendes vorgehen:

1. Asset Allocation überlegen, z.b. 50% Risiko und 50% risikolos

2. Produkte für beide Bereiche auswählen

2.1. Im Risikobereich keine Branchenwetten eingehen

2.2. Im Riskiobereich aufhöhren "Spielgeld" in Einzelinvestements zu verballern

2.3. Im Risikobereich so günstig wie möglich marktbreit investieren

3. Geld in die Produkte investieren und Sparplan einrichten

4. Aufhören Wirtschaftsnews und Investmentportale zu lesen!

5. Einmal im Jahr ins Depot schauen und die Asset Allocation wieder herstellen (siehe 1.)

6. Sich um die wirklich wichtigen Dinge im Leben kümmern! (Das Aktiendepot gehört nicht dazu!)

Ich halte das für eine mögliche und damit zulässige, aber dennoch für eine sehr einseitige und extreme Auffassung. Diese Meinung wird im Forum von einigen sehr aktiven Mitgliedern vehement vertreten, häufig noch mit der Ergänzung, daß möglichst nur ein Fonds ausgewählt werden sollte.

Man kann dazu aber sehr wohl auch anderer Auffassung sein.

Eine Investition in Höhe von 5.000,- Euro in einen Branchenfonds erscheint mir dagegen keinesfalls als eine besonders riskante Spekulation. Die Halbleiterbranche wird sich nicht in Luft auflösen. Damit besteht das Risiko nicht darin, daß das so investierte Geld komplett verschwindet. Das Risiko besteht nur darin, daß die Rendite geringer sein könnte als antizipiert, evtl. sogar geringer als die Marktrendite. Eine Einzelfirma aus der Branche kann zu einem Totalverlust führen (weil dort Betrug vorkommt wie bei Wirecard oder weil die Führung Fehlentscheidungen getroffen hat wie bei Nokia). Das Investment in einen Branchenfonds kann dagegen höchstens schlechter laufen als ein Investment in den breiten Markt.

Wenn ein Investor also der Meinung ist, daß die Halbleiterbranche sich besser entwickeln wird wie der Markt (und er sich bewußt ist, daß diese Entwicklung nicht garantiert ist, da auch andere schon darauf spekuliert haben könnten), dann spricht meiner Meinung nach (und meinen Erfahrungen nach) nichts dagegen, einen Teil des Anlagekapitals in einen Branchen- oder einen Region-/Länderfons zu stecken.

Die Überlegungen von Kommer sollte man zur Kenntnis nehmen und durchdenken. Man muß ihnen aber nicht sklavisch folgen.

Natürlich wird der Durchschnitt der Anlege rden Markt nicht schlagen. Das ist keine neue Erkenntnis von Herrn Kommer sondern mathematische Selbstverständlichkeit.

Daraus muß man aber nicht schließen, daß es sich nicht rentiert, es doch zu versuchen.

 

Anmerkung: Eine Empfehlung zu einer Assetallokation, bei der 50% der Anlage für einen längeren Zeitraum (angeblich) risikolos und damit tatsächlich renditelos angelegt werden, halte ich nun wieder für fragwürdig!

 

Share this post


Link to post
west263
Posted
vor 3 Minuten von Nachdenklich:

Anmerkung: Eine Empfehlung zu einer Assetallokation, bei der 50% der Anlage für einen längeren Zeitraum (angeblich) risikolos und damit tatsächlich renditelos angelegt werden, halte ich nun wieder für fragwürdig!

50% war doch nur als Anhaltspunkt in den Raum geworfen um zu zeigen, wie so was verteilt werden könnte. Bisher hat sich der TO doch noch nicht in dieser Richtung geäußert, was für eine Gewichtung angestrebt wird.

 

vor einer Stunde von tonimeloni7:

wiegesagt...

50 T€ Sparbriefe

20 T€ ETF World

5 T€ ETF Semiconductor

bei dieser Verteilung, wäre es sogar noch risikoärmer. Aber das Hauptaugenmerk liegt ja auf Sicherheit und wenn das mit den 50k Sparbriefen so stimmt, wäre es das.

Share this post


Link to post
Totti3004
Posted
vor 2 Minuten von Nachdenklich:

Man kann dazu aber sehr wohl auch anderer Auffassung sein.

 

Die Gedanken sind frei. 

 

vor 3 Minuten von Nachdenklich:

Eine Investition in Höhe von 5.000,- Euro in einen Branchenfonds erscheint mir dagegen keinesfalls als eine besonders riskante Spekulation.

Mir schon. 

 

vor 3 Minuten von Nachdenklich:

Die Halbleiterbranche wird sich nicht in Luft auflösen.

Davon kann man wohl ausgehen. Aber wird sie eine über- oder unterdurchschnittliche Marktrendite bringen? Da das keiner wissen kann, würde ich auf solche Wetten als Privatanleger verzichten. Oder weißt du etwas, was der Markt nicht weiß?

 

vor 5 Minuten von Nachdenklich:

Damit besteht das Risiko nicht darin, daß das so investierte Geld komplett verschwindet.

Ich lach mich tot. Was für eine Binsenweisheit.

 

vor 6 Minuten von Nachdenklich:

Das Risiko besteht nur darin, daß die Rendite geringer sein könnte als antizipiert, evtl. sogar geringer als die Marktrendite.

Bingo!

 

vor 6 Minuten von Nachdenklich:

Das Investment in einen Branchenfonds kann dagegen höchstens schlechter laufen als ein Investment in den breiten Markt.

Mein Reden! Und nu? Da nehm ich doch lieber die Marktrendite zum günstigsten Preis! Denn die habe ich sicher. 

 

vor 7 Minuten von Nachdenklich:

Die Überlegungen von Kommer sollte man zur Kenntnis nehmen und durchdenken. Man muß ihnen aber nicht sklavisch folgen.

Ja, muss man nicht. 

 

vor 7 Minuten von Nachdenklich:

Natürlich wird der Durchschnitt der Anlege rden Markt nicht schlagen. Das ist keine neue Erkenntnis von Herrn Kommer sondern mathematische Selbstverständlichkeit.

Haben weder ich noch Herr Kommer behauptet, dass das eine neue Erkenntnis ist. 

 

vor 8 Minuten von Nachdenklich:

Daraus muß man aber nicht schließen, daß es sich nicht rentiert, es doch zu versuchen.

 

Doch muss man. Nicht wegen Herrn Kommer, der fasst nur dutzende wissenschaftliche Veröffentlichungen zusammen. Wegen letzteren sollte man als Privatanleger davon Abstand nehmen. Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man damit auf die Nase fällt. Bist du anderer Meinung, dann kannst du das gerne sein. Ändert aber nichts an den Erkenntnissen. Oder möchtest du einen Gegenbeweis anführen? Dann freue ich mich darauf deinen sicherlich interessanten Artikel zu lesen. 

 

vor 11 Minuten von Nachdenklich:

Anmerkung: Eine Empfehlung zu einer Assetallokation, bei der 50% der Anlage für einen längeren Zeitraum (angeblich) risikolos und damit tatsächlich renditelos angelegt werden, halte ich nun wieder für fragwürdig!

 

Ich nicht, wenn der Threadstarter sagt, dass ihn Verluste nervös machen. 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...