Jump to content
wertpapier45374

Wie viele Broker habt ihr und wieso? (Mein Ziel: Vereinfachung)

Recommended Posts

drizzit
Posted
  • comdirect: Historisch bedingt aufgrund  von Aktionssparplänen und relativ günstigen Konditionen im Livetrading; damals auch noch guter Service. Bestände bleiben dort liegen bis ich irgendwann von comdirect "genötigt" werde das Konto/Depot zu schließen (sprich: sobald es mich was kostet).
  • DKB: Bankverbindung war sowieso vorhanden aufgrund Kreditkarte, dort habe ich meine ehem. Sparpläne von comdirect weitergeführt. An sich gute Konditionen, allerdings immer mal wieder IT Problemchen und Nichtverfügbarkeit (z.B. im Corona Crash). Bestände bleiben dort liegen. Sollte ich mal konsolidieren, dann dorthin.
  • Smartbroker: Hier tätige ich alle neuen Nachkäufe (> 500 €) im Rahmen des Rebalancing für lau. Sehr stabile IT, keine Ausfälle auch bei volatilen Marktlagen.

Bin mit der Aufsstellung an sich zufrieden, theoretisch könnte ich auf DKB/Smartbroker reduzieren, aber habe wenig Lust auf Depotübertrag und das damit einhergehende Einstandskurse Hickhack... ;)

 

Share this post


Link to post
Geldhaber
Posted
vor 5 Stunden von drizzit:

comdirect: Historisch bedingt aufgrund  von Aktionssparplänen und relativ günstigen Konditionen im Livetrading; damals auch noch guter Service. Bestände bleiben dort liegen bis ich irgendwann von comdirect "genötigt" werde das Konto/Depot zu schließen (sprich: sobald es mich was kostet).

Kosten werden jetzt gerade von der Comdirect eingeführt und als Kunde sollst Du diesen neuen Bedingungen aktiv (BGH-Urteil!) zustimmen. 

Statt zuzustimmen, könntest Du nun einfach abwarten, was passiert, wenn Du nicht zustimmst. - Falls Du Dich dafür entscheidest, dann berichte bitte im Comdirect-Thread über die Reaktion der Comdirect. Danke! 

 

 

Share this post


Link to post
drizzit
Posted
vor 24 Minuten von Geldhaber:

Kosten werden jetzt gerade von der Comdirect eingeführt und als Kunde sollst Du diesen neuen Bedingungen aktiv (BGH-Urteil!) zustimmen. 

Statt zuzustimmen, könntest Du nun einfach abwarten, was passiert, wenn Du nicht zustimmst. - Falls Du Dich dafür entscheidest, dann berichte bitte im Comdirect-Thread über die Reaktion der Comdirect. Danke!

Bei mir fallen auch unter den neuen Bedingungen keine Kosten an, da ich die > 700 Euro Mindestgeldeingang pro Monat erfüllte. Kreditkarte ist schon gekündigt. Aber danke für den Hinweis.

Share this post


Link to post
Datentechnik
Posted
Am 22.8.2021 um 19:59 von OceanCloud:

Ich habe folgende Depots:

Hypovereinsbank (gibt einen Punkt bei HVBValue, hatte das Depot aber schon immer)

ING
DKB

Ebase (VL-ETF)

Lohnt sich das mit valyou überhaupt? Ich bin auch hvb Kunde und habe mit eben das depot angesehen und empfinde das als unverschämt teuer. Kostet laut Flyer min. 4 Eur pro Monat und min. 0.2% des Wertes für die Verwahrung. Von den Handelskosten will ich gar nicht sprechen. Als Mindesvermögen für Stufe Silber möchte die HVB min 25k Vermögen. Dafür zahle ich jährlich knapp 100 eur Gebühren.

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 16 Minuten von Datentechnik:

Lohnt sich das mit valyou überhaupt?

Meiner Meinung nach nicht, über die Ermäßigungen wird man schlicht in überteuerte Produkte getrieben und zur Anbietertreue erzogen.

(Hilfe, ich verliere bei Kündigung eines Produkts den Status. :rolleyes:)

 

Alles einzeln bei verschiedenen Anbietern kommt deutlich günstiger bei besserer Leistung.

Jedenfalls treibt mir keines der valyou Produkte die Freudentränen in die Augen.

Share this post


Link to post
Undercover
Posted

Sechs.

Unterschiedliche Angebote und Preise.

Geld und Assets etwas verteilen.

Redundanz falls mal eine Bank nicht funktioniert.

Share this post


Link to post
OceanCloud
Posted · Edited by OceanCloud
Am 19.10.2021 um 22:47 von Datentechnik:

Lohnt sich das mit valyou überhaupt? Ich bin auch hvb Kunde und habe mit eben das depot angesehen und empfinde das als unverschämt teuer. Kostet laut Flyer min. 4 Eur pro Monat und min. 0.2% des Wertes für die Verwahrung. Von den Handelskosten will ich gar nicht sprechen. Als Mindesvermögen für Stufe Silber möchte die HVB min 25k Vermögen. Dafür zahle ich jährlich knapp 100 eur Gebühren.

Ich habe halt schon immer mein Girokonto dort.

Ich habe eine 4% Anleihe da liegen und zahle 48€. Zusätzlich 29,40€ (4*7,35) für Kontoführung.

Zusätzlich bekomme ich am Sparkonto statt 0,01% auch 0,06% Zinsen. 

Wertpapiere kaufe ich da sonst nicht.

Share this post


Link to post
CHX
Posted · Edited by CHX

Ich betreibe lediglich ein Depot bei der ING.

 

Keep it simple, stupid ... immer möglichst einfache Lösungen anstreben (soweit möglich) ;)

Share this post


Link to post
slowandsteady
Posted

Ich habe auch nur die comdirect und dort Giro und Depot. Würde mir kein Zweitkonto zulegen, selbst wenn ich dort kostenlos ordern könnte - der Aufwand für Überblick bewahren / Steuer wäre mir zu groß. Ich kaufe aber auch nur 1-2x pro Quartal per Order einen meiner beiden ETFs nach und genieße, dass die comdirect zuverlässig ist und meine Steuererklärung maximal einfach ist. Die meisten Start-Ups sind nur kurzfristig billiger, mittelfristig werden dann die Gebühren ordentlich angezogen oder man hat zusätzlichen Aufwand mit der Steuer weil Depotbank nicht im Inland oder Startup unfähig korrekt abzurechnen.

Share this post


Link to post
DennyK
Posted
  • Consorsbank: war mein ersten Depot, habe hier seit langer Zeit nichts mehr gekauft, sondern höchsten verkauft und das Geld bei anderen Brokern neu investiert. Ein separates Unterdepot für das Kind wird hier aktiv noch mit 2 ETFs bespart.
  • Trade Republic: hier habe ich noch ein paar Einzelaktien liegen und 1-2 Aktien Sparpläne
  • Smartbroker: hier habe ich aktuell nur 2 ausschüttende ETFs, Einzelkäufe >500€ tätige ich ebenfalls hier. 
  • Scalable Capital: hier werden aktuell alle meine ETF-Sparpläne ausgeführt. Vorher hatte ich noch den Prime-Broker, habe diesen vor 1 Monat gekündigt.
  • ING: ist mein neustes Depot, bespare hier seit ein paar Monaten einen ETF zum "Test". Habe das Geld von p2p (Bondora / Mintos) raus genommen und alles in einen ETF gesteckt. So konnte ich auch gleich mal die ING als Broker testen, da ich eventuell das Unterdepot von der Consorsbank zur ING verlegen möchte. 

 

Vor ein paar Wochen hatte ich sogar noch überlegt, ob ich Scalable kündige und die ETFs zu Smartbroker und/oder ING verschiebe.

Durch die letzten Anpassungen bin ich aber positiv überrascht. Viele Sparplan-Ausführungen, Geld kommt deutlich schneller an. 

Was mich bei Scalable etwas nervt ist das ich neuerdings bei ETF Ausschüttungen soviele Abrechnungen bekommen. Bei einem ETF bekomme ich von Scalable 3 Abrechnungen, weil es wohl unterschiedliche Lagerstellen sind.

Bei Scalable Support laufe ich da aber auf taube Ohren. Bei Smartbroker ist das egal, da bekommt man immer nur eine Abrechnung pro ETF.

Wenn Smartbroker die ETF-Sparpläne mal anpassen würde, würde ich dort wohl wieder mehr ETF Sparpläne laufen lassen.

Aktuell sehe ich es aber nicht so ein bei einem ETF-Sparplan über 750€ noch 1,50€ zu zahlen, wenn ich beim Einzelkauf über Gettex das selbe kostenlos bekomme und bei Scalable und ING der selbe ETF auch kostenlos zu besparen ist.

 

 

Share this post


Link to post
west263
Posted
vor 21 Stunden von slowandsteady:

Die meisten Start-Ups sind nur kurzfristig billiger, mittelfristig werden dann die Gebühren ordentlich angezogen

wenn Du schon so etwas raus haust, nenne doch mal wenigstens ein Beispiel.

Du schreibst von den meisten, da bin ich ja mal gespannt.

 

Ich tippe eher darauf, das Du in deine Glaskugel geschaut hast und einen Grund für dich finden wolltest, warum Du dann doch bei der comdirect bleiben möchtest. Das ist überhaupt kein Problem, da habe ich auch, mit voller Zufriedenheit, mein Giro und meine steuerfreien Fonds, ETF und Aktie.

Share this post


Link to post
slowandsteady
Posted · Edited by slowandsteady
vor 1 Stunde von west263:

wenn Du schon so etwas raus haust, nenne doch mal wenigstens ein Beispiel.

Aus Degiro wird deGIERo - Gebühren- und Kostenexplosion zeigt neue Mentalität: bis zu 95 % höhere Kosten für die XETRA-Order, 140 % teurerer Wertpapierkredit, 150 % teurere Fremdwährungsumrechnung - Atypisch Still

 

N26-Rivale Bunq erzürnt Kunden mit saftigem Gebührenplus (finanz-szene.de)

 

Sind vllt. nicht die besten Beispiele, aber trotzdem drehen alle Banken aktuell an der Gebührenspirale und das "Bei uns ist alles kostenlos" gilt immer nur solange, bis man genug Kunden eingesammelt hat. 

 

Zum Thema zusätzlicher Aufwand: Aktiengewinne: Dein Auslandsbroker rechnet (wahrscheinlich) falsch! - Gut veranlagt?! (gut-veranlagt.de)

Share this post


Link to post
west263
Posted
vor 21 Minuten von slowandsteady:

Sind vllt. nicht die besten Beispiele

und das hast Du sehr gut erkannt! :thumbsup:

Degiro ausl. Broker und Bunq ist mir völlig unbekannt.

 

vor 22 Minuten von slowandsteady:

aber trotzdem drehen alle Banken aktuell an der Gebührenspirale

ahja, jetzt wechselt Du von Start Up's zu allen Banken.

 

vor 27 Minuten von slowandsteady:

und das "Bei uns ist alles kostenlos" gilt immer nur solange, bis man genug Kunden eingesammelt hat. 

falsch.

Die Banken verdienen mit dem Geld der Kunden kein Geld mehr und brauchen daher eine neue 'alte' Einnahmequelle, die wieder aktiviert wird. und das sind Gebühren, alles nichts neues, die älteren werden sich erinnern, das es das schon gab und früher Normalität war.

Was allerdings neu ist, sind Negativzinsen.

Share this post


Link to post
beamter97
Posted
Am 22.8.2021 um 17:46 von Madame_Q:

Aktuell streubt sich Mr. Q noch dagegen.

Madame, die Abkürzung von Monsieur ist "M." :rolleyes:

Share this post


Link to post
chirlu
Posted

Vielleicht ist er ja gebürtiger Amerikaner (als Brite hingegen wäre er Mr Q ohne Punkt).

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...