Templeton Global Total Return

  • LU0170475312
288 posts in this topic

Posted

Warum macht es keinen Sinn? Kann ein Manager die Anleihen besser aussuchen, als Aktien? Würde mich interessieren.

Weil bei der Auswahl von Anleihen 'ein Blick über den Tellerrand' notwenig ist. Da spielen andere Faktoren (u. a. Rating) neben der Erfahrung und Expertise eine übergeordnete Rolle. Prüfe ggf. einmal selbst, wie viele aktive gemanagedte Anleihenfonds ihren Index schlagen und wie viele Aktienfonds ihren Index outperformen.

Share this post


Link to post

Posted

Das stimmt, aber die 2-3% in den jeweiligen Fonds, sind sicher zu verkraften,

sollte es zu einem Komplettausfall kommen.

 

Und wer weiß was die AMIS da noch reinbutter oder als Bürge gerade stehen,

solange wie das Ziel mit der Ukraine nicht erreicht ist, solange wird da wohl

noch viel Geld fließen.

 

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/7671370-versteckte-finanzspritze-amerika-ukraine-platziert-usa-garantiert-staatsanleihen-staatspleite

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleihen-zinsen/ukraine-plaziert-staatsanleihen-fuer-rund-eine-milliarde-dollar-13614524.html#

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/05/31/usa-wenden-ukraine-pleite-ab-und-garantieren-staatsanleihen/

Share this post


Link to post

Posted

Das ist in der Tat ein höchst interessanter Vorgang, dass die US-Regierung ukrainische Staatsanleihen besichern.

Hat es Ähnliches schonmal gegeben?

Share this post


Link to post

Posted

Kann jemand sagen warum der Fonds gerade so abtaucht..? Ich finde keine Artikel (oder bin zu doof zum Suchen)!?

Share this post


Link to post

Posted

(a) EUR/USD-Entwicklung?

(b) Ukraine-Schuldenschnitt? (http://www.faz.net/a...t-13768733.html)

 

Nur Vermutungen, keine weitergehende Recherche...

 

Grüße, H.

Share this post


Link to post

Posted

In USD auch - und ein Totalausfall der Ukraine würden ja auch nur (lt den Infos die ich gefunden habe) etwa 2,2% erklären...

Share this post


Link to post

Posted

... ( c ) Kurs- oder Währungsverluste anderer Emerging-Market-Bonds?

 

Ich gebe zu, dass ich persönlich an den genauen Gründen nicht so interessiert bin, aber warum sollten a, b und c zusammen als (mögliche) Erklärung für den Absturz nicht ausreichen? Welche globalen Rentenfonds mit ähnlichem Risiko- und Währungsprofil stehen im Moment besser da? Gibt es bei den Templeton-Dingern keinen quantitativen Unterschied zwischen der EUR- und der EUR-hedged-Variante?

 

Grüße, H.

Share this post


Link to post

Posted

Wahnsinn, wie es hier in der letzten Monaten gekracht hat (hedged). Spiele ernsthaft mit dem Gedanken den Stecker zu ziehen..

Share this post


Link to post

Posted

Den ungehegden hat es aber seit Dez. noch mehr erwischt, da der Euro zurückgekommen ist

Share this post


Link to post

Posted

Den ungehegden hat es aber seit Dez. noch mehr erwischt, da der Euro zurückgekommen ist

 

Das Ding ist riskant, weiß doch jeder. Deswegen habe ich ihn. Sonst würde ich den auch noch in Tagesgeld tauschen.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Schildkröte

Danke für die Broschüre! Mit knapp über 2% ist die Inflation in den Schwellenländern auf einem Niveau wie die Industrieländer angekommen. Noch beeindruckender finde ich die Devisenreserven der Schwellenländer. Einzeln betrachtet bieten insbesondere Brasilien und Indonesien sowie auch Mexiko und Chile attraktive Anleiherenditen. Bei Brasilien liegt das natürlich an den gegenwärtigen Verwerfungen. Aber vielleicht lohnt gerade Chile oder auch Mexiko mal einen näheren Blick.

Share this post


Link to post

Posted

Überlege auch die € Hedge Version ins Depot zu legen. Ist Neuland für mich. Was wäre zu beachten? Sind die Gebühren ein Problem auf Dauer? Frisst das Performence?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Fondsanleger1966

Überlege auch die € Hedge Version ins Depot zu legen. Ist Neuland für mich. Was wäre zu beachten? Sind die Gebühren ein Problem auf Dauer? Frisst das Performence?

Nein, der Euro Hedge frisst die Performance. Ist schon ausgiebig in diesem oder dem Nachbarthread diskutiert worden (allerdings nicht von allen verstanden).

Share this post


Link to post

Posted

Überlege auch die € Hedge Version ins Depot zu legen. Ist Neuland für mich. Was wäre zu beachten? Sind die Gebühren ein Problem auf Dauer? Frisst das Performence?

Ich würde die ungehedgte und thesaurierende Variante in € wählen. Kleiner Sparplan drauf und fertig. Nette Beimischung fürs Altersvorsorgedepot.

Share this post


Link to post

Posted

Es ginge um eine Einmalanlage. Man korrigiere mich, wenn ich was falsch verstehe: Wenn ich den Fonds in Euro kaufe, welcher zu einem erheblichen Teil in USD investiert ist, dann kaufe ich doch ein WechselkursRisiko mit ein. Und der Euro ist derzeit nicht sehr stark. Daher die Überlegung zur gehegten Charge. Könnte man die offensichtlich recht schwierige Erklärung des Performance Verlustes auf eine kurze Erläuterung zusammenfassen?

Share this post


Link to post

Posted

Der Hedge kostet. Nicht mehr und nicht weniger. Offenbar gelingt es nicht diese Kosten einzuspielen.

Share this post


Link to post

Posted

Der entscheidende Punkt ist, dass der Fondsmanager den Fonds massiv pro Dollar und contra Euro positioniert hat. Siehe https://www.franklin...-fact-sheet.pdf Wenn Du durch einen Hedge genau die entgegengesetzte Positionierung einnimmst, bekommst Du ein Problem. Das ist eigentlich auch recht einfach im Chart zu erkennen: http://www.fondsweb....U0517465034-R36

Share this post


Link to post

Posted

Es ginge um eine Einmalanlage. Man korrigiere mich, wenn ich was falsch verstehe: Wenn ich den Fonds in Euro kaufe, welcher zu einem erheblichen Teil in USD investiert ist, dann kaufe ich doch ein WechselkursRisiko mit ein. Und der Euro ist derzeit nicht sehr stark. Daher die Überlegung zur gehegten Charge. Könnte man die offensichtlich recht schwierige Erklärung des Performance Verlustes auf eine kurze Erläuterung zusammenfassen?

Es ist egal, in welcher Währung Du den Fonds kaufst. Als €-Inländer kaufst Du natürlich die €-Variante. Als US-Amerikaner würdest Du die US$-Variante kaufen. Wechselkursrisiken hast Du so oder so, da im Fonds nicht ausschließlich €- oder US$-nominierte Anleihen drin sind.

Warum keinen kleinen Sparplan?

Share this post


Link to post

Posted

Wenn Du durch einen Hedge genau die entgegengesetzte Positionierung einnimmst, bekommst Du ein Problem.

 

Ich habe den Goldman Sachs Emerging Markets Debt Portfolio in meinem Cosmosdirekt-Sparplan. Da gibt es ebenfalls Hedge-Tranchen, die auch schlechter performen: Mein Link

 

Meine Meinung: Wenn man Dollar-Exposure will, dann muss man die Währungsschwankungen akzeptieren.

Ich teile die Sparrate zwischen dem Goldman und einem reinem Euro-Rentenfonds auf. Aus die Maus.

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Peski

Danke für eure Erläuterungen und verzeiht das Nachfragen eines auf diesem Gebiet unerfahrenen: So wie ich das hedgen verstehe würde ich mit dem Euro-Hedge die Performence in Euro einkaufen, die der Fonds auf Dollarbasis macht- nur ohne das Wechselkursrisiko (also als wäre ich ein Amerikaner, der die US-Version kauft). Dann wäre es doch egal, wenn der Manager Währungswetten aus US-Sicht macht. Oder verstehe ich das Prinzip nicht??? Natürlich kann eine gehedge Charge schlechter laufen, dann nämlich wenn man Wechselkursgewinne nicht mitnimmt, oder?

 

Die TER bei der gehedgeten Charge ist laut Factsheet 1,42 gegenüber 1,41 bei der US Version. Tauchen die Absicherungsgebühren nicht in der TER auf, sondern verstecken sich in der Performence?

Share this post


Link to post

Posted

Wenn Du durch einen Hedge genau die entgegengesetzte Positionierung einnimmst, bekommst Du ein Problem.

 

Ich habe den Goldman Sachs Emerging Markets Debt Portfolio in meinem Cosmosdirekt-Sparplan. Da gibt es ebenfalls Hedge-Tranchen, die auch schlechter performen: Mein Link

 

Meine Meinung: Wenn man Dollar-Exposure will, dann muss man die Währungsschwankungen akzeptieren.

Ich teile die Sparrate zwischen dem Goldman und einem reinem Euro-Rentenfonds auf. Aus die Maus.

Das sind zwei völlig andere Fonds. Sie halten fast ausschließlich USD-EM-Anleihen. Wenn man diese hedgen will, um ein direktes Währungsrisiko zu vermeiden, kann ich das grundsätzlich noch nachvollziehen - auch wenn das taktisch derzeit vermutlich nicht so besonders klug ist und auch wenn ein kleines indirektes Währungsrisiko drinbleibt (wenn die EM-Währungen stark gegenüber dem USD verlieren, könnte die Rückzahlung der Anleihen gefährdet sein).

Share this post


Link to post

Posted

Danke für eure Erläuterungen und verzeiht das Nachfragen eines auf diesem Gebiet unerfahrenen: So wie ich das hedgen verstehe würde ich mit dem Euro-Hedge die Performence in Euro einkaufen, die der Fonds auf Dollarbasis macht- nur ohne das Wechselkursrisiko (also als wäre ich ein Amerikaner, der die US-Version kauft). Dann wäre es doch egal, wenn der Manager Währungswetten aus US-Sicht macht. Oder verstehe ich das Prinzip nicht???

Dann versuchen wir den Knoten anders herum zu lösen: Welche Entwicklungen können dazu führen, dass der (nicht gehedge) Fonds für USD-Anleger im Wert steigt (ausgehend vom oben verlinkten aktuellen Factsheet)? Welche dazu, dass er im Wert sinkt?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now