Jump to content
ICE

AachenMünchener / DVAG - Die Wunschpolice

Recommended Posts

Starship
Posted

@ Held2000

 

Macht doch bei der AM einfach das was euch logisch und vernünftig erscheint und nicht mehr. BU's sind allgemein nicht so günstig und mit 1.000 Euro ist deine Freundin dann schon ganz gut abgesichert.

 

Starship

Share this post


Link to post
Kristian
Posted
Diese Wunschpolice würde jedenfalls 248,- im Monat kosten (34 Jahre) und 6% Dynamik beinhalten. Zur Zeit muß man aber nur 200 Euro einzahlen weil die Überschüsse aus der BU verrechnet werden.

Am Ende soll das rauskommen:

 

Wertsteigerung / mon. Rente / Kapitalabfindung

1% / 527,- / 143.906,-

6% / 1010,- / 261.352,-

10% / 1910,- / 480.484,-

 

Das heist, ich zahle 102.000,- Euro ein ( 248 x 12 x 34) und bekomme bei 1% Wertsteigerung 143.906 Euro raus. Und eine BU ist auch dabei (habe die Überschüsse aus der BU gar nicht mit einbezogen).

 

Hast du bei deiner Rechnung, was du einzahlst, auch die Dynamik mitberechnet?

 

Das solltest du tun, denn dein Vertreter tut das auch, wenn er seinen Provisionsanspruch berechnet ;)

 

Man, man, man.... zu DM-Zeiten wär das ja ein netter 5-stelliger Betrag :w00t: (wobei ich nicht weiß, was die Verbrecher ähh Vertreter bei der DVAG verdienen...)

Share this post


Link to post
Held2000
Posted

Ja, die Beitragsdynamik habe ich natürlich mit einberechnet.

Ich bin ja auch selber skeptisch bei Versicherungen und frage immer 3 mal nach und überlege länger. Ich bin aber auch nicht von vornherein gegen die DVAG oder MH. Erstmal schauen und dann kann man immernoch absagen.

 

Leider kann man als Selbständige kein Rieser abschliessen und Rürup lohnt sich erst bei höheren Einkommen welches noch nicht vorhanden ist.

 

Aber im Prinzip klingt das Angebot nicht soo schlecht wie ich dachte. Man zahlt 120 Euro zusätzlich zu den 81 der BU und bekommt bei 6% Wertsteigerung am Ende auf 261.352,- Euro.

 

Eine Fondanlage würde auf 287.000,- kommen (die Abgeltungssteuer schon eingerechnet).

 

Der Unterschied wäre also nicht soooo groß.

 

Aber ich haben dem Vertreter eh schon abgesagt, wir machen nur die BU.

 

Muß aber auch sagen daß sich dieser Vertreter nicht so benimmt wie hier oft dargestellt. Ich habe bei ihm nur eine PKV und eine BU abgeschlossen, ohne Vermögensplanung und so. Ich fühlte mich jedenfalls nicht schlechter beraten als von den Vertretern der Volksfürsorge oder Victoria. Und die bekommen auch Provisionen für verkaufte Policen.

Share this post


Link to post
Elvis77
Posted · Edited by Elvis77

Man soll sich ja auch nicht von Vertretern beraten lassen (Die DVAG ist auch nur Vertreter), sondern wen schon, dann von Maklern.

Da gibts durchaus kleinere, sehr gute, die eben durch Qualität überzeugen müssen, weil eben kein Michel Schumacher für sie Werbung fährt.

 

Wie soll mich den jemand überhaupt beraten können, der für jedes Problem auf Gedeih und Verderb nur ein einziges Produkt im Koffer hat, das auch nirgendwo ausgesucht wird.

DVAG ist eine Vertretung der AM in ihrem Versicherungsbereich. Nicht mehr, nicht weniger. Und wenn du Aktien willst, bekommst du von ihnen ausschließlich DIT Fonds.

Beratung stelle ich mir irgendwie anders vor.

Die Aufgabe von Vertretern ist Verkauf, nicht Beratung.

Share this post


Link to post
Nomex
Posted

Die AM will 169 EUR für den Übertrag zu einem anderen Anbieter!!! Und das geht erst zum 01.10.. Da bin ich doch besser drann, wenn ich das kündige und mein Geld zum 01.08. bekommen kann.... :angry:

Share this post


Link to post
shorty
Posted

na dann gehen aber deine zulagen zurück und steuerersparnisse-musst dir ausrechnen wieviel zulagen du schon bekommen hast (wie lang bist du schon dabei ? )

 

sag ja--kein geld bei versicherungen anlegen--da siehste es mal wieder alles A***l*cher :)

Share this post


Link to post
Nomex
Posted

Hab die Versicherung ja erst im Dezember 2005 abgeschlossen. Also fast gar nix (müsste noch mal nachschauen, waren aber echt nicht viele Euros).

Share this post


Link to post
shorty
Posted

na dann hast du mind. 114 euro zulagen und f. dieses jahr u.U. auch - also kommts wahrscheinlich aufs gleiche raus, da du f. dieses jahr nur noch anteilig die zulage bekommst. nur mit dem unterschied das eine kündigung und neu anlegung komplizierter ist---also einfach wechseln-fertig

Share this post


Link to post
DrFaustus
Posted
Aber im Prinzip klingt das Angebot nicht soo schlecht wie ich dachte. Man zahlt 120 Euro zusätzlich zu den 81 der BU und bekommt bei 6% Wertsteigerung am Ende auf 261.352,- Euro.

 

Eine Fondanlage würde auf 287.000,- kommen (die Abgeltungssteuer schon eingerechnet).

 

Der Unterschied wäre also nicht soooo groß.

 

 

Ok, dann mach den Fondssparplan und gib mir die übrigen 15.000 EUR wenn du sie nicht brauchst ;)

 

Man kann auch mit Fondssparplänen für die Altersvorsorge sparen ohne sich an Riester oder Rürup zu binden. Man braucht dazu nur etwas Willen, weil man sonst der verlockung unterliegen könnte das angesparte Geld nach ein paar Jahren für was anderes zu verwenden wenn es nicht an einen Vertrag gebunden ist.... :o

Share this post


Link to post
StockJunky
Posted · Edited by StockJunky
Diese Wunschpolice würde jedenfalls 248,- im Monat kosten (34 Jahre) und 6% Dynamik beinhalten.

 

6% dynamik... ich bin gespannt, wie ihr das durchaltet... wenn man das bei 30 Jahren hochrechnet, kommen in 30 Jahren monatliche Beiträge von rund 1400 euro raus. glaubt jemand wirklich, dass ein Gehalt jedes Jahr um 6 Prozent wächst, um das auszugleichen? Wer das 10 Jahre durchhält, ist da wohl schon ganz gut bedient...

Share this post


Link to post
Nomex
Posted

Dynamik = Anleger gleicht mangelnde Rendite aus

 

? :-"

Share this post


Link to post
Jose Mourinho
Posted
Dynamik = Anleger gleicht mangelnde Rendite aus

 

Dynamik = Anleger gleichen das Konto vom Versicherungsvertreter aus!

 

Frage an die V-Freaks: Ist es richtig, dass bei einer Dynamisierung der Vertreter mitkassiert? :unsure:

Share this post


Link to post
fennichfuxer
Posted · Edited by fennichfuxer

hi,

 

@held:

 

hab ich richtig gerechnet:

 

deine versicherung bietet:

 

einzahlung anfangs 120 monatl

jährl beitragsdynamik 6%

angenommene wertsteigerung 6%

anzahlphase 34 jahre

auszahlsumme (nach ca 14% steuern) 261k

 

?

 

ein fondssparplan ohne aa mit denselben eckdaten käme nach ca 27% steuern auf 293k auszahlsumme. rechne selbst. evtl mehr, wenn jährliche ausschüttungen zumindest teilweise im rahmen des freibetrags steuerfrei bleiben. genaue rechnungen spar ich mir. den religionsmalus hab ich aussen vor gelassen. 6% rendite halte ich, selbst mit einem ausgewogenen portfolio, für langfristig machbar.

 

falls ichs richtig mitgeschnitten habe, wie ichs auch rechne, lange rede, kurzer sinn: pervers, wie versucht wird, angst, unwissenheit und, bitte nicht falsch verstehen, bequemlichkeit aus zu nutzen. allein dafür gehört der nette onkel beim musikantenstadl lebenslänglich in die erste reihe.

 

grüssle ff

Share this post


Link to post
Kristian
Posted
Dynamik = Anleger gleichen das Konto vom Versicherungsvertreter aus!

 

Frage an die V-Freaks: Ist es richtig, dass bei einer Dynamisierung der Vertreter mitkassiert? :unsure:

 

Naja, so pauschal und direkt kann man das nicht beantworten... Ich weiß auch nicht "en Detail", wie die angestellten Vertreter einer Gesellschaft, oder irgendwelche Strukkis (AWD;DVAG;OVB;etc.) bezahlt werden. Ich kann nur von 95% meiner Anbindungen sprechen:

 

Die Abschlussprovision (auf die die meisten "Vermittler" Wert legen) bezieht sich in den meisten Fällen auf die Bewertungssumme des Vertrages (=Summe aller anfangs geplanten Einzahlungen des VN über die gesamte Laufzeit; ohne Dynamik!)

 

Von der eingeplanten Dynamik würde der Vermittler also nur über die Bestandsprovision profitieren (ca. 0,5% bis 2% p.a. des Jahresbeitrags ; je nach Gesellschaft)

 

Gruß aus dem (immernoch) sonnigen Aachen

Kristian

Share this post


Link to post
Nomex
Posted · Edited by Nomex

Hi!

 

Mir wurde vorgeschlagen die beiden Wunschpolicen noch 15 Monaten weiter mit jeweils 75 EUR zu besparen (also 2.250) um sie dann beitragsfrei zu stellen. Bis Anfang nächsten Monats (zu diesem Termin sind die Policen gekündigt) wären 3.200 EUR eingezahlt.

 

Wenn ich jetzt weiter einzahle würden rund 5.500 EUR 40 Jahre für mich arbeiten. Allerdings wiederstrebt es mir ein wenig, noch mal fast genauso viel da reinzubuttern...

 

Denke es wird das beste sein, wenn ich bei der Kündigung bleibe...Oder?

Share this post


Link to post
Boersifant
Posted

Nicht einlullen lassen. Weg mit dem Scheiss.

Share this post


Link to post
Grumel
Posted

Hm ist das nicht etwas seltsam ? Wieso kanst du sie nicht sofort beitragsfrei stellen und wieso geht das in 15 Monaten ? Und wieso arbeitet dann aufeinmal der volle Betrag bei dem gezilmerten Zeug ?

Share this post


Link to post
jogo08
Posted

Ich denke, die Antwort liegt in den Vertragsbedingungen. Vermutlich kann die Beitragsfreistellung erst bei einer eingezahlten Mindestsumme erfolgen. Vorher kannst du nur kündigen, bekommst aber wahrscheinlich nur ein Minnimum der eingezahlten Beiträge zurück, wenn überhaupt etwas. Nach den 15 Monaten ist wahrscheinlich die Mindestsumme erreicht.

Share this post


Link to post
Grumel
Posted
Ich denke, die Antwort liegt in den Vertragsbedingungen. Vermutlich kann die Beitragsfreistellung erst bei einer eingezahlten Mindestsumme erfolgen. Vorher kannst du nur kündigen, bekommst aber wahrscheinlich nur ein Minnimum der eingezahlten Beiträge zurück, wenn überhaupt etwas. Nach den 15 Monaten ist wahrscheinlich die Mindestsumme erreicht.

 

Jogo, ich glaube du hast eine etwas zu gute Vorstellung von dieser Firma die ihm das Zeug verkauft hat.

Share this post


Link to post
jogo08
Posted

Nö, eigene Erfahrung, allerdings mit der Nürnberger Versicherung. Die gleiche Aktion habe ich auch gerade versucht, daher meine Vermutung.

Share this post


Link to post
fennichfuxer
Posted

hi nomex,

 

trotzdem nagen sicherlich fixe verwaltungskosten an den vergleichsweise kleinen erträgen. ob da deutlich mehr als bei einem sparbuch rauskommt? schau mal in den vertrag.

 

daher: schlechtem geld wirft man kein gutes hinterher.

 

das gute geld kann in einer selbstgebastelten fondsanlage um klassen besser für DICH arbeiten. es geht um deinen wohlstand, da haben faule kompromisse mit leuten, mit denen du nix persönlich zu tun hast, auch nix verloren.

 

grüssle ff

Share this post


Link to post
Grumel
Posted
Nö, eigene Erfahrung, allerdings mit der Nürnberger Versicherung. Die gleiche Aktion habe ich auch gerade versucht, daher meine Vermutung.

Ist das auch ein Strukivertriebsprodukt ? Wenn nein dürften die Konditionen um einiges besser sein. Nicht dass "normale" Kapitalversicherungsmauschelein nicht schlimm genug wären, aber bei einem Strukturvertrieb ist es höchstwahrscheinlich noch einiges schlimmer.

Share this post


Link to post
jogo08
Posted
hi nomex,

 

trotzdem nagen sicherlich fixe verwaltungskosten an den vergleichsweise kleinen erträgen. ob da deutlich mehr als bei einem sparbuch rauskommt? schau mal in den vertrag.

 

daher: schlechtem geld wirft man kein gutes hinterher.

 

das gute geld kann in einer selbstgebastelten fondsanlage um klassen besser für DICH arbeiten. es geht um deinen wohlstand, da haben faule kompromisse mit leuten, mit denen du nix persönlich zu tun hast, auch nix verloren.

 

grüssle ff

In diesem Fall ist es allerdings genau zu überlegen/rechnen. Kann man mit dem nicht mehr in die Versicherung eingezahlten Geld bis zum Versicherungsablauf einen höheren Wert erzielen, als mit dem jetzt schon eingezahlten, plus dem noch einzuzahlenden. Wer das exakt mit annähernd korrkten Werten berechnen kann, der stelle seine Zahlen vor. Ich traue mir die Berechnung nicht zu. Es geht immerhin um 3200 Euro, inwiefern davon schon ein Anlagestock aufgebaut worden ist, sollte man vorher genau klären. Schnellschüsse können hier viel Geld kosten.

Aus reinem "ich hasse Versicherungen"-Denken einfach alles hinschmeißen, wäre sicherlich unangebracht.

 

Ist das auch ein Strukivertriebsprodukt ? Wenn nein dürften die Konditionen um einiges besser sein. Nicht dass "normale" Kapitalversicherungsmauschelein nicht schlimm genug wären, aber bei einem Strukturvertrieb ist es höchstwahrscheinlich noch einiges schlimmer.

Nicht Strukturvertrieb, sondern privater Anlageberater. Die Versicherung ist eine Fonds-Rentenversicherung der Nürnberger LV, aus meiner "wenn sie das sagen, wirds schon so sein"-Phase. :'(

Als Fonds wird der Pioneer Value Fonds bespart, da der in den letzen Jahren aber überaus schlecht lief, wollte ich die Versicherung freistellen, war aber wie gesagt noch nicht der Mindestbetrag vorhanden. Mittlerweile bin wohl aus der Anzahlphase raus, und da die gekauften Anteile jetzt von Jahr zu Jahre mehr werden, werde ich wohl auch bis zum Ende durchhalten, zumal die Auszahlungen auch komplett steuerfrei sind.

Share this post


Link to post
Nomex
Posted · Edited by Nomex

Tja, das Problem bei den Kosten ist, dass ich die nirgendo aus dem Vertrag ersehen kann (obwohl die ja eigentlich da sein müssten)...

 

EDIT: Hat sich erledigt, ist noch kein Kapitalstock gebildet worden. Das ganze Geld ist bis jetzt für den Vertragsabschluss draufgegangen. Der Typ von der Deutschen Vermögensverwaltung ist der größte Schwätzer der Welt und vergisst scheinbar gerne, das die AM nicht umsonst arbeitet. :-"

Share this post


Link to post
Boersifant
Posted
Tja, das Problem bei den Kosten ist, dass ich die nirgendo aus dem Vertrag ersehen kann (obwohl die ja eigentlich da sein müssten)...

 

Deswegen ja: Weg damit.

 

Ein Anlageprodukt, das man nicht zu 100% versteht, darf man nicht anfassen. Wenn etwas von einem Strukturvertrieb kommt, fasst man es nicht an, wenn man es zu 100% versteht.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...