Jump to content
MonacoFranzl

Reform der Besteuerung von Investmentfonds

Recommended Posts

capo
Posted

Bezogen auf die Reform des Investmentsteuergesetzes 2018 stellt sich mir die folgende Problematik:

 

 

Jetzt zwei Comstage Swapper (World+EM) kaufen und dann einfach wieder verkaufen und umschichten in ertragsreichere replizierer in Irland

oder

Mit dem Kauf warten und dann direkt die ertragsreicheren replizierer mit Domizil Irland kaufen

 

Mir ist nicht ganz bewusst ob ich bei der ersten Strategie irgendwelche Nachteile außer den Verkaufs-/Kaufsgebühren hätte. (Bin bisher noch in keine ETFs investiert - Sparbeträge für ETFs lägen bei 250€ monatlich).

 

Offtopic:

Wie genau funktioniert eine ETF Umschichtung generell? Ist es bei oben genanntem Beispiel möglich nach 1-2 Jahren ohne Verluste in zwei ETFs die ebenfalls World+EM abbilden zu wechseln, die dann aber von der Reform profitieren?

Gerne kann hier auf andere Foren-Themen/Beiträge verwiesen werden.

Share this post


Link to post
th23
Posted

Jetzt zwei Comstage Swapper (World+EM) kaufen und dann einfach wieder verkaufen und umschichten in ertragsreichere replizierer in Irland

oder

Mit dem Kauf warten und dann direkt die ertragsreicheren replizierer mit Domizil Irland kaufen

 

Als Buy-and-Hold Strategie bleibe ich bei dem, was ich einmal gekauft habe - außer es kommt ganz dramatisch, was eine Änderung der Besteuerung meistens nicht ist, denn auch die ETFs passen sich ja an, siehe verschiedene Umwandlungen von "swap" zu "physisch", Änderungen am Domizil, etc. in der Vergangenheit.

 

Für neue Investments nach einer Änderung nehme ich dann einen für ich am besten passenden ETF der die aktuelle Gesetzgebung berücksichtigt...

 

Bei Gesetzen gibt es eh nie DIE perfekte und für IMMER bleibende Lösung ;)

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Bezogen auf die Reform des Investmentsteuergesetzes 2018 stellt sich mir die folgende Problematik:

 

 

Jetzt zwei Comstage Swapper (World+EM) kaufen und dann einfach wieder verkaufen und umschichten in ertragsreichere replizierer in Irland

oder

Mit dem Kauf warten und dann direkt die ertragsreicheren replizierer mit Domizil Irland kaufen

 

Mir ist nicht ganz bewusst ob ich bei der ersten Strategie irgendwelche Nachteile außer den Verkaufs-/Kaufsgebühren hätte. (Bin bisher noch in keine ETFs investiert - Sparbeträge für ETFs lägen bei 250€ monatlich).

 

Offtopic:

Wie genau funktioniert eine ETF Umschichtung generell? Ist es bei oben genanntem Beispiel möglich nach 1-2 Jahren ohne Verluste in zwei ETFs die ebenfalls World+EM abbilden zu wechseln, die dann aber von der Reform profitieren?

Gerne kann hier auf andere Foren-Themen/Beiträge verwiesen werden.

Sowas liebe ich besonders. Aber wenn ich schon wieder das D-Wort verwende, flippen die Moderatoren aus.

 

Zur gleichen Frage hat @capo mir eine PN geschickt, bekam eine Antwort und auf Nachfrage eine weitere Erläuterung. Waren aber wohl "Perlen vor die Säue". Oder darf man das auch nicht mehr schreiben?

 

Aus Datenschutzgründen (sofern es die gibt) hier nur meine Antworten:

 

Der Effekt beim Verkauf ist natürlich, dass die aufgelaufenen Kursgewinne oder -verluste im Verkaufsjahr steuerlich wirksam werden.

 

Falls du deinen Freibetrag noch nicht ausgeschöpft hast, ist das sogar erwünscht (bei Gewinnen).

 

Und natürlich kannst du zur steuerlichen Gestaltung (sofern notwendig) auch ein oder zwei Jahre z.B. 0,1% niedrigere Rendite in Kauf nehmen und erst später umschichten.

 

Ob sich der jetzige Einstieg und die Handelskosten lohnen, musst du anhand der Volumina und der von dir erwarteten Kursänderungen selbst entscheiden.

 

Sofern du regelmäßig anlegen wirst, fallen natürlich auch keine zusätzlichen Kaufkosten an, denn du erhöhst einfach den anzulegenden Betrag.

 

Gruß

Ramstein

Den Verlust machst du in deiner Vermögensbilanz, egal ob du verkaufst oder nicht.

 

Nur beim Verkauf wird er "real". Die Depotbank bucht ihn in deinen Verlusttopf und verrechnet ihn mit Gewinnen aus anderen Anlagen, z.B. auch Tagesgeldzinsen.

 

Gruß

Ramstein

 

 

PS: capo --> Ignoreliste

Share this post


Link to post
capo
Posted

Ramstein was soll dieses aufgeblasene Gehabe? Überdenke doch mal deinen Ton.

 

Ich habe mich per PN ausführlich bei dir bedankt und habe die Fragen hier mit der Intention gepostet weitere Meinungen von fachkundigen Forennutzern zu erhalten, da für mich das Thema nach unserem Austausch noch nicht vollends durch war. Deine Meinung schätze ich, wie auch in den PNs zu sehen. Dies diente lediglich dazu noch weitere Ansichten zum Thema zusammenzuführen und andere Nutzer daran teilhaben zu lassen, da es doch etwas ausführlicher behandelt werden kann als ich ursprünglich annahm.

 

Was ist daran jetzt so verwerflich?

Share this post


Link to post
tyr
Posted

Du stellst schon Fragen nach Steueroptimierung, hast aber noch gar keine Wertpapiere. Welchen Sinn hat die Vorgehensweise?

 

Hier geht es um die Steuerreform, nicht um Einzelfragen zu (hypothetischen Einzeldepots).

 

Ramstein war schon sehr wohlmeinend, wenn er überhaupt darauf ein geht, Steuerfragen zu beantworten, wenn du noch gar kein Depot hast.

 

Steuerfragen kommen doch erst hoch, wenn der Plan zum Depot steht oder eins vorhanden ist, nicht umgekehrt.

Share this post


Link to post
troi65
Posted

Steuerfragen kommen doch erst hoch, wenn der Plan zum Depot steht oder eins vorhanden ist, nicht umgekehrt.

Zumal Steuerfragen nur ein Teilaspekt beim Depotaufbau sind; beileibe aber nicht die ausschlaggebenden, von denen alles andere abhängt.

Share this post


Link to post
capo
Posted · Edited by capo

Ich bin der Meinung, dass Steuerfragen für neue Depots im Hinblick auf die Reform 2018 sehr wohl eine Rolle spielen. Siehe z.B. die Ausführungen im Finanztip Artikel.

 

Da scheint es mir schon ratsam diese Informationen mit in die ETF Auswahl einfließen zu lassen.

 

Natürlich sind andere Faktoren wichtiger als Steuern, das heißt aber im Umkehrschluss ja nicht, dass ich diesen Gesichrspunkt nicht bei der individuellen ETF Auswahl berücksichtigen kann; vor allem dann wenn wichtigere Dinge schon in die Betrachtung und Überlegung mit eingeflossen und geklärt sind.

 

Gerne führe ich die Diskussion sonst auch in einem anderen Thread wenn hier nicht der richtige Ort dafür ist.

 

@west268

Nochmals: ich dachte ich könnte das Thema mit Hilfe von Ramsteins Expertise für mich schnell abfrühstücken um den Thread hier sauber zu halten. Ich habe dann nach Ramsteins hilfreichen Ausgührungen gemerkt, dass das Thema vielleicht doch ambivalenter ist als von mir zunächst angenommen. Also habe ich hier den Post verfasst um weitere Meinungen zu hören und andere Nutzer dran teilhaben zu lassen für die es ebenfalls relevant sein könnte. Doch nicht um hier irgendjemand auf die Füße zu treten?! Ich habe mich bei Ramstein mehrmals bedankt und weiß seine Hilfe sehr zu schätzen, da habe ich auch nie etwas anderes behauptet.

 

Falls diese Diskussion hier nicht weiter erwünscht ist eröffne ich gern einen neuen Thread oder poste an anderer Stelle.

Share this post


Link to post
west263
Posted

Du hast Ramstein als so kompetent eingeschätzt, das Du ihn als erstes direkt angeschrieben hast.

Dann hast Du von ihm sogar eine Antwort erhalten und diese hat dir nicht weitergeholfen, so das Du dann der Meinung warst, das dieses an das gemeine Foren Volk heran getragen werden muss.

 

Da kann ich Ramsteins Verärgerung schon verstehen. zumal er sich eine riesige Mühe gemacht hat diverse Sticks zu erstellen.

Share this post


Link to post
tyr
Posted · Edited by tyr

Ich bin der Meinung, dass Steuerfragen für neue Depots im Hinblick auf die Reform 2018 sehr wohl eine Rolle spielen.

Du hast mein ganzes Posting nicht richtig verstanden. Ich habe geschrieben, dass ich die Reihenfolge (und damit die Gewichtung der Schwerpunkte bei deiner Geldanlagestrategie) für nicht sinnvoll halte.

 

Du fragst nach Details zur Steueroptimierung für die spätere Zukunft, hast aber noch gar kein Depot. Das ergibt doch so kaum Sinn.

 

Man beschäftigt sich doch nicht mit Fragen zum optimalen Verschrottung eines Autos, wenn man noch nicht mal ein Auto gekauft hat.

 

Grotesk wird es, wenn du noch längere Zeit deinen Sparerpauschbetrag nicht sicher ausgeschöpft haben wirst und ohnehin keine Kapitalertragsteuer zahlst. Alles Dinge, die vor der leidigen ETF-Auswagldiskussion betrachtet werden sollten.

Share this post


Link to post
capo
Posted

Warum nicht wenn ich Auto und Ausstattung sowie Finanzierung schon ausgewählt habe?

Share this post


Link to post
tyr
Posted

Warum nicht wenn ich Auto und Ausstattung sowie Finanzierung schon ausgewählt habe?

Weil es Quatsch ist, diesen Thread mit diesem Unfug zu stören.

Share this post


Link to post
M_M_M
Posted

 

 

Man beschäftigt sich doch nicht mit Fragen zum optimalen Verschrottung eines Autos, wenn man noch nicht mal ein Auto gekauft hat.

 

 

 

Den Satz kann ich so nicht unterschreiben. Man braucht sich nur umschauen. Gerade weil Sachen nicht schon vorab bis zu Ende gedacht waren, sind sie schlecht gelaufen oder gar gescheitert (Atommüll, Flughafen...).

Die Steuerliche Betrachtung macht durchaus Sinn. Wie viele haben erst später gemerkt, dass sie sich z.B. einen steuerhäßlichen ETF in Depot geholt haben.

Share this post


Link to post
tyr
Posted · Edited by tyr

 

 

Man beschäftigt sich doch nicht mit Fragen zum optimalen Verschrottung eines Autos, wenn man noch nicht mal ein Auto gekauft hat.

 

 

 

Den Satz kann ich so nicht unterschreiben. Man braucht sich nur umschauen. Gerade weil Sachen nicht schon vorab bis zu Ende gedacht waren, sind sie schlecht gelaufen oder gar gescheitert (Atommüll, Flughafen...).

Die Steuerliche Betrachtung macht durchaus Sinn. Wie viele haben erst später gemerkt, dass sie sich z.B. einen steuerhäßlichen ETF in Depot geholt haben.

Jetzt kommt der nächste, der es nicht verstanden hat. Okay, streiche mein Beispiel, ihr wollt oder könnt es beide nicht verstehen.

 

Ich will deutlich machen, dass Ramstein Recht hat, dass die Diskussion hier nichts zu suchen hat und seine PMs Perlen vor die Säue waren.

 

Hier geht es nicht um ETF-Auswahldiskussionen, hier geht es um die neuen Steuergesetze. Ist das so schwer zu verstehen? Stellt eure Fragen zu euren geplanten Fondsdepots doch einfach in einem eigenen Diskussionsfaden. Seid froh, dass Ramstein bei derart falsch gesetzten Prioritäten in der Geldanlageplanung überhaupt Lust hat, mit Mühe und Wohlwollen zu antworten.

 

Zudem finde ich es äußerst ärgerlich, dass du meine Hinweise, die Steuerplanung eines Depots doch nach der Planung des Depots zu machen so umdeutest, dass ich behauptet haben soll, gar keine steuerliche Betrachtung durch zu führen oder gar steuerhässliche Fonds als geplant zu akzeptieren. Das habe ich nicht ansatzweise geschrieben. Langsam ist das Maß voll, oder?

 

Wird Zeit, dass hier mal ein Mod kräftig durchputzt. Dieser Thread hatte bisher stellenweise ein sehr angenehm hohes Niveau. Das sollte erhalten werden und nicht mit leidigen Theorie-ETF-Auswahldiskussionen verwässert werden.

Share this post


Link to post
JonasSebastian
Posted · Edited by JonasSebastian

Danke für den wertvollen Hinweis auf den Finanztip-Artikel!

 

Mir ist allerdings nicht ganz klar, was die Quellensteuerthematik mit der Reform zu tun hat. Das günstige DBA Irland-USA bestand doch auch bislang schon, und das DBA Deutschland-USA wird durch die Reform nicht geändert. Der Effekt dürfte also bereits in den heutigen TD enthalten sein - oder übersehe ich da etwas?

 

EDIT: Denkfehler auf meiner Seite - der erwartete Effekt hängt wohl mit dem Wegfall der Möglichkeit zur Anrechnung der Quellensteuer auf Anlegerebene zusammen.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Danke für den wertvollen Hinweis auf den Finanztip-Artikel!

 

Mir ist allerdings nicht ganz klar, was die Quellensteuerthematik mit der Reform zu tun hat.

Wie ich in meinem Hinweis schon sagte, sollte man auch die Fragen zum Artikel lesen. Mit der Reform entfällt die Bescheinigung über anrechenbare Quellensteuer. Geht nicht mehr. Auf Anrechnung/Rückholung der bereits gezahlten Steuer verzichtet die deutsche Regierung zu Lasten ihrer Bürger. Der IRS kann sich also freuen.

 

Ob und wie Fonds mit Domizil Irland darauf reagieren, um die Steuergutschrift vielleicht irgendwie in gutschreibbare Erträge zu wandeln, bleibt einfach abzuwarten. Ich finde es komplette Zeitverschwendung, da jetzt Erbsen zu filetieren, die noch nicht einmal gepflanzt sind.

Share this post


Link to post
GoGi
Posted · Edited by GoGi

Mit der Reform entfällt die Bescheinigung über anrechenbare Quellensteuer. Geht nicht mehr. Auf Anrechnung/Rückholung der bereits gezahlten Steuer verzichtet die deutsche Regierung zu Lasten ihrer Bürger. Der IRS kann sich also freuen.

Ja, die Bescheinigung entfällt, aber die Quellensteuer wird immernoch gleich bezahlt. Angerechnet wurde aber ohnehin immer nur (höchstens) das, was nicht zurückgeholt wurde. Was an den IRS geht, bleibt unverändert.

Share this post


Link to post
Beobachter2
Posted

Auf den kommenden Artikel bin ich gespannt. Falls es so bleibt, wie es sich bisher andeutet, wird wohl das Domizil Irland "Pflicht werden" für viele ertragsorientierte Anleger.

Der Artikel ist jetzt online:

 

Quellensteuer

 

WAS BEI DER STEUER AUF AUSLÄNDISCHE DIVIDENDEN WICHTIG IST

 

[...]

 

Wer nicht in Einzelaktien, sondern in einen Fonds investiert hat, muss sich häufig etwas weniger kümmern. Beliebt bei Anlegern zur Vermögensbildung sind zum Beispiel Fonds oder ETFs, die im Ausland aufgelegt sind und Dividenden wieder anlegen (thesaurieren). Auf die Beschreibung passt beispielsweise der in Irland aufgelegte iShares-ETF auf den Weltaktienindex MSCI World (ISIN: IE00B4L5Y983), den wir neben anderen ETFs empfehlen.

 

In diesem Fall steht zwischen Anleger und Quellenstaat der Fonds. Der Fonds kümmert sich zunächst darum, die Quellensteuererstattungen zu erhalten – maßgeblich ist hier das jeweilige Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Irland und den Quellenstaaten. In der Regel bucht der Fonds die ausländischen Dividenden inklusive Erstattungsanspruch ein; der Wert des Fondsanteils für den Anleger erhöht sich. Fonds wählen ihr Domizil mitunter so, dass möglichst viel Quellensteuer erstattet wird.

 

Beispiel: Ein in Irland aufgelegter Fonds hält ausschließlich US-Aktien. Von den Dividenden in Höhe von 100 Euro werden 30 Prozent oder 30 Euro als Quellensteuer einbehalten. 15 Prozent der Bruttodividende, also 15 Euro, kann sich der Fonds aber nach dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Irland und den USA wiederholen. Am Ende schreibt der Fonds US-Dividenden im Wert von 85 Euro dem Fondsvermögen gut.

 

[...]

 

Künftig [ab 2018] müssen Anleger nicht mehr die eigentlichen Dividenden und ausschüttungsgleiche Erträge bei Fonds versteuern. Stattdessen gibt es eine Pauschale, die sich an der Wertsteigerung des Fonds und am Basiszins des Bundesfinanzministeriums orientiert. Sie ist die neue Bemessungsgrundlage. Bei ausschüttenden Investmentfonds wird die Dividende auf die Pauschale angerechnet.

 

Die Steuer auf die Pauschale wird direkt einbehalten; die Quellensteuererstattung fällt weg. Anleger müssen sich um entsprechende Angaben in der Steuererklärung künftig also nicht mehr kümmern.

 

[...]

Gruß, Beobachter2.

Share this post


Link to post
capo
Posted

Quellensteuer

Bei ausschüttenden Investmentfonds wird die Dividende auf die Pauschale angerechnet.

 

Wie genau darf ich mir das vorstellen?

 

Wie würde das dieses Beispiel verändern?

 

 

"Wert der Fondsanteile am 01.01.2018: 10.000 Euro.

Wert der Fondsanteile am 31.12.2018: 10.500 Euro.

Wertsteigerung: 500 Euro

Vorabpauschale: Basiszins * den Ausgangswert der Fondsanteile = 1,1 % * 10.000 Euro = 110 Euro

Geminderte Pauschale für Aktienfonds: 0,7 * 110 Euro = 77 Euro

 

Die geminderte Pauschale ist der maximale Ertrag, den Anleger versteuern müssen. Mit 77 Euro liegt sie unter der Wertsteigerung von 500 Euro. Die 77 Euro dienen also als Bemessungsgrundlage. Hierauf entfallen insgesamt 26,375 Prozent Abgeltungssteuer inklusive Solidaritätszuschlag, gut 20 Euro."

Quelle

 

Share this post


Link to post
GoGi
Posted · Edited by GoGi

Wie würde das dieses Beispiel verändern?

Bei einer Ausschüttung von 50 EUR bleiben nur noch 27 EUR Vorabpauschale. Sind die Ausschüttungen größer gleich 77 EUR sinkt die Vorabpauschale sogar auf 0.

Share this post


Link to post
Arquin85
Posted · Edited by Arquin85

Nach aktuellem Stand kann man sich wohl steuertechnisch leider von fast allen ausschüttenden ETFs ab 2018 verabschieden.

 

-- EDIT: war wohl etwas vorschnell. Bei reinem USA-Anteil wird es wohl schlechter - bei anderen Regionen vielleicht sogar vorteilhafter - Thesaurierer dürften auf den ersten Blick trotzdem stark bei jetziger Lage profitieren --

 

 

 

(den evtl. ein oder anderen kleinen Rechenfehler von mir oder der Autorin mal außen vor gelassen)

 

http://www.finanztip.../#comment-16569 (Komplett)

 

 

 

 

 

 

  • Antwort
    • Sara-Zinnecker.jpgSara Zinnecker 6. September 2016 at 18:36 Hallo Daniel,
       
      wir haben nochmal nachgerechnet. Spannende Fragen, die Sie da stellen.
       
      Zur ersten Beobachtung: Tatsächlich ist die Besteuerung eines ausschüttenden Fonds laufend jedes Jahr ein paar Prozentpunkte höher.
       
      Vor 2018:
      100€ (USA Dividende) – 15% Quellensteuer (nach Erstattung) – 11,375 % Abgeltungssteuer (mit Soli, nach Anrechnung Quellensteuer) = Steuersatz 26,375 %
       
      Ab 2018:
      15% Quellensteuer + (26,375 % * 0,7) Abgeltungssteuer inkl. Teilfreistellung = Steuersatz 33,4 %
       
      Am Ende wird aber, wie Sie bereits richtig vermutet haben, die Teilfreistellung auch auf die Wertsteigerung bei Verkauf angewendet.
       
      Insgesamt gilt daher für den ausschüttenden Fonds: Ob er insgesamt (nach Verkauf) teurer ist, hängt von der Wertsteigerung ab. Je höher diese ist, umso höher auch die Teilfreistellung, umso eher übersteigt sie die auf Dividenden angefallene Steuer = umso eher lohnt sich die Steueränderung für Anleger.
       
      Bei thesaurierenden Fonds hängt es ebenfalls von der Wertentwicklung ab, ob es nach Teilfreistellung beim Verkauf insgesamt zu einer „Steuersenkung“ kommt. Je höher die Kursgewinne, umso eher lohnt sich der Fonds.
       
      Die Rechnungen zu derlei Überlegungen sind leider recht umfassend – man kann ja alles mögliche annehmen. Wir überlegen aber, bald in einem weiteren Blog konkrete Wertentwicklungen u. Dividenden anzunehmen und die Steuerlast vor und nach Reform in einigen Szenarien beispielhaft auszuweisen. Haben Sie hier aber bitte noch ein wenig Geduld simple-smile.png
       
      Viele Grüße,
      Sara Zinnecker
    • Sara-Zinnecker.jpgSara Zinnecker 6. September 2016 at 18:45 Noch ein Nachschlag.
       
      Unser Fazit bis dato:
       
      1) Thesaurierende und ausschüttende physische ETFs werden aktuell steuerlich gleich behandelt und werden auch ab 2018 nach allen Anrechnungen bei Verkauf gleich behandelt sein.
       
      2) Der thesaurierende Fonds hat durch den Zinseszinseffekt mehr Ertrag, daher fallen absolut mehr Steuern an. Der Steuersatz im Verhältnis zum Ertrag bleibt aber (nach Anrechnung der Vorabpauschalen) konstant.
       
      3) Die laufenden Steuern sind beim physisch-ausschüttenden ETF künftig etwas höher als aktuell. Wenn der Kursgewinn bei Verkauf aber hoch genug ist, wird dies dank Teilfreistellung kompensiert bzw. ggf. sogar überkompensiert.
       
      4) Die laufenden Steuern sind beim physisch-thesaurierenden ETF künftig nicht zwangsläufig höher als aktuell. Auch hier kann bei Verkauf eine Teilfreistellung bei entsprechende Kursentwicklung den faktischen Steuersatz sinken lassen.
       
      5) Zu synthetischen ETFs lässt sich aktuell noch nichts konkretes sagen, da noch nicht klar ist, ob sich eine Teilfreistellung anwenden lässt.

Share this post


Link to post
otto03
Posted · Edited by otto03

Erst mal nicht die Pferde scheu machen.

 

Habe mal anhand des Ishares North America meine Ausschüttungen der letzten 5 Jahre überprüft

 

Es ergab sich eine durchschnittliche Nettoausschüttungsquote von 83,04% bezogen auf die Bruttoausschüttung

 

Ohne Berücksichtigung der angerechneten ausländischen Quellensteuer würde sich ein Quote von 73,625% ergeben (KEST/Soli) (sofern Bruttoausschüttung und zu versteuernde Beträge identisch gewesen wären, waren sie aber nicht, daher ergaben sich u.a. oben bei der Durschschnittsberechnung unterschiedliche Quoten)

 

Nach dem neuen Verfahren (ohne anrechenbare Quellensteuer mit Faktor 0,7 der Steuerpflicht unterliegenden Bruttoausschüttung)

würde sich eine fixe Quote von 81,5375% ergeben.

 

1. so gewaltig wäre der Unterschied nicht

2. niemand hat bisher eine Steuerabrechnung nach neuem Verfahren gesehen, niemand weiß welche Beträge der jeweiligen Bruttoausschüttung als zu versteuernde Beträge ausgewiesen werden etc. etc. etc.

 

 

Milchmädchen, ick hör dir trapsen

 

PS was die Dame rechnet empfinde ich als abenteuerlich

vor allem diesen Murks

Ab 2018:

15% Quellensteuer + (26,375 % * 0,7) Abgeltungssteuer inkl. Teilfreistellung = Steuersatz 33,4 %

 

Man zahlt keine Quellensteuer auf die Aussschüttung

 

Die zurückgeholte/zurückholbare lt. DBA Irland- USA/Kanada ist in der Ausschüttung enthalten, die nicht zurückholbare ist futsch, war vorher weg und ist auch zukünftig weg und kann daher auch nicht ausgeschüttet werden, am Verfahren des ETF ändert sich null/nigges, was sich ändert ist die deutsche Steuergesetzgebung, wieso zahlt sie auf einmal 15% Quellensteuer auf die Ausschüttung die sie vorher (altes Recht) nicht gezahlt hat?

 

Sie wirft hier die Besteuerung der Inhalte des ETF (Aktien) die vom ETF zu zahlen ist mit der Besteuerung der ausgeschüttenten Erträge des ETF (die vom Anteilinhaber zu zahlen ist) durcheinander, sehr unprofessionell.

 

PPS Es bleibt festzuhalten : sofern Bruttoausschüttung = zu versteuernde Erträge X 0,7 ist beträgt die Nettoausschüttung 81,5375% der Bruttoausschüttung ==> Steuerbelastung der Ausschüttung = 18,4625%

Share this post


Link to post
troi65
Posted

Interessant !

 

Nicht dass hier irgendwann generell von Ausschüttern abgeraten wird. Was solls........ ich werd wegen der künftigen Steuerregelung meine einmal getroffene ETF-Auswahl sowieso nicht über den Haufen schmeißen. Solche Überoptimierung überlasse ich anderen . Wie wärs mit einem neuen steueroptimierten Langfrist-Depot ab 2018 von Bärenbulle ?^_^

 

 

 

Share this post


Link to post
MonacoFranzl
Posted

Zur Info...

Im aktuellen "Der Zertifikateberater" (das Heftchen war Anstoß dieser Threaderöffnung) wird das Thema ab Seite 48 wieder mit Rechenbeispielen und im Vergleich zu Zertifikaten aufgegriffen. Beim Überfliegen habe ich jetzt nichts Neues entdecken können.

Da ich momentan weder einen Scan noch eine Zusammenfassung geben kann, kann ich momantan keine weiteren Infos geben. Aber vielleicht hat jemand anderes den Artikel auch gelesen und kommt zum geleichen Schluss, dass da nix Neues drinnen steht.

Share this post


Link to post
MonacoFranzl
Posted

Die Stiftung Warentest hat sich dem Thema nun auch angenommen.

 

 

www.test.de/fonds-steuern

 

20.09.2016

Neue Fonds­besteuerung: Für viele Anleger wirds teurer

 

Viel wird diese Tage über Steuersenkungen gesprochen, Bundes­finanz­minister Wolfgang Schäuble hatte eine Debatte darüber losgetreten, die Bürger im kommenden Jahr zu entlasten. Dabei hat der Bundes­rat in diesem Sommer eine Reform der Investmentfonds­besteuerung durch­gewunken, die für viele Anleger genau das Gegen­teil bedeuten wird. Zahlreiche Fonds­besitzer, Sparer und Immobilien­besitzer werden künftig mehr Steuern zahlen müssen. test.de erklärt, was auf sie zukommt.

 

 

Tausende Fonds betroffen

Zwar werden die meisten Veränderungen erst ab 2018 spür­bar werden, aber planen sollten Anleger schon heute. Die Reform der Fonds­besteuerung für deutsche Fonds wird die Erträge vieler Fonds­anleger und Sparer schmälern. Von den knapp 18 000 Fonds in unserem Produktfinder ist fast jeder zehnte in Deutsch­land aufgelegt. Auf Kleinsparer und Besitzer von Renten- und Lebens­versicherungen sowie Immobilienfonds­besitzer kommt unter Umständen eine versteckte Steuererhöhung zu.

 

Bestands­schutz wird einge­schränkt

Vermögende und lang­jährige Sparer mit Fonds aus der Zeit vor 2009 können es auf einmal mit dem Finanz­amt zu tun bekommen. Denn der bei Einführung der Abgeltung­steuer versprochene Bestands­schutz für Altanlagen wird einge­schränkt. Künftig müssen auch Altanlagen versteuert werden – allerdings erst ab einer Grenze von 100 000 Euro. Wer viel angespart hat oder erbt, wird unter Umständen plötzlich steuer­pflichtig. Finanztest sagt, was betroffene Steuerzahler tun können.

 

Auslands­fonds einfacher zu hand­haben

Leichter wird es dagegen für Besitzer von ausländischen Fonds. Vor allem für diejenigen, die von Finanztest empfohlene Indexfonds auf den MSCI World im Portfolio haben, wird die Steuererklärung einfacher. Bisher ist es sehr aufwendig, ausländische Erträge korrekt zu versteuern. Die Finanztest-Experten erklären, wie es momentan funk­tioniert – und was sich ändern wird.

 

Das bietet der Finanztest-Artikel

Die Finanztest-Experten erklären, welche Auswirkungen die neue Fonds­besteuerung auf folgende Anleger­gruppen haben wird:

 

•Klein­anleger

•Anleger, die in Immobilienfonds investiert haben

•Vermögende, die vor 2009 Investmentfonds gekauft haben

•Besitzer von Renten- und Lebens­versicherungen

•Käufer ausländischer thesaurierender Fonds

Jetzt freischalten

SpecialNeue Fonds­besteuerungFinanztest 10/2016

1,50 €

Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten).

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...