Jump to content
ImperatoM

ImperatoM's Musterdepot

Recommended Posts

ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

Das Corona-Virus löst aktuell eine gewisse Panik an den Märkten aus, der DAX stürzte bereits um über 10% und auch mein Wikifolio erlitt entsprechende Kursverluste. Schon vor einigen Wochen habe ich eine Analyse der "Corona-Widerstandsfähigkeit" meiner Depotwerte betrieben, um festzustellen, wie wahrscheinlich Gewinnbeeinträchtigungen durch den Virus sind. Dabei gilt es vor allem, Realismus an den Tag zu legen: Welche Gefahr geht von Corona aus?

 

Die Gefahren für den Menschen sind zweifellos vorhanden. Seit dem vergangenen Wochenende scheint klar, dass die Epidemie sich auch in Europa wohl nicht begrenzen lässt, auch wenn noch Versuche hierzu unternommen werden. Interessant ist, dass der aktuelle Virus eng mit dem SARS-Virus von vor einigen Jahren verwandt ist. Die Mortalität bei SARS lag jedoch zehnmal höher als bei Corona, insbesondere in Ländern mit weit entwickeltem Gesundheitssystem. Auch wenn Corona nun also einmal über Mitteleuropa hinwegzieht, dürften die Konsequenzen beherrschbar bleiben. In früh vom Virus betroffenen Ländern gehen die Zahlen der wöchentlichen Todesfälle, die auf das Virus zurückzuführen sind, schon wieder zurück (neben China, wo die Datengrundlage fragwürdig sein kann, auch in Thailand, Singapur, Vietnam). Insgesamt scheint die Epidemie ähnlich zu verlaufen wie die Funktion f(x)=sin(x-pi/2)+1 im Intervall [0 ; pi] (vgl. Grafiken auf https://de.wikipedia.org/wiki/Coronavirus-Epidemie_2019/2020 ). Da wir uns nach den vorliegenden Daten bereits am Wendepunkt der Funktion zu befinden scheinen, halte ich echte Panik für wenig angebracht.

 

Die wahre Gefahr für die Wirtschaft liegt daher nicht darin, dass eine Todeswelle drohte, aber umso mehr in den verschiedenen Abschottungsbemühungen, die die Epidemie eindämmen sollen. Diese Abschottung betrifft vor allem a) die Lieferketten und b) eine Konsumzurückhaltung von verunsicherten Menschen, die in den Epidemiegebieten weniger und vorsichtiger aus dem Haus gehen. Während eine Entkoppelung von den globalen Lieferketten für nahezu keine Firma vollständig möglich ist, gibt es durchaus Unternehmen, die ausschließlich Geschäfte in Ländern mit weit entwickelten Gesundheitssystemen leben. Und auch bei den Lieferketten ist es natürlich ein Unterschied, ob ein Unternehmen bspw. spezialisierte Teile in China vorproduzieren lässt und dringendst auf genau diese Teile angewiesen ist oder ob sie nur leicht substituierbare Güter auf dem Weltmarkt kaufen wie unspezifisches Büro- oder Baumaterial.

 

Bricht man diese Analyse auf die im Wikifolio enthaltenen Unternehmen herunter, ergibt sich folgendes Bild:

 

Eyemaxx und UBM: kein China-Geschäft, nur unspezifischen Zuliefererbedarf

Hornbach: kein China-Geschäft, nur einzelne Verkaufswaren mutmaßlich mit Lieferschwierigkeiten, aber wegen unabhängigem Einzelteilverkauf kein Risiko für das Restgeschäft

Freenet: kein China-Geschäft, nur unspezifischen Zuliefererbedarf

CropEnergies: kein China-Geschäft, ausschließlich regionale Zulieferer

Sixt: (fast) kein China-Geschäft, gewisses Risiko bei ausbleibendem Tourismus, nur unspezifischen Zuliefererbedarf,

First Graphene: kein China-Geschäft, nur unspezifischen Zuliefererbedarf

Polytec: kein China-Geschäft, nur unspezifischen Zuliefererbedarf

Finlab: kein China-Geschäft, überhaupt kaum, aber wenn dann nur unspezifischen Zuliefererbedarf

 

Insgesamt dürften die ausgewählten Unternehmen also wenig Schwierigkeiten durch die aktuelle Lage in China haben. Klar ist, dass sich für alle Unternehmen ein neues Bild ergäbe, wenn sich auch in Europa Abschottungstendenzen von Bürgern und Lieferwegen ergäben. Hierfür spricht meines Erachtens aber nicht viel, wenn man sich die grundsätzlichen Überlegungen zu den Virusgefahren (s.o.) vor Augen führt. Auch bei SARS gab es große Panik als die Epidemie Europa erreichte - und dann quasi verpuffte. Ich bleibe daher zuversichtlich und sehe in den aktuellen Kursen klare Einstiegskurse. Wenn in vier Wochen allen klar ist, dass das Virus Europa nicht ernsthaft gefährden kann und es auch in Asien abgeebbt ist (in vielen Teilen Chinas läuft die einst geschlossene Produktion jetzt schon wieder an) und wenn gleichzeitig die Dividendensaison vor der Tür steht, dürften die Kurse deutlich erholt sein. Natürlich habe auch ich keine Glaskugel. Angesichts der vorliegenden Argumente erscheint mir das aber eindeutig als der wahrscheinlichste Weg.

 

Das Wikifolio steht aktuell bei 221 Punkten. Blick ins Depot: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

 

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

P.S.: Heute hat sich noch eine besondere Gelegenheit ergeben: Freenet veröffentlichte sein unerwartes schwaches EPS (das zuvor bekannte Ebitda war noch gut), gleichzeitig kam UniDevice mit einer Adhoc, in der stand, dass man dort von den Corona-Lieferschwierigkeiten aktuell stark profitiert, da die Preisunterschiede, die man nutzt,  dadurch besonders groß sind. Noch schöner war dann die Feststellung, dass man die Aktie nun auch auf Wikifolio handeln kann, möglicherweise hat meine Anregung gegenüber Wikifolio dabei geholfen. Auf jeden Fall nutzt ich die Gelegenheit direkt und schichtete den Freenet-Bestand vollständig in UniDevice um. Kurzfristig war das jedenfalls eine gute Entscheidung, denn Freenet kippte im Tagesverlauf deutlich nach unten während UniDevice, ohnehin ein echter Langfristfavorit von mir, nach oben drehte.

 

So gibt es in diesen verlustreichen Tagen dann zumindest kleine Erfolge zu vermelden. Leider überwiegen die Kursverluste im aktuellen Marktumfeld diese kleinen Erfolge natürlich deutlich. Mit etwas Zeit erwarte ich da eine genauere Differenzierung des Marktes.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

Eine spannende Zeit liegt da hinter uns - und vor uns ebenso. Bewusst habe ich mich in den letzten Wochen mit dem Schreiben zurückgehalten, denn die Lage der Dinge veränderte sich ohne Übertreibung fast täglich. Nun aber ist es Zeit für meinen 4000. Forenbeitrag.

 

Seit Beginn der Corona-Krise analysiere ich fortlaufend die Entwicklung der Epidemie und ihre mutmaßlichen ökonomischen Konsequenzen. Dabei machte ich zwei wichtige Fehler. Beginnen wir mit einem Rückblick auf meine letzten Veröffentlichungen und den darin enthaltenen Erwartungen. Leider war ich zu optimistisch und hatte Ende Februar noch erwartet, dass CoVid-19 in Europa sich voraussichtlich weniger stark verbreiten würde als in China. Es stellte sich in den folgenden Tagen heraus, dass das eine gehörige Fehlannahme war (Fehler Nr. 1). Wer von uns hielt es Ende Februar für möglich, wie nicht nur das Virus sich in Europa verbreitet, sondern welche extremen Abschottungsmaßnahmen wir in Europa einführen würden? Ich jedenfalls hielt das zu diesem Zeitpunkt für völlig undenkbar - und lag falsch. Dementsprechend machte mein Depot den beispiellosen Absturz der folgenden Tage voll mit und verlor in der Spitze vorübergehend rund 40% an Wert. Auf Unternehmen mit china-unabhängigen Lieferketten zu setzen, hatte mir wenig genützt, denn nun waren lagen die Probleme nicht mehr auf den internationalen Handelsrouten, sondern waren plötzlich un mit voller Wucht in Europa angekommen. Es ist nur schon 6-7 Wochen her, aber einige werden sicher noch die Panik erinnern, die plötzlich am Markt herrschte. In Erwartung einer anstehenden Schließung der Baumärkte verkaufte ich meine Hornbach-Anteile und investierte - beeindruckt von den enormen Abstürzen - in einen Absicherungsanteil. Das war Fehler Nr. 2, denn erstens wurden die Baumärkte nicht geschlossen (in den wenigen Bundesländern, in denen sie es bereits waren, wurden sie dagegen wieder geöffnet) und zweitens setzte der Aktienmarkt mitten in der Krise zu einer gewaltigen Erholungrally an. Dabei verloren die Absicherungspapiere an Wert und ich verpasste  gleichzeitig die besonders kräftige Erholung der Hornbach-Papiere. Schöner Mist, denn dadurch partizipierte das Wikifolio nur teilweise an der folgenden Börsenerholung.

 

Woher kam die plötzliche Rally? Der Staat schaffte es in beeindruckend kurzer Zeit, Liquiditätshilfen für die Wirtschaft zu organisieren. Die EZB pumpte zudem wieder massiv Liquidität in die Märkte. Damit demonstrierte der Staat eine Handlungsfähigkeit und -geschwindigkeit, die viele positiv überrascht hat. Klar wurde, dass zumindest wegen Liquiditätsproblemen keine Firmen kurzfristig in die Insolvenz rutschen müssten. Der DAX liegt nun nur noch rund 20% unter seinem Hoch und steigt nahezu kontinuierlich.

 

Bevor ich zu Schlussfolgerungen komme, möchte ich aber auch einen Blick auf das werfen, was gut geklappt hat - auch wenn die beiden genannten Fehler finanziell das positive leider überwiegen. Richtig war meine Analyse der Virusentwicklung. Tatsächlich hat sich die Entwicklung der Infizierten im Zeitverlauf sehr genau an mein Prognosemodell gehalten (zur Erinnerung: f(x)=sin(x-pi/2)+1 im Intervall [0 ; pi] ). Das zeigt, dass das Virus nicht unberechenbar ist. Schwieriger ist es, die richtigen Schlüsse für die Aktienmärkte daraus zu ziehen. Gut gelaufen sind auch einige Investments: UniDevice verkaufte ich mit knapp 10% Gewinn, nachdem die zunächst sehr positiven Nachrichten doch noch umschlugen. Zumindest First Graphene und FinLab verliefen zudem erwartungsgemäß ziemlich krisenunbeeindruckt.

 

Wie geht es nun weiter? Dabei sind zwei Stränge zu betrachten: 1. die Virusentwicklung und 2. die wirtschaftliche Entwicklung.

 

1. Die Virusentwicklung

 

Seit etwa einer Woche überbieten sich Politiker geradezu täglich damit, Lockerungen zu verkünden. Das RKI hat heute zum ersten mal seit einiger Zeit wieder eine Reproduktionszahl von über 1 ermittelt. Ich möchte nicht verhehlen, dass allerdings die Berechnung des RKI durchaus streitbar ist - und in hohem Maße intransparent, weil sie auf einer nicht-veröffentlichten Formel beruht, die aus meiner Sicht als Mathematiker recht eigenwillige Ergebnisse liefert (ich verfolge die auffälligen Ergebnisse schon seit einigen Wochen und stelle eigene Berechnungen zum Vergleich an). Gleichzeitig gibt es nicht "DIE" Reproduktionszahl, so dass es auch nicht das eine richtige Ergebnis gibt. Ich selbst sehe eher eine 0,85 bis 0,9 als geeignete Beschreibung der aktuellen Reproduktion - in der Vorwoche waren noch 0,6-0,7 realistisch. Unbestreitbar ist, dass die Neuinfektionszahlen der vergangenen Tage unangenehme Auffälligkeiten enthalten, die darauf hindeuten, dass wir wieder die Kontrolle über die Virusverbreitung verlieren könnten. Das formuliere ich ganz bewusst defensiv im Konjunktiv, denn signifikant sind die Zahlen noch nicht - es ist allerdings wohl als wahrscheinlich zu bezeichnen, dass sich Signifikanz in den nächsten Tagen einstellt. Dann wäre die nächste Frage, ob es sich um Einmaleffekte handelt oder sie sich dauerhaft etabliert. Die Geschwindigkeit der Öffnungen, aber auch die Verhaltensanpassungen der Menschen (zumindest hier in Hamburg) passen aus meiner Beobachtung heraus jedoch leider tatsächlich zu steigenden Infektionszahlen. Sollte sich dieser Trend tatsächlich etablieren, müssten in relativ kurzer Zeit Lockerungen zurückgenommen werden (wenn man die Welle nicht einfach über das Land hinwegfegen lassen möchte - auch zu dieser politischen Entscheidung könnte es - dann wohl unausgesprochen - theoretisch kommen). Der Markt rechnet mit einer zweiten Welle frühestens im Herbst und hat aus meiner Sicht etliche Lockerungen bereits eingepreist. Hier besteht einiges an sehr kurfzristigem Rückschlagspotential - auch wenn, das möchte ich nochmal abschließend betonen - ich hier nicht den Krisenproheten spielen möchte und die Signifikanz der aktuellen Andeutungen noch nicht gesichert ist. Die Viruszahlen sollten in den kommenden Tagen engmaschig analysiert werden.

 

2. Die wirtschaftliche Entwicklung

 

Sollte die zweite Viruswelle kurzfristig kommen, steht ökonomisch ohnehin einiges wieder ganz neu auf der Kippe. Daher möchte ich die wirtschaftliche Entwicklung unter der Annahme eines ruhigen, unter Kontrolle bleibendem Pandemieverlaufs betrachten. Diskutiert werden hier V-, U- oder L-förmige Konjunkturverläufe. Zu welchem Verlauf es letztlich kommt, ist sehr schwierig zu prognostizieren, denn es gleicht bildlich einem wahren Kampf der Giganten: Auf der einen Seite stehen Zentralbanken und Staaten und feuern in überraschend kurzer Zeit enorme Summen an Geldern in die Wirtschaft. Die Macht dieser Feuerkraft ist gewaltig. Auf der anderen Seite lebten wir quasi weltweit 6 Wochen im Shutdown und öffnen - selbst im angedachten Idealfall - erst schrittweise wieder. Es gibt ganze Branchen, die 6 Wochen lang quasi null Euro Umsatz erzielt haben - teilweise sogar bereits gebuchte Umsätze wider revidieren mussten. Zu allererst natürlich alle Geschäftsinhaber und Veranstaltungsökonomien im weitesten Sinne. Aber auch Industriebereiche wie die Autoindustrie, die nicht so unmittelbar von staatlichen Schließungen betroffen war: hier stehen Werkschließungen sogar noch planmäßig bevor, weil die Lager bereits gefüllt sind. Hier entsteht ein gewaltiger negativer Multiplikatoreffekt, da alle von der Krise Betroffenen auch ihrerseits keine Aufträge mehr an andere Unternehmen vergeben. Dazu kommt ein beispiellos erschüttertes Verbrauchervertrauen. In GB wurden im April 97 % weniger Autos verkauft als im Vorjahr. Und was machen eigentlich all die Banken, die Unternehmenskredite zu kleinen Zinsen vergeben haben und gleichzeitig ihre Risikorückstellungen in den letzten Jahren sukzessive reduziert haben (schaut Euch mal die Bankbilanzen an...)?

 

Die Macht von Zentralbanken und Staaten ist wie gesagt gewaltig. Aber ist sie für diese gewaltigen Gegenspieler auch stark genug? Was in Deutschland noch eher bejaht werden kann, wird mit Blick auf Italien schon schwieriger. Wie sollen dann erst Russland, die Türkei, Indien oder Brasilien damit umgehen, ohne in Staatspleiten zu rutschen? Es mag gute Wege aus dieser Krise geben, aber leicht zu finden werden sie nicht sein. Beim aktuellen Stand der Weltbörsen habe ich nicht den Eindruck, dass die hier vorliegenden Risiken angemessen eingepreist wären.

 

Fazit

 

Zusammengefasst befinden wir uns in einer Situation nahezu euphorischer Börsen bei sehr großen Risiken. Dieses Fass muss nicht explodieren, allerdings reichen unter Umständen schon kleine Funken, um ganze Explosionsketten in Gang zu setzen. Ob wir die Viruskrise hinter uns haben, ist die eine Frage. Aber dass bei all den Verwerfungen der letzten drei Monate keine Gefahren mehr schlummern, die aus unerwarteter Richtung massiven Schaden anrichten? Das halte ich für sehr unwahrscheinlich. Mich erinnert die Situation an den Sommer 2008, als die Subprime-Krise bereits voll zugeschlagen hatte und Lehman Milliarden-Abschreibungen tätigte, aber der Markt immer noch einige Wochen lang die resultierenden Risiken nicht angemessen einpreiste.

 

Ihr merkt also, dass ich aktuell sehr vorsichtig an die Situation herangehe. Daher ist das Wikifolio aktuell nur zu 67% investiert - und das könnte, je nach Entwicklung, noch etwas weniger werden in absehbarer Zeit. Dabei besteht bewusst die Gefahr, dass ein Aufschwung teilweise verpasst wird. Das ist auch durchaus nicht unrealistisch, und wenn es so kommt, werde ich in diesem Kalenderjahr den DAX wohl erstmals nicht schlagen. Ich möchte aber auch nicht um jeden Preis am DAX dranbleiben, wenn ich nach nüchterner Analyse zu der Erkenntnis komme, dass die Risiken überwiegen. Wenn der Markt in den kommenden Wochen wieder mächtig abfällt (was ich nicht hoffe, aber als wahrscheinlich annehme), werde ich froh sein über die angewandte Vorsicht. Niemand weiß sicher, wie es weitergeht. Aber wir befinden uns aktuell meines Erachtens an einem so entscheidenden, großen ökonomischen Scheideweg wie schon seit sehr langer Zeit nicht mehr. Ich setze darauf, die Krise mit angelegten Anschallgurten zu überstehen und anschließend günstig wiedereinzusteigen. Sie könnte jetzt erst richtig losgehen. Ich drücke Euch allen die Daumen, dass wir gut durch das hindurchkommen, was auf uns zukommt! Wenn wir Glück haben, war ich nur zu pessimistisch...

 

Das Wikifolio steht aktuell bei 176 Punkten: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

 

Share this post


Link to post
PapaPecunia
Posted

Ein sehr interessanter Kommentar, vielen Dank dafür.

Das Unterschätzen des Virus würde ich mir persönlich nicht als Fehler anrechnen (es sei denn du wärst Virologe oder Asienexperte). Noch Ende Februar hat das mehr oder weniger fast jeder gemacht. Wer Anfang März noch voll rein ist, der hat einen Fehler gemacht, nicht wer abgewartet hat. 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Danke für diesen sehr guten und aufschlussreichen Marktkommentar. Beim Beginn der Pandemie in Europa hatte ich so eine Entwicklung nicht erwartet und über den Crash nur mit dem Kopf geschüttelt. Hatte mir deshalb umgehend Cash besorgt und tranchenweise Bestandspositionen aufgestockt (s. Transaktionsthread). Der Nachkauf von Henkel war im Nachhinein zu früh, die weiteren Nachkäufe (zuletzt Jungheinrich) erfolgten jedoch zu regelrecht ausgebombten Kursen. Die Börse erholte sich wegen den von Dir genannten Interventionen von Staaten und Notenbanken schneller als gedacht, jedoch nahm die Pandemie nebst den damit einhergehenden Maßnahmen sowie den daraus resultierenden Folgen für die Wirtschaft einen so nicht für möglich gehaltenen Verlauf. Gut, die Pandemie hat sich etwas entspannt. Es bleibt abzuwarten, ob es eine zweite Welle geben wird (etwa in den Schwellenländern) oder ob das Virus vielleicht einfach weiter unterschwellig präsent bleiben wird. Wenn letzteres der Fall sein sollte, muss man in Anlehnung an Jens Spahn vielleicht wirklich von einer neuen Normalität sprechen, solange kein Impfstoff zur Verfügung steht. Auch in so einer neuen Normalität kann und muss es irgendwie weitergehen. Allerdings wohl vorerst nur mit angezogener Handbremse und mit Sicherheit nicht ausschweifend. Branchen wie Tourismus, Entertainment und möglicherweise auch Sport sind vorerst heikles Terrain. Im Automobilsektor werden es die großen schon schaffen, bei den Zulieferern ist jedoch mit einigen Pleiten zu rechnen. Nach dem Ende der Krise ist wiederum von Nachholeffekten auszugehen. Profiteure sind u. a. Techwerte, wovon allerdings bereits viel eingepreist ist. Dabei bleibt es abzuwarten, ob und wie viel man mit Streaming, Videokonferenzen etc. tatsächlich verdient. Die Aufzählung ließe sich bestimmt noch fortsetzen. Wie Du finde ich den Markt ebenfalls fragil und halte noch vorhandenes Pulver erstmal trocken. Einerseits habe ich März/April bereits ordentlich zugeschlagen. Andererseits ist es nicht verkehrt, noch etwas Pulver zu haben, wenn es nochmal runtergeht. Die Börse hat sich zu schnell erholt und scheint recht optimistisch zu sein, ein Rücksetzer ist also gut möglich.

Share this post


Link to post
Tordal
Posted

Vielen Dank für den Post.

 

Eine Frage: Welche Gründe haben dich zum, Verkauf von Unidevice bewogen? Schlichte Gewinnmitnahmen oder fundamentale Gründe, womöglich wegen Corona?

 

Grüße Tordal

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

@Schildkröte: Glückwunsch zum günstigen Einstieg im März, das klingt nach einem sehr gelungenen Timing! Wenn ich Dich richtig verstehe, planst Du auf denm aktuellen Niveau aber keine Verkäufe? Die profitierenden Tech-Werte sind mir ebenfalls zu teuer - zumal deren Sonderkonjunktur auch wieder ein Ende finden könnte.

 

@Tordal: UD hatte noch zum Monatswechsel Feb/Mar per Adhoc veröffentlicht, dass man von der Krise sogar profitiere, statt darunter zu leiden. Dies galt für die Lieferschwierigkeiten der in Asien produzierten Handys. Seit dem europäischen Shutdow trifft UD aber offenbar auch eine deutlich sinkende Nachfrage - wohl alleine schon deshalb, weil viele große Firmen gerade weitgehend im HomeOffice arbeiten und dann eben keine neuen Mitarbeiterhandys bestellen und verteilen. Trotz der tollen Meldung nach 2/3 von Q1 fielen die Q1-Zahlen schwach aus, was nur bedeuten kann, dass der März ein wirklich schwacher Monat war. Für den April und Mai dürfte das aber nicht besser werden, so dass die Q2-Zahlen noch enttäuschender ausfallen dürften. Langfristig bleibe ich absolut von UD überzeugt, möchte aber an den kurzfristigen Enttäuschungen nicht partizipieren. Ähnliches gilt übrigens für CropEnergies, das ich auch mit Gewinn nach den Q1-Zahlen verkaufte.

 

P.S.: Übrigens interessant, dass das RKI heute eine neue Reproduktionszahl eingeführt hat. Leider trifft die Verbesserung nicht die Ursache der schlechten Werte und verbessert die Formel nicht, sondern glättet sie nur. Damit springt die Zahl weniger hin und her. Ich hätte bevorzugt, mehr Priorität darauf zu legen, eine Formel aufzustellen, die vernünftige Zahlen liefert als darauf, die berechtigte Kritik an den Zahlen durch eine Kaschierung zu bekämpfen.

 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte
vor 3 Stunden von ImperatoM:

@Schildkröte: Glückwunsch zum günstigen Einstieg im März, das klingt nach einem sehr gelungenen Timing! Wenn ich Dich richtig verstehe, planst Du auf denm aktuellen Niveau aber keine Verkäufe?

Danke. Während in den Panikthreads fabuliert wurde, habe ich einfach gehandelt. Wenn es noch weiter runter gegangen wäre oder es nochmal erneut runtergehen wird, dann ist das eben so. Den perfekten Zeitpunkt zum (ver)kaufen erwischt man eh nur selten. Deshalb finde ich tranchenweise (Ver)Käufe gut, wenn man solche Extremsituationen ausnutzen will.

 

Zu Beginn des März-Crashes waren mir viele Aktien noch zu teuer und im Zuge des Crashes wurde dann nahezu alles runtergeprügelt. Habe viele Bestandspositionen, welche im Kurs ordentlich zurückgekommen sind, aufgestockt. Nicht aufgestockt habe ich Aktien, die sich kurstechnisch relativ stabil hielten wie Johnson & Johnson, Air Liquide oder Cisco, wobei man das durchaus als Qualitätsmerkmal dieser Aktien werten kann. BMW Vz und Sixt Vz habe ich hingegen nicht aufgestockt. BMW hatte ich bereits im Herbst aufgestockt und möchte bei so einem Zykliker ein Klumpenrisiko meiden. Dass Sixt die Dividende gestrichen und sich eine Kreditlinie über 1,5 Mrd. € gesichert hat, stört mich nicht unbedingt. Schließlich hat man auch die Krise 2008/2009 gemeistert. Allerdings bin ich etwas skeptisch, ob das Wachstum in absehbarer Zeit so weiter geht wie in den letzten Jahren. Schließlich hängt Sixt an der Reisebranche, welche wegen Corona wohl noch einige Zeit zu knapsen hat. Insb. in den USA erfolgt das Wachstum u. a. über Verleihstationen an Flughäfen. Des Weiteren halte ich es für gut möglich, dass der Bedarf an Dienstreisen durch die Zunahme von Video- und Telefonkonferenzen sinken wird. Deshalb stufe ich Sixt erstmal als Halteposition ab und warte hier den weiteren Verlauf ab, auch wenn ich sonst gerne mal ins fallende Messer greife (allerdings den Griff und nicht die Klinge). Auch wenn sich die Kurse wieder etwas erholt haben, kann man auch jetzt noch selektiv die eine oder andere Aktie kaufen. Rein von der Bewertung her könnte ich aus meinem Depot aktuell z. B. noch Indus aufstocken. Die Aktie ist moderat bewertet und sollte auch diese Krise meistern können. Allerdings will ich meine Cashreserven jetzt erstmal zusammenhalten, um ggf. nochmal bei einem markanten Rücksetzer des breiten Marktes zuzuschlagen. Sollte so ein von vielen Marktteilnehmern erwarteter Rücksetzer nicht kommen (w- oder v-förmige Korrektur, das ist hier die Frage), hätte ich nichts dagegen einzuwenden und bleibe entspannt. Schließlich habe ich März/April ordentlich eingekauft. Ich kann nur mit dem Kopf über die vielen Crashpropheten schütteln, welche ständig einen Einbruch vorhersagen. Ist doch klar, dass sie irgendwann damit mal richtig liegen. Witzigerweise kaufen sie jedoch selbst dann nicht, weil sie noch von weiter fallenden Kursen ausgehen. Und ärgern sich später, wenn die Kurse wieder gestiegen sind.

Zitat

P.S.: Übrigens interessant, dass das RKI heute eine neue Reproduktionszahl eingeführt hat. Leider trifft die Verbesserung nicht die Ursache der schlechten Werte und verbessert die Formel nicht, sondern glättet sie nur. Damit springt die Zahl weniger hin und her. Ich hätte bevorzugt, mehr Priorität darauf zu legen, eine Formel aufzustellen, die vernünftige Zahlen liefert als darauf, die berechtigte Kritik an den Zahlen durch eine Kaschierung zu bekämpfen.

Sorry fürs off topic: Die schlechte und inkonsequente Kommunikation von Politik und RKI lässt mich einfach nur mit dem Kopf schütteln. Daran muss man unbedingt arbeiten, wenn man die Bürger mitnehmen will. Andernfalls kippt das Verständnis vieler Bürger weiter. Wobei inzwischen ja doch schon recht großzügige Lockerungen herrschen. Im bisherigen Umfang hingegen wären die Maßnahmen meines Erachtens nicht mehr lange aufrechtzuerhalten gewesen.

Share this post


Link to post
SkyWalker
Posted

Ich habe gesehen du hast Polytec mit erheblichen Verlust verkauft. Magst du was zu deinen Beweggründen schreiben? 

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted
vor 4 Stunden von SkyWalker:

Ich habe gesehen du hast Polytec mit erheblichen Verlust verkauft. Magst du was zu deinen Beweggründen schreiben? 

 

Zwar halte ich Polytec weiterhin für ziemlich interessant innerhalb der Automobilbranche, wollte mich aber aus der Branche zunächst zurückziehen (privat halte ich Restbestände im Langfristdepot). Kurzfristig habe ich eher weiteres Abwärtspotential gesehen - dazu kam es dann auch. Gleichzeitig wollte ich Liquidität aufbauen, um im Falle einer spontanen Gelgenheit zuschlagen zu können. Das erfolgte dann auch 6 Wochen später mit der UMT - ein tolles Geschäft! Bald gibts dazu auch mal wieder einen größeren Newseintrag.

Share this post


Link to post
SkyWalker
Posted

Danke für deine Antwort, ich freue mich auf näheres von dir zu UMT.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

Zeit für ein Update! Was hat sich seit Mitte Mai getan?

 

Makroökonomisch schreitet die Weltwirtschaft weiter nah am Abgrund, ohne dass das nennenswerte Bedeutung auf die Aktienkurse hätte. In Sachen Corona steigen die Fallzahlen in Deutschland rapide, weitere Lockerungen sind vom Tisch und neue Beschränkungen nicht unwahrscheinlich. Andererseits macht die Impfstoffforschung schnelle Fortschritte und es gibt erste Mutmaßungen, dass das Virus im Laufe der Zeit an Gefährlichkeit verlieren könnte (ähnlich wie bei der Schweinegrippe damals). Wohin das Pendeln ausschläft, kann wohl niemand ernsthaft prognostizieren. Aber auch abseits von Corona lauern viele ernste Probleme: Viele eigentlich überschuldete Zombie-Unternehmen sind weiterhin von der Insolvenzpflicht befreit, so dass wir eine Pleitewelle vor uns herschieben, die eine Kettenreaktion auslösen kann. Der Brexit bleibt ungelöst. Konflikte mit China eskalieren weiter. Die Automobilindustrie steckt weiter mitten in der Transformation - mit ungewissem Ausgang.

 

Vor diesem Hintergrund habe ich meine Strategie fortgesetzt, das Depot mit Shorts abzusichern, um für alle Fälle gewappnet zu sein. Es geht mir aktuell mehr darum, für unterschiedliche Marktentwicklungen vorbereitet zu sein als um eine Outperformance gegenüber einem Index. Weiterhin setze ich auf corona-krisenfeste Unternehmen. Zum Beispiel aus der Immobilienentwicklung mit Eyemaxx und UBM. Beide haben allerdings u.a. durch Bauverzögerungen hohe Buchverluste erlitten und sind deutlich im Kurs gefallen. Mittelfristig sollte dieses Problem gelöst sein. Polytec und Sixt als mobilitätsnahe Unternehmen habe ich verkauft. Dafür habe ich den Bestand an UniDevice weiter ausgebaut, die auch deutlich im Kurs gestiegen sind.

 

Von FinLab gab es einige Zeit keine relevanten News, aber der Kurs entwickelt sich aktuell erfreulich. Von First Graphene gibt es laufend erfreulich Nachrichten - der Kurs kommt trotzdem nicht richtig voran. Dabei ist das Umsatzwachstum enorm, es werden ständig neue Marktchancen entwickelt, man gewinnt neue Kunden und ist auf bestem Weg zum operativen Break Even. Früher oder später rechne ich hier mit einem Durchbruch gen Norden.

 

Ganz neu im Depot ist UMT - eine tolle Geschichte! Seit Kauf vor rund zwei Wochen ist die Aktie schon rund 100% im Plus! UMT entwickelt Software für Zahlungsabwicklungen. Mit der LOYAL-App hatte man keinen Erfolg, aber die neue Bezahlfunktion von Payback, "Payback Pay" ist eine WhiteLabel-Lösung der UMT, die jetzt schon sehr gut läuft und die sogar noch an andere Anbieter weitervermarktet werden könnte. Man hatte 2019 den Gewinn deutlich gesteigert, obwohl höhere Abschreibungen inkludiert waren (mutmaßlich für LOYAL, der GB erscheint noch) und hat für 2020 eine weitere Steigerung von Umsatz und Gewinn im jeweils dreistelligen Prozentbereich (!) angekündigt. Das bedeutet ein EPS zwischen 1 und 10 Euro in 2020. Selbst wenn man mal "nur" mit einem Euro rechnet, läge man aktuell bei einem KGV von 5,5 - bei einem totalen Wachstumsunternehmen. Das Kurspotential liegt meines Erachtens bei 10-20 Euro. Aktuell pendelt der Kurs um 5,50 Euro. Wegen des geringen Freefloats gibt es allerdings stärkere Ausschläge nach oben und unten. Wer privat mit UMT handeln möchte, sollte mit Limits arbeiten.

 

Insgesamt hat sich das Depot trotz Absicherung dank des UMT-Deals ein bisschen vom Corona-Schock erholt und steht nun bei 193. Die alten Hochs sind aber noch ein ganzes Stück oberhalb. wann sie wieder angegriffen werden können, hängt sicher auch davon ab, wann auf die Absicherung wieder verzichtet werden kann. Bis dahin freue ich mich aber auch über die langsame, aber dafür eben abgesicherte Aufwärtsentwicklung des Wikifolios.

 

Blick ins Depot: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

Share this post


Link to post
SkyWalker
Posted

Danke für das ausführliche Update.
 

Ist eine Reduktion deines Anteils an Immobilienunternehmen geplant?

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM
vor 4 Stunden von SkyWalker:

Ist eine Reduktion deines Anteils an Immobilienunternehmen geplant?

 

Da beide Projektierer und nur in geringem maße Bestandshalter von Immobilien sind: Nein. Eyemaxx hat 2021 bedeutende Projektfertigstellungen und liefert hoffentlich dann mal wieder erfreulichere Zahlen. Aber ohnehin gibt es keinen Anlass, am Geschäftsmodell von Immo-Projektierern zu zweifeln, da sie sich nicht in einer Krise befindet, nur weil es corona-bedingte Verzögerungen gab. In den aktuellen Kursen sehe ich klare Kaufkurse, da wäre es dumm zu verkaufen.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Danke für das Update. Deine Einschätzung der Gesamtsituation teile ich weitgehend. Bei Deinen konkreten Anlageentscheidungen hätte ich Anmerkungen.

 

Eyemaxx ist ein Immobilien-Projektierer. Im Mai hatte ich mich mit einem Bauingenieur unterhalten, der für einen Gewerbeimmobilien-Projektierer arbeitet. Er meinte zu dem Zeitpunkt, dass bestehende Aufträge wie gehabt weiter bearbeitet werden. Allerdings verzeichnete man angesichts der eingebrochenen Konjunktur einen deutlichen Rückgang von Neuaufträgen. Genau darauf sind Projektierer jedoch angewiesen. Hat sich Eyemaxx zu (erwarteten) Aufträgen in diesem und im nächsten Jahr geäußert?

 

Hast Du Polytec und Sixt nicht pro-zyklisch verkauft? Polytec kenne ich im Detail nicht. Bei Automobilzulieferern ist es wichtig drauf zu achten, wie sehr man von der Transformation in der Branche betroffen ist. Des Weiteren ist in Zeiten wie diesen eine solide Bilanz wichtig, um die Durststrecke zu überstehen. Wenn Polytec diesbezüglich gut aufgestellt sein sollte, hast Du eine Turnaroundwette aufgegeben. Sixt habe ich selbst. Eine der wenigen Aktien in meinem Depot, welche ich März/April nicht aufgestockt habe. In der Tat ist Sixt unmittelbar durch den Lockdown betroffen gewesen und es dürfte sich künftig dämpfend aufs Geschäft auswirken, dass mit dem Trend zu Video- und Telefonkonferenzen die Anzahl von Dienstreisen zurückgeht. Bezüglich Tourismus habe ich aber keinerlei Bedenken, dass früher oder später wieder gewohnte Normalität einkehrt. Insofern sehe ich Sixt weiter auf Wachstumskurs. Beim aktuellen Kurs ist das meines Erachtens allerdings bereits eingepreist. Für einen Nachkauf darf die zyklische Aktie gerne nochmal etwas zurückkommen.

 

Über Absicherungsgeschäfte hatten wir uns schonmal unterhalten. Ich bin diesbezüglich unschlüssig. Nimmst Du damit bei fallenden Märkten Gewinne mit oder geht es Dir nur darum, größere Kurseinbrüche des Depots zu vermeiden? Wenn ersteres nicht der Fall ist, sehe ich wenig Sinn darin, da sie teuer sind und auf Dauer an der Performance nagen (Grüße von Dirk Müller - mag sein, dass Dirk Müller´s Zielgruppe keine Kursverluste will, Anleger wie wir sollten damit allerdings umgehen können, solange die langfristige Entwicklung weiter intakt ist).

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted
vor 5 Stunden von Schildkröte:

Danke für das Update. Deine Einschätzung der Gesamtsituation teile ich weitgehend. Bei Deinen konkreten Anlageentscheidungen hätte ich Anmerkungen.

Eyemaxx ist ein Immobilien-Projektierer. Im Mai hatte ich mich mit einem Bauingenieur unterhalten, der für einen Gewerbeimmobilien-Projektierer arbeitet. Er meinte zu dem Zeitpunkt, dass bestehende Aufträge wie gehabt weiter bearbeitet werden. Allerdings verzeichnete man angesichts der eingebrochenen Konjunktur einen deutlichen Rückgang von Neuaufträgen. Genau darauf sind Projektierer jedoch angewiesen. Hat sich Eyemaxx zu (erwarteten) Aufträgen in diesem und im nächsten Jahr geäußert?

Eyemaxx veröffentlicht regelmäßig Daten zu seiner Pipeline. Zuletzt ist sie auf ein Volumen von über 1 Mrd Euro angewachsen und steht damit auf ihrem Allzeithoch. An Aufträgen mangelt es also nicht. Für viele Objekte hat man bei Baubeginn auch ebreits feste Mieter, Pächter und Käufer. In den letzten Tagen gab es einige Insiderkäufe vom Vorstand.

 

vor 5 Stunden von Schildkröte:

Hast Du Polytec und Sixt nicht pro-zyklisch verkauft? Polytec kenne ich im Detail nicht. Bei Automobilzulieferern ist es wichtig drauf zu achten, wie sehr man von der Transformation in der Branche betroffen ist. Des Weiteren ist in Zeiten wie diesen eine solide Bilanz wichtig, um die Durststrecke zu überstehen. Wenn Polytec diesbezüglich gut aufgestellt sein sollte, hast Du eine Turnaroundwette aufgegeben. Sixt habe ich selbst. Eine der wenigen Aktien in meinem Depot, welche ich März/April nicht aufgestockt habe. In der Tat ist Sixt unmittelbar durch den Lockdown betroffen gewesen und es dürfte sich künftig dämpfend aufs Geschäft auswirken, dass mit dem Trend zu Video- und Telefonkonferenzen die Anzahl von Dienstreisen zurückgeht. Bezüglich Tourismus habe ich aber keinerlei Bedenken, dass früher oder später wieder gewohnte Normalität einkehrt. Insofern sehe ich Sixt weiter auf Wachstumskurs. Beim aktuellen Kurs ist das meines Erachtens allerdings bereits eingepreist. Für einen Nachkauf darf die zyklische Aktie gerne nochmal etwas zurückkommen.

 

Über Absicherungsgeschäfte hatten wir uns schonmal unterhalten. Ich bin diesbezüglich unschlüssig. Nimmst Du damit bei fallenden Märkten Gewinne mit oder geht es Dir nur darum, größere Kurseinbrüche des Depots zu vermeiden? Wenn ersteres nicht der Fall ist, sehe ich wenig Sinn darin, da sie teuer sind und auf Dauer an der Performance nagen (Grüße von Dirk Müller - mag sein, dass Dirk Müller´s Zielgruppe keine Kursverluste will, Anleger wie wir sollten damit allerdings umgehen können, solange die langfristige Entwicklung weiter intakt ist).

 

Für Polytec, Sixt und die Short-Absicherung gilt jeweils das gleiche wie für alle meine Anlageentscheidungen: Ich betrachte nicht die vergangene Kursentwicklung, sondern analysiere ausschließlich den Status Quo, um zu entscheiden, ob ich kaufe, halte oder verkaufe. Insofern kann ich aus den Short-Absicherungen durchaus Gewinne mitnehmen, werde das aber nicht zum Selbstzweck tun, sondern nur, wenn ich davon überzeugt bin, dass die Absicherung nicht mehr sinnvoll erscheint. In der Vergangenheit haben die Shorts durchschnittlich eher eine negative Performance geliefert, auch wenn gute und schlechte Geschäfte dabei waren. Daraus möchte ich lernen und würde eigentlich gerne perspektivisch weniger Shorts halten. Gleichzeitig kann ich die makroökonomische Situation nicht völlig ignorieren, die mir nach wie vor größere Sorgen bereitet.

 

Sixt und Polytec möchte ich nicht alleine deshalb kaufen, weil sie es aktuell schwer haben. Aber ich werde den Newsflow dort weiterhin eng verfolgen. Geht es wieder bergauf, kann ich mir vorstellen, schnell aufzuspringen. Noch aber fällt das Messer und von eienr reinen Spekulation auf einen Turnaround halte ich nichts, solange es keine Signale in diese Richtung gibt. Gleichzeitig bin ich davon überzeugt, dass beide Firmen eines Tages wieder Erfolge feiern können.

 

 

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM
Am 19.8.2020 um 15:44 von ImperatoM:

Ganz neu im Depot ist UMT - eine tolle Geschichte! [...] Das Kurspotential liegt meines Erachtens bei 10-20 Euro.

 

Wer hat da denn heute zugeschlagen? +50% nur heute!

Dankschreiben und Restaurantgutscheine von rechtzeitig Aufgesprungenen sind herzlich Willkommen :lol:

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

Wow - UMT geht tatsächlich weiter ab wie eine Rakete. 12,50 Euro sind bereits erreicht, das ist deutlich mehr als eine Vervierfachung gegenüber dem Kauf - obwohl der gerade mal fünf Wochen zurück liegt.

 

Vor allem im Musterdepot muss ich etwas aufpassen, dass das Depot keine Schlagseite bekommt und bei steigenden Kursen gelegentlich auch mal ein paar Stücke abgeben. Der Wikifolio-Mantel schützt die Gewinne dabei erstmal vor der Abgeltungssteuer.

 

Wie ich gerade erst erfahren habe, wurde UMT vorgestern wohl erstmals auch an der NASDAQ gehandelt. Welches Potential alleine darin liegt, muss ich wohl kaum beschreiben. Im laufenden Monat sollte auch der GB 2019 erscheinen. Insbesondere neue Details zu den Erträgen, vor allem aber zum Ausblick 2020 werden dann richtig spannend.

 

Das Wikifolio hat dank UMT einen richtig großen Sprung nach oben gemacht und liegt jetzt wieder bei 231,29 Punkten und somit nur noch rund 10% unter seinem Allzeithoch. Vor allem freut es mich sehr, dass die Strategie aufgehen kann, das Depot gegen starke Marktschwankungen abgesichert zu halten und dennoch gleichzeitig eine außerordentliche Rendite erzielen zu können.

 

Blick ins Depot: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

Share this post


Link to post
howhardgerrard87
Posted

Bei UMT wartet man noch immer auf den Geschäftsbericht...bisher kein Testat! Wirecard 2.0 ? 

Ich sehe das kritisch...

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM
vor 2 Stunden von howhardgerrard87:

Bei UMT wartet man noch immer auf den Geschäftsbericht...bisher kein Testat! Wirecard 2.0 ? 

Ich sehe das kritisch...

Puh, mal eben aus der Hüfte schießend suggerieren, dass der GB wegen Verzögerungen des Testats spät kommt (die offizielle Begründung lautete jedenfalls Corona-Verzögerungen - kann man sich bei einer so kleinen Firma im Lockdown ja durchaus vorstellen - und nicht etwa Probleme mit dem Prüfer) und dann gleich mal den Vergleich zum größten Betrugsfall der jüngeren Börsengeschichte zu ziehen... - DAS finde ich kritisch. Aber es kann ja jeder selbst entscheiden, wo er investiert. Und der GB wird wohl noch im September erscheinen.

 

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

Es ist soweit: Ich habe die Short-Absicherung vollständig abgestoßen und das Depot auf Erholung ausgerichtet. Zwar steht Europa und Nordamerika noch ein harter Corona-Winter bevor, doch auch die Impfstoffe sind in Reichweite. Wir sehen aktuell, dass sich ein R-Wert um etwa 1 halten kann, obwohl sogar die Schulen weiter geöffnet sind. Je höher die Impfquote dann ab Januar steigt, desto geringer wird auch der R-Wert ausfallen, denn dann zählen nicht mehr unsere Kontakte, sondern unsere ungeimpften Kontakte. Gerade wenn man Vielkontakter (Krankenhauspersonal, öffentlicher Dienst, Kassierer, Lehrer, Polizisten,.. ) zuerst impft, könnte das schon Ende Januar einen Einfluss haben, der dann weiter wächst. Gleichzeitig werden die neuen Schnelltests immer besser und verfügbarer; sie tragen zur Sicherheit bei (siehe auch unten). Zudem hat es die Politik trotz einiger Fehler durch umfangreiche und vielfälige Rettungspakete geschafft, die Unternehmen durch die Krise zu retten und sogar den privaten Konsum auf hohem Niveau zu halten. Auch die Kreditabschreibungen der Banken dürften sich daher noch in vertretbaren Grenzen halten, auch wenn ich jetzt nicht unbedingt Aktionär einer Bank sein wollte. Insgesamt war die Absicherung für das Wikifolio ein Verlustgeschäft, brachte aber eben auch Sicherheit ins Depot. Das Ziel bleibt aber, solche Maßnahmen möglichst selten einzusetzen und ich hoffe, künftig weitgehend darauf verzichten zu können.

 

Die 12-Monats-Performance liegt dankd er guten Aktienauswahl trotz der Absicherung zumindest auf Niveau des DAX'. das Depot steht aktuell bei 234,04 Punkten.

 

Zu ausgewählten Einzelwerten:

 

- UMT hatte ich mit sehr großem Gewinn verkaufen können und bin nun zu deutlich tieferem Preis neu eingestiegen nachdem ich einige offene Fragen klären konnte; in den kommenden Wochen erscheitn der HJ-Bericht und findet die HV statt. Dan könnte es wieder deutlich bergauf gehen.

 

- German Startups ist neu im Programm steht möglicherweise vor Bekanntgabe einer großen neuen Beteiligung

 

- UniDevice habe ich zu sehr günstigen Kursen weiter aufgestockt und ist nun mein größter Depotwert. Schon die 9m-Zahlen vor dem neuen iPhone waren sehr stark, alles was jetzt noch kommt, ist Bonus.

 

- Eyemaxx habe ich nach der HV aus dem Depot verbannt. Der Vorstand konnte die schwache Entwicklung nicht hinreichend erklären und sieht auch keinen Anlass, in Hinblick auf Kapitalerhöhungen umzudenken. Die Jahresprognose ist düster, gut dass ich die Aktie los bin.

 

- Gateway, ein Hamburger Immobilienentwickler, ist dafür neu ins Depot gewandert. Hier will man das Jahr mit guten Gewinnen abschließen, zahlt Dividende und wirkt wesentlich zuverlässiger

 

- NanoRepro ist ebenfalls neu im Depot. Bis Oktober betrieb man etwas Forschung und vertrieb auf niedrigem Niveau Nahrungsergänzungsmittel, Schwangerschaftstest und andere Tests. Seit Oktober aber kann man die neuen Corona-Schnelltests vertreiben und hat in nur sechs Wochen das siebenfache des gesamten ersten Halbjahres alleine mit den Tests umgesetzt! Der Kurs hat sich bereits verdreifacht, aber das sollte nicht das Ende der Fahnenstange sein. Die Verkaufsraten steigen gerade exponentiell.

 

- Auch Goldmoney ist neu im Depot. Abweichend vom üblichen Beuteschema habe ich zu einer kanadischen Firma gegriffen. GM vertreibt über eigene Plattformen Edelmetalle als Geldanlage, wächst stark und macht gleichzeitig hohe Gewinne.

 

- FirstGraphene startet gerade eine schöne Rally. Der sehr harte Lockdown in Australien verzögerte das Neugeschäft, aber jetzt sollen die neuen Pools und Stiefel bald tatsächlich endlich starten - das wird sich dann in den Umsätzen deutlich bemerkbar machen.

 

- UBM hat gestern gemeldet, den von ihnen gebauten FAZ-Tower an die HanseMerkur forward verkauft zu haben. Bilanziell dürfte das für größere Gewinne noch in diesem Jahr sorgen - und das bei einem bereits sehr starken Halbjahresgewinn.

 

10% Cash habe ich noch übrig für einen Kauf, hier warte ich noch auf eine gute Gelegenheit. Privat im Depot halte ich u.a. auch Sto (wäre mir fürs Wikifolio dann aber zu baulastig) und die bei Wikifolio leider nicht handelbaren L&S, Brüder Mannesmann und Ekotechnika.

Nach Verkauf der Short-Absicherung darf jetzt gerne die Jahresendrally im Wikifolio starten.

 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Danke für das Update. Zu den einzelnen Unternehmen kann ich nicht viel sagen, da wir unterschiedliche Beuteschemata haben. ;) Deine Gesamteinschätzung hinsichtlich Pandemie und Börse teile ich weitgehend. Verhaltener Optimismus dürfte mittelfristig okay sein, wenngleich es kurzfristig jederzeit Rücksetzer geben kann. Solche Korrekturen können dann nochmal gute (Nach-)Kaufgelegenheiten sein, obschon es auch jetzt noch einige günstige / nicht überteuerte Aktien gibt. Bezogen auf mein Depot denke ich etwa noch über eine Aufstockung bei Indus nach. Realwirtschaftlich bin ich allerdings etwas skeptischer als Du. Mag sein, dass die deutsche Politik die Insolvenzpflicht weiter aussetzt. Schließlich würde eine Insolvenzwelle im Bundestagswahljahr zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommen. Aber eigentlich ist ein Schrecken mit Ende besser als ein Ende ohne Schrecken (sprichtwörtlich ausgedrückt, sachlich formuliert sind geordnete Insolvenzen / Um- bzw. Neustrukurierungen der zweckmäßigere Weg). Von daher gehe ich schon davon aus, dass noch einige Unternehmen über die Wupper gehen. Die deutsche Gastronomiebranche etwa klagt, dass von den versprochenen Corona-Hilfen für November bisher noch nichts angekommen ist. Und der Lockdown bzw. weitreichende Einschränkungen dürften uns noch den ganzen Winter über beschäftigen. Insofern sollte man in seinem Depot Geschäftsmodell sowie Bilanz der einzelnen Unternehmen auf Krisenfestigkeit prüfen. Ansonsten macht der Blick nach China optimistisch, wo es wieder brummt und auch Biden dürfte bei Amtsantritt ein üppiges Konjunkturprogramm verkünden, was gut für Wirtschaft und Börse ist. Gehen wir mal davon aus, dass in Europa die Politiker ebenfalls weiter mit Geld um sich schmeißen.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

Jahresrückblick 2020

 

Dass 2020 nun vorüber ist, ist für viele Menschen ein Anlass der Erleichterung oder sogar Freude, da es coronabedingt für viele ein schlechtes Jahr war. Und auch ich würde es ein schlechtes Jahr nennen - nicht aber an der Börse. Mein Wikifolio beendet das Jahr auf dem Level eines Allzeithochs, nämlich bei 257,73 Punkten. Die Performance 2020 lag nach Abzug aller Gebühren und Kosten bei +6,7% während der DAX nur +3,6% schaffte. Damit liegt die Netto-Outperformance dieses Jahr bei 3 Prozentpunkten und es ist mir nun auch im 8. Jahr des Bestehens - wie schon in allen vorherigen Jahren - gelungen, den DAX zu schlagen.

 

Der Weg zu diesem erneuten, schönen Erfolg war im Jahresverlauf nicht gerade gradlinig. Zunächst hat der Crash von Anfang März dicke Verluste produziert - im DAX als auch im Wikifolio. Ich verfasste zu der Zeit einen längeren Beitrag darüber, dass die Zukunft an dieser Stelle sehr ungewiss sei, da einerseits die Krise noch länger andauern würde, andererseits aber Politik und Zentralbanken in enormem Umfang den Markt stützten. Welche dieser Kraft stärker sein würde war damals ungewiss - heute wissen wir, dass sich die Kurse außergewöhnlich schnell erholt hatten. Ich aber entscheid mich für den sichereren Weg und sicherte das Depot ab, so dass es zwischen Mitte April und Anfang August kaum schwankte. Das war genau das angestrebte Ziel, was angesichts der parallelen DAX-Erholung aber dazu führte, dass der DAX am 1. August schon nur noch bei -7% stand während das Wikifolio noch bei tiefroten -28% lag. Dies war der Zeitpunkt, zu dem ich meine Strategie wieder anpasste und mich auf meine alte Stärke besann: Dem Stockpicking. Positiver Wendepunkt war der Einstieg in UMT, der rücklickend eine wahre Goldgrube darstellte. Mitte November verkaufte ich schließlich die letzten Short-Absicherungen und es folgte daraufhin eine zweite Rally meines Depots, die schlussendlich zum oben beschriebenen Erfolg führte.

 

Auch auf der Ebene einzelner AGs hat sich 2020 ein bisschen was getan. Nicht alles, was ich bereits im Jahresverlauf ausführlich beschrieben habe, möchte ich nun wiederholen. Ein wichtiger Schritt war aber sicher die Trennung von Eyemaxx, die ich sehr lange imDepot gehalten hatte. Hier hat das Management einfach einttäuscht und ich musste schlussendlich reagieren. Mit Gateway Real Estate ist Eyemaxx branchenintern ersetzt worden. Meine jüngsten Zukäufe waren einerseits Goldmoney, ein kanadischer Goldhändler mit tollen Wachstums- und Gewinnzahlen, die realitv rohstoffpreisunabhängig klettern, andererseits Sinopharm, das chinesische Unternehmen, das durch die Impfstoffforschung bekannt wurde. Zwar liegt die Impfstoffentwicklung genaugenommen außerhalb der börsennotierten Sinopharm Group, bei einem Erfolg (und danach sieht es aus, die Zulassung erfolgte bereits auch außerhalb Chinas) kann der Corona-Impfstoff der Hebel sein, auf den Sinopharm seit Jahren gewartet hat: Nämlich die Anerkennung chinesicher Pharmazeutika auf dem Weltmarkt (heute haben sie dort noch einen minderwertigen Ruf). Wenn sich das ändert, kann insbesondere Sinopharm als Aushängeschild massiv davon profitieren.

 

Mit der German Startups (neue Einnahmequellen durch großen Fonds), Nanorepro (Corona-Schnelltests), UBM (FAZ-Tower), First Graphene (technonoligische Weltrevolution), FinLab (vereint diverse erfolgreiche Fintechs, u.a. indirekt Flatex-Hauptaktionär) und UniDevice (ausgezeichneter Vorstand, sehr solide und positive Entwicklung) habe ich weitere Werte im Depot, die mich zuversichtlich machen, auch in 2021 wieder den DAX zu schlagen. In diesem Sinne wünsche ich allen ein frohes neues Jahr!

 

Blick ins Depot:

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...