Jump to content
Smartinvestor

155 k mit ETF und Absolute Return Fonds unkonventionell für Tochter anlegen

Recommended Posts

donkey_63
Posted
vor 6 Stunden schrieb Bärenbulle:

zu 4: keine. Man kann aber Momentum ETF kaufen oder noch besser Assets verkaufen wenn die 200 Tagelinien nach unten durchschritten wurde. Der Effekt ist mMn sehr ähnlich. Die sonstigen Vodoo-Algorithemen funktionieren ja augenscheinlich nicht gerade toll.
 

Uiuiui. Du hast Momentum-ETF gesagt.

Jetzt wird er die "böse-raffgierige-Faktor-Finanzindustrie"-Keule herausholen. Volle Deckung! 

Share this post


Link to post
Smartinvestor
Posted · Edited by Smartinvestor
Am 8.6.2017 um 23:45 schrieb Bärenbulle:

zu 1: steht oben. Wer lesen kann ist klar im Vorteil:rolleyes:

...und wer die Frage verstehen kann erkennt, dass dazu oben nichts steht außer völlig Substanzloses: "im Zusammenhang mit der Index-Lizenz erbrachten Leistungen". Aha, jetzt weiß dann wohl jeder hier, was die konkret so gemacht haben für ihr Geld. Haben, denn im aktuellen Prospekt vom Juli 2015 findet sich absolut nichts von irgendwelchen Gebühren für Indexsponsoren oder Swapgeber. Wenn du also die von comdirect angegebene TER glaubhaft als falsch oder irreführend kritisieren willst, dann mach hier bitte eine vollständig mit aktuell gültigen Zahlen, Daten, Fakten aus dem ausführlichen Verkaufsprospekt unterlegte leicht nachvollziehbare Rechnung auf. Bis dahin bleibt es deine leider irreführende rein persönliche Meinung, die ich dir natürlich weder nehmen kann noch will. :-*

Für mich liegen die MAN AHL Trend bzgl. Gebühren und risikoadjustierter Rendite jedenfalls vollständig im Rahmen der übrigen von mir sorgfältigst ausgewählten langjährig weit überdurchschnittlichen MFFs, s.u. Chart. Sogar seinen Zwillingsbruder MAN AHL Div. plc scheint er seit einem guten Jahr zu überholen, vermutlich aufgrund der reduzierten Gebühren. Alles klar?

MAN AHL MFFs.jpg

 

Zitat

zu 2: Nö. MSCI ist ein seriöses Unternehmen. Diese Gebührenebene hat vor allem einen Zweck (i.e. versteckte Gebührenerhöhung)

...wie kann etwas versteckt sein, wenn es seinerzeit klar benannt wurde, wie du es oben selber aus dem Prospekt zitiert hast, auch wenn nicht konkret beschrieben. Für mich daher ebenfalls ein substanzloses und dazu noch überholtes Gegenargument.

 

Zitat

zu 3: zz. mag es ruhig sein, aber der Man AHL war sehr bekannt. Meiner Meinung nach zu unrecht, da er gemessen an dem Mega-Hebel schon immer hinter der Erwartung zurückblieb.

Also ich habe trotz intensiver Suche auch noch nie etwas von dieser angeblich „riesigen Marketingmaschine“ gefunden, bitte gern um entspr. Links/Zitate, wenn es je doch irgendwann irgendwo etwas dergleichen gegeben haben sollte. Ganz im Gegenteil wundert mich eigentlich nicht, dass solch ein überdurchschnittlicher Fonds ganz ohne Werbung auskommt.

Also das hier war jetzt nicht nur substanzlos sondern sogar völlig aus der Luft gegriffen bzw. auch eine der üblichen "Dummheiten, Besserwisser-Belehrungen, Ego-Allüren und persönlichen Scharmützel, um ... weiterhin für Unterhaltung zu sorgen".

Und was die Erwartungen an diesen MFF betrifft: also meine (primär zur effektiven Diversifikation bzw. Crash Absicherung der Aktienallokation) wurden sogar übererfüllt, da mir genaugenommen dessen Zwillingsbruder MAN AHL div. plc (ich allokiere den AHL Trend hier bislang wegen der zu kleinen Allokation, zukünftig dann wohl auch wegen dessen besserer Performance) durch seine neg. Korr. nicht nur meinen MDD in 2009 um ca. 40% ggü. MSCI World reduziert hat sondern gleichzeitig die Rendite meines Gesamtdepots von E.1998 bis E.2015 um +0,5% p.a. vom 6,5 auf 7% p.a. verbessert bei 9,1% p.a. eigener Rendite. Dabei waren Rendite und MDD seit E.1998 im Vergleich zum MSCI World völlig angemessen, s.u. Chart. Es war sogar so, dass der MAN AHL div. keinerlei dem MSCI vergleichbare MDDs hatte. Stattdessen hatte ersterer MSUs (Max. Shoot Ups) in ähnlicher Höhe wie letzterer MDDs hatte. Was will man mehr, Hebel hin oder her? Offensichtlich verstehen AHL mit ihrer 30-jährigen Erfahrung offensichtlich was von ihren Geschäft, oder?

Vielleicht wird dir jetzt auch klar, warum ich bei diesen Spitzen-MFFs deutlich (genaugenommen unendlich mal) mehr Alpha / TER bekomme, als bei allen akiven und passiven Aktienfonds, deren Alpha i.d.R. < 0 ist, und das auch noch bei negativer Korrelation zu diesen. Was willst du eigentlich mehr?

Folie1.JPG

Aber verrate uns gern, welche höheren Erwartungen du dir konkret mit welchen alternativen negativ korrelierten Fonds erfüllt hast, um hier wenigstens etwas Substanz reinzubringen. Bin sehr gespannt, ob du außer heißer Luft sonst noch was auf Lager hast.

Ansonsten hat wie ich auch Sucher, der sich ab hier ebenfalls sehr kompetent und kritisch mit den hier diskutierten MFFs ganz unabhängig von mir auseinandergesetzt hat, in einem anderen Thread bestätigt, dass "man damit der König [ist] ..., muss aber nicht". Letzteres nämlich dann, wenn sich das bei diesen Fonds möglicherweise erhöhte operationelle Risiko, das im aktuellen Prospekt auch ganz offen transparent gemacht wird (s.u. Programming and Modelling Error und Trading Systems Risk*), existenzgefährdend realisiert. Das ist auch meine einzige rel. geringe Sorge, der ich durch maximale Diversifikation auf aktuell 4 sorgfältigst ausgewählte investierbare AR/MFFs begegne. Allerdings glaube ich, dass CTA's durch ihre ständige Beschäftigung mit sehr hohen Risiken, diese wesentlich besser im Griff haben, als z.B. Banken, die sich ja reihenweise durch ihre unkontrollierten durchgeknallten Trade selber liquidieren (z.B. Leeson/Barings oder Kerviel/Societe Generale). So etwas kann ich mir bei meinen CTAs überhaupt nicht vorstellen. 
Aber trotzdem ignoriere ich das Klumpenrisiko nicht und strebe Allokationen von max. 5% in einzelne AR/MFFs an (aktuell noch 10%). Wer also noch weitere hier in Europa Käufliche ähnlich hoher Qualität kennt, bitte um Nennung. Allein das würde mir hier noch substanziell weiterhelfen. Der ebenfalls hervorragende Aspect Diversified Fund bzw. dessen UCITS Version Aspect Diversified Trends, der übrigens von A und L aus AHL direkt aus dem MAN AHL Diversified plc abgeleitet wurde, liegt bei mir noch auf der WV-Liste. Ich konnte aber bislang leider noch keine zugängliche Bezugsquelle finden. Wer eine kennt, bitte ebenfalls hier um Nennung. In den würde ich dann liebend gern sofort diversifizieren, um das operationelle Risiko noch weiter abzusenken.

 

Zitat

zu 4: keine. Man kann aber Momentum ETF kaufen oder noch besser Assets verkaufen wenn die 200 Tagelinien nach unten durchschritten wurde. Der Effekt ist mMn sehr ähnlich. Die sonstigen Vodoo-Algorithemen funktionieren ja augenscheinlich nicht gerade toll.

Wenn diese Momentum ETFs wirklich so toll sind, dann bitte um konkrete und in D käufliche Beispiele, die über einen kompletten Zyklus besser als MAN AHL performt haben. Ebenso bitte um glaubhafte öffentlich dokumentierte Nachweise der viel zitierten m.E. primitiven 200 Tageslinienstrategie. Bis dahin ebenfalls substanzlos.

Wenn du wirklich nachhaltig profitabel traden willst, dann kann das m.E. ausschließlich mit einer selbst entwickelten völlig eigenständigen Strategie klappen, die einzig du allein beherrschst. Zur Anregung dafür schau gern mal im Handelssoftware-Thread rein, wo ich exklusiv für das WPF über die Entwicklung und reale Umsetzung meiner semiprofessionellen Futures-Tradingstrategie seit den allerersten Ideen vor knapp 1 Jahr ausführlich berichte. Würde sich auch lohnen, um du diese "Black Boxes" AR/MFFs besser zu verstehen als bisher.

 

Zitat

zu 5: ich kaufe eigentlich keine Wundertüten (außer dem P3;:wub: auch so ein Papier auf Koks). Richtig gut war der Lyxor Commodity Momentum ETF der eigentlich ähnlich wie ein MF den Momentumeffekt plus Backwardation einfing. Leider wußte den die doofe Kundeschaft nicht zu schätzen und er wurde eingestellt trotz ehr guter Preformance.

Was soll uns denn dieser wiederum völlig substanzlose Hinweis auf einen - wie schon lange vorher zu erwarten - eingestellten Mode Faktor ETF wohl bringen, der mal gut war? Lies dazu mal meinen Hinweis im Faktor Thread, wie es voraussichtlich dem meisten Mode Faktor Schrott früher oder später ergehen wird, wenn die Mode üblicherweise nahe dem Kurstiefststand, genau dann wenn smarte Investoren eigentlich einsteigen wollen, durch Schließung endet, weil das ganze Dumb (German) Money die Flucht ergriffen hat und der letzte das Licht ausmacht, äh, den ETF schließt. MFFs gehen auch in Commodities, aber long und short und verdienen so an Auf- und Abschwüngen. Momentum Mode Faktor ETFs hingegen gehen nur long only und werden dann halt geschlossen, wenn es ein Zeitlang nach unten gegangen ist und die Trendwende kurz bevorsteht. Das ist die bekannte Wirkung des Dumb Money, ohne das es auch die Auf- und Abschwünge nach dem Henne/Ei-Prinzip nicht geben würde, aber nahrhaftes Futter für professionelle Trader und MFFs.

In 2000 habe ich hingegen in einen der ganz wenigen seriösen d.h. nachhaltig etablierten Faktor ETFs taktisch investiert, nämlich in den MDAX ETF, der von Indexchange anlegerorientiert (das gab es wirklich mal) nahe der maximalen Underperformance in 2000 neu aufgelegt und bislang nicht wieder eingestellt wurde. E. 2016 habe ich den - in Erwartung des nahenden Endes dessen Outperformance - dann taktisch verkauft, s. hier im Faktor Thread. So macht man das, doch eigentlich ganz einfach: ... kaufen - auf - verkaufen - ab - kaufen - auf - verkaufen - ab ... (doch nicht umgekehrt) :D

 

Zitat

zu 6: Dazu müßte ich erst den Prospekt lesenB-)

:lol: sehr witzig. Dann such den mal und poste ihn hier, wenn du ihn gefunden hast. Sorry, aber wenn du den Fonds nicht kennst, kannst du hier bei AR/MFFs nicht wirklich mitreden.

 

Zitat

zu 7: Der Comstage Bund Future Leverage ist hochinteressant (vom Timming her aber gerade leider nicht zu empfehlen, aber er wäre wie gezeigt deutlich besser als der MAN AHL gewesen in den letzen 8 Jahren; bei lächerlichen Gebühren und exzellentem Korrelationsverhalten); Risk Parity hat excellentes Korrelationsverhalten im Depot aber ist bei steigenden Zinsen gefährlich.

Also dein Hinweis auf einen Bund Future ETF als Alternative für einen MFF in einer buy-and-hold Basisanlage-Depotbesprechung ist schon ziemlich daneben. Würde an deiner Stelle mal an deinem Hindsight Bias arbeiten. Schau gern mal im dafür berühmt berüchtigten Faktor Thread mit vielen abschreckenden Hindsight-Beispielen rein. Ist bestimmt kurzweilig bei der dort gebotenen Intensiv-Unterhaltung. Danach ist dieser Bias hoffentlich bei dir kuriert. Aber lass uns mal wissen, von wann bis wann du mit welchem Anteil in dem Leverage ETF investiert warst. 
Ansonsten sind Leverage ETFs auch nur so ne Mode ETFs mit geringer Lebensdauer, s.o. Denn wer das wirklich braucht, nimmt doch wohl noch wesentlich günstigere Bund Futures im Original, die obendrein noch viel viel besser performen. Also wirklich, wofür hältst du mich eigentlich? => Also jetzt aber: Pflichtlektüre Handelssoftware-Thread !!!

 

Zitat

zu 8: Zur Zeit würde ich Leverage ETF niemandem empfehlen. Ich hatte mal den Bund Leverage und bis vor kurzen den P3. Private Equity ist eine Art Mischung aus Leverage auf illiquide Aktien und Small Caps. Aber in einem Aktienmarkt-Top gehebelte Aktien-ETF zu nutzen ist wenig sinnvoll. Gibt es nicht einen Treasury Bond Leverage ETF? Glaube schon. Der ist sehr interessant, aber ohne Wechselkursabsicherung auch stark dollarabhängig. Die US 10Y Zinsen sind aber wieder einigermassen okay. Das könnte eher was sein als der Bund Leverage, aber ich finde Cash ist zz. fesch. Ich habe meinen Aktienanteil auf etwa 45% (+ 7,5% Goldaktien) runtergefahren. Die großen Kursgewinne sind vorbei. Selbst wenn es nochmal 50% hoch geht. Nach den im Schnitt 200%-Kurssprüngen und mehr in den meiste Märkten ist die Party dann doch in eine gefährliche Phase geraten.

Und warum erwähnst du diese Leverage Mode ETFs dann hier in dieser simplen Depotbesprechung überhaupt, wenn du sie überhaupt nicht empfehlen würdest? Substanz/Relevanz?

Und Cash mit realer Negativrendite findest du fesch, ehrlich? Aber 9% p.a. (nominaler) Rendite des MAN AHL ohne nennenswerte MDDs erfüllen deine Erwartungen nicht!?!? :-*

Interessant und aufschlussreich bzgl. deiner diversen Biase. Da gibt es wohl inbes. größeren Verbesserungsbedarf bei deinem Verzerrungs- oder Unangemessenheits(?)-Bias (Fachbegriff fällt mir gerade nicht ein). Also ich halte weder in meinem eigenen Depot noch in den von mir betreuten Cash, sondern habe stattdessen den AR/MFF-Anteil auf 35-40% bis ans oberste Ende meiner Talmud- bzw. 1/n-AA erhöht, um vom kommenden Crash/Einbruch maximal durch deren geringe bis negative Korrelation zu profitieren, wie schon 01/03 und 08. Freue mich schon richtig drauf. Du auch?

 

In Summe also trotz anerkennenswert großer Mühe bislang leider ohne jegliche Substanz und somit ohne Relevanz für diese Basisanlage-Depotbesprechung. Anscheinend hast du keinerlei Grundverständnis von AR/MFFs, was zugegebenermaßen nicht einfach ist. Ich habe schon Anfang der 90er, also lange bevor die für Kleinanleger nach D kamen, angefangen, mich intensiv darin einzuarbeiten (u.a. Lintner). So bin ich nach 2 eher neutralen Versuchen in kurzer Folge schon beim 3. Versuch E. 1998 an den nachhaltig guten MAN AHL 2 Jahre nach dessen Auflage gelangt. Es war weiß Gott nicht einfach in der Hoch-Zeit der EMH, und ich musste mich mental gegen eine Armee hochqualifizierter Bedenkenträger durchsetzen, u.a. W.Bernstein, der mich im privaten Austausch hochnehmen wollte, Email-Zitat: "...the data pros wet their pants laughing each time I mention the name [of MFF]."  Ich war mindestens 2 Jahre hin- und hergerissen, aber habe dann doch meiner offensichtlich damals schon guten Intuition vertraut, da ich die Trading-Algos frühzeitig grundlegend verstanden hatte. Also von daher kann ich deine Zweifel gut verstehen. Lass einfach Paradoxie in deinem mentalen Finanzmarktmodell zu, dann macht es klick und du hast deinen Spaß mit dem vielen Dumb Money hier und allerorten. B-)
Dazu fängst du am besten mit den recht guten aber leicht verständlichen Zitaten zu MFFs und zu den eng verwandten marktneutralen ARFs in diesem Thread weiter oben an, um dir etwas solidere Substanz aufzubauen. Auch wenn du dann doch keine AR/MFFs ins Depot nehmen willst (wäre aber vieeel besser als dein P3, in den du vermutlich auch ohne allzu viel Substanz hineingestolpert bist), würde es dir helfen, bei solch attraktiven Anlagen, die ich den WPF-Mitgliedern in diesem Thread hier exklusiv auf dem silbernen Tablett serviere, zukünftig nicht mehr so voll daneben zu hauen wie oben. ;)

Denn laut Swensen Erfolgreich investieren:

Zitat

Hedgefonds sprechen Anleger an, die ungeachtet der Auf- oder Abwärtsbewegungen traditioneller marktgängiger Wertpapiere bedeutende Investitionsergebnisse erzielen wollen. Um dieses Ziel zu erreichen, vertrauen die Investoren ihre Mittel überragenden Managern an, die weitgehend uneingeschränkt handeln konnen. Tatsächlich zeigt die Erfahrung einiger erfahrener institutioneller Investoren, dass einige Hedgefonds-Strategien hohe unkorrelierte Renditen bei geringem Risiko abwerfen. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Diversifizierung in einem Portfolio.

...

Investitionen in Hedgefonds sind etwas für erfahrene Anleger, die viel Zeit und Geld investieren, um herausragende Manager zu finden.

...

Obwohl Hedgefonds für viele Marktteilnehmer verlockend erscheinen, erleben die Investoren, denen es nicht gelingt, wirklich erstklassige aktive Manager zu engagieren, schnell eine Ernüchterung. Wenn eine erstklassige Wertpapierselektion fehlt, werfen Investitionsstrategien, die ein Engagement am Markt ablehnen, geldmarktahnliche Renditen ab. Die für Hedgefonds typischen hohen Gebühren führen dazu, dass die bereits niedrigen Renditen auf ein unakzeptables Niveau absinken — besonders nach der Risikoadjustierung. Es ist für Anleger in Hedgefonds fast unmöglich, risikoadjustierte Uberrenditen zu erzielen.

Du würdest vermutlich schon selber gerne hierein investieren aber scheiterst bislang noch am letzten Abschnitt (dieses Zitats) und solltest eigentlich froh und dankbar sein, dass ich hier the best of the best - über fast 2 Jahrzehnte mühervoll validiert und optimiert - zusammengestellt habe. Naja, Undank ist eben der Welt Lohn. Trotzdem vielen Dank für deine sicher gut gemeinten Sorgen und Hinweise, deren Diskussion insgesamt meine sorgfältigst ausgewählten AR/MFFs und AA voll bestätigt haben. :thumbsup::D

Von daher dann doch noch ein wenig Relevanz, auch wenn in ganz anderer Weise als wohl ursprünglich von dir beabsichtigt. Am besten finde ich allerdings deinen Hinweis auf den Momentum Mode Faktor ETF, der wegen der doofen Kundschaft = Dumb German Money Besitzer geschlossen wurde. :thumbsup: :lol:

Edit:

Weißt du, ob noch mehr von der Sorte geschlossen wurden und welche? Das werde ich dann mal gleich noch im Faktor Thread posten, weil das will mir dort keiner glauben, dass dieser Mode Faktor Schrott allesamt irgendwann genau wegen der Dumb German Money Besitzer dran glauben muss - bis auf die wenigen nachhaltig Etablierten, wie z.B. der MDAX ETF, s.o.  Dort wurde sogar behauptet, dass ...

Zitat

... die expectet Return Prognosen basieren auf dem aktuellem zu historischem Bewertungsniveau, dies kann ja für andere Faktorstrategien eine sinnvolle Bewertungstechnik sein, für Momentum schon rein logisch Unsinn.

https://www.wertpapier-forum.de/topic/50425-factor-investing-mit-etfs/?page=14#comment-1081618

Na du weißt jetzt auch, was von diesem Unsinn zu halten ist. :lol:

Weitere Beispiele würden sehr helfen, die im Faktor Thread jetzt zaghaft beginnende Besinnung auf die menschliche Ratio zu beschleunigen.  

Also nichts für ungut... ;)

 

PS: Ich hoffe du kannst meine substanzielle Ernüchterung nachvollziehen. Ansonsten gern nochmal nachhaken. Erläutere dir das bei Bedarf gern noch ausführlicher und mit noch mehr Substanz. Daran mangelt es zumindest mir nicht.

 

*PSS: Auszug aus Risikohinweisen im aktuellen Prospekt des MAN AHL Trend:

Zitat

Risk of Programming and Modelling Errors

The research and modelling processes engaged in by the Investment Manager is extremely complex and involves financial, economic, econometric and statistical theories, research and modelling; the results of that process must then be translated into computer code. Although the Investment Manager seeks to hire individuals skilled in each of these functions and to provide appropriate levels of oversight, the complexity of the individual tasks, the difficulty of integrating such tasks, and the limited ability to perform "real world" testing of the end product raise the chances that the finished model may contain an error; one or more of such errors could adversely affect the performance of the Sub-Fund and likely would not constitute a trade error under the Investment Manager's policies.

Additional Trading Systems Risks

The complex trading programmes operated by the Investment Manager and the speed and volume of transactions invariably result in occasional trades being executed which, with the benefit of hindsight, were not required by the trading programme. To the extent an error is caused by a counterparty, such as a broker, the Investment Manager may attempt to recover any loss associated with such error from such counterparty. To the

extent an error is caused by the Investment Manager, a formalised process is in place for the resolution of such errors. Given the volume, diversity and complexity of transactions executed by the Investment Manager on behalf of the Sub-Fund, investors should assume that trading errors (and similar errors) may occur, and may result in losses to the Sub-Fund. Insbesondere der erst vor kurzem investierte marktneutrale ARF NORDEA 1 ALPHA macht sich erstainlich gut. Übertrifft meine Erwartungen bei weitem.

 

Hier noch der Vollständigkeit halber alle in meinen Depots aktuell zu 35-40% allokierten AR/MFFs. Insbesondere die erst vor Kurzem ebenfalls sorgfältigst ausgewählten MFF SEB Asset Selection Opportunistic und ARF NORDEA 1 ALPHA übertreffen meine Erwartungen bei weitem und bilden aktuell die absolute Spitzengruppe: 50+% in 5 Jahren = 8,4% p.a. bei mir statt Cash! :D

 

.445 hierAufrufe, 10.6.2017, 17:10, 1 h nach Beginn des Beitrags

Folie2.JPG

Share this post


Link to post
donkey_63
Posted

 

Warnung:

 

So zu tun, als hätte Smarty hier seinen "übernatürlichen Sachverstand" spielen lassen, um genau diesen Titel zu kaufen ist natürlich wieder einmal seinem überzogenen Selbstbild geschuldet.

Ob man das richtige Anlage-Instrument erwischt hat, weiss man immer erst im Rückblick! Und das hat zum grössten Teil einfach mit Glück zu tun, insbesondere wenn man betrachtet, wie viele von diesen Fonds wieder eingehen.

 

 

 

Swedroe: The Absolute-Return Rip-Off, Jan 30, 2014

 

Zitat

They can have significant exposures to factors—such as beta, credit risk, momentum and emerging markets—that determine returns, factors that can be accessed at much lower costs using passively managed funds, such as index funds.

 

Zitat

This was virtually the same result that occurred in the 2008 bear market, when just nine of the 26, or 35 percent, absolute-return funds generated positive returns. Morningstar also noted that the absolute-return funds that use a long/short strategy—the idea is to have no exposure to the overall risk of the market—still managed to lose an average of 15.4 percent in 2008. While that’s better than the market’s loss of 37 percent, it’s not even close to an absolute return.

 

Zitat

The conclusion we can draw is that the so-called advantage that absolute-return funds have in the form of the freedom to choose from a wide range of investments doesn’t translate into real world benefits. The reasons are that their strategies are costly to implement and the market is highly efficient at setting prices.

The bottom line is that no one should invest in absolute-return vehicles, because they aren’t absolute-return vehicles, but relative return vehicles. They are just another way Wall Street has found to transfer money from your wallet to its.

 

Swedroe: Why Alt Funds Underperform, May 02, 2016

 

Zitat

A substantial portion of the variation in fund returns can be explained through the traditional four factors. For the equity-related categories, the R2 (the measure of how well the factors explain the performance of the fund) of the regressions is, on average, greater than 0.6. Klement noted this finding was consistent with prior research.

 

Zitat

All absolute-return fund categories show a statistically and economically significant exposure to the overall stock market factor, with stock market betas typically on the order of 0.4 to 0.8. This indicates that although these funds try to reduce systematic variation with the stock market, they still are far from uncorrelated with the stock market.

 

Zitat

The cost of liquid absolute-return fund investments tends to be rather high. Median expense ratios were 1.2% to 2.2% depending on the category, and some fund expenses reached as high as 8.7%.

 

Insgesamt fährt man also mit ausgewählten passiven Faktor-ETFs besser, transparenter und vor allem günstiger!

 

 

 

Sein Glück gönne ich ihm natürlich.

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Smartinvestor
Posted · Edited by Smartinvestor
vor 23 Stunden schrieb donkey_63:

Warnung:

So zu tun, als hätte Smarty hier seinen "übernatürlichen Sachverstand" spielen lassen, um genau diesen Titel zu kaufen ist natürlich wieder einmal seinem überzogenen Selbstbild geschuldet.

Ob man das richtige Anlage-Instrument erwischt hat, weiss man immer erst im Rückblick! Und das hat zum grössten Teil einfach mit Glück zu tun, insbesondere wenn man betrachtet, wie viele von diesen Fonds wieder eingehen.

Swedroe: The Absolute-Return Rip-Off, Jan 30, 2014

Swedroe: Why Alt Funds Underperform, May 02, 2016

Insgesamt fährt man also mit ausgewählten passiven Faktor-ETFs besser, transparenter und vor allem günstiger!

Sein Glück gönne ich ihm natürlich.

...vielen Dank der ganz ungewohnt freundlichen Worte. :thumbsup:

Aber deine Beherrschung der Statistik wird offensichtlich, wenn du hier behauptest, dass ich wohl nunmehr fast 20 Jahre lang permanent vom Glück verfolgt werde. :lol: :D

Und das seit kurzem nun auch noch mit Futures gehebelt, s. Handelssoftware-Thread, wo ich beschreibe, wie ich mir ein zweites Standbein mit einem eigenen Hedgefonds auf diesem reinen mir offensichtlich seit Jahrzehnten holden Glück aufbaue! B-)

Weil nicht sein darf, was nicht sein soll in Swedroes Wunderfaktorwelt. :-*

Nennt man übrigens Self Confirmation Bias und geht mit einem für die eigene finanzielle Gesundheit äußerst kritischen Realitätsverlust einher. Und dafür ist diesen armen Geschöpfen jedes Mittel recht, wie der Kraftakt hier mit der gaballten Kraft von 2 sekundären Swedroe-Machwerken (von wem sonst?) zeigt. Hättest du die dort zitierte aber offensichtlich fehlinterpretierte OriginalLiteratur gelesen, verstanden und außerdem noch akzeptiert, wärst du bei folgender für meinen Fall 100%ig zutreffender und alles erklärender kurzer fokussierten Kernaussage gelanded:

Zitat

For example, although the author points out that the respective category alphas are negative, he also shows that there is a sizable minority of funds with positive alphas over the time periods observed. Thus, manager and strategy selection is important when allocating to these strategies.

Quelle: "The Cross-Section of Liquid Absolute Return Funds (Digest Summary)", Joachim Klement, CFA, 2015

Edit:
Genau was ich immer predige: Die Auswahl macht den Unterschied! Schön, dass das hier rein wissenschaftlich so präzise auf den Punkt gebracht wird. Und wenn das allein durch reines Glück möglich wäre, dann traute sich doch kein seriöser Wissenschaftler, das in einer anerkannten Fachzeitschrift mit Peer Review zu veröffentlichen, oder wie? So vielleicht: "Thus, manager and strategy selection is important when allocating to these strategies but only possible through pure luck?" Das wäre doch die Lachplatte des Jahres. Also muss das auch ohne Glücksfaktor gehen. Aber das verschweigt uns der liebe Onkel Swedroe wider besseres Wissen in seinem somit bewusst irreführenden absolut minderwertien Sekundärliteraturartikel natürlich, um die Dumb Money Besitzer ja nicht aus ihrer Abhängigkeit von der Passive Factor Investing Nadel aufzuwecken. Und weil du die Primärliteratur nicht lesen willst und/oder kannst, fällst du genauso darauf herein.
Aber keine Sorge, liebe Mitleser, Smarty sorgt stets für die Ergänzung der vollständigen unbequemen Wahrheiten hier. Hoffe sehr, dass dieser Thread hier nach dieser Blamage bald wieder eine Swedroe-freie Zone wird, please! 

Swedroe go home !

 

Auch dein Gedächtnis scheint schon arg fehlkonditioniert zu sein, denn bestimmt hast du auch schon meinen Beitrag in dem von dir meist frequentierten Faktor Thread gelesen, wo ich diesen - ja ich weiß ich weiß, für dich viel zu schwierigen aber tatsächlich ganz einfachen - Zusammenhang schon einmal klar und unmissverständlich vor nicht mal 2 Monaten aufgezeigt habe. IRRer-Zins hatte meine deckungsgleiche Darstellung dort mit insbesondere für mich sehr wertvollem direkten Verweis auf o.a. absolut treffende Primärliteraturquelle von Klement zuvor konstruktiv kritisch hinterfragt und wars fortan zufrieden mit meiner zum Obigen deckungsgleichen Antwort... :D

 

Und wie viel "besser, transparenter und vor allem günstiger" man "mit ausgewählten passiven Faktor-ETFs" fährt, hat Bärenbulle gerade erst eindrucksvoll aufgezeigt, s.o. Vielleicht kann er das noch kommentieren, ob er dieser Empfehlung auch und immer noch so folgen würde, wie vor ein paar Jahren dem Momentum Mode Faktor Schrott. :lol:

Zitat

Richtig gut war der Lyxor Commodity Momentum ETF der eigentlich ähnlich wie ein MF den Momentumeffekt plus Backwardation einfing. Leider wußte den die doofe Kundeschaft nicht zu schätzen und er wurde eingestellt trotz ehr guter Preformance.

 

32.598

Share this post


Link to post
Bärenbulle
Posted · Edited by Bärenbulle
vor 16 Stunden schrieb Smartinvestor:

Aber verrate uns gern, welche höheren Erwartungen du dir konkret mit welchen alternativen negativ korrelierten Fonds erfüllt hast, um hier wenigstens etwas Substanz reinzubringen. Bin sehr gespannt, ob du außer heißer Luft sonst noch was auf Lager hast.hierAufrufe, 10.6.2017, 17:10, 1 h nach Beginn des Beitrags

  4   111 kB

Die Substanz meines Posts besteht vor allem darin, dass Du offenkundig in ein Vehicel investiert hast, welches Du nicht verstehst. Weder waren Dir die hohen Gebühren bekannt (>5% p.a.), noch war Dir klar wie extrem hier gehebelt wird (600%-1000%!!!) und das logisch daraus folgende Extremrisiko. Auch die MF Eigenschaften z.B. die negative Korrelation - die Du so bewunderst - ist durch kostengünstige Vehicel (grüne Kurve Bund Future Lev im Vergleich mit dem MAN AHL), billiger und weniger riskant mit besserer Performance abbildbar & erklärbar. Ich habe mir also die Zeit genommen, Dir die wesentlichen Eigenschaften (Gebühren, Risiko, Korrelation und Renditequellen) Deines Anlagevehicels zu erklären. Wenn Dein verletztes Ego es Dir nicht gestattet, daraus zu die richtigen Lehren zu ziehen, dann diskutiere gerne weiter mit Dir selbst, aber verstehe bitte, dass ich Dir nicht antworte, denn es ist ja alles Wesentliche gesagt. Die Diskussionsstränge die Du versuchst aufzumachen, sind offenkundig nur Nebelkerzen, die meine Argumente diffamieren sollen, damit Du nicht mehr ganz so blöd dastehst. Dafür stehe ich aber leider nicht zur Verfügung. 

Share this post


Link to post
Smartinvestor
Posted · Edited by Smartinvestor
vor 8 Stunden schrieb Bärenbulle:

Die Substanz meines Posts besteht vor allem darin, dass Du offenkundig in ein Vehicel investiert hast, welches Du nicht verstehst. Weder waren Dir die hohen Gebühren bekannt (>5% p.a.), noch war Dir klar wie extrem hier gehebelt wird (600%-1000%!!!) und das logisch daraus folgende Extremrisiko. Auch die MF Eigenschaften z.B. die negative Korrelation - die Du so bewunderst - ist durch kostengünstige Vehicel (grüne Kurve Bund Future Lev im Vergleich mit dem MAN AHL), billiger und weniger riskant mit besserer Performance abbildbar & erklärbar. Ich habe mir also die Zeit genommen, Dir die wesentlichen Eigenschaften (Gebühren, Risiko, Korrelation und Renditequellen) Deines Anlagevehicels zu erklären. Wenn Dein verletztes Ego es Dir nicht gestattet, daraus zu die richtigen Lehren zu ziehen, dann diskutiere gerne weiter mit Dir selbst, aber verstehe bitte, dass ich Dir nicht antworte, denn es ist ja alles Wesentliche gesagt. Die Diskussionsstränge die Du versuchst aufzumachen, sind offenkundig nur Nebelkerzen, die meine Argumente diffamieren sollen, damit Du nicht mehr ganz so blöd dastehst. Dafür stehe ich aber leider nicht zur Verfügung. 

Woraus schließt du denn, dass mir diese Trivialitäten nicht bekannt sein soll(t)en? Glaubst du, dass ich keine englischen Prospekte lesen kann? Und wenn mein Ego so leicht zu verletzen sein sollte, wie du annimmst, wäre ich schlecht beraten, mit ebensolchen Hebeln nunmehr sogar ohne Netz und doppelten Boden direkt mit Futures zu handeln. Ich habe mir hier die Zeit genommen, dir deine offensichtlich eklatanten Wissens- und Verständnislücken in deinem Interesse klar und unmissverständlich aufzuzeigen (doch nicht etwa zu diffamieren) und sogar hilfreiche Abhilfemaßnahmen zu empfehlen. Zu diffamieren versucht hast du hingegen meine seit fast 20 Jahren im Ländle ausgetüftelte semi-professionelle Basisanlagestrategie, mit der ich mittlerweile 2,7 Mio AUM (!) in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis mit wachsender Nachfrage durch reine Mund zu Mund Propaganda aus reiner Gefälligkeit betreue. Denn dort bin ich aus Zufriedenheit mit meinen weit überdurchschnittlichen Anlageergebnissen tatsächlich der von Sucher hier schon völlig richtig vermutete König. :king:

Und mit meinem eigenen Hedgefonds wird demnächst die ultimative Rakete nach oben gezündet.

Womit hab ich das hier nur verdient? Aber so ist das halt schon immer: Undank ist der Welt Lohn.

Da bleibt mir wieder nur - wie bei vielen hier - zu raten: Ignore it at your own peril! 

 

PS: Eine "grüne Kurve Bund Future Lev" ist übrigens nirgends (hier) dargestellt. Wenn du den ersten Chart in meinem Beitrag meinst, dann gehört die grüne Kurve dort zu einem meiner "extrem gehebelten" MFFs. Die dunkelblaue gehört darin zum 10.5+ Jahre REXX ETF, aber auch kein Bund Future Lev. ETF. Einem Kenner wie dir sollten solche Anfängerfehler aber eigentlich nicht unterlaufen. :-*

Also wenn du dieses Anfängerimage noch korrigieren magst bzw. kannst, dann nimmst du seriös zu meinen "Nebelkerzen" Stellung. Wenn nicht, dann bleibt es halt bei diesem Image. :P

Frage mich, wer jetzt blöd dasteht.  :lol:

 

32.717

Share this post


Link to post
moonraker
Posted · Edited by moonraker
vor 38 Minuten schrieb Smartinvestor:

PS: Eine "grüne Kurve Bund Future Lev" ist übrigens nirgends dargestellt. Wenn du den ersten Chart in meinem Beitrag meinst, dann gehört die grüne Kurve dort zu einem meiner "extrem gehebelten" MFFs. Die dunkelblaue gehört darin zum 10.5+ Jahre REXX ETF, aber auch kein Bund Future Lev. ETF. Einem Kenner wie dir sollten solche Anfängerfehler aber eigentlich nicht unterlaufen. :-*

Also wenn du dieses Anfängerimage noch korrigieren magst bzw. kannst, dann nimmst du seriös zu meinen "Nebelkerzen" Stellung. Wenn nicht, dann bleibt es halt bei diesem Image. :P

Frage mich, wer jetzt blöd dasteht.  :lol:

Man sollte die Beiträger der anderen natürlich lesen und verstehen könnnen... :-*

Bärenbulles Diagramm mit der grünen Kurve befindet sich im MAN AHL-Thread https://www.wertpapier-forum.de/topic/28757-man-ahl-trend/?page=4#comment-1092005

(Letzter Satz: Dito)

Share this post


Link to post
Smartinvestor
Posted · Edited by Smartinvestor
vor 3 Stunden schrieb moonraker:

Man sollte die Beiträger der anderen natürlich lesen und verstehen könnnen... :-*

Bärenbulles Diagramm mit der grünen Kurve befindet sich im MAN AHL-Thread https://www.wertpapier-forum.de/topic/28757-man-ahl-trend/?page=4#comment-1092005

(Letzter Satz: Dito)

Vielen Dank für deinen Tipp auf den Beitrag in dem anderen Thread. :thumbsup:

Nach erstem Überfliegen werden dort dieselben Verständnislücken und Biase von Bärenbulle offensichtlich wie hier, sogar ganz ohne Nebelkerzen.. 

Ist ansonsten halt schon ein interessantes Diskussionsgebahren, sich ohne Link und nähere Angaben auf Bilder in ganz anderen Threads zu beziehen. Also ich mache das immer mit Links. Lieber einer zu viel als einer zu wenig, primär um ein gern gelesener Beitragsleister zu sein, aber auch um nicht den Verdacht zu erwecken, mit gezinkten Karten zu spielen, klaro?

(Letzter Satz: Dito)

 

32.760

Share this post


Link to post
Bärenbulle
Posted · Edited by Bärenbulle
Zitat

Woraus schließt du denn, dass mir diese Trivialitäten nicht bekannt sein soll(t)en?

daraus:

 

Am 5.6.2017 um 23:41 schrieb Smartinvestor:

 

Aktuell laut comdirect bei 2,43% p.a. Hängt vermutlich von der Performance ab, da 1,5% Verwaltungsgebühr plus 20% Performancegebühr über High  Watermark.

 

Meinst du nicht, dass das für das bislang sehr nachhaltige echte Alpha angemessen ist? Dagegen ist das ganz selten fehlende und ansonsten negative Alpha von aktiven Aktienfonds doch regelrechter Betrug, oder?

=> totale Fehleinschätzung deinerseits. => Entweder Prospekt nicht gelesen oder nicht verstanden. q.e.d.

 

Und vor allem daraus, dass Du einen Hebel im Schnitt von 800% bei der Rendite als gutes Chancen/Risikoverhältnis ansiehst. Denn der MAN AHL ist nun mal ein Anlagevehicel, dass bei näherer Betrachtung nur einen Schluss zuläßt.

1) Das volle Risiko (i.e. Totalausfall wegen einem unglaublichen Leverage von x8) trägt der Kunde.

2) Die Rendite (5% Gebühren oder mehr) kassiert der Fondsanbieter. Die letzen Jahre hat der Fonds für den Hebel eine total lachhafte Rendite.

 

=> Das ist also mit Sicherheit kein gutes Chancen/Riskoprofil. Vielmehr ist es ein Musterbeispiel dafür wie man Kleinspekulanten mit tollen Hedgefonds-Stories und asymetrischen Risikodesigns abzockt.

Share this post


Link to post
Bärenbulle
Posted
vor einer Stunde schrieb Smartinvestor:

PS: Eine "grüne Kurve Bund Future Lev" ist übrigens nirgends dargestellt.

Nochmals, wer lesen kann ist klar im Vorteil:

Am 6.6.2017 um 16:19 schrieb Bärenbulle:

Es wird mal Zeit für eine Zwischenbewertung der bisherigen Performanceentwicklung. Seit das WPF den Fonds entdeckt hat, ist die Performance eher bescheiden.

Bild1.jpg  2   235 kB  2   235 kB

 

Generell ist zu beachten, dass der Fonds heftigst gehebelt ist (idR. Zwischen 600% und 1000%). Zitat: „The leverage range of the AHL Diversified Programme is typically around 600-1000% of the Company’s NAV”. Erkennen kann man das auch an den teils schier unglaublichen Ausreißern (eine gespenstige Verdoppelung in 2014 auf 2015). Anfang 2017 war der Hebel 6-fach: s. Factsheet.

 

Folgende Performanceeigenschaften von MF vermögen die spezifische Performance des AHL einigermaßen zu erklären.

Renditequellen für MF sind generell:

 

1) Zinsen (wie bei allen Assetklassen:-) der „Collaterals“: MF investieren hauptsächlich in Futures/Derivate. Als Sicherheit für ein Future werden idR. 90%  an liquiden Mitteln als „collateral“ hinterlegt. Daher ist der größte Teil von MF (auch nach eigenen Angaben) in Zinspapiere/Bonds investiert. Sinken die Zinsen wie das bis 2009 der Fall war, dann ergibt sich daraus ein ordentlicher Performancezuwachs.

Aber es ist offensichtlich nicht nur das bond-lastige Collateral das hier so konturgebend wirkt, sondern offensichtlich wird auch über das eigentlich Non-Collateral (z.B. Futures) stark in Zinspapiere investiert. Am bestens sieht man das an der grünen Kurve. Das ist der Bund Future Leveraged ETF von Comstage. Der hat einen fast identischen Verlauf wie der MAN AHL. Das ist sehr entlarvend. Der MAN AHL hebelt wie gesagt sehr stark. Hier offensichlich in Bond Futures. Hebelt man die Verläufe von Aktien und Bonds gedanklich, dann erkennt man an dem Chart sehr leicht, dass die Performance des MAN AHL bei extrem hohen Gebühren eigentlich grottenschlecht ist.

Historie vor 2009: der MAN AHL profitiert stark von sinkenden Zinsen bei extremen Hebel.

Historie nach 2009: er bleibt deutlich hinter dem Potenzial einer Mischung aus Aktien und zu 100% gehebelten Bonds zurück, bei gigantischen Gebühren.

Ausblick für diese Renditequelle: Schlecht. Solange das Zinsniveau niedrig ist, bzw. Zinsen gar steigen ist diese Renditequelle (nicht gehebelte Bond im Collateral und gehebelte Bondfutures) schlicht und einfach versiegt bzw. wird sich in negative verkehren.

 

2) Volatilität: MF sind long Volatilität. Sie funktionieren wie ein „Straddle“. Sie verdienen Geld, wenn der künftige Wert sich möglichst weit von derzeitigen entfernt (egal in welche Richtung; 50% Verlust sind also z.B. i.d.R. toll für MFs). In Märkten ohne Volatilität verlieren Sie aber Geld.

Historie: In Krisen steigt die Vola und der MF performed besser als der Markt (erklärbar u.a. durch den Bundhebel). In der ersten Phase nach seiner Gründung hat er (aufgrund der hohen Hebelung) stark überperformed. Seit 2009 ist die Performance wirklich mehr als mies. Ursache könnte auch das gestiegene AUM-Volumen sein. Die Slippage dürfte bei so einem Supertanker mittlerweile gigantisch sein. Es dürfte recht lange dauern und ziemlich teuer sein wenn dieses Monstrum die Richtung wechselt. Vor allem düfte ihm aber uch die niedrige Vola zu schaffen machen, den „Straddles“ verlieren Geld bei niedriger Vola.

Ausblick für diese Renditequelle: Unter Vola-Gesichtspunkten eher gut, obwohl Forecasts natürlich wie immer schwierig sind. Die Vola ist zz. niedrig. Folgerichtig haben die Mfs in letzter Zeit eher Geld verloren. Meiner persönlichen Meinung nach werden die Zeiten aber rauher. Anders gesagt halte ich den Einstieg in MF unter Timingesichtspunkten für nicht allzu schlecht. Nach der dritten Zinserhöhung wird es erfahrungsgemäß rauer an den Märkten. Es gibt mMn kaum bessere Einstiegszeitpunkte in MFs als nach einer dritten Zinserhöhung durch die FED.

 

3) Rediteerwartung der Non-Collaterals: Geht der MAN AHL via Futures long erzielt er im Schnitt die Renditerwartung der Assetklasse. Geht er short gibt es die negative Renditeerwartung im Mittel. Was machen die MFs bzw. der AHL Trend hier? Bin zu faul das genaue Long/Short Verhältnis zu recherchieren, aber möglicherweise ist er etwas mehr long als short. Es dürfte aber selbst bei ausgeglichenem Short/Long-Verhältnis kein Null-Summenspiel sein. Mit der Trendfolge läßt sich der empirisch gut erforschten Momentumfaktor einfangen. Viel davon dürfte durch die damit verbundenen immensen Tradingkosten verpuffen, aber grundsätzlich ist dies eine Renditequelle. Aber sagen wir mal optimistisch das dies eine Zusatzrendite von 2-6% erzielt (übrigens auch bei etwas höherem Risiko), dann ziehen wir 2% Tradingkosten ab, dann bleibt eine denkbare Zusatzrendite von 0-4%.

Historie: Die Höhe der Hebel spricht eher für ein suboptimales Einfangen des Momentum-Effektes, sonst müßte die Rendite seit Auflage höher sein. Allerdings geht wohl viel Performance des MAN AHL  für Diversifikation und Risikoabsicherung drauf, den ein 8-fach gehebelter Momentum-ETF dürfte bereits an dem ein oder anderen „schwarzen Schwan“ pleite gegangen sein. Das der MAN AHL noch existiert ist eigentlich für sich genommen schon erstaunlich.
Ausblick für diese Renditequelle: Schwer zu sagen weil MFs so „black-boxig“ sind. Besonders bei MAN AHL  ist viel „Vodoo“ im Spiel. Viel hängt von der Länge der verwendeten Durchschnitte EMA/SMA etc. ab. Sind diese ehr kurz steigen die Tradingkosten stark an. Sind Sie sehr lang sind diese eher niedrig. Generell kann der Fonds aber den Momentumeffekt einfangen. Nimmt man den extremen Leverage dazu, könnte die Renditeerwartung allein des Momentumeffektes schon bei 0-24% p.a. liegen (i.e. 0%-4% x 6 fachem Leverage). Ansonsten halte ich wie gesagt aufgrund des großen Hebels jederzeit einen Totalverlust für möglich. Möglicherweise verschwindet der Momentumeffekt auch nach Enteckung so ähnlich wie der Small Effekt.

 

Fazit:

Wie wirkt der MAN AHL auf mein Portfolio? Ziemlich extrem. Kaufe ich mir einem 15%-igen Portfolioanteil MAN AHL, dann habe ich für mein gesamtes Anlagevolumen im Portfolio eigentlich nochmal den Momentumfaktor und ein Bond-Overlay hinzugekauft. Hört sich vielleicht für den ein oder anderen gar nicht mal so schlecht an, aber dafür stimmt eigentlich die bisherige Performance nicht. Evtl. vernichtet die "over-confidenz" der Manager oder das riesige AuM-Volumen hier Vieles an positivem Effekt. Der Leverage jedenfall würde eigentlich mehr hergeben. Natürlich habe ich mir gleichzeitig auch einem extrem hohen Gebührenanteil eingekauft und ein entsprechendes Totalverlustrisiko in der Position. Sollten die Zinsen dauerhaft steigen kann das schneller gehen als man denkt. Dann lieber mit etwas Geld selber hebeln oder den Bund-Future Leverage beimischen bzw. auch Assets unter der 200 Tagelinie verkaufen. Dürfte billiger und besser sein.

Also eher Finger weg. Wer gerne mit 6-10-fachem Hebel  auf  den Momentum-Faktor setzen will, für den mag das etwas sein, aber mit vernünftigem Investieren hat das mMn nichts mehr zu tun.

 

Share this post


Link to post
donkey_63
Posted
vor 5 Minuten schrieb Bärenbulle:

Das der MAN AHL noch existiert ist eigentlich für sich genommen schon erstaunlich.

 

Schön gesagt.

Das Swedroe-Artikel sagt ja ähnliches.

 

 

Share this post


Link to post
Bärenbulle
Posted · Edited by Bärenbulle
vor 2 Stunden schrieb Smartinvestor:

Denn dort bin ich aus Zufriedenheit mit meinen weit überdurchschnittlichen Anlageergebnissen tatsächlich der von Sucher hier schon völlig richtig vermutete König. :king:

32.717

Eher nicht. Den sonst würdest Du die Kosten Deiner Anlagevehicel kennen (oben ist klar dokumentiert, dass Du diese nicht kennst). Zudem würdeste Du nicht in Dinge investieren, die ganz Du offenkundig nicht verstehst (Hebel 4-10 für die Tochter ernsthaft?). Was sagst Du der denn eigentlich bei einem Totalausfall? Oder willst Du bestreiten das ein solcher Hebel schnell zum Totalausfall führen kann? Ja klar, der Papa hat alles im Griff.:thumbsup:

 

Die meisten erfahrenen Anleger hier im Forum würden nach dieser Faktenlage und dem Verlauf in den letzten Jahren sicher nicht mehr in den MAN AHL investieren. Das man auf sowas reinfällt ist kein Beinbruch. Wäre mir auch fast mal passiert. Sogar der super erfahrene und wunderbare Sparfux hatte anno dazumal in einer kleinen Posi zugegriffen (allerdings lief er damals noch sehr rasant). Ist alles kein Beinbruch, aber Kritik an dem "tollen Teil" muss erlaubt sein und darf nicht in dem von Dir gezeigten Stil niedergeprügelt werden. Ein König würde Selbstkritik, etwas mehr Demut und vor allem Offenheit für Argumente zeigen.

Share this post


Link to post
kafkaesk93
Posted
vor 4 Stunden schrieb etherial:

ZEN-Investor-Leveraged würde ich sagen ...

:lol::thumbsup:

 

vor 21 Stunden schrieb Smartinvestor:

(...) Und bei so nem TOP Hedgefonds, wie ich ihn gerade hier vorbereite, gelten diesbezüglich nochmals verschärfte Anforderungen, d.h. insbes. Demut mindestens wie ein buddh. Mönch, sonst wäre ich schneller erledigt, als ich diese Zeilen hier schreiben kann, klaro?

Alleine dieser Satz: Popcorn! :w00t:

Share this post


Link to post
vanity
Posted
vor 3 Stunden schrieb Smartinvestor:

...  Ist ja schließlich auch mein Thread.

[mod]

Unser Thread!

 

Und deswegen wird der jetzt einer außerplanmäßigen Instandhaltungsmaßnahme unterzogen und von angesammeltem Schmodder befreit. Kann ein Weilchen dauern - derweil *closed*.

[/mod]

Share this post


Link to post
Guest
This topic is now closed to further replies.

×
×
  • Create New...