Carmignac Patrimoine A (A0DPW0 | FR0010135103)

  • FR0010135103
  • A0DPW0
2.431 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

@ ghost_69 und Jusomath,

 

habt Ihr die Kritikpunkte zu Mischfonds, die weiter oben in diesem Thread dargestellt wurden, verstanden? Der Fonds investiert nur zu maximal 50% in Aktien, kassiert aber mehr als manch reiner Aktienfonds. Wenn Ihr für 50% der Anlagesumme selbst Rentenpapiere kauft und Euch für die anderen 50% einen reinrassigen, globalen Aktienfonds (wenn Ihr Edouard Carmignac vertraut, dann z.B. den Investissement) kauft, halbiert Ihr die Kosten und habt eine ähnlich niedrige Volatilität im Depot.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

@ ghost_69 und Jusomath,

 

habt Ihr die Kritikpunkte zu Mischfonds, die weiter oben in diesem Thread dargestellt wurden, verstanden? Der Fonds investiert nur zu maximal 50% in Aktien, kassiert aber mehr als manch reiner Aktienfonds. Wenn Ihr für 50% der Anlagesumme selbst Rentenpapiere kauft und Euch für die anderen 50% einen reinrassigen, globalen Aktienfonds (wenn Ihr Edouard Carmignac vertraut, dann z.B. den Investissement) kauft, halbiert Ihr die Kosten und habt eine ähnlich niedrige Volatilität im Depot.

 

aus dem letzten Quartalsbericht vom März geht hervor das im Fonds nicht nur stur nach Vorgaben gearbeitet wird. Es werden auch Absicherungstransaktionen auf Aktienbestände und Währungen gemacht

 

Auch ist der Fonds im Rententeil nicht langweilig in ein paar Anleihen investiert. Auch dort wird aktiv gearbeitet.

 

Ich selbst fahre eine 50:50 Strategie über Fonds. 50% Aktien 50% Renten. Den Carmignac Patrimoine werde ich mit Sicherheit nicht schlagen können.

 

DAX43

 

 

 

Anlagestrategie

Unsere defensive Einschätzung der Rentenmärkte hat uns dazu

veranlasst, ein Aktienrisiko, einschließlich der Sensitivität von

Wandelanleihen, von rund 50% im abgelaufenen Quartal beizubehalten,

das jedoch Anfang März aus taktischen Gründen durch

Absicherungstransaktionen auf bis zu 25% reduziert wurde.

 

Auch wenn

die Absicherung des Werts des Fondsvermögens im letzten Quartal die

Performance belastet hat, erscheint sie uns in Zeiten heftiger Turbulenzen

an den Märkten und entsprechend dem Sicherheitsgebot des Fonds

unabdingbar. In diesem Sinne weist der Aktienanteil auch eine stärkere

Gewichtung von europäischen Renditetiteln auf als bei Carmignac

Investissement. Trotz ihres mündelsicheren Charakters geben uns

diese Titel Gelegenheit, gute Wertentwicklungen zu erzielen, wie

beispielsweise AGF, dessen Kurs nach dem Übernahmeangebot von

Allianz um 158% gegenüber unserem Einstandskurs gestiegen ist. Das

Aktienportfolio ist allerdings im Wesentlichen auf das Thema der

Gleichgewichtsfindung des weltweiten Wachstums ausgerichtet und

dürfte somit die wichtigen weltweiten Börsenindizes deutlich übertreffen.

 

Die Absicherung gegen den Dollarrückgang wurde vollständig

beibehalten. Unsere Einschätzung der weltweiten Konjunktur

veranlasst uns, eine geringere Unterstützung der US-Währung durch den

Rest der Welt zu antizipieren, deren kräftige Aktivität im Vergleich zu

den USA eine ernstzunehmende Konkurrenz zu Anlagen in

amerikanischen Vermögenswerten bietet.

 

Die Anleihenkomponente (50% des Vermögens) mit einer

Gesamtsensitivität des Wertpapierportfolios von 2,3 und einer

durchschnittlichen Rendite von 4,1% hat nur wenige

Veränderungen erfahren. Nachdem diese Sensitivität in der ersten

Hälfte des Quartals durch Terminverkäufe von Bundesanleihen und

T-Notes reduziert wurde, wurde sie danach vorübergehend durch

Terminkäufe verstärkt, als uns die Probleme der Hypothekenbanken eine

ausgeprägtere wirtschaftliche Abschwächung befürchten ließen. Da diese

Erwartung aus den weiter oben erläuterten Gründen nicht zu einem

Rückgang der Anleiherenditen führte, wurden die zur Erhöhung der

Sensitivität eingegangenen Positionen wieder aufgelöst.

 

Die Gewichtung von festverzinslichen Staatsanleihen wurde von

14,2% auf 22,9% erhöht. Wie in unserem letzten Anlagebericht

angekündigt, wurden OAT 3% 2015 gegen Titel mit kürzerer Laufzeit

ausgewechselt (insbesondere 8,5% 2008), um die Sensitivität der

europäischen Position zu verringern und den risikofreien Anteil des

Portfolios zu vergrößern. Die Position Brasilien 8,5% 2012 wurde nach

einem leichten Rückgang aufgestockt.

 

Festverzinsliche private Anleihen behalten eine Gewichtung von

7,6% bei. Die größten Positionen sind weiterhin Gazprom, Alstom und

Fiat, die durchweg eine gute Performance verbuchten, aber noch

Steigerungspotenzial besitzen. Abgesehen von einigen sehr

ausgesuchten Titeln erscheinen uns die Kreditspreads von

festverzinslichen privaten Anleihen angesichts ihrer geringen Liquidität

nicht genügend werthaltig.

 

Variabel verzinsliche private Anleihen, die 7,1% des Portfolios

ausmachen, sind ihrer defensiven Rolle vor dem Hintergrund

steigender Leitzinsen gerecht geworden. Wir werden dieser

Komponente ein größeres Gewicht beimessen, falls die Inflation in

Europa den Eindruck vermittelt, außer Kontrolle zu geraten und eine

drastischere geldpolitische Straffung als die derzeit im Gang befindliche

zu rechtfertigen.

 

Die liquiden Mittel, die 5,8% des Portfolios ausmachen, wurden

zugunsten von kurzlaufenden Staatsanleihen und des Aktienanteils

deutlich reduziert.

Die Gewichtung von Wandelanleihen erhöhte sich auf 6,9% des

Portfolios, was auf die relative Wertsteigerung insbesondere der

Positionen Schlumberger und einen Zukauf von Wandelanleihen IOI

2011 (Palmöl in Malaysia) zurückzuführen ist. Sollte sich die Zunahme der

Volatilitäten bestätigen, könnte dies eine wichtige Wende für die

Nutzung von Wandelanleihen in der Verwaltung des Fonds bedeuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich selbst fahre eine 50:50 Strategie über Fonds. 50% Aktien 50% Renten. Den Carmignac Patrimoine werde ich mit Sicherheit nicht schlagen können.

Echt Schwach. Versuchs mal mit einer Mischung aus 50% MSCI EMU Value und 50% iBoxx Liquid Souvereigns Capped Overall.

 

Zeitraum

1999 - 2006

*Caramignac Patrimoine: +119%

*ETF-Mischung: +105%

 

2002 - 2006

*Caramignac Patrimoine: +56%

*ETF-Mischung: +60%

 

Seit 1999 liegt der Caramignac leicht vorne. Aber auf kürzere Sicht gewinnen die ETF. Ich bezweifle aber, dass den Managern des Fonds in der nächsten Baisse auch wieder eine so gute Performance wie 01 und 02 gelingt.

Kommt halt darauf an, ob man lieber jedes Jahr mind. 1,5% + Performancefee oder lieber 0,3% bezahlt.

 

SvenK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von ippf

Wieder mal ein Beispiel das zeigt, dass historische Rückrechnungen Quatsch sind. Oder willst du ernsthaft behaupten, dass du 1999 50% MSCI EMU Value und 50% iBoxx Liquid Souvereigns Capped Overall gekauft hättest (wenn es die denn schon gegeben hätte)?

 

Ich bezweifle aber, dass den Managern des Fonds in der nächsten Baisse auch wieder eine so gute Performance wie 01 und 02 gelingt.

Genauso bezweifle ich, dass Vlaue-Aktien in der nächsten Baisse besser da stehen als beim letzten Mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

@ ghost_69 und Jusomath,

 

habt Ihr die Kritikpunkte zu Mischfonds, die weiter oben in diesem Thread dargestellt wurden, verstanden? Der Fonds investiert nur zu maximal 50% in Aktien, kassiert aber mehr als manch reiner Aktienfonds. Wenn Ihr für 50% der Anlagesumme selbst Rentenpapiere kauft und Euch für die anderen 50% einen reinrassigen, globalen Aktienfonds (wenn Ihr Edouard Carmignac vertraut, dann z.B. den Investissement) kauft, halbiert Ihr die Kosten und habt eine ähnlich niedrige Volatilität im Depot.

 

Ich bin auch nicht so für Mischfonds und Dachfonds,

bisher wenigstens, dieser und auch andere Konstrukte,

werden in nächster Zeit besser sein,

als wenn man dann selber umschichtet

und dann 25% der Gewinne an den Staat zahlen muß.

 

Ich achte zwar auf gute Fonds, jetzt mal egal welcher Ausrichtung,

meinetwegen kann der Manager 90% davon bekommen,

jetzt mal übertrieben gesagt,

solange ich davon immer noch eine gute Rendite abbekomme.

 

Siehe Griffin, Henderson, DJE und so viele andere auch.

 

Ich lass den Managern ihr Geld,

wenn die einen Guten Job machen,

habe ich auch einiges an Rendite in meiner Tasche.

 

Ghost_69 :-"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich bin auch nicht so für Mischfonds und Dachfonds,

bisher wenigstens, dieser und auch andere Konstrukte,

werden in nächster Zeit besser sein,

als wenn man dann selber umschichtet

und dann 25% der Gewinne an den Staat zahlen muß.

 

Für die Zinserträge aus den 50% Renten, die im Patrimoine stecken, musst Du doch sowieso Steuern zahlen. In einen Mischfonds verpackt, zahlst Du für den Rentennateil zusätzlich noch fette Gebühren. Vielleicht erwirtschaftet der Fonds aus dem Rententanteil derzeit 4,5%. Ein Prozentpunkt frisst die Steuer, gut zwei weitere Prozentpunkte holt sich Vater Staat über die Inflation und 1,5 Prozentpunkte genehmigen sich Monsieuer Carmignac und seine Helfer. Wenn das Management mit dem Aktienanteil weiterhin ein glückliches Händchen hat, bleibt auch für den Anleger noch eine Nettorendite und alle sind glücklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo Padua,

 

vielen Dank für deine Antwort.

 

Bist du denn der Meinung das man lieber verschieden Mischfonds nehmen sollte? Ich denke auch in Hinblick auf die Übersichtlichkeit im Depot.

 

Das mit der Einmalanlage habe ich an die Seite geschoben, werden wenn überhaupt als Zahlplan anlegen.

 

Gruß

 

Thomas Tembrink

 

Ein Mischfonds sollte wirklich reichen. Bloß nicht mehr.

 

Man kann natürlich die Mischung auch selbst vornehmen. Man nehme x % Aktienfonds und y% Rentenfonds oder eine andere sichere Anlagemöglichkeit. So kann man selbst das Mischungsverhältnis bestimmen bzw. variieren. Wer sich das nicht zutraut - und das ist wirklich keine Schande - ist mit einem guten Mischfonds ganz gut dran. Ich habe als Altlast immer noch den UNIRAK.

 

Gruß Padua

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wenn ich Fonds kaufen würde, der käme in Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ein Mischfonds sollte wirklich reichen. Bloß nicht mehr.

 

Man kann natürlich die Mischung auch selbst vornehmen. Man nehme x % Aktienfonds und y% Rentenfonds oder eine andere sichere Anlagemöglichkeit. So kann man selbst das Mischungsverhältnis bestimmen bzw. variieren. Wer sich das nicht zutraut - und das ist wirklich keine Schande - ist mit einem guten Mischfonds ganz gut dran. Ich habe als Altlast immer noch den UNIRAK.

 

Gruß Padua

 

 

Hallo Padua,

 

was meinst du mit Altlast? Den UNIRAK, habe ich mir angesehen, so schlecht ist er doch nicht oder? Aber ich habe heute einen Sparplan mit dem Carmignac Patrimoine festgemacht.

 

Gruß

 

Jusomath

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo Padua,

 

was meinst du mit Altlast? Den UNIRAK, habe ich mir angesehen, so schlecht ist er doch nicht oder? Aber ich habe heute einen Sparplan mit dem Carmignac Patrimoine festgemacht.

 

Gruß

 

Jusomath

 

Mit Altlast habe ich gemeint, dass der UNIRAK nach einem grundlegenden Depotumbau 2006 der letzte der damals vorhanden Fonds ist. Ich habe ihn drin gelassen, weil er in seinem Segment "Mischfonds mit ausgewogener bis offensiver Ausrichtung" wirklich gut dasteht. Zudem gab es damals Einzahlungen innerhalb der Spekulationsfrist.

 

Mit dem Carmignac Patrimoine bist Du übrigens in der Klasse "Mischfonds mit defensiver bis ausgewogener Ausrichtung" ganz gut dran.

 

Gruß Padua

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich halte den Carmignac Patrimoine Fonds auch für einen sehr guten Fonds. Alle anderen vergleichbaren Mischfonds können nicht annähernd eine vergleichbare Performance über die vergangenen 10 oder 15 Jahre aufweisen. Auch wird der Fonds flexibel gemanagt in Bezug auf seinen Rentenanteil. Er beträgt mindestens 50 Prozent kann in kritischen Marktphasen aber auch deutlich höher liegen. Wer den Fonds längerfristig beobachtet (zum Beispiel über die monatlichen Factsheets) wird durchaus erkennen können, das hiervon Gebrauch gemacht wird. So lag die Aktienquote zum Beispiel im September 2006 bei ca. 32 Prozent - die Renten und Cashquote demnach bei ca. 68 Prozent. Aktuell sind es 49 Prozent Aktien und 51 Prozent Renten.

Die etwas schwächere Performance in den vergangenen 1 1/2 Jahren ist sicher auch den Entwicklungen der Rentenmärkte zuzuschreiben.

In Zukunft (gerade wenn die Börsen nicht mehr so gut laufen werden) wird dieser Fonds sicher wieder punkten können. Und die Zinsen werden auf Dauer sicher auch nicht weiter so sprunghaft steigen.

Zudem wird das eigene "Rebalancing" bzw. eine dynamische Anpassung der Aktien- und Rentenquote (ob mit ETF´s oder aktiv gemanagten Fonds) zukünftig nicht mehr gar so attraktiv sein; Stichwort: Abgeltungssteuer.

Einziger störender Punkt sind wirklich die hohen Kosten. Aber was gut ist, kostet halt auch.

 

Gruß

 

Stoef

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Jorge, leider, das liest doch keiner in dieser Form " nur TEXT"

:-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Jorge, leider, das liest doch keiner in dieser Form " nur TEXT"

:-

Ich fand es sehr interssant! Das mit der höheren Inflationsgefahr durch die Subprimekrise bzw. den gesenkten US-Zins war mir vorher nicht klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Jorge, leider, das liest doch keiner in dieser Form " nur TEXT"

:-

 

OK, akzeptiert. Das Factsheet sieht wirklich "spannender" aus.

Wie könnte ich es künftig besser machen? Das Factsheet ist nur als email-Anhang vorhanden und ich habe keinen link zu einer Seite im www. Wäre für einen Tipp dankbar, auch wenn ich gerade etwas off-topic bin.

 

Rolf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von DAX43

OK, akzeptiert. Das Factsheet sieht wirklich "spannender" aus.

Wie könnte ich es künftig besser machen? Das Factsheet ist nur als email-Anhang vorhanden und ich habe keinen link zu einer Seite im www. Wäre für einen Tipp dankbar, auch wenn ich gerade etwas off-topic bin.

 

Rolf

 

stell doch einfach den Quartalsbericht als PDF Datei rein. Der Gesammtüberblick ist dann etwas besser.

 

 

http://www.carmignac.de/foto/articoli_allegati_77.pdf

 

Gruss DAX43

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Jorge

1. Versuch (ohne Gewähr :rolleyes: )

 

Hat geklappt - Danke Dax - wieder etwas gelernt.

Carmignac_Patrimoine_Factsheet_09_2007.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

1. Versuch (ohne Gewähr :rolleyes: )

 

Hat geklappt - Danke Dax - wieder etwas gelernt.

Rolf

 

Und wie kann ich nun meinen alten Beitrag mit dem ewig langen Text löschen?

Sorry für die vielen off-topic Fragen...

Rolf

 

dazu müsstest du auf " editieren " ( volles editieren) gehen. Dann den Text löschen. Vielleicht noch als Erklärung neuen Text eingeben z.B Quartalsbericht folgt.

 

Gruss DAX43

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo Leute,

 

hier der aktuelle Fact-Sheet vom November 2007:

 

 

 

 

 

 

Gruß

 

Jusomath

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

So die PDF von Heute:

 

Carmignac_Patrimoine.pdf

 

Ist das nun der richtige für diese Schwankunsreiche Zeit !?

 

Ghost_69 :-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

So die PDF von Heute:

 

Carmignac_Patrimoine.pdf

 

Ist das nun der richtige für diese Schwankunsreiche Zeit !?

 

Ghost_69 :-

 

Also mir juckt es in den Fingern ;)

 

Langfristig sehe ich ihn als optimal für meine Bedürfnisse / Erwartungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Kronwied

Hi,

 

Ich kenn mich zwar nicht besonders mit der Materie aus, aber ich sehe ja die Kursverläufe. Und in der derzeit schwierige Phase hält er sich doch eig. ausgezeichnet, im Vergleich zu anderen Fonds die doch recht stark nachlassen wie zum Beispiel den allseits empfohlenen Linghor.

 

Ist dieser Fonds nun also (natürlich nur langfristig 20Jahre+) zu empfehlen, oder nicht?

 

Freu mich auf eure Antworten ;)

 

Danke Ciao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ist dieser Fonds nun also (natürlich nur langfristig 20Jahre+) zu empfehlen, oder nicht?

 

Das wird Dir keiner beantworten können. Only time will tell...

 

Siehe auch: https://www.wertpapier-forum.de/index.php?s...c=12919&hl=

 

Der Fonds sah auch lange Zeit sehr gut aus, aber seit kurzem geht's da auch ganz schön bergab...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Der Fonds sah auch lange Zeit sehr gut aus, aber seit kurzem geht's da auch ganz schön bergab...

 

Wie soll ich das verstehen? :blink:

In den letzten 12 Monaten + 9,2%!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wie soll ich das verstehen? :blink:

In den letzten 12 Monaten + 9,2%!

 

Die Aussage bezog sich auf meinen Link (Aggressor FCP)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Und wie seht ihr den LU0136412771 ETHNA-AKTIV E im Vergleich zum Carmignac Patrimoine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden