Jump to content
Mangalica

Scalable Capital - Broker-Depot

Recommended Posts

Holgerli
Posted
vor 51 Minuten von Schluri:

Sparpläne werden nie vom Verrechnungskonto gebucht sondern immer per Lastschrift vom Referenzkonto..

..in deinem Fall würde ich also vermuten, dass es für Oktober zu knapp war und die Sparpläne als Nächstes im November ausgeführt werden

Dem Forum fehlt ein "Thumb up!"

Deswegen so: Danke. :)

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 29 Minuten von laurooon:

Das Ganze geht, ohne dass ich Anteile verkaufen muss, was besonders in verlustigen Zeiten wie jetzt ärgerlich wäre.

 

Eine der häufigen psychologischen Täuschungen bei der Geldanlage. Eine Entnahme durch Verkauf ist wirtschaftlich dasselbe wie eine Entnahme durch Ausschüttung, also bei niedrigen Kursen genauso ungünstig. Warum? Durch die niedrigen Kurse könntest du bei einer Wiederanlage besonders günstig neue Anteile kaufen.

Share this post


Link to post
bond
Posted

Gestern habe ich das erste Mal einen Testsparplan bei Scalable ausführen lassen und möchte nachfolgend einige Beobachtungen teilen:

 

Positiv:

- Angenehmes Preismodell

- Große Auswahl

- Modernes Erscheinungsbild

- Kurz vorher eine E-Mail mit dem Ablauf bekommen (Lastschrift per 30. Sep.; Gutschrift am 1. Okt.; Sparplanausführung am 2. Okt.)

 

Neutral:

- Ausführung nur über gettex. Im stichprobenartigen Spread-Vergleich ggü. Tradegate & Co. aber in der Regel mit am günstigsten. Dies habe ich allerdings nicht systematisch geprüft

- Wenngleich Scalable ein modernes Erscheinungsbild bietet, ist das Handling an der ein oder anderen Stelle eher umständlich. Zum Löschen bzw. Deaktivieren eines Sparplans gibt es z.B. keinen Button, sondern man muss diesen auf 0€ setzen

 

Negativ:

- Freistellungsauftrag Stand September 2020 nur per PDF-Formular und Mail an die Baader Bank inkl. Unstimmigkeiten, weil ich das PDF zunächst editierbar verschickt habe (am besten vor dem Abschicken über einen PDF-Drucker nicht-editierbar "reduzieren") und weil man dann plötzlich noch eine Ausweiskopie zur Unterschriftsverifikation haben wollte. Hier muss Scalable noch nachbessern. Neo-Broker und PDF-Formulare sollten sich ausschließen

- Bis heute wurde der Freistellungsauftrag nicht in der App hinterlegt. Ich gehe davon aus, dass die Datenübertragung zwischen Baader und Scalable nicht einwandfrei hinterlegt wurde, da mir die Hinterlegung seitens Baader per Mail bestätigt wurde

- Nicht alle Dokumente der Baader Bank sind bei Scalable hinterlegt - hierzu ist ein Login bei Baader erforderlich

- Gestern am Kauftag waren zwei wichtige Werte nicht korrekt: Das Guthaben auf dem Verrechnungskonto stimmte nicht und der Portfoliowert in der Übersicht war doppelt so hoch ausgewiesen. Mittlerweile stimmen Guthaben und Portfoliowert, jedoch gibt es immer noch Probleme in der grafischen Darstellung des Portfoliowertes (immer noch doppelt so hoch ausgewiesen)

- Guthaben lässt sich Stand heute nicht auf das Konto überweisen, darunter 1€ aus der Ersteinzahlung und ein paar übriggebliebene Cent aus dem ETF-Sparplan. Gegebenenfalls liegt das an einer offenen Abrechnung des Sparplans seitens Baader, wobei zumindest der eine Euro aus der Ersteinzahlung freigegeben sein müsste

 

Fazit:

Ich wäre noch nicht bereit, alles über Scalable abzuwickeln. Für einen kleinen Sparplan reicht es im Moment, aber man sieht, dass da noch einiges an Arbeit vor Scalable liegt.

Share this post


Link to post
hattifnatt
Posted · Edited by hattifnatt
vor 3 Stunden von chirlu:

 

Eine der häufigen psychologischen Täuschungen bei der Geldanlage. Eine Entnahme durch Verkauf ist wirtschaftlich dasselbe wie eine Entnahme durch Ausschüttung, also bei niedrigen Kursen genauso ungünstig. Warum? Durch die niedrigen Kurse könntest du bei einer Wiederanlage besonders günstig neue Anteile kaufen.

Das sehe ich etwas anders - hier ein Vergleich der quartalsweisen Ausschüttungen des iShares Core S&P 500 UCITS ETF USD (Dist), IE0031442068, in USD mit dem Indexstand (Daten von https://finance.yahoo.com/quote/^GSPC/history?p=^GSPC und https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/251900/ishares-sp-500-ucits-etf-inc-fund). Hier sieht man z.B. bei den Rückgängen 2008 und 2015/16, dass die Ausschüttungen meistens "nachlaufend" sind, also erst verzögert auf einen Rückgang des Index reagieren (wahrscheinlich durch Dividendenkürzungen).

 

grafik.png.af1dee233c77ab07155e0ff48771907f.png

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor einer Stunde von hattifnatt:

Das sehe ich etwas anders

 

Sei dir unbenommen, nur sehe ich keinen Zusammenhang zwischen deinem Text und dem, was ich gesagt habe.

 

Gerade wenn nachlaufend noch hohe Ausschüttungen kommen bei bereits abgestürzten Kursen, ist es doch besonders nachteilig, wenn man diese Ausschüttungen nicht wieder anlegt.

Share this post


Link to post
hattifnatt
Posted

Hmm, wahrscheinlich hast Du Recht, und die Zeitverzögerung bei der Wiederanlage zwischen Thesaurierer (der meines Wissens die Dividenden sofort wieder anlegt) und Ausschütter ist nicht signifikant (bzw. der Effekt gleicht sich zwischen fallenden und steigenden Kursentwicklungen wieder aus).

Share this post


Link to post
Schluri
Posted

..die Mindestordergröße wurde gesenkt:

Zitat

ab sofort können Sie im Scalable Broker Aktien und ETFs ab einem Ordervolumen von 250 Euro handeln. Diese Neuerung gilt für alle Preismodelle.

 

Quelle: Rundmail von Scalable. FAQs wurden entsprechend auch aktualisiert..

Share this post


Link to post
Avendo
Posted

Um wieviel Uhr wurden denn eure Sparpläne diesen Monat ausgeführt?

Falls ihr das nicht wisst, was war denn der Ausführungskurs und WKN?

Share this post


Link to post
fonscho
Posted
vor 2 Stunden von Avendo:

Um wieviel Uhr wurden denn eure Sparpläne diesen Monat ausgeführt?

Falls ihr das nicht wisst, was war denn der Ausführungskurs und WKN?

11:29:41:68 am 02.10.2020 für WKN A2PKXG

 

Share this post


Link to post
Avendo
Posted
vor 45 Minuten von fonscho:

11:29:41:68 am 02.10.2020 für WKN A2PKXG

 

Danke sogar genau der ETF für den ich mich interessiere, also wahrscheinlich die 27 oder 159 Teile, siehe:

 

image.thumb.png.628439484d626026f1748a9961185149.png

Share this post


Link to post
Kunibert65
Posted

Ich habe eine Frage zum Freistellungsauftrag.

Ich habe einige Konten/Depots, meine Frau auch und auch bei den selben Banken.

Wir geben seit Jahren bei jedem Konto den Freibetrag von1.602 Euro an und rechnen selbst mit damit wir nicht drüber kommen um nicht ständig Anträge ausfüllen zu müssen, was auch gut klappt.

Bei Scalable Capital haben wir beide ein Depot eröffnet und beide den Freistellungsauftrag per Post in Höhe von 1.602 Euro beantragt.

Das ist schon über 2 Monate her. Bei mit steht beim Freistellungsauftrag 1.602€ bei meiner Frau 0€.

Jetzt möchte meine Frau ETF mit Gewinn verkaufen und erneut kaufen um den Freibetrag zu nutzen. Müssen wir jetzt wieder alles neu beantagen oder geht das automatisch bei mir weg?

Beispiel von der Diba, da haben wir beide 1.602€ hinterlegt was auch bei beiden angezeigt wird und der verbrauchte Freibetrag wird auch bei beiden immer gleich angezeigt, egal wer ihn verbraucht hat.

Share this post


Link to post
underwood
Posted

Ihr könnt nicht bei allen Banken immer 1602 € angeben.

Ihr könnt nur insgesamt 1602 € angeben. Also Bank A: 500 €, Bank B: 500 €, Bank C: 602 €.

 

Sonst steigt euch das Finanzamt auf die Füße.

Share this post


Link to post
Kunibert65
Posted

Hmm, ich mach das seit über 20 Jahren so. Hatte noch nie Probleme. 

Natürlich darf ich insgesamt nicht über die 1.602€ pro Jahr kommen. 

Die Diba trägt ja sogar bei beiden die 1.602€ ein und rechnet bei beiden z.b. 500€ runter wenn einer 500€ verbraucht hat. 

 

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor einer Stunde von underwood:

Ihr könnt nicht bei allen Banken immer 1602 € angeben.

 

Das geht schon – nur korrekt ist es nicht. Ich mache das aber ähnlich.

 

vor 7 Minuten von Kunibert65:

Hmm, ich mach das seit über 20 Jahren so. Hatte noch nie Probleme.

 

Das wundert mich allerdings, denn früher wurden die eingereichten Beträge ans Finanzamt gemeldet. (Mittlerweile nur noch die tatsächlich genutzten Beträge, so daß es das Finanzamt nicht mehr stören muß.)

Share this post


Link to post
Kunibert65
Posted

Ok, das heißt dann in meinem Fall, die Diba macht das Spielchen mit auch wenn’s nicht ganz korrekt ist und bei Scalable muss ich halt das jetzt den Freibetrag zu Gunsten meiner Frau ändern wenn sie jetzt Gewinne realisieren will. 

Und wenn am Jahresende noch Freibetrag über ist und ich noch Gewinne realisieren will muss ich das wieder ändern. 

Im Vorfeld ist ja immer schwer zu sagen welcher Betrag genau benötigt wird. 

Da war die „unkorrekte“ Vorgehensweise um einiges angenehmer. 

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 6 Minuten von Kunibert65:

Da war die „unkorrekte“ Vorgehensweise um einiges angenehmer. 

Klar, solange in Summe keine 1602 € Kapitalerträge vereinnahmt wurden und man sonst nichts zu deklarieren hat, ist die Vorgehensweise praktisch möglich.

Wenn auch nur 1 € oberhalb des Sparerpauschbetrages nicht versteuert wird, ist das Steuerhinterziehung.

Du kannst theoretisch den Graubereich ausnutzen und bei allen Banken 1602 € Freibetrag anmelden. ("Vorbereitungshandlung")

Allerdings sollte man dann peinlich genau darauf achten, bei einer Überschreitung im Folgejahr pünktlich die Steuererklärung abzugeben.

Wenn ich folgenden Artikel richtig interpretiere, ist der Versuch der Steuerhinterziehung allein durch die Abgabe überhöhter Freistellungsaufträge noch nicht erfüllt.

 

Zitat

Solange das Rechtsgut, hier also der Steueranspruch des Staats, nicht konkret gefährdet ist, spricht man von einer straffreien Vorbereitungshandlung.

Werden beispielsweise falsche Rechnungen erstellt, Bilanzen unrichtig geführt, Scheinfirmen gegründet oder Schwarzgelder transferiert, liegt, zumindest solange noch keine Steuererklärung abgegeben wurde, noch keine versuchte Steuerhinterziehung vor.

https://www.strafrecht-bundesweit.de/strafrecht-blog/straffreie-vorbereitungshandlung-versuch-und-vollendung-bei-der-steuerhinterziehung/

Share this post


Link to post
cnn
Posted · Edited by cnn

Ich habe mal eine Frage zu dem Handelsplatz Gettex. (Die Frage ist mir fast etwas peinlich)

 ich lese immer wieder, dass das Handelsvolumen von einigen Aktien/ETFs bei Gettex teilweise nicht gerade hoch ist. 
Muss ich als Anleger, der über SC-Broker oder Gratisbroker handelt, „Angst haben“ dass ich eine Aktie oder Teile eines ETFs nicht los bekomme, weil sich grad keiner dafür interessiert?

(Bsp: Verkauf 200Stk. ETF Kaufanfrage aber nur 5Stk.)

Oder leitet Gettex/BaaderBank die Verkaufsanfrage in so einem Fall an eine andere Börse weiter?

 Vielleicht könnte mir das mal jemand erläutern :D

Share this post


Link to post
lothar-hh
Posted
vor 10 Minuten von cnn:

Ich habe mal eine Frage zu dem Handelsplatz Gettex. (Die Frage ist mir fast etwas peinlich)

 ich lese immer wieder, dass das Handelsvolumen von einigen Aktien/ETFs bei Gettex teilweise nicht gerade hoch ist. 
Muss ich als Anleger, der über SC-Broker oder Gratisbroker handelt, „Angst haben“ dass ich eine Aktie oder Teile eines ETFs nicht los bekomme, weil sich grad keiner dafür interessiert?

(Bsp: Verkauf 200Stk. ETF Kaufanfrage aber nur 5Stk.)

Oder leitet Gettex/BaaderBank die Verkaufsanfrage in so einem Fall an eine andere Börse weiter?

 Vielleicht könnte mir das mal jemand erläutern :D

Die Baader Bank handelt dann im eigen Namen und schafft den Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage. Ich handel viel bei Gettex und bin mit den günstigen Kursen sehr zufrieden. Es kann jedoch bei sehr großen Orders schon mal dazu kommen, das es realtime nicht sofort ein Preisangebot gibt; ggf. lohnt dann ein Splitting des Auftrags, wenn man keine Geduld hat, etwas Zeit zu erübrigen für weitere Preisabfragen..

Share this post


Link to post
cnn
Posted

Grad die Email bekommen, dass es eine „Interne Verletzung des Datenschutzes“ vorgefunden hat. 
Den genauen Inhalt der Nachricht habe ich mal kopiert. Ist vielleicht doch für den einen oder anderen Interessant!

Zitat

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
leider müssen wir Sie über eine Verletzung des Schutzes Ihrer personenbezogenen Daten benachrichtigen.
1. Was genau ist passiert?
Nach unseren bisherigen Kenntnissen wurde unrechtmäßig auf einen Teilbestand von Dokumenten zugegriffen, der in unserem digitalen Dokumentenarchiv abgelegt ist. Der Zugriff auf das betroffene Archiv erfolgte unter Zuhilfenahme von unternehmensinternem Wissen, das nur über entsprechend gesicherte Zugänge verfügbar ist. Der Zugriff erfolgte nach aktuellem Kenntnisstand nicht durch die Ausnutzung einer unmittelbar von außen ausnutzbaren technischen Sicherheitslücke. Ihre in diesen Dokumenten enthaltenen personenbezogenen Daten sind von diesem Vorfall betroffen. Es handelt sich um folgende Kategorien von personenbezogenen Daten: Personalien und Kontaktdaten, Daten zur gesetzlich erforderlichen Identifizierung des Kunden (etwa Ausweisdaten), die im Rahmen der Geeignetheitsprüfung erfassten Informationen, Daten bezogen auf Konto und/oder Wertpapierdepot (etwa Referenzkontoverbindung, Berichte, Wertpapierabrechnungen, Rechnungen) sowie steuerliche Daten (etwa Steueridentifikationsnummer).
Wir möchten betonen, dass aufgrund des Vorfalls Ihr bei der Depotbank verwahrtes Vermögen zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. Es waren stets nur autorisierte Wertpapierorders, Auszahlungen oder sonstige Transaktionen möglich. Die Vertraulichkeit Ihres Passworts zum Zugriff auf Ihren Kundenbereich bei Scalable Capital ist unverändert gewährleistet.
2. Was sind die wahrscheinlichen Folgen der Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten?
Generell könnte mit Hilfe der Daten versucht werden, Sie zu bestimmten Verhaltensweisen zu bewegen, insbesondere zur Preisgabe von weiteren vertraulichen Informationen oder Zahlungen zu veranlassen. Weiterhin könnte der Versuch unternommen werden, Dritte mit Ihrer Identität zu täuschen, um sich Vorteile zu verschaffen (Identitätsmissbrauch). In diesem Zusammenhang ist es uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass Ihr bei der Depotbank verwahrtes Vermögen von dem Vorfall zu keinem Zeitpunkt gefährdet war und ist. Unautorisierte Wertpapierorders, Auszahlungen oder sonstigen Transaktionen waren und sind im Zusammenhang mit diesem Vorfall nicht möglich.
3. Welche Maßnahmen haben wir ergriffen?
Wir haben umgehend alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um weitere unrechtmäßige Zugriffe auf das digitale Dokumentenarchiv auszuschließen. Der Sachverhalt wird zur Zeit weiter analysiert, dokumentiert sowie laufend überwacht. Hierzu haben wir auch externe Experten für Informations- und IT-Sicherheit hinzugezogen. Darüber hinaus haben wir die zuständigen Aufsichtsbehörden informiert. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.
4. Was können Sie als Kunde tun?
Haben Sie ein besonderes Augenmerk auf die allgemeinen Grundsätze bei der Nutzung von digitalen Medien, wie sie vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufgestellt wurden. Achten Sie insbesondere auf Phishing, Identitätsmissbrauch, ungewöhnliche Kontobewegungen oder die Abfrage vertraulicher Zugangsdaten. Den Link finden Sie hier: https://www.bsi-fuer-buerger.de/
Wichtig: Kein seriöser Anbieter würde Sie dazu auffordern, per E-Mail oder per Telefon vertrauliche Zugangsdaten preiszugeben. Auch Scalable Capital würde Sie nicht im Rahmen eines Kundengesprächs oder per E-Mail dazu auffordern.
5. Wie lauten die Kontaktdaten der Anlaufstelle für weitere Informationen?
Wir stehen Ihnen für Rückfragen und weitere Informationen unter den nachfolgenden Kontaktdaten zur Verfügung:


Kundenservice-Team
Telefon: +49 89 380 380 67 E-Mail: service@scalable.capital
Mit freundlichen Grüßen Ihr Scalable-Capital-Team

 

Share this post


Link to post
T8Force
Posted

@cnn

Danke, ich habe auch die E-Mail erhalten. Komme auch nicht mehr rein. Angeblich Passwort falsch.

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted · Edited by Holgerli

Nicht nur Du hast diese eMail bekommen. :(

 

Ich frage mich, wie ich folgenden Satz interpretieren soll (hervorhebung durch mich):

Der Zugriff auf das betroffene Archiv erfolgte unter Zuhilfenahme von unternehmensinternem Wissen, das nur über entsprechend gesicherte Zugänge verfügbar ist.

 

nach ca. 30 Minuten funktionierte das PW wieder...

Share this post


Link to post
iblokkit
Posted

Ich habe die Mail ebenfalls bekommen, aber mittlerweile kann ich mich wieder einloggen. 

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted · Edited by Holgerli

Nachdem ih die Mail gelesen habe und es mal habe sacken lassen muss ich sagen, dass ich die Mail sehr unbefriedigend finde.

 

"Personalien und Kontaktdaten, Daten zur gesetzlich erforderlichen Identifizierung des Kunden (etwa
Ausweisdaten), die im Rahmen der Geeignetheitsprüfung erfassten Informationen, Daten bezogen auf Konto
und/oder Wertpapierdepot (etwa Referenzkontoverbindung, Berichte, Wertpapierabrechnungen, Rechnungen)
sowie steuerliche Daten (etwa Steueridentifikationsnummer)."

 

Im Prinzip sind es:

- Name

- Adresse

- eMail

- Handynummer

- Kontonummer des Referenzkontos

- Kontoauszüge von SC

- Steueridentifikationsnummer

 

Super, wenn jemand da richtig Guthaben in Form von Cash oder Aktien drauf hatte ist er jetzt ganz klar AAA-Ziel für Betrüger.

 

Also nichts mit Alles ist ok so wie die Mail suggeriert. :(

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...