Thomas

DAX - Chartanalyse

6.824 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

vor 6 Minuten schrieb Flughafen:

 Die wirtschaftlichen Aussichten der 30 DAX Unternehmen passen sich an die komischen Linien schon an. :) Deine Warum-Frage ist falsch. Die Linien prophezeien nicht die Zukunft der genannten Firmen, sondern deren Börsenkurse, sprich Massenpsychologie. Hat mit den realen Firmen wenig zu tun, aber viel mit den Einschätzungen in den Köpfen der Marktteilnehmer.


Es kommt nicht auf den einzelnen Kurs in der Charttechnik an. Vielmehr geht es darum Ungleichgewichte rechtzeitig zu erkennen.
Mit dem Ausbruch des Dax über die 8000 Punkte ist der Dax überkauft. Nach jeder überkauften und überverkaufen Lage kommt es zu einer Konsolidierung. Die Aufwärtsdynamik / Abwärtsdynamik  fällt ab. Erkennt man daran das der Kurs noch steigt, aber die Indikatoren bereits fallen. In dem Fall gilt der Dax seit 2013 (>8000 Punkte) als überkauft. Ist die Aufwärtsdynamik abgefallen ? Ja !

Der blaue Trend stammt aus dem Jahr 2009 bis 2011 und wurde im Jahr 2016 angebrochen. Zwischen 2011 und 2013 hat sich die Aufwärtsdynamik abgebaut und alle Trendlinien (grün) brechen nach und nach. Seit 2018 bildet sich im Macd eine langfristige neg. Divergenz (rot) aus, die dann durch eine mittelfristige neg. Divergenz (blau) bestätigt wird.

Und wo nun eine langfristige neg. Divergenz vorliegt, liegt auch eine große Abwärtsdynamik vor. Diese zu beenden muß der Macd steigen. Dieses kann durch 2 Dinge passieren.
Der Dax steigt oder er muß in nächster Zeit langsamer fallen. Beides lässt den Macd ansteigen. Bis sich hier eine pos. Divergenz aufbaut wird somit noch etwas Zeit vergehen.

Wir sehen uns am nächsten Aufwärtstrend wieder !chart_free_DAX6.png

vor 36 Minuten schrieb Nachdenklich:

@Aktiencrash

Eine sanfte Landung auf dem langfristigen Aufwärtstrend gem. Chart 1?

Das wäre doch was. Dann sollte man Cash for Crash haben! Viel Cash!

Nein sehr viel Cash.

Bei welchem DAX-Stand träfe der Kurs dann auf diesen langfristigen Aufwärtstrend (der gem. Chart 1 ja immer noch unter 2000 DAX-Punkten liegt)?

Bei 3500 oder bei 4000? Und wann?

Oder meinst Du den mittelfristigen Aufwärtstrend?

 

Leider ist auch diese Vorhersage nicht mit ausreichend sicherer Wahrscheinlichkeit ausgestattet.

 

Der Aufwärtstrend der bei knapp 9000 verläuft ist die Zielzone der Bodenbildung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 3 Stunden schrieb Sascha.:

Es gibt natürlich auch Aktionäre, die verkaufen mehr, weil die Kurse zurückgehen,

zittrige Hände ....

vor 3 Stunden schrieb Sascha.:

Ich z.B. kaufe mehr, weil die Kurse längere Zeit (Mehrere Monate bis Jahre) zurückgegangen sind.

starke Hände .....

 

Wenn die zittrigen Hände nichts mehr zu verkaufen haben .....

 

.... dann sollte man einkaufen.

vor 3 Stunden schrieb Aktiencrash:
vor 3 Stunden schrieb Nachdenklich:

 

Der Aufwärtstrend der bei knapp 9000 verläuft ist die Zielzone der Bodenbildung.

Ok. Du meinst also den mittelfristigen Aufwärtstrend.

Denn in dem Chart 1 gibt es darunter ja auch noch eine Trendlinie ......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb Nachdenklich:

zittrige Hände ....

starke Hände .....

 

Wenn die zittrigen Hände nichts mehr zu verkaufen haben .....

 

.... dann sollte man einkaufen.

Ok. Du meinst also den mittelfristigen Aufwärtstrend.

Denn in dem Chart 1 gibt es darunter ja auch noch eine Trendlinie ......


Die Trendlinie mit dem roten Pfeil ist unsere Ziellinie.

Die untere Trendlinie kann zur Zeit nicht erreicht werden, denn dazu müßten 2 Dinge passieren.
Geld und sämtlicher Besitz müsste zeitweise an Wert verlieren. Gut vorstellbar in einem Krieg oder bei massiven Steuererhöhungen.
Beides ist zur Zeit nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil, die Steuerzahler werden von der jetzigen Regierung gerade entlastet und so Geld in den Markt gespült.




 

chart_all_DAX.thumb.png.44feb29d36a0acffd2edc260e18c89d5.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Heute eine charttechnische Einschätzung für den DAX Verlauf in nächster Zeit.


Zur Zeit befinden sich langfristig mehr Optimisten am Markt als Pessimisten, das wird durch den damaligen Durchbruch bei 12374 Punkte von unten nach oben bestätigt.
Vorläufig spricht langfristig alles für ein neues ATH im Dax

Das jetzige Kursziel für den Dax liegt allerdings jetzt erst einmal unterhalb der überverkauften Zone von 9533 Punkte. Diesen Bereich muss der Dax unterschreiten um die Bären die kurzfristig im Markt vorhanden sind aus dem Spiel zu drängen. Dieses Szenario wird durch den Abwärtstrendkanal (gelb) im Macd bestätigt. Die Abwärtsdynamik vom Dax wächst weiterhin an, da sich der Macd im Durchschnitt weiter von der 0-Linie entfernt. Das Ziel könnte die untere Trendlinie (grün) im Macd sein. Ab hier sollte der Macd eine pos. Divergenz aufbauen und den Abwärtstrendkanal (gelb) nach oben verlassen.

Kommen wir zur 8968 Punkte Marke. Diese Linie sollte nicht durchbrochen werden, denn das wäre ein Zeichen das die Stimmung von langfristig optimistisch (siehe oben) auf neutral umschwenkt. Bisher spricht die neg. Divergenz (rot) im Macd noch dafür, das eine neutrale Stimmung aufkommen könnte. Diese negative Divergenz (rot) im Macd sollte im nächsten Anlauf nach oben durchbrochen werden. Kommt es zu keinem Durchbruch, wird sich eine Seitwärtsformation (z.B. Dreieck) anbahnen. Ein Zeichen das Bären und Bullen um die langfristige Vorherschaft kämpfen werden.

Vorläufig liegt nach erreichen der überverkauften Zone von 9533 Punkte, das Kursziel in der überkauften Zone von 11886 Punkte.
Ein starker Durchbruch des Dax durch diese Zone könnte das Macd-Problem (neg. Divergenz rot) aus der Welt schaffen. Hier wäre im Anschluss  eine neue Bewertung vorzunehmen.


Fazit:

Langfristig ist alles im grünen Bereich
Kurzfristig sind ein paar Bären an Bord, die den Dax unter die Marke von 9533 Punkte drücken werden.


Erläuterung:

12374 Punkte (grüne horiz. Linie) - Sicheres Zeichen aus der Vergangenheit, das die Mehrheit bisher langfristig optimistisch ist

11886 Punkte (gelbe horiz. Linie) - Beginn der überverkauften Zone
9533 Punkte (blaue horiz. Linie) - Beginn der überverkauften Zone

8968 Punkte (rote horiz. Linie) - bei starken Durchbruch, 1. Anzeichen das die Stimmungung neutral wird und der Dax in eine längere Seit

chart_5years_DAX.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Stunde schrieb Aktiencrash:

Kurzfristig sind ein paar Bären an Bord, die den Dax unter die Marke von 9533 Punkte drücken werden.

 

Die Bären sollen mal machen.

Bei solchen Kursen würde ich dann auch die Schublade "Cash for Crash" aufziehen und die letzten Reserven ins Feld führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Am 14.1.2019 um 21:17 schrieb Aktiencrash:


Die Trendlinie mit dem roten Pfeil ist unsere Ziellinie.

[...]
 

chart_all_DAX.thumb.png.44feb29d36a0acffd2edc260e18c89d5.png  7   338 kB

 

Mal ne blöde Frage: was bringen denn gerade Linien in einem logarithmisch skalierten Diagramm?

Die müssten doch lt. meinem Verständnis ganz anders verlaufen (abflachende Steigung), od'r?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb Kezboard:

was bringen denn gerade Linien in einem logarithmisch skalierten Diagramm?

 

Logarithmisch gerade = linear exponentiell. Im Zusammenhang mit Finanzen relevant: Exponentiell verläuft ein verzinster Betrag (mit Zinseszins).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Minute schrieb chirlu:

 

Logarithmisch gerade = linear exponentiell. Im Zusammenhang mit Finanzen relevant: Exponentiell verläuft ein verzinster Betrag (mit Zinseszins).

Das macht willkürlich gedreht Geraden nicht weniger fragwürdig. Und erst recht nicht wenn man beliebige Punkte aus dem Chart heraus pickt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 11 Stunden schrieb Aktiencrash:

Fazit:

Langfristig ist alles im grünen Bereich
Kurzfristig sind ein paar Bären an Bord, die den Dax unter die Marke von 9533 Punkte drücken werden.

 

  5   107 k

 

Die Hoffnung stirbt zu zuletzt, aber ich hoffe, dass deine Prognose eintrifft.

 

Wann wird es denn laut Charttechnik so weit sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 4 Stunden schrieb Kezboard:

 

 

Mal ne blöde Frage: was bringen denn gerade Linien in einem logarithmisch skalierten Diagramm?

Die müssten doch lt. meinem Verständnis ganz anders verlaufen (abflachende Steigung), od'r?


Gegenfrage. Was passiert mit der geraden Linie im log Chart, wenn ich diese linear darstelle ?
Kleine Hilfestellung - siehe Grafik
Hat sich der Betrag im Anschluss geändert ? ;)

Was sagt uns das ? Kein Wertpapier auf der Welt kann ewig steigen, nicht einmal der Dax.
Somit muß ein Wertpapier auf die nächste Linie runter, bzw. so lange seitwärts laufen bis diese erreicht ist.

linear_log.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb Aktiencrash:


Gegenfrage. Was passiert mit der geraden Linie im log Chart, wenn ich diese linear darstelle ?
Kleine Hilfestellung - siehe Grafik
Hat sich der Betrag im Anschluss geändert ? ;)
 

 

Das ist noch keine Erklärung dafür, warum man einen einfachen exponentiellen Verlauf zum Linienzeichnen nutzen sollte. Genauso gut könnte man auch eine Linie bei linearer Skala auftragen oder auch den Chart inflationsbereinigt (oder um was auch immer bereinigt) in einer Skala auftragen. Die Ursprungsfrage beantwortet dies nicht wirklich, außer den Punkt, dass eine logarithmische Skala bei langen Zeiträumen übersichtlicher sein kann.

 

Zitat

Was sagt uns das ? Kein Wertpapier auf der Welt kann ewig steigen, nicht einmal der Dax.

Natürlich können Wertpapiere ewig steigen. Die Messgröße Geld, in der ich den Wert angebe, ist ja unlimitiert.

 

Zitat

Somit muß ein Wertpapier auf die nächste Linie runter, bzw. so lange seitwärts laufen bis diese erreicht ist.

Die Schlussfolgerung kann ich nicht nachvollziehen. Zumal Du ja drei unterschiedliche Linien mit unterschiedlichem Wachstumsfaktor angibst. An welcher Linie muss sich ein Wertpapier nun orientieren und warum?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von DrFaustus

vor 3 Stunden schrieb Aktiencrash:


Gegenfrage. Was passiert mit der geraden Linie im log Chart, wenn ich diese linear darstelle ?
Kleine Hilfestellung - siehe Grafik
Hat sich der Betrag im Anschluss geändert ? ;)

Was sagt uns das ? Kein Wertpapier auf der Welt kann ewig steigen, nicht einmal der Dax.

Du weißt schon, dass der DAX ein Performanceindex ist? Der DAX ist auch kein Wertpapier. Also ich halte dagegen und sage: Der DAX kann und wird ewig steigen, mit Schwankungen natürlich.

Im übrigen halte ich deshalb auch diese Trendlinien, die du heranziehst für wenig aussagekräftig. Hast du mal ausgerechnet, wie viele Dividenden im aktuellen DAX-Stand enthalten sind? Ein Fall auf, wieviel? 9500? 8500? Punkte? Halte ich für unwahrscheinlich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Cai Shen
Buchstabensuppenkorrektur. Da hat man schon 'ne Luxustastatur und vertippt sich trotzdem ständig.

vor 8 Stunden schrieb Kezboard:

was bringen denn gerade Linien in einem logarithmisch skalierten Diagramm?

Du hast über längere Zeiträume eine Darstellung der prozentualen Veränderung, während linear die absoluten Veränderungen darstellt.

 

Im logarithmischen Chart hat eine Bewegung von 1.000 zu 2.000 Punkten genau die gleiche Höhe wie eine Jahre später auftretende Bewegung von 10.000 zu 20.000 Punkten.

Bei kurzzeitiger Betrachtung (1 Jahr) ist es beinahe egal, aus praktischen Erwägungen schaue ich mir nur logarithmisch skalierte Charts an.

 

Ich bin auch nicht der große Chartist, aber über die Trendlinien bekommt man recht gut visualisiert, ob der Chart eher Aufwärts-/Abwärtsbewegung oder Seitwärtsphase darstellt.
Man sollte auch der Versuchung widerstehen, grundsätzlich Trends zu erkennen und zwanghaft Linien zwischen lediglich 2 Punkten einzeichnen.

Entweder ergibt sich ein Muster, dass sich möglichst häufig fortsetzt (bestätigt) oder eben nicht - dann nicht.

 

Beispiel:

Oberhalb des Charts ergibt sich aus den Maxima eine Linie, diese wird im Idealfall an den Minima unter dem Trend bestätigt.

Das funktioniert recht häufig erstaunlich gut. Wenn die Aktie aus dem so gebildeten Trendkanal ausbricht, ist Vorsicht angebracht.

 

Auch bei solchen Sachen wie Bodenbildungen, Widerstands- und Unterstützungslinien - wenn sie denn eindeutig sind - gehe ich gern mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ja interessiert mich denn die prozentuale Veränderung, wenn ich Linien an Absolutwerte ansetze? Wenn ich z.B. von 1983 = 500 Punkte auf 1988 = 1.000 Punkte gehe, ist für mich der nächste Punkt wieder 5 Jahre später bei 1.500 Punkten usw. In einem logarithmischen Diagramm würde ich dann ungefähr solch eine Kurve erhalten:

 

dax.jpg

 

Macht vermutlich keiner (weil ich es noch nie gesehen habe). Wäre aber interessant zu wissen, warum nicht?! Zinseszinseffekt? Inflation?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Warum den Aufand beim DAX? Da reden wir über 30 Unternehmen - im Vergleich zur Welt ein...

Derjenige der Einzelnen Investieren möchte, der befreit sich von Index - der überlegt nur: Dividendenrendite und den Kennzahlen.

Der DAX ist gegenüber jeden ändern Index - verloren, denn er bietet nur 30 Unternehmen 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 20 Minuten schrieb Portfolio2055:

Der DAX ist gegenüber jeden ändern Index - verloren, denn er bietet nur 30 Unternehmen 

Der Dow Jones enthält auch nur 30 Titel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 3 Stunden schrieb Kezboard:

Ja interessiert mich denn die prozentuale Veränderung, wenn ich Linien an Absolutwerte ansetze?

Jede langfristige Datenreihe, die in Fiatwährungen gemessen wird, entwickelt sich inhärent exponentiell. Das liegt daran, dass die Geldmenge durch Zins und Zinseszins langfristig exponentiell steigt. Diesen exponentiellen Verlauf sieht man dann sowohl bei der Höhe der Geldmenge, der Staatsschulden, den BIPs, den Aktienkursen, Rohstoffkursen etc.

 

Insofern ist m.E. die einzig sinnvolle Betrachtung von Aktiencharts die logarithmische Ansicht und entsprechend die Arbeit mit Geraden in diesen Charts. In deinem Beispiel ist daher eben nicht wichtig, um wie viele Punkte der DAX in vergleichbaren Zeträumen gestiegen ist, sondern um wie viel Prozent er gestiegen ist.

 

Du kannst dir das auch an einem Sparkonto klarmachen. Dort interessiert dich auch nicht, wie viele Euros dein Guthaben in einem Jahr an Zins erwirtschaftet hat, sondern wie vielen Prozentpunkten das entspricht. Nehmen wir an, die Verzinsung auf diesem Konto wäre über alle Zeiten gleichbleibend. Würdest du dann auch erwarten, dass dein Guthaben über die nächsten 10 Jahre genau so viele Euros erwirtschaftet, wie über die letzten 10 Jahre?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 13 Stunden schrieb timk:

 

Die Hoffnung stirbt zu zuletzt, aber ich hoffe, dass deine Prognose eintrifft.

 

Wann wird es denn laut Charttechnik so weit sein?


Mit der Charttechnik kann man keine Termine ermitteln. Mit der Charttechnik lässt sich nur ermitteln, ob lang.- , mittel.- und kurzfristig mehr Bären oder Bullen an Bord sind.
Also ob mehr Geld in den Markt fließt, oder dieses Gut abgezogen wird.

Der Macd verläuft im Trendkanal (gelb) abwärts. Sollte er bis zur unteren Trendkanallinie (grün) durchlaufen und zwischen den Schnittpunkten landen, dann könnte die Trendwende zwischen Juni und August 2019 liegen.

Auf kurzfristige Basis hat der Dax seit Freitag einen kleinen überkauften Bereich erreicht und die Gegenbewegung nach Süden sollte kurz danach wieder aufgenommen werden.



 

chart_5years_DAX 20.01.19.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 6 Stunden schrieb Aktiencrash:

Auf kurzfristige Basis hat der Dax seit Freitag einen kleinen überkauften Bereich erreicht und die Gegenbewegung nach Süden sollte kurz danach wieder aufgenommen werden.
 1   112 kB

Sollte er das nicht tun, gehe ich davon aus, dass man es als neuen Trend interpretiert, oder? Sprich es kommt doch dann auch immer auf die Zeitebenen an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Sascha.

Da Trumps Widerstandskraft anscheinend anfängt zu bröckeln und er sowohl bei der Mauer als auch im Zollstreit mit China erste Schwächeanzeichen zeigt,

habe ich mein Kursziel dieses Jahr für den DAX auf 14.000 Punkte erhöht.

Schon in den nächsten 4 Monaten werden die Aktien stark steigen. DAX wird bis Ende Mai 12.500 Punkte knacken. Bin ich mir sicher :thumbsup:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

25% Steigerung in diesem Jahr?

 

Mal schaun ob du recht behältst :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 27 Minuten schrieb Sascha.:

Da Trumps Widerstandskraft anscheinend anfängt zu bröckeln und er sowohl bei der Mauer als auch im Zollstreit mit China erste Schwächeanzeichen zeigt,

habe ich mein Kursziel dieses Jahr für den DAX auf 14.000 Punkte erhöht.

Schon in den nächsten 4 Monaten werden die Aktien stark steigen. DAX wird bis Ende Mai 12.500 Punkte knacken. Bin ich mir sicher :thumbsup:.

Wie hast Du denn dafür die Linien im Chart gezogen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Sascha.

vor 21 Minuten schrieb Schwachzocker:

Wie hast Du denn dafür die Linien im Chart gezogen?

Hab die unterseite meiner Brille als Lineal genommen.

Einmal runter unterm ersten Glas her, das haben wir jetzt gerade. Das Glas ist aber schon fast vorbei. Das Nasenstück liegt im Sommer, da gehts hoch (dauert ca noch 1-2 Monate). Dann kommt das zweite Glas im Herbst und im Winter ist die Brille zuende da gehts dann gaaaaanz weit hoch. Am Brillenbügel lang. Is quasi die typische Brillenunterseite Formation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Stunde schrieb Sascha.:

Hab die unterseite meiner Brille als Lineal genommen.

Einmal runter unterm ersten Glas her, das haben wir jetzt gerade. Das Glas ist aber schon fast vorbei. Das Nasenstück liegt im Sommer, da gehts hoch (dauert ca noch 1-2 Monate). Dann kommt das zweite Glas im Herbst und im Winter ist die Brille zuende da gehts dann gaaaaanz weit hoch. Am Brillenbügel lang. Is quasi die typische Brillenunterseite Formation.

Gold:lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden