Jump to content
Erwin

Wann kommt eigentlich der nächste Crash?

Recommended Posts

Boersenversteher
Posted · Edited by Boersenversteher
Der alte Meister Otto Rehagel hat immer gesagt : "Entscheidend ist auf'm Platz"

 

In Abwandlung dessen kann ich nur formulieren : Entscheidend ist, was sich fundamental in den USA tut.Das ist dort im Augenblick ganz undurchsichtig.Auf der einen Seite spekuliert man auf fallende Zinsen, auf der anderen Seite reagiert man ausgesprochen positiv und erleichert, wenn der Zins nicht angehoben wird.Ich hätte gedacht, dass das längst in den Kursen eingepreist war.Nix da.Dann kommen da ganz gute Wachstumszahlen auf der anderen Seite , die ja die Zinssenkungen zunichte machen ,aber Hoffnung auf ein konjunkturelles Durchstarten machen-und dann wieder aufgrunddessen die Kurse steigen läßt.Dann wiederum sinkt der ISM unter die kritische Marke von 50, was an sich ein konjunkturelles Warnzeichen ist.Aber für die Börse kein Problem : Läßt Hoffnung auf fallende Zinsen aufkeimen.Dazu kommt : Öl bald wieder auf altem Niveau.Das löst erneut Inflationssorgen aus; also keine fallenden Zinsen.

 

Da fragt man sich : Wat'n nu ? Zinsen oder Konjunktur; beides gleichzeitig und hin und her als Story ? Das kann doch wohl kaum funktionieren; ihr müßt euch mal entscheiden.

Die deutsche Aktienlandschaft sehe ich sehr positiv; da ist wahrlich noch was drin; aber die Amis sind mir momentan ein Rätsel.

 

Aber wie gesagt : "Entscheidend ist auf'm Platz"

 

 

Genau diese Tatsache hat mich in der vergangenen Woche einen Haufen entgangenen Gewinn gekostet. Der Dax preschte im vorauseilendem Gehorsam vor, als am Dienstag 14:30 die ersten guten US-Konjunkturzahlen kamen, aber der Dow ging nicht mit, die übrigen europäischen Indizes übrigens gingen auch nur moderat nach oben. Es hat etwas gedauert, bis ich bemerkt hatte, daß der starke Daxanstieg am Dienstag auf der Ausnahme beruhte, daß ausgerechnet die beiden Dax-Schwerstgewichte Siemens und E-On den Dax im Einklang nach oben gezogen hatten (waren allein für 60 + Dax-Punkte verantwortlich). Aber auch am Donnerstag und Freitag hatte der Dow gegenüber dem Dax seine Hängepartie. Meines Erachtens liegt das daran, das viele Dow-Anleger im Kopf noch auf soft- oder hardlanding der amirikanischen Konjunktur programmiert waren und auf evtl fallende Zinsen eingestellt waren. Als dann nur noch positive Konjunkturzahlen kamen, haben sie mental nicht schnell genug umgeschaltet, um nun wieder auf laufende Konjunktur zu setzen und eine Zinsänderung vorerst ad acta zu legen. Mal sehen, ob sie diese Woche die 12700-Punkte Marke im Dow nachhaltig überschreiten. Falls nicht sehe ich auch für den Dax schwarz diese Woche. Dann werden wir uns wohl die 6800 Dax-Punkte wieder von unten anschauen.

Share this post


Link to post
Boersenversteher
Posted
Jetzt weiß ich auch, wieso ich die headline des Threads 10 mal gelesen habe und jedes mal gedacht hab: Da schauste lieber nicht rein. :D

 

Die Diskussion ist mir dann doch zu hitzig, aber interessant isse natürlich trotzdem. B) Mich interessiert nicht, wann der nächste Crash kommt, mich interessierts, ob ich dann mit nem 10-Hebel-Zerti short auf Lauer liege und in 2 Wochen 100% packe. ;) Wünsche euch noch n schönen Abend.

 

 

Das ist bis jetzt der beste Beitrag zu diesem Thema, genau das interessiert mich auch. Nur daß ich schon mit ner satten Konsolidierung dann zufrieden wäre. Würde mir nichts ausmachen, wenn die 100 % dann 6 Wochen in Anspruch nehmen würden.

 

Und seid nicht so bescheiden. Laßt den Dax erstmal im Jahre 2008 übers Allzeithoch klettern, dann ist immer noch Zeit für einen Crash und/oder eine Trendwende.

Share this post


Link to post
DAX43
Posted

Wann kommt eigentlich der nächste Crash?

 

 

Die Frage, ob und wann ein Crash kommt ist gar nicht mal so wichtig, weil es niemand wissen kann.

 

Ob man darauf vorbereitet ist......das ist wichtig.

Share this post


Link to post
SliPkNoT
Posted

und wie bereitet man sich vor?? *g*

Share this post


Link to post
DAX43
Posted
und wie bereitet man sich vor?? *g*

 

das ist das grosse Geheimniss an der Börse.

 

Beherschen tun dies Leute, die niemand höhren will. Sie sind keine Crashpropheten und auch keine Daueroptimisten. Sie werden nie auf Veranstaltungen oder ins Börsenfernsehn eingeladen, weil sie einfach zu langweilig sind. Für Börsenbriefe und Internetforen ist ihnen ihre Zeit zu schade.

 

......aber sie sind vorbereitet B)

 

DAX43

Share this post


Link to post
DerFugger
Posted

Hier mal eine ganz nüchterne Betrachtung der Gefahren, die momentan im internationalen Finanzsystem lauern und einen Crash auslösen könnten :

 

http://www.wallstreet-online.de/nachrichte...ht/2016059.html

 

Angemerkt sei, dass Klaus Singer nicht als einer der professionellen Crash-Propheten gelten kann.

Share this post


Link to post
It'sMe
Posted

Hallo *,

 

also ich werde langsam sehr nachdenklich. Im Kollegenkreis taucht vermehrt das Thema "Aktien" in den tollsten Facetten auf. "In" waren heute Explorationsfirmen im Kongo :huh: Die Fundamentaldaten sprechen zwar gegen einen baldigen Crash, aber inzwischen wird's mir wirklich mulmig.

 

It's Me

Share this post


Link to post
BarGain
Posted

solange sich die leute noch durch pennystocks und kursraketen abzocken lasen und die finger von den richtigen aktien lassen, ist es noch halb so wild... dramatisch wirds erst, wenn das dumme geld die etablierten unternehmen durch die decke pusht ;)

Share this post


Link to post
Faceman
Posted

Der Beitrag von Fugger ist wiedermal ein Beleg dafür, dass zumindest kurzfristig mit Fundamentals oder Intermarkets nicht unbedingt Kurse zu machen sind...

 

...Auf der einen Seite spekuliert man auf fallende Zinsen, auf der anderen Seite reagiert man ausgesprochen positiv und erleichert, wenn der Zins nicht angehoben wird.Ich hätte gedacht, dass das längst in den Kursen eingepreist war.Nix da.Dann kommen da ganz gute Wachstumszahlen auf der anderen Seite , die ja die Zinssenkungen zunichte machen ,aber Hoffnung auf ein konjunkturelles Durchstarten machen-und dann wieder aufgrunddessen die Kurse steigen läßt.Dann wiederum sinkt der ISM unter die kritische Marke von 50, was an sich ein konjunkturelles Warnzeichen ist.Aber für die Börse kein Problem : Läßt Hoffnung auf fallende Zinsen aufkeimen.Dazu kommt : Öl bald wieder auf altem Niveau.Das löst erneut Inflationssorgen aus; also keine fallenden Zinsen.

 

Da fragt man sich : Wat'n nu ? Zinsen oder Konjunktur; beides gleichzeitig und hin und her als Story ? Das kann doch wohl kaum funktionieren; ihr müßt euch mal entscheiden.

Die deutsche Aktienlandschaft sehe ich sehr positiv; da ist wahrlich noch was drin; aber die Amis sind mir momentan ein Rätsel...

 

Die Konjunkturzahlen in den USA sind für die Märkte sowohl gut als auch schlecht. Und damit kann keiner was anfangen...

Share this post


Link to post
Boersenversteher
Posted
Der Beitrag von Fugger ist wiedermal ein Beleg dafür, dass zumindest kurzfristig mit Fundamentals oder Intermarkets nicht unbedingt Kurse zu machen sind...

Die Konjunkturzahlen in den USA sind für die Märkte sowohl gut als auch schlecht. Und damit kann keiner was anfangen...

 

Was tut ein Mensch wenn er nicht weiß, ob er daß eine oder das andere tun soll? Er tut gar nichts und wartet ab, was andere tun. Also erstmal seitwärts mit geringer Volatilität, wasn sonst!

Share this post


Link to post
manchesterkapitalist
Posted

Billige Aktienmärkte

 

"In Seoul liegt das Verhältnis von Häuserpreisen zu Löhnen ungefähr auf dem Niveau der Tokioter Blase Ende der 80er-Jahre. In Vietnam sind Aktien alleine seit Ende 2006 um 40 Prozent gestiegen. China geht schon offiziell gegen die Aktienblase vor, wenn auch nur verbal. In den Industrieländern bewegen sich die Realzinsen irgendwo in der Nähe von zwei Prozent. Die Risikoaufschläge auf Firmenanleihen muss man bald mit der Lupe suchen. Die Kunstpreise gehen inzwischen ins Unermessliche. Die Rohstoffpreise haben sich seit 1999 gut verdreifacht. Die Aktien der Industrieländer aber bleiben billig, meinen die meisten.

 

Das hört sich langsam ein bisschen so an, als ob die Anleger noch nie was von relativen Preisen gehört hätten und noch mit dem Rechenschieber hantierten. Fast würde man es sogar glauben, denn in Euro denominiert und mit dem Verbraucherpreisindex des Euro-Raums deflationiert notiert der MSCI Welt ja kaum über dem Niveau vom Sommer 1997. Wäre da bloß nicht die Tatsache, dass - der Verfügbarkeit halber an den US-Daten gemessen - das Verhältnis von Marktkapitalisierung zum nominalen BIP (M/B) um gut die Hälfte über dem Nachkriegsdurchschnitt liegt. Und dass die Anleger global das fast 17-Fache des für 2007 geschätzten Gewinns bezahlen, der allerdings um rund die Hälfte höher ist, als er es bei üblicher Rentabilität wäre.

 

Abgesehen von der Zeit seit dem Beginn des irrationalen Überschwangs 1996 gab es das seit 1950 nie. Nicht mal Mitte der 60er, als M/B um ein Viertel über dem Durchschnitt lag. Die Folgen waren bitter: Real hatte der S&P 500 anschließend erst Anfang der 90er wieder sein damaliges Niveau erreicht.

 

Kann Ähnliches diesmal passieren? Nun ja, unterstellt man ein reales Umsatzwachstum von drei Prozent jährlich und nur eine "Normalisierung" der Firmenrentabilität, wären die realen Gewinne 2020 niedriger als heute. Man braucht also nicht Ungleichgewichte, Geopolitik, Demografie oder Klima zu bemühen, um die Schönredner zu entlarven. "

 

ftd 12.02.07

Share this post


Link to post
Boersenversteher
Posted
Billige Aktienmärkte

 

"In Seoul liegt das Verhältnis von Häuserpreisen zu Löhnen ungefähr auf dem Niveau der Tokioter Blase Ende der 80er-Jahre. In Vietnam sind Aktien alleine seit Ende 2006 um 40 Prozent gestiegen. China geht schon offiziell gegen die Aktienblase vor, wenn auch nur verbal. In den Industrieländern bewegen sich die Realzinsen irgendwo in der Nähe von zwei Prozent. Die Risikoaufschläge auf Firmenanleihen muss man bald mit der Lupe suchen. Die Kunstpreise gehen inzwischen ins Unermessliche. Die Rohstoffpreise haben sich seit 1999 gut verdreifacht. Die Aktien der Industrieländer aber bleiben billig, meinen die meisten.

 

Das hört sich langsam ein bisschen so an, als ob die Anleger noch nie was von relativen Preisen gehört hätten und noch mit dem Rechenschieber hantierten. Fast würde man es sogar glauben, denn in Euro denominiert und mit dem Verbraucherpreisindex des Euro-Raums deflationiert notiert der MSCI Welt ja kaum über dem Niveau vom Sommer 1997. Wäre da bloß nicht die Tatsache, dass - der Verfügbarkeit halber an den US-Daten gemessen - das Verhältnis von Marktkapitalisierung zum nominalen BIP (M/B) um gut die Hälfte über dem Nachkriegsdurchschnitt liegt. Und dass die Anleger global das fast 17-Fache des für 2007 geschätzten Gewinns bezahlen, der allerdings um rund die Hälfte höher ist, als er es bei üblicher Rentabilität wäre.

 

Abgesehen von der Zeit seit dem Beginn des irrationalen Überschwangs 1996 gab es das seit 1950 nie. Nicht mal Mitte der 60er, als M/B um ein Viertel über dem Durchschnitt lag. Die Folgen waren bitter: Real hatte der S&P 500 anschließend erst Anfang der 90er wieder sein damaliges Niveau erreicht.

 

Kann Ähnliches diesmal passieren? Nun ja, unterstellt man ein reales Umsatzwachstum von drei Prozent jährlich und nur eine "Normalisierung" der Firmenrentabilität, wären die realen Gewinne 2020 niedriger als heute. Man braucht also nicht Ungleichgewichte, Geopolitik, Demografie oder Klima zu bemühen, um die Schönredner zu entlarven. "

 

ftd 12.02.07

 

 

Jetzt mach doch nicht so eine Panik, Mehr als 1000 Punkte gehts nicht runter. Die Großaktionäre haben längst ihre Put Derivate gesetzt. Jetzt wird noch ordentlich die Werbetrommel gerührt, damit noch viele einsteigen, dann werden die Aktienpositionen blitzschnell aufgelöst und die Puts laufen von alleine. Nach 1000 Dax Punkten Rückgang werden alle Aktien wieder eingesammelt und der Himmel wird wieder jeden Tag blauer bis zum sell off in 2008.

Share this post


Link to post
pater-martinez
Posted

moin ihrs,

 

dow jones und vor allem nasdaq scheinen in ihren charts so etwas wie hochplateaus auszubilden, insbesondere der nasdaq scheint hier eine obere begrenzungslinie zu respektieren. zurückliegende derartige formationen hatten häufig eine trendumkehr zur folge. Wie wahrscheinlich ist jetzt der große sprung über die Latte ?

 

 

euer pater

Share this post


Link to post
uzf
Posted
Wie wahrscheinlich ist jetzt der große sprung über die Latte ?

Wenn du noch verheiratet sein solltest müsste dir dieser Sprung geläufig sein oder auch nicht.

Ansonsten gilt: Je höher die Latte,desto mehr Seitensprung.

Share this post


Link to post
Boersenversteher
Posted · Edited by Boersenversteher
moin ihrs,

 

dow jones und vor allem nasdaq scheinen in ihren charts so etwas wie hochplateaus auszubilden, insbesondere der nasdaq scheint hier eine obere begrenzungslinie zu respektieren. zurückliegende derartige formationen hatten häufig eine trendumkehr zur folge. Wie wahrscheinlich ist jetzt der große sprung über die Latte ?

euer pater

 

wer immer noch nicht satt ist, springt nicht mehr mit, hat die Latte in Augenhöhe.

den Rest hat uzf gesagt, für die, die ein paar Zentimeter tiefer auf sie schielen

Share this post


Link to post
pater-martinez
Posted

ja, ja war eh nur rhetorisch gefragt.

so lange wir keinen lattenknick erleben.

fragt mal den bohlen, das is übel.

 

 

der pater

Share this post


Link to post
Boersenversteher
Posted
ja, ja war eh nur rhetorisch gefragt.

so lange wir keinen lattenknick erleben.

fragt mal den bohlen, das is übel.

der pater

 

 

Rhetorisch wird an der Börse kein Geld verdient. Das gleiche Thema gabs heute auch schon in einem anderen Thread.

Und Bohlen ist schon der Knick.

Vermeidet Bohlen!

Share this post


Link to post
BullenBaer
Posted
ja, ja war eh nur rhetorisch gefragt.

so lange wir keinen lattenknick erleben.

fragt mal den bohlen, das is übel.

der pater

ich hab nur morgens eine Latte, aber die ist nie von Dauer und so ist es meistens auch an der Börse und wenn doch, dann war es eben keine Latte, sondern eine Bärenfalle ;)

Share this post


Link to post
Boersenversteher
Posted
ich hab nur morgens eine Latte, aber die ist nie von Dauer und so ist es meistens auch an der Börse und wenn doch, dann war es eben keine Latte, sondern eine Bärenfalle ;)

 

jau und da wird die Latte drin sein, :lol::lol:

Share this post


Link to post
uzf
Posted

Als two faced animal doch kein Problem.Nimmste einfach die Hörner.

Share this post


Link to post
fibo naschi
Posted

Ich glaube so langsam haben wir es alle kapiert: wir befinden uns in einer Übertreibungsphase.

 

Die Frage ist nur, soll man noch etwas mitzocken oder schon aussteigen?

 

Ich hatte den Trendwechsel schon früher erwartet und durch Stopploss schon viel Geld verloren :huh: .

Das Problem ist, dass die Hausse sich viel Zeit lässt und der Crash ganz schnell geht.

 

Ich glaube auf die Hausfrauen-Hausse, die sonst vor dem Crash kommt brauchen wir diesmal nicht mehr zu warten. So lange geht es nicht mehr.

 

Achtet mal auf die Devisenkurse Yen+ SFr (Carrytrades)

 

Fibo

Share this post


Link to post
hugolee
Posted
Ich glaube so langsam haben wir es alle kapiert: wir befinden uns in einer Übertreibungsphase.

 

Die Frage ist nur, soll man noch etwas mitzocken oder schon aussteigen?

 

Ich hatte den Trendwechsel schon früher erwartet und durch Stopploss schon viel Geld verloren :huh: .

Das Problem ist, dass die Hausse sich viel Zeit lässt und der Crash ganz schnell geht.

 

Ich glaube auf die Hausfrauen-Hausse, die sonst vor dem Crash kommt brauchen wir diesmal nicht mehr zu warten. So lange geht es nicht mehr.

 

Achtet mal auf die Devisenkurse Yen+ SFr (Carrytrades)

 

Fibo

 

 

Das ist immer das Problem wenn man (enge) Stop Loss einrichtet, dass man ausgestoppt wird und danach geht die Party los und man rauft sich die Haare.

 

 

Wie lange es dauert bis es anständig nach Süden geht weiß leider niemand, aber Eure Meinungen wären doch mal interessant. Vielleicht sollte man mal ne Umfrage machen...

 

 

hugolee :thumbsup:

Share this post


Link to post
Boersenversteher
Posted
Ich glaube so langsam haben wir es alle kapiert: wir befinden uns in einer Übertreibungsphase.

 

Die Frage ist nur, soll man noch etwas mitzocken oder schon aussteigen?

 

Ich hatte den Trendwechsel schon früher erwartet und durch Stopploss schon viel Geld verloren :huh: .

Das Problem ist, dass die Hausse sich viel Zeit lässt und der Crash ganz schnell geht.

 

Ich glaube auf die Hausfrauen-Hausse, die sonst vor dem Crash kommt brauchen wir diesmal nicht mehr zu warten. So lange geht es nicht mehr.

 

Achtet mal auf die Devisenkurse Yen+ SFr (Carrytrades)

 

Fibo

 

 

Was mich besonders stört, ist, daß viele Kurse nur durch Analystenkommentare getrieben werden und keinen wirtschaftlichen background mehr haben. Da müssen noch Aktien hochgepushed werden, von denen man sich bald trennen will.

Thyssen 9% in 2 Tagen wegen einer Heraufstufung von "Underweight" auf "Market Weight" der Stahlbrache. Dafür hätte es vor einem Jahr nicht einmal 0,5% plus gegeben, eher noch Minus.

Tui wird von Analysten heraufgestuft ohne Hintergrund, gewinnt 8% in 2 Tagen. Warum?

Infineon gewinnt 15% wegen eines Großauftrags von Nokia. Das ist höchstens 2% wert.

Daimler-Schrottler - 10% für schlechte Unternehmensergebnisse und weils vielleicht besser wird, wenn man 13000 MA feuert.

Könnte die Latte schon für die Säue, die nächste Woche durchs Dorf getrieben werden, ohne Ende fortsetzen.

Meine Meinung: Bald ist Schlachtfest! Die Geier kreisen schon.

Share this post


Link to post
ippf
Posted

Alle viel zu pessimistisch hier - so kann das mit dem Crash ja nichts werden.

Die Wirtschaft läuft blendend, die Steuereinnahmen sprudeln, die Unternehmenssteuerreform kommt, viel (billiges) Geld ist im Markt das angelegt werden will, Anlagealternativen fehlen,...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...