Jump to content
hugolee

BP (British Petroleum)

Recommended Posts

Carlos
Posted

@wayne :thumbsup:

 

Für mich ist es auch kein Argument, dass die Plattform jemand anders gehört hat und eine andere Firma gebohrt hat. BP wollte Öl und wußte, dass so eine Bohrung riskant ist. Dann haben sie sich auch ihre Partner gründlich auszusuchen und, wenn was schief geht, die Verantwortung zu tragen.

Man muss da genau die Unterschiede kennen und Bescheid wissen, was da falsch gelaufen ist und warum. Es sind nämlich ganz konkrete Sachen falsch gelaufen aufgrund der Eile von BP dieses Bohrloch zu schliessen, und die Platform woanders hinzubewegen. Transocean (als Besitzer der Platform) hat da am wenigsten mit zu tun, dies wird seit geraumer Zeit von allen Seiten anerkannt. BP hat da Druck gemacht, und Haliburton hat nachgegeben und nicht penibel genug auf gewisse Kriterien geachtet (deren Einhaltung sowieso BP oblag).

 

Genauso mit der Platform von Seadrill vor Nordaustralien. Die wurde an eine lokale Firma geleast, und die hat die Arbeiten durchgeführt.

Share this post


Link to post
Geldmachine
Posted · Edited by Chemstudent
Zitat eingefügt wg. Themenzusammenführung.

hallo wollte einfach gerne mal was fragen was ich nicht genau verstehe und zwar geht es mir um die quatalsdividende von BP.

 

also auf meinen div. abrechnungen bekomme ich immer x british pfund/aktie welcher dann mit dem jeweiligen € umrechnungskurg in € ausgezahlt wird.

also gehe ich davon aus dass wenn der € zum pfund fällt ist miene € div. höher und anders herum!?

 

ist dass so richtig???? und dann habe ich aber auch gelesen, dass BP eigentlich 14 US Cent /Aktie im quatal zahlt!!!!!

 

dann verstehe ich dass nciht mehr auf welche wechselkurskonsterlation ich achten soll !!! also mein interesse ist hohe dividende in €.

welche konsterlation im wechselkurs ist dann relevont.

vielen dank für euer wissen!

 

 

Es ist egal ob in Pfund oder Euro ausgezahlt wird, das wird auf nationale Währung gewechselt und auf das Girokonto gezahlt, da ist gar kein Problem.

 

Bei internationalen Unternehmen wie BP ist es egal in welchem Land ihr Sitz ist, zumindest bzgl. der Währung, da die in allen möglichen Ländern operieren und sich bzgl. des Währungsrisikos absichern.

Share this post


Link to post
sepestschen
Posted

hm ich weiss nicht so genau ob ich dass verstehe, bedeutet das, dass ich immer gleich dividende bekomme???? weil dass ist aber nciht so.

weil wie gesagt immer unterschiedlich wieviel euro ich bekomme.

und versuche nun herauszufinden waran dass liegt!

 

-$-pfund???????

Share this post


Link to post
Geldmachine
Posted

Weil das Unternehmen einfach ab und an mal mehr mal weniger Dividende auszahlt, das hat nichts mit der Währung zu tun.

Share this post


Link to post
sepestschen
Posted

ok da machmal bei der aktie eine dividende von 14US cent angegeben ist dachte ich BP würde immer 14 cent auszahlen, diese in british pfund umrechnen und dann ncohmal in ungerechnit wird weil dann hätte ich dass nicht so recht verstanden wie das eigentlich funktioniert

 

 

aber dass ich british pfund bekomme und diese in umgerechnet wird ist doch richtig oder????

Share this post


Link to post
Geldmachine
Posted

Das ist Jacke wie Hose, aber mitlerweile glaube ich schon das Du hier einen Spaß machst. ^^

Share this post


Link to post
Margie
Posted

Nachdem BP wohl die größte Umweltkatastrophe aller Zeiten verschuldet hat, ist die Frage ob die überhaupt noch lange Dividenden zahlen!

Share this post


Link to post
Geldmachine
Posted

1. Dafür ist der BP-Thread da.

 

2. Bp wird das locker überleben und auch Dividende zahlen können. Es kommt nur darauf an wieviel gezahlt wird. ^^

Share this post


Link to post
sepestschen
Posted

@

 

schinderhannes

 

 

danke dass war alles was ich wissen wollte!

Share this post


Link to post
sepestschen
Posted

wollte gerne mal wissen was ihr denkt was in zukunft mit der dividende passieren wird! gleich; streichung ; kürzung??????

 

ps; will ungerne Komentare zur Moral des Unternehmens oder der gleichen haben sonder bezogen rein auf betriebswirtschaftliche Aspekte mihc konzentrieren, da mir die dividende sehr wichtig bp ist und ich sonnst meine anteile gegen z.B shell tauschen würde.

 

lg aus HH

Share this post


Link to post
Archimedes
Posted

Du kannst die BP Aktien zur Zeit nicht gegen Shell tauschen, weil du einen erheblichen Kursverlust realisieren müsstest.

Das die Ölpest Geld kostet ist klar. Entweder kürzen sie die Dividende um die reduzierten Gewinne widerzuspiegeln oder aber sie halten bewußt die Dividende gleich um die stärke des Unternehmens zu demonstrieren.

Egal wie es läuft, die negative Variante scheint zur Zeit bereits in den Kursen enthalten zu sein.

Share this post


Link to post
Chris89
Posted

Was BP da abzieht ist natürlich der Oberhammer, aber m.M.n aus regulatorischer Sicht genauso krank.

Alles wird im Alltag genaustens geregelt, jede Kleinigkeit reguliert, aber Notfallpläne für außer Kontrolle geratene Bohrlöcher in 1500m Tiefe interessiert keine Sau.

Wie kann denn der Staat überhaupt sowas zulassen ohne einen 100% sicheren Notfallplan?

Hauptsache beim einreisen in die USA muss man erstmal beweisen, dass man kein Attentäter ist...

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

@

 

schinderhannes

 

 

danke dass war alles was ich wissen wollte!

Bist du sicher?

 

Die BP Website sagt auch, dass von Q3/2008 bis Q1/2010 die Dividende 0,84 US$ pro ADS war. Im gleichen Zeitraum hat die Dividende in Pence für die britischen Shares zwischen 7,039 und 9,818 geschwankt.

 

Daraus schließe ich, dass die Festlegung der Dividende auf US$ Basis erfolgt. Dies würde für uns heissen: starker US$, mehr Dividende.

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

@

 

schinderhannes

 

 

danke dass war alles was ich wissen wollte!

Bist du sicher?

 

Die BP Website sagt auch, dass von Q3/2008 bis Q1/2010 die Dividende 0,84 US$ pro ADS war. Im gleichen Zeitraum hat die Dividende in Pence für die britischen Shares zwischen 7,039 und 9,818 geschwankt.

 

Daraus schließe ich, dass die Festlegung der Dividende auf US$ Basis erfolgt. Dies würde für uns heissen: starker US$, mehr Dividende.

 

Die Ölkonzerne bilanzieren und bewerten doch eh alle in USD,da richtet sich alles nach dem Dollar.

Aber die Ausschüttung ansich erfolgt schon in GBp bei den normalen Shares.

 

Wenn BP die Dividende hält steig ich ggf. auch ein.

Eine Ölaktie will ich neben Shell noch haben, entweder BP, Exxon oder Total.

Share this post


Link to post
sepestschen
Posted

sorry aber dass sind doch wiedersprüchliche aussagen hier.

also ich habe heute nochmal nachgeschaut im handelsblatt wird die div. mit 14cent/ quatal bzw 56 cent p.a angegeben.

das heisst doch diese 14 cent werden in british pfund umgerechnet und dann doch nochmal in umgerechnet oder??????

un wenn dass so ist, welche währungskonsterlation ist dann für mich entscheidend??????

 

 

 

lg aus HH

Share this post


Link to post
Morbo
Posted

bisher hat BP - nach eigener Aussage - 930 mio USD fuer die Sofortmassnahmen ausgegeben. Stattliche Summe.

 

The cost of the response to date amounts to about $930 million, including the cost of the spill response, containment, relief well drilling, grants to the Gulf states, claims paid and federal costs. It is too early to quantify other potential costs and liabilities associated with the incident.

quelle: Update on Gulf of Mexico Oil Spill - 28 May

Share this post


Link to post
Reigning Lorelai
Posted

ich möchte meine Meinung zu BP kurz halten:

 

... Ich kenne leider oder Gott sei Dank die Details nicht ...

... dass ich Medien kritisch beäuge und nicht solche Kommentare abgebe, wenn nicht alles klar und deutlich ist....

Was nun? Ein klares und eindeutiges Urteil ohne Kenntnis der Sachlage? Das so lautet:

 

... Riesen-Drecksschweine, die eigentlich an die Wand gestellt hören oder noch besser in der Brühe ertränkt gehören ...

Bei solchen Aussagen - selbst in erregtem Gemütszustand - solltest du dir nicht anmaßen, auch nur irgendetwas in Bezug auf Ethik von dir zu geben.

 

... Ethik muss weitaus mehr Bedeutung in der Wirtschaft kriegen, ...

 

Fang' mal bei dir selbst an. :tdown:

ach vanity mach doch nicht so ein Fass auf und lerne erstmal lesen. Alles was ich geschrieben habe ist unter der Bezeichnung "Ich würde aus reinem Gerechtigkeitsgefühl..." zu verstehen. D.h. ich würde den Leuten gerne das und das antun... wie in meinem ersten Posting geschrieben.

 

Das ich politisch und wirtschaftlich eine "vernünftigere" und nachhaltigere Einstellung habe ist doch völlig klar. Es ist traurig sowas immer wieder dazu sagen zu müssen.

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

sorry aber dass sind doch wiedersprüchliche aussagen hier.

also ich habe heute nochmal nachgeschaut im handelsblatt wird die div. mit 14cent/ quatal bzw 56 cent p.a angegeben.

das heisst doch diese 14 cent werden in british pfund umgerechnet und dann doch nochmal in umgerechnet oder??????

un wenn dass so ist, welche währungskonsterlation ist dann für mich entscheidend??????

 

 

 

lg aus HH

 

Wen interessiert das Handelsblatt ?

Guck doch einfach auf BP.com.

Die Dividende in GBp schwankt etwas, Dir werden natürlich EUR gutgeschrieben zum jeweiligen Wechselkurs.

Die Dividende je ADS war in den letzten Quartalen immer 0,84 USD, Dir wird natürlich wieder EUR gutgeschrieben zum Wechselkurs.

Noch Unklarheiten ?

Share this post


Link to post
molari
Posted · Edited by molari
The Government, together with BP, have therefore decided to move to the next step in the subsea operations, the deployment of the Lower Marine Riser Package (LMRP) Cap Containment System. The operational plan first involves cutting and then removing the damaged riser from the top of the failed Blow-Out Preventer (BOP) to leave a cleanly-cut pipe at the top of the BOP's LMRP. The cap is designed to be connected to a riser from the Discoverer Enterprise drillship and placed over the LMRP with the intention of capturing most of the oil and gas flowing from the well. The LMRP cap is already on site and it is currently anticipated that it will be connected in about four days.

 

This operation has not been previously carried out in 5,000 feet of water and the successful deployment of the containment system cannot be assured.

 

Drilling of the first relief well continues and is currently at 12,090 feet. Drilling of the second relief well is temporarily suspended and is expected to recommence shortly from 8,576 feet. <a name="7226941"> BP Press Office London:

 

 

Hier noch ein kleiner Nachtrag zum nun geplanten Schritt. Auf N-TV.de lässt man mal direkt weg, dass die Nummer noch nie in dieser Tiefe durchgezogen wurde. Das zeigt vorallem wie am Ende die mit ihrem Latein sind, wenn man jetzt schon mit ungetesteten Varianten versucht die Sache in den Griff zu bekommen. Naja hoffentlich klappt es diesmal.

 

EDIT:

 

Das Verfahren "Top Kill":

"Top Kill" heißt die Methode, mit der Abdichtköpfe bei Ölbohrungen verschlossen werden. Dabei werden schwerer Bohrschlamm und Zement mit hoher Geschwindigkeit in das System gepumpt. Geht alles gut, stoppt der Gegendruck der Dichtmasse das aufsteigende Öl, der "Kill" wäre erfolgreich. Falls nicht, wird der Abdichtkopf noch weiter beschädigt. Im schlimmsten Fall fließt noch mehr Öl in das Meer. Am Meeresgrund, in 1500 Metern Tiefe im Golf von Mexiko, ist die Methode noch nie erprobt worden.

Quelle Tagesschau.de

 

War der TopKill jetzt auch eine totale Neuerung oder hat man da beim Schreiben des Artikels was durcheinander gewürfelt?

Share this post


Link to post
Roter Franz
Posted

Top Kill = Top Flop.

 

Nun wird wieder 4 Tage lang an einer Stahlglocke geschweißt.

 

Absolute Dilettanten.!!!

 

 

Das wäre doch 1000 mal Billiger gewesen, die olle Stahlglocke parallel zum Top Kill zu fertigen.

Geht der in dien Hose, wie nun, dann häte man sofort einen Plan B in der Schublade gehabt.

 

So viel Unbeholfenheit tut schon weh.

 

 

Der Krieg gegen das Öl (Bild 1/ 19) d8be1716e0d4c6cebebe64371ea5.jpg Foto: ap fotobox_lupe.jpg 12.05.2010 Ein BP-Video zeigt den Versuch, duch schweren Schlamm das Austreten des Öls zu stoppen. Das Verfahren «Top Kill» wird zum ersten Mal angewendet.

 

 

Ölpest

 

«Top Kill» gescheitert

Von Marco Mierke

 

Es war die Hoffnung im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko. Nun ist die Operation «Top Kill» gescheitert. Das Öl fließt weiter unablässig ins Meer. BP will jetzt sofort eine andere Technik probieren. Doch das Loch könnte noch bis in den August weiter offen bleiben.

Share this post


Link to post
Bayer
Posted · Edited by Bayer

Es wird die größte Umweltkatastrophe die die Welt jemals gesehen hat und sie hat gerade erst begonnen.

 

Diese Penner sind am Ende mit ihrem Latein. Wie verzweifelt BP ist zeigt schon die Tatsache, dass die eine Methode anwenden ,die noch nicht in dieser Tiefe getestet wurde.

 

Ich kann Wayne mit seinen emotionalen Äußerungen voll und ganz verstehen und wünsche den Verantwortliche der Katastrophe noch Schlimmeres.

 

Und es wird sich gar nichts ändern. Kein Manager dieser Firma wird auf einen Cent verzichten. Ihre hohen Gehälter werden ja immer damit gerechtfertigt, dass man ja soviel Verantwortung trägt.

 

Top Kill ist mitnichten gescheitert. Der Name ist Programm. Es wird alles gekillt. Wie wird BP wohl die Nummer mit der Glocke nennen. Ich schlage mal Sarkophag vor. Das würde gut passen.

 

Und wenn nun jemand meint: "Na ja america is addicted to oil und nun ersaufen sie drin.", das wird keine amerikanisches Problem bleiben. Die Ozeane sind alle miteinander verbunden und es ist nur eine Frage der Zeit bis mit dem Golfstrom diese Pampe auch nach Europa kommt. Wer ab jetzt Fisch oder andere Meeresfrüchte isst, wird sich wohl zukünftig immer über den komischen Geschmack der auffällig billig gewordenen Fische wundern.

 

Der Golf von Mexico ist nun endgültig die größte Müllkippe der Menschheit.

Unglaublich, wie weit uns die Gier nach billiger Energie gebracht hat. In einem Barrel Öl stecken 3625 Arbeitsstunden eines Bauers während der Feldarbeit. Bei einem Achtstundentag sind das 15 Monate körperliche Arbeit.

 

Es bricht mir da Herz wenn ich gerade im Radio höre, dass eine endgültige Lösung nur eine Entlastungsbohrung bringt, die aber erst im August soweit sein wird. Ich versteige mich mal zu der Aussage, dass die Sache im GOM für BP noch ganz bitter und vor allem unvorstellbar teuer werden wird. Solange es noch nicht absehbar ist, wann das Leck abgedichtet sein wird (Im schlimmsten Fall erst, wenn die Quelle keinen Überdruck mehr hat) gleicht eine Engagement in BP in meinen Augen dem gang ins Casino. Wenn der Volkszorn sich erst erhebt, wird auch Obama nichts anderes übrigbleiben als drastische Schritte gegen BP einzuleiten.

 

Ich verstehe nicht, dass erst nach dem Scheitern des einen Versuch ein anderer in Angriff genommen wird. Bis der umgesetzt wird vergehen wieder Tage. Warum laufen nicht mehrere Aktionen in der Vorbereitung parallel. Wenn einer scheitert, kann sofort der nächste anschließen ohne dass wieder ein paar Tage oder Wochen mit Vorbereitung und Planung verstreichen. Das Risiko für BP wäre, Geld auszugeben, was nicht erforderlich gewesen wäre. Das wäre natürlich den Aktionären wahrlich schlecht zu vermitteln.

 

 

Grüße aus dem Passivhaus

 

Bayer

Share this post


Link to post
Geldmachine
Posted

Ich verstehe nich warum die USA nicht erlauben so viele Bohrungen wie möglich für die selbe Quelle zu erlauben.

 

Das hat mehrere Gründe:

 

1. Die Quelle wäre schneller leer und man würde das Öl fördern und nicht ins Meer verstreichen lassen.

2. Es ginge relativ schnell, wenn man mobile Ölplattformen nutzen würde.

3. Der Druck würde abnehmen und Stopfaktionen wären eher erfolgreich.

 

UND

 

4. Die Kosten für diese Katastrophe würden direkt dadurch bezahlt werden können.

 

Es hätten also alle etwas davon.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...