Jump to content
Teletrabbi

Der Bundesschatzbrief

Recommended Posts

uzf
Posted · Edited by uzf

So so. Und wann sind die Zinsen hoch? Die 8% siehst du nicht mehr. Wenn du schief liegst geht der Schuss nach hinten los mit Langläufern.

Es sei du kannst es aussitzen oder auf bessere Zeiten sprich niedrigere Zinsen warten.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted
So so. Und wann sind die Zinsen hoch? Die 8% siehst du nicht mehr. Wenn du schief liegst geht der Schuss nach hinten los mit Langläufern.

Es sei du kannst es aussitzen oder auf bessere Zeiten sprich niedrigere Zinsen warten.

 

Die Zinsentwicklung zwischen einem Hoch und Tief dauert viele Jahre. Da ich die Daten der letzten 40 Jahre nicht vorliegen habe, kann ich Dir nicht die Hochs und Tiefs exakt benennen.

Zur Zeit wenigstens, das kann jeder selbst nachlesen, befinden wir uns in einer Niedrigzinsphase, und das ist gut fürs Börsengeschäft.

Was 8% betrifft!! Sage niemals Nie! In der nächsten Zeit werden wir mit Sicherheit einen so hohen Zinssatz nicht sehen.

Ich jedenfalls habe schon leidvolle (Baufinanzierung) und erfreuliche (Festgelder und langlaufende Anleihen) gemacht.

Wer zu den jetzigen Bedingungen Bundesschatzbriefe kauft, sollte es tun.

Für mich ist eine solche Investition nicht lohnend.

Damit habe ich alles zum Thema gesagt.

Share this post


Link to post
Grumel
Posted · Edited by Grumel
Grumel:

Wenn es bei Anleihen also um Absicherung geht, dann kann ich auch noch auf den halben Prozentpunkt (?) verzichten und gleich inflationsgeschützte Anleihen kaufen.

 

Deine Prioritäten musst du selbst setzen. Hab doch schon ausfürhlich geschrieben dass inflationsgeschütze Anleihen gegen andere Gefahren schützen als langlaufende nicht inflationsgeschützte.

 

Für qualifizierte Wahrscheinlichkeitsurteile was wahrscheinlicher oder gefährlicher, oder wie wahrscheinlich eines der Beiden Szenanrien fehlt mir die Kompetenz. Davon abgesehn ist es generell nur Raterei.

 

Auch wenn es für Deutsche schwer vorstellbar - es gibt auch andere Gefahren ausser Inflation :(, die nicht zinwgend geringer. Gerade angesichts der übermäßigen Inflationsangst der Deutschen würde ich persönlich diese Gefahr z.b. eher geringer einschätzen weil sie daher auf der Prioriättenliste der EZB sehr hoch steht im Vergleich etwa zu den USA.

 

Alternativ zu TIPS kann man übrigens auch kurzlaufende Anleihen nehmen. Das ist im Endeffekt sehr ähnlich - es sei denn du gehst von einem Horrorszenairo aus in dem die Inflation innerhalb von 1-2 Jahren extrem springt.

 

Finde man sollte sich immer Fragen ob man sich wirklich vor dem Weltuntergang finanziell schützen soll, bzw ob dass dann überhautp noch irgendeinen Sinn hat.

Share this post


Link to post
Faitz
Posted

Im Grunde gibt es zur Aktie z.Zt. keine Alternativen ... eine gewisse (KLEINE) Absicherung in Renten o.k. (? 5 %)

 

Wenn die Zinsen denn steigen ... kann / muss man verlagern - keine Frage ... wichtig bleibt immer der Gedanke der Langfristanlage ... und auch da werden die Aktien gut abschneiden ...

wer kurzfristig zocken will geht besser ins Casino

Share this post


Link to post
Delphin
Posted
Im Grunde gibt es zur Aktie z.Zt. keine Alternativen ... eine gewisse (KLEINE) Absicherung in Renten o.k. (? 5 %)

Ja, dieser Gedankengang ist sozusagen die Definition einer Hausse. Ich würde auch bei blendenden Aussichten für Aktien nicht mit mehr als 60% reingehen, glaube ich, finde die Mischung macht's, und will mich bei der langfristigen Anlage nicht mit Timing-Versuchen verzetteln, aber das ist natürlich Geschmacksache.

 

Übrigens könnte ich mir durchaus vorstellen, dass das staatlich verordnete Sparen für die Rente, den Aktienmärkten langfristig förderlich sein wird. Das würde besonders gelten, wenn die Umlaufrendite künftig keine 10% mehr erreichen würde... In zehn Jahren wissen wir mehr. <_<

Share this post


Link to post
Delphin
Posted
Delphin:

Bin in der Thematik unerfahren. Mit 'Anleihen' meinte ich Staatsanleihen, wie sie in einem Rentenfonds wie dem MTS Global ETF zusammengefaßt werden. Wenn nun Pfandbriefe auch Anleihen sind, was ist dann der Unterschied zu Buschas?

Anleihen heissen oft sehr unterschiedlich, z.B. Obligation, Finanzierungsschatz, Pfandbrief,... ist in der Tat verwirrend.

 

Man kann sie gruppieren, danach wer sich das Geld leiht: Staat, Unternehmen, oder z.B. Hypothekanbanken. Man kann auch unterscheiden ob derjenige, der das Geld verliehen hat, das Recht auf die Zinsen samt Rückzahlung an der Börse weiterverkaufen kann, oder über einen anderen Markt oder gar nicht. Oder man gruppiert nach der Art der Zinszahlung, z.B. keine (Zerobond, Nullkuponanleihe), jährlich fest (Kuponanleihe), jährlich mehr (Stufenzinsanleihe), der Inflation folgend, dem EURIBOR folgend... Es gibt auch Anleihen, wo nicht nur der Zins sondern auch der Rückzahlungsbetrag von ganz anderen Dingen abhängig gemacht wird, sagen wir mal vom Markpreis für mongolisches Pferdehaar im Oktober in fünf Jahren, das schimpft sich dann Zertifikat und ist im Moment in Deutschland absolut hip (Gibt's sicher auch schon mit Air-bag, falls dir die Pferde zu wild sind.) :D

 

Ansonsten:

http://de.wikipedia.org/wiki/Anleihe

Share this post


Link to post
skeletor
Posted

Anleger FORUM Bundeswertpapiere

 

Neuer Newsletter:

pdf 16.03.07

Share this post


Link to post
fennichfuxer
Posted

hi,

 

Übrigens könnte ich mir durchaus vorstellen, dass das staatlich verordnete Sparen für die Rente, den Aktienmärkten langfristig förderlich sein wird... In zehn Jahren wissen wir mehr. <_<

 

wir wissen schon bald mehr. hab irgendwo mal was von einem lästigen steuervorhaben auf kursgewinne gelesen. riester wird den kohl da auch nicht mehr fett machen.

 

grüssle ff

Share this post


Link to post
Mitteleuropa
Posted

Grumel, Delphin, möchte mich bei Euch für die Nachhilfe bedanken, und auch bei skeletor und uzf für manchen hilfreichen Wink (link)!

 

Nachdem ich mich auch zu den älteren Fäden zum Thema zurückgehangelt habe und mir so einige Fragen selbst beantwortet habe, kann ich Euch nun doch eine letzte Frage nicht ersparen:

 

Vergleich: Kauf einer staatlichen Anleihe mit Kauf eines Fonds mit einer Korb staatlicher Anleihen

 

Sicherheit: bei beiden gleich

 

Rendite:

Die einzelne Anleihe hat ein Kursrisiko (dergestalt, daß die Zinsen nach Kauf steigen). Dieses Risiko kann ich aber ausschließen, wenn ich die Anleihe bis Laufzeitende halte.

Der Fonds passt sich durch die unterschiedlichen Laufzeiten und Fälligkeiten der Anleihen schneller an neue Leitzinsen an als die einzelne Anleihe. Wenn nun die Zinsen nach Kauf steigen, fällt der Kurs des Fonds. Der Fonds hat aber kein Laufzeitende, zu dem ich den Nominalwert zurückerhalte.

Heißt, ich komme erst dann wieder ohne Kursverlust aus dem Fonds, wenn der Leitzins wieder auf meinen Einstiegswert gefallen ist?

 

Das würde zusammenfassend bedeuten: Je weniger ich mir zutraue, den besten Kaufzeitpunkt (Leitzinsgipfel) zu erwischen, desto eher sollte ich zur einzelnen Staatsanleihe greifen statt zum Fonds.

Oder?

 

Und umgekehrt: Fallen die Zinsen nach Kauf, dann passt sich doch der Fonds schneller an die neuen Zinsen an als die Einzelanleihe, das heisst, ich profitiere weniger von meinem guten Kaufzeitpunkt als mit der Einzelanleihe., mit der ich den hohen Zins und zusätzlich den Kursgewinn habe.

Treffe ich also den besten Kaufzeitpunkt, dann ist wieder die Einzelanleihe dem Fonds überlegen.

 

Das heißt, ich sehe gar keinen Vorteil des Fonds gegenüber der Einzelanleihe...

Das kann ja nicht stimmen.

 

Und Zusatzfrage: Fallen bei der einzelnen Staatsanleihe die Zinsen nach Kauf, habe ich zu meinem höheren Zins auch noch den Kursgewinn. Diesen erhalte ich aber nur, wenn ich vor Laufzeitende verkaufe. Wer kauft aber eine Anleihe kurz vor Laufzeitende? Das heisst: Wie schaffe ich es in diesem Szenario, möglichst lange meinen höheren Zins zu kassieren, aber dann auch noch zum höheren Kurs verkaufen zu können?

Share this post


Link to post
uzf
Posted
Das heißt, ich sehe gar keinen Vorteil des Fonds gegenüber der Einzelanleihe...

Das kann ja nicht stimmen.

Und Zusatzfrage: Fallen bei der einzelnen Staatsanleihe die Zinsen nach Kauf, habe ich zu meinem höheren Zins auch noch den Kursgewinn. Diesen erhalte ich aber nur, wenn ich vor Laufzeitende verkaufe. Wer kauft aber eine Anleihe kurz vor Laufzeitende? Das heisst: Wie schaffe ich es in diesem Szenario, möglichst lange meinen höheren Zins zu kassieren, aber dann auch noch zum höheren Kurs verkaufen zu können?

Doch das stimmt.

Eine liquide Staatsanleihe kriegst du jederzeit los. Wie eine liquide Aktie auch.

Share this post


Link to post
Mitteleuropa
Posted

keinen Vorteil des Fonds gegenüber der Einzelanleihe...

Doch das stimmt.

 

Warum werden dann immer wieder Fonds wie der Lyxor MTS Global empfohlen, auch von Dir, uzf?

 

 

Eine liquide Staatsanleihe kriegst du jederzeit los. Wie eine liquide Aktie auch.

 

Ich verkaufe also meine Staatsanleihe zwei Tage vor Auslaufen, und kriege dann beispielsweise einen um 2% höheren Kurs als den Nominalwert, den ich zwei Tage später kriegen würde.

Das verstehe ich nicht. Wer kauft hier? Der Staat ja nicht, der kauft am Ende zum Nominalwert.

Welcher Marktteilnehmer zahlt beispielsweise 102 % für einen Wert, der zwei Tage später nur mehr 100% erbringt und die letzte Zinszahlung?

 

Das kann doch nur heißen, daß die Staatsanleihe zum Laufzeitende hin 100% +/- einmalige Zinsdifferenz (für die letzte ausstehende Zinszahlung) wert ist. Ja, habe ich damit selber beantwortet. Bedanke mich.

Share this post


Link to post
uzf
Posted · Edited by uzf
Warum werden dann immer wieder Fonds wie der Lyxor MTS Global empfohlen, auch von Dir, uzf?

Zur Klarstellung: Mit Fonds meine ich aktive Rentenfonds ( da knappert die MG die z.Z. ohnehin geringe Rendite ziemlich an) Die ETFs sind zwar auch Fonds,aber die Kosten hauen nicht so ins Kontor. Die empfehle ich schon.Habe allerdings selber keine sondern Einzelstaatsanleihen in verschiedenen LZ,die ich in der Regel aussitze.

Share this post


Link to post
Mitteleuropa
Posted

Gut.

Der einzige Fall, wann der Fonds der Einzelanleihe überlegen ist, ist bei steigender Inflation.

Dann habe ich bei der Anleihe den Kursverlust, kann also nicht verkaufen, der vereinbarte Zins wird mir aber auch von der Inflation aufgefressen. Halten bis Laufzeitende bringt also auch nix.

Der Fonds hingegen passt sich den steigenden Zinsen an, gleicht also die Inflation eher aus.

 

Geht man davon aus, dass die EZB die Inflation bei kleiner gleich 2 % halten will und kann, dann gibt es keinen Grund, Fonds zu kaufen statt Einzelanleihen.

Share this post


Link to post
uzf
Posted
Der Fonds hingegen passt sich den steigenden Zinsen an, gleicht also die Inflation eher aus.

Sollte man denken.Ist aber nicht so. Oder gehen die Aktienfondsmänädscher in einer Baisse überwiegend in Käsch ?

Share this post


Link to post
€-man
Posted

Mitteleuropa, ein Fonds kann zwar etwas abpuffern, wenn er Anleihen mit verschiedenen Laufzeiten hat, aber auch er wird bei Zinserhöhungen Federn lassen.

Share this post


Link to post
Mitteleuropa
Posted

Ich meinte, daß eben durch unterschiedliche Laufzeiten und Fälligkeiten (Aufnahme neuer Anleihen mit höherem Zins) der Fonds sich ein wenig an die Inflation anpassen kann im Lauf der Zeit, während der Zins der einzelnen Anleihe ja festgemauert ist.

Share this post


Link to post
uzf
Posted

Das mach ich selber. Wenn Eine ausläuft kaufe ich eine Neue nach. Ist wie bei den Frauen.

Share this post


Link to post
BarGain
Posted
Wenn Eine ausläuft kaufe ich eine Neue nach. Ist wie bei den Frauen.

also wechselst du ca. im vierwochenrhythmus? :D

Share this post


Link to post
Skeptiker
Posted
Deshalb wacht die Notenbank peinlich darüber, den Zinssatz nicht zu hoch und nicht zu niedrig werden zu lassen. Niedrige Zinsen fördern Deflation (japanisches Problem), hohe Zinsen die Inflation (chinesisches Problem).

 

Hab ich einen Beitrag übersehen, oder warum lässt hier jeder so einen Quatsch unkommentiert stehen?

http://de.wikipedia.org/wiki/Geldpolitik#Wirkung_der_Instrumente_auf_die_Ziele

 

Ich hab' echt manchmal den Eindruck, alle sind nur am Blubbern, jeder für sich und am Ende kommt was 'raus, was noch wertloser ist als die Summe seiner Teile.

Share this post


Link to post
Erwin
Posted
also wechselst du ca. im vierwochenrhythmus? :D

Kann ich mir nicht vorstellen, dass der uzf so oft seine Frauen wechselt. Das würde ja bedeuten: immer, wenn der Erwin ne frische Unterhose wechselt, hat der schon wieder ne neue Lady!

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted

Was mich an einem Sparplan auf Bundesschatzbriefe - Typ B - stört (trotz der vielen Vorteile wie geringe Kosten, etc.), sind die den Freistellungsauftrag belastenden Zinsen die nach der Fälligkeit anfallen.

 

Entfällt mit Einführung der ... Steuer (Namen gerade vergessen) im Jahr 2009 der reguläre Freistellungsauftrag so dass Zinseinkünfte aus Dividenden, etc. von vornherein versteuert werden?

Share this post


Link to post
skeletor
Posted

Neue Konditionen für Daueremissionen des Bundes

15.05.2007

 

Neue Konditionen (pdf)

Share this post


Link to post
skeletor
Posted

Neue Konditionen für Daueremissionen des Bundes

13_Neue__20Konditionen_310507.pdf

 

Aktuelle Konditionen für Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze und Bundesobligationen

Konditionen_buscha_fischa_bobl.pdf

 

 

skeletor

Share this post


Link to post
shorty
Posted

was is eigentlich mit unserem uzf ?? lebt der noch?

Share this post


Link to post
Börsentief
Posted

@ skeletor:

 

mit welchen steigerungen ist in nächster zeit bzw. dieses jahr noch zu rechnen?

(auf die real-verzinsung achten, ich weiß) als festgeld-alternative trotzdem interessant weil flexibler.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...