Jump to content
indigo

ARERO-Der Weltfonds

Recommended Posts

boema
Posted

Hallo,

 

ich bespare seit 2012 den ARERO und lese seither dankbar den Thread.

 

Von dem ARERO-Konzept bin ich überzeugt, bei der Aufteilung vertraue ich Prof. Weber.

 

Neben Tagesgeld ist das ARERO-Konzept mein einziges Investment. Deshalb fühle ich mich bei der u.a. von Chemstudent geduldig aufgedeckten Swap-Struktur ab einem Volumen von >10K nicht mehr wohl.

Ich möchte daher jetzt in ETFs umschichten. Den jährlichen Rebalancing-Termin nutze ich jeweils zur Neuanlage, um die Transaktionen in Grenzen zu halten. Das Depot will ich bei flatex führen.

 

Grundsätzlich bevorzuge ich replizierende ETFs. An sich wären mir ausschließlich thesaurierende ETFs lieber, aber die haben leider ein viel geringeres Fondsvolumen.

 

Was haltet ihr von dieser Aufteilung (orientiert an www.justetf.de):

 

NameAnteilTERReplikationAusschüttungGrößeLand

ComStage MSCI Pacific TRN UCITS ETF I6,890,45Unfunded SwapThesaurierend40 MioLux

Deka MSCI Europe UCITS ETF14,600,30PhysischAusschüttung300 MioBRD

iShares MSCI Emerging Markets UCITS ETF (Dist)22,610,75Physisch/SamplingAusschüttung4390 MioIrland

iShares MSCI North America UCITS ETF19,300,40Physisch/SamplingAusschüttung2518 MioIrland

db x-trackers II iBoxx Sov. Eurozone UCITS ETF 1C23,69

0,15Unfunded SwapThesaurierend1367 MioLux

ETFS Longer Dated All Commodities GO UCITS ETF12,420,55Unfunded SwapThesaurierend78 MioIrland

 

Vielen Dank!

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

@boema: Ich finde das Portfolio so viel zu umständlich, insbesondere zwecks Rebalancing. Man muss denke ich nicht so eng am ARERO-Modell bleiben.

Braucht man denn unbedingt Rohstofffutures? Nein.

Braucht man denn unbedingt Pacific-Anteile? Nein.

 

Für mich tut es auch z.B.

25% S&P 500

25% STOXX Europe 600

25% MSCI Emerging Markets

25% risikoarme Komponente (simples Tagesgeld z.B.)

Share this post


Link to post
troi65
Posted

Vor allem baucht boema einen eigenen Thread und nicht den vom Arero dazu.

Die Unterrubrik Fondsprodukte dürfte für eigene Depotvorstellungen der falsche Platz sein.

Share this post


Link to post
tman
Posted · Edited by tman

Neben Tagesgeld ist das ARERO-Konzept mein einziges Investment. Deshalb fühle ich mich bei der u.a. von Chemstudent geduldig aufgedeckten Swap-Struktur ab einem Volumen von >10K nicht mehr wohl.

 

Weshalb fühst Du Dich denn genau "unwohl"?

1. Wegen des SWAPS an sich?

2. Wegen des Tausches 3M-Euribor <-> Wertentwicklung Arero?

3. Wegen des "doppelten" Risikos? Wertentwicklung Arero und Ausfallrisiko von deutschen Staatsanleihen?

 

Ich finde, dass man grundsätzlich zwei Dinge unterscheiden muss:

a) Die Diskussionen hier, die aufgrund einer "Lust an der Erkenntnis" geführt werden.

b) Die Diskussionen hier, die für die praktische Anlage relevant sind.

 

Die Diskussionen der ersten Art (a) sollte man nicht gleich im Sinne (b) interpretieren. Insofern auch die frage von Troi65:

 

Aber kann mir mal einer erklären , was an dem Arero so phaszinierend ist , dass er hier dermaßen auseinandergepflückt wird.

 

Wenn Du also grundsätzlich keine SWAPS willst, dann kann ich den Selbstbau nachvollziehen. Dann solltest Du aber auch dort keine SWAPS nehmen. Ob aber die Punkte 2 und 3 wirklich für die praktische Anlage eine besondere Relevanz haben, finde ich zumindest sehr zweifelhaft.

 

zu 2. Die Coupons sind variabler 3M Euribor + einem geringen Zuschlag.

zu 3. Wenn die Situation eintritt, dass deutsche Staatsanleihen wertlos werden, dann haben wir eine Situation, die wir uns alle nur schwer vorstellen können. Mit weltweiten Crashs von Systembanken und den Aktienmärkte, inkl. Unternehmenspleiten. Wenn man ein solches Risiko nicht eingehen will, dann sollte man auch nicht in einen ETF mit Staatsanleihen investieren und schon gar nicht in einen ETF mit Aktien.

Share this post


Link to post
etherial
Posted

So jetzt habe ich nochmal ARERO(t) mit AREROindex(t-1) verglichen.

post-1601-0-90448500-1423694346_thumb.jpg

 

Finde diese Übersicht ist sehr hilfreich, wenn man dei wirkliche Abweichung sehen möchte. Sieht so aus als ob die Schwächephase tatsächlich zwischen 2011 und 2013 liegt. In der Nachbetrachtung würde ich zustimmen, dass die letzten 2 Jahre ein besserer Indikator für das zukünftige Tracking sind als die letzten 5 Jahre.

 

Allerdings habe ich nochmal in Wikipedia nachgelesen: Der Trackingerror berechnet sich sauber aus der Standardabweichung der Renditedifferenzen. Siehe hier

Danach beträgt der Trackingerror seit Beginn 1,11% p.a. bzw. 0,42% p.a. für die letzten 2 Jahre.

 

Mir ist nicht so ganz klar, warum man hier die Standardabweichung benutzen soll.

 

Danke auch für diesen Hinweis. Ich glaube, dass man für die Charakterisierung des Trackings einfach auf zwei Werte zurückgreifen muss:

- Tracking Difference = (Erwartungs-)Wert der Differenz zwischen Fonds und Index

- Tracking Error = Standardabweichung der Differenz zwischen Fonds und Index

 

Das Erwartungs habe ich in Klammern gesetzt, weil die Tracking-Difference ja immer nachträglich berechnet wird. Somit handelt es sich nicht um eine Erwartung. Im deutschen Wikipedia steht auch unter https://de.wikipedia.org/wiki/Tracking_Error, dass die beiden Werte gerne beide als Tracking Error bezeichnet werden.

 

Dein Schaubild würde ich jetzt so verstehen, dass es sich um die 1-Jahres-Tracking-Difference zum Stichtag handelt.

Share this post


Link to post
boema
Posted

@tman:

 

Weshalb fühst Du Dich denn genau "unwohl"?

 

Na ja, das Thema ist hier ja schon öfters angeklungen. Ich möchte künftig das gesamte mir zur Anlage zur Verfügung stehende Geld entsprechend diversifiziert anlegen.

 

Das möchte ich

 

1. nicht bei einer einzigen Fondsgesellschaft tun

 

2. die Diversifikation über Aktien, Renten und Rohstoffe und über die Weltmärkte, wie sie dem ARERO-Konzept zugrunde liegt, wenigstens so weit als möglich nicht nur als Performance, sondern auch tatsächlich abgebildet haben. Das ist doch - wenn ich Prof. Weber richtig verstehe - gerade die Quintessens seiner Studien, dass die von ihm gewählten Anlageklassen und Märkte wenig korrelieren und deshalb seine Diversifikation Risiken mindert.

 

Insofern stört mich grundsätzlich "jeder" SWAP. Nun haben SWAPs aber auch die ebenfalls häufig diskutierten Vorteile. Wenn aber schon mal 55% des Gesamtportfolios Aktien aus den entsprechenden Märkten im Bauch hat, gefällt mir das besser, als wenn ich auf eine Fondsgesellschaft angewiesen bin, von der ich im Falle einer Abwicklung zu 100% deutsche Staatsanleihen bekomme (in denen ich schon zur Genüge aufgrund mehrerer älterer Versicherungsverträge investiert bin).

 

Ich hatte den Eindruck, dass sich schon mehrere Forenmitglieder hier im Tread mit ähnlichen Problemen herumschlagen haben, wobei das Ganze nie wirklich zu Ende diskutiert wurde (oder an Stellen behandelt wird, die ich noch nicht entdeckt habe). Gibt es denn in der großen ARERO-Gemeinde wirklich keine kleine, die den Fonds tatsächlich vollständig nachbildet?

 

Dafür, dass ich nicht vorhabe, in weitere Aktien / Fonds / ETFs zu investieren, scheint mir das Portfolio mit sechs Positionen übrigens noch ganz gut handhabbar.

 

Viele Grüße

 

glusu

Share this post


Link to post
Dandy
Posted

Es gibt hier doch Links zum Nachbau des ARERO mittels ETF. Einfach mal suchen. Ob Swap oder nicht ist meiner Meinung nach eine separate Diskussion. Ich halte das auch nicht für das vorrangige "Problem" des ARERO. Meines Wissens nach sind Swaps sowieso auf 10% des Fondsvermögens berschränkt und häufig zusätzlich besichert (wie das beim ARERO genau ist weiß ich nicht). Ich halte da schon eher die Frage nach den synthetischen Fonds für diskussionswürdig, denn da steckt einfach nicht drin was draufsteht (ähnlich wie beim ARERO). Im Extremfall könnte der Kontrahent ausfallen und Du bekommst einfach die enthaltenen Wertpapiere und die haben oftmals, zum Beispiel bei Emerging Markets, rein gar nichts mit dem abgebildeten Index/Aktienmarkt zu tun.

 

Der Kommentar zu einer einfacheren Struktur bezieht sich wohl eher darauf, dass hier der Mehrwert durch Hinzunahme von Rohstoffen recht umstritten ist und je nach Depotgröße sich ein einfacheres 70/30 World/Emerging Portfolio vorteilhaft auf Transaktionskosten und evtl. Steuerstundung auswirken kann. Das ist aber wirklich eine Diskussion, die Du in einem separaten Thread führen solltest. Diese Themen sind eigentlich auch schon ausführlich im Forum diskutiert worden. Einfach suchen.

 

 

 

Share this post


Link to post
troi65
Posted · Edited by troi65

Das ist aber wirklich eine Diskussion, die Du in einem separaten Thread führen solltest. Diese Themen sind eigentlich auch schon ausführlich im Forum diskutiert worden. Einfach suchen.

Eben !:thumbsup:

 

Wer im Überforum Fonds u. Fondsprodukte mal den Suchbegriff "Nachbau" verwendet, für den tun sich nicht nur Abgründe :w00t: , sondern völlig neue Welten auf.

Leider ist die Schwiegermutter aller Nachbau-Threads , nämlich der Thread von der jetzigen Kaffeetasse, offenbar einem fiesen Angriff von Nestle' erlegen.:)

Oder der Maddin selbst konnte seine Schwiegermutter einfach nicht mehr leiden.:o

Share this post


Link to post
vilden92
Posted

^Muss ich den Arero jetzt im Rahmen meiner 2014 Steuer angeben? Weil auf der Bundesanzeiger Seite überall 0,00 steht.

 

2014 sind nur Käufe erfolgt?

Share this post


Link to post
west263
Posted

Wenn 0,00€ Erträge angefallen sind, was willst Du dann in deiner Steuererklärung angeben? 0,00€, also nichts.

 

 

2014 sind nur Käufe erfolgt?

Ist das jetzt eine Frage oder eine Feststellung? :P

Share this post


Link to post
PIBE350
Posted

https://www.extra-funds.de/ETF-News/arero-der-weltfonds-ueberschreitet-fondsvolumengrenze-von-500-mio-euro.html

 

Der von Professor Weber und Mitarbeitern konzipierte und von der Deutschen AWM aufgelegte "ARERO - Der Weltfonds" überschritt erstmals die Fondsvolumenschwelle von 500 Mio. Euro.

 

Allein in den vergangenen zwölf Monaten von März 2014 bis Ende Februar 2015 ist das Fondsvermögen eigenen Angaben zufolge nochmals um mehr als 160 Mio. Euro gestiegen. Der seit 20.10.2008 auf dem Markt befindliche Multi-Asset-Indexfonds (WKN: DWS0R4) erzielte seitdem eine Wertentwicklung von 81,5 Prozent (9,8 Prozent p.a.).

 

Martin Weber, Professor an der Universität Mannheim und Initiator des Fonds: „Auch wenn die Performance in diesem Zeitraum mit einem Plus von 20 Prozent ebenfalls sehr positiv war, sind rund 90 Mio. Euro hiervon auf tatsächliche Neuanlagen der Kunden zurückzuführen. Das zeigt, dass der Fonds weiterhin kontinuierlich nachgefragt wird."

 

"Kern und Hauptmerkmal von „ARERO – Der Weltfonds" ist eine breite Streuung des verwalteten Vermögens über drei unterschiedliche Anlageklassen (weltweite Aktien, europäische Renten und Rohstoffe) bei gleichzeitig niedrigen Gebühren (kein Ausgabeaufschlag, keine Performance Fee, jährliche Kostenpauschale 0,45 Prozent, Total Expense Ratio 0,5 Prozent). Gemäß der ARERO-Devise „Perfekt Passiv" erfolgt die Anlage dabei nach einem regelbasierten und transparenten Ansatz, der ein Vermögensmanagement in nur einem Produkt bietet. Dabei verzichtet die ARERO-Strategie auf Market-Timing und Abbildung von Marktmeinungen. ARERO wendet sich deshalb an private Anleger, die an einem langfristigen Vermögensaufbau interessiert sind und Chancen und Risiken möglichst gut austarieren wollen. In der Vergangenheit bot der Fonds seinen Anlegern mit dem Konzept einen erfreulich stetigen Vermögenszuwachs. So liegt das Plus auf Sicht von 3 Jahren bei 9,7 Prozent p.a., auf Sicht von 5 Jahren bei 7,7 Prozent p.a. und seit Auflegung bei 9,8 Prozent p.a. Die Volatilität betrug seit Auflegung dagegen lediglich 11 Prozent p.a." , so die Prof. Weber GmbH.

 

 

Ein Erfolg? :)

Share this post


Link to post
otto03
Posted · Edited by otto03

https://www.extra-funds.de/ETF-News/arero-der-weltfonds-ueberschreitet-fondsvolumengrenze-von-500-mio-euro.html

 

Der von Professor Weber und Mitarbeitern konzipierte und von der Deutschen AWM aufgelegte "ARERO - Der Weltfonds" überschritt erstmals die Fondsvolumenschwelle von 500 Mio. Euro.

 

Allein in den vergangenen zwölf Monaten von März 2014 bis Ende Februar 2015 ist das Fondsvermögen eigenen Angaben zufolge nochmals um mehr als 160 Mio. Euro gestiegen. Der seit 20.10.2008 auf dem Markt befindliche Multi-Asset-Indexfonds (WKN: DWS0R4) erzielte seitdem eine Wertentwicklung von 81,5 Prozent (9,8 Prozent p.a.).

 

Martin Weber, Professor an der Universität Mannheim und Initiator des Fonds: „Auch wenn die Performance in diesem Zeitraum mit einem Plus von 20 Prozent ebenfalls sehr positiv war, sind rund 90 Mio. Euro hiervon auf tatsächliche Neuanlagen der Kunden zurückzuführen. Das zeigt, dass der Fonds weiterhin kontinuierlich nachgefragt wird."

 

"Kern und Hauptmerkmal von „ARERO – Der Weltfonds" ist eine breite Streuung des verwalteten Vermögens über drei unterschiedliche Anlageklassen (weltweite Aktien, europäische Renten und Rohstoffe) bei gleichzeitig niedrigen Gebühren (kein Ausgabeaufschlag, keine Performance Fee, jährliche Kostenpauschale 0,45 Prozent, Total Expense Ratio 0,5 Prozent). Gemäß der ARERO-Devise „Perfekt Passiv" erfolgt die Anlage dabei nach einem regelbasierten und transparenten Ansatz, der ein Vermögensmanagement in nur einem Produkt bietet. Dabei verzichtet die ARERO-Strategie auf Market-Timing und Abbildung von Marktmeinungen. ARERO wendet sich deshalb an private Anleger, die an einem langfristigen Vermögensaufbau interessiert sind und Chancen und Risiken möglichst gut austarieren wollen. In der Vergangenheit bot der Fonds seinen Anlegern mit dem Konzept einen erfreulich stetigen Vermögenszuwachs. So liegt das Plus auf Sicht von 3 Jahren bei 9,7 Prozent p.a., auf Sicht von 5 Jahren bei 7,7 Prozent p.a. und seit Auflegung bei 9,8 Prozent p.a. Die Volatilität betrug seit Auflegung dagegen lediglich 11 Prozent p.a." , so die Prof. Weber GmbH.

 

 

Ein Erfolg? :)

 

DAX/RexP 50/50 knapp 3 Jahre 12,08% p.a.

DAX/RexP 50/50 knapp 5 Jahre 9,46% p.a.

Share this post


Link to post
sparfux
Posted

Der Unterschied kommt aus der miesen Performance der 15% Rohstofffutures in den Zeiträumen. Damit kämpft allerdings jeder der einen Rohstoffanteil in der Allokation hat - egal ob im Arero oder separat.

Share this post


Link to post
Nord
Posted

DAX/RexP 50/50 knapp 3 Jahre 12,08% p.a.

DAX/RexP 50/50 knapp 5 Jahre 9,46% p.a.

MSCI World Health Care/Markit iBoxx Liquid Sovereign Diversified 25+ 50/50: 3 Jahre 26,00% p.a.

Stoxx 600 Automobiles & Parts/Markit iBoxx Liquid Sovereign Diversified 25+ 50/50: 5 Jahre 33,98% p.a.

 

Die Auswahl der richtigen Kombination von Indizes ist alles beim erfolgreichen Investieren!

 

(ex ante, aber das weiß ja jedes Kind...)

Share this post


Link to post
otto03
Posted · Edited by otto03

DAX/RexP 50/50 knapp 3 Jahre 12,08% p.a.

DAX/RexP 50/50 knapp 5 Jahre 9,46% p.a.

MSCI World Health Care/Markit iBoxx Liquid Sovereign Diversified 25+ 50/50: 3 Jahre 26,00% p.a.

Stoxx 600 Automobiles & Parts/Markit iBoxx Liquid Sovereign Diversified 25+ 50/50: 5 Jahre 33,98% p.a.

 

Die Auswahl der richtigen Kombination von Indizes ist alles beim erfolgreichen Investieren!

 

(ex ante, aber das weiß ja jedes Kind...)

 

DAX/Rexp ist keine Auswahl sondern eine seit mindestens 10 Jahren von mir benutzte Benchmarmarkkombination und hat mit deinen Exoten nichts gemeinsam.

Share this post


Link to post
Nord
Posted · Edited by Nord

DAX/Rexp ist keine Auswahl sondern eine seit mindestens 10 Jahren von mir benutzte Benchmarmarkkombination und hat mit deinen Exoten nichts gemeinsam.

Dann Glückwunsch, dass Du vor 10 Jahren richtig gepickt hast. Soll ja auch aktive Fondsmanager geben, die ihre Benchmark mal über 10 Jahre geschlagen haben.

 

Bin gespannt, wie sich die Kombi bei derzeit 0,14% Umlaufrendite die nächsten 10 Jahre schlagen wird.

 

Nebenbei: Hast du vielleicht noch einen guten Tipp für einen Griechen oder Argentinier, mit welcher Benchmark er Mischfonds vergleichen könnte?

Share this post


Link to post
Niniveh
Posted · Edited by Niniveh

Guten Tag

 

Weil ich das Thema ETF besser verstehen wollte las ich das Buch "Souverän Investieren mit Indexfonds und ETFs" von Gerd Kommer.

Dieser schlägt eine Auswahl von etwa 10 ETFs und mehr vor, die seiner Meinung nach, die beste Diversifikation und zu erwartete Rendite im Risiko/Sicherheits-Verhälniss hätte. Das erscheint mir soweit recht vernünftig.

Nun gibt es noch den Fonds Arero WKN: DWS0R, der, soweit ich das beurteilen kann ziemlich genau das macht, was Kommer mit >10 ETFs erziehlen will. Dieser Fonds wird hier im Forum auch oft erwähnt, aber ich fand keine ausführlichere Auslassung dazu.

 

Meine Frage an euch ist folgende:

Wenn ich einen langfristigen Vermögensaufbau mit einem Zeithorizont von 10-20 Jahren betreiben will. Das Geld das ich in diesen Fonds pumpe, das ich außer in einer echten Notlage, wie Unfall mit monatelangem Arbeitsausfall (bin selbständig), nicht benötige, dann müsste dieser einzelne ETF als Anlage genügen?

Es geht bei mir um Geld, das ich zwar nicht verlieren möchte, aber außer in einer großen Notlage tatsächlich übrig hätte.

Warum sollte ich mit >10 ETFs hantieren wenn es diesen Fonds gibt?

Mir scheint, dieser eine Fonds meinen Ansprüchen entspricht die ich zu diesem Thema habe.

Ich bin bei diesem Thema Laie und möchte im wesentlichen von euch wissen, ob ich hier etwas wichtiges übersehe bevor ich anfange Geld auszugeben.

Danke schön :)

Share this post


Link to post
captainfuture
Posted

Hast du schon mal die Kosten beider Varianten verglichen auf Laufzeit von 10-20 Jahren ?

Share this post


Link to post
otto03
Posted

Guten Tag

 

Weil ich das Thema ETF besser verstehen wollte las ich das Buch "Souverän Investieren mit Indexfonds und ETFs" von Gerd Kommer.

Dieser schlägt eine Auswahl von etwa 10 ETFs und mehr vor, die seiner Meinung nach, die beste Diversifikation und zu erwartete Rendite im Risiko/Sicherheits-Verhälniss hätte. Das erscheint mir soweit recht vernünftig.

Nun gibt es noch den Fonds Arero WKN: DWS0R, der, soweit ich das beurteilen kann ziemlich genau das macht, was Kommer mit >10 ETFs erziehlen will. Dieser Fonds wird hier im Forum auch oft erwähnt, aber ich fand keine ausführlichere Auslassung dazu.

 

Meine Frage an euch ist folgende:

Wenn ich einen langfristigen Vermögensaufbau mit einem Zeithorizont von 10-20 Jahren betreiben will. Das Geld das ich in diesen Fonds pumpe, das ich außer in einer echten Notlage, wie Unfall mit monatelangem Arbeitsausfall (bin selbständig), nicht benötige, dann müsste dieser einzelne ETF als Anlage genügen?

Es geht bei mir um Geld, das ich zwar nicht verlieren möchte, aber außer in einer großen Notlage tatsächlich übrig hätte.

Warum sollte ich mit >10 ETFs hantieren wenn es diesen Fonds gibt?

Mir scheint, dieser eine Fonds meinen Ansprüchen entspricht die ich zu diesem Thema habe.

Ich bin bei diesem Thema Laie und möchte im wesentlichen von euch wissen, ob ich hier etwas wichtiges übersehe bevor ich anfange Geld auszugeben.

Danke schön :)

 

1.890 Beiträge nur in diesem Thread

https://www.wertpapier-forum.de/topic/22224-arero-der-weltfonds/page__st__1880

Share this post


Link to post
Rohlöff
Posted · Edited by klaus-behmer

Aufgrund der Themenzusammenführung macht mein Eintrag keinen Sinn mehr

Share this post


Link to post
chart
Posted

Ich hänge die Info mal hier an.

 

kostenloses E-Boom “Genial einfach investieren“

Danke für den Link.

Habe das Buch zwar zu Hause liegen, nun habe ich es auch auf den Rechner.

Share this post


Link to post
postguru
Posted

Ich hänge die Info mal hier an.

 

kostenloses E-Boom “Genial einfach investieren“

Danke für den Link.

Habe das Buch zwar zu Hause liegen, nun habe ich es auch auf den Rechner.

 

Geht mir auch so :)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...