Jump to content
indigo

ARERO-Der Weltfonds

Recommended Posts

Moneycruncher
Posted
Fonds haben in der Regel eher selten unter massiven Mittelabflüssen zu leiden, wenn sie erfolgreich sind. Ist zwar kein Automatismus, aber ich denke, man kann schon davon ausgehen, dass zuerst der Kurs sinkt und dann die Schließung folgt. Oder anders: Es gibt sicher eine starke Korrelation zwischen Kursentwicklung und Entwicklung des Fondsvolumens.

 

Wie auch immer. Vor dem Hintergrund der Abgeltungssteuer bleibt die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Fonds 10-20 Jahre am Markt bleibt. Beim ARERO gibt es mit der Firma von Prof. Weber und dem "Servicepartner" DWS eine Konstellation, die recht schnell zu Interessenkonflikten führen kann. Wie oben geschildert gibt es bereits widersprüchliche Aussagen dieser Partner. Hinzu kommt noch das geringe Fondsvolumen.

 

Diese Dinge kann man nicht einfach ignorieren, wenn man langfristig einen größeren Betrag anlegen will.

Share this post


Link to post
Marcise
Posted
Fonds haben in der Regel eher selten unter massiven Mittelabflüssen zu leiden, wenn sie erfolgreich sind.

 

Es gibt bei diesem Fonds kein "erfolgreich". Es gibt nur Markt-TER und Swaprisiko.

 

Wie auch immer. Vor dem Hintergrund der Abgeltungssteuer bleibt die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Fonds 10-20 Jahre am Markt bleibt. Beim ARERO gibt es mit der Firma von Prof. Weber und dem "Servicepartner" DWS eine Konstellation, die recht schnell zu Interessenkonflikten führen kann. Wie oben geschildert gibt es bereits widersprüchliche Aussagen dieser Partner. Hinzu kommt noch das geringe Fondsvolumen.

 

Diese Dinge kann man nicht einfach ignorieren, wenn man langfristig einen größeren Betrag anlegen will.

 

Was den "größeren Betrag" angeht, den würde ich auch in ein richtiges ETF-Depot anlegen. Da fährt man letzlich weniger Risiko und ist (abgesehen von Ordergebühren) etwas billiger dran.

 

Dieser Fonds ist gerade für Leute Perfekt, die (noch) keine große Summe haben, die per einfachem Sparplan sparen wollen oder sich um ihr Depot und Rebalancing nicht kümmern wollen/können.

 

Daher wird es mE auch keine "Großinvestoren" geben, die jetzt in den Fonds reingehen. Die sind und bleiben in einzelnen ETFs investiert. Ich tippe auf ein langsames, aber stetiges Volumenwachstum durch private Sparer.

Share this post


Link to post
sparfux
Posted

Die Idee und das Fondskonzept finde ich gut, bis auf diesen komischen DB Rohstofffonds. DJ-AIG und GSCI sind da m.E. bessere und günstigere Indizes. Ich denke hier mussten sie einen Kompromiss machen, damit die DB ihnen den Fonds auflegt.

 

Wenn die das durchziehen, könnten die die Vanguards Europas werden ... Die Risiken, dass das auch daneben gehen kann, wurden hier ja schon aufgezeigt.

 

Es gibt bei diesem Fonds kein "erfolgreich". Es gibt nur Markt-TER und Swaprisiko.

 

Ich würde die Swap-Kosten/-Konditionen noch hinzufügen. Als vergleichsweise kleiner Swap-Partner könnte ich mir vorstellen, dass sie auch schlechtere Swap-Konitionen haben, als beispielsweise die dbx-trackers.

 

Ich werde jetzt erstmal direkt in die ETF investieren. Da schwimmt man als Privatanleger auf der Welle der Insitutionellen, m.E. nach ein nicht zu unterschätzender Vorteil, auch was Konditionen und Lebensdauer der Produkte anbelangt.

Share this post


Link to post
TerracottaPie
Posted
Es gibt bei diesem Fonds kein "erfolgreich". Es gibt nur Markt-TER und Swaprisiko.

 

Herrje, es gibt steigende und fallende Kurse. Bei fallenden Kursen fließen tendenziell eher Mitteln aus Fonds ab als bei steigenden - wie wir gerade wieder schön beobachten durften.

Share this post


Link to post
davidgoldmann
Posted

Kommen bei diesem Fonds nur 0,45 % an Kosten auf mich zu und keine weiteren versteckten Kosten?

 

Weiß denn keiner wie das genau mit den Kosten ist? Solange man nicht weiss, was der genau kosten soll, lohnt sich doch die Diskussion gar nicht.

Share this post


Link to post
otto03
Posted
Kommen bei diesem Fonds nur 0,45 % an Kosten auf mich zu und keine weiteren versteckten Kosten?

 

Weiß denn keiner wie das genau mit den Kosten ist? Solange man nicht weiss, was der genau kosten soll, lohnt sich doch die Diskussion gar nicht.

 

Lesen hilft weiter.

 

Das Kostenthema ist weiter vorne diskutiert worden.

Share this post


Link to post
Elvis77
Posted
Kommen bei diesem Fonds nur 0,45 % an Kosten auf mich zu und keine weiteren versteckten Kosten?

 

Herrjeh, wenn dir die Antworten nicht klar genug sind, kannst du doch einfach selber im Verkaufsprospekt lesen.

http://www.arero.de/files/arero_verkaufsprospekt.pdf

Seite 27

 

Im Großem und Ganzen ist in den 0,45% das meiste drin.

Share this post


Link to post
McMoney
Posted

Hallo zusammen,

 

ich baue auch noch kräftig an meinem "Anti-Abgeltungssteuer-Depot" und bin über folgenden interessanten Link gestolpert (siehe Antwort zu Frage 20 "Fondsfusion"):

 

BVI Abgeltungssteuer bei Fondsfusion

 

Also wenn sie tatsächlich den ARERO irgendwann zumachen, dann wird die DWS diesen doch bestimmt eher mit einem anderen ihrer großen Fonds fusionieren, als das Geld auszuzahlen, oder!?

 

Was meint ihr?

Share this post


Link to post
osiris10
Posted
So, jetzt wird´s aber spannend. Ich habe von der DWS die gegensätzliche Auskunft erhalten. Ob der Fonds geschlossen wird oder nicht, sei ausschließlich die Sache von Prof. Weber. Die DWS würde nur die Plattform bieten und hat sonst wenig mit dem Fonds zu tun.

ARERO behauptet oben, es sie "eine Entscheidung der DWS, die auch für das Fondsmanagement verantwortlich ist".

 

Was stimmt denn nun? Ist mir nicht ganz geheuer das Ganze....

 

Jetzt mal keine Panik. Ich nehme mal an, da haben sich Ungenauigkeiten eingeschlichen. Es gibt definitiv einen Fondsmanager von der DWS, der für den ARERO zuständig ist, der ist sogar mit Bild auf deren Webseite abgebildet, daher kann es garnicht sein, dass das alles ausschließlich Sache von Prof. Weber sein kann.

 

Weiterhin wäre es durchaus denkbar, dass nur die DWS errechnen oder entscheiden kann, wie hoch das Volumen sein muß, dass sich der Fonds dauerhaft rechnet, jedoch eine Entscheidung, was mit dem Fonds im Fall des Falles passiert, von Prof. Weber getroffen wird. Das müßte ja noch nicht mal eine Fondsschließung sein, könnte z.B. auch eine Erhöhung der Kostenquote (TER) bedeuten oder eine Fusion mit einem anderen Fonds.

 

Insgesamt kann ich die Panik bezüglich der Größe echt nicht nachvollziehen. Der Fonds wurde gerade erst am 20.Oktober 08 aufgelegt, hat seither in der kurzen Zeit um stattliche ca. 80% an Volumen zugelegt und das praktisch ohne Werbung und während in der gleichen Zeit bei den meisten anderen Fonds Geld abgezogen worden ist.

Share this post


Link to post
Marcise
Posted

Volumen 09.12. --> 8,06 Mio

 

Volumen 10.12. --> 8,49 Mio

Share this post


Link to post
martist
Posted · Edited by martist
Hallo Sven, Du hast mich glaube ich falsch verstanden (oder ich habe mich unscharf ausgedrückt;-). Der Fond bildet ja überwiegend Aktienindizees ab. Trotzdem hat er überwiegend variable verzinzliche Anleihen "im Bauch" und Swapt das Delta zu den Aktienindiziees. Es geht mir also nicht um den Vergleich von Aktien und Renten, sondern wie sich der Inhalt dieses Fonds steuerlich zu anderen ETFs verhält. Beide Varianten (ARERO und Aktien-ETF) bilden ja die Performance von Aktien ab. Aäh wird das jetzt klarer :blushing: ?

 

Mich interessiert auch die steuerliche Behandlung des Arero, habe in dem Thread nicht wirklich eine klare Antwort gefunden.

Da er doch zu einem erheblichen Teil Zinserträge aus Anleihen generiert und ausländisch theraus. , habe ich doch hier einen teilweise erheblichen Aufwand gegenüber dem FA. oder hab ich da einen Denkfehler ? Wäre für mich neben des geringen Volumens ein weiterer klarer Nachteil.

Share this post


Link to post
Moneycruncher
Posted
Insgesamt kann ich die Panik bezüglich der Größe echt nicht nachvollziehen. Der Fonds wurde gerade erst am 20.Oktober 08 aufgelegt, hat seither in der kurzen Zeit um stattliche ca. 80% an Volumen zugelegt und das praktisch ohne Werbung und während in der gleichen Zeit bei den meisten anderen Fonds Geld abgezogen worden ist.

 

Von Panik war ja nicht die Rede. Es gibt aber schon einige Punkte zu bedenken. Es hängt auch alles davon ab, welchen Anteil des Gesamtdepots man in den ARERO stecken will. Damit kein Mißverständnis aufkommt: ich finde das Konzept auch gut und kann mir vorstellen, noch in den nächsten Tagen zu investieren.

Share this post


Link to post
osiris10
Posted
So, jetzt wird´s aber spannend. Ich habe von der DWS die gegensätzliche Auskunft erhalten. Ob der Fonds geschlossen wird oder nicht, sei ausschließlich die Sache von Prof. Weber...

 

So, ich habe nun mal hier (s.u.) nachgelesen und da steht definitiv, dass der Verwaltungsrat der DWS über das Schicksal des Fonds bestimmt. Also entweder hast du vollkommen falsch verstanden, was sie dir erzählt haben, oder es hat dir jemand bei der DWS Blödsinn erzählt:

 

http://www.dws.de/MediaLibrary/Document/DW...0810DEARERO.pdf

 

 

Seite 20:

 

Artikel 2 Die Verwaltungsgesellschaft

1. Verwaltungsgesellschaft des Fonds ist die

DWS Investment S.A., eine Aktiengesellschaft

mit Sitz in Luxemburg nach Luxemburger

Recht. Sie wurde am 15. April 1987 gegründet.

 

 

Seite 24:

 

Artikel 14 Auflösung des Fonds

1. Die Dauer des Fonds ist im Besonderen Teil des

Verwaltungsreglements festgelegt.

2. Unbeschadet der Regelung in 1. kann der Fonds

jederzeit durch die Verwaltungsgesellschaft

aufgelöst werden, sofern im Besonderen Teil

des Verwaltungsreglements nichts anderes bestimmt

ist. Die Verwaltungsgesellschaft kann

die Auflösung des Fonds beschließen, sofern

diese unter Berücksichtigung der Interessen der

Anteilinhaber, zum Schutz der Interessen der

Verwaltungsgesellschaft oder im Interesse der

Anlagepolitik notwendig oder angebracht erscheint.

3. Eine Auflösung des Fonds erfolgt in den vom

Gesetz vorgesehenen Fällen zwingend.

Share this post


Link to post
Moneycruncher
Posted
So, ich habe nun mal hier (s.u.) nachgelesen und da steht definitiv, dass der Verwaltungsrat der DWS über das Schicksal des Fonds bestimmt. Also entweder hast du vollkommen falsch verstanden, was sie dir erzählt haben, oder es hat dir jemand bei der DWS Blödsinn erzählt:

 

[

 

Ich vermute eher, mir hat jemand Blödsinn erzählt. Ich hab nämlich extra nochmal nachgefragt. Der Berater machte auch nicht unbedingt den Eindruck, dass er mir den Fonds ans Herz legen möchte. Aber auch wenn es eine Falschinformation war, kann es doch zu Interessenkonflikten kommen, das glaube ich schon. Er meinte auch, "wer weiß, ob Prof. Weber in 5 Jahren noch Lust auf den Fonds hat...". Sehr merkwürdig alles...

Share this post


Link to post
osiris10
Posted · Edited by osiris10
Ich vermute eher, mir hat jemand Blödsinn erzählt. Ich hab nämlich extra nochmal nachgefragt. Der Berater machte auch nicht unbedingt den Eindruck, dass er mir den Fonds ans Herz legen möchte. Aber auch wenn es eine Falschinformation war, kann es doch zu Interessenkonflikten kommen, das glaube ich schon. Er meinte auch, "wer weiß, ob Prof. Weber in 5 Jahren noch Lust auf den Fonds hat...". Sehr merkwürdig alles...

 

Lass mich raten: den Arero-Fonds hat er dir nicht ans Herz gelegt, aber statt dessen wärmstens einen der ganz tollen aktiv gemanagten DWS-Fonds mit einer TER von 2 oder 2,2% :D:rolleyes: ? Daran wirst du dich gewöhnen müssen: keine Bank und keine Fondsgesellschaft wird dir jemals Index-Fonds empfehlen, die empfehlen dir immer das, woran sie am meisten verdienen und das sind in erster Line die eigenen aktiv gemanagten Fonds.

 

Und: Welche Interessenkonflikte?

 

Hier ist nachzulesen, dass Dr. Matthias Reimer von der DWS den Fonds managt:

 

http://www.dws.de/DE/facts/FactSheetManage...spx?FundId=9472

 

Prof. Weber hat das Konzept des Fonds beigesteuert.

 

Ob der Fonds langfristig bestehen bleibt, ist mit Sicherheit eine rein ökonomische Entscheidung.

Share this post


Link to post
Moneycruncher
Posted
Und: Welche Interessenkonflikte?

 

Hier ist nachzulesen, dass Dr. Matthias Reimer von der DWS den Fonds managt:

 

[

 

Vielleicht möchte die DWS den Fonds schließen und Prof. Weber nicht.

 

Der Berater meinte, bei dem Fonds "gebe es ja eigentlich nicht viel zu managen außer einmal Rebalancing p.a." Eigentlich ganz spaßig die Geschichte von der DWS - wenn es nicht so ein ernstes Thema wäre.

Share this post


Link to post
osiris10
Posted · Edited by osiris10
Vielleicht möchte die DWS den Fonds schließen und Prof. Weber nicht.

 

Ja und dann? Wir haben doch gerade nachgelesen, dass das allein der Verwaltungsrat der DWS entscheidet und genauso schreibt es auch ARERO selbst? Was also kann Prof. Weber tun?

 

Wer sich nach dieser Kostprobe zur Qualität der Hotline der Deutschen Bank noch für ein weiteres Beispiel interessiert, lese diesen kurzen Thread durch, das letzte Posting fasst es perfekt zusammen:

 

http://www.aktienboard.com/vb/showthread.p...451#post2001451

Share this post


Link to post
Elvis77
Posted · Edited by Elvis77
Also wenn sie tatsächlich den ARERO irgendwann zumachen, dann wird die DWS diesen doch bestimmt eher mit einem anderen ihrer großen Fonds fusionieren, als das Geld auszuzahlen, oder!?

 

Was meint ihr?

 

Ja, in der Regel läuft das so. Ist aber Jacke wie Hose. Neue WKN, ist wie ein neuer Fonds. Würde dann nicht mehr als Altbestand für dich gelten.

Share this post


Link to post
Padua
Posted
Ja, in der Regel läuft das so. Ist aber Jacke wie Hose. Neue WKN, ist wie ein neuer Fonds. Würde dann nicht mehr als Altbestand für dich gelten.

 

Habe da leise Zweifel, ob das wirklich so ist. Ich meine, dass irgendwo so etwas geregelt ist, dass bei einer Fusion bzw. bei einer Schließung und der damit verbundenen KAG-Überleitung der Anteile in einen neuen Fonds, das ganze nicht als Fondsneukauf gilt. Irgendwo hier im Forum wurde schom mal etwas darüber geschrieben. Habe allerdings heute morgen keine Lust und Zeit, danach zu suchen. Aber hier wird sichelich jemand sein, der da spontan mehr weiß.

 

Vor Jahren hatte ich sogar mal die Situation, als der DIT-Italien aufgelöst wurde (Gott sei Dank) und die Anteile in einen anderen DIT-Fonds überführt wurden.

 

Gruß Padua

Share this post


Link to post
McMoney
Posted · Edited by McMoney
Ja, in der Regel läuft das so. Ist aber Jacke wie Hose. Neue WKN, ist wie ein neuer Fonds. Würde dann nicht mehr als Altbestand für dich gelten.

 

...das ist Stand heute nicht ganz richtig, deshalb habe ich in meinem letzten Beitrag den BVI Link eingeführt :-

 

Ein Fondsfusion ist im Sinne der Abgeltungssteuer NICHT schädlich - es bleibt quasi Altbestand :w00t:

Share this post


Link to post
Moneycruncher
Posted
Mich interessiert auch die steuerliche Behandlung des Arero, habe in dem Thread nicht wirklich eine klare Antwort gefunden.

Da er doch zu einem erheblichen Teil Zinserträge aus Anleihen generiert und ausländisch theraus. , habe ich doch hier einen teilweise erheblichen Aufwand gegenüber dem FA. oder hab ich da einen Denkfehler ? Wäre für mich neben des geringen Volumens ein weiterer klarer Nachteil.

 

Ja, das ist so. ARERO ist ein ausländ. Thesaurierer. Das bedeutet einen deutlich größeren Aufwand bei der Steuererklärung und erhebliche Dokumentationspflichten. Das ist für viele aber kein Grund, sich nicht dafür zu entscheiden. Muss sich jeder selbst überlegen.

Share this post


Link to post
Sirius
Posted
Habe da leise Zweifel, ob das wirklich so ist. Ich meine, dass irgendwo so etwas geregelt ist, dass bei einer Fusion bzw. bei einer Schließung und der damit verbundenen KAG-Überleitung der Anteile in einen neuen Fonds, das ganze nicht als Fondsneukauf gilt. Irgendwo hier im Forum wurde schom mal etwas darüber geschrieben. Habe allerdings heute morgen keine Lust und Zeit, danach zu suchen. Aber hier wird sichelich jemand sein, der da spontan mehr weiß.

 

Ja, im Thread "Stepinvest Top Dividende" wurde das erwähnt:

 

Hallo,

habe kürzlich eine Mailanfrage zur DWS gesandt (zu dieser Frage) und die Antwort

war eigentlich eindeutig und positiv.

Sinngemäß :

Die DWS plant eine Verschmelzung zum TopDividende zum Ende der "Steps" 2010.

Diese Zusammenführung soll jedoch nur erfolgen, wenn dies für die Anleger steuerneutral

möglich ist (Prüfung bei Aufsichtsbehörde).

Ansonsten wird dieser Schritt im Interesse der Anleger nicht erfolgen.

Share this post


Link to post
Noel
Posted

Hallo

 

im Verkaufsprospekt Der DWS steht Folgendes :

 

3. Rücknahmepreis ist der Anteilwert abzüglich

eines Rücknahmeabschlags von bis zu 2,5%

des Anteilwerts zu Gunsten der Verwaltungsgesellschaft. Die Angabe, ob und in welcher

Höhe für den Fonds ein Rücknahmeabschlag

erhoben wird, ist in der Übersicht Auf einen

Blick im Verkaufsprospekt aufgeführt. Der

Rücknahmepreis kann sich außerdem um Gebühren

oder andere Belastungen reduzieren,

die in den jeweiligen Vertriebsländern anfallen.

 

Unter Auf einen Blick steht ja "noch" : Rücknahmeabschlag (vom Anteilinhaber zu tragen) 0%

 

Ist so ein "evenueller" Rücknahmeabschlag üblich ? Ich mein, wer jetzt eine hohe Summe investiert , u. die nehmen dann tatsächlich 2,5 % bei Rückgabe , das wär aber schon heftig oder ? :o

 

LG Noel

Share this post


Link to post
pfropfenstopfer
Posted · Edited by pfropfenstopfer

Hallo Noel,

 

Fondsprospekte bestehen häufig aus einem "allgemeinen" Teil, der mehr oder weniger unverändert in jedem Fondsprospekt einer Gesellschaft übernommen wird und einem fondspezifischen Teil. Den von dir zitierten Paragraph und jede Menge anderer Aspekte wirst du in ähnlicher Art und Weise in nahezu jedem beliebigen Fondsprospekt finden. Es gibt Fondsprospekte mit hunderten Seiten... Wichtig ist, was im fondsspezifischen Teil steht, auf dessen Gültigkeit ja explizit verwiesen wird : kein Rücknahmeabschlag, kein Ausgabeaufschlag.

 

Der Fonds hat ja übrigens explizit den Anspruch, von der Kostenstruktur besonders fair und für den "Nicht-Fondsgebührendschungel-Experten" sehr gut geeignet zu sein. Verglichen mit den Gros der mir im Detail bekannten alternativen Investitionsmöglichkeiten ist er das meiner Einschätzung nach auch.

 

Bezüglich der Anschaffungskosten gilt z.B. : "0% Ausgabeaufschlag" heißt tatsächlich 0 Euro (weil er über die KAG gekauft wird). Das ist nicht automatisch so.

 

Auch ETF-Anbieter machen z.B. teilweise Werbung mit "0% Ausgabeaufschlag". Das ist begrifflich korrekt, inhaltlich aber irreführend, weil natürlich hier die Summe der mit Börsengeschäften verbundenen Gebühren bei An- und Verkauf + der Geldverlust durch den Spread zwischen An- und Verkaufskurs anfällt. Das ist insbesondere bei kleineren Beträgen teilweise viel Geld. Wenn man 1000 Euro investiert, ist man da selbst bei halbwegs moderatem Spread + Gebühren schnell bei 2,5% Anschaffungs-/Verkaufsgebühren, obwohl mit "0% Ausgabeaufschlag" geworben wird...

Share this post


Link to post
otto03
Posted · Edited by otto03

In meinen Augen artet die Diskussion hier ein wenig aus, vieles von dem , was hier angezweifelt/bemängelt wird, trifft auf viele Finanzprodukte zu, insbesondere auf die von vielen favorisierten "aktiven" Investmentfonds.

 

All dies hat mit einer Diskussion über Vorzüge/Nachteile oder Funktionsweise des Arero nichts zu tun.

 

Versucht einmal die Konditionen eines x-beliebigen Fonds auseinanderzunehmen, dort sind "wahre Schätze" verborgen.

 

Weiterhin scheint mir die Paranoia bezüglich Investitionsmöglichkeiten/-vehikel deutlich zuzunehmen.

 

Wer vor lauter Panik nicht mehr an den Kapitalmärkten investieren möchte, sollte es lassen.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.