Jump to content

Recommended Posts

Kaffeetasse
Posted

Soll vorkommen, dass Berkshire auch mal schlechter als der Markt läuft. So what? ^_^

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Mebane Faber schreibt zu WB:

 

How to Beat 98% of all Mutual Funds

 

Almost everyone in the world knows that he is a great investor. Hell, he has to be to rank in the top 5 richest people in the world. So why don’t people simply follow along and ride his coattails?

 

Because it’s hard. Let me explain.

 

You could simply allocate to Buffett’s top 10 stock picks, and rebalance that portfolio each quarter. He doesn’t trade much so there shouldn’t be a lot of turnover. How would tracking his portfolio have performed?

 

According to Morningstar, his picks would have done over 9% a year and would have beaten about 98% of all stock mutual funds in the United States. This also excludes currently dead funds which makes his results even better.

 

And you wouldn’t pay any fees. So why don’t people simply follow along and ride his coattails?

 

Because it’s hard. (It’s also boring and isn’t as “fun” as trading Facebook and Biotechs.)

 

The reason Buffett is successful is not because he has a magic stock wand, but rather has unbelievable ability to stick to his style. There are numerous investment styles on Wall Street that work – value, momentum, trend, buy and hold – they all work. The challenge is sticking to your style and not selling at the worst time.

 

Below is a simulation from AlphaClone that looks at the 13F tracking performance. Crushes the market. But notice something else. It would have underperformed US stocks seven out of the last nine years! When would you have fired this manager? 2009? 2010? Certainly by 2013…

 

So, as you think about your strategy, are you willing to give it 10 years? 15? 20? Now understand why all of the academic studies show people are so bad at timing….they’re human.

Share this post


Link to post
finisher
Posted · Edited by finisher

Warren Buffett landet erstaunlichen Coup - mit Öl

Es wird deutlich: Buffett weiß ganz genau, was er tut. Phillips 66 ist kein Ölförderer ("Upstream"), sondern ein Rohöl-Verarbeiter, eine "Downstream"-Gesellschaft, die Rohölprodukte verarbeitet, transportiert und vermarktet. Verarbeiter sind nicht so hart vom Preisverfall betroffen, im Gegenteil: Die Autofahrer tanken ihre Fahrzeuge wieder voll und die Lieferanten, zum Beispiel Phillips 66, haben viel zu tun, die Auftragsbücher sind voll. Auch einige Analysten blicken mit Zuversicht auf die Phillips 66-Aktie. Unter anderem hat erst kürzlich Oppenheimer & Co. Inc. das Kursziel für die Papiere von Phillips 66 auf 110 US-Dollar angehoben. Es scheint, Warren Buffett habe mal wieder auf das richtige Pferd gesetzt!

Share this post


Link to post
Toni
Posted · Edited by Toni

Warren Buffett landet erstaunlichen Coup - mit Öl

Es wird deutlich: Buffett weiß ganz genau, was er tut. Phillips 66 ist kein Ölförderer ("Upstream"), sondern ein Rohöl-Verarbeiter, eine "Downstream"-Gesellschaft, die Rohölprodukte verarbeitet, transportiert und vermarktet. Verarbeiter sind nicht so hart vom Preisverfall betroffen, im Gegenteil: Die Autofahrer tanken ihre Fahrzeuge wieder voll und die Lieferanten, zum Beispiel Phillips 66, haben viel zu tun, die Auftragsbücher sind voll. Auch einige Analysten blicken mit Zuversicht auf die Phillips 66-Aktie. Unter anderem hat erst kürzlich Oppenheimer & Co. Inc. das Kursziel für die Papiere von Phillips 66 auf 110 US-Dollar angehoben. Es scheint, Warren Buffett habe mal wieder auf das richtige Pferd gesetzt!

 

Sein Investment hat einen Wert von schätzungsweise 190 Millionen US-Dollar.

 

Lächerlich und nicht der Rede wert, wenn man sich die Marktkapitalisierung von Berkshire anschaut.

Hier die Investments aus dem 2014er Letter to the shareholders:

 

post-834-0-34593000-1453362481_thumb.jpg

 

Er hat insgesamt 117 Mrd. USD investiert, die o.g. Investition ist also nur etwas mehr als 1 Promille (!).

 

Fazit: Alles nur Mediengeblubber, um die Klickraten zu erhöhen....

Share this post


Link to post
PopOff
Posted · Edited by PopOff

Gibt es irgendwo eine Statistik die Aufzeigt wieviel WarrenBuffet Liquidität hat? Also die aufzeigt wieviel er Cash zum Investierten Kapital hat?

Share this post


Link to post
ebdem
Posted · Edited by ebdem

Gut 25% Prozent der Investments von Buffett stecken in AMEX und IBM. Beide haben deutlich Gegenwind und schrumpfen. Man muss sich jetzt wirklich fragen, wie Buffett hier weitermacht. Ich habe immer das Gefühl, dass er in beiden ein lnvestment sieht, das langfristig ist und den Kern seiner Investmenttätigkeit ausmacht. Wobei man auch bei den Rückversicherern gesehen hat, dass er aussteigen kann und es wohl auch in Zukunft wird.

 

Schlau wird man auch aus dem Vergleich der Einkaufskosten und der aktuellen Marktbewertung:

Amex muss noch mal deutlich in sich zusammenfallen, um für Buffett ein Verlust zu werden. Er hat einfach sehr preiswert gekauft - das sehe ich weniger Gefahr.

Bei IBM hat Buffett dagegen schon einen Verlust. Er scheint bei 173 $ eingestiegen zu sein. Aktuell ist IBM bei 122 $. Fast -30%. Das tut schon weh.

Coca Cola und Wells Fargo sind dagegen :thumbsup:

 

Ich habe mir mal den Spaß gemacht und die Charts der TOP 4 Investments (ca. 50% seine Investmentsportfolios) seit 01.01.2016 aufzuzeichnen. IBM ist da - ohne Dividenden - wieder unter den Wert von 2010 gefallen, AMEX hält sich noch mit ca. 50% Plus. Cola und Wells Fargo sind stetig in der Wertsteigerung. Schade, dass ich nicht die genauen Einstiegsdaten von Buffet habe, um mir die Charts ab dann anzusehen.

 

Bei IBM ist die Frage, wie stark das Abwärtspotential noch sein könnte. Die Aktie ist mit einem einstelligen KGV aus meiner Sicht schon sehr gebeutelt. Selbst eine e.on oder eine RWE haben hier höhere Future-KGVs.

 

zqvbpbav.png

Share this post


Link to post
Toni
Posted · Edited by Toni

Zum erfolgreichen Investieren gehört auch eine gute Portion Optimismus. Im Folgenden Buffett's

Meinung zu Amerika's Zukunft (Zitat aus dem Geschäftsbericht 2015 von Berkshire Hathaway):

 

It’s an election year, and candidates can’t stop speaking about our country’s problems (which, of course, only they can solve). As a result of this negative drumbeat, many Americans now believe that their children will not live as well as they themselves do.

That view is dead wrong: The babies being born in America today are the luckiest crop in history.

 

American GDP per capita is now about $56,000. As I mentioned last year that – in real terms – is a staggering six times the amount in 1930, the year I was born, a leap far beyond the wildest dreams of my parents or their contemporaries. U.S. citizens are not intrinsically more intelligent today, nor do they work harder than did Americans in 1930. Rather, they work far more efficiently and thereby produce far more. This all-powerful trend is certain to continue: America’s economic magic remains alive and well.

 

Some commentators bemoan our current 2% per year growth in real GDP – and, yes, we would all like to see a higher rate. But let’s do some simple math using the much-lamented 2% figure. That rate, we will see, delivers astounding gains.

 

America’s population is growing about .8% per year (.5% from births minus deaths and .3% from net migration). Thus 2% of overall growth produces about 1.2% of per capita growth. That may not sound impressive. But in a single generation of, say, 25 years, that rate of growth leads to a gain of 34.4% in real GDP per capita. (Compounding’s effects produce the excess over the percentage that would result by simply multiplying 25 x 1.2%.) In turn, that 34.4% gain will produce a staggering $19,000 increase in real GDP per capita for the next generation. Were that to be distributed equally, the gain would be $76,000 annually for a family of four. Today’s politicians need not shed tears for tomorrow’s children.

 

Indeed, most of today’s children are doing well. All families in my upper middle-class neighborhood regularly enjoy a living standard better than that achieved by John D. Rockefeller Sr. at the time of my birth. His unparalleled fortune couldn’t buy what we now take for granted, whether the field is – to name just a few – transportation, entertainment, communication or medical services. Rockefeller certainly had power and fame; he could not, however, live as well as my neighbors now do.

 

Though the pie to be shared by the next generation will be far larger than today’s, how it will be divided will remain fiercely contentious. Just as is now the case, there will be struggles for the increased output of goods and services between those people in their productive years and retirees, between the healthy and the infirm, between the inheritors and the Horatio Algers, between investors and workers and, in particular, between those with talents that are valued highly by the marketplace and the equally decent hard-working Americans who lack the skills the market prizes. Clashes of that sort have forever been with us – and will forever continue. Congress will be the battlefield; money and votes will be the weapons. Lobbying will remain a growth industry.

 

The good news, however, is that even members of the “losing” sides will almost certainly enjoy – as they should – far more goods and services in the future than they have in the past. The quality of their increased bounty will also dramatically improve. Nothing rivals the market system in producing what people want – nor, even more so, in delivering what people don’t yet know they want. My parents, when young, could not envision a television set, nor did I, in my 50s, think I needed a personal computer. Both products, once people saw what they could do, quickly revolutionized their lives. I now spend ten hours a week playing bridge online. And, as I write this letter, “search” is invaluable to me. (I’m not ready for Tinder, however.)

 

For 240 years it’s been a terrible mistake to bet against America, and now is no time to start. America’s golden goose of commerce and innovation will continue to lay more and larger eggs. America’s social security promises will be honored and perhaps made more generous. And, yes, America’s kids will live far better than their parents did.

Share this post


Link to post
Toni
Posted

Buffett fährt seinen 5 Jahre alten Wagen lieber selbst....

 

http://www.youtube.com/watch?v=P9YTKb5PgR0

 

:lol:

Share this post


Link to post
Toni
Posted · Edited by Toni

Interview mit Buffett aus dem Jahre 2012:

 

Share this post


Link to post
reko
Posted

 

Der Unterschied ist, Warren Buffett ist langfristig orientiert, Hedgefonds sind kurzfristig orientiert.

 

Die Argumentation im Artikel ist mM falsch.

In einem perfekten Markt sind teure Hedgefonds kompletter Unsinn. Aber die Märkte sind nicht perfekt. Das weiß auch Warren Buffett, denn auch sein Ansatz (Stock-Picking) basiert letztlich auf einem Informationsvorsprung.

...

Das Gros der Investmententscheidungen wird nach den Informationen getroffen, die alle haben und das bewegt die Kurse und nicht etwa die - qualitativ bessere - Einschätzung eines genauer informierten Hedgefonds-Managers.

Letztlich scheitern diese langfristig nicht an Fehleinschätzungen. .. Vielmehr scheitern sie an der Trägheit der Masse der Investoren. Denn was nützt es am Finanzmarkt, eine Gelegenheit zuerst zu erkennen, wenn sonst niemand darauf anspringt?

Der Kurs eines Unternehmens hängt langfristig nicht davon ab, ob der Erfolg frühzeitig von Investoren erkannt wird, sondern von zukünftigen Gewinnen.

 

Die selbst gesetzten Vorgaben des Fonds halte ich für weniger problematisch als die Mittelabflüsse, wenn die Anleger das Vertrauen verlieren. Gut informierte Fondsmanager müssen so immer nach den Erwartungen ihrer uninformierten Anleger handeln.

Hedgefonds-Anleger wollen zumindest die Illusion haben, zu verstehen, was der Manager tut. Deswegen wünschen sie sich eine Strategievorgabe. Da sich aber Finanzmärkte ständig verändern, ergeben sich nicht immer die gleichen Ineffizienzen. Und so kann nicht jeder Fondsmanager sich bietende Gelegenheiten nutzen, weil er schlicht nicht darf. Ein echter Hedgefonds dürfte also keine Vorgaben haben.

Share this post


Link to post
Stockinvestor
Posted

Zitat Buffett aus obigen Artikel:

"Wir streben an, das Risiko eines dauerhaften Kapitalverlustes (nicht eines kurzfristigen kursbedingten Verlustes) auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, indem wir bei jedem Engagement eine breite Sicherheitsmarge einbauen und die Engagements streuen."

 

Klingt irgendwie nicht nach konzentriertem Portfolio.

Share this post


Link to post
Toni
Posted · Edited by Toni

Zitat Buffett aus obigen Artikel:

"Wir streben an, das Risiko eines dauerhaften Kapitalverlustes (nicht eines kurzfristigen kursbedingten Verlustes) auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, indem wir bei jedem Engagement eine breite Sicherheitsmarge einbauen und die Engagements streuen."

 

Klingt irgendwie nicht nach konzentriertem Portfolio.

Was ist denn für Dich eine Streuung?

 

Ausserdem kannst Du Dir Buffett's Portfolio doch ansehen, er hat das meiste Geld in max. 10 Unternehmen.

 

1987 waren nur 3 (!!!) Unternehmen in Buffett's Portfolio:

 

Mein Link

Share this post


Link to post
Yoko
Posted · Edited by Yoko

Zitat Buffett aus obigen Artikel:

"Wir streben an, das Risiko eines dauerhaften Kapitalverlustes (nicht eines kurzfristigen kursbedingten Verlustes) auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, indem wir bei jedem Engagement eine breite Sicherheitsmarge einbauen und die Engagements streuen."

 

Klingt irgendwie nicht nach konzentriertem Portfolio.

Was ist denn für Dich eine Streuung?

 

Ausserdem kannst Du Dir Buffett's Portfolio doch ansehen, er hat das meiste Geld in max. 10 Unternehmen.

 

1987 waren nur 3 (!!!) Unternehmen in Buffett's Portfolio:

 

Mein Link

Buffet / Berkshire Hathaway bevorzugt Unternehmen insgesamt aufzukaufen und das ganze Unternehmen zu halten, wie beispielsweise Geico oder Duracell. Siehe die doch recht lange Liste an Subsidiaries:

https://en.wikipedia...kshire_Hathaway

 

 

Die Assets von Berkshire Hathaway liegen 2015 bei 550 Mrd. USD, der Aktienanteil seiner Top 18 Aktien haben aber nur einen Marktwert von ca. 122 Mrd.

 

Berkshire Hathaway ist schon sehr weit gestreut und das Aktienportfolio macht nur einen recht kleinen Anteil auch. Über den wird aber am meisten berichtet, da man dort selber die Chance hat zu investieren. Schaut man sich den Letter to the Shareholders von Berkshire an, sieht man aber, dass das Unternehmen in diversen Segmenten aktiv ist.

Share this post


Link to post
reko
Posted

Ich denke der Grund für die zunehmende Streuung ist Berkshires zunehmende Größe.

1. muß Berkshire den Cash unterbringen. Bei kleineren Unternehmen, die oft bessere Wachstumsmöglichkeiten haben, bleibt Berkshire eigentlich nur eine komplette Übernahme.

2. ist ein konzentriertem Portfolio kein Selbstzweck. Es gibt mehr als 3 gute Unternehmen. Aber es ist besser sich mit wenigen Unternehmen sehr genau zu befassen als alle Unternehmen kennen zu wollen. Buffett ist nicht mehr alleine und Berkshire kann sich heute mehr Unternehmen ansehen als 1960

Share this post


Link to post
Toni
Posted · Edited by Toni

Berkshire's Aktienportfolio (aus dem GB 2015):

 

post-834-0-22036100-1465381150_thumb.jpg

 

Wie man sieht, ist über die Hälfte des Kapitals in nur 4 Unternehmen investiert.

Ob man da von Streuung sprechen kann, muss jeder selbst entscheiden...

Share this post


Link to post
ParkettPionier
Posted

Exxon Mobil läuft dann wohl unter dem Posten "Others"?

Share this post


Link to post
Big Harry
Posted · Edited by Big Harry

Die Aktien von XOM wurden vor längerer Zeit verkauft. Ob es einen Restposten davon in "others" gibt weiß ich nicht.

 

EDIT: @Toni: ich glaube die Streuung bezieht sich nicht nur auf das Aktienportfolio, sondern auch auf die vollständig gehaltenen Betteiligungen. Wenn man diese mit berücksichtigt dann dürfte das Gesamtbild diversifizierter erscheinen.

77bd38-1465749113.jpg

 

BNSF dürfte dieses Jahr ein schwächeres Ergebnis einfahren, während Manufacturing alleine durch die Konsolidierung von PCP wachsen wird.

Share this post


Link to post
PopOff
Posted

 

Kurz und kompakt :thumbsup:

Share this post


Link to post
Toni
Posted

Share this post


Link to post
Freigeist
Posted

Hier ein Link zu einer schon etwas älteren Reportage aus dem Jahr 2000

Die Doku ist eher allgemein gehalten und erzählt viel von dem Umfeld von Buffett, unter anderem kommen auch seine Kinder zu Wort...

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...